Startseite > Geo Politik > Ägypthen – Jemen – Tunesia – Jordania: Why the US fears Arab democracy

Ägypthen – Jemen – Tunesia – Jordania: Why the US fears Arab democracy

Why the US fears Arab democracy
By Pepe Escobar

Condoleeza, Condoleeza
Get him a visa

– Chant heard on Tahrir Square

Anybody believing that Washington’s „orderly transition“ led by Vice President Omar Suleiman (aka Sheikh al-Torture, according to protesters and human-rights activists) could satisfy Egyptian popular will believes Adolf Hitler or Joseph Stalin could have gotten away with a facelift.

The young, urban masses in Egypt fighting for bread, freedom, democracy, Internet, jobs and a decent future – as well as their

 



counterparts across the Arab world, two-thirds of the overall population – see right through it.

Real „change we can believe in“ (the Egyptian version) means not only getting rid of the dictator of 30 years but of his torturer-in-chief, who happens to be so far a key interlocutor of Washington, Tel Aviv and European capitals, and a key exponent of a regime rotten to the core, dependent on pitiless exploitation of its own citizens, and receiver of US aid to pursue agendas virtually no one would vote for in the Arab world.

„Orderly transition“ may also be regarded as a ghastly euphemism for sitting on the fence – way distinct from an explicit call for democracy. The White House has morphed into a succession of white pretzels trying to salvage the concept. But the fact is that as much as Pharaoh Mubarak is a slave to US foreign policy, US President Barack Obama is boxed in by geopolitical imperatives and enormous corporate interests he cannot even dream of upsetting.

A crash course on ’stability‘
To cut to the chase; it’s all about oil and Israel. That’s the essence of Washington’s foreign policy for the past six decades as far as the Middle East, Arabs and the Muslim world at large are concerned. This has implied coddling an array of dictators and assorted autocracies, and sprinkling their countries with military bases. A crucial example – the story on how the US Central Intelligence Agency (CIA) brought down democracy in Iran in 1953. [1] Geostrategically, the code word for this state of things is „stability“.

Egypt plays out a very special strategic role. This is how Obama himself spelled out the strategic value of Hosni Mubarak and his regime when he went to Cairo in June 2009 to deliver his freedom message to the Arab world; „He has been a stalwart ally in many respects to the United States. He has sustained peace with Israel which is a very difficult thing to do in that region.“

So as one of the pillars of the „cold peace“ with Israel, Egypt is a paradigm. It’s a bipartisan phenomenon, in US terms; Republicans and Democrats see it the same way. There’s the Suez Canal, through which flows 1.8 million barrels of crude a day. But „partner with Israel“ in the 1979 Camp David accords is what explains all the billions of dollars showered on the Egyptian military and the three decades of unconditional support to the corrupt Mubarak military dictatorship (and make no mistake, the US implication in that vast shop of horrors is all documented in the vaults of the regime). On a parallel track, „stability“ also translates as a lousy quality of life for virtually the totality of Egyptians; democratic rights of local populations are always secondary to geostrategic considerations.

The dominant geostrategic status quo in the Middle East, that is that is the Washington/Tel Aviv axis, has hypnotized Western public opinion to accept the myth that Arab democracy = Islamic fundamentalism, disregarding how all attempts of popular rebellion in the Arab world over the past decades have been squashed. The Israeli government goes beyond this equation; for Tel Aviv it’s Islamic fundamentalism = terrorism, ergo, Arab democracy = terrorism. Under this framework, Mubarakism is an essential ally more than ever.

It’s me or chaos
Yet the fact that former president Anwar Sadat made a deal with Israel in 1979 in exchange of precious gifts from the US – a system perpetuated under Mubarak – does not mean that Egypt and Israel engage in French-kissing.

Take for example Egyptian state TV insistently spreading the blatant lie of Israeli spies in the streets of Cairo disguised as Western journalists; that led to concerted, terrifying attacks not only on foreign journalists but on Egyptians working with them. And, believe it or not, Mubarakism had the gall to include the Israeli Mossad, along with the US, plus Iran, Hezbollah and Hamas as co-participants in a huge conspiracy to overthrow it.

This happens while in fact it was the Jihad Amn-Ad-Dawlah („The Security of the State Apparatus“) – the most sinister of the state security agencies, a counter-terrorism unit with extremely close ties with the CIA, the Federal Bureau of Investigation and Mossad – that unleashed its goon squads over the protesters and foreign media alike, funded by the billionaire cronies of Mubarak’s son Gamal (who has not fled to London after all).

To add to the perversity, Mubarak then says he’s „fed up“ and wants to quit but can’t because otherwise there will be chaos – the chaos the regime’s own goons provoked; meanwhile his number two, Suleiman, blames the Muslim Brotherhood for the „riots“.

As much as the revolution threatens the political survival of an entire ruling class in Egypt – including the current military junta of Suleiman, Prime Minister Ahmed Shafiq, Defense Minister Field Marshal Mohamed Tantawi and Lieutenant General Sami Annan, chief of staff of the army – the new young actors, because they are an expression of local communities, are not manipulated by foreign powers. These are new, more autonomous, more unpredictable, more self-respecting actors. Another factor to scare the US „stability“ myth.

………

http://www.atimes.com/atimes/Middle_East/MB05Ak01.html

Die Moslim Bruderschaft und Ereignisse rund um Ägypten

Von geopolitiker

Wenn die NATO Mafia, versucht ihr Fell zu retten! Wieder werden Anschläge und Morde organisiert!

Geheimdienst-Plan gegen ägyptische Opposition

Februar 6, 2011 in Uncategorized

Das Dokument von Mubaraks Innenminister

Gerne wird im Internet, leider auch auf den Kommentarspalten dieses blogs, Spökenkiekerei über die „wahren Hintermänner“ der arabischen Revolution betrieben. Die üblichen Verdächtigen stehen zur Auswahl, Fakten und Quellen gibt es nicht, aber man darf ja behaupten und warnen und raunen … Im Endeffekt dämpft das die spontane Sympathie, die selbst die Deutschen für die Demonstranten in Kairo haben – und das ist genau das, was Mubarak, Netanjahu, Obama wollen.

Im Unterschied zu substanzloser Kaffeesatzleserei hat die FAZ gestern ein ECHTES Geheimdienst-Dokument präsentiert, und zwar des ägyptischen: wie die Opposition durch Agent Provocateurs diskreditiert werden sollte. Vielleicht kann man sich in der Debatte mal an diesen FAKTEN orientieren?

Hier der FAZ-Artikel im Wortlaut:

Der Schlachtplan des Innenministers gegen die Demonstranten
Das Schreiben trägt das Siegel des ägyptischen Innenministers, und vieles daraus ist Wirklichkeit geworden. Überschrieben ist das zweiseitige Dokument mit dem Hinweis: „Streng vertraulich und sehr wichtig“, wurde aber von irgendjemandem an die Demonstranten weitergeleitet. In der Betreffzeile heißt es: „Plan, sich den Volksdemonstrationen entgegenzustellen“. Absender des Faxes ist ein handschriftlich eingetragener Brigadegeneral Madschi Abu Hussein, der offenbar zu den hohen Offizieren der Staatlichen Sicherheit gehört, des Geheimdienstes, der direkt dem Innenminister untersteht. Und aus dessen Ministerbüro stammt das Schreiben mit der Nummer 60/b/52.
Die Planung, wie mit diesen Demonstrationen umzugehen ist, beginnt mit der Anweisung, gegen die Demonstrationen nicht vorzugehen, sie marschieren zu lassen und das Feuer gegen sie nicht zu eröffnen. Darauf folgt die Anweisung, „herumlungernde Gangster“ anzuheuern, sie ordentlich zu entlohnen und sie zu instruieren, dass sie von nun an Befehle erhielten, was sie wann zu tun hätten. Ein Zeitplan sei ihnen vorzugeben, wie sie Schritt für Schritt Chaos erzeugen sollten, heißt es in dem Dokument.
Das Schreiben erläutert, dass der Mobilfunk und das Internet in Ägypten von sechs Uhr morgens an am 28. Januar abgeschaltet würden und dass jeder Offizier dafür sorgen müsse, dass sein Satellitentelefon funktioniere. Von 16 Uhr an solle der Anschein erweckt werden, dass die Polizei die Kontrolle über die Demonstrationen verliere. Danach, so der Schlachtplan des inzwischen abgelösten Innenministers Habib Adli weiter, sollten sich Polizei und Staatssicherheit von allen staatlichen Gebäuden, Unternehmen und Organisationen zurückzuziehen. Die Polizei und alle Offiziere hätten ihre Uniformen auszuziehen und sich unter die Demonstranten zu mischen, wo sie ihre Identität verborgen halten und auf weitere Instruktionen warten sollten. Unterdessen seien die Häftlinge aus den Polizeistationen in das Zentralgefängnis zu verlegen, um Platz für verhaftete Demonstranten zu schaffen. Schließlich sollten in den Medien Gerüchte gestreut werden, dass Gruppen von Demonstranten Einbrüche begingen und zu plündern begonnen hätten. Damit solle Furcht geschürt und Panik erzeugt werden.
Unter den Demonstranten zirkulierte auch der Ausdruck eines im Internet kursierenden Schreibens ohne Absender, in dem es heißt, dass eine Einheit der Staatssicherheit den Plan habe, aus der Menge heraus einen Soldaten zu töten, und das Gerücht zu streuen, ein Demonstrant habe ihn getötet. Dann, so die Erwartung, würde die Armee gegen die Demonstranten vorgehen. (Her.)
Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 05.02.2011 Seite 5

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2011/02/06/geheimdienst-plan-gegen-agyptische-opposition/#comment-19695opposition/#comment-19695

Hirnlos geht es weiter: Die NATO – Merkel – Clinton // Dumm Geschnatter zu Äygpten und Co.

Das grosse Merkel Idol, wie von Klaus Naumann, Glose, Klose, Friedbert Pflüger, besonders beim Nachplabbern, wie ein kleines Kind, weil man keinen Verstand hat.

Null Aussenpolitik, von Christian Bertram!

siehe das peinliche Dumm Geschnatter von Merkel, in der Georgien Krise 2008, wo man sich erneut zum Partner von einem Pyschopaten machte, der einen kriminellen Angriffs Krieg als Handlanger der US Banditen dort begann.

wenn die Moral, vollkommen auf der Strecke bleibt und man über Leichen geht. siehe Irak, siehe Israel, was da von Merkel so geäussert wird.

Merkels Kriegs Verbrecher Freund in Georgien

merkel
Merkel und der Irak Krieg in 2002, oder 2008 Georgien sagt Alles! Eine peinliche Gestalt, was Frau Merkel mit Rockefeller, Bush und anderen bekannten Welt Betrügern so veranstaltete.

Mehr wie Konferenzen, ohne Resultat und mit Null Umsetzung, bringt Deutschland nicht mehr zustande. Konferenz Tourismus ohne Ende.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,
  1. ali
    Februar 22, 2011 um 5:35 pm

    Die Milliarden schweren SChätze des Ben Ali Familie, was man zusammen geraubt hat.

  2. edi
    März 21, 2011 um 11:26 am

  3. edi
    März 21, 2011 um 11:27 am

    Bahrain:Bahrain medics claim army cover-up

    Ein Bombenkrieg ist nicht der richtige Weg
    Sonntag, 20. März 2011 , von Freeman um 17:47

    Was wegen Japan völlig untergegangen ist, am 19. März war der 8. „Geburtstag“ des Irakkrieg. Ist es nur Zufall, dass der Beginn der Bombardierung von Libyen auch am 19. März nun begonnen hat? Ist das jemand aufgefallen? Heute vor acht Jahren begann der Krieg gegen den Irak mit einem Bombenhagel auf Bagdad und anschliessenden Einmarsch amerikanischer und britischer Truppen im Süden des Landes. Acht lange Jahre Krieg sind es nun und er dauert immer noch an. Jetzt haben Amerika und seine Vasallen am gleichen Tag den nächsten Krieg mit einem Bombenangriff gegen Libyen angefangen.

    Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Ein Bombenkrieg ist nicht der richtige Weg http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/03/ein-bombenkrieg-ist-nicht-der-richtige.html#ixzz1HETfRBmU

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: