Startseite > Geo Politik > Pleite Banken, welche durch die NATO Zerstörung und Krieg mit Libyen saniert werden

Pleite Banken, welche durch die NATO Zerstörung und Krieg mit Libyen saniert werden

Milliarden hatten die reichen Libyische Fonds, in System relevanten Europäischen Banken geparkt, wobei man praktisch der Eigentümer der UniCredit in Italien war, einer System relvanten Bank, welche die HypoVereinsbank schon kaufte, weil man den Immobilien Schrott der Bayerischen Betrugs Banker der Bayerischen Hypotheken und Wechsel Bank sanieren musste.

400 Milliarden € des Libyischen Staaten wurden vor allem auf Französichen und Italienischen Banken gestohlen. update Anfang 2015

Und dann können die Mafia Banken, auch noch ihre faulen Kredite für Pleite Firmen sanieren, denn es gibt Milliarden zuverdienen im Wieder Aufbau, wo die dümmsten Entwicklungsfirmen als Consults  tätig sind und die kriminellsten Bestechungsfirmen, angefangen von Mercedes, Siemens, VW, Thyssen und Telekom. Bomben Geschäfte.

Man braucht dann nur noch Kriminelle als Regierung zuinstallieren, wie in Afghanistan, Kosovo, Irak, Georgien, Palästina oder Albanien.

NATO hat Zerstörungsziel im Krieg gegen Libyen erreicht

von Redaktion @ 14:53. abgelegt unter Krieg, Libyen, NATO

Wie der staatliche US-Propaganda-Sender “Voice of America” gestern stolz bekanntgab, glaubt die Nord-Atlantische Terror-Organisation NATO nach der Rettung der systemrelevanten italienischen UniCredit Bank durch die Beschlagnahme libyschen Auslandsvermögens ein weiteres wichtiges Ziel mit ihrem verbrecherischen Angriffskrieg gegen Libyen erreicht zu haben.

Der US-Propagandaender erklärte, dass die libysche Regierung unter Muammar Gaddafi viel Geld in Afrika investiert habe und einer der größten finanziellen Unterstützer der Afrikanischen Union und der Afrikanischen Entwicklungsbank gewesen sei. J. Peter Pham, Direktor vom Africa Center des mit dem US-Terrorstaat eng verbundendenen Atlantic Council in Washington wurde von dem US-Propagandasender dahingehend zitiert, dass Libyen das Geld nun zu Hause benötige, um die von der NATO mit ihren Bomben angerichteten Kriegsschäden zu reparieren und Libyen deshalb dazu gezwungen sei, einen Großteil des in Afrika investierten Vermögens in die Heimat zurückzuholen.

Wie der nicht zur US-Kriegsmaschinerie Professor Jean-Paul Pougala im April erklärte, war es eines der wichtigsten Kriegsziele der NATO, von Libyen vorangetriebene Projekte wie den African Monetary Fund, den African Investment Fund und die African Investment Bank ihrer Finanzmittel zu berauben und dadurch die Aufrechterhaltung der Herrschaft des Neokolonialismus in Afrika durch Instrumente wie die Weltbank, den IWF und den CFA-Franc zu sichern.

Um dieses Kriegsziel zu erreichen, war es für die NATO nicht wichtig, den Krieg zu gewinnen, sondern nur möglichst viel in Libyen zu zerstören. Und genau das hat die NATO getan, von der Bombardierung des Röhrensystems des Great Man Made River, über die Bombardierung der Fabrik für Ersatzröhren bis hin zu Ministerien, Krankenhäusern und Wohnungen hat die NATO mit ihren Bomben so viel zerstört, dass selbst das NATO-Terror-Council NTC schätzt, der Wiederaufbau Libyens werde 10 Jahre dauern. Die von Libyen für die Entwicklung Afrikas vorgesehenen Finanzmittel sollen damit an Unternehmen der NATO-Terrorstaaten gehen.

Diese scharren, wie das bei der deutschen Propaganda-Schau zu besichtigen ist, bereits jetzt mit den Füßen, um sich die besten Filetstücke aus Libyen herauszuschneiden, obwohl der Krieg gegen Libyen gerade erst in seine zweite Phase getreten ist. Wie der Leader des Green Committees Movement mit den Worten “Afghanistan ist nun mit uns, Irak ist mit uns, Venezuela ist mit uns” erklärte, haben die NATO-Terroristen den Krieg gegen Libyen noch lange nicht gewonnen.

http://www.mein-parteibuch.com/

Libya Revolt Helped Stop Italy Bank Collapse

5:20pm UK, Tuesday August 23, 2011

Ed Conway, economics editor

Trade in shares of Italy’s largest bank has been suspended – as it emerges that events in Libya have helped prevent a collapse of the Italian banking system.

Unicredit logo on bank in MilanUniCredit’s share price tumbled as a solution for eurozone debt appeared distant

UniCredit’s share price has plunged in the past month because of market fears over eurozone debt – and now share dealing has been halted due to volatility.

Although it may sound far-fetched, the Libyan revolution of the past six months may have saved it and other Italian banks amid the crisis.

The tale of Libya and its Italian bank investment adventure underlines just how far the Gaddafi clan’s influence reached in financial markets throughout the world.

Libya’s wealth comprised a range of assets, including gold, oil and sovereign wealth fund investments.

Libyan Central Bank branch in TripoliThe Libyan Central Bank was one of three Libyan sovereign wealth funds

Just how much of these are returned to any future government remains to be seen – but if you look at the extensive investments in Italy, you can find a prime example of where the Libyans have already lost out.

According to documents uncovered by Global Witness, the Libyan Investment Authority’s biggest investment was in Italian bank Unicredit.

The choice is not accidental – Italy was Libya’s colonial parent, the legacy of which is extensive financial and political connections.

Through three of its sovereign wealth funds – the LIA (the most above-board), the Central Bank of Libya and the Libya Foreign Bank (these two were able to invest slightly more secretively) – the regime amassed some 1.4 billion shares in UniCredit.

The Libyan sovereign funds brought their investment in the Italian bank to their current level in early 2010.

Italian bank traderItalian banks saw a selling wave earlier this month – but Libya’s stake was frozen

Then the second wave of the financial crisis struck, just as the Libyan investments were frozen throughout Europe, preventing Tripoli’s investment officers from pulling out their cash.

In February, the combined stake was worth 2.8bn euros. Today, it is worth a mere 1.2bn euros.

That is a collapse of almost 60% – and the fall is sharper still if you go back to early 2010, when the investments reached their current volume.

Had the Libyan assets not been frozen, one suspects the Gaddafi family might have sold their Unicredit investment, whether because of the bank’s deep troubles or because of their need to free up resources for their fight against rebels.

UniCredit Share Price One-Month Chart

However, the upshot of the freeze was that Unicredit (which, when the European authorities performed stress tests on their banks had one of the worst balance sheets in the area) was able to rely on its biggest aggregate shareholder not selling its stake and pushing its share price down further.

It is impossible to know how much impact this had on the Italian bank – even a 7.2% stake cannot prevent the remaining 92.8% of shareholders selling out if they so choose.

But the unintended consequence was at least a small relief for the Italian bank as it battled the second wave of the financial crisis. Not to mention a crippling loss for the Libyan sovereign wealth funds.

http://news.sky.com/home/business/article/16055496

New leaked document reveals HSBC held $1.4bn of Libyan funds

http://www.globalwitness.org/library/new-leaked-document-reveals-hsbc-held-14bn-libyan-funds

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: