Archiv

Archive for April 5, 2010

Israel: Journalismus, illegale Staatsgeheimnisse und Todesschwadronen


Montag, 5. April 2010

Israel: Journalismus, illegale Staatsgeheimnisse und Todesschwadronen

Dr. Alexander von Paleske
Anat Kam (23), israelische Journalistin, die für die Nachrichtenseite Walla arbeitet, wurde im Dezember vergangenen Jahres verhaftet und dann unter Hausarrest gestellt. Ihr wird vorgeworfen, während ihres Militärdienstes, den sie bis Ende vergangenen Jahres ableistete, illegale Staatsgeheimnisse verraten zu haben. Konkret: Dass israelische Soldaten Palästinenser töten, die auf sogenannten Todeslisten stehen, sie also wie eine Todesschwadron morden.

Selbst nach israelischem Recht ist das rechtswidrig, da israelische Gerichte diese Praxis für unzulässig erklärt hatten. Erlaubt waren danach „nur“ Tötungen, wenn Verdächtige, die Israel beschuldigte, Terroranschläge zu planen oder ausgeführt zu haben, nicht verhaftet werden konnten.

In den Jahren 2000-2008 waren so insgesamt 500 Palästinenser ohne Gerichtsverfahren von israelischen Soldaten ermordet worden , und dies, obgleich In israel selbt die Todesstrafe abgeschafft ist.

Aber selbst an diese eingeschräkten „Freischussregeln“ wollte sich die israelische Armee offenbar nicht halten.

Eine Journalistin im Wehrdienst endeckt illegale Staatsgeheimnisse
Die Journalistin Anat Kam leistete ihren Militärdienst bei Generalmajor Yair Naveh ab, der damals als oberster Befehlshaber für die Westbank zuständig war. Dort fand sie Unterlagen, aus denen hervorging, dass drei Palästinenser von der israelischen Armee ermordet worden waren, obwohl sie keine ernstzunehmende Gefahr für Israel darstellten und auch nicht verdächtig waren, Terroranschläge ausgeführt zu haben.

Diese Morde wurden dann als fehlgeschlagene Verhaftungen kaschiert, um so scheinbar den israelischen Gesetzen zu genügen.

Anat Kam kopierte die Unterlagen und leitete sie an den Journalisten Uri Blau von der linksliberalen israelischen Tageszeitung Ha‘aretz weiter, der einen Artikel darüber schrieb. Uri Blau befindet sich in Grossbritannien und weigert sich, nach Israel zurückzukehren. Dort droht ihm die Verhaftung und bis zu 14 Jahre Gefängnis. Die gleiche Strafe droht Anat Kam.

Es wäre nicht das erste mal, dass ein israelischer Staatsbürger wegen eines solchen Verrats zu einer langen Freiheitsstrafe verurteilt würde. Erinnert sei an Mordechai Vanunu, der Informationen über Israels Produktion von Atomwaffen an eine britischen Zeitung weitergab.

Maulkorb für die Medien
Den Medien in Israel wurde verboten, über diesen Skandal zu berichten. Die israelische Zeitung Haaretz und ein privater Fernsehkanal haben nun bei Gericht beantragt, die Verbotsverfügung aufzuheben.

In Deutschland ist mittlerweile, nach den leidvollen Erfahrungen in der Weimarer Zeit mit diesem Strafgesetz , die Verbreitung von illegalen Staatsgeheimnissen nicht mehr unter Strafe gestellt.
Der spätere Friedensnobelpreistrager Carl von Ossietzky wurde seinerzeit deswegen zu einer Haftstrafe verurteilt. Er hatte die illegale Wiederaufrüstung der deutschen Luftwaffe mit sowjetischer Hilfe aufgedeckt und berichtete in der Zeitschrift Weltbühne darüber „Windiges aus der Deutschen Luftfahrt“.
Er wurde nach Verbüssung der Strafe sofort von den Nazis in ein Konzentrationslager verbracht und verstarb später an Tuberkulose..

http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/israel-journalismus-illegale-staatsgeheimnisse-und-todesschwadronen/

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,

Merkwürdige See Manöver in der Strasse von Malakka


Kommentar: merkwürdig, das das NATO verbundene Thailand und Indonesien dort nicht mitmacht.

Strasse von Malakka in Alarmzustand

Von petrapez | 5.März 2010

Sampan-01
(zwei schanghaier Sampans, Botaurus-stellaris /Wikipedia)

Möglicherweise sind “Piratenterroristen” im Anmarsch, meinte das Informationszentrum der Navy von Signapore – das Anrücken von Kriegsschiffen ist jedoch sicher.

Singapur, Malaysia und Indonesien teilten nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters am 4.März mit, dass sie die Sicherheit in der Strasse von Malakka erhöhen wollen, da diese Fahrrinne eine Schlüsselrolle für den Welthandel spiele und warnten über mögliche Anschläge auf Tanker in der Gegend.

StraitOfMalacca
(Straits of Malacca, Ancheta Wis /Wikipedia)

Mit dem Erstarken der Wirtschaft Chinas und anderer Schwellenländer wie Indien und dem gleichzeitigen Desaster der westlichen Industrienationen auf dem Finanzsektor und ihren Staatsverschuldungen geht der dominierende Einfluss der USA in Asien zurück.

Die Strasse von Malakka mit neunhundert Kilometern Länge als Verbindung vom Indischen zum Pazifischen Ozean nimmt den gleichen Stellenwert im Welthandel ein wie die Strasse von Hormuz. Strait_of_Hormuz
(Strait of Hormuz, Pascal / Wikipedia)

Wer die militärische Kontrolle über diese Gebiete ausübt, hält einen wichtigen Machtfaktor der globalen Energiesicherheit in der Hand und kann die politischen Spielregeln in seinem Interesse festlegen. Die Wasserstrasse ist ein strategischer Knotenpunkt und verbindet Asien mit Europa und dem Mittleren Osten.

Mindestens 15 Millionen Barrel pro Tag werden aus den Golfstaaten des Mittleren Ostens und Westafrikas mit Tankschiffen transportiert, im Prinzip genau so viel wie täglich durch die Strasse von Hormuz mit 17 Millionen Barrel pro Tag geschifft werden, hiess es nach Angaben der U.S. Energy Information Administration (EIA).

………………………..

http://www.radio-utopie.de/2010/03/05/strasse-von-malakka-in-alarmzustand/#comments

Kommentar: Unruhe Provinz ACEP?

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , ,

Der Kriegs Verbrecher Ariel Sharon und sein Partner Abu Nidal

April 5, 2010 1 Kommentar

5. April 2010

Kleine Anmerkung zum Libanonfeldzug Israels 1982

von Redaktion @ 2:28. abgelegt unter Krieg, Israel, Libanon, Geschichte

In der Wikipedia gibt es zum israelischen Libanonfeldzug 1982 einen ausführlichen Artikel. Unsere Redaktion war gerade so freundlich, und hat da einen Abschnitt zum Casus Belli hinzugefügt.

Der frühere israelische Knesset-Abgeorndete Uri Avnery erklärte den Casus Belli 2010 wie folgt[2]:“Am Vorabend des 1. Libanonkrieges eilte der Verteidigungsminister Ariel Sharon nach Washington, um die Zustimmung zu bekommen. Er traf sich mit dem Außenminister Alexander Haig, der zustimmte – aber nur unter der Bedingung, dass es eine klare Provokation gebe. Ein paar Tage später erfolgte ein Attentatsversuch auf den israelischen Botschafter in London – und der Krieg fing an.”

Für das Attentat auf den israelischen Botschafter in London, Shlomo Argov, verantwortlich war eine Abu Nidal nahestehende Personengruppe[3]. Abu Nidal wurde später als Agent der CIA enttarnt[4].

Mal schauen, wie schnell die Geschichtsfälscherwerkstatt Wikipedia es schafft, diesen Abschnitt, mit dem dokumentiert wird, dass der israelische Angriffskrieg mit einem antiisraleischen Attentat des CIA-Agenten Abu Nidal gerechtfertigt wurde, erneut zu löschen.

