Startseite > Geo Politik > Warum die Politik Strategen in Berlin wohl wirklich Pakistan unterstützen wollen

Warum die Politik Strategen in Berlin wohl wirklich Pakistan unterstützen wollen

Pakistan ist ein Staat, ohne Gesetz, ohne Polizei, wo man Lynch Morde macht. In diesem Falle an zwei Jugendlichen, die einen bewaffneten Raub Überfall gemacht hatten und die Polizei schaut zu.

In jede Schweinerei ist der Pakistanische Geheimdienst seit vielen Jahren verwickelt, inklusive Waffen Lieferungen in den Balkan, für Islamische Terroristen im Auftrage des CIA.

Nun ergibt sich die Frage, warum ein Frank-Walter Steinmeier bei einer seiner letzten Reisen als Aussenminister in 2009, nach Pakistan reiste und für diesen Atom Staat, eine Milliarden schwere Hilfe einforderte. Kurz darauf kritisierte Obama, diese Art von Scheck Buch Politik = Bestechungs Politik im Ausland und sagte den Termin (vor den Bundestags Wahlen) mit Steinmeier ab, wie der Spiegel berichtet.

Steinmeier hatte folgende Politik und war voll bestechlich.  Die Entwicklungs Hilfe wird umgeleitet in die Bestechungs Töpfe von Lobbyisten und mit weiteren Auslands Krediten finanziert man den Export von Waffen, Chemie und sonstigen Export Gütern, wie Daimler LKW’s für die Montage von Raketen Werfen und Waffen Träger von Splitter Bomben Trägern.

Eine äusserst zweifelhaft, wenn nicht kriminelle Methode, in solche Staaten überhaupt einen € Hilfe hinein zupumpten. Aber genau daran verdienen sehr Viele, auch die GTZ Leute, Politik Lobbyisten von Heckler & Co. usw..

Der Pakistanische Geheimdienst Chef Gul, über die mehr wie fragwürdige US Politik — oder besser gesagt: die hoch kriminelle US Politik !

Der kriminelle Schwachsinn der US und NATO Politik wird gut dokumentiert, das man direkt mit den Bin Laden Freunden und Partnern im Kosovo zusammen arbeitet, wo Viele direkt in Afghanistan ausgebildet wurden, bzw. in den Islamischen Terroristen Camps in Nord Albanien in 1998-99, durch Afghanistan Kämpfer und was ja die SAS Offiziere als Ausbilder bestätigten.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,
  1. August 31, 2010 um 8:14 am

    Dies zum Besuch von Steinmeier vor 6 Monaten, das ja Pakistan unbedingt neue Kredite braucht.

    Natürlich wird das Bestechungs – und Lobby Geschäft von der dümmsten Bank finanziert der KfW. Das Pakistan niemals diese Kredite zurück zahlen wird, ist sowieso klar.

    11.07.2009

    U-Boot-Deal mit Pakistan vor baldigem Abschluss?

    Verhandlungen der pakistanischen Marine über den Kauf von deutschen U-Booten sind offenbar weiter gediehen als bisher bekannt. Die Bundesregierung hält die Entscheidung über den pikanten Deal mit dem Atomwaffenstaat aber aus Rücksicht auf die Bundestagswahl zurück. Eine Delegation der pakistanischen Marine besuchte im April Deutschland und verhandelte über die konkreten Lieferbedingungen für die modernen U-Boote des Typs 214 mit Brennstoffzellenantrieb. Dabei wurden allerdings die Finanznöte der pakistanischen Regierung offenbar. Mit Walter Freitag, Chef der Kieler HDW-Werft, debattierten die Südasiaten über den Kaufpreis, der auf mehr als eine Milliarde Euro geschätzt wird. Bei der bundeseigenen KfWBank in Frankfurt berieten die Gäste aus Islamabad über die Konditionen eines deutschen Exportkredits. Die pakistanischen Besucher beklagten sich, dass die KfW mit einem Aufschlag von 2,8 Prozent auf den zwischen Banken geltenden Euribor-Zins zu hohe Forderungen stelle, baten aber gleichzeitig um Stückelung der Anzahlung und eine Verlängerung der Tilgungsfrist von 5 auf 20 Jahre. Dennoch hofft HDW weiterhin auf den Verkauf der U-Boote, in Kiel ist von einem „laufenden Geschäft“ die Rede. Sollten die Pakistanis einen Neubau nicht finanzieren können, gilt auch ein alternativer Deal als möglich: HDW könnte ein einst für die griechische Marine gebautes U-Boot des Typs 214 namens „Papanikolis“ anbieten. Das Boot wurde den Griechen nicht geliefert, weil Athen nicht bezahlte. Der Bundessicherheitsrat will sich erst nach der Wahl wieder mit dem umstrittenen Geschäft befassen. Eine Deckung des KfW-Kredits durch eine Hermes-Bürgschaft ist bereits in Aussicht gestellt.

    http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,635593,00.html

    Steinmeier machte einen seiner letzten Besuche in 2009, nach Pakistan und forderte dann Milliarden Hilfe für Pakistan, was Steinmeier als Partner der Internationalen Mafia und Terroristen nur nochmal outet und in der Geschichte festschreibt.
    Ein Geschäftemacher der Berufs Betrüger und Thysssen, wie Ferrostaal Berufs Kriminellen in der Auslands Bestechung. Die Fakten sind heute durch voröffentlichte Militär Dokumente bestätigt worden, bei wikileaks, das Alles sehr wohl gut bekannt ist.

    In den Akten ist auch die US-Einschätzung nachzulesen, dass der pakistanische Geheimdienst der „vermutlich wichtigste außerafghanische Helfer der Taliban“ ist. Abgesandte des pakistanischen Geheimdienstes seien dabei, wenn sich Aufständische zum Kriegsrat treffen und sollen auch präzise Mordbefehle erteilen, etwa gegen den afghanischen Präsidenten Hamid Karzai.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,708516,00.html

    Der Berufs Betrüger und Mafia Partner der Islam Terroristen, verkaufte das auch noch als Kampf gegen den Terrorismus. Der ISI hat bekanntlich auch den 11.9.2001 finanziert, was Geschichte ist. Deshalb forderte Steinmeier Milliarden Kredite, weil der Kerl so korrupt war, das sein Gestank bis Washington roch, so das Obama seinen letzten Termin stornierte und ihn kritisierte.

    STeinmeier war ein Nichts von primitiv Kriminellen, im Solde u.a. von Thyssen.
    Das wären weitere faule Kredite gewesen, was dann der Steuerzahler wieder zahlt.

    Und an jedem Betrug in Afghanistan dabei.

    31.08.2010 / Ausland / Seite 6Inhalt
    »Nichts als tote Zivilisten«
    Afghanistan: Karsai kritisiert NATO-Strategie der militärischen Aufstandsbekämpfung
    Von Knut Mellenthin
    Außer der Tötung von Zivilisten hat die NATO-Intervention in Afghanistan bisher nichts gebracht. Diese Einschätzung bekräftigte Staatsoberhaupt Hamid Karsai am Sonntag in einem Gespräch mit Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU). Einer Pressemitteilung seines Büros zufolge sagte Karsai: »Es muß eine Überprüfung der Strategie im Kampf gegen den Terrorismus geben. Denn die Erfahrung der letzten acht Jahre zeigt, daß der Kampf in den Dörfern Afghanistans außer der Produktion von Verlusten in der Zivilbevölkerung wirkungslos war.«

    Diese äußerst negative Beurteilung der NATO-Aufstandsbekämpfung durch den afghanischen Präsidenten ist indessen nicht neu. Karsai hat sie, soweit bekannt wurde, vor einiger Zeit auch schon in einem bisher unveröffentlichten Brief an Barack Obama vorgebracht. Auch darin soll er bereits eine gründliche Überprüfung der bisherigen militärischen Strategie gefordert haben. Bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden des Außenpolitischen Ausschusses des US-Senats, John F. Kerry, vor einer Woche wiederholte Karsai seine Forderung, die Ziele, den Schwerpunkt und die Strategie der Kriegführung einer ernsthaften Überprüfung zu unterziehen. Laut Pressemitteilung seines Büros erklärte Karsai in diesem Gespräch außerdem: Terrorismusbekämpfung ohne klare Definition, wer Feind und wer Freund ist, die in den Häusern und Dörfern Afghanistans stattfindet, statt die Wurzeln des Terrorismus und seine Unterstützer anzugreifen, könne nicht gelingen…

    http://www.jungewelt.de/2010/08-31/028.php

    Kommentar: Und das Ganze, wird dann als Entwicklungshilfe verkauft, denn Steinmeier forderte im TV, sogar Milliarden Hilfe für Pakistan, weil es ansonsten, ohne diese Gelder in das Chaos stürzen würde. SElbst die Super Mafia, kommt nicht auf so einen Dreh, wie man einen Staat, für seine privaten Geschäfte missbraucht. Man braucht dazu viel kriminelle Energie.

  2. Oktober 8, 2010 um 12:58 pm

    Die Steinmeier Verbrecher Bande, wollte noch in 2009 U-Boote verkaufen, welche dann wieder der Steuerzahler bezahlen sollte. Kriminell korrupte Verbrecher Banden, welche Milliarden stahlen mit den Bank Partnern.

  3. luna
    Mai 3, 2011 um 12:26 pm

    Irgenwo muss die Entwicklungshilfe halt untergebracht werden.

    Krimineller U-Boot-Deal mit Pakistan?

    Von Daniel Neun | 10.September 2007

    Post to Twitter

    Berlin, Islamabad: Es wurde sich offenbar in aller Stille geeinigt, die Entscheidung fiel in Pakistan auf höchster Ebene. Obwohl derzeit (offiziell) kein einziges deutsches U-Boot der Klasse 214 weltweit Dienst tut, entschied das Hauptquartier der pakistanischen Marine (1) – entgegen aller Vermutungen wohl auch demnächst noch unter dem Oberbefehl von Pervez Musharraf (2) – den Milliardendeal nach Deutschland zu vergeben:
    an EADS, Siemens, Thyssen und die Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH (HDW) in Kiel (3)…RÄNKESPIEL ZWISCHEN FRANKREICH UND DEUTSCHLAND

    Nie für den Gebrauch bei der deutschen Bundesmarine gedacht, nur zum Geldverdienen via Rüstungsexport (4), versuchten die beteiligten Waffenkonzerne schon eine ganze Weile unter aktiver Beteiligung ihrer Angestellten in der Bundesregierung alles, um diese irgendeiner Marine anzudrehen.
    Stolz wurde die Bestellung des ersten Exemplars nach Griechenland verkündet, flux taufte man es “Papanikolis”. Dann aber bestellten die Griechen die U-214 wieder ab (1).
    ……

    http://www.radio-utopie.de/2007/09/10/krimineller-u-boot-deal-mit-pakistan/

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: