Archiv

Archive for März 2011

CIA: Kosovo’s Mafia: Assassinations and intimidation

März 29, 2011 1 Kommentar

Part II: Investigating an intelligence service in the shadows.
Part III: Allegations of sexual slavery reach the highest levels of the Kosovo government.

Kosovo’s Mafia: How the US and allies ignore allegations of organized crime at the highest levels of a new democracy

Part I: Prime Minister Thaci, friend of world leaders and suspect in crime.

Matt McAllesterMarch 27, 2011 15:01
….
https://i2.wp.com/www.globalpost.com/sites/default/files/imagecache/gp3_full_article/thaci-clinton-oct-2010.jpg
Idiot and stupid lady: Hillary Clinton and primitiv Mafia Boss: Hashim Thaci
Advertisements

NATO Libyen

März 29, 2011 3 Kommentare

Gefangene werden gezwungen „Hunde“ zu essen, was eine der grössten Schmach im Islam ist.

http://www.liveleak.com/e/288_1300897750

http://www.liveleak.com/view?i=288_1300897750

Libyan Mercenaries Forced to Eat Dead Dog & Kiss a Dead Dog

 

Totally disgusting. The middle east demonstrating how great a people they are once again. Now I guess we should give them all green cards next so they can “have a better life” in another country. Hopefully they’ll move next door to a bleeding heart & share casserole dishes, and pleasantries.

http://www.liveleak.com/view?i=288_1300897750

Moskaus eigenwilliger Libyen-Botschafter 

Der aus Libyen abberufene russische Botschafter wurde in Moskau zum Medienstar

Ulrich Heyden 26.03.2011

NATO-Kriegskoalition hat erstes ökonomisches Kriegsziel erreicht

von Redaktion @ 3:36. abgelegt unter USA, Krieg, Libyen, NATO

Die NATO-Kriegskoalition zum vorgeblichen Schutz der Menschenrechte per Angriffskrieg hat nun ihr erstes ökonmisches Kriegsziel erreicht. Die mit der NATO verbündeten Al-Qaeda-Lakaien am Boden in Libyen haben gestern mit bombiger Unterstützung der NATO die Ölanlagen von Brega erobert.

(more…)

NATO hat Massakern in Ajdabiya den Weg freigebombt

von Redaktion @ 17:29. abgelegt unter Menschenrechte, Krieg, Libyen, NATO

Mit schweren Bombenangriffen auf Verteigungsstellungen von Regierungskräften in Ajdabiya hat die von Russand und China zum Angriffskrieg ggen Libyen ermächtigte NATO ihren Lakaien am Bomben den Weg zu Massakern in der ostlibyschen Stadt freigebombt. Damit keiner über die Massaker der NATO berichten konnte, hat die NATO auch vor den Rebellen getauften NATO-Lakaien flüchtende Männer, Frauen und Kinder gnadenlos zerbombt.

(more…)

Kommentar: Angriff gegen Zivilisten, wie in Afghanistan überwiegend. NATO Terror ohne Ende.

Schmutzige Kriegsführung in Afghanistan

“Afghanistan Rights Monitor” bezeichnet die positive Bewertung der ISAF durch den jüngsten UN-Bericht als Fehlinformation

Samuel Weber 27.03.2011

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,

Der CIA Mord, an Erzbischof Oscar Romero rund um die Iran Contra Affäre

März 25, 2011 3 Kommentare

„Learn from History“, 31st Anniversary of the Assassination of Archbishop Oscar Romero
By Kate Doyle and Emily Willard
Global Research, March 24, 2011
Washington, D.C., March 23, 2011 – Thirty one years ago tomorrow, El Salvador’s Archbishop Oscar Arnulfo Romero was shot and killed by right-wing assassins seeking to silence his message of solidarity with the country’s poor and oppressed. The assassination shocked Salvadorans already reeling in early 1980 from attacks by security forces and government-backed death squads on a growing opposition movement. Romero’s murder further polarized the country and set the stage for the civil war that would rage for the next twelve years. In commemoration of the anniversary, the National Security Archive is posting a selection from our digital archive of 12 declassified U.S. documents that describe the months before his death, his assassination and funeral, as well as later revelations about those involved in his murder.

The documents are being posted as President Barak Obama leaves El Salvador, his final stop on a five-day trip to Latin America. Obama spent part of his time in the country with a visit to Monsignor Romero’s tomb last night. Although the United States funneled billions of dollars to the tiny country in support of the brutal army and security forces during a counterinsurgency war that left 75,000 civilians dead, the president made no reference to the U.S. role, seeking in his speeches instead to focus on immigration and security concerns. The day before his visit to Romero’s gravesite, Obama had told an audience in Chile that it was important that the United States and Latin America “learn from history, that we understand history, but that we not be trapped by history, because many challenges lie ahead.”

Just weeks before his murder, Archbishop Romero published an open letter to President Jimmy Carter in the Salvadoran press, asking the United States not to intervene in El Salvador’s fate by arming brutal security forces against a popular opposition movement. Romero warned that U.S. support would only “sharpen the injustice and repression against the organizations of the people which repeatedly have been struggling to gain respect for their fundamental human rights.” Despite his plea, President Carter moved to approve $5 million in military aid less than one year after the archbishop’s murder, as Carter was leaving office in January 1981.

Included in the posting are documents reporting on a secret, behind-the-scene effort by the United States to enlist the Vatican in pressuring Romero over his perceived support for the Salvadoran left; an account of the archbishop’s powerful March 23, 1980, homily, given the day before his assassination; a description of the murder by the U.S. defense attaché in El Salvador; and an extraordinary embassy cable describing a meeting organized by rightist leader Roberto D’Aubuisson in which participants draw lots to determine who would be the triggerman to kill Romero.

Although the declassified documents do not reveal the extent of the plot to kill Romero or the names of those who murdered him, details in them support the findings of the 1993 report by the U.N.-mandated Truth Commission for El Salvador. Released shortly after the signing of the peace accords that ended the war in El Salvador, the report identified D’Aubuisson, Captains Alvaro Rafael Saravia and Eduardo Avila, and Fernando (“El Negro”) Sagrera as among those responsible for the assassination. On March 25 of last year, Carlos Dada of El Salvador’s on-line news site El Faro published an extraordinary interview with Alvaro Saravia, one of the masterminds of Romero’s killing. In the interview, Saravia revealed chilling details of the plot to murder Romero; see a transcript of the interview, “How We Killed the Archbishop”, here and here en español.

 

The documents posted below are from the National Security Archive’s Digital National Security Archive’s two El Salvador collections, El Salvador: The Making of U.S. Policy, 1977–1984 and El Salvador: War, Peace, and Human Rights, 1980–1994. These two full collections, among others, are available through a subscription with the ProQuest research database.

 


 

Read the Documents

 

Document 1
October 11, 1979
Confidential, Cable, “The Archbishop and the Military”, 2 pp.
United States Embassy. El Salvador

 

In his homily, Archbishop Romero decries repression by the Salvadoran military and criticizes the army for abandoning its role as the nation’s defender to become “guardian of the interests of the oligarchy.”

 

Document 2
December 17, 1979
Unclassified, Cable, “Archbishop Strongly Urges Agrarian Reform”, 3 pp.
United States Embassy. El Salvador

 

Archbishop Oscar A. Romero speaks in support of agrarian reform, criticizing the oligarchy for arming those who seek to preserve the status quo and citing the Catholic Church’s Medellin Council recognition of “right of oppressed to exert pressure, but not through armed violence.”

 

Document 3
January 31, 1980
Secret, Memorandum, [Draft Letter Attached], “Letter from Dr. Brzezinski to the Pope”, 5 pp.
United States. Department of State, Office of the Secretary

 

Presents draft of letter to Pope John Paul II outlining areas of concern in Central America and requesting assistance in persuading Archbishop Romero not to „abandon“ Revolutionary Governing Junta in favor of more radical leftists in El Salvador.

 

Document 4
February 19, 1980
Unclassified, Cable, “Text of Archbishop’s Letter to President Carter“, 1 pp.
United States Embassy. El Salvador

 

Archbishop Romero addresses President Jimmy Carter, imploring him not to provide military aid or any other form of assistance that could exacerbate state violence targeting Salvadoran citizens. “I am very worried by the news that the government of the United States is studying a form of abetting the arming of El Salvador,” Romero writes. “The contribution of your government instead of promoting greater justice and peace in El Salvador will without doubt sharpen the injustice and repression against the organizations of the people which repeatedly have been struggling to gain respect for their fundamental human rights.”

 

Document 5
March 1, 1980
Confidential, Cable, “Reply to Archbishop’s Letter to President Carter“,1 pp.
United States Embassy. El Salvador

 

Secretary of State Cyrus R. Vance responds to Archbishop Romero’s letter regarding criticisms of U.S. security assistance to El Salvador, assuring him that President Carter shares his concerns about the human rights of Salvadoran citizens. “Any equipment and training which we might provide would be designed to overcome the most serious deficiencies of the Armed Forces, enhancing their professionalism so that they can fulfill their essential role of maintaining order with a minimum of lethal force.”

 

Document 6
March 23, 1980
Confidential, Cable “Archbishop’s Homily, March 23”, 4 pp.
United States Embassy. El Salvador

 

This cable reports on Archbishop Romero’s homily, the day before he was assassinated. He speaks of the increasing tension with Salvadoran security forces and condemns rampant killings: “In the name of God, in the name of this suffering people whose cries rise to heaven more loudly each day, I implore you, I beg you, I order you in the name of God: stop the repression!”

 

Document 7
March 25, 1980
Confidential, Cable, “Archbishop Romero Assassinated”, 2 pp.
United States Defense Intelligence Agency. Office of the Defense Attaché, El Salvador

 

This document reports the assassination of Archbishop Romero and includes brief description of events.

 

Document 8
March 26, 1980
Confidential, Cable, “Archbishop’s Assassination: Peaceful Procession”, 2 pp.
United States Embassy. El Salvador

 

This cable reports on the procession of thousands of people accompanying Archbishop Romero’s coffin from the basilica to the National Cathedral.

 

Document 9
March 26, 1980,
Unclassified, Cable, “White House Statement on Archbishop Romero’s Assassination”, 2 pp.
United States. Department of State

 

The United States government issues statement condemning the assassination of Archbishop Romero.

 

Document 10
November 19, 1980,
Secret, Cable “Conversation with National Guard Officer”, 3 pp.
United States Embassy. El Salvador

 

A source from the National Guard tells a U.S. embassy political officer that National Republican Alliance (Alianza Republicana Nacional—ARENA) founder Roberto D’Aubuisson organized a meeting a day or two before the assassination of Archbishop Romero in which “participants drew lots for the task of killing the archbishop.”

 

Document 11
February 25, 1981
Unclassified, Cable, “El Salvador: Army Officers Implicated in Romero Killing”, 1 pp.
United States. Foreign Broadcast Information Service, Panama

 

Radio Venceremos clandestinely broadcasts an interview with “disillusioned army officer” Lt. Col. Ricardo Bruno Navarrete implicating Roberto D’Aubuisson, and members of the Salvadoran armed forces in the assassination of Archbishop Romero.

 

Document 12
December 21, 1981
Secret, Cable, “Assassination of Archbishop Romero”, 2 pp.
United States Embassy. El Salvador

 

This document is a follow-up to the November 19 embassy cable concerning a meeting to plan the assassination of Archbishop Romero. In it, a U.S. political officer reports additional information from the same National Guard source indicating that Romero’s killer was Walter “Musa” Antonio Alvarez. [The UN Truth Commission Report on El Salvador would later identify Alvarez as involved in conveying money supplied by Roberto D’Aubuisson as payment to Romero’s assassin, see pp. 130-1.]


Disclaimer: The views expressed in this article are the sole responsibility of the author and do not necessarily reflect those of the Centre for Research on Globalization. The contents of this article are of sole responsibility of the author(s). The Centre for Research on Globalization will not be responsible or liable for any inaccurate or incorrect statements contained in this article.

To become a Member of Global Research

The CRG grants permission to cross-post original Global Research articles on community internet sites as long as the text & title are not modified. The source and the author’s copyright must be displayed. For publication of Global Research articles in print or other forms including commercial internet sites, contact: crgeditor@yahoo.com

www.globalresearch.ca contains copyrighted material the use of which has not always been specifically authorized by the copyright owner. We are making such material available to our readers under the provisions of „fair use“ in an effort to advance a better understanding of political, economic and social issues. The material on this site is distributed without profit to those who have expressed a prior interest in receiving it for research and educational purposes. If you wish to use copyrighted material for purposes other than „fair use“ you must request permission from the copyright owner.

For media inquiries: crgeditor@yahoo.com

© Copyright Kate Doyle, National Security Archive, 2011

The url address of this article is: www.globalresearch.ca/PrintArticle.php?articleId=23923

Obama – Jo Biden: hat keine Erlaubnis für den Krieg gegen Libyen

März 24, 2011 4 Kommentare

Donnerstag, 24. März 2011 , von Freeman um 00:05

Einige Kongressabgeordnete beider Parteien haben sich beschwert, Obama hätte die ausdrückliche Zustimmung des US-Kongress einholen müssen, bevor er den Angriff gegen Libyen befahl. Sie sind auch besorgt, der Krieg könnte eine weitere kostspielige und nie endende Operation werden. Sie betonten, der Präsident hat nicht die Vollmacht ein anderes Land anzugreifen, nur der Kongress darf das genehmigen.

Die Mitglieder der Demokraten, Barbara Lee, Mike Honda, Lynn Woolsey und Raul Grijalva haben Obama beschuldigt, “in den Krieg gestürzte zu sein, mit nur einem beschränkten Verständnis über die Situation am Boden und ohne Plan und Strategie für das Ende.

Wir werden im Kongress dafür kämpfen, dass die Vereinigten Staaten nicht schon wieder in einem destabilisierenden militärischen Morast in Libyen versinkt, ohne einen Ausstiegsplan oder einer diplomatischen Strategie für einen Frieden zu haben,“ wie sie in einer gemeinsamen Verlautbarung äusserten.

Die Abgeordneten sagten, nur der US-Kongress hat laut amerikanischer Verfassung das Recht einen Krieg zu erklären, deshalb hätten sie diesen gegen Libyen genehmigen müssen. Der Abgeordnete der Demokraten Dennis Kucinich hat sogar vorher schon gesagt, das Obama sich nicht grünes Licht vom Kongress eingeholt hat, wäre ein Vergehen für ein Amtsenthebungsverfahren.

Kucinich sagte am Dienstag, die Kriege im Irak und Afghanistan sind “nicht gewinnbare Moraste” und er sagte, er würde dafür sorgen, das Geld für die Operation gegen Libyen abzuschneiden. Er beschuldigte Obama, die „Vereinigten Staaten in noch einen Krieg den wir uns nicht leisten können zu stürzen.

Zur Erläuterung, der Kongress muss jede Staatsausgabe und Budget genehmigen, auch die Kosten für diesen neuen Krieg. Wie ich hier aufgezeigt habe, hat nur der erste Angriffstag schon über 100 Millionen Dollar gekostet.

Der republikanische Abgeordnete Tim Johnson sagte, es gibt keine Verbindung zwischen dem Konflikt in Libyen und den nationalen Sicherheitsinteressen der Vereinigten Staaten. Er nannte Obama einen „neuen kriegshetzerischen Präsidenten der alles für was er steht und wir dachten für was er steht verraten hat.

Mittlerweile kursiert in Washington ein Video aus dem Jahre 2007, wo der jetzige Vizepräsident Joe Biden, damals noch Senator, in einem Ansprache sagte, George W. Bush sollte des Amtes enthoben werden, wenn er den Iran angreift, ohne eindeutiger Zustimmung des Kongress. Zu diesem Zeitpunkt hatte Bush mit einem Angriff gedroht, obwohl die US-Geheimdienste berichteten, der Iran hätte kein Atomwaffen- programm.

Der Präsident hat kein verfassungsmässiges Recht diese Nation in einen Krieg zu führen,“ sagte Biden damals, „ausser wir werden angegriffen oder es gibt Beweise, es steht ein Angriff kurz bevor. Und wenn er es tut, wenn er es wirklich macht, werde ich für seine Amtsenthebung sorgen.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Obama hat keine Erlaubnis für den Krieg gegen Libyen http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/03/obama-hat-keine-erlaubnis-fur-den-krieg.html#ixzz1HXP7L5Hi

Jo Biden ist kurz geagt, ein ganz billiger Verbrecher, wie dieses Video beweist und andere Fakten.

24.03.2011 / Titel / Seite 1Inhalt

Luftattacken ohne Ende

Von Karin Leukefeld
In Dauerbereitschaft: Französische Mirage 2000-Jets am Mitt  

In Dauerbereitschaft: Französische Mirage 2000-Jets am Mittwoch auf der Mittelmeerinsel Korsika
Foto: dapd

Der Luftterror gegen Libyen geht mit unverminderter Härte weiter. 97 Einsätze mit Kampfjets flog die »Koalition der Willigen« aus Frankreich, Großbritannien und den USA in nur 24 Stunden. Dabei seien Kommandozentralen der libyschen Armee, Luftabwehrstellungen und Panzer angegriffen worden, sagte ein Sprecher der US-Marine an Bord des Kommandoschiffes «USS Mount Whitney» am Mittwoch. In den Tagen zuvor waren von See aus 162 Tomahawk-Marschflugkörper abgefeuert worden. Unter mehrfachen Beschuß geriet laut Korrespondentenberichten auch wieder die Hauptstadt Tripolis.

Augenzeugen berichteten zudem von schweren Luftattacken auf die umkämpfte Küstenstadt Misrata, wodurch möglicherweise Regierungstruppen gezwungen wurden, sich von dort zurückzuziehen. Die Stadt liegt zwischen Sirte und Tripolis und war Ende Februar von der Opposition eingenommen worden. Die Bomben hätten die Luftfahrtakademie von Misrata sowie ein Gelände neben einem Krankenhaus getroffen. Im Osten des Landes konzentrierten sich auch am Mittwoch die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Kräften der Opposition auf die Stadt Adschabija, die als Tor zum ölreichen Osten des Landes gilt.

………………..

http://www.jungewelt.de/2011/03-24/056.php

Ghaddafis Freunde
Hintergrund. Deutsche Unternehmen rüsteten das libysche Regime unter Muammar Al-Ghaddafi mit Wissen der Bundesregierung seit Jahren auf. Giftgas inbegriffen.
………….
Die entscheidende Geschichte hinter der Geschichte taucht nicht auf. Die Mittelstandsfirma Imhausen wäre allein nie in der Lage gewesen, das gewaltige Rabta-Geschäft zu stemmen. Tatsächlich stammten die Pläne für das »Chemie-Werk« von der Salzgitter Industriebau GmbH (SIG). Deren Muttergesellschaft, die Salzgitter AG, war eine hundertprozentige Tochter des Bundes. Um eine Verwicklung des bundeseigenen Konzerns in das Giftgasprojekt in Libyen zu vertuschen, wurde das Rabta-Projekt gedoubelt; man erfand ein Projekt gleichen Namens (»Pharma 150«) in Hongkong. Formal lieferte die SIG jahrelang Pläne und Ausrüstungsbestandteile an »Pharma 150« in Hongkong. Tatsächlich gab es dort nur eine Briefkastenfirma mit einem 50-Quadratmeter-Büro. Die Salzgitter AG mußte schließlich eingestehen, daß der Staatskonzern seit 1985 Informationen über den tatsächlichen Ort der Anlage hatte. Andere deutsche Großunternehmen, darunter die – ebenfalls staatliche – Preussag AG und der Stahlkonzern Thyssen waren am Bau der C-Waffen-Fabrik beteiligt. 

Es kam noch toller: Im Rahmen der Aufdeckung des Giftgasprojektes wurde bekannt, daß zur gleichen Zeit, als die Giftgasfabrik gebaut wurde, eine in Bayern ansässige Firma namens Intec den Umbau von libyschen Herkules-Transportflugzeugen zu Tankflugzeugen organisierte. Dadurch wurden diese in die Lage versetzt, libysche Mirage- und MiG-23-Jagdbomber in der Luft zu betanken. Damit hätten sie, bestückt mit Giftgasbomben, Israel erreichen können. Giftgas und Jagdbomber mit Langstreckenkapazität in der Verfügung des Ghaddafi-Regimes waren die Grundlage für heftige Proteste der israelischen Regierung an die Adresse der Bonner Regierung.

Großaufträge aus Tripolis

Es handelte sich bei dem Rabta-Projekt eindeutig nicht um ein rein kommerzielles Geschäft. Die Bundesregierung war seit 1985 detailliert – unter anderem durch Berichte des Bundesnachrichtendienstes (BND), der selbst intimer Kenner der Vorgänge war und sich mit diesen Berichten rückversichern wollte – über das Entstehen der C-Waffen-Fabrik in Libyen informiert.

Artikel lesen|
 

Von Winfried Wolf
Kommentar: Giftgas Anlagen, damit hatte Kohl und Horst Teltschik Null Probleme auch bei Saddam

Libyen bekommt nun Menschenrechte nach NATO-Standard

von Redaktion @ 15:16. abgelegt unter USA, Menschenrechte, Krieg, Libyen, NATO

Wie Menschenrechte nach NATO-Standard aussehen, hat der mörderische Bombenangriff vom 04.09.2009 bei Kundus der Welt gezeigt. Wie ein den Einsatzregeln entsprechender Einsatz für die Menschenrechte aus der Perspektive der US-Armee aussieht, kann sich jeder im Video Collateral Murder anschauen. Auch beim Umgang mit Gefangenen setzen die USA und ihre Lakaien seit langem Maßstäbe in Sachen Menschenrechte: Folter wie in Abu Ghraib, spontane Hinrichtungen wie in Bagdad und Massenexekutionen wie in Dasht-i-Leili sind typische Kennzeichen für den Menschenrechtsstandard der NATO-Führungsmacht USA.

Nun bekommt auch Libyen Menschenrechte nach NATO-Standard verpasst.

(more…)

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,

Die verkommene Israel Politik: Kriminelle dirigieren die Israelische Regierung und Polizei

März 23, 2011 1 Kommentar

update: Dez. 2014

Der Chefbuchhalter der Likud-Partei hat Netanjahu von den Wahlen ausgeschlossen. Begründung: Er soll Parteigelder für seine persönlichen politischen Ziele verwendet haben.

Netanjahu findet, wenig überraschend, dass der Buchhalter gar nicht autorisiert sei für so eine Entscheidung. Das wird dann wohl demnächst vor Gericht landen. Money quote:

„I am aware of the fact that this means disqualifying an incumbent prime minister and that such disqualification will lead to heavy political and monetary damage to the party [and will apparently mean alternative primary elections,“ Galili wrote.“The party’s bylaws give me no alternative but to disqualify a candidate who breaches its laws in such an extensive way,“ Galili wrote.

Ein Serientäter! (Danke, Mathias)

Kriminelle dirigieren die Israelische Regierung und Polizei

Israel: Haftstrafe für Katzav Tiefpunkt der Skandale

22.03.2011, 16:54 2011-03-22 16:54:11

Ein Kommentar von Peter Münch

Die Verurteilung Mosche Katzavs wegen Vergewaltigung ist ein Beleg für die funktionierende Justiz in Israel. Doch zugleich zeugt sie davon, wie verkommen es in der Politik des Landes zugehen kann.

Vom Präsidentenpalast in eine Gefängniszelle – das ist ein tiefer Absturz. Wenn so etwas einem Präsidenten passiert, dann hat es – siehe Saddam Hussein oder Slobodan Milosevic – in der Regel zuvor einen Umsturz gegeben oder einen Krieg. Doch der Fall des israelischen Ex-Präsidenten Mosche Katzav liegt anders: Er ist nicht über eine Revolution gestürzt, sondern über den Rechtsstaat.

Seine Verurteilung zu sieben Jahren Haft wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung darf als Beleg dafür gelten, dass in Israel kein Bürger über dem Gesetz steht, und dass sich kein noch so mächtiger Mann ungestraft an Mitarbeiterinnen vergreifen kann. In dieser durch und durch schmutzigen und skandalösen Affäre liegt also auch eine gute Nachricht für das Land: Die Justiz funktioniert und ist eine Stütze der Demokratie. Premierminister Benjamin Netanjahu hat dies nun besonders hervorgehoben, „mit Stolz“, wie er sagt. Dazu allerdings hat er keinen Grund – denn es gibt auch eine schlechte Nachricht. Die Verurteilung Katzavs ist zugleich ein Beleg dafür, wie verkommen es in Israels Politik zugehen kann.

Gewiss, ein Vergewaltiger an der Staatsspitze ist auch für die israelischen Skandalchroniken ein einsamer Tiefpunkt. Doch über sexuelle Übergriffe ist jüngst auch der designierte Polizeichef gestürzt. Vor allem aber grassiert die Korruption im Land und untergräbt die Demokratie. Im Gefängnis wird Katzav sich in Gesellschaft finden von bereits verurteilten Ministern und Abgeordneten. Auch Ex-Premier Ehud Olmert steht gerade vor Gericht, Außenminister Avigdor Lieberman könnte folgen. Die Justiz macht dem Staat alle Ehre, die Politik beileibe nicht.

………………

sueddeutsche

24.02.2010 / Schwerpunkt / Seite 3Inhalt
Sabotage als Programm
Israel erklärt internationaler Friedensbewegung den Krieg. Reut-Institut ruft zu kriminellen Handlungen im Ausland auf
Von Rainer Rupp
Beistandsmarsch in Berlin – unter den Flaggen Deutschlands
Beistandsmarsch in Berlin – unter den Flaggen Deutschlands und Israels verteidigen Demonstranten die Angriffe auf den Libanon und Gaza (28. Juli 2006)
Foto: AP
Das renommierte Reut-Institut in Tel Aviv sieht in Kritikern der israelischen Politik eine ernste Gefahr für die Existenz des Landes und hat daher eine umfassende globale Strategie zu deren Bekämpfung vorgelegt. Die geht so weit, die Regierung Benjamin Netanjahus zu kriminellen Handlungen gegen Bürger und Organisationen befreundeter Staaten aufzufordern.
Erhebliche Ressourcen
Das Reut-Institut berät die israelische Regierung seit Jahren in militärpolitischen und anderen Sicherheitsfragen. In einer Serie von Artikeln, Berichten und Präsentationen macht es nun die weltweite Bewegung für Gerechtigkeit, Gleichheit und Frieden mit den Palästinensern als »existenzielle Bedrohung« für den Nahost-Staat aus. Israel müsse daher erhebliche Ressourcen für einen »Angriff« zur Verfügung stellen gegen die diversen Bürgerrechtsbewegungen, die weltweit verbreitet, aber insbesondere in London, Madrid, Toronto und San Francisco konzentriert seien. Bei diesem »Netzwerk zur Delegitimierung Is raels« handelt es sich dem ehemaligem Regierungsberater und Reut-Direktor Gidi Grinstein zufolge um Menschenrechtsorganisationen, Friedensgruppen und Aktivisten der Kampagne zum Boykott israelischer Waren (BDS – Boykott, Desinvestment, Sanctions).
http://www.jungewelt.de/2010/02-24/047.php

Kommentar: die verkommene Russen Mafia hat das Land übernommen.

 

Kategorien:Europa Schlagwörter: , , , ,

Afghanistan: Petraeus has a new plan to finish the war

März 17, 2011 2 Kommentare

King David’s War

Petraeus has a new plan to finish the war: Double down on a failed strategy

Resolution Proposed to End Illegal Afghan War, with video
by grtv

On Thursday, Rep. Dennis Kucinich (D-Ohio) introduced H. Com Res. 248, a privileged resolution with 16 original cosponsors that will require the House of Representatives to debate whether to continue the war in Afghanistan. Debate on the resolution is expected early next week.

Original cosponsors of the Kucinich resolution include John Conyers, Jr. (D-Michigan); Ron Paul (R-Texas); José Serrano (D-New York); Bob Filner (D-California); Lynn Woolsey (D-California); Walter Jones, Jr. (R-North Carolina); Danny Davis (D-Illinois); Barbara Lee (D-California); Michael Capuano (D-Massachusetts); Raúl Grijalva (D-Arizona); Tammy Baldwin (D-Wisconsin); Timothy Johnson (R-Illinois); Yvette Clarke (D-New York); Eric Massa (D-New York), Alan Grayson (D-Florida) and Chellie Pingree (D-Maine).

The Pentagon doesn’t want Congress to debate Afghanistan. The Pentagon wants Congress to fork over $33 billion more to pay for the current military escalation, no questions asked, no restrictions imposed for a withdrawal timetable or an exit strategy.

http://tv.globalresearch.ca/2011/03/resolution-proposed-end-illegal-afghan-war

U.S. And NATO Escalate World’s Deadliest War On Both Sides Of Afghan-Pakistani Border

– by Rick Rozoff – 2011-03-01

The Return of Pan-Arabism Amidst Upheaval: An end to Balkanization?

– by Mahdi Darius Nazemroaya – 2011-03-14
It is this process of an unfolding mass movement that makes these revolts unpredictable. Coupled with pan-Arabism, a potent force is emerging…
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,

Nichts Neues aus dem Pleite Betrugs Staat: USA

März 10, 2011 1 Kommentar

Hillary Clinton über Krieg und Propaganda der Nachrichtenbranche

Von petrapez | 9.März 2011

IT IS ALL IN THE NUMBERS.

Herzerfrischend Klarheit schaffende, “entwaffnende” Worte von der US-Regierung über die manipulierte Informationsindustrie – bei dem gezeigten Selbstbewusstsein bleibt einem glatt die Spucke weg.

US-Aussenministerin Hillary Clinton warb am 2.März 2011 vor dem Kongress-Ausschuss für Mittelzuweisungen um zusätzliche Geldzuschüsse für die Verbreitung der US-Propaganda in den neuen Medien. Clinton sagte, in den USA solle man wieder mehr Wert auf Propaganda legen und dabei

“zu dem Spiel zurückkehren, was wir am besten können.

Während des Kalten Krieges haben wir einen tollen Job durch die Amerikanischen Botschaften geleistet. Nach dem Fall der Berliner Mauer haben wir gesagt: “Okay, gut, genug davon, wir sind fertig”, und leider bezahlen wir einen hohen Preis dafür. Unsere privaten Medien füllen diese Lücke nicht aus.

Wir sind in einem Informationskrieg und wir verlieren diesen Krieg. Al Jazeera gewinnt, die Chinesen haben ein globales vielsprachiges Fernsehen eingerichtet und die Russen haben ein englischsprachiges TV-Netzwerk eröffnet.


Ich habe einige davon in ein paar Ländern gesehen und sie sind sehr aufschlussreich.”

Die Dinge haben sich seit den Tagen, als westliche Medien, darunter BBC und CNN, ein Monopol auf die Berichterstattung über Weltnachrichten hatten, verändert. Mehr und mehr Menschen auf der ganzen Welt informieren sich über ausländische Medien und nehmen zu den verschiedenen Dingen eine andere Haltung ein.

Es liegt alles in den Zahlen. Zum Beispiel ist die Russia Today Präsenz auf YouTube ein echter Hit: fast 300 Millionen Mal angeschaut, während CNN International zu kämpfen hatte, auf 3 Millionen zu kommen.

RT’s ständig wachsendes Publikum ist ein Indiz dafür, dass die Tage des Medienmonopols vorüber sind und dass die Menschen mehr multipolaren Denken fordern.

Eines der jüngsten Beispiele ist die Berichterstattung von Al Jazeera über die Unruhen im Mittleren Osten und Nordafrika, die die meisten Sendungen der US-Medien in der Präsentation von Ereignissen überstrahlt hat.

Nicht jeder ist jedoch zufrieden mit der grösseren Vielfalt von Medien-Optionen. Der Chef der Bundesagentur, Walter Isaacson, der die von der US-Regierung geführten internationalen Rundfunksender – einschliesslich der “Stimme Amerikas” – Voice of America – verwaltet, hat im Grunde alle diese ausländischen Medien als Feinde bezeichnet und schon vor einem Jahr vor dem Einfluss ausländischer Medien gewarnt: “We can’t allow ourselves to be out-communicated by our enemies.”

Danny Schechter, Journalist und Filmemacher, sagte, dass die USA nicht mehr behaupten können, ein Monopol auf Informationen zu haben:

“The United States feels defensive in part because it can no longer monopolize not only the terms of authority in these countries, but also the terms of the debate.

There is other information out there. There are other points of view and those points of view are profoundly damaging to a country that believes that its point of view is the only point of view.”

Die bedeutende Rolle der wirklich unabhängigen Medien und Plattformen, die zahlreichen Beiträge der weltweiten Bürgerjournalisten, sind hier noch nicht einmal erwähnt. Ohne diese gäbe es noch längst keinen Druck und stellt die eigentlich gravierende Konkurrenz für die bezahlten Medienschreiberlinge dar. Direkte Einbindung von Videobeiträgen, Bürgerforderungen und Lösungsvorschläge von “unten” krempeln die politische und gesellschaftlichen Ereignisse nach “oben” um.

Hillary Clinton kann sich ihre zusätzlichen herausgeworfenen Mittel an Propagandalügen, die sie als alleinige gepachtete Wahrheit verkaufen will, an ihren federgeschmückten Safarihut stecken.

Der Strauss wird schon längst auf andere Ebene ausgefochten.

…………………..

Artikel zum Thema

05.03.2011 Russlands Militär: keine Bombardierung auf Benghazi
Vor fünf Tagen, am 1.März 2011 berichtete der Sender Russia Today, dass nach Angaben russischer Militärchefs entgegen den Meldungen der Sender BBC und Al Jazeera kein Angriff libyscher Luftstreitkräfte am 22.Februar 2011 auf die Stadt Benghazi stattgefunden hat.

03.02.2010 Russia Today, Al Jazeera, France 24, China Central Television, Press-TV und… erobern die US-Fernsehbildschirme
Steve Randall, ein hochrangiger Analyst bei der Fairness & Accuracy in Reporting (FAIR) (6), einer Medien-Watchdog-Gruppe, teilte mit, dass derzeit Millionen von Menschen in den Vereinigten Staaten TV-Nachrichtensender wie Russia Today, Al Jazeera, das chinesische CCTV und Press TV des Irans via Kabelanschluss, Satellitenschüssel und Netzwerke sehen, berichtete am 29.Januar Haider Rizvi auf IPS.

“Die sind mit CNN vergleichbar.”

04.11.2009 Wie das Weltinformationsnetz der Menschheit jede Sekunde wächst
Der Begriff “Internet” umschreibt nur unzulänglich das, was in unbeschreiblicher Geschwindigkeit diese Zivilisation verändert. Der Programmierer Gary Hayes visualisierte nun auf “Personalize Media” in einer Grafik das, was man das Gehirn, die Bibliothek, die Arena, den Seismografen, den Marktplatz, die Kunst- und Kreativplattform, die Kommunikations-, Diskussions- und Entwicklungswelt, den Gedanken-Beamer, den politischen Machtfaktor Nr.1, das Bewusstsein, Das Unregierte Land, oder ganz einfach den Treffpunkt unseres Planeten nennen könnte.

Quelle: http://rt.com/news/information-war-media-us/

http://www.radio-utopie.de/2011/03/09/hillary-clinton-uber-krieg-und-propaganda-der-nachrichtenbranche/

 

Heute 21. 00 Uhr : F.William Engdahl – Geopolitik, Peak Oil und Full-spectrum dominance

Von Cheffe | 12.Januar 2011

Heute Abend in unserer wöchentlichen “Info-Schall” Sendung wird Bill Engdahl zu Gast sein und mit uns über Themen wie Geopolitik, Peak Oil und Full-spectrum dominance sprechen. Wie gewohnt können auch Zuhörer wieder Ihre Fragen stellen und er wird bemüht sein diese zu beantworten.
Über den Autor

Geboren 1944, wuchs zwischen den Ölfeldern von Texas auf. Das mag der Grund sein, warum ihn die Beschäftigung mit der technisch und politisch aufregenden Welt des Öls nicht mehr losließ.


Seit über 30 Jahren ist er wissenschaftlich und journalistisch tätig. Er hat seither Arbeiten über die verschiedensten Aspekte internationaler Öl-, Energie- und Wirtschaftspolitik in unterschiedlichen Magazinen und Zeitschriften veröffentlicht, unter anderem auch in TIPRO-Reporter, dem Magazin der unabhängigen Ölförderer in Texas.

Darüber hinaus hat er regelmäßig Beiträge über internationale Wirtschafts- und Energiefragen in verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht, unter anderem in European Banker, Business Banker International, Grant`sInvestor, Nikon Keizai Shimbun (Japan) und Foresight Magazine. Der Autor lebt heute als freier Schriftsteller in der Nähe von Frankfurt am Main.

Auch auf seiner Homepage gibt es einiges interessantes zu lesen, was z.B. nicht auf Deutsch erschienen ist.
Link zur Homepage von William Engdahl
<—-

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,