Kommentar: Ariel Sharon, war wie die Geschichte zeigt, vollkommen korrupt auf die aller primitivste Art.

Abu Nidal, notorious Palestinian mercenary, was a US Spy

Secret papers claim the feared assassin was hired to find links between Saddam and al-Qa’ida. Robert Fisk reports

Saturday, 25 October 2008

Iraqi secret police believed that the notorious Palestinian assassin Abu Nidal was working for the Americans as well as Egypt and Kuwait when they interrogated him in Baghdad only months before the Anglo-American invasion of Iraq. Hitherto secret documents which are now in the hands of The Independent – written by Saddam Hussein’s brutal security services for Saddam’s eyes only – state that he had been „colluding“ with the Americans and, with the help of the Egyptians and Kuwaitis, was trying to find evidence linking Saddam and al-Qa’ida.

President George Bush was to use claims of a relationship with al-Qa’ida as one of the reasons for his 2003 invasion, along with Iraq’s possession of weapons of mass destruction. Western reports were to dismiss Iraq’s claim that Abu Nidal committed suicide in August 2002, suggesting that Saddam’s own security services murdered him when his presence became an embarrassment for them. The secret papers from Iraq suggest that he did indeed kill himself after confessing to the „treacherous crime of spying against this righteous country“.

………………………..

Years of terror: A man as feared as Bin Laden

Abu Nidal, was once as feared as Osama bin Laden. His most notorious attacks included:

*1978 His „Black June“ movement blamed for murdering PLO members in London, Paris, Madrid, Brussels, Kuwait and Rome.

*1982 Israeli ambassador to Britain, Shlomo Argov, shot in Mayfair, leaving him permanently paralysed.

*1984 Jordanian airliner attacked by rocket on take-off from Athens. Assassinations included the British cultural attaché in Athens and the British deputy high commissioner in Mumbai.

*1985 Egyptian airliner hijacked – six passengers murdered and 60 killed when the plane is stormed by Egyptian commandos

*1985 Gunmen massacre 18 and wound 120 in attacks on El Al ticket desks at Vienna and Romeairports, bottom left.

*1986 Machine-gun attack kills 22 in a synagogue inIstanbul; at least 20 passengers and crew are killed when Pan Am jet hijacked in Karachi, bottom right.

*1988 Nine killed and 98 wounded when gunmenattack the Greek cruise ship the City of Poros.

http://www.independent.co.uk/news

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,

Irak: Collateral Murder

April 5, 2010 19 Kommentare

Die Realität der Befreiung des Irak

5.10.2010

12. Juli 2007, New Baghdad – Irak. Im Bild zu sehen sind unter anderem die bei Reuters beschäftigten Journalisten Namir Noor-Eldeen und Saeed Chmagh.

Sogar herbeigeeilte Helfer in einem Kleinbus, die versuchen die Verletzten zu bergen, werden aus der Luft niedergemäht. Dabei werden zwei Kinder die im Fahrzeug sitzen ebenfalls schwer verletzt. Von einer Bedrohung oder Waffen keine Spur.

Ein Panzer der US-Armee rollt dann später über die verstreuten Leichen und die Besatzung lacht sogar.

Man hört den Funkverkehr zwischen dem Kommando und den Schützen:

Alle sind aufgereiht.
Los, schiess endlich!
Schiess weiter!
Ha, Ha, ich hab sie erwischt!
Einige Leichen liegen rum.
Wir haben acht Typen erwischt.
Ja, da krabbelt einer noch da unter rum.
Wir werden noch ein Paar erschiessen.
Hey, du schiesst und ich rede.
Oh, ja schaut euch diese toten Bastarde an.
Nett, nett. Gut geschossen.
Danke.“ aus SChall und Rauch

Kommentar: Es gibt Etliche Videos, wie US Soldaten und auch Söldner mit vollen Vorsatz, absolut unbewaffente Zivilisten erschiessen und wie aus den mitgeschnittenen Unterhaltungen hervor geht: „zum Spaß“ Dies zur Verbrecher Organisation NATO!

Collateral Murder

Intended and by higher command chains sanctioned fatal injuries or deaths of civilians caused by military operations.

n.

Civilian casualties caused by assymetric warfare supported by widespread use of remote weaponary (drones, intelligent missiles, computer guided guns) disregarding human life.

–>

http://www.youtube.com/watch?v=is9sxRfU-ik

Volles Video ungekürzt

Overview

5th April 2010 10:44 EST WikiLeaks has released a classified US military video depicting the indiscriminate slaying of over a dozen people in the Iraqi suburb of New Baghdad — including two Reuters news staff.

Reuters has been trying to obtain the video through the Freedom of Information Act, without success since the time of the attack. The video, shot from an Apache helicopter gun-site, clearly shows the unprovoked slaying of a wounded Reuters employee and his rescuers. Two young children involved in the rescue were also seriously wounded.

The military did not reveal how the Reuters staff were killed, and stated that they did not know how the children were injured.

After demands by Reuters, the incident was investigated and the U.S. military concluded that the actions of the soldiers were in accordance with the law of armed conflict and its own „Rules of Engagement“.

Consequently, WikiLeaks has released the classified Rules of Engagement for 2006, 2007 and 2008, revealing these rules before, during, and after the killings.

WikiLeaks has released both the original 38 minutes video and a shorter version with an initial analysis. Subtitles have been added to both versions from the radio transmissions.

http://www.collateralmurder.com/

from

http://www.mein-parteibuch.com/blog/2010/04/05/die-realitaet-der-befreiung-des-irak/

update 2013

9.09.2001: Wer sprengte den General Ahmed Shah Massoud in die Luft


Bis heute weiß man nicht, wer hinter dem Anschlag gegen Mossoud steht, ähnlich wie Jahre später gegen Buddu in Pakistan. Mossoud, wäre der einzige mögliche Garant gewesen, für eine Befriedung von Afghanistan, woran der Pakistanische ISI, kein Interesse hatte.

September 9, 2001: Northern Alliance Leader Massoud Is Assassinated in Anticipation of 9/11 Attack

Massoud’s two assassins pictured just before their assassination attempt. One holds the rigged video camera.Massoud’s two assassins pictured just before their assassination attempt. One holds the rigged video camera. [Source: CNN]
General Ahmed Shah Massoud, the leader of Afghanistan’s Northern Alliance, is assassinated by two al-Qaeda agents posing as Moroccan journalists. [TIME, 8/4/2002] A legendary mujaheddin commander and a brilliant tactician, Massoud had pledged to bring freedom and democracy to Afghanistan. The BBC says the next day, “General Massoud’s death might well have meant the end of the [Northern] alliance” because there clearly was no figure with his skills and popularity to replace him[BBC, 9/10/2001BBC, 9/10/2001] “With Massoud out of the way, the Taliban and al-Qaeda would be rid of their most effective opponent and be in a stronger position to resist the American onslaught.” [ST. PETERSBURG TIMES, 9/9/2002]It appears the assassination was supposed to happen earlier: the “journalists” waited for three weeks in Northern Alliance territory to meet Massoud. Finally on September 8, an aide says they “were so worried and excitable they were begging us.” They were granted an interview after threatening to leave if the interview did not happen in the next 24 hours. Meanwhile, the Taliban army (together with elements of the Pakistani army) had massed for an offensive against the Northern Alliance in the previous weeks, but the offensive began only hours after the assassination. Massoud was killed that day but Northern Alliance leaders pretend for several days that Massoud was only injured in order to keep the Northern Alliance army’s morale up, and they are able to stave off total defeat. The timing of the assassination and the actions of the Taliban army suggest that the 9/11 attacks were known to the Taliban leadership.[TIME, 8/4/2002] Though it is not widely reported, the Northern Alliance releases a statement the next day: “Ahmed Shah Massoud was the target of an assassination attempt organized by the Pakistani [intelligence service] ISI and Osama bin Laden.” [RADIO FREE EUROPE, 9/10/2001NEWSDAY, 9/15/2001REUTERS, 10/4/2001] This suggests that the ISI may also have had prior knowledge of the attack plans.

http://www.historycommons.org