Archiv

Archive for Oktober 2011

“The economic sanctions against Cuba constitute the principal obstacle to the development of the country”

Oktober 30, 2011 2 Kommentare

“The economic sanctions against Cuba constitute the principal obstacle to the development of the country”
By Cuba Si France
            CSF: You’ve just published a new book under the title État de siège? What exactly do you cover in it?
            SL: As the book’s subtitle suggests, it covers the unilateral economic sanctions that the United States first imposed upon Cuba at the height of the Cold War. The goal of these sanctions has been the overthrow of the revolutionary government of Fidel Castro, the social and economic reforms of which did not sit well with the Eisenhower administration of the period. More than a half century later the Soviet Union has disappeared and the Cold War is only a fading memory, still the United States persists in maintaining an economic state of siege that is suffocating for all levels of the Cuban population, although it  primarily effects the most vulnerable sectors: women, the elderly and children.
It is important to note that the diplomatic rhetoric used by the United States to justify its hostility towards Cuba has changed from period to period. Early on, it focused on nationalizations and their compensation. Later, Washington invoked the alliance with the  Soviet Union as the principal obstacle to the normalization of relations between the two countries. Then, during the 1970s and 1980s, it cited Cuban intervention in Africa–more precisely in Angola and Namibia. Those interventions, designed to aid the national liberation movements fighting to obtain independence and to support of the struggle against apartheid in South Africa, were cited as justification for the maintenance of economic sanctions. Finally, after the fall of the Soviet Union, Washington brandished democracy and human rights as an argument for maintaining its stranglehold on the Cuban nation.
            CSF: What exactly is the impact of these sanctions on the Cuban population?
            SL: The economic sanctions against Cuba constitute the principal obstacle to the development of the country and all sectors of the society are affected by it. It is important to note that the United States, for evident historical and geographic reasons, has always been Cuba’s natural market. The distance separating the two countries is less than 150 km. In 1959, 73% of all Cuban exports were destined for the U.S. market and 70% of its imports came from the States. There was, therefore, a significant dependance upon Cuba’s northern neighbor. Between 1960 and 1991, relations with the USSR had softened the sanctions, but this is no longer the case.
Thus practically, Cuba is unable to sell anything to the United States, which remains the world’s primary market. Nor can it buy anything from it other than, and since 2000 only, a few primary agricultural products that it is forced to purchase under severe restrictions, for example, Cuba is required to pay in advance in a currency other than the U.S. dollar–something that forces Cuba to shoulder the additional costs engendered by the exchange rates–all of this without the possibility of contracting a loan. This limits enormously the island’s commercial possibilities, forcing it to pay a much higher price to a third country.
            CSF: You also emphasize the effects of the extraterritorial economic sanctions.
            SL: Indeed, since 1992 and the adoption of the Torricelli Act, these sanctions apply equally to third countries that might wish to trade with Cuba. This constitutes a serious violation of international law which prohibits any national legislation from being extraterritorial, that is to say, from being applied outside of national boundaries. For example, French law cannot be applied in Spain and Italian law cannot be applied in France. Nonetheless, United States economic sanctions remain applicable to all countries that trade with Cuba.
Thus, any foreign ship that docks in a Cuban port finds itself forbidden to enter U.S. ports for a period of six months. Cuba, being an island, is heavily dependent upon maritime transport. Of the commercial fleets that operate in the Florida Straits, most conduct the bulk of their activities with a clear understanding of the importance of this market and do not run the risk of transporting merchandise to Cuba. When they do, however, they demand a higher tariff than that applied to neighboring countries, such as Haiti or the Dominican Republic, this in order to make up for the shortfall that results from being banned from U.S. ports for having done so. Therefore, if the standard price for transporting merchandise to the Dominican Republic is 100, this figure that can rise to 600 or 700 for Cuba.
            CSF: You also comment on the retroactive nature of the economic sanctions.
            SL: Since the adoption of the Helms-Burton Act in 1996, all foreign enterprises that wish to invest in Cuban property that had been nationalized in 1959, risk prosecution in the United States and seeing its U.S. investments frozen. This law is a judicial aberration because it is both extraterritorial and retroactive–in other words, it applies to events that occurred before the law was adopted, something that is contrary to international law. Take the case of the anti-tobacco law in France. This law was promulgated on January 1, 2008. But if you smoked in a restaurant on December 31, 2007, you would not be prosecuted, because the law cannot be applied retroactively. The Helms-Burton Act applies to events that occurred during the 1960s, something that is clearly illegal.
            CSF: The United States maintains that the economic sanctions are a simple bilateral question that does not concern the rest of the world.
            SL: The example that I have already cited demonstrate the exact opposite. I’ll give you another. In order to sell on the U.S. market, a German, Korean, or Japanese automobile manufacturer–in reality the nationality matters little–is obliged to demonstrate to the U.S. Treasury Department that its products do not contain a single gram of Cuban nickel. It is the same for all of the agribusiness enterprises that wish to invest in the U.S. market. Danone, for example, must demonstrate that its products contain absolutely no Cuban raw materials. Cuba cannot sell its natural resources and its products to the United States, but in these exact cases, neither can it sell them to Germany, Korea or Japan. These measures deprive the Cuban economy of much needed capital and Cuban exports of many markets around the world.
            CSF: The economic sanctions have also had an impact on healthcare.
            SL: Indeed, nearly 80% of all patents applied for in the medical sector belong to U.S. based multinational pharmaceutical companies and their subsidiaries, which puts them in the position of being a quasi-monopoly. It should be noted that international humanitarian law forbids all restrictions on the freedom of movement of foodstuffs and medicines, even during wartime. And officially, the United States is not at war with Cuba.
Here is a clear example: Cuban children could benefit from the Amplatzer septal occluder, a cardiac plug manufactured in the United States, that allows one to bypass open heart surgery. Dozens of children are waiting for this operation. In 2010 alone, four were added to this list: Maria Fernanda Vidal, five years old; Cyntia Soto Aponte, three years old; Mayuli Pérez Ulboa, eight years old, and Lianet D. Alvarez, five years old.
Are these children responsible for the differences that exist between Havana and Washington? No! But they are paying the price.
            CSF: In your book, you also talk about the irrational nature of certain restrictions.
            SL: Indeed, it should be noted that since 2004 and the strict application of the U.S. Treasury Department’s Office of Foreign Assets Control (OFAC) rules, any American tourist that smoked a Cuban cigar or consumed a glass of Havana Club rum during a trip abroad risks a fine of a million dollars and ten in years in prison. Another example: a Cuban living in France theoretically cannot eat a hamburger at a McDonald’s. Of course, these measures are irrational because they are unenforceable. The United States does not have the material and human resources to put a U.S. agent on the trail of each tourist. Nonetheless, it illustrates the United States‘ obsessive desire to economically strangle the Cubans.
            CSF: Your book contains a prolog by Wayne S. Smith and a preface by Paul Estrade, both well known Cuban specialists, but no doubt without a large audience. Remind us of who they are.
            SL: Wayne S. Smith is a former U.S. diplomat and currently a professor at Johns Hopkins University in Washington DC. He was the last American diplomat with the rank of ambassador to be posted in Cuba, this between 1979 and 1982. Under the government of Jimmy Carter, he distinguished himself through his politics of dialog and rapprochement with Havana. He is a partisan of normalization of relations between Cuba and the United States and his preface takes stock of the anachronistic, cruel and ineffectual nature of these economic sanctions.
As for Paul Estrade, he is a professor emeritus at the University of Paris VIII and, without a doubt, the best Cuban specialist in France. His works on Cuban issues are standard references in the academic world. In his preface, he points to the way in which the state of siege against Cuba is voluntarily obscured by the medias when they report on the economic difficulties of this country.
A new book by Salim Lamrani
État de siège; les sanctions économiques des États-Unis contre Cuba (State of Siege; The United States‘ economic sanctions against Cuba).
Prologue by Wayne S. Smith, preface by Paul Estrade.
Paris, Editions Estrella, 2011. 15 euros.
Translated by Larry R. Oberg, Québec City, Québec.

Afghanistan cables: The Contras, Cocaine, and Covert Operations


 

Deputy Secretary Armitage = a main important criminal in the drug buseness and in the Iran contra Affäre.

September 11, 2011
Secret U.S. Message to Mullah Omar: „Every Pillar of the Taliban Regime Will Be Destroyed“
New Documents Detail America’s Strategic Response to 9/11

Read the Documents

Document 1 – Action Plan
U.S. Department of State, Memorandum,“ Action Plan as of 9/13/2001 7:55:51am,“ September 13, 2001, Secret, 3 pp. [Excised]

Two days after the 9/11 attacks, the Department of State creates an action plan to document U.S. government activities taken so far and to create an immediate list of things to do. Included in the list are high-level meetings with Pakistani officials, including ISI intelligence Director Mahmoud Ahmed. [Note that Ahmed’s September 13 meeting with Deputy Secretary of State Richard Armitage is detailed in Document 3 and Document 5.] The action plan details efforts to get international support, including specific U.S. diplomatic approaches to Russia, Saudi Arabia, Uzbekistan, Tajikistan, Azerbaijan, Kyrgyzstan, Kazakhstan, Georgia, Sudan, China and Indonesia.

Document 2 – Islamabad 05087
U.S. Embassy (Islamabad), Cable, „Musharraf: We Are With You in Your Action Plan in Afghanistan“ September 13, 2001, Secret – Noforn, 7 pp. [Excised]

Newly appointed U.S. Ambassador Wendy Chamberlin „bluntly“ tells Pakistani President Musharraf „that the September 11 attacks had changed the fundamentals of the [Afghanistan – Pakistan] debate. There was absolutely no inclination in Washington to enter into a dialogue with the Taliban. The time for dialog was finished as of September 11.“ Effectively declaring the Taliban a U.S. enemy (along with al-Qaeda), Ambassador Chamberlin informs President Musharraf „that the Taliban are harboring the terrorists responsible for the September 11 attacks. President Bush was, in fact, referring to the Taliban in his speech promising to go after those who harbored terrorists.“  [Note: A less complete version of this document was previously released and posted on September 13, 2010. This copy has less information withheld.]  

Document 3 – State 157813 [Version 1]
Document 3 – State 157813 [Version 2]

U.S. Department of State, Cable, „Deputy Secretary Armitage’s Meeting with Pakistan Intel Chief Mahmud: You’re Either With Us or You’re Not,“ September 13, 2001, Secret, 9 pp. [Excised]

The day after the 9/11 attacks, Deputy Secretary Armitage meets with Pakistani Intelligence (ISI) Chief Mahmoud Ahmed (which can also be spelled Mehmood Ahmad, Mahmud or Mahmoud). Armitage presents a „stark choice“ in the 15-minute meeting. „Pakistan must either stand with the United States in its fight against terrorism or stand against us. There was no maneuvering room.“ Mahmud assures Armitage that the U.S. „could count on Pakistan’s ‘unqualified support,‘ that Islamabad would do whatever was required of it by the U.S.“ Deputy Secretary Armitage adamantly denies Pakistan has the option of a middle road between supporting the Taliban and the U.S., „this was a black-and-white choice, with no grey.“ Mahmoud responds by commenting „that Pakistan has always seen such matters in black-and-white. It has in the past been accused of ‘being-in-bed‘ with those threatening U.S. interests. He wanted to dispel that misconception.“ Mahmoud’s denial of longstanding historical Pakistani support for extremists in Afghanistan directly conflicts with U.S. intelligence on the issue, which has documented extensive Pakistani support for the Taliban and multiple other militant organizations.

Advocate“ (Elizabeth Cheney, the Vice President’s daughter) and „Ace“ (Philip J. Perry, the Vice President’s son-in-law).

Document 23 – Snowflake
Office of the Secretary of Defense, Snowflake Memorandum, From Donald Rumsfeld to Doug Feith, „Afghanistan,“ April 17, 2002, 9:15AM, Secret, 1 p. [Excised]

Secretary of Defense Donald Rumsfeld is concerned the U.S. does not yet have comprehensive plans for U.S. activities in Afghanistan. „I may be impatient. In fact I know I’m a bit impatient. But the fact that Iran and Russia have plans for Afghanistan and we don’t concerns me.“ The Secretary laments the state of interagency coordination and is alarmed that bureaucratic delay may harm the war effort. „We are never going to get the U.S. military out of Afghanistan unless we take care to see that there is something going on that will provide the stability that will be necessary for us to leave.“

Document 24 – Memorandum
Office of the Secretary of Defense, Memorandum, From Deputy Secretary of Defense Paul Wolfowitz to Secretary of Defense Donald Rumsfeld, „Al Qaeda Ops Sec,“ July 19, 2002, Secret, 1 p. [Excised]

U.S. officials are unsure whether or not Osama bin Laden is alive, with the intelligence community assessing that he must be because „his death would be too important a fact for [members of al-Qaeda] to be able to keep it a secret.“ Paul Wolfowitz rejects this assertion, arguing that bin Laden’s survival is equally important news for al-Qaeda to communicate, leading him to conclude that the terrorists are „able to communicate quite effectively on important subjects without our detecting anything.“ Although specifics remain classified, the memo expresses concern over America’s overreliance on a specific capability allowing the U.S. to track terrorist organizations. Wolfowitz questions whether or not this technique is providing a false sense of security to intelligence officials and that the U.S. may even be being manipulated by terrorists who may know about U.S. capabilities. „We are a bit like the drunk looking for our keys under the lamppost because that is the only place where there is light.“ Critical information may be in places the U.S. is not looking.

Document 25 – Kabul 000509
U.S. Embassy (Kabul), Cable, „Afghan Supplemental“ February 6, 2006, Secret, 3 pp. [Excised]

In a message to the Secretary of State, U.S. Ambassador Ronald R. Neumann expresses his concern that the American failure to fully fund and support activities designed to bolster the Afghan economy, infrastructure and reconstruction effort is harming the American mission. His letter is a plea for additional money and a shift in priorities. „We have dared so greatly, and spent so much in blood and money that to try to skimp on what is needed for victory seems to me too risky.“

The Ambassador notes, „the supplemental decision recommendation to minimize economic assistance and leave out infrastructure plays into the Taliban strategy, not to ours.“ Taliban leaders were issuing statements that the U.S. would grow increasingly weary, while they gained momentum. A resurgent Taliban leadership ominously summarizes the emerging strategic match-up with the United States by saying, „You have all the clocks but we have all the time.“

Document 26 – Kabul 003863
U.S. Embassy (Kabul), Cable, „Afghanistan: Where We Stand and What We Need“ August 29, 2006, Secret, 8 pp. [Excised]

According to U.S. Ambassador to Afghanistan Ronald R. Neumann „we are not winning in Afghanistan; although we are far from losing.“ The primary problem is a lack of political will to provide additional resources to bolster current strategy and to match increasing Taliban offensives. „At the present level of resources we can make incremental progress in some parts of the country, cannot be certain of victory, and could face serious slippage if the desperate popular quest for security continues to generate Afghan support for the Taliban…. Our margin for victory in a complex environment is shrinking, and we need to act now.“ The Taliban believe they are winning. That perception „scares the hell out of Afghans.“ „We are too slow.“

Rapidly increasing certain strategic initiatives such as equipping Afghan forces, taking out the Taliban leadership in Pakistan and investing heavily in infrastructure can help the Americans regain the upper hand, Neumann declares. „We can still win. We are pursuing the right general policies on governance, security and development. But because we have not adjusted resources to the pace of the increased Taliban offensive and loss of internal Afghan support we face escalating risks today.“

Halliburton Corporation’s Brown and Root is one of the major components of

[Lead story in the October 24, 2000 issue of „From The Wilderness“]
by
Michael C. Ruppert

© Copyright 2000, Michael C. Ruppert and „From The Wilderness“ Publications, P.O. Box 6061-350, Sherman Oaks, CA 91413, 818-788-8791, http://www.copvcia.com. All Rights Reserved. – Permission to reprint for non-profit only is hereby granted as long as proper sourcing appears. For all other permissions contact mruppert@copvcia.com.

 

National Security Archive Electronic Briefing Book No. 2

The Contras, Cocaine,
and Covert Operations

An August, 1996, series in the San Jose Mercury News by reporter Gary Webb linked the origins of crack cocaine in California to the contras, a guerrilla force backed by the Reagan administration that attacked Nicaragua’s Sandinista government during the 1980s. Webb’s series, „The Dark Alliance,“ has been the subject of intense media debate, and has focused attention on a foreign policy drug scandal that leaves many questions unanswered.This electronic briefing book is compiled from declassified documents obtained by the National Security Archive, including the notebooks kept by NSC aide and Iran-contra figure Oliver North, electronic mail messages written by high-ranking Reagan administration officials, memos detailing the contra war effort, and FBI and DEA reports. The documents demonstrate official knowledge of drug operations, and collaboration with and protection of known drug traffickers. Court and hearing transcripts are also included. 

Special thanks to the Arca Foundation, the Ruth Mott Fund, the Samuel Rubin Foundation, and the Fund for Constitutional Government for their support.

Contents:

Veröffentlicht am 10.07.2013

During the last two days, I spoke with „dead“ Chip Tatum, the long time CIA figure believed murdered years ago.

Tatum had been involved in assassinations for the U.S. Government and was tasked with killing a presidential third party candidate Ross Perot, a job he refused.
Tatum asked that his new status „among the living“ be announced on Veterans Today, perhaps to help him remain among the living.

FROM THE DEAD

Now, Tatum is back to life, speaking out and spilling his guts on drug running, mortgage fraud and Bush/Ollie North era frauds.

In 1995 Gene Chip Tatum came to me through and mutual friend, Iran-Contra Whistleblower Al Martin to help promote Gene’s story on numerous talk radio programs that I had been on as a guest on.

Gene and I did many of programs as guests. In some cases the talk show hosts did not know what to ask Gene and allowed me to do the interviews, the above in just one of hundreds I saved and may even post to my website when I can get to those buried hidden tapes.

Gene delivered Cocaine to then Governor of Arkansas Bill Clinton for his personal use at the orders of Vice President George HW Bush and worked in the George HW Bush Shadow Government „Operation Black Eagle“ also known as Iran-Contra directly answering to Col. Oliver North and Money Laundered to this reporters ex-in-law Leonard Millman and his Denver, Colorado partners-„Buffer“ Larry Mizel of MDC Holding, Inc a publicly traded company on the NYSE which was the parent company of Silverado Savings and Loan were Neil Bush the President’s son served on the Board of Directors as the CIA’s Narcotics Money Laundering operation. Gene’s Military career began in Vietnam with „Operation Red Rock“ bringing Cambodian into the Vietnam War.

Yes I have recently communicated with Gene Tatum and he does not want to do any interviews at this time

http://www.veteranstoday.com/2013/04/…

Über 1 Million Tode Zivilisten mit dem NATO Krieg im Irak und in Libyen?

