Startseite > Geo Politik > Warum die Palästinenser gegen die Israelischen Lebensraum Faschisten kämpfen

Warum die Palästinenser gegen die Israelischen Lebensraum Faschisten kämpfen

Why we fight

Anstelle einer langen Textanalyse soll es hier heute einfach nur ein Musikvideo zur Erinnerung geben.


Wer trockene Fakten und Details dazu lesen möchte, wird im Goldstone Report fündig.

PS: Heute haben die Besatzungstruppen des Apartheidstaates Israel Haitham entführt.

http://www.mein-parteibuch.com/blog/2010/04/09/why-we-fight/#comment-275741

Israel wird mit mehreren UN Welt Sicherheits Resolutionen aufgefordert, die besetzten Gebiete zu räumen. Israel stiehlt und besetzt Tag für Tag, Palästinenische Grundstücke, zerstört Oliven Bäume und terrorisiert die Palästinenser nun seit über 50 Jahren.

Die Ethnischen Säuberungen der Israelis: Autor Prof. Pappe Uni Haifa ( 1 2)

Nidal Bulbul – ein Journalist aus Gaza erstattet Bericht

Über das Massaker, die Belagerung, die Düngemittel-Rohre und das, was sich Al Qaida nennt.
Nidal Bulbul am 26. Februar in der jW-Ladengalerie                 Foto:tofoto

Interview am 26. Februar 2010 in Berlin. Schattenblick, T:I:S, 25. März 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/10israelpalaestina.htm#Bulbul

nach oben

*

Dieter Helbig,  Pfr.i.R., Zirndorf

Ja und Nein / 60 Jahre Israel – 60 Jahre Nakba

Erschienen im Korrespondenzblatt  des bayerischen evangelisch-lutherischen Pfarrervereins, Juli  2008, S.102-103. Nach innerkirchlicher Kontroverse dort online gelöscht. Zur außerkirchlichen Kontroverse siehe Wer heißt Mord gut? T:I:S, 24. März 2010

„Arabischer Terrorist erschießt acht Jugendliche in einer Jerusalemer Talmudschule !“ – und Israel schlägt verständlicherweise zurück.“ Soweit das gängige Deutungsmuster.

Ich verstehe die Morde in der Toraschule allerdings ganz anders. Dazu zunächst ein kurzer Rückblick in die Geschichte des Zionismus.

Rückblick in die Geschichte des Zionismus

(  1  ) Die beiden israelischen Historiker Zertal und Eldar, die ein grundlegendes Werk über die jüdische Siedlerbewegung ab 1967 vorlegen (1), betonen die tiefe Zäsur, die diese Bewegung von allen früheren zionistischen Unternehmungen trennt.

Wenn Juden ab Ende des 19. Jahrhunderts in Palästina einwanderten, folgten sie dem Ruf  der damals ganz neuen – säkularen ! – zionistischen Bewegung. Diese frühen Zionisten sind politisch mehr oder wenige aufgeklärt-links und religiös gleichgültig. Die wenigen religiösen Juden im Palästina von damals waren alteingesessene, still-introvertierte sephardische Tora-Meditierer gewesen, die mit ihren arabischen Nach- barn seit jeher im Frieden lebten. Sie sahen die aufgeregten, harte „Pionier“ Arbeit leistenden „Aschkenasischen“, die da aus Europa kamen, mit Misstrauen. Die waren ihnen zu unjüdisch, auch weil sie nicht viel von der Tora hielten (2).

Für die genauso alteingesessenen Araber wurden die Einwanderer zu „Landräubern“ und – spätestens seit den schweren Unruhen von 1929 – zu Feinden. Zum letzten Höhepunkt kamen die Spannungen durch den Palästina-Teilungsbeschluß der UN von 1947. Da schlug der radikale Zionist Ben Gurion sofort zu : seine terroristischen Vertreibungsaktionen gegen arabische Städte und Dörfer sollten die jüdische Aus- gangsposition für den Tag der Beendigung des britischen Mandats stärken.

(  2  ) Zur „Nakba“ (Katastrophe) wurde die Niederlage der arabischen Seite im  jüdischen „Unabhängigkeitskrieg“ von 1948/49, der aus arabischer Sicht nichts als ein zionistischer Eroberungskrieg war. Dessen entsetzliche Folgen listet der ebenfalls israelische Historiker Pappe (3) in allen  grausamen Einzelheiten auf – Stadt für Stadt, Dorf für Dorf. – Mit der Waffenstillstandslinie von 1949 – genannt „Grüne Linie“ – waren die Grenzen des UN-Teilungsplans zu einer Illusion geworden. So ist für die UN nun die Grüne Linie Israels Ostgrenze; keineswegs aber für den Staat Israel, der sich bis heute weitere Aneignungen palästinensischen Lands vorbehält.

…………………………………………………………

http://steinbergrecherche.com/10israelpalaestina.htm#Gaza

Commentary
Was Israel ever legitimate?
By Jeff Gates

The history of Israel as a geopolitical fraud will fill entire libraries as those defrauded marvel at how so few deceived so many for so long. Those duped include many naive Jews who — even now — identify their interests with this extremist enclave.
Apr 9, 2010, 00:42

http://onlinejournal.com/artman/publish/article_5232.shtml


Mass graves of Palestinians killed in 1948 Nakba discovered in Jaffa
Al-Akhbar

30mass-graves-jaffa.jpg

May 30, 2013 – Six mass grave sites dating back to the 1936 Palestinian uprising and the 1948 Nakba were discovered around the Jaffa cemetery, the al-Aqsa Foundation for Endowment and Heritage reported Wednesday, revealing hundreds of bodies of Palestinians killed by Zionist forces. „During [the foundation’s] repair and maintenance work on the [Kazkhana] cemetery, we discovered nozzles to dig into the ground where we found the mass graves…including hundreds of skeletons and human remains of rebels, martyrs and civilians who perished during the Nakba,“ head of the Islamic Movement in Jaffa, Sheikh Mohammed Najem, said in the report…
  continua / continued avanti - next    [98012] [ 02-jun-2013 04:36 ECT ]
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,
  1. ivo
    Mai 29, 2010 um 4:07 pm

    Israels Wegbereiter in den USA

    Wie Elie Wiesel die Lüge aufrechterhält –

    Von ESAM AL-AMIN, 29. April 2010 –

    Wiesel ist einfach „ein schrecklicher Schwindler”. (Noam Chomsky)

    Immer wieder beginnen Israels Wegbereiter in den USA mit einer öffentlichen Kampagne, um so viel wie möglich politischen Druck auf US-Politiker auszuüben. Elie Wiesel, ein Holocaustüberlebender und Nobelpreisträger (1986), ist einer jener Apologeten, die Israel beschäftigt, wenn es in Nöten ist.

    Wiesels skandalöse Geschichte, in der er das Leiden einiger zugunsten anderer abtut, ist gut dokumentiert. Der verstorbene Historiker
    wiesel
    Der Zionist Elie Wiesel erhielt 1986 den Friedensnobelpreis für „seine Vorbildfunktion im Kampf gegen Gewalt, Unterdrückung und Rassismus“. Auch Mitglieder des Deutschen Bundestages hatten den ständig gegen Palästina zu Felde ziehenden Scharfmacher Wiesel dem Nobelkomitee vorgeschlagen.
    Howard Zinn nannte Wiesels Verweigerung, das Leiden von Nichtjuden unter den Nazis im Holocaust-Museum bei einer Ausstellung, die das jüdische Leiden dokumentiert, einzuschließen, einen der „schändlichsten Momente“ aus letzter Zeit. Bei dieser Episode beschrieb Wiesel die Aufnahme des schrecklichen Leidens von Nicht-Juden durch die Nazis im Museum als einen Versuch, die „Realität zu verfälschen“ und dass solche Aufrufe einem „Stehlen des Holocaust“ gleichkäme.

    Vor zwei Monaten war Wiesels Name auf einer ganzseitigen Anzeige in der New York Times, mit der er grauenhafte und tödliche Aktionen gegen den Iran wegen seines Nuklear-Programmes fordert. Am 18. April kam ein von Wiesel unterstütztes Inserat in mehreren prominenten US-Tageszeitungen, einschließlich der New York Times und der Washington Post, in der das Jerusalemproblem aufgegriffen wird. Der Grund: der öffentliche Knatsch zwischen der Obama-Regierung und der Netanyahu-Regierung.

    Da man sich kaum denken kann, dass Wiesel die Fakten nicht kennt, war die Anzahl der bewussten Lügen und der irreführenden Information in dem Inserat erstaunlich. Er behauptete, dass Jerusalem „dem jüdischen Volk gehört“, während er die islamischen und christlichen Dimensionen abweist. Seine Begründung war, dass Jerusalem in der Torah „mehr als 600 mal“ erwähnt wird, während es im „Koran nicht ein einziges Mal“ genannt wird. Solch ein ignorantes Statement zeigt nicht nur eine vollkommene Wissenslücke – die islamischen Schriften betreffend – auf, sondern auch eine Verdrehung der Geschichte.

    Indem er allein die Anzahl der Erwähnungen in den heiligen Schriften erwähnt, legt dies die Leere von Wiesels Argumentation offen. Ist es für den Ort Mekka, dem heiligsten Ort im Islam von Bedeutung, wenn es nur einmal im Koran erwähnt wurde? Außerdem werden die historischen Figuren der Bibel wie Moses, Aaron, Maria und Jesus im Koran 136, 20, 34, bzw. 25 mal erwähnt, während Mohamed nur fünfmal mit Namen genannt wird. Was beweist dies? Doch Wiesel ignoriert praktisch, welche Bedeutung in der islamischen Doktrin die Reise des muslimischen Propheten nach Jerusalem hat, wo er in der Al-Aqsa-Moschee betete – ein Ereignis, das nicht nur lebendig in den islamischen Schriften erwähnt wird, sondern jedes Jahr von den Muslimen rund um die Welt seit 1400 Jahren gefeiert wird.

    Wiesel ignoriert nicht nur die Geschichte und das internationale Recht, sondern verbreitet auch die Lüge, dass Israel 1967 angegriffen wurde, um die Besatzung von Jerusalem und anderem arabischen Land zu rechtfertigen. Indem Israels Aggression im Juni 1967 beschrieben wird, deklariert die Resolution 242 des UN-Sicherheitsrats „die Unzulässigkeit von gewaltsamer Aneignung von Land“, und ruft zu vollkommenem Rückzug Israels aus dem vor kurzem besetzen arabischen Land auf. Im Mai 1968 verabschiedete der UN-Sicherheitsrat die Resolution 252, die das Versäumnis von Israels Einwilligung in das internationale Recht beklagt und in Erwägung zieht, dass alle legislativen und administrativen Maßnahmen und Aktionen, die von Israel unternommen wurden, einschließlich der Enteignung von Land und Besitz, die den rechtlichen Status von Jerusalem zu verändern versuchen, ungültig sind und diesen Status nicht verändern kann.

    Green Zone from Nimrod Zin on Vimeo.

    Wiesel, der die Realität nicht kennt, behauptet fälschlicherweise, dass „Juden, Christen und Muslime das erste Mal in der Geschichte freien Zugang zu ihren heiligen Stätten haben“. Aber die Realität des palästinensischen Lebens ist, dass Israel jedem Mann unter 50 das Beten in der Al-Aqsa-Moschee oder im Felsendom verbietet. Diese diskriminierende Politik ist seit Jahren in Kraft und wird durch über 500 israelische Militärkontrollpunkte überall in der Westbank, durch eine Apartheid-ähnliche Kontrolle aller Aspekte des palästinensischen zivilen Lebens ermöglicht. Vor kurzem hielt der Historiker Professor Walid Khalidi vor der UN eine bemerkenswerte Rede über Jerusalems Geschichte, in der er seine islamischen und christlichen Wurzeln aufzeichnete und die brutale zionistische Politik der Diskriminierung und der Ausschließung aufdeckte.

    In seinem Vortrag stellte Khalidi fest, dass „israelische Kolonisierung in und rund um Ost-Jerusalem die geostrategische Kontrolle, die demographische Vorherrschaft, den psychologischen Druck, den wirtschaftlichen und sozialen Bruch, die doktrinäre Behauptung, die religiöse Erfüllung und territoriale Ausdehnung zum Ziel hat“. Also war das wirkliche Ziel von Wiesels Inserat, den Druck von Obamas Regierung und der internationalen Gemeinschaft gegenüber Israel zu lindern, um ihm die Zeit zu geben, die es benötigt, seine Kolonisierungspläne zu vollenden.

    Israels anhaltende Versuche, in Jerusalem neue Fakten vor Ort zu schaffen, indem es die arabischen Bewohner (Muslime wie Christen) zugunsten der jüdischen Siedler vertreibt, ist gut dokumentiert. Die israelische Menschenrechtsorganisation B’tselem berichtet, dass es das primäre Ziel der israelischen Regierung sei, in Jerusalem eine „demographische und geographische Situation zu schaffen, die jeden zukünftigen Versuch, Israels Herrschaft über die Stadt herauszufordern, vereitelt“. Sie listet die verschiedenen Methoden auf, die angewandt wurden, um dieses Ziel zu erreichen, einschließlich der Politik institutionalisierter Diskriminierung, Enteignung und Schikanen. Rabbiner Brant Rosen von Evanston, präsentiert auch ein spannendes in Israel produziertes Video, das die systematische, diskriminierende und brutale Politik der israelischen Regierung dokumentiert. So viel zu Wiesels falscher Erklärung zur Möglichkeit der Palästinenser, dass sie ihr Haus überall in der Stadt bauen könnten.

    Rabbi Brant Rosen hat dieses Video über die Vertreibung der Palästinenser aus Jerusalem in seinem Blog veröffentlicht.
    Außerdem verloren nach Ziad Hammouri, dem Direktor des Jerusalemzentrums für soziale und wirtschaftliche Rechte, mehr als 30.000 Palästinenser in Jerusalem in den letzten 20 Jahren ihre Wohnrechte. Rund 165.000 Leute wohnen außerdem östlich der Trennungsmauer, die Jerusalem von der Westbank trennt. Anfang April dieses Jahres verkündete die israelische Militärbehörde in der Westbank, dass in der nahen Zukunft mehr als 70.000 Palästinenser aus ihren Häusern in der Westbank und Jerusalem deportiert werden, weil „sie keine Wohnrechte haben“.

    …………….

    http://www.hintergrund.de/20100429855/politik/welt/israels-wegbereiter-in-den-usa.html

  2. Chris Bleicher
    Juni 19, 2010 um 7:37 am

  3. August 29, 2010 um 2:39 pm

    Aufruf zur Antikriegsdemonstration zum Qudstag
    am Samstag, den 4. September 2010

    Treffpunkt: 14.30 Uhr am Adenauerplatz
    Wegstrecke ab 15.00 Uhr: über Kudamm, Joachimstaler Strasse, Kantstrasse bis Savigny-Platz (Abschlusskundgebung)

    Der Weltkrieg ist voll im Gange, was nun?

    den neuen Teil des dritten Weltkrieges gegen den Iran verhindern und die laufenden Teilkriege beenden!
    Terror und Gewalt stoppen, Vertrauen und Frieden verbreiten!
    Hass und Feindschaft bekämpfen, Vernunft sprechen lassen!
    Die kriegstreibenden Politiker/innen abwählen. Die Demokratie retten!
    Vor allem Millionen Menschenleben retten!

    Die Antikriegsdemonstration am Qudstag ist der Marsch für den Frieden. Die „Herren der Welt“ suchen anscheinend, nach alten Rezepten aus denm 20. Jahrhundert, den Ausweg aus der selbstverschuldeten Krise in dem Krieg. Die Vernunft sagt uns, dass die Wirtschaft dem Wohlstand und das Militär der Sicherheit für die Menschen dienen soll. Aber wenige tausend unter uns 6,5 Miliarden Menschen verfügen unberechtigter Weise über den größten Teil der materiellen Macht.
    Seien es Politiker, Staatsmänner u. Staatsfrauen oder die Mächtigen der Wirtschaft. Sie scheinen fest entschlossen, schrittweise einen dritten Weltkrieg mit Millionen von Toten und weiteren verheerenden Folgen zu führen.
    Ein Krieg, der schon 2001 begann und ettapenweise fortgeführt wird. Afghanistan, Irak, Libanon, Palästina, Pakistan, Jemen, Sudan und nun Iran.
    Was für ein Zufall, dass alle Teilkriege vom Westen, also von den „freiheitlich demokratischen“ Staaten und ihrem Vorposten in der islamischen Welt, nämlich von Israel, ausgehen. Wiederum rein zufällig wird Krieg gegen die islamischen Länder geführt! Sind wir schon bei der Inszinierung der „Clash of civilizations“?
    Oder befinden wir uns bereits mitten in den neuen, modernen Kreuzzügen? Dabei ist eins sicher: der erste Verlierer des dritten Weltkrieges ist die Demokratie, die dem blutigen Wahnsinn der Mächtigen geopfert wird.
    Wir dürfen unser eigenes Schicksal und das der gesamten Menschheit nicht den bösen Kriegstreibern überlassen!
    Aus diesem Grunde appelieren wir an alle Buergerinnen, sofern sie noch bei gesundem Menschenverstand sind und nicht von den Medien verzaubert wurden,
    an der diesjährigen Qudsdemonstrationen in Berlin teilzunehmen.

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: