Startseite > Europa > Montenegro unterzeichnet die Sicherheits Cooperations Abkommen mit der EU

Montenegro unterzeichnet die Sicherheits Cooperations Abkommen mit der EU

Kommentar zu solchen Abkommen: Erhält nun die Russen- und Montenegrinische Mafia, mit Null Justiz im Land, auch noch Interpol und Europol Info Zugang! Denn so sieht es aus in Montenegro! Man bildet die Mafia aus, damit Geldwäsche und Drogen Netze, besser für die Monte- und Russen Mafia über Montenegro erfolgreicher operieren kann. Die alten Angebote der Russen Mafia für Drogen Lieferungen und über getarnte Wirtschafts Kontakte wie Öl, sind  ja seit Jahren bekannt.

Signature of the Agreement between the European Union and Montenegro on the participation of Montenegro in the European Union military operation to contribute to the deterrence, prevention and repr…


Montenegro joins EU NAVFOR Atalanta


http://www.youtube.com/watch?v=i1AUj_P-gVY

Montenegro joins EU NAVFOR Atalanta
From: EUSecurityandDefence | 24. März 2010 | 24 Aufrufe
Signature of the Agreement between the European Union and Montenegro on the participation of Montenegro in the European Union military operation to contribute to the deterrence, prevention and repression of acts of piracy and armed robbery off the Somali coast (Operation Atalanta) by Robert COOPER, Director-General for External and Political-Military Affairs, Council of the European Union and Lt General Ljubiša JOKIC, Montenegrin Military Representative to NATO and EU.

Website:
http://www.consilium.europa.eu/esdp
Under its Common Security and Defence Policy (CSDP), the EU can decide to launch civilian and military missions to ensure peace and security in troubled regions. With 23 operations (finished or on-going) deployed on 3 continents, the EU’s role as a security player is rapidly expanding.

Dans le cadre de sa Politique de Sécurité et de Défense Commune (PSDC), l’Union européenne peut lancer des opérations militaires et civiles pour assurer la paix et la sécurité dans des régions difficiles. Avec 23 opérations déployées (qui ont eu lieu ou sont en cours) à ce jour sur 3 continents, le rôle de l’UE en tant qu’acteur de sécurité est en pleine expansion.
Heimatstadt:
EUROPEAN UNION

Die Morde im Umfeld der Dukanovic Mafia in Montenegro

März 23, 2010 von balkansurfer

Der Ministerpräsident von Montenegro wird beschuldigt, für den Mord an einem Journalisten mitverantwortlich zu sein.

Wenig Interesse besteht in Deutschland, etwas über die Situation auf dem Balkan zu erfahren, was die Organisierte Kriminalität betrifft. Daher dazu einige zentrale Informationen. Und dazu gehört nicht nur, dass der Journalist Ivo Pukanić ermordet wurde.

aus: Mafialand

Milo Dukanovic!  Zentrale Figur aller Verbrecher Clans im Balkan und Coordinator!
Wie oft will der noch die Politik verlassen, wäre nun die nächste Frage!?

Top Mafia Boss Cane arbeitete direkt mit Djingic und Dukanovic zusammen

NATO in Cooperation with the Monte Mafia Boss: Dukanovic

aus Balkaninfo

Eng befreundet mit der Familie Dukanovic und zentrale Figur im Drogen Geschäft die Familie Stanaj, welche auch über die VW Vertretung und deren Firma Roksped, Geldwäsche in grossen Stile betreibt und mit der Russen Mafia um Lukoil verbunden ist.

Die EU und Monte Mafia

 

  • Die damalige EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton 2013 zu Gast bei Premier Milo Djukanović in Podgorica. Djukanović hat der EU jüngst durch die Blume mit einem Abbruch der Verhandlungen gedroht.vergrößern (800×529)
    foto: epa/boris pejovic

    Die damalige EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton 2013 zu Gast bei Premier Milo Djukanović in Podgorica. Djukanović hat der EU jüngst durch die Blume mit einem Abbruch der Verhandlungen gedroht.

    Man erpresst nun in 2014 mehr Geld von der EU, was in den nie kontrollierten Infrastruktur Projekten dann spurlos verschwindet.

    Antriebslose EU-Verhandlungen mit Montenegro

    Adelheid Wölfl aus Podgorica
     12. Dezember 2014, 19:30
     Der kleine Adria-Staat verhandelt seit Ende 2012 mit der EU über einen Beitritt, doch nach zwei Jahren wächst der Widerstand

    …………………..

    Nachdem die EU-Kommission im letzten Fortschrittsbericht im Oktober den Mangel an Reformen deutlich kritisiert hatte, verwies Regierungschef Milo Djukanović plötzlich auf Island. „Ein Kandidat kann auch die Verhandlungen einstellen“, meinte er. „Das Kandidatenland hat das Recht, wie Island es tat, zu sagen: Entschuldigung, aber ich mag diese Gesellschaft nicht mehr.“ Der Premier forderte die EU stattdessen auf, vor allem im Bereich Infrastruktur mehr für sein Land zu tun. „Ohne, dass man diese Dinge angeht, wird es keine neuen Jobs geben und folglich keine Qualität der Rechtsstaatlichkeit und Entwicklung der Demokratie“.

    http://derstandard.at/2000009324943/Antriebslose-EU-Verhandlungen-mit-Montenegro

 

Kategorien:Europa Schlagwörter: , , ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: