Startseite > Geo Politik > Afghanistan: Petraeus has a new plan to finish the war

Afghanistan: Petraeus has a new plan to finish the war

King David’s War

Petraeus has a new plan to finish the war: Double down on a failed strategy

Resolution Proposed to End Illegal Afghan War, with video
by grtv

On Thursday, Rep. Dennis Kucinich (D-Ohio) introduced H. Com Res. 248, a privileged resolution with 16 original cosponsors that will require the House of Representatives to debate whether to continue the war in Afghanistan. Debate on the resolution is expected early next week.

Original cosponsors of the Kucinich resolution include John Conyers, Jr. (D-Michigan); Ron Paul (R-Texas); José Serrano (D-New York); Bob Filner (D-California); Lynn Woolsey (D-California); Walter Jones, Jr. (R-North Carolina); Danny Davis (D-Illinois); Barbara Lee (D-California); Michael Capuano (D-Massachusetts); Raúl Grijalva (D-Arizona); Tammy Baldwin (D-Wisconsin); Timothy Johnson (R-Illinois); Yvette Clarke (D-New York); Eric Massa (D-New York), Alan Grayson (D-Florida) and Chellie Pingree (D-Maine).

The Pentagon doesn’t want Congress to debate Afghanistan. The Pentagon wants Congress to fork over $33 billion more to pay for the current military escalation, no questions asked, no restrictions imposed for a withdrawal timetable or an exit strategy.

http://tv.globalresearch.ca/2011/03/resolution-proposed-end-illegal-afghan-war

U.S. And NATO Escalate World’s Deadliest War On Both Sides Of Afghan-Pakistani Border

– by Rick Rozoff – 2011-03-01

The Return of Pan-Arabism Amidst Upheaval: An end to Balkanization?

– by Mahdi Darius Nazemroaya – 2011-03-14
It is this process of an unfolding mass movement that makes these revolts unpredictable. Coupled with pan-Arabism, a potent force is emerging…
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,
  1. balkansurfer
    Mai 30, 2011 um 8:02 am

    Gute Gespraeche gefuehrt. Was fuer eine Lachnummer die Medien wieder von sich geben und der Spiegel wie immer😀

    In der Mitteilung beschreibt Kneip erstmals den Moment des fatalen Angriffs. Er habe „sehr gute, in die Zukunft gerichtete Gespräche“ geführt – mit dem Gouverneur der Provinz, den ranghöchsten afghanischen Militärs, dem Geheimdienstchef der Region und dem Polizeichef von Nordafghanistan. Dann habe die Gruppe den Besprechungssaal im zweiten Stock verlassen und sei in kleinen Gruppen hinunter in die Halle gegangen. Ganz plötzlich habe es „in unserer unmittelbaren Umgebung eine ungeheure Explosion“ gegeben, berichtet Kneip. „Zwei Soldaten aus meinem engsten Mitarbeiterkreis sind dabei gefallen, andere wurden zum Teil schwer verletzt.“ Kneip schreibt, er habe „jeden Tag mit diesen wunderbaren Menschen“ zusammengearbeitet. Nun denke er an deren Familien und bete für sie.

    Die beiden Gefallenen gehörten zu Kneips innerstem Zirkel: ein 43-jähriger Major aus dem Führungsunterstützungsbataillon 282 in Kastellan und einer seiner Personenschützer, ein 31-jähriger Hauptfeldwebel des Feldjägerbataillons 152 aus Hannover. Trotz der Trauer um seine Mitarbeiter, so Kneip, müsse er nach vorne sehen: „Ich bin Kommandeur hier im Norden Afghanistans und werde gemeinsam mit meinen Soldaten unseren Auftrag weiter ausführen.“ Nur Stunden vor dem Anschlag hatte Kneip eine Trauerfeier im Feldlager in Kunduz geleitet – für einen vor knapp zwei Wochen gefallenen Kameraden. Von dort reiste er nach Talokan zum Treffen mit den Afghanen.

    Enger Vertrauter der Nato-Truppen getötet

    Kneip erinnerte auch an die afghanischen Opfer des Anschlags. Vor allem der Tod eines der ranghöchsten afghanischen Sicherheitsbeamten, des nordafghanischen Polizeichefs Daud Daud, gilt unter Beobachtern als Rückschlag für die internationalen Bemühungen um eine Stabilisierung der Lage.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,765550,00.html

    Wie immer die gut informierte FDP Frau Elke Hoff, setzt sich von dem Gesabbel ab.

    Ähnlich äußerte sich die FDP-Expertin Elke Hoff. „Die Brutalität wird in den nächsten Monaten noch zunehmen“, prognostizierte sie. Auch Hoff forderte stärkere Kontrollen der afghanischen Sicherheitskräfte.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,765580,00.html

  2. nepo
    Juni 3, 2012 um 9:13 am

    Eine einzige Kathastrophe ist das Gesundheits System, wenn die NATO auftaucht. In allen Ländern, wenn Demokratie gebracht werden soll, als Schlagwort.

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: