Archiv

Archive for Dezember 31, 2009

Die Welt als Schachbrett

Dezember 31, 2009 2 Kommentare

Die Welt als Schachbrett

Der Name der Webseite steht in Verbindung mit dem 1997 erschienen Buch „The Grand Chessboard“ von Zbigniew Brzezinski (auf deutsch unter dem Titel: „Die einzige Weltmacht“ erschienen) . Es ist eines der wichtigsten Bücher bzgl. US Geopolitik.

Einige Zitate hier …

Zbig­niew Brzezinski wurde 1928 in Warschau geboren und gilt neben Henry M. Kissinger und Samuel P. Huntington als graue Eminenz unter den US-Geostrategen. Nach seinen eigenen Angaben hat er die Sowjets nach Afghanistan gelockt. Jetzt (2008 ) ist er Berater von Obama.

Es geht um strategisch ausgeklügelte Züge auf dem Schachbrett der Welt, um den Gegner „in Schach“ zu halten und zu besiegen. Demokratie, Menschenrechte oder Menschenleben spielen dabei keine Rolle.

Michael Ruppert 2001 über „The Grand Chessboard“


Steuerung in „Demokratien“ und die „Strategie der Spannung“

Medien … Propaganda … Strategie der Spannung … False Flag Operations … Psychologische Kriegsführung … MKUltra …

Im Zeitalter der „Demokratie“ ist die Meinung der Menschen von entscheidender Bedeutung.
Edward Bernays (Neffe von Sigmund Freud) schrieb 1928 in „Propaganda. Die Kunst der Public Relations“:

„Die bewußte und zielgerichtete Manipulation der Verhaltensweisen und Einstellungen der Massen ist ein wesentlicher Bestandteil demokratischer Gesellschaften. Organisationen, die im Verborgenen arbeiten, lenken die gesellschaftlichen Abläufe. Sie sind die eigentlichen Regierungen in unserem Land. Wir werden von Personen regiert, deren Namen wir noch nie gehört haben. Sie beeinflussen unsere Meinungen, unseren Geschmack, unsere Gedanken. Doch das ist nicht überraschend, dieser Zustand ist eine logische Folge der Demokratie: Wenn viele Menschen möglichst reibungslos zusammenleben sollen, sind Steuerungsprozesse dieser Art unumgänglich.“

Ein Hilfsmittel dabei sind „False Flag Operations“ (Aktionen unter falscher Flagge) wie z.B. der Anschlag von Bologna 1980, der von der italienischen Nato Geheimarmee Gladio inszeniert wurde (gesteuert und finanziert von M16 und CIA), um ihn den Kommunisten in die Schuhe zu schieben und diese damit zu diskreditieren. (Siehe dazu das Buch vom Historiker und Friedensforscher Dr. Daniele Ganser: „NATO Geheimarmeen in Europa. Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung“)

………………………

http://thegrandchessboard.wordpress.com/uber/

Prof. Hans Jürgen Krysmanski über globale und nationale Macht- und Funktionseliten.


https://i0.wp.com/www.uni-muenster.de/PeaCon/krysmanski/Krys-07-1_110p.jpgHans-Jürgen Krysmanski
Emeritierter Professor für Soziologie an der Universität Münster

Publikationen u.a.: Soziologie des Konflikts 1971, Gesellschaftsstruktur der Bundesrepublik 1982, Soziologie und Frieden 1993, Popular Science. Medien, Wissenschaft und Macht in der Postmoderne 2001, Hirten&Wölfe. Wie Geld- und Machteliten sich die Welt aneignen 2004. Autor etlicher TV-Reportagen (Spiegel-TV, NDR), einst u.a. Mitglied des Präsidiums des ‚World Peace Council‘, jetzt u.a. Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats von Attac … mehr

„Über die Identität der Gläubiger des Schuldners Staat wird nie gesprochen“

Reinhard Jellen 30.12.2009

Gespräch mit dem Soziologen Hans Jürgen Krysmanski über globale und nationale Macht- und Funktionseliten. Teil 2

download

[local] Teil 1: Wer die Fäden zieht

Wie schätzen Sie die Macht des Militär bei der Einflussnahme durch die Eliten ein? Spielen hier Geheimorganisationen wie [local] Gladio eine Rolle? Welche Rolle spielen dabei scheinbar so weit getrennte Institutionen wie Geheimdienste und Kultur?

Hans Jürgen Krysmanski: In allen Ländern Europas steckten dem Militär noch lange Zeit die Schrecken des Zweiten Weltkriegs in den Knochen. Die unbelehrbare Kriegerkaste musste in Winkeln und Geheimorganisationen wie Gladio auf „bessere“ Zeiten warten. Erst jetzt, und die Kundus-Affaire ist dafür ein Beispiel, fallen die Hemmungen der Militärapparate (samt Rüstungswirtschaft) und sie verlangen nach mehr Partizipation an der politischen Macht. In den USA war das anders. Zum Konzept einer Pax Americana gehörten auch Militärapparat und Kriegswirtschaft. Dort war das Militär, bestärkt durch den Weltkriegssieg und beschleunigt durch den Koreakrieg, nach 1945 fast selbstverständlicher Teil der Machtelite geworden. Der amerikanische Soziologe [extern] C. Wright Mills hat das schon 1956 in seinem noch heute lesenswerten Buch „The Power Elite“ ausführlich beschrieben. Auch die Warnung Dwight D. Eisenhowers am Ende seiner Präsidentschaft vor einem Militär-Industrie-Komplex und die Protestbewegungen gegen einen „Pentagon Kapitalismus“ in den Sechzigern und Siebzigern fanden ja nicht in einem luftleeren Raum statt. Generäle und Rüstungsindustrie stellen bis heute und sogar in wachsendem Maße ein Machtzentrum dar, dem sich die amerikanische Politik nicht entziehen kann.

………………………………..

Telepolis

Krysmanski gehoert zu den provilitesten Wissenschaftler ueber die hoch kriminelle Politik der USA und im Gefolge der Deutschen Politik. Unvergessen ist das Interview von dem SWP-Chef Christoph Betram, ueber die NULL AUSSENPOlITIK der Steinmeier und Joschka Fischer Geschaeftemacher im Schlepptau der Amerikaner.

Die angebliche Deutsche Aussen- und Entwicklungs Politik, reduziert sich auf eine “Scheckbuch” (= Bestechungs und Unterschlagung) Politik, indem man mit möglichst prominenten Kriminellen, irgendwelche angeblichen Projekte betreibt, was Obama schwer kritisierte. Diesem erbärmlichen Nichts an Aussenminister, wurde der Termin im Juli in Washington deshalb abgesagt, denn auf Schwafel Termine kann die Welt verzichten. Steinmeier orientiert sich an den Weisheiten von Mafiösen Lobby Vereinen und Personen, welche mehr wie offensichtlich eine kriminelle Energie haben und die nur zur Korrumpierung Ausländischer Regierungen auch noch von der GTZ und den Micky Maus Diplomaten des Auswärtigen Amtes finanziert werden, mit Investment Konferenzen (ohne echte Investoren). Das Geschäft war so lukrativ, das man die Investoren Konferenz mit der “Industrie Zone Spitale” sogar erfunden hatte. In Berlin können diese Leute keine Ordnung schaffen, und wollen Selbiges in Afghanistan tun. Wo bleibt hier die Logik?

Afghanistan

Bundesregierung
Außenpolitik? Nein, danke

Die außenpolitische Bilanz der Großen Koalition ist miserabel. Im Ausland wird die internationale Enthaltsamkeit Berlins besorgt registriert. Von Christoph Bertram
……………………………………………
Außenminister Steinmeier könnte sich schon von Amts wegen nicht aus der Außenpolitik empfehlen. Aber ein eigenes internationales Profil hat er in seinen vier AA-Jahren nicht gefunden. Problembewusst und präsent war er immer, gewiss; alles, was der internationale Terminkalender vorgab, hat er abgearbeitet. Dennoch hat er keinen Bereich zu seinem eigenen gemacht.

……………………….

Außenpolitik? Nein, danke

Draußen jedoch wird die internationale Enthaltsamkeit Berlins besorgt vermerkt. Wisst ihr Deutschen denn nicht, wird da gefragt, wie sehr es auf euch ankommt, wie groß euer internationales Potenzial ist? Leider muss man darauf die Antwort geben: Die deutsche Regierung will es erst gar nicht auf die Probe stellen. Das wirtschaftliche und politische Schwergewicht Europas nimmt eine außenpolitische Auszeit und fühlt sich auch noch wohl dabei.

Gerhard Schröder suchte für die Bundesrepublik mehr internationale Mitsprache, schadete dem allerdings durch die Ruppigkeit seines Auftretens. Joschka Fischer wollte die Integration Europas vorantreiben und im Nahen Osten die dürftigen Friedenschancen verstärken, hatte aber mehr Gefallen an der Darstellung als an der Durchsetzung deutscher Außenpolitik.
…………………..

Was Kanzlerin und Außenminister allerdings bevorsteht, ist auch nicht angenehm: Ihre Unterlassensfehler muss die nächste Bundesregierung, wer immer sie stellt, ausbaden. Und das heißt: wahrscheinlich sie selber.

http://www.zeit.de

bertram
Christoph Bertram
© privat

ist Publizist; er war von 1974 an für acht Jahre Direktor des International Institute for Strategic Studies (IISS) in London, danach 16 Jahre ZEIT-Redakteur, u.a. als Ressortchef der Politik. Anschließend übernahm er die Leitung der Stiftung Wissenschaft und Politik und blieb acht Jahre dort. Weitere Texte von ihm finden Sie hier !

merkel
Merkel bei Schall und Rauch

aus albania.de