Oktober 29, 2011 4 Kommentare

Man spricht heute von direkt über 30.000 Tode Zivilisten, nur im NATO Krieg in Libyen.
Hinzu, werden wie im Kosovo, Albanien, Afghanistan weitere Tode kommen, durch Entführung, Folter, Morde der immer hoch kriminellen Partner der USA und NATO. Die verschwundenen Raketen, tauchen inzwischen auf den Schwarzmärkten in Ägypten auf.

Sirte - Oktober 2011

NATO Mord Terror in Sirte!

Gaddafi, wurde grausam zu Tode gefoltert und erschlagen, denn die kompletten Videos sind inzwischen aufgetaucht. Die Akteure, sind bestens zuerkennen, wer dafür verantwortlich ist.

Videos, Fotos Informationen hierüber!

Gaddafi, praktisch unverletzt bei seiner Festnahme und links sein Haupt Mörder!

Typische NATO Banditen, wie man ja auch im Kosovo Krieg (ebenso Folter, Mord, auch an Kindern und Frauen, wie Tödung zur Organ Entnahme) , oder in Afghanistan sah!

ein Altes Mi6, SAS, CIA System, Kriminelle für Unruhen anzuheuern und zufinanzieren.

Gaddafis letzte Ruhestätte weist den Weg in die Demokratie

25. 10. 2011 | Von: Konrad Hausner

libya_dessertOberst Muammar Gaddafi wurde in den Morgenstunden des 25. Oktober in der Nähe der Stadt Misrata beigesetzt. Der genaue Ort seiner letzten Ruhestätte wird geheim halten. Warum? Um Vandalismus zu vermeiden, schreibt der Spiegel. Aber auch, um zu verhindern, dass sein Grab zur Pilgerstätte werden könnte. Noch im Juni waren es mehr als eine Million Menschen, die sich in Tripolis versammelt hatten, um – grüne Fahnen schwenkend – ihre Unterstützung für das rechtmäßige Regime Libyens zu bekunden. Welchen Eindruck würde es erwecken, fänden sich zahlreiche Besucher an seinem Grab ein? Aus dem gleichen Grund wurden auch 2009 von der irakischen Regierung organisierte Pilgerfahrten zu Saddam Husseins letzter Ruhestätte verboten.

Anzeige

Es liegt bereits Jahre zurück, dass die „internationale Gemeinschaft“ Saddam Hussein den Kampf angesagt hatte. Zwar entpuppte sich die Behauptung, der Irak würde über Massenvernichtungswaffen verfügen, sehr rasch als blanke Lüge. Doch blieben ja immer noch die „humanitären Gründe“. Saddam Hussein war schließlich ein Diktator, der wegen der Hinrichtung von 148 Schiiten, im Rahmen eines Schauprozesses, 2006 zum Tod durch den Strang verurteilt wurde. Die verlässlichste Schätzung der Todesopfer zwischen Kriegsbeginn 2003 und 2007 lautet auf 1.033.000. Der staatliche britische Fernsehsender BBC scheute nicht davor zurück, unverblümt über eine Million Kriegswitwen und Millionen verwaister Kinder zu berichten. Wen würde es also wundern, wenn die Mehrzahl der überlebenden Iraker ihrem einstigen Staatsoberhaupt nachtrauert? Und so beschloss die, von den Besatzungsmächten unterstützte, neue irakische Regierung im Jahr 2009, organisierte Pilgerfahrten zu Saddams letzter Ruhestätte in seinem Heimatdorf Al-Awja, in der Nähe von Tikrit, zu verbieten. Auch unorganisiert finden sich regelmäßig Tausende Menschen an seinem Grab ein, ließ Al-Jazeera wissen.

Dem wollte man in Libyen offensichtlich vorbeugen. The Intelligence war eine von wenigen Nachrichtenquellen, die im Juni über die Massendemonstrationen zur Unterstützung Gaddafis berichteten. Auch wenn gelegentlich erklärt wird, dass es den Rebellen gelungen sei, immer mehr libysche Stämme auf ihre Seite zu holen, Gaddafi erfreute sich massiver Unterstützung unter der Zivilbevölkerung – auch wenn viele es vorzogen, nicht zu den Waffen zu greifen, um ihre Heimat zu verteidigen. (Was gegen die Übermacht der NATO letztendlich auch bloß zu mehr Blutvergießen geführt hätte.)…………

http://www.theintelligence.de/index.php/politik

Kommentar: Was ständig verschwiegen wird: Hauptgrund, für die NATO Intervention, war die Geiselhaft der Bulgarischen Krankenschwestern und von 2 Schweizer Geschäftsleuten, welche 2010 freikamen. Das durfte die Internationale Gemeinschaft nicht dulden, denn eine „Rote Linie“, war überschritten.

Libyan Col Muammar Gaddafi’s female bodyguards stood watch as the Libyan leader spoke in Dakar, Senegal in December 2010. Gaddafi was in Senegal to speak at the World Festival of Black Arts and Culture.
PHOTO BY: Ricci Shryock

.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , ,

Der Mossad Spion: Ilan Grapel, war Hauptbestandteil der Freilassung des Israelischen Soldaten: Gilad Shalit


Alles eine Finte, denn in Wirklichkeit, musste der Mossad reagieren, als einer seiner Spione in Ägypten festgenommen wurde.

Ilan Grapel in Tahrir Square

In Mitten der grossen Demonstrationen aktiv dabei, denn die Ägyptische Revolution und die Absetzung von Mubarak, bedrohte die Sicherheit Israels. Da musste man sich aus 1 Hand informieren

Mossad Spion, natürlich wie immer auch mit US Pass: Ilan Grapel

Egypt frees alleged Israeli spy Grapel in swap deal
—————————————————————————
(bbc) US-Israeli citizen Ilan Grapel has arrived in Tel Aviv after being
freed by Egypt as part of a prisoner exchange deal with Israel.
Mr Grapel, who was detained in June on spying charges, flew from Cairo,
accompanied by Israeli officials.
The exchange saw Israel release 25 Egyptian prisoners, who crossed by land
back into their home country.
(a) http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-15473375
(b) Medien: Ägypten und Israel beschließen Austausch von Gefangenen:
http://www.elo-forum.net/shortnews/2011102437781.html
(c) Mutmaßlicher israelischer Spion kommt im Tausch gegen 25 Ägypter
frei: http://www.dradio.de/nachrichten/201110242300/7

The 25 Egyptian detainees released by Israel cross into Egypt by bus from Israel through the Taba crossing in the Sinai peninsula under heavy security on October 27, 2011 Twenty-five Egyptian prisoners were released by Israel as part of the deal
25 Ägypter gegen einen Israeli: Ilan Grapel ist frei

Hamburger Abendblatt – vor 1 Tag
Ilan Grapel wurde im Juni unter Spionageverdacht in Ägypten festgenommen. Israel tauschte ihn gegen 25 Ägypter mit dem Nachbarland aus.
Kategorien:Spezial Schlagwörter: , , , ,

Wie geht es weiter in Syrien?

Oktober 29, 2011 2 Kommentare

Mit der Ausweitung der Proteste in Syrien stellt sich immer mehr die Frage, wer hinter dem Widerstand gegen das Assad-Regime steckt und welche Rolle die syrische Opposition hierbei spielt.
Kommentar: Wenn in Syrien, die Revolten nicht bald beendet werden können, wird auch das Assad Regime nicht überleben.
Syria News – October 28, 2011 (Warning: Graphic Videos)
Local Coordination Committees of Syria + Videos

27-28suria2.jpg

Thursday martyrs rose to be 29 martyrs after confirming the martyrdom of Mahmood Hussain Al Halabi, and Dani Al Houmsi in Damascus Suburbs; Ahmed Hawari, 34 year old after he was kidnapped by the security forces in Lattakia; and the activist Bilal Abdelhakim Al Baour who was martyred after being chased by the security forces on Thursday’s afternoon in Maliha-Damascus Suburbs….Idlib: Tal Mardeekh: Saraqib: Martydom of the child Ahmad AbdelKareem Habra, 13 years, and wounding of more than fifteen others after the army fired at masses of people who were out to receive the detainees who were to be released. The promise of detainees‘ release was later exposed as a lie…Daraa: Daeel: Martyrdom of the child Amjad Eysam 14 years due to a gunshot during a campaign of raids and random arrests launched by security forces accompanied with heavy gunfire. Hama: Karnaz: Martyrdom of Ghazawi Al Ahmad, Tayseer Al Sha’aban, and the child Basel Al Mawas who was 12 years old. They were killed due to heavy gunfire during the attack on the city.
  continua / continued avanti - next    [82654] [ 29-oct-2011 01:59 ECT ]
Kategorien:Spezial Schlagwörter:

Wenn die USA, NATO Demokratie bringen will: Folge: Folter auch von Kinder

Oktober 29, 2011 2 Kommentare

Alles normal beim US Nation Building, NATO Einsätzen, denn immer werden primitiv Kriminelle, als Lakaien und Befehls Empfänger der US Ganoven eingesetzt.

In Deutschland vekauft man es als Wieder Aufbau, Aufbau von Polizei und Justiz.
siehe Kosovo, Albanien, Afghanistan, Irak, Georgien was Alles zur Methode rund um die Iran Contra Affäre der Amerikaner und eines Frank Wisner gehört.

Taliban attack US base in Kandahar
by Bashir Ahmad Naadem


October 27, 2011- A group of militants attacked the US-run Provincial Reconstruction Team (PRT) office in southern Kandahar on Thursday, killing at least one civilian and injuring a policeman, a doctor said. The American PRT office in the Shirkat Miwa area of the 10th police district came under gunfire at 2.30pm from fighters holed up in a house, witness Basir told Pajhwok Afghan News….
  continua / continued avanti - next    [82642] [ 28-oct-2011 07:04 ECT ]

Systematic torture in Afghan detention facilities – UN report

10 October 2011 – A new United Nations report released today cites evidence of the “systematic” torture and mistreatment of detainees in Afghan detention facilities, including of children, and provides recommendations which it hopes will spur the necessary reforms.

The report by the UN Assistance Mission in Afghanistan (UNAMA) is the result of extensive interviews from October 2010 to August 2011 of 379 pre-trial detainees and convicted prisoners at 47 facilities of the National Directorate of Security (NDS) and Afghan National Police (ANP) in 22 provinces.

The mission found “compelling” evidence that 125 detainees, or 46 per cent, of the 273 detainees interviewed who had been in NDS detention experienced interrogation techniques at the hands of NDS officials that constituted torture, and that torture is practiced “systematically” in a number of NDS detention facilities throughout Afghanistan,” states the report.

“Nearly all detainees tortured by NDS officials reported the abuse took place during interrogations and was aimed at obtaining a confession or information. In almost every case, NDS officials stopped the use of torture once detainees confessed to the crime of which they were accused or provided the requested information.

“UNAMA also found that children under the age of 18 years experienced torture by NDS officials,” the report adds.

In addition, more than one third of the 117 conflict-related detainees UNAMA interviewed who had been in ANP detention experienced treatment that constituted torture or other forms of cruel, inhuman or degrading treatment.

In situations where torture occurred, it typically took the form of abusive interrogation practices used to obtain confessions from individuals detained on suspicion of crimes against the State, according to the report.

Detainees described experiencing torture in the form of suspension (being hung by the wrists from chains or other devices attached to the wall, ceiling, iron bars or other fixtures for lengthy periods) and beatings, especially with rubber hoses, electric cables or wires or wooden sticks and most frequently on the soles of the feet.

Electric shock, twisting and wrenching of detainees’ genitals, stress positions including forced standing, removal of toenails and threatened sexual abuse were among other forms of torture that detainees reported.

Routine blindfolding and hooding and denial of access to medical care in some facilities were also reported. UNAMA documented one death in ANP and NDS custody from torture in Kandahar in April 2011.

“UNAMA found compelling evidence that NDS officials at five facilities systematically tortured detainees for the purpose of obtaining confessions and information,” states the report.

It also found that accountability of NDS and ANP officials for torture and abuse is “weak, not transparent and rarely enforced.”

The Secretary-General’s Special Representative for Afghanistan and head of UNAMA pointed out that the report’s findings indicate that mistreatment is not an institutional or Government policy.

“The fact that the NDS and MoI [Ministry of Interior] cooperated with UNAMA’s detention observation programme suggests that reform is both possible and desired, as does the Government’s announced remedial actions to end these abusive practices,” said Staffan de Mistura.

“UNAMA welcomes the Government’s timely attention to this issue and steps taken to put in place corrective and preventive measures,” he added.

The Afghan authorities launched their own investigations and initiated remedial action after the mission presented its initial findings to them. NDS and MoI have stated clearly they have an action plan to address the concerns, started investigations, reassigned personnel in the case of NDS, and have further indicated that responsible individuals will be suspended from their positions and in serious cases, prosecuted.

The report includes a number of recommendations to the NDS, the MoI, the Afghan Government, judicial institutions and the International Security Assistance Force (ISAF), including calling on the NDS and ANP to take immediate steps to stop and prevent torture and ill-treatment.

In early September, ISAF stopped transferring detainees to 16 installations identified as facilities where UNAMA found compelling evidence of torture and ill-treatment by NDS and ANP officials, and has begun implementing a six-part plan of remedial measures prior to resuming such transfers.

“Torture is one of the most serious human rights violations under international law, a crime under Afghan law, and strictly prohibited under both laws,” said Georgette Gagnon, Director of Human Rights for UNAMA.

“Accountability for torture demands prosecutions and the taking of all necessary measures by Afghan authorities to prevent and end such acts in the future.”

http://www.globalsecurity.org/intell/library/news/2011/intell-111010-unnews01.htm

USA und CIA, haben Taliban erschaffen und finanziert

Irak Desaster!

Iraq snapshot – October 27, 2011
The Common Ills


October 27, 2011. Chaos and violence continue, 18 dead in Baghdad from 2 bombings alone, Nouri’s crackdown continues, a province wants independence, we look at the GOP candidates with regards to Iraq, and more… But back to those eyes and ears al-Asadi was claiming, Al Mada reveals that the government is stating their source for the ‚tips‘ about the alleged Ba’athist plot to take over Iraq came from the Transitional Government of Libya. The so-called rebels…
  continua / continued avanti - next    [82653] [ 28-oct-2011 22:51 ECT ]
Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , , , , , ,

Plünderung der USA und EU in den Kriegs Gebieten


Ausverkauf im Kriegsgebiet


Bildmontage: HF

20.10.11
InternationalesInternationalesDebatte 

 

Wie die Besatzer im Irak, Kosovo und in Afghanistan staatliches Eigentum verscherbeln

Inge Höger und Sarah Nagel

Vor knapp zehn Jahren begannen US- und ¬NATO-Truppen den Krieg gegen Afghanistan. Sie werden dort nicht nur Zehntausende Tote und Verletzte hinterlassen, sondern auch ein umgekrempeltes Wirtschaftssystem und privatisierte Staatsunternehmen. Nicht nur am Hindukusch haben die Besatzer für Privatisierungen gesorgt.

Nach dem Angriff auf den Irak im März 2003 ließen sie kaum etwas unversucht, um staatliche Firmen zu privatisieren und möglichst viel Gewinn mit ihnen zu machen. Drei Monate nach Kriegsbeginn beauftragte die US-Behörde für Entwicklungszusammenarbeit (USAID) die Beraterfirma BearingPoint damit, die irakische Wirtschaft profitabel zu machen. Die Firma sollte unter anderem Pläne für den Staatshaushalt, neue Wirtschaftsgesetze und Regeln für Handel und Zölle erarbeiten und Aufgaben für künftige irakische Ministerien festlegen. Für die Beratung zahlte USAID knapp 80 Millionen US-Dollar.

Wiederaufbau à la USA

Die Besatzungsbehörde unter dem von Präsident George W. Bush eingesetzten Zivilverwalter Paul Bremer beschloß wenig später zirka 100 Erlässe, um die irakische Ökonomie neu zu organisieren. Sie krempelte die Wirtschaft komplett um und gab dem Ausverkauf den Namen »Wiederaufbau«. Bremers Regeln sehen unter anderem vor, daß ausländische Unternehmer irakische Firmen zu hundert Prozent übernehmen und die Gewinne aus dem Land ausführen dürfen. Das galt für Industriebetriebe, aber auch für die Bereiche Kommunikation, Medien, Wasserversorgung, Transportwesen, Landwirtschaft und soziale Dienstleistungen. Irakische Banken dürfen von ausländischen Unternehmen kontrolliert werden. Der Höchststeuersatz wurde von 45 auf 15 Prozent gesenkt. Einer der ersten Erlässe hob alle Zölle und Abgaben auf Importe auf, so daß irakische Firmen mitten im Krieg und nach dreizehn Jahren Embargo plötzlich mit Konzernen aus aller Welt konkurrieren mußten. Ein Beispiel für die Folgen dieser Politik war das Monopol ausländischer Firmen auf verwendetes Saatgut, das durch den Erlaß 81 möglich wurde. Weil die Unternehmen sich für einen Zeitraum von 20 bis 25 Jahren das Recht an Produktion, Reproduktion, Verkauf und Export von Saatgut gekauft haben, kann anderes Saatgut nicht verwendet werden, ohne diese Firmen zu kompensieren. Irakische Bauern können nicht mehr ihr eigenes Saatgut verwenden, wie sie es seit Jahrtausenden getan hatten, sondern müssen es von Konzernen wie Monsanto, Bayer oder Dow Chemicals kaufen.

200 staatliche Firmen wurden zur Privatisierung freigegeben, und in der Folge Hunderttausende Iraker arbeitslos. Vor allem US-amerikanische Unternehmen griffen zu und sicherten sich Gewinne. Sie erhielten millionenschwere Verträge, zum Beispiel für die Instandsetzung von Ölfeldern oder die technische und logistische Unterstützung der US-Truppen selbst. Finanziert wurden diese Aufträge größtenteils durch die Profite aus dem Verkauf des irakischen Öls.

Insgesamt wurde die Zahl der staatlichen Unternehmen im Irak von der Weltbank 2003 auf 192 festgesetzt. Laut einem Bericht, den die Institution gemeinsam mit den Vereinten Nationen im Oktober 2003 veröffentlichte, hatten diese Unternehmen insgesamt 650000 Angestellte. Durch die Privatisierung seien Entlassungen unabwendbar, stellten die Autoren fest, und das könnte eine soziale Krise auslösen. Deshalb schlugen sie vor, die Unternehmen erst »mittelfristig« zu verkaufen. Als wichtigste Maßnahmen empfahlen UN und Weltbank für das Jahr 2004 ebenfalls, die Kontrolle über alle Staatsunternehmen in einer Agentur zusammenzuführen und Gesetze zu entwerfen, die Privatisierung und Investitionen erlauben. Der Plan ging nur zur Hälfte auf. Sieben Jahre später seien immer noch nicht alle Gesetze beschlossen, meinte Industrieminister Fawzi ¬Hariri, und für Sektoren außerhalb der Ölbranche fänden sich nicht genügend Interessenten. Die Zahl der staatlichen Unternehmen gibt er allerdings mit 67 an, also 125 weniger als noch vor dem Einmarsch der westlichen Truppen. Die Privatisