Archiv

Archive for Juni 24, 2010

The best of RollingStones Artikel: BP and General Stanley McChrystal

Juni 24, 2010 3 Kommentare

https://i1.wp.com/www.rollingstone.com/templates/rolling-stone-templates/theme/rstheme/images/rsLogo.png

  • Story

    The Runaway General

    Stanley McChrystal, Obama’s top commander in Afghanistan, has seized control of the war by never taking his eye off the real enemy: the wimps in the White House

Kommentar: Inzwischen gefeuert von Obama, wurde Stanley McChrystal!

  • Story

    The Latest Issue of RS: Lady Gaga Tells All

    The broken heart, bitter fantasies and epic ambition of the biggest pop star in the world.
    Plus: See photos of Lady Gaga’s wildest looks.

  • Story

    BP’s Next Disaster

    The oil giant plans to start drilling in the Arctic this fall – and the Obama administration is doing nothing to stop it. Plus: The latest on the drilling moratorium from Tim Dickinson.

In Politics

23.06.2010

Ärger um McChrystal

General Feldherrlich unter Beschuss

Von Yassin Musharbash

Asket, Großmaul, smarter Stratege: Stanley McChrystal hat das Weiße Haus nicht zum ersten Mal düpiert. Doch feuert Obama den General, gefährdet er die US-Strategie in Afghanistan. Der Präsident könnte es deshalb bei einem Rüffel belassen – obwohl es an der Front bislang kaum Fortschritte gibt.

Berlin – Dieses Treffen wird über Stanley McChrystals Karriere entscheiden: An diesem Mittwoch muss der Oberbefehlshaber am Hindukusch zum Rapport bei US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus. Normalerweise schaltet sich der General angesichts Tausender Kilometer Distanz per Videokonferenz in das monatliche Lagetreffen zu Afghanistan ein. Doch dieses Mal lässt ihn Obama den langen Weg nach Washington anreisen.

// <![CDATA[// <![CDATA[
if (navigator.userAgent.indexOf(‚iPhone‘) == -1) {
document.writeln(‚

‚);
document.writeln(“);
document.writeln(“);
document.writeln(„OAS_RICH(‚Middle2‘);“);
document.writeln(‚\/\/ -‚+‘->‘);
document.writeln(“);
document.writeln(“);
}
// ]]>

// <![CDATA[//

Das Signal an den Vier-Sterne-General ist klar: Der Präsident und sein Team lassen ihn für die im Magazin „Rolling Stone“ veröffentlichten Lästereien nicht einfach so davonkommen. McChrystal soll den von ihm Geschmähten persönlich gegenübertreten – und sie werden dann über ihn richten.Es ist nicht das erste Mal, dass der General in die politische Schusslinie gerät.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,702389,00.html


McChrystal raus, Petraeus degradiert: Die “Warlord AG” Afghanistan bekommt einen neuen Geschäftsführer

Von petrapez | 23.Juni 2010 um 20:00 Uhr

Der Präsident der Republik USA, Barack Obama, zitiert seinen Afghanistan-Kommandeur Stanley McChrystal erst nach Washington, um ihn dort zu feuern. Angeblich geht es um harsche Worte gegen die zivile Regierung im “Rolling Stone”. Am gleichen Tag erscheint ein Bericht des Kongress-Unterausschusses für Nationale Sicherheit und Auswärtige Angelegenheiten, welcher unter der Überschrift “Die Warlord AG” minutiös belegt, dass die Militärs des von den USA angeführten Nordatlantikpaktes jeden einzelnen Versorgungstransport in ihre Besatzungszone von Kriegsfürsten bewachen lassen, Milizen finanzieren und dass diese Gelder eine “signifikante potentielle Quelle für die Finanzierung der Taliban” darstellen.

Dann stellt sich der Präsident in die mittwöchentliche Abendsonne – sein Generalstabschef Michael Mullen darf am Rande stehen – und verkündet die Degradierung seines bisherigen Militärdiktators David Petraeus vom Chef des Zentralkommandos zum Nachfolger seines bisherigen Untergebenen McChrystals in Afghanistan.

Eine Zivilistin, wer da Zusammenhänge sieht.

Am Montag, den 22.Juni, veröffentlichte die Washington Post auf ihrer Webseite den neunundsiebzig Seiten langen Bericht des “Unterausschusses für Nationale Sicherheit und Auswärtige Angelegenheiten” mit dem Titel “Warlord, Inc.: Extortion and Corruption Along the U.S. Supply Chain in Afghanistan”, für den der Leiter des Ausschusses, der Republikaner John F. Tierney (D-Mass.), verantwortlich zeichnete (1, 2). Weiterlesen »