Startseite > Geo Politik > NATO Terror in Libyen

NATO Terror in Libyen

„Immer noch lautere Botschaften“

Thomas Pany 30.05.2011

Libyen: Bunkerbomben zum Schutz der Zivilbevölkerung

Über wieviele Kommando- und Kommunikationszentralen und -schaltpunkte verfügt Gaddafi? Seit einiger Zeit wurden die Luftangriffen auf die libysche Hauptstadt Tripoli verstärkt (Der Luftkrieg in Libyen geht mehr parterre). Ziele der Angriffe, so die stete offizielle Begründung, sind „command centres and communications nodes“.

  • drucken
  • Auf Facebook teilen
  • Tweet

Das britische Verteidigungsministerium stockt nun die Waffenkammer für die „Aufrechterhaltung der No-Fly-Zone“ weiter auf und plant den Einsatz von lasergelenkten Paveway III-Bomben, die durch dickere Schutzmauern durchdringen können. Die Bunker Busters sollen laut Angaben des MoD Kommando-und Kommunikationszentren ausschalten.

Bereits vergangene Woche ließ die Nato bei einer Pressekonferenz zur Operation Unified Protectorverlauten, dass man den Druck auf Gaddafis Regime erhöht habe, indem man „command-and-control“-Zentren angegriffen habe. Sowohl die Befehlsübermittlung wie Bewegungsfreiheit Gaddafis seien dadurch stark beschnitten worden: „Effectively, he’s gone into hiding“ – in Bunkerverstecken?

Die Frage, die zu Anfang der Militäroperation, als sie noch „Odyssee Dawn“ hieß, heftige Kritik hervorrief – ob der Einsatz den Regime Change] zum Ziel hat – wird mittlerweile auch vom amerikanischen Präsidenten eindeutig beantwortet: Obama renews call for Libya regime to go. Unter Wahrung der Form, selbstverständlich, das UN-Mandat des Schutzes der Zivilbevölkerung bleibt bei solchen Bemerkungen nie unerwähnt. Gaddafi „muss gehen“, solange er nicht aufgibt, werden die USA und Großbritannien ihre Einsätze fortsetzen, hieß es beim Treffen zwischen Obama und Cameron vergangene Woche und: „Eine bestimmte militärische Option kommt für beide aber nicht in Frage“.

Die Regel, das unausgesprochene Ziel nur anzudeuten, gilt auch für die britischen Bunker Busters, die zum Einsatz schon in italienischen Basen bereitliegen: „Wir versuchen nicht, Personen aus Gaddafis innerem Zirkel als Zielscheibe zu nehmen“, wird der britische Verteidigungsminsiter Liam Fox von der BBCzitiert. Man wolle nur „immer noch lautere Botschaften“ senden. Der Einsatz der Enhanced Paveway III-Bomben sei „eine weitere Möglichkeit, wie wir wir unsere Taktiken weiterentwickeln, die zivile Bevölkerung zu schützen und die Absicht der UN-Resolutionen 1970 und 1973 zu erfüllen“. Das Arsenal dazu ist schon jetzt nicht spärlich, wie der BBC-Bericht fortfährt:

The RAF’s arsenal already includes Enhanced Paveway II, Paveway IV, and Dual Mode Seeker Brimstone bombs.

So verschlungen oft die Argumentationsserpentinen sind, um das faktische Ziel der Operation Unified Protector, die Entfernung Gaddafis, im Nebel zu halten und den Schutz der Zivilbevölkerung hoch, so eigenartig sind die Fragen, die vom Rand her sich ins schöne Bild zwängen: wieso Gaddafi und nicht auch Baschar al-Assad? Der Autokrat und dessen innerer Zirkel haben das Blut Hunderter von protestierenden Syrern an den Händen, die Oppositionsbewegung in Syrien hat das gut dokumentiert.

..

http://www.heise.de/tp/artikel/34/34850/1.html

Ryan Lizza spreads anti-Libyan war propaganda in “The New Yorker”

by A Cat @ 12:09 am. filed under Libya, Barack Obama, Colored Revolution, Hillary Clinton, propaganda, war

“The most dangerous of all falsehoods is a slightly distorted truth”. Georg

Christoph Lichtenberg

In front of the background that Barack Obama just started a war of choice against Libya Ryan Lizza, a famous writer of political profiles, published a lengthy article in the left leaning “New Yorker” magazine on the foreign policy of Barack Obama.

Ryan Lizza tries to make the case for Barack Obama that his foreign policy is a balanced mix of American values and American interests, driven by the events of ongoing history and decisions made from case to case in reaction to these events in the best manner for mankind eyeing not so much for perception as for results. The title of his article already articulate the message the readers shall swallow after reading the ten page article: “The Consequentialist – How the Arab Spring remade Obama’s foreign policy.”

(more…)

Syrien: Auch da macht sich der Westen, zum Sprachrohr der Moslem Bruderschaft und andere Terroristen aus Pakistan, Tschetschenien, alte CIA Kameraden, für Randale.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,
  1. balkansurfer
    Juni 10, 2016 um 8:32 pm
    JASTA: The US vs. Saudi Arabia

    Alexander KUZNETSOV | 10.06.2016 | WORLD

    JASTA: The US vs. Saudi Arabia

    On May 17 the US Senate approved the Justice Against Sponsors of Terrorism Act (JASTA). This bill essentially accuses Saudi Arabia of involvement in the terrorist attacks of Sept. 11, 2001. The proposal would provide US citizens «with the broadest possible basis… to seek relief against persons, entities, and foreign countries… that have provided material support, directly or indirectly, to foreign organizations or persons that engage in terrorist activities against the United States».

    If the bill is passed by the House of Representatives and signed by the president, it will eliminate the sovereign immunity protections enjoyed by the members of the al-Saud family, and US courts will be able to demand compensation from that kingdom for the families of those killed in the terrorist attacks on New York’s Twin Towers. (According to the official US version of that event, 15 of the 19 terrorists who carried out the Sept. 11, 2001 attacks were Saudi nationals).

    The act was sponsored by Democratic Senator Chuck Schumer and his Republican colleague John Cornyn. The Senate’s decision hinged on testimony obtained from Zacarias Moussaoui, who has been accused of helping to plot the September terrorist attacks and is currently being held in a US prison in Colorado. Moussaoui claimed that King Salman bin Abdulaziz and Princes Bandar bin Sultan and Turki bin Faisal were some of the members of the royal family who supported al-Qaeda.

    A ruling handed down by a US District Court in New York on March 16 set an amount for prospective compensation from Iran, ordering the Islamic Republic to pay $10.5 billion to the victims of the terrorist attacks.

    The US Senate’s decision followed an announcement by Saudi officials that the kingdom might sell the US securities that it owns. The US bonds purchased by the Saudi treasury are estimated to be worth $116.8 billion. And the total value of the US assets owned by both the state as well as individuals in that country – primarily those connected to the royal family – comes to $750 billion.

    ……………………..

    http://www.strategic-culture.org/news/2016/06/10/jasta-us-vs-saudi-arabia.html

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: