Archiv

Archive for Juni 13, 2010

Arachische Banden zelebrieren Ethnische Saeuberungen in Kirgisien


Bischkek ruft Moskau zu Hilfe

Ethnischer Konflikt zwischen Kirgisen und Usbeken weitet sich aus

Im Südwesten Kirgisistans haben sich die Kämpfe zwischen Kirgisen und der usbekischen Minderheit so stark ausgeweitet, dass Staatschefin Roza Otunbajewa die russische Regierung um militärische Unterstützung bat. Die ehemalige Kolonialmacht ließ ihre im Land stationierten Truppen bislang jedoch nicht in den Konflikt eingreifen.

Die Auseinandersetzungen zwischen den beiden Volksgruppen begannen im Mai in der Stadt Dschalalabat, wo der usbekische Oligarch Kadyrjan Batyrow beschuldigt wurde, als Anführer eines Mobs das Haus des gestürzten Präsidenten Bakijew in dem nahe der Stadt gelegenen Dorf Teyit in Brand gesteckt zu haben. Vor dieser Brandstiftung hatten mehrere hundert Bakijew-Anhänger zeitweise den Sitz der Provinzregierung besetzt, waren aber von usbekisch dominierten Unterstützern der Interimsregierung vertrieben worden.

….

http://www.heise.de/tp/blogs/8/147810

Kirgisien ist ein Tummel Platz der Geheimdienste, weil es eine Drehscheibe in Zentral Asien ist. Man erinnert sich an 1997 in Albanien, und anderen Unruhen auch in Europa, wo es nur darum ging, das kriminelle Clans, ihre Geschaefte machen koenne.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,