Archiv

Archive for Januar 2011

Wikileaks und der Betrug der Palästinenser Führer: Wahrheit und Selbstbetrug

Januar 25, 2011 3 Kommentare

Wie dreist auch in Palästina die Führer lügen, ist schon erstaunlich. Hauptsache die eigene Kasse stimmt.

24.01.2011, 17:24

Von Peter Münch, Tel Aviv

In Reden zelebrieren sie die Unnachgiebigkeit gegenüber dem Feind Israel. In der Realität gehen palästinensische Führer großzügige Kompromisse ein. Das konnten sie bisher elegant kaschieren – jetzt legen Geheimpapiere den Widerspruch offen.

„Verrat“ – so schallt es nun aus allen Ecken des arabischen Lagers, und die Verräter sitzen in Ramallah. Der Fernsehsender al-Dschasira hat die Palästinenser-Führung an den Pranger gestellt mit der Veröffentlichung von Geheimdokumenten, die von großen Zugeständnissen bei den Verhandlungen mit dem israelischen Feind künden. Den moderaten Kräften um Präsident Machmud Abbas werden panikgesteuerte Dementis nichts helfen. Die Enthüllungen sind wie ein Genickschlag, der sie unerwartet aus dem Dunkeln trifft.

Siedlung und Grenzmauer Bild vergrößern Die Geheimdokumente, die der arabische Sender al-Dschasira jetzt veröffentlicht hat, decken schonungslos den Widerspruch zwischen den Reden der palästinensischen Führung und der tatsächlichen Politik auf. (© dpa) 

Das ist die schlechte Nachricht. Eine gute Nachricht gäbe es zwar auch, denn die Papiere zeigen, dass mit Kreativität und Kompromisswillen durchaus Lösungen für all die umkämpften Streitpunkte des Jahrhundert-Konflikts zu finden wären. Doch gute Nachrichten will offenbar keiner hören in Nahost. Viel lieber gibt man sich der Aufregung hin, und die Aufregung ist nun groß – obwohl die Zugeständnisse nüchtern betrachtet bei weitem nicht so sensationell sind, wie sie nun dargestellt werden.

Die Palästinenser-Führung, so heißt es in den Enthüllungen, will israelische Siedlungen akzeptieren? Na klar, sie wird es tun müssen, weil mittlerweile Konsens darüber besteht, dass es bei einem Friedensvertrag in gewissem Umfang zu einem Landtausch kommen wird.

………………..

Dass die Enthüllungen dennoch Sprengkraft bergen, ist vor allem einem Umstand geschuldet: Schonungslos decken sie den Widerspruch auf zwischen den Reden palästinensischer Funktionäre und der eigentlichen Politik. Denn der unselige Jassir Arafat und seine Erben haben es bis heute versäumt, ihr Volk auf Kompromisse einzustimmen. Viel lieber haben sie das Blaue vom Himmel herab versprochen – und sich damit selbst zu einem doppelten Spiel gezwungen.

Die Demaskierung der palästinensischen Führung vor den Augen der Welt und der arabischen Massen könnte weitreichende Folgen haben. Denn die Radikalen vom Schlage der Hamas werden nun versuchen, die vermeintliche Verräterbande in Ramallah auszuhebeln. Präsident Abbas und den Seinen bleiben zwei Möglichkeiten: Sie sagen ihrem Volk die Wahrheit – doch das könnte sie den Kopf kosten. Viel wahrscheinlicher ist deshalb Variante zwei: Die Moderaten werden sich radikalisieren – und selbst in geheimsten Zirkeln zu keinen Zugeständnissen mehr bereit sein. Das ist dann das Ende aller Friedenshoffnung.

URL:
http://sueddeutsche.de/politik/geheimpapiere-der-palaestinenser-wahrheit-und-selbstbetrug-1.1050419
Advertisements
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , ,

FBI smashes huge alleged NY Cosa Nostra mafia ring

Januar 20, 2011 3 Kommentare

The FBI launched its biggest crackdown ever on the New York area’s infamous La Cosa Nostra organized crime network, in a massive roundup before daybreak Thursday of 127 alleged mafia members and associates.

„Today’s arrests and charges mark an important step forward in disrupting La Cosa Nostra’s illegal activities,“ US Attorney General Eric Holder said at a press conference in Brooklyn.

Holder called the sweep „the largest single-day operation“ against the infamous organized crime network.

Those detained included 91 members and associates of seven organized crime families throughout New York and the New England area, who faced charges ranging from drug dealing to murder.

Officials said the wave of arrests early Thursday was over by 8:00 am.

Federal officials said other charges included murder, loansharking, arson, drugs, extortion, robbery, labor racketeering.

„The indictments charge leaders of these criminal enterprises, as well as mid-level managers… and others alleged to be corrupt union officials,“ said Holder, the top US law enforcement official, whose presence at the New York press conference underscored the significance of the crackdown.

Cosa Nostra families once infiltrated and controlled swathes of the US economy, with a longtime stronghold in and around New York.

The phenomenon took root nearly a century ago and remains an important factor in organized crime, but New York’s historic Five Families of Italian-American mobsters have seen a sharp decline in fortunes over the last decade as a result of court testimony from turncoats breaking the once impenetrable code of silence.

But although the Italian Mafia has lost some power, with ethnic-Russian, Mexican and Asian gangs moving in, it continues to loom large in the popular imagination thanks to classic movies such as „The Godfather“ and the award-winning „Sopranos“ series on cable television.

Despite the mystique, the organization’s aura of invincibility has long crumbled.

In 1991, the acting head of the Luchese family, Alphonse D’Arco, agreed to testify against his comrades. Then Salvatore Gravano testified against the Gambino family, leading to the imprisonment of John J. Gotti, previously known as the „Teflon Don,“ because of his ability to escape prosecution.

However, a marathon effort to convict Gotti’s son, John „Junior“ Gotti, in 2009 spectacularly collapsed. The mafia scion walked free after a mistrial that marked the fourth time in five years prosecutors failed to pin charges on him.

http://www.rnw.nl/africa/bulletin/fbi-smashes-huge-alleged-ny-mafia-ring-0

 

13. Januar 201m.grokenberger

Mafia Takedown
Largest Coordinated Arrest in FBI History
01/20/11

Early this morning FBI agents and partner law enforcement officers began arresting nearly 130 members of the Mafia in New York City and other East Coast cities charged in the largest nationally coordinated organized crime takedown in the Bureau’s history.

Members of New York’s infamous Five Families—the Bonanno, Colombo, Gambino, Genovese, and Luchese crime organizations—were rounded up along with members of the New Jersery-based DeCavalcante family and New England Mafia to face charges including murder, drug trafficking, arson, loan sharking, illegal gambling, witness tampering, labor racketeering, and extortion. In one case involving the International Longshoremen’s Association (ILA) at the Ports of New York and New Jersey, the alleged extortion has been going on for years.

Mafia Org Chart
New York’s Five Families (pdf)

More than 30 of the subjects indicted were “made” members of the Mafia (see graphic), including several high-ranking family members. The arrests, predominantly in New York, are expected to seriously disrupt some of the crime families’ operations.

„The notion that today’s mob families are more genteel and less violent than in the past is put to lie by the charges contained in the indictments unsealed today,” said Janice Fedarcyk, assistant director in charge of our New York Field Office. “Even more of a myth is the notion that the mob is a thing of the past; that La Cosa Nostra is a shadow of its former self.”

The Mafia—also known as La Cosa Nostra (LCN)—may have taken on a diminished criminal role in some areas of the country, but in New York, the Five Families are still “extremely strong and viable,” said Dave Shafer, an assistant special agent in charge who supervises FBI organized crime investigations in New York.

Today’s operation began before dawn. Some 500 FBI personnel—along with about 200 local, state, and other federal law enforcement officers—took part, including key agencies such as the New York Police Department and the Department of Labor Office of Inspector General. By 11 a.m., more than 110 of the 127 subjects charged had been taken into custody.

Janice Fedarcyk, assistant director in charge of the New York FBI, speaks during a press conference today
in Brooklyn. To her left is Attorney General Eric Holder. | Full Statement

 

The idea for a nationally coordinated LCN takedown originated at the Department of Justice last summer, said Shafer, a veteran organized crime investigator. “We have done big LCN takedowns before, but never one this big.”

Among those charged:

  • Luigi Manocchio, 83, the former boss of the New England LCN;
  • Andrew Russo, 76, street boss of the Colombo family;
  • Benjamin Castellazzo, 73, acting underboss of the Colombo family;
  • Richard Fusco, 74, consigliere of the Colombo family;
  • Joseph Corozzo, 69, consigliere of the Gambino family; and
  • Bartolomeo Vernace, 61, a member of the Gambino family administration.

The LCN operates in many U.S. cities and routinely engages in threats and violence to extort victims, eliminate rivals, and obstruct justice. In the union case involving the ILA, court documents allege that the Genovese family has engaged in a multi-decade conspiracy to influence and control the unions and businesses on the New York-area piers.

“If there’s money to be made,” said Diego Rodriguez, special agent in charge of the FBI’s New York criminal division, “LCN will do it.” He noted that today’s Mafia has adapted to the times. “They are still involved in gambling and loan sharking, for example, but in the old days the local shoemaker took the betting slips. Now it’s offshore online gambling and money laundering. If you investigate LCN in New York,” Rodriguez added, “it’s a target-rich environment.”

Resources:
Department of Justice press release
New York press release
Rhode Island press release
Statement of New York ADIC Janice Fedarcyk

FBI beendet Pokergeschäfte der New Yorker Mafia

Drogenhandel, Erpressung und Mord: Die Geschäfte der Cosa Nostra sind schmutzig, die der Gambino Familie abstoßend. Der berüchtigte Mafia-Clan mischte in New York im illegalen Pokerbusiness mit. Außerdem wurden Gambler und High-Roller mit Prositituierten beliefert.

Gefragt waren ihre spektakulären Pokerpartien, bei denen man nur auf Empfehlung eingeladen wurde. Nicht selten wechselten an den Pokertischen der Gambinos sechstellige Beträge den Besitzer. Das abgedroschene Klischee der Bündel von 100-Dollar-Noten und den Bergen von Chips auf den Tischen in verrauchten Zimmern, es war beim Gambino-Clan Realität. Gezockt wurde nächtelang. Um die übermüdeten Spieler bei Laune zu halten, schickte die Mafia käufliche Frauen an die Tische. Sie sollten die Zocker nach einem Bad Beat ‚aufmuntern‘ – notfalls auch im Nebenzimmer.

Die Gambino Family war über Jahre die führende Mafia-Familie am Big Apple. Jetzt schwindet ihre Macht. Eine ganze Reihe ihrer wichtigsten Mitglieder wandert hinter Gitter. 14 Mafiosi wurden im letzten April vom FBI verhaftet und vor Gericht gestellt. Die Prozesse, die in Manhattan und Brooklyn geführt wurden, zogen sich bis in dieses Jahr hinein. Jetzt bekannten sich die letzten Angeklagten schuldig, wie das FBI mitteilte.

Ihre Verbrechen umfassen praktisch alle Bereiche des Strafgesetzbuchs: Erpressung, Kreditwucherei, Bedrohung sowie Bestechung von Zeugen und Jurymitgliedern, Drogenhandel, Glücksspiel, Beihilfe und Anstiftung zum Mord. Der Tod von Frank Hydell soll auf das Konto der Gambinos gehen. Der 31-jährige Mobster hat die Familie angeblich verraten. Er wurde unter einem Vorwand in einen Stripclub gelockt und durch Schüsse in Kopf und Rücken getötet.

Die illegalen Pokerspiele wurden von Michael Scarpaci und Thomas ‚Tommy‘ Orefice (Foto rechts) geleitet. Für die Pokerabende mieteten sie Hotelzimmer in Manhattan an. Dominick Difiore, Anthony Manzella, Michael Scotto, David Eisler, Steve Maiurro und Suzanne Porcelli versorgten den illegalen Pokerclub mit Prostituierten. Die Frauen wurden ausgebeutet. Vom Liebeslohn kassierten die Gambinos bis zu fünfzig Prozent als Vermittlungsprovision. Drogen wurden auch geliefert. Die Gangster machten dicke Gewinne. Ein weiteres Standbein waren Wetteinnahmen, die teilweise auch über das Internet abgewickelt wurden. Das kriminelle Leben der Mafiamitglieder wird nun unterbrochen. Sie müssen jeweils für fünf bis 30 Jahre ins Gefängnis.

Verurteilt wurden der 70-jährige Daniel Marino (bis zu 5 Jahre Haft), Thomas Orefice (34, bis zu 30 Jahre), Onofrio Modica (47, bis zu 20 Jahre, Foto links), Dominick Difiore (31, bis zu 10 Jahre), Anthony Manzella (32, bis zu 20 Jahre), Michael Scotto (25, bis zu 20 Jahre), Michael Scarpaci (35, bis zu 20 Jahre), David Eisler (24, bis zu 20 Jahre), Thomas Scarpaci (36, bis zu 20 Jahre, Foto rechts unten), Salvatore Borgia (32, bis zu 20 Jahre), Steve Maiurro (32, bis zu 20 Jahre), Keith Dellitalia (34, bis zu 20 Jahre), Suzanne Porcelli (44, bis zu 10 Jahre) und Anthony Vecchione (41, bis zu 20 Jahre).

Die Zugehörigkeit zur Cosa Nostra, der nordamerikanischen Mafia, bestreiten die Verurteilten. Der 35-jährige Michael Scarpaci gab an, dass die Leute, mit denen er seine Geschäfte gemacht hat, alles „alte Freunde aus Brooklyn“ sind. Trotz der teilweise hohen Haftstrafen ist nicht zu erwarten, dass der Clan seine Geschäfte komplett einstellt. Zu lange mischt man im Gangster-Business mit.

Zweifelhafte Berühmtheit erlangten die Gambinos unter John Gotti. Der ‚Teflon Don‘ ließ 1985 Paul ‚Big Paul‘ Castellano aus dem Weg räumen und stieg so zum Familienoberhaupt auf. Gotti war der erste Mafiosi der gegenüber den Medien wie ein Star auftrat und Public Relations betrieb. Er schaffte es mit seiner Offenheit sogar auf die Titelseiten des Nachrichtenmagazins Time, der Zeitschrift People und dem New York Times Magazine.

Glücksspiel war lange Zeit die Haupteinnahmequelle der Gambino Familie. Nicht wenige Casinos wurden mit Geldern der Mafia in Las Vegas gegründet. Traurig aber wahr – Sin City wäre nie zu der weltberühmten Stadt geworden, wenn die Cosa Nostra nicht Millionen investiert hätte. John Gotti wurde 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt, landete in einem Hochsicherheitsgefängnis und starb 2002 an Krebs.

Balkan: Gambino, Luchese, Genovese

 

FBI Identifies 26 Balkan Drug Traffickers
Pristina | 20 March 2009 | by Shega A’Mula

A drug trafficking gang made up of Albanians, Montengrins and Serbs has been arrested by the FBI for importing illegal substances to the US.

The 26 detainees, legal and illegal US immigrants, have coordinated drug trafficking in Serbia, Macedonia, Albanian, Montenegro and Kosovo, and have been using private jets to smuggle narcotics such as ecstasy into the US.

The FBI has announced that 17 of the suspects are in custody, four had been previously arrested and five are still on the run such as Albanians Myfit Dika and Kujtim Lika, who are believed to be the leaders.

The arrests came at the end of a two year investigation conducted by the FBI in the United States, Canada, Holland and the Balkans. More than 500,000 dollars, and two private jets were confiscated from the gang.

The planes were used to import ecstasy and marijuana from Canada, cocaine from Florida, ecstasy form Holland, and heroine form Serbia and Turkey, along with contraband cigarettes and arms…

http://www.balkaninsight.com/en/main/news/17542/

Von Kuba über Kennedy bis Vietnam

Markus Kompa 13.10.2007
Die schmutzigen Tricks des Allen Dulles (Teil 4/4)
Geheimdienstchef Allen Dulles versagte bei der CIA-gesteuerten Invasion in der kubanischen Schweinebucht kläglich. Nach den Kennedy-Attentat dominierte und manipulierte der umstrittene Schattenmann die hiermit befasste Warren-Kommission. Seine letzten Einsätze bestritt der pensionierte Spion gegen ultrarechtsgerichtete Landsleute.

………….

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26384/1.html

Durres – Albania: Gambino, Luchese, Genovese Clan

FBI Weighs in on Balkan Organised Crime

21/11/2003

An FBI statement before a US Senate Committee in October assessed the organised crime situation in the Balkans.

By Dimitris Agrafiotis for Southeast European Times in Athens – 21/11/03

Organised crime in the Balkans has attracted the interest of the American law enforcement community and the US Senate. The US Federal Bureau of Investigation (FBI) believes that crime from the Balkans, Eastern and Central Europe, and the former Soviet Union is expanding and will continue to expand.

„In the last year or two, European nations have recognised that Balkan organised crime is one of the greatest criminal threats that they face,“ Assistant Director of the FBI Criminal Investigative Division Grant D. Ashley said in an October statement before the Subcommittee on European Affairs of the US Senate Committee on Foreign Relations.

He added that European police organisations estimate that Balkan crime rings now control more than 70 per cent of the heroin market in some of the larger European nations, and are rapidly taking over human smuggling, prostitution and car theft rings across Europe.
………, Albanian organised crime has reached the United States, creating partnerships with the Gambino, Genovese, and Luchese families to facilitate specific crimes………………..

Setimes

Super Drug and Real Estate US Mafia Boss: Alban Yhillari

 

 

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , ,

Former NSA Chief: William Odom Called CIA ‚Out of Control‘

Januar 17, 2011 2 Kommentare

Former NSA Chief Called CIA ‚Out of Control‘
By Sharon Weinberger
Global Research, January 17, 2011
aolnews.com
The CIA is „out of control“ and often refuses to cooperate with other parts of the national security community, even undermining their efforts, said former National Security Agency head William Odom, according to a recently released record of a 9/11 Commission interview. 

„The CIA currently doesn’t work for anyone. It thinks it works for the president, but it doesn’t and it’s out of control,“ says a report summarizing remarks made by Odom, a retired three-star general who served as director of the NSA from 1985 to 1988.

Odom, who also served on the National Security Council staff during the Carter administration, was known as an outspoken advocate for intelligence reform. He died in 2008.

William Odom, former director of the National Security Agency, speaks during a House Select Intelligence Committee hearing August 4, 2004 in Washington, DC. 

Getty Images
William Odom, former director of the National Security Agency, was known as an outspoken advocate for intelligence reform.

The 2003 interview, among others conducted by the 9/11 Commission, was posted on the website Cryptome, which is often compared to the secret-spilling WikiLeaks website. The report was not a leak, however, but one of many records relating to the 9/11 Commission that have been released and made available on the National Archives website.

„Quite a few remain ‚access restricted‘ for classification review,“ John Young, who runs Cryptome, told AOL News in an e-mail about the records, some of which he has reposted. „We expect to make an FOIA [Freedom of information Act] request for their release once we have a full listing of those restricted.“

In the commission interview, Odom portrayed CIA officers as individualistic, saying they were interested in writing „exposes.“ He also accused the CIA of not sharing „humint,“ meaning intelligence collected through contact with people, and of trying to sabotage the Pentagon’s own work in this area.

„The director of the CIA has as much reason to brief the president as the man on the moon,“ Odom told the staff of the commission investigating the failure to prevent the terror attacks.

Odom also believed that intelligence officials weren’t held sufficiently accountable for the terrorist attacks of Sept. 11, 2001. He said he believed that the heads of the NSA and the CIA should both have been fired by the president after 9/11 for „symbolic purposes.“

http://globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=22821

General Odom, war der härteste Irak Kritiker, weil er ja wusste, das Alles eine CIA Lüge war. In den Medien sind diese Fakten total ignoriert.

Noch mehr Infos, mit den Videos auch in Deutsch:

Joschka Fischer gab den Ober Terroristen, Mördern, Waffenschmugglern
in Mitten der kritischen Phase der Mazedonien Krise in 2001 freies
Geleit auch für Waffen Transport in Deutschland.


A war photo. General Ante Gotovina
is in the middle.

MPRI Offiziere gut dokumentierte Befehls Leiter, der Kroatischen Kriegs Verbrecher Operation in der Krainja in 1995, direkt mit Hilfe von Holbrook und Georg Tenet. aus dem Guardian und


Croatian Minister of Defence Pavao Miljavac decorated American Major General Griffits
Croatian defense minister Pavao Miljavac (right) decorated MPRI executive director Major General Richard Griffits with the Order of the Croatian Clover in recognition of his contributions to helping Croatia create its own armed forces.

http://mprofaca.cro.net/operation_storm.html

aus Balkanforum

Live Gespräche aus den Militär Videos!

http://balkanforum.org/thread.php?threadid=3738

Die Partner der MPRI sind heute angeklagt, etliche in kriminellen Scharmützeln erschossen
usw.. Nur die Joschka Fischer Bande, wurde trotz Bruchs des Waffen
Embargos nicht belangt und wegen der Führungs Rolle für Islamische
Terroristen damals. Hinzu kam die Versorgung mit Visas für Drogen
Bosse und andere Kriminelle.
Franz Josef Hutsch als Zeuge vor dem ITCY über den Mi6, MPRI und Islamische Terroristen im Balkan
Die Mazedonien Krise wurde Ende Juni 2001 beendet, und der Deutschen
Regierung war bestens bekannt u.a. durch einen Bundes Oberst, das die
hoch kriminellen MPRI Leute im Grenz Gebiet von
Serbien-Kosovo-Mazedonien allein 9 Spezial Waffen Container mittels 3
Hubschrauber Flüge lieferten und abwarfen auf einer Grenz Lichtung
und damit erneut jede Art von Embargo gebrochen hatten und die
Albaner Terroristen sogar mit Spezial Satelliten Telefonen
ausrüstete, für ihren Terror Angriff und dem Morden in Mazedonien.
Was für ein Skandal das der hoch kriminelle Joschka Fischer sogar
Spezial Abkommen mit dieser Drogen- Kriegs- und Mord Bande abschloss,
obwohl diese Leute die Ethnischen Säuberungen in der Krainja 1995
dirigierten und die Befehle gaben.

US-Präsident Bush verleiht dem im Juni 2004 zurückgetretenen CIA-Chef George Tenet** im Dezember 2004 die Presidential Medal of Freedom Award, die höchste Auszeichnung für einen Zivilisten. Bild: Weißes Haus

** Der absolute Ober Verbrecher auch für die Fälschungen, welche zum Irak Krieg führten.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , ,

Iron Coast – Elfenbein Küste und das Desaster mit den Afrikanischen Clans


Amid Discussion of Cutting Cocoa Customs & Paying Gbagbo Army, UN Is Listening

Di 11. Jan, 2011 18:42 von Inner City Press von Matthew Russell Lee (noreply@blogger.com)

UNITED NATIONS, January 7 — In and around the UN in New York there is open talk about trying to cut off Laurent Gbagbo’s access to cocoa customs in Cote d’Ivoire, or to paying bribes to his military to defect. But is UN Secretary General Ban Ki-moon part of these discussions?

Among Security Council members the date of January 16 is named for when payment is due to Gbagbo’s military. One Ambassador told some of the press that Gbagbo’s military is being told that “the ICC is watching,” and that ICC prosecutor Luis Moreno Ocampo told the Council that not only Ouattara but also Gbagbo recently called him. France is described as trying to blockade cocoa custom funds to Gbagbo.

Inner City Press on January 7 asked Ban’s spokesman Martin Nesirky if, during Ban’s video conferences with his envoy in Abidjan Choi Young-jin the two speak on these topics. “The Mission monitors such developments with a close eye,” Nesirky replied. He added that “the Mission keep Headquarters informed… They assess every aspect across the spectrum.” Audio here, from Minute 18:40.

To some, this was a surprising answer.

When Ouattara called for a Special Forces action against Gbagbo and Inner City Press asked Nesirky about it, he replied that the UN favors a diplomatic solution. Watch this site.

Inner City Press asked Nesirky how the UN could conclude that the deadly fighting in Douekou was not related to the Gbagbo – Ouattara standoff. Rather than explain, Nesirky read out a note that a seven person team from Abidjan will go to Douekou with aid and to assess. Then what?

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,

Mossad Chef: Vor 2015 kann der Iran, keine Atom Bombe bauen


Iran cannot build nuclear bomb before 2015, Israeli ex-spy chief
—————————————————————————
(Mirror) Iran’S plans to build a nuclear bomb have been delayed by at least
four years, it was claimed last night.

Ex-Mossad spy chief Meir Dagan told an Israeli newspaper “unspecified
measures” were the cause. Iran has blamed Israel for disrupting its
project, which it insists will produce electricity. Three Iranian
scientists have been killed in recent years and a computer worm has caused
problems.

In 2009, Israel said Iran could build a bomb by 2011 but now cabinet
minister Moshe Yaalon has said Israel “should not hurry to attack”, as the
project will not be finished before 2015. Israel backs diplomatic efforts
to curb the project but has not ruled out a military strike.

(a) http://www.mirror.co.uk/
(b) EU überlässt Besichtigung von Atomanlagen der IAEA:
http://www.focus.de/politik/weitere-meldungenl
(c) Mossad chief: Iran won’t go nuclear before 2015 :
http://www.google.com/hostednews/ap/article

Kommentar: Was für eine peinliche Show, gegen den Iran seit Jahren und immer von den selben Betrugs Zirkeln der NATO.

Ex-CIA officer faces up to 120 years for leaking secrets
—————————————————————————
(IntelNews) A former CIA officer, who sued the Agency after he was fired,
was arrested last Thursday in St. Louis, Missouri on charges of leaking
classified information about a botched CIA covert operation in Iran.

There is no information on the indictment about the recipient of the
information that was leaked by Jeffrey Alexander Sterling, who worked for
the CIA from 1993 until 2002. But it is common knowledge Sterling spoke to
James Risen, a Pulitzer Prize winning journalist for The New York Times. In
2002, Risen wrote an article about Sterling’s lawsuit, in which the
plaintiff claimed he was told by his superiors that he was “too big and
black” to operate covertly overseas. According to the indictment, in 2003,
after Sterling’s lawsuit was thrown out on national security grounds, he
started leaking information (presumably to Risen), which he had gathered
while working for the CIA’s Iran Task Force. Risen reportedly tried to
publish Sterling’s disclosures, but The New York Times declined to print
them, after its editors were warned by the White House that they would be
severely detrimental to national security.

Risen held on to the information, and published it in his 2006 book State
of War: The Secret History of the CIA and the Bush Administration. In
chapter 9 of the book, he details a botched operation by the Iran Task
Force to pass to the Iranians a series of faulty nuclear bomb design
documents. To do this, the CIA apparently recruited a Russian former
nuclear scientist, who had defected to the United States. The unnamed
scientist was told to travel to Vienna, Austria, in early 2000, and offer
to sell the documents to the Iranians. But the documents contained a

http://intelligencenews.wordpress.com/2011/01/10/01-633/

http://www.allheadlinenews.com

Geheimdienste beraten über Irans Atombombe: Militärschläge, Cy
——————————————————————–
(RP online) Wie könnte der befürchtete Bau iranischer Nuklear-Spreng
verhindert werden? Diese brisante Frage wurde am Montag gleichermaße
Vertretern westlicher Geheimdienste in Berlin und Washington gestell
nachdem Teheran am Wochenende einen wesentlichen Fortschritt in sein
es behauptete, zivilen Atomprogramm verkündet hat.

http://www.rp-online.de/panorama/ausland/Militaerschlaege-oder-Cyberattacken_aid_950969.html

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,

Das Georg Soros Verbrecher System der „Open Society“, mit Chodorkowski

Januar 15, 2011 9 Kommentare

„European Council on Foreign Relations“ und der Finanz Betrug rund um Georg Soros.

CIA Offiziere über die engen Kontakte von Bill Clinton zum Drogenhandel

Urteil für Chodorkowski wird Russlands WTO-Beitritt erschweren –

Thema: Russlands WTO-Beitritt

Chodorkovski wurde zu sechs weiteren Jahren Lagerhaft verurteilt – und das ist auch gut so ! Mögen die Merkel-Schlampe noch so laut protestieren, die USA Zeter und Mordio schreien, für jeden Russen und für jeden aufrechten Deutschen muß dies eine Genugtuung sein, daß der Menatep-Verbrecher und späterer Jukos-Chef auch weiterhin hinter Gittern bleibt. Die weitere Inhaftierung von Chodorkovski hat jedoch auch Auswirkungen auf Deutschland und seine Bürger, denn sonst würde ich nicht den ersten Artikel im Neuen Jahr dem Fall Chodorkovski widmen. Es ist ein Lichtstreifen am Horizont in einer sonst sehr dunklen und eigentlich hoffnungslosen Zeit, einer Zeit, in der der Oberste Gerichtshof der Welt !!! in Jerusalem !!! weltweit die von

den Zionisten geschaffene „Geschichte“ des 6-Millionen-Holocausts unter Strafe stellt. Es stellt sich nur die Frage, ob dann auch die Alt-Bundestagspräsidentin Frau Dr. Rita Süssmuth ebenfalls bestraft wird, nur weil sie als kenntnisreiche Jüdin die Ziffer der Opfer während des III. Reiches mit 250.000 bis 300.000 bezifferte. Politik-Global erlaubt sich selbstverständlich nicht, die eine oder andere Ziffer in Frage zu stellen. Die Tatsache jedoch, daß der Oberste Gerichtshof der Welt in Jerusalem WELTWEITE Gesetze erläßt, zeigt in welchem Maß die erneute Verurteilung des khazarischen Juden Chodorkovski eine ebenso weltweite Bedeutung erhält: Russland läßt sich nicht bevormunden. Chodorkovski ist unter den Zionisten (d.h. hauptsächlich khazarische Juden) von den Rothschilds wegen des versuchten Betrugs zu Lasten Russlands in die „Liste der 200 Menschen“ aufgenommen worden, als er versuchte Jukos an Exxon-Mobil (im Besitz des Zionisten Rockefeller) zum lächerlich geringen Betrag von nur 25 Mrd. Dollar zu verkaufen – und auf dem Rückflug von New York seine Aufwartung bei den Rothschilds in London machte. Wenn also die Rothschilds eine Liste führen, wer denn „Mensch“ sei – und wer nur „Tier“ (Goj) – dann sollten „wir Tiere“ uns gegen diese „Menschen“ wehren. Jedenfalls geht es nicht um eine Person, Chodorkovski ist nichts weiter als ein jämmerlicher Groß-Betrüger, sondern es geht um den Einflußbereich des Obersten Gerichtshofen in Jerusalem (erbaut von den Rothschilds). Um sich eine Vorstellung über die Macht dieses sogenannten „Weltjudentums“ zu machen, genügt es sich folgenden Tatachen vor Augen zu führen: 1. Die totale Beherrschung des Geldsystems 2. Die totale Beherrschung der Medien 3. Die totale Beherrschung der Politik 4. Die totale Beherrschung der Wirtschaft 5. Die totale Beherrschung der Justiz 6. Die totale Beherrschung der Geschichtsschreibung 7. Die totale Beherrschung der Geschicke der Menschheit Diese Behauptungen werde ich  im einzelnen in Folgeartikeln nachweisen !!! Dazu beginne ich mit dem „Fall Chodorkovski“, denn es ist nicht nur ein einfaches Urteil gegen Wirtschaftskriminalität, sondern es handelt sich dabei um das Verhindern, daß die Zionisten-Mafia Russland ebenso ausraubt, wie sie es mit anderen Ländern tut – insbesondere Deutschland. Nur hat Deutschland leider kein Staatsoberhaupt namens Vladimir Putin, der in der beherrschten Westpresse natürlich übelst verleumdet wird. Für Russland jedoch halte ich ihn für einen Segen und für Deutschland für eine Hoffnung. Erst einmal jedoch gehe ich auf den Anlaß dieses heutigen ersten Artikels in 2011 ein: (so schreibt RIA-Novosti) Urteil für Chodorkowski wird Russlands WTO-Beitritt erschweren – Weißes Haus

Thema: Russlands WTO-Beitritt

MOSKAU, 30. Dezember (RIA Novosti).

Das gegen den Ex-Chef des mittlerweile zerschlagenen Ölkonzerns Yukos, Michail Chodorkowski, am Donnerstag gefällte Urteil wird den Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation (WTO) erschweren. Das sagte ein ranghoher Mitarbeiter der US-Administration nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters. „Die WTO gründet sich auf Gesetze. Die meisten Länder betrachten die Verurteilung Chodorkowskis nicht als einen Triumph der Prinzipien des Rechtsstaates in Russland. Dies wird sich offenkundig (negativ) auf das Ansehen Russlands auswirken… Der Richterspruch wird den Beitritt nicht beschleunigen, sondern nur erschweren“, hieß es. Am Donnerstag hatte ein Moskauer Stadtbezirksgericht Chodorkowski und seinen Ex-Geschäftspartner Platon Lebedew im zweiten umstrittenen Verfahren zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von je 14 Jahren verurteilt. Den beiden wurde zur Last gelegt, etwa 200 Millionen Tonnen Rohöl unterschlagen und den Gewinn gewaschen zu haben. Im ersten Verfahren waren Chodorkowski und Lebedew wegen schweren Betrugs und Steuerhinterziehung jeweils zu acht Jahren Haft verurteilt worden, die ihnen in der neuen Strafe angerechnet werden. Somit bleiben die beiden bis 2017 hinter Gitter. Moskau verhandelt seit 17 Jahren über einen WTO-Beitritt. Russland ist die einzige große Wirtschaft der Welt, die noch nicht zur WTO gehört. Für den Beitritt müssen alle 153 WTO-Mitglieder stimmen. Russland hat nach Ansicht von Experten alle Chancen, 2011 in die Organisation aufgenommen zu werden. Neue Haft für Chodorkowski empört Menschenrechtler: „Schande für Russland“

Thema: Prozess gegen Michail Chodorkowski

aus Politikglobal Und vor allem müssen die Milliarden aus dem Drogenhandel und aus der Unterschlagung der Entwicklungshilfe vor allem rund um den Irak (9,1 Milliarden $) investiert werden, u.a. in Dubai.

Bertolt Brecht©

Bertolt Brecht Zitate 14 Zitate und Sprüche von Bertolt Brecht

©

„Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.

Der Räuberbaron

…………….

Als 2001 ein von Chodorkowski gewünschtes Treffen mit Condoleezza Rice, der Sicherheitsberaterin des damaligen US-Präsidenten George W. Bush, zunächst abgelehnt wurde, wurde mit Geld nachgeholfen. Allein die Bibliothek des Kongresses erhielt eine Spende von einer Million Dollar, eine halbe Million ging an den US Think Tank Carnegie Endowment for International Peace, 100.000 Dollar ans „National Book Festival“ – ein Lieblingsprojekt der Präsidenten-Gattin Laura Bush. Die Investitionen zahlten sich aus: „To Mikhail Khodorkovsky with best wishes. George Bush, Laura Bush“ – so signierte das Präsidentenpaar ein Foto, auf dem der Milliardär mit beiden posiert.(16) Der Ölmagnat hat also, wie die New York Times feststellt, „mächtig viel ausgegeben, um den inneren Kreis des Capitol-Hügels zu umwerben.“(17) Genauer: 50 Millionen US-Dollar jährlich zwischen 2001 und 2003.(18)

Auf diese Weise gelang es ihm, Berater der Carlyle Group zu werden, ein mit Prominenten gespicktes Risiko-Kapital-Unternehmen im Umfeld des Weißen Hauses, als der er beispielsweise auf George Bush senior, den ehemaligen Außenminister James Baker und den britischen Ex-Premier John Major traf(19), außerdem auf Frank Carlucci, der als ehemaliger US-Verteidigungsminister und CIA-Vizedirektor enge Beziehungen zu Dick Cheney pflegte. Als Vorstandsmitglied der International Crisis Group besprach Chodorkowski sich mit Militäranalytikern und Geheimdienstlern sowie mit der Elite der Geostrategen und „Demokratieförderer“ weltweit, unter anderem mit Zbigniew Brzezinski und George Soros.(20) In Deutschland wurde der inzwischen verstorbene ehemalige FDP-Vorsitzende und Wirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff engagiert, PR für den Milliardär zu machen. Dieser wurde Zeit seines Lebens nicht müde, das Verfahren gegen Chodorkowski zu diskreditieren – als „Schauprozess“.(21) Dass der Europarat mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ausgerechnet eine Partei-Freundin Lambsdorffs zur Berichterstatterin im Chodorkowski-Fall gemacht hatte, zeuge nicht gerade von Fingerspitzengefühl, meint der deutsche Richter Wolfgang Hirth.

……………Michail Chodorkowski und der Westen –  Von MATTHIAS RUDE, 13. Februar 2015 – 

DynCorps – US Soldaten, ziehen ein Mord Spur der Vergewaltigung und Kinder Bordelle durch die Welt

Januar 14, 2011 7 Kommentare

DynCorps: mit dem Sex Kinder Sklaven Bordells, Kinder Handel in Bosnien und Afghanistan

 

Das ist eine ziemlich heftige Geschichte, welche von der Mainstream Presse bis heute unter dem Tisch gehalten wird. DynCorps ist erneut, wie zuvor in Bosnien, in den besonders üblen Kinder Prostitutions Handel verwickelt in 2009 und wohl davor in Afghanistan.

Afghanistan, war wohl der letzte Abschiebe Bahnhof, nach Albanien und Bosnien auch für die Deutschen Profi Verbrecher der Hilfs Organisationen, wenn man Alfred Horn, rund um die Kinderhilfe, der Steinmeier-Schröder Bande sieht, mit Bodo Hombach, was da so in Albanien auch mit dem Top Drogen Boss: Sokol Kociu lief, rund ums Kinderhaus Tirana, was unter der Schirmherrschaft von Doris Schröder-Köpf stand.
DynCorp und der Frauen Handel auf dem Balkan

http://www.dyn-intl.com/index.aspx

Ur Quelle

http://archive.salon.com/news/featur…nia/index.html

In Deutsch

In Filmen sind die grausamen Männer, die arme hilflose Frauen zur Prostitution zwingen, meist zwielichtige Gestalten mit vorzugsweise ausländischer Herkunft.

Dass auch Angestellte der Regierungen von unseren westlichen zivilisierten Demokratien solchem Zeitvertreib frönen, zeigte damals die Besetzung Bosniens.

Die amerikanische Söldnerfirma DynCorp wurde von der amerikanischen Armee und von der UNO in Bosnien als zivile Hilfskraft verpflichtet.

Dort beteiligten sich alsbald Mitarbeiter von Dyncorp am florierenden Mädchenhandel. Die Männer kauften sich junge Prostituierte aus den örtlichen Bordells, und hielten sie dann wie Sklaven:

“Das Gespräch unter den Mitarbeitern drehte sich um die Prostituierten, die man besaß – wie jung sie waren, wie gut sie im Bett waren, und was sie gekostet hätten.”

Dies hört DynCorp-Mitarbeiter Ben Johnston mit, und als er dann mithört wie ein besonders perverser Kollege prahlt, “mein Mädchen ist noch nicht mal 12″, beschließt er dagegen vorzugehen.
Johnston beschwerte sich in der Chefetage von DynCorp und bei der zuständigen Aufsichtsbehörde der US Army, aber ohne Erfolg. Stettdessen wird er von DynCorp gefeuert. Kathryn Bolkovac, eine andere Angestellte der Söldnerfirma, beschwert sich ebenfalls und wird auch gefeuert.

Beide gingen dann vor Gericht, und beide gewannen. Daraufhin feuerte DynCorp mindestens sieben in Bosnien stationierte Mitarbeiter, unter ihnen den Vorgesetzten des dortigen Lagers wegen der Vorwürfe des Frauenhandels.

Aber trotz der klaren Beweislage wurde bislang keiner der pädophilen Sklavenhalter vor Gericht gestellt:

“Wegen einer Kombination aus internationalen Verträgen, jurisdiktiven Schlupflöchern und bürokratischem Wirrwar können Mitarbeiter von privaten Söldnerfirmen wie DynCorp der Strafverfolgung entgehen, wenn sie die Verbrechen im Ausland begangen haben.”

Zum generellen Problem des Mädchenhandels in kriegsversehrten Gebieten sagt Human Rights Watch:

“Zwangsprostitution ist in Ländern, die sich im Wiederaufbau befinden, allgegenwärtig. Hauptgrund ist das massive Kontingent an unbegleiteten, hochbezahlten und männlichen Mitarbeitern aller möglicher internationaler Organisationen.”

Die eifrig geschickten Helfer sind also genau die, die den boomenden Mädchenhandel erst ermöglichen. Dies stellt Amnesty International auch in einem Report fest:

“Die Menge an NATO-geführten Friedenstruppen führte dazu, dass der Kosovo sich mit zwangsprostituierten Frauen füllte. Ein zuvor eher kleiner ‘Markt’ für Prostitution wurde so in eine große menschenhandelbasierte Industrie umgewandelt.

Die stationierten Friedenstruppen sorgen weiterhin für 80% des Umsatzes der Zuhälter, Bordellbesitzer und Mafiosi, die einheimische Mädchen entführen oder Frauen aus (anderen Ländern) einschleußen.”

Dem Report zufolge sind an den Geschäften Soldaten aus Amerika, Frankreich, Deutschland und Italien beteiligt.
Anfang 2004 gab die Abteilung der UN für Friedenssicherung zu, dass “die friedenssichernden Truppen zunehmend als Teil des Problems des Menschenhandels gesehen werden, und nicht als Lösung.”

DaRockwilda

Kinderprostitutions-Service für Dyncorp in Afghanistan aufgedeckt

von Redaktion @ 22:46. abgelegt unter Afghanistan

#Cablegate: Depesche #09KABUL1651 deckt auf, dass Afghanen für Mitglieder der Söldnerfirma Dyncorp in Kundus die Dienste von Kinderprostituierten Bereitgestellt haben:

On the Kunduz Regional Training Center (RTC) DynCorp event of April 11 (reftel), Atmar reiterated his insistence that the U.S. try to quash any news article on the incident or circulation of a video connected with it. He continued to predict that publicity would “endanger lives.” He disclosed that he has arrested two Afghan police and nine other Afghans as part of an MoI investigation into Afghans who facilitated this crime of “purchasing a service from a child.”

Aus der Depesche geht weiter hervor, dass die US-Regierung nach Erhalt der Information sofort alles Notwendige veranlasst hat. Die Journalistin, die ein Video von den Ereignissen hatte, wurde prompt erfolgreich dazu gedrängt, nichts darüber zu veröffentlichen und der Skandal erfolgreich vertuscht werden konnte.

So läuft das in der freien Welt: wenn bekannt würde, was die US-geführten Koalitionstruppen und ihre Söldner in Afghanistan so treiben, könnte das schließlich “die Sicherheit” gefährden.

Mein – Parteibuch

Press TV berichtete am heutigen Donnerstag unter Berufung auf Iran Newspaper on Network, dass amerikanische Besatzungssoldaten in der westafghanischen Provinz Farah Mädchen und Frauen in eine US-Basis verschleppt und dort mehrfach vergewaltigt haben. Eines der Mädchen starb einem medizinischen Bericht zufolge an Genitalverletzungen, die durch die Vergewaltigung hervorgerufen wurden.

Bisher ist nicht bekannt, dass die US-Armee Maßnahmen ergriffen hat, um die Vorwürfe zu untersuchen und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

Dieser Fall wäre nicht der erste Fall, in dem US-Besatzer Kinder in Afghanistan zur Befriedigung ihrer sexuellen Gelüste missbrauchen. Mitarbeiter der US-Söldnerfirma DyCorp in Nordafghanistan hatten dort schon früher Dienstleistungen eines Kinderprostitutionsservice in Anspruch genommen. Dies wurde zwar zur Tatzeit erfolgreich geheimgehalten, ist jedoch durch eine geleakte Depesche des US-Außenministeriums Ende letzten Jahres öffentlich geworden.

Auch dass US-Besatzungssoldaten in der Vergangenheit bereits Menschen zu ihrer eigenen Belustigung tödlich gequält haben, ist inzwischen bestens bekannt. Im Irak hatten US-Soldaten zahlreiche Gefangene im Gefängnis Abu Ghraib zur Erlangung von sexuellen Lustgewinnen sadistisch zu Tode gefoltert und in Afghanistan haben US-Soldaten in der Vergangenheit bereits Menschen ermordet, um abgeschnittene Körperteile von ihnen als Trophäen zu sammeln.

Westliche Medien haben über die neuen Vorwürfe offenbar eine Nachrichtensperre verhängt, um die Unterstützung der Bevölkerung westlichen Ländern für den Krieg gegen Afghanistan nicht noch weiter sinken zu lassen. Kein westliches Medium hat über diese Vorwürfe bisher berichtet.

 

A damning dossier sent by Kathryn Bolkovac to her employers, detailing UN workers’ involvement in the sex trade in Bosnia, cost the American her job with the international police force.

She was sacked after disclosing that UN peacekeepers went to nightclubs where girls as young as 15 were forced to dance naked and have sex with customers, and that UN personnel and international aid workers were linked to prostitution rings in the Balkans.

After a two-year battle, an employment tribunal ruled yesterday that Ms Bolkovac was unfairly dismissed by DynCorp, an American company whose branch in Salisbury, Wiltshire, dealt with the contracts of the American officers working for the international police force in Bosnia. There will be a further hearing at Southampton to decide the amount of compensation DynCorp must pay Ms Bolkovac…

Rense

Bosnia: The United Nations, human trafficking and prostitution

By Tony Robson
21 August 2002

There is mounting evidence that the United Nations has carried out a cover-up of the role played by its personnel in human trafficking and prostitution in Bosnia—a trade that has grown astronomically since the establishment of the Western protectorate seven years ago.

An American woman who served with the International Police Task Force (IPTF) in Bosnia recently won a case of unfair dismissal against a US State Department sub-contractor, after she was sacked for reporting an alleged prostitution racket involving other serving officers.

Kathryn Bolkovac was an employee of DynCorp Technical Services, one of the US government’s top 25 service providers with 23,000 employees worldwide. In Bosnia DynCorp provides maintenance support for the US military, as well as recruiting American officers for the international police force through its UK subsidiary, DynCorp Aerospace Operations Ltd. DynCorp has earned $1 billion since 1995 for providing maintenance to the US military worldwide. The contract to provide recruitment for the IPTF is valued at $15 million.

The case against DynCorp Aerospace Operations Ltd was brought under the UK Public Interest Disclosure legislation, known as the “whistleblowers charter”, which protects employees who make disclosures about malpractice within their company. Bolkovac had been posted to Sarajevo in 1999 to investigate traffic in young women from Eastern Europe who were forced into prostitution.

“When I started collecting evidence from the victims of sex-trafficking, it was clear that a number of UN officers were involved from several different countries, including quite a few from Britain,” she said. “I was shocked, appalled and disgusted. They were supposed to be over there to help, but they were committing crimes themselves. But when I told the supervisors they didn’t want to know.”

Bolkovac first drew attention to the abuses in October 2000 in an email to DynCorp management. She was first demoted and then six months later sacked. On August 2, in a 21-page judgement, the Southampton Employment Tribunal found in favour of Bolkovac and against DynCorp Aerospace Operations Ltd. The company’s claim that her employment was terminated because of gross misconduct was firmly rejected. Evidence of falsifying time sheets was dismissed as “sketchy to the point of being non-existent”. Charles Twiss, the tribunal chairman stated, “We have considered DynCorp’s explanation of why they dismissed her and find it completely unbelievable. There is no doubt whatever that the reason for her dismissal was that she made a protected disclosure and was unfairly dismissed.”

Bolkovac is not the only employee of DynCorp to seek legal redress for unfair dismissal. An American aircraft maintenance technician, Ben Johnstone, filed a lawsuit against his sacking in 1999 after he also disclosed information about the involvement of co-workers and supervisors in the sex trade at the DynCorp hangar at Comanche Base, one of two US bases in Bosnia. The allegations included sex with minors, rape and buying and selling women for sex.

His allegations led to a raid on the base by the 48th Military Police Detachment on June 2, 2000. The operation by the US Army Criminal Investigation Division (CID) began to uncover evidence supporting the claims made by Johnstone. However, the investigation was wound up after the CID determined that, under the Dayton Agreement, UN officials and contractors enjoyed immunity. Two of the employees named by Johnstone and most heavily implicated in the abuses were sacked, but escaped criminal charges.

Johnstone was sacked the day before the raid for disciplinary reasons that were unsubstantiated—he merely received a letter of discharge for bringing “discredit to the company and the US Army while working in Tuzla, Bosnia-Hercegovina.” Since 1998, eight DynCorp employees have been sent home from Bosnia, three have been dismissed for using prostitutes, and none have been prosecuted.

Bolkovac made disclosures to the UN chief in Bosnia, Jacques Paul Klein, and the UN’s police commissioner in Bosnia in November 2000, but IPTF Deputy Commissioner Mike Steirs described her as “stressed and burned out” and her contact with the UN was terminated following her sacking.

….

http://www.wsws.org/articles/2002/aug2002/bosn-a21.shtml

Sex-slave whistle-blowers vindicated

DynCorp, a private military powerhouse, fired two employees who complained that colleagues were involved in Bosnian forced-prostitution rings. The employees went to court — and won.

By Robert Capps

Das Original mail, über den Kinder Sex Handel und Prostitution vonDynCorps erneut in Kundus, im Ratten Schwanz der Deutschen Bundeswehr natürlich.

C O N F I D E N T I A L SECTION 01 OF 03 KABUL 001651 

SIPDIS 

DEPARTMENT FOR SRAP, SCA/A, INL, EUR/RPM
STATE PASS TO NSC FOR WOOD
OSD FOR FLOURNOY
CENTCOM FOR CG CJTF-82, POLAD, JICENT
KABUL FOR COS USFOR-A 

EO 12958 DECL: 06/23/2019
TAGS PREL, PGOV, MARR, MASS, AF
SUBJECT: 06/23/09 MEETING, ASSISTANT AMB MUSSOMELI AND MOI
MINISTER ATMAR: KUNDUZ DYNCORP PROBLEM, TRANSPORT FOR PRESIDENTIAL CANDIDATES AND OTHER TOPICS
REF: KABUL 1480
..............................
4. (C) On June 23, Assistant Ambassador Mussomeli met with MOI Minister Hanif Atmar on a number of issues, beginning with the April 11 Kunduz RTC DynCorp investigation. Amb Mussomeli opened that the incident deeply upset us and we took strong steps in response. An investigation is on-going, disciplinary actions were taken against DynCorp leaders in Afghanistan, we are also aware of proposals for new procedures, such as stationing a military officer at RTCs, that have been introduced for consideration. (Note: Placing military officers to oversee contractor operations at RTCs is not legally possible under the currentDynCorp contract.) Beyond remedial actions taken, we still hope the matter will not be blown out of proportion, an outcome which would not be good for either the U.S. or Afghanistan. A widely-anticipated newspaper article on the Kunduz scandal has not appeared but, if there is too much noise that may prompt the journalist to publish.

5. (C) Atmar said he insisted the journalist be told that publication would endanger lives. His request was that the U.S. quash the article and release of the video. Amb Mussomeli responded that going to the journalist would give her the sense that there is a more terrible story to report. Atmar then disclosed the arrest of two Afghan National Police (ANP) and nine other Afghans (including RTC language assistants) as part of an MoI investigation into Afghan “facilitators” of the event. The crime he was pursuing was “purchasing a service from a child,” which in Afghanistan is illegal under both Sharia law and the civil code, and against the ANP Code of Conduct for police officers who might be involved. He said he would use the civil code and that, in this case, the institution of the ANP will be protected, but he worried about the image of foreign mentors. Atmar said that President Karzai had told him that his (Atmar’s) “prestige” was in play in management of the Kunduz DynCorp matter and another recent event in which Blackwater contractors mistakenly killed several Afghan citizens. The President had asked him “Where is the justice?”

6. (C) Atmar said there was a larger issue to consider. He
KABUL 00001651 002 OF 003
understood that within DynCorp there were many “wonderful” people working hard, and he was keen to see proper action taken to protect them; but, these contractor companies do not have many friends. He was aware that many questions about them go to SRAP Holbrooke and, in Afghanistan, there is increasing public skepticism about contractors. On the other hand, the conduct of the Combined Security Transition Command-Afghanistan (CSTC-A) is disciplined. Looking at these facts, he said, he wanted CSTC-A in charge. He wanted the ANP to become a model security institution just like the Afghan National Army (ANA) and National Directorate for Security (NDS), and the contractors were not producing what was desired. He suggested that the U.S. establish and independent commission to review the mentor situation, an idea he said Ambassador Eikenberry had first raised. Atmar added that he also wanted tighter control over Afghan employees. He was convinced that the Kunduz incident, and other events where mentors had obtained drugs, could not have happened without Afghan participation.

http://wikileaks.ch/cable/2009/06/09KABUL1651.html