Startseite > Geo Politik > Skandal auf Skandal: Afghanistan und der Deutsche Zivile Aufbau

Skandal auf Skandal: Afghanistan und der Deutsche Zivile Aufbau

Januar 28, 2010

Was doch Leute wie Tom König, Jung, Joschka Fischer, Steinmeier und die Heidemarie Wieczorek-Zeul das BMZ für ein Lügen Gebäude um Afghanistan aufgebaut haben und Milliarden verschwinden zu lassen und um den Drogen Handel und die Produktion zu schützen ist abenteuerlich.

»Bacha-Bazi« – Kinderschänder im Dauereinsatz

Udo Ulfkotte

Aus Afghanistan kommen in diesen Tagen beunruhigende Nachrichten: Die Abgeordneten sind tief in den Heroin-Handel verwickelt. Und im Norden des Landes, wo die Bundeswehrsoldaten stationiert sind, gibt es ein bei Männern beliebtes »Kinderspiel«. Das heißt in der Landessprache »Bacha-Bazi«. Und es beinhaltet die Serienvergewaltigung kleiner Kinder.

So richtig glücklich dürften die westlichen Staaten in diesen Tagen mit der Lage in Afghanistan wahrlich nicht sein. Völlig unabhängig von den fortwährenden Kampfhandlungen gibt es schlimme Nachrichten: Gerade erst hat der stellvertretende afghanische Geheimdienstchef, Abdollah Loghmani, dem Kabuler Parlament bestätigen lassen, er habe Beweise dafür, wonach afghanische Abgeordnete tief in den Heroin-Handel verstrickt seien und mit den aus dem Rauschgifthandel erwirtschafteten Geldern die Taliban finanzierten. Der Vorwurf wiegt schwer. Man lädt afghanische Parlamentarier in westliche Staaten ein, um sie in Demokratie zu schulen – und die »bedanken« sich, indem sie die Gegner der Demokratie stärken. Westliche Geheimdienste hatten das schon lange behauptet. Man wollte das in Europa aber einfach nicht wahrhaben. Nun aber kann man es nicht mehr weiter verdrängen. Im September 2008 wird sich die Europäische Union nun offiziell mit der Thematik befassen müssen.

Das alles wäre schon schlimm genug. Aber ausgerechnet jetzt gibt es auch noch ernst zu nehmende Berichte der Vereinten Nationen, wonach in den von der Bundeswehr kontrollierten Sektoren im Norden Afghanistans ein altes afghanisches »Männerspiel« wieder eine neue Blüte erfährt. Das »Spiel« heißt »Bacha-bazi« – zu Deutsch »Kinderspiel«. Die afghanischen Knaben müssen beim »Bacha-Bazi« in Mädchenkleider schlüpfen, für die Männer tanzen – und dann werden sie von diesen vergewaltigt. »Bacha-Bazi« gehört zur nordafghanischen Kultur wie der abendliche Schoppen zum Kulturkreis eines deutschen Moselbauern. Die Beauftragte der Vereinten Nationen für die Lage von Kindern in Krisengebieten, Radhika Coomaraswamy, wird dem UN-Generalsekretär im Oktober 2008 einen Bericht über Kindervergewaltigungen in Afghanistan vorlegen. Darin wird stehen, dass Mädchen schon im Alter von drei Jahren in Afghanistan vergewaltigt werden – und die Männer eine Bestrafung nicht zu fürchten haben.

In dem Bericht wird aber eben auch das beliebte afghanische »Männerspiel Bacha-Bazi« angesprochen. Die kleinen vergewaltigten Knaben werden von den Männern auch verkauft. Sie sind nach alter islamischer Tradition eine Kriegsbeute und völlig rechtlos. Sie gehören dem, der die Knaben einer Familie geraubt hat – und am Abend missbrauchen die Männer dann die Kinder. Wie heißt es auf einer Internet-Seite, die über diese Praktiken nach einem Besuch vor Ort berichtet: »Später in der Nacht, wenn keiner mehr tanzt, werden die Jungen oft an enge Freunde weitergegeben, für sexuelle Gefälligkeiten. Es ist nicht unüblich, dass die Jungen am Ende des Abends einen neuen Besitzer haben, da auf solchen Partys auch ge- und verkauft wird. Hier ist sicherlich die Grenze für aufgeklärte multikulturelle Toleranz. Kein Zweifel, dies ist Sex-Sklaverei in seiner schlimmsten Form: Mit Kindern. Die im Westen so wichtige Unterscheidung zwischen Homosexualität und Pädophilie ist hier in Baghlan bedeutungslos.« Es gibt mehrere afghanisch-deutsche Internet-Foren, in denen ganz offen über diesen perversen Kindersex in ihrer afghanischen Heimat gebloggt wird. Bekannt ist das alles schon seit langem. Das alles scheint aber niemanden zu interessieren. Es passiert um die Standorte der deutschen Soldaten im Norden Afghanistans herum. Die aber müssen wegschauen – genauso wie beim Rauschgifthandel. Denn sonst könnten sie ja noch mehr zur Zielscheibe afghanischer Kämpfer werden …

http://info.kopp-verlag.de

Boys in Afghanistan Sold Into Prostitution, Sexual Slavery

By zadzi.
https://i0.wp.com/www.digitaljournal.com/img/8/7/3/i/4/5/7/o/010920Map_Afghanistan.jpg
Wealthy former warlords in Baghlan, a northern province of Afghanistan, recruit adolescent boys for sex and entertainment, while local authorities remain powerless in stopping the practice.
A ‘bacha bereesh’ is a boy without a beard, and in several circles a beardless boy is most desired by rich, powerful male patrons. Grown men become involved in ‘bacha bazi’— which literally translates into ‘boy-play’. This is a time-honored tradition, condemned by human rights activists and Muslim clerics, but it is seeing a revival in the north province of Afghanistan. It is by no means restricted to the north of Afghanistan only, but has virtually faded in the south, where the Taliban’s strict moral code act as a deterrent. The bacha bereesh, between the ages of 14 to 18 (though 14 seems to be the preferred age), are dressed in special women’s clothing, with bells tied to their feet, and paraded out to dance at parties and weddings. In general, the practice of men dancing at parties is relatively common in Afghanistan, where the sexes are strictly segregated and women unallowed to partake in such activity. However, in Baghlan, the former warlords and mujahideen commanders are resurrecting bacha bazi, and holding dance competitions between the boys…
%d Bloggern gefällt das: