Startseite > Geo Politik > Die Bundeswehr und Politiker schicken mit Vorsatz Deutsche Soldaten in Afghanistan in den Tod

Die Bundeswehr und Politiker schicken mit Vorsatz Deutsche Soldaten in Afghanistan in den Tod

Seit vielen Jahren und schon 1999, war der Bundeswehr gut bekannt, das man vor allem die Dolmetscher direkt von Mafioesen Gruppen unterwandert ist und im Kosovo hat das ausdruecklich die IEP Militaer Studie Kosovo 2007, fuer alle Institutionen und dem KFOR – NATO Stab festgestellt. Deshalb ist es ein Verbrechen, wenn man sogar vorab, Einsaetze der Afghanischen Regierung, bzw Kosovo sogar Haus Durchsuchungen und Strassen Kontrollen anmeldet. Dies zu der sogenannten Berliner Politik, welche tief im Verbrechen verwurzelt ist, was man ja durch die Visa Skandal auch an den Vertretungen in Tirana und Phristina gut kennt. Man ist Partner von Verbrecher Clans, in Berlin was Nichts Neues ist!

Bild am Sonntag liess ungeheuerliche militärische Bombe platzen

Von petrapez | 19.April 2010

Alle grösseren Operationen der Bundeswehr müssen vierundzwanzig Stunden vorher den afghanischen Behörden gemeldet werden

Auf einem Militärflughafen des afghanischen Militärs, der auch von den NATO-Truppen frequentiert wird, kam es am heutigen Morgen des 19.April zu einer Explosion. Mindestens ein Soldat kam nach den ersten Angaben ums Leben und weitere wurden verletzt. Die Detonation ereignete sich während eines Trainings mit schweren Waffen, hätte der Sprecher des afghanischen Verteidigungsministeriums Zaher Azimi mitgeteilt und dass eine Untersuchung eingeleitet wurde, um festzustellen, was die Explosion verursacht hatte.

Über die Ursache wird schon vor dem Abwarten des Ergebnisberichtes wild in der Presse spekuliert, eine Sicherheits-Quelle hätte unbestätigte Berichte zitiert, die sagen würden, dass ein Soldat einen Bombenanschlag durchgeführt hätte, während ein Taliban-Sprecher gesagt hätte, der Bomber wäre ein Mitglied einer Gruppe von Aufständischen gewesen, schrieb heute die Nachrichtenagentur Reuters. Dieser “Taliban-Sprecher”, der mit dem Namen Zabihullah Mujahid bezeichnet wurde, wusste schon gleich aus der Ferne, dass ausländische Berater die Ausbildung der afghanischen Soldaten durchführten und es unter diesen Opfer gegeben hätte. (1)

Ein Sprecher der NATO wusste von nichts, nur dass er Berichte über eine Explosion gehört hätte, aber keine weiteren Informationen dazu erhalten hat und dass, obwohl doch angeblich Ausländer betroffen waren.

In Kandahar ereignete sich zeitgleich ebenfalls eine Detonation im Regierungsviertel, ein Zeuge hätte gegenüber Reuters berichtet, es hätte ein massive Staub- und Rauchentwicklung gegeben, niemand wäre verletzt worden. (2)

Alle Berichte über Schattenkriege und Anschläge, die von sogenannten “Talibans” ausgeführt werden, sollte man auf keinen Fall für bare Münze nehmen.

Wie die Bild am Sonntag am 18.April berichtete, hätte man in Afghanistan bei der Bundeswehr “wenig Verständnis, dass dort die Vorschrift gelte, dass alle grösseren Operationen der Isaf-Truppen 24 Stunden vorher den afghanischen Behörden gemeldet werden müssen. Damit soll die Zivilbevölkerung die Chance erhalten, sich in Sicherheit zu bringen. Doch häufig wissen die Taliban deshalb ganz genau, wo sie auf unsere Soldaten warten müssen.” (3)

Damit wurden die Todesurteile für die deutschen Soldaten gefällt. Die Regierung in Berlin kann sich nicht hinstellen und jetzt behaupten, das nicht gewusst zu haben.

Das ist Hochverrat, denn jeder auf der ganzen Welt weiss, aus wen sich die afghanischen Behörden, Gouverneure und Beamten zusammen setzen. Viele von ihnen sind Warlords, die am Krieg und dem Drogenhandel verdienen.

Die Soldaten werden von ihren Politikern, die sich in den letzten Tagen besonders darum bemühten, zu sagen, dass sie hinter ihren Soldaten in Afghanistan stehen, paramilitärischen Milizen ans Messer geliefert und diesen zum Abschlachten auf einem Silbertablett serviert – das ist fast vorsätzlicher Mord.

Quellen:
(1) http://alertnet.org/thenews/newsdesk/SGE63I0BO.htm
(2) http://alertnet.org/thenews/newsdesk/SGE63I0GV.htm
(3) http://www.bild.de/BILD/politik/2010/04/18/bundeswehr-afghanistan-einsatz/operation-taohid-toedlicher-befehl.html

aus

http://www.radio-utopie.de/2010/04/19/bild-am-sonntag-liess-ungeheuerliche-militarische-bombe-platzen/

Freibrief für Luftschlag in Afghanistan

Bundesanwaltschaft stellt Verfahren gegen Oberst Klein ein: „Bombenabwurf zulässig“

Die für den Luftangriff auf Kundus am 4. September 2009 verantwortlichen deutschen Militärs werden juristisch in Deutschland nicht zur Verantwortung gezogen. Die Generalbundesanwaltschaft hat die Einstellung der Verfahren gegen Oberst Klein und Hauptfeldwebel Wilhelm beschlossen. In einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung betont die Bundesanwaltschaft, dass die Hintergründe des tödlichen Luftschlags, der eine noch unbekannte Zahl von toten Zivilisten forderte, einer umfassenden strafrechtlichen Prüfung unterzogen worden seien. Da ein Großteil des verwendeten Tatsachenmaterials als geheime Verschlusssache eingestuft wurde, bleibt auch ein Teil der Gründe für die Einstellung des Verfahrens der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

……………………….

http://www.heise.de/tp/blogs/8/147468

  1. April 20, 2010 um 10:51 am

    Krasse Sache, das mit der 24-Stunden-Voranmeldung. Kann man nur noch mit Zynismus nehmen.

  2. politic
    August 22, 2021 um 8:44 pm

    LINKER UND RECHTER KOLONIALISMUS (3)
    Scholl-Latour hat recht behalten: Das Scheitern war unvermeidlich und absehbar
    Von Tomas Spahn
    Fr, 20. August 2021

    Die Reporter-Legende Peter Scholl-Latour (1924-2014) hat das Scheitern des Afghanistan-Engagements vorausgesehen und die ideologische Blindheit und Vermessenheit westlicher Außenpolitik immer wieder beklagt.
    ……………..

    Das Afghanistan-Desaster vorausgesagt

    Und so lag Scholl-Latour, in der kulturpessimistischen Analyse dem Philosophen Oswald Spengler folgend, richtig, als er in eben jenem Buch das aktuelle NATO-Desaster in Afghanistan voraussagte:

    „In den Talk-Shows über Afghanistan offenbart sich eine skandalöse Diskrepanz zwischen den nüchternen, meist pessimistischen Aussagen all derer, die sich an Ort und Stelle aufhielten und in engem Kontakt mit der dortigen Bevölkerung lebten – darunter befinden sich auch die Repräsentanten des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz -, und einer Riege von besserwisserischen, beschwichtigenden Politikern jeder Couleur, die sich krampfhaft an getürkte Statistiken und folgenschwere Fehleinschätzungen klammert. Die traurige Realität am Hindukusch wird in Berlin konsequent negiert.“

    LINKER UND RECHTER KOLONIALISMUS (3)
    Für Scholl-Latour war der Krieg, der nicht so genannt werden durfte, bereits verloren, bevor die Bundeswehr in ihn geschickt wurde. Aus seiner Sicht agierten die Politiker wider den Willen ihrer Völker und untergruben gleichzeitig die Chancen der Soldaten, ihrem Auftrag in irgendeiner Weise gerecht zu werden. So stellte er die Frage, was man von einem Bundestag halten solle, der eine Aufstockung der deutschen Afghanistan-Präsenz beschlossen habe, sich jedoch in moralischen Vorwürfen gegen die eigenen Soldaten ergehe. Er fügte mit Blick auch auf das Irak-Abenteuer der USA hinzu: „Wenn unsere maßgeblichen Parlamentarier außerstande sind, die jüngsten Ereignisse zu deuten und stattdessen gezielten Fälschungen erliegen, wie verhält es sich dann erst bei ihrer Bewertung weiträumiger geschichtlicher Vorgänge. Auf welches Augurenspiel der Zukunftserkundung lassen sie sich dann ein?“ – Die Bigotterie und Bildungslosigkeit der deutschen Parlamentarier verursachte für ihn mit dem Einsatz in Afghanistan einen Schlüsselfehler deutscher Außenpolitik.

    Scholl-Latour hatte begriffen, dass selbst eine hochgerüstete und dem Gegner technisch um ein Vielfaches überlegene Armee verlieren musste, wenn ihr ein konkretes, nationales Kriegsziel fehlte und sie Krieg gegen ein Volk mit fremder Kultur führt. So hatte der Weitgereiste schon früh prophezeit: Das Afghanistan-Abenteuer wird für den europäischen Kulturkreis zur Katastrophe werden: „Es gibt keine NATO-Kontrolle über Afghanistan, weder im umkämpften Süden und Osten noch im relativ ruhigen Norden, wo die Bundeswehr ihre Schutzburgen aufgebaut hat.“ Er sollte Recht behalten.

    Selbst das schmähliche Ende sah er bereits im Jahr 2007. Auf die Frage, warum er den Abzug der deutschen Truppen aus Afghanistan fordere, antwortete Scholl-Latour: „Weil der Afghanistan-Krieg nicht gewonnen werden kann! Ganz einfach! Obendrein wird der Krieg auch noch unzureichend geführt: Es existieren weder ein Worst-Case-Szenario noch eine Exit-Strategie. Das heißt, man hat sich keine Gedanken darüber gemacht, was man tut, wenn die Situation sich plötzlich dramatisch verschlechtern sollte, beziehungsweise wie man langfristig aus der Situation herauskommt. Das aber sind die Grundvoraussetzungen für eine verantwortungsbewusste militärische Intervention. Die Regierung in Berlin dagegen nimmt die Warnungen der militärischen Kommandeure im Land, des BND und unseres Botschafters in Kabul einfach nicht zur Kenntnis, sondern opfert sie bündnispolitischen Erwägungen.“ Er sollte auch damit Recht behalten.
    Die Wahrheiten der Kulturpessimisten https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/das-scheitern-war-unvermeidlich-und-absehbar/

  1. April 20, 2010 um 11:09 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: