Archiv

Archive for Januar 15, 2011

Mossad Chef: Vor 2015 kann der Iran, keine Atom Bombe bauen


Iran cannot build nuclear bomb before 2015, Israeli ex-spy chief
—————————————————————————
(Mirror) Iran’S plans to build a nuclear bomb have been delayed by at least
four years, it was claimed last night.

Ex-Mossad spy chief Meir Dagan told an Israeli newspaper “unspecified
measures” were the cause. Iran has blamed Israel for disrupting its
project, which it insists will produce electricity. Three Iranian
scientists have been killed in recent years and a computer worm has caused
problems.

In 2009, Israel said Iran could build a bomb by 2011 but now cabinet
minister Moshe Yaalon has said Israel “should not hurry to attack”, as the
project will not be finished before 2015. Israel backs diplomatic efforts
to curb the project but has not ruled out a military strike.

(a) http://www.mirror.co.uk/
(b) EU überlässt Besichtigung von Atomanlagen der IAEA:
http://www.focus.de/politik/weitere-meldungenl
(c) Mossad chief: Iran won’t go nuclear before 2015 :
http://www.google.com/hostednews/ap/article

Kommentar: Was für eine peinliche Show, gegen den Iran seit Jahren und immer von den selben Betrugs Zirkeln der NATO.

Ex-CIA officer faces up to 120 years for leaking secrets
—————————————————————————
(IntelNews) A former CIA officer, who sued the Agency after he was fired,
was arrested last Thursday in St. Louis, Missouri on charges of leaking
classified information about a botched CIA covert operation in Iran.

There is no information on the indictment about the recipient of the
information that was leaked by Jeffrey Alexander Sterling, who worked for
the CIA from 1993 until 2002. But it is common knowledge Sterling spoke to
James Risen, a Pulitzer Prize winning journalist for The New York Times. In
2002, Risen wrote an article about Sterling’s lawsuit, in which the
plaintiff claimed he was told by his superiors that he was “too big and
black” to operate covertly overseas. According to the indictment, in 2003,
after Sterling’s lawsuit was thrown out on national security grounds, he
started leaking information (presumably to Risen), which he had gathered
while working for the CIA’s Iran Task Force. Risen reportedly tried to
publish Sterling’s disclosures, but The New York Times declined to print
them, after its editors were warned by the White House that they would be
severely detrimental to national security.

Risen held on to the information, and published it in his 2006 book State
of War: The Secret History of the CIA and the Bush Administration. In
chapter 9 of the book, he details a botched operation by the Iran Task
Force to pass to the Iranians a series of faulty nuclear bomb design
documents. To do this, the CIA apparently recruited a Russian former
nuclear scientist, who had defected to the United States. The unnamed
scientist was told to travel to Vienna, Austria, in early 2000, and offer
to sell the documents to the Iranians. But the documents contained a

http://intelligencenews.wordpress.com/2011/01/10/01-633/

http://www.allheadlinenews.com

Geheimdienste beraten über Irans Atombombe: Militärschläge, Cy
——————————————————————–
(RP online) Wie könnte der befürchtete Bau iranischer Nuklear-Spreng
verhindert werden? Diese brisante Frage wurde am Montag gleichermaße
Vertretern westlicher Geheimdienste in Berlin und Washington gestell
nachdem Teheran am Wochenende einen wesentlichen Fortschritt in sein
es behauptete, zivilen Atomprogramm verkündet hat.

http://www.rp-online.de/panorama/ausland/Militaerschlaege-oder-Cyberattacken_aid_950969.html

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,

Das Georg Soros Verbrecher System der „Open Society“, mit Chodorkowski

Januar 15, 2011 11 Kommentare

„European Council on Foreign Relations“ und der Finanz Betrug rund um Georg Soros.

CIA Offiziere über die engen Kontakte von Bill Clinton zum Drogenhandel

Urteil für Chodorkowski wird Russlands WTO-Beitritt erschweren –

Thema: Russlands WTO-Beitritt

Chodorkovski wurde zu sechs weiteren Jahren Lagerhaft verurteilt – und das ist auch gut so ! Mögen die Merkel-Schlampe noch so laut protestieren, die USA Zeter und Mordio schreien, für jeden Russen und für jeden aufrechten Deutschen muß dies eine Genugtuung sein, daß der Menatep-Verbrecher und späterer Jukos-Chef auch weiterhin hinter Gittern bleibt. Die weitere Inhaftierung von Chodorkovski hat jedoch auch Auswirkungen auf Deutschland und seine Bürger, denn sonst würde ich nicht den ersten Artikel im Neuen Jahr dem Fall Chodorkovski widmen. Es ist ein Lichtstreifen am Horizont in einer sonst sehr dunklen und eigentlich hoffnungslosen Zeit, einer Zeit, in der der Oberste Gerichtshof der Welt !!! in Jerusalem !!! weltweit die von

den Zionisten geschaffene „Geschichte“ des 6-Millionen-Holocausts unter Strafe stellt. Es stellt sich nur die Frage, ob dann auch die Alt-Bundestagspräsidentin Frau Dr. Rita Süssmuth ebenfalls bestraft wird, nur weil sie als kenntnisreiche Jüdin die Ziffer der Opfer während des III. Reiches mit 250.000 bis 300.000 bezifferte. Politik-Global erlaubt sich selbstverständlich nicht, die eine oder andere Ziffer in Frage zu stellen. Die Tatsache jedoch, daß der Oberste Gerichtshof der Welt in Jerusalem WELTWEITE Gesetze erläßt, zeigt in welchem Maß die erneute Verurteilung des khazarischen Juden Chodorkovski eine ebenso weltweite Bedeutung erhält: Russland läßt sich nicht bevormunden. Chodorkovski ist unter den Zionisten (d.h. hauptsächlich khazarische Juden) von den Rothschilds wegen des versuchten Betrugs zu Lasten Russlands in die „Liste der 200 Menschen“ aufgenommen worden, als er versuchte Jukos an Exxon-Mobil (im Besitz des Zionisten Rockefeller) zum lächerlich geringen Betrag von nur 25 Mrd. Dollar zu verkaufen – und auf dem Rückflug von New York seine Aufwartung bei den Rothschilds in London machte. Wenn also die Rothschilds eine Liste führen, wer denn „Mensch“ sei – und wer nur „Tier“ (Goj) – dann sollten „wir Tiere“ uns gegen diese „Menschen“ wehren. Jedenfalls geht es nicht um eine Person, Chodorkovski ist nichts weiter als ein jämmerlicher Groß-Betrüger, sondern es geht um den Einflußbereich des Obersten Gerichtshofen in Jerusalem (erbaut von den Rothschilds). Um sich eine Vorstellung über die Macht dieses sogenannten „Weltjudentums“ zu machen, genügt es sich folgenden Tatachen vor Augen zu führen: 1. Die totale Beherrschung des Geldsystems 2. Die totale Beherrschung der Medien 3. Die totale Beherrschung der Politik 4. Die totale Beherrschung der Wirtschaft 5. Die totale Beherrschung der Justiz 6. Die totale Beherrschung der Geschichtsschreibung 7. Die totale Beherrschung der Geschicke der Menschheit Diese Behauptungen werde ich  im einzelnen in Folgeartikeln nachweisen !!! Dazu beginne ich mit dem „Fall Chodorkovski“, denn es ist nicht nur ein einfaches Urteil gegen Wirtschaftskriminalität, sondern es handelt sich dabei um das Verhindern, daß die Zionisten-Mafia Russland ebenso ausraubt, wie sie es mit anderen Ländern tut – insbesondere Deutschland. Nur hat Deutschland leider kein Staatsoberhaupt namens Vladimir Putin, der in der beherrschten Westpresse natürlich übelst verleumdet wird. Für Russland jedoch halte ich ihn für einen Segen und für Deutschland für eine Hoffnung. Erst einmal jedoch gehe ich auf den Anlaß dieses heutigen ersten Artikels in 2011 ein: (so schreibt RIA-Novosti) Urteil für Chodorkowski wird Russlands WTO-Beitritt erschweren – Weißes Haus

Thema: Russlands WTO-Beitritt

MOSKAU, 30. Dezember (RIA Novosti).

Das gegen den Ex-Chef des mittlerweile zerschlagenen Ölkonzerns Yukos, Michail Chodorkowski, am Donnerstag gefällte Urteil wird den Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation (WTO) erschweren. Das sagte ein ranghoher Mitarbeiter der US-Administration nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters. „Die WTO gründet sich auf Gesetze. Die meisten Länder betrachten die Verurteilung Chodorkowskis nicht als einen Triumph der Prinzipien des Rechtsstaates in Russland. Dies wird sich offenkundig (negativ) auf das Ansehen Russlands auswirken… Der Richterspruch wird den Beitritt nicht beschleunigen, sondern nur erschweren“, hieß es. Am Donnerstag hatte ein Moskauer Stadtbezirksgericht Chodorkowski und seinen Ex-Geschäftspartner Platon Lebedew im zweiten umstrittenen Verfahren zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von je 14 Jahren verurteilt. Den beiden wurde zur Last gelegt, etwa 200 Millionen Tonnen Rohöl unterschlagen und den Gewinn gewaschen zu haben. Im ersten Verfahren waren Chodorkowski und Lebedew wegen schweren Betrugs und Steuerhinterziehung jeweils zu acht Jahren Haft verurteilt worden, die ihnen in der neuen Strafe angerechnet werden. Somit bleiben die beiden bis 2017 hinter Gitter. Moskau verhandelt seit 17 Jahren über einen WTO-Beitritt. Russland ist die einzige große Wirtschaft der Welt, die noch nicht zur WTO gehört. Für den Beitritt müssen alle 153 WTO-Mitglieder stimmen. Russland hat nach Ansicht von Experten alle Chancen, 2011 in die Organisation aufgenommen zu werden. Neue Haft für Chodorkowski empört Menschenrechtler: „Schande für Russland“

Thema: Prozess gegen Michail Chodorkowski

aus Politikglobal Und vor allem müssen die Milliarden aus dem Drogenhandel und aus der Unterschlagung der Entwicklungshilfe vor allem rund um den Irak (9,1 Milliarden $) investiert werden, u.a. in Dubai.

Bertolt Brecht©

Bertolt Brecht Zitate 14 Zitate und Sprüche von Bertolt Brecht

©

„Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.

Der Räuberbaron

…………….

Als 2001 ein von Chodorkowski gewünschtes Treffen mit Condoleezza Rice, der Sicherheitsberaterin des damaligen US-Präsidenten George W. Bush, zunächst abgelehnt wurde, wurde mit Geld nachgeholfen. Allein die Bibliothek des Kongresses erhielt eine Spende von einer Million Dollar, eine halbe Million ging an den US Think Tank Carnegie Endowment for International Peace, 100.000 Dollar ans „National Book Festival“ – ein Lieblingsprojekt der Präsidenten-Gattin Laura Bush. Die Investitionen zahlten sich aus: „To Mikhail Khodorkovsky with best wishes. George Bush, Laura Bush“ – so signierte das Präsidentenpaar ein Foto, auf dem der Milliardär mit beiden posiert.(16) Der Ölmagnat hat also, wie die New York Times feststellt, „mächtig viel ausgegeben, um den inneren Kreis des Capitol-Hügels zu umwerben.“(17) Genauer: 50 Millionen US-Dollar jährlich zwischen 2001 und 2003.(18)

Auf diese Weise gelang es ihm, Berater der Carlyle Group zu werden, ein mit Prominenten gespicktes Risiko-Kapital-Unternehmen im Umfeld des Weißen Hauses, als der er beispielsweise auf George Bush senior, den ehemaligen Außenminister James Baker und den britischen Ex-Premier John Major traf(19), außerdem auf Frank Carlucci, der als ehemaliger US-Verteidigungsminister und CIA-Vizedirektor enge Beziehungen zu Dick Cheney pflegte. Als Vorstandsmitglied der International Crisis Group besprach Chodorkowski sich mit Militäranalytikern und Geheimdienstlern sowie mit der Elite der Geostrategen und „Demokratieförderer“ weltweit, unter anderem mit Zbigniew Brzezinski und George Soros.(20) In Deutschland wurde der inzwischen verstorbene ehemalige FDP-Vorsitzende und Wirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff engagiert, PR für den Milliardär zu machen. Dieser wurde Zeit seines Lebens nicht müde, das Verfahren gegen Chodorkowski zu diskreditieren – als „Schauprozess“.(21) Dass der Europarat mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ausgerechnet eine Partei-Freundin Lambsdorffs zur Berichterstatterin im Chodorkowski-Fall gemacht hatte, zeuge nicht gerade von Fingerspitzengefühl, meint der deutsche Richter Wolfgang Hirth.

……………Michail Chodorkowski und der Westen –  Von MATTHIAS RUDE, 13. Februar 2015 –