Startseite > Europa > Nigel Farage attackiert den Bilderberg-EU-Präsidenten

Nigel Farage attackiert den Bilderberg-EU-Präsidenten

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 25.02.2010

Der couragierte britische Abgeordnete des Europaparlaments, Nigel Farage, fiel bei einer Rede vor dem EU-Parlament über das Bilderberg-Mitglied und den Weltregierungsbefürworter Herman van Rompuy her und bezeichnete den EU-Präsidenten als „den stillen Mörder der europäischen Nationalstaaten“, während von Rompuy vor ihm saß und nervös auf seinem Stuhl herumrutschte.

Farage, der Führer der UK Independence Party, ergriff die Möglichkeit von van Rompuys erstem Erscheinen im Parlament um dem EU-Präsidenten eine Predigt bezüglich seiner offen zum Ausdruck gebrachten Verachtung gegenüber nationaler Souveränität zu halten.

Van Rompuy verkündete 2009 als „das erste Jahr der Weltregierung“, als er im November letzten Jahres zum Präsidenten ernannt wurde, nur wenige Tage nachdem er am 15.11.2009 bei einem Diner der Bilderberggruppe eine europaweite Steuer forderte, die direkt an Brüssel zu zahlen sei.

Van Rompuy, der sich in französischer Sprache an das EU-Parlament wandte, wiederholte während seiner gestrigen Rede seine Forderung nach einer Weltregierung.

„Dank der EU wurde G20 geboren; Wir ergriffen die Initiative diesen Embryo der Weltregierung zu schaffen.“ sagte der nicht gewählte EU-Präsident.

Farage sagte van Rompuy habe „das Charisma eines feuchten Lappens und das Auftreten eines niederen Bankangestellten“, bevor er ihn als die perfekte Gallionsfigur es EU-Autoritarismus outete.

„Die Frage, die ich Ihnen stellen möchte und die wir Ihnen alle stellen werden, ist: Wer sind Sie? Ich hab nie von Ihnen gehört; keiner in Europa hat jemals von Ihnen gehört. Ich würde Sie gerne fragen, Herr Präsident: Wer hat für Sie gestimmt? Und über welchen Mechanismus – ich weiß, Demokratie ist unter Ihrer Gruppe nicht beliebt – über welchen Mechanismus verfügen die Menschen Europas um Sie zu entfernen? Ist das europäische Demokratie?“ fragte Farage.

„Sir, Sie haben überhaupt keine Legitimität für diesen Job und alles was ich Ihnen mit fester Überzeugung im Namen der Mehrheit der britischen Bevölkerung sagen kann: Wir kennen Sie nicht, wir wollen Sie nicht und umso schneller sie zurücktreten, umso besser.“

sagte Farage unter Zwischenrufen anderer Parlamentsmitglieder. Farage bezeichnete van Rompuy als „fähig, kompetent und gefährlich“ bevor er weiter ausführte:

„Ich habe keinen Zweifel daran, dass es Ihre Absicht ist der stille Mörder der europäischen Demokratie und der europäischen Nationalstaaten zu sein. Sie scheinen eine Abscheu vor dem eigentlichen Konzept der Existenz von Nationalstaaten zu haben; vielleicht, weil Sie aus Belgien kommen, was mehr oder weniger ein Nichtland ist.“

Farage muss nun nächste Woche mit einer offiziellen Rüge durch den Parlamentspräsidenten, Jerzy Buzek, und die Führer der Sozialisten rechnen, die seinen Rücktritt forderten und wütend darüber sind, dass Farage einen Weg gefunden hat, durch welchen er wiederholt die diktatorische Natur der Europäischen Union aufzeigte.

Obwohl die Massenmedien Farage wegen seiner „rüpelhaften“ persönliche Attacke auf van Rompuy angriffen, verwandten sie derartige Rhetorik gegenüber anderen EU-Mitgliedern, die Farage einen Nazi oder einen „Affen auf dem Baum“ nannten, nicht und offenbarten damit deutlich einen Doppelstandard, bei dem man an Kritikern der EU ein Exempel statuiert, während EU-Befürworter geschützt werden.

Wie wir zuvor berichteten, machte Farage kurz nach der Verkündung von van Rompuy als EU-Präsident Schlagzeilen, als er die Tatsache herausstrich, dass die EU eine autoritäre Diktatur ist, die von nicht gewählten Bürokraten zum Schaden der nationalen Souveränität beherrscht wird.

Farage machte die EU wegen ihrer aggressiven und diktatorischen Taktik herunter und sagte: „Sie haben achteinhalb Jahre des Schikanierens, Lügens und Ignorierens demokratischer Referenden gebraucht um diesen Vertrag [von Lissabon] durchzubekommen.“

Während derselben Rede identifizierte Farage van Rompuy als eine Marionette der wirklichen Machtbasis in der Europäischen Union, die vom Verfechter der „postindustriellen Revolution“ und Präsidenten der Europäischen Kommission, Manuel Barroso, angeführt wird.

Lesen Sie mehr über Farage attackiert den Bilderberg-EU-Präsidenten als „stillen Mörder“ der Nationalstaaten von www.propagandafront.de

………………….

http://www.propagandafront.de

siehe auch:


Der Architekt dieser ganzen Sache, Giscard d’Estaing, wollte mit diesem Verfassungsvertrag, das Europa eine grosse globale Stimme bekommt. Aber ich fürchte, die Staatsführer haben kollektiv die Nerven verloren. Sie haben entschieden, ihre Gesichter sollen auf der globalen Bühne stehen und nicht jemand von der Europäischen Union. Deshalb bekamen wir ein Paar politischer Pygmäen.

Da haben wir einen neuen Präsidenten von Europa, Herman van Rompuy. Ich sehe ihn nicht als jemand der den Verkehr in Peking oder Washington zum Stillstand bringen wird. Ich zweifle ob ihn überhaupt jemand in Brüssel erkennt und weiss wer er ist. Und trotzdem wird er ein Salär bekommen, das höher ist als das von Obama. Das sagt alles was man über diese politische Klasse wissen muss und wie sie sich selbst bedient.

Aber wenigstens ist er ein gewählter Politiker, im Gegensatz zu Baroness Cathy Ashton. Sie ist der wahre Repräsentant der heutigen politischen Klasse. In gewisser Weise ist sie ideal. Sie hatte noch nie eine anständige Arbeit und sie ist noch nie in ihrem Leben in irgend ein Amt gewählt worden. So meine ich ist sie perfekt geeignet für die Europäische Union.


http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/11/nigel-farage-nennt-das-neue-eu.html

MEP Farage will sich nicht entschuldigen

// //

Steve Watson, Prisonplanet.com, 02.03.2010

Das Mitglied des Europäischen Parlaments der UK Independent Party, Nigel Farage, hat es abgelehnt seine vorige Woche an den EU-Chef und Verfechter der Weltregierung, Herman van Rompuy, während einer Rede vor dem EU-Parlament gerichteten Kommentare zurückzuziehen.

Lesen Sie mehr über MEP Farage will sich nicht entschuldigen von www.propagandafront.de

…………………

„Alles was ich dazu sagen kann, ist, dass jene von uns, die gegen die europäischen Institutionen angekämpft haben, weil diese grundlegend undemokratisch sind, erwiesenermaßen Recht gehabt haben.“ so Farage

„Ich habe keine unparlamentarische Sprache verwandt, ich habe kein Missfallen oder Hass angestachelt, ich habe lediglich eine Meinung zum Ausdruck gebracht und dadurch gibt es nun die eigentliche Debatte darüber, wer Herman van Rompuy ist, warum er mehr bezahlt bekommt als Obama und welche Befugnisse er eigentlich hat. Ich werde mich nicht entschuldigen, wenn das, was ich sagte in der gesamten EU eine Debatte über diese Institutionen entfachte.“

„Das ist eindeutig ein Thema der Meinungsfreiheit. Dasselbe Regelwerk mit dem man mir nun kommt, enthält auch die Garantie, dass die Meinungsfreiheit der Mitglieder nicht untergraben werden sollte.“

„Ich werde eine jede Entscheidung von Herrn Buzek anfechten, der ganz eindeutig eine unterschiedliche Auslegung der Redefreiheit hat als ich.“ beteuerte Farage.

„Es geht hier um Redefreiheit, das Recht zu sagen, was bei den politischen Eliten nicht populär ist und das Recht meine Wähler zu vertreten, wie es mir passt.“

„Letzten Endes bin ich, im Gegensatz zu van Rompuy, gewählt worden.“

Sehen Sie sich die heutigen Kommentare gegenüber Reporten im Europäischen Parlament in Brüssel an:

Lesen Sie mehr über MEP Farage will sich nicht entschuldigen von www.propagandafront.de

Advertisements
Kategorien:Europa Schlagwörter: , , , , ,
  1. oktupus
    April 4, 2010 um 8:40 pm

    Nigel Farage, ist grossartig und outet praktisch die Null Demokratie Veranstaltung der EU. Ein Präsident, den niemand gewählt hat, nicht einmal das Parlament. Noch lächerlicher geht es ja wohl nicht mehr, was diese dummen und selbst ernannten Welt Strategen da wieder in Hinterzimmern ausgekocht hatten.

  2. mandy
    Mai 7, 2010 um 10:12 am

    Freitag, 7. Mai 2010
    Der Absturz von Niegel Farage

    Gestern am Wahltag für das britische Parlament unternahm Niegel Farage eine letzte Werbeaktion über seinen Wahlbezirk. Er stieg in ein polnisches Kleinflugzeug ein, mit dem ein Werbebanner gezogen werden sollte, mit der Aufforderung die UKIP Partei zu wählen.

    Die Maschine war für ca. 10 Minuten in der Luft und kam zurück für eine Landung. Dabei muss sie in Schwierigkeiten geraten sein, möglicherweise weil der Banner sich im Leitwerk verhedderte. Sie stürzte neben dem Flugplatz ab und überschlug sich. Farage konnte leicht verletzt aus der zertrümmerten Maschine geborgen werden.

    Niegel Farage vor dem Start:

    Die Maschine zieht den Banner:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/05/der-absturz-von-niegel-farage.html

  3. ivo
    Mai 22, 2010 um 8:29 am

    Freitag, 21. Mai 2010
    Bei Pelzig: Horst Seehofer sagt wie es ist

    In der Sendung vom 20. Mai in der ARD erzählte der bayerische Ministerpräsident dem Erwin Pelzig wie es wirklich ist:

    „Diejenigen die entscheiden sind nicht gewählt und diejenigen die gewählt werden haben nichts zu entscheiden!“

    Da ist dem Seehofer wohl die Wahrheit rausgerutscht. Ab Minute 4:40 sagt er es:

    Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Bei Pelzig: Horst Seehofer sagt wie es ist http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/05/bei-pelzig-horst-seehofer-sagt-wie-es.html#ixzz0oe3UzB5X

  4. mango
    Mai 31, 2010 um 1:17 pm

    Nigel Paul Farage (IND/DEM, UK)
    Europaparlament Straßburg, 13.01.2009
    Deutsche Übersetzung: Berna Kühne-Spicer / annakuehne.twoday.net

    Meine Damen und Herren,

    feiern Sie nur schön den 10. Jahrestag des Euro, denn ich bezweifle sehr, dass Sie seinen 20. feiern werden. Was wir heute morgen hier gesehen haben, erinnert doch sehr an die alte Sowjetunion. Erinnern Sie sich noch? Das war, als die 5-Jahrespläne zu Erfolgen erklärt wurden, oft schon bevor sie überhaupt verabschiedet wurden, mit viel Gerede über Rekordernten und wunderbare Produktionszahlen für Traktoren. Und ich nehme an, ganz wie zu den damaligen Zeiten durften wir heute morgen erleben, wie ungewählte, alternde Bürokraten uns nacheinander erzählten, was für ein toller Erfolg die ganze Chose doch ist. Alles Wahnvorstellungen! Die EZB soll gute Arbeit geleistet haben? Was für eine seltsame Idee! Letzten Juli, als die Märkte auf die Kernschmelze zusteuerten und alle Welt die Zinssätze kappte, hat die Europäische Zentralbank den Zinssatz erhöht!

    Für mich ist das alles natürlich keine Überraschung, denn das ist es, worum es geht in Europa. Es geht darum, dass eine politische Klasse den europäischen Völkern ihren Willen aufzwingt. Erinnern Sie sich, nur zwei Länder durften in einer Volksabstimmung über die Einführung des Euro entscheiden: Dänemark und Schweden. Und beide sagten Nein. Das ist jenes kleine Wort, das Sie immer zu umgehen versuchen, wenn es nur irgendwie möglich ist.

    Die Eurozone musste bisher noch keiner Belastungsprobe standhalten. Sie steht jedoch kurz davor. Spanien ist in wirtschaftlichen Schwierigkeiten, Italien, so haben deutsche Wirtschaftswissenschaftler mehrfach geäußert, hätte dem Euro gar nicht erst beitreten dürfen … Aber es ist die Situation in Griechenland, auf die wir meiner Meinung nach unsere Aufmerksamkeit richten müssen. Tausende von jungen Leuten gehen auf die Straße, um von ihrer Regierung zu fordern, dass sie etwas tut, dass sie die Zinssätze senkt, die Währung abwertet – doch die griechische Regierung steckt in der Zwangsjacke des Euro fest. Es gibt nichts, was sie tun können, es gibt auch nichts, was eine zukünftig gewählte griechische Regierung tun könnte. Und wenn das Volk nicht mehr die Möglichkeit hat, per Wahlurne seine Zukunft selbst mitzubestimmen, dann, so fürchte ich, wird Gewalt die einzige logische Alternative.

    Mit dem Euro haben Sie die Völker in ein Wirtschaftsgefängnis gelockt, Sie halten die Völker in einem Völkerkerker gefangen, aus dem zu entkommen viel Mut erfordern wird. Mut, Führungsstärke oder womöglich sogar die unausweichlich bevorstehende wirtschaftliche Kernschmelze. Sie können mich gern ausbuhen, Sie können mich verhöhnen, aber denken Sie daran: Großbritannien ist nicht der Eurozone angeschlossen. Wir waren in der Lage, die Währung abzuwerten, die Zinssätze zu senken. Wir konnten tun, was getan werden musste. Ja, höhnen Sie nur – aber ist Ihnen aufgefallen, dass heute morgen auf dem Anleihenmarkt die griechischen Staatsanleihen 233 Basispunkte über den deutschen gehandelt wurden? Ich weiß, die meisten hier in diesem Saal wissen nicht mal, was das bedeutet. Und diejenigen, die es wissen, versuchen angestrengt es zu ignorieren. Machen Sie nur weiter so, stecken Sie die Köpfe in den Sand. Sie können die Märkte ignorieren, wenn Sie möchten. Aber es kommt die Zeit, da werden die Märkte nicht länger Sie ignorieren!

    Vielen Dank.

    Mit Video

    http://ronpaul.blog.de/2010/05/29/januar-2009-nigel-farage-ausgelacht-griechenland-probleme-glasklar-prognostiziert-8697478/

  5. Juni 8, 2010 um 3:10 pm

    Nigel Paul Farage (IND/DEM, UK)
    Europaparlament Straßburg, 13.01.2009
    Deutsche Übersetzung: Berna Kühne-Spicer / annakuehne.twoday.net

    Meine Damen und Herren,

    feiern Sie nur schön den 10. Jahrestag des Euro, denn ich bezweifle sehr, dass Sie seinen 20. feiern werden. Was wir heute morgen hier gesehen haben, erinnert doch sehr an die alte Sowjetunion. Erinnern Sie sich noch? Das war, als die 5-Jahrespläne zu Erfolgen erklärt wurden, oft schon bevor sie überhaupt verabschiedet wurden, mit viel Gerede über Rekordernten und wunderbare Produktionszahlen für Traktoren. Und ich nehme an, ganz wie zu den damaligen Zeiten durften wir heute morgen erleben, wie ungewählte, alternde Bürokraten uns nacheinander erzählten, was für ein toller Erfolg die ganze Chose doch ist. Alles Wahnvorstellungen! Die EZB soll gute Arbeit geleistet haben? Was für eine seltsame Idee! Letzten Juli, als die Märkte auf die Kernschmelze zusteuerten und alle Welt die Zinssätze kappte, hat die Europäische Zentralbank den Zinssatz erhöht!

    Für mich ist das alles natürlich keine Überraschung, denn das ist es, worum es geht in Europa. Es geht darum, dass eine politische Klasse den europäischen Völkern ihren Willen aufzwingt. Erinnern Sie sich, nur zwei Länder durften in einer Volksabstimmung über die Einführung des Euro entscheiden: Dänemark und Schweden. Und beide sagten Nein. Das ist jenes kleine Wort, das Sie immer zu umgehen versuchen, wenn es nur irgendwie möglich ist.
    …………………

    http://ronpaul.blog.de/2010/05/29/januar-2009-nigel-farage-ausgelacht-griechenland-probleme-glasklar-prognostiziert-8697478/

  6. nena
    November 13, 2010 um 10:27 am

    Van Rompuy – EU-Skepsis führt zu Krieg
    Donnerstag, 11. November 2010 , von Freeman um 19:30

    Am Dienstag hat der Präsident des Europäischen Rates, Herman von Bilderberg, ich meine Van Rompuy, eine Rede „zum Zustand Europas“ im Pergamonmuseum in Berlin gehalten. Eingeladen haben die Konrad-Adenauer-Stiftung, der Stiftung Zukunft Berlin und die Robert Bosch Stiftung. Bei seiner ersten Ansprache in Deutschland meinte er, es gibt eine wachsende Feindschaft gegenüber der EU und die Idee, Länder könnten die EU verlassen, wäre ein Aufflammen von aggressiven Nationalismus der zum Krieg führen könnte.

    “Wir müssen zusammen die Gefahr der neuen EU-Skepsis bekämpfen. Die ist nicht das Monopol einiger Länder,“ sagte er. „In jedem Mitgliedsland gibt es Leute die glauben, ihr Land kann alleine in der globalisierten Welt überleben. Das ist mehr als eine Illusion, es ist eine Lüge.“

    Van Rompuy und andere EU-Apparatschiks sind über die Ausbreitung der Gruppierungen von EU-Skeptikern, wie die britische Ukip, über die Grenzen von Grossbritannien hinaus nach Deutschland und den Niederlanden besorgt. Er meint, der neue Nationalismus beruhe auf Angst.

    “Der grösste Feind Europas heute ist Angst. Angst führt zu Egoismus, Egoismus führt zu Nationalismus und Nationalismus führt zu Krieg,“ sagte er.

    Zur Krönung seiner Rede fügte er hinzu, „die Zeit der homogenen Staaten ist vorbei.“

    Der britische EU-Parlamentarier Dan Hannan, der gegen die EU-Mitgliedschaft seines Landes ist, wies die Behauptung, Länder könnten nicht alleine überleben, mit trockenen Humor zurück.

    „Norwegen und die Schweiz scheinen gerade noch die Kurve zu kriegen irgendwie, mit höherem Lebensstandard als alle anderen in der EU. Keiner von beiden sind in den letzten Jahren in einem Krieg involviert gewesen,“ sagte er.

    Nigel Farage, der Anführer der Ukip, welche den Austritt Grossbritanniens aus der EU befürwortet sagte: „Rumpy Pumpy ist unfähig zu regieren. Dieser Mann ist eine überbezahlte Katastrophe, der das Verschwinden unseres Landes will. Nationen werden nicht verschwinden weil sie der Ausdruck des Willens der Bevölkerung sind. Die EU schwimmt gegen den Strom der Geschichte. Die Anzahl an Staaten auf der Welt nimmt ständig zu.“

    Offensichtlich hat die Bilderberg-Marionette grosse Angst, die Stimmung gegen die EU wird immer stärker. Aber das ist ja auch kein Wunder, wer will diesem undemokratischen, diktatorischen Moloch weiter angehören oder sogar beitreten. Diese Union aus Ländern die vor dem Staatsbankrott stehen bricht sowieso bald auseinander und der Euro auch. Sie wird ja nur noch durch den massiven Geldfluss aus Deutschland zusammengehalten. Wenn die Teutonen ihre Zahlungen einstellen, entweder weil sie endlich aufwachen oder weil sie schlichtweg nicht mehr zahlen können, dann ist die EU sofort erledigt.

    Zu behaupten, Länder könnten selbständig nicht überleben oder eine Rückkehr zu souveränen Staaten wäre „böser Nationalismus“, der zu einem Krieg führt, ist eine unverschämte Unterstellung und selber die grösste Angstmacherei. Die EU ist eine Fehlkonstruktion und muss weg. Sie wurde nur gegründet zum Vorteil der globalen Konzerne und nicht für die Bürger. Sie wurden auch nie gefragt ob sie die EU und den Euro wollen. Es wurde ihnen diktiert und aufgezwungen. Und jetzt sagt dieser möchtgern Präsident, die einzelnen Länder gibt es nicht mehr, sollen verschwinden und im europäischen Superstaat aufgehen.

    Die Aussagen von Van Rompuy sind schon deshalb eine Frechheit, denn er ist überhaupt nicht legitimiert für Europa zu sprechen. Wer hat ihn gewählt? Niemand. Er hat kein Mandat und kein Recht zu sagen wie Europa aussehen soll. Er wurde von den Bilderbergern in das neu geschaffene Amt hinplatziert. Er ist ein Nobody den kein Mensch kennt, sich keiner Wahl gestellt hat. Der soll gefälligts seinen Mund halten. Ausserdem hat dieser Typ nur Panik, wenn es die EU nicht mehr gibt, dann ist er seinen fürstlich bezahlten nutzlosen Job mit allen Privilegien wieder los.

    Oops, ich merke gerade, ich hab mich oben im Bild vertan. Kann ja passieren, denn der Herman sieht dem Golum schon sehr ähnlich.

    EU ist die Abkürzung für Europas Untergang.

    Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Van Rompuy – EU-Skepsis führt zu Krieg http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/11/van-rumpoy-eu-skepsis-fuhrt-zu-krieg.html#ixzz159n85BxZ

  7. balkansurfer
    Oktober 13, 2011 um 6:00 pm

    EU-Abgeordneter: Brüsseler Bürokraten planen vollständige Vernichtung der Nationalstaaten

    Nigel Farage, EU-Abgeordneter und Chef der britischen Unabhängigkeitspartei, erwiderte auf die Rede zur Lage der Union des EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso, dass die Brüsseler Bürokraten der Demokratie den Rücken kehren, den Willen der Völker Europas mit Füßen treten…

    http://www.propagandafront.de/185070/eu-abgeordneter-brusseler-burokraten-planen-vollstandige-vernichtung-der-nationalstaaten.html

  8. nena
    November 13, 2010 um 10:28 am

    Vangjel Tavo, hat seine Stimme verkauft, denn er soll nun Gesundheits Minister werden. Ohne Tavo, wäre die Mafia partei LSI im Albanischen Parlament, nur noch mit 3 Abgeordneten vertreten

  1. Juni 3, 2010 um 5:35 pm
  2. Oktober 24, 2010 um 12:36 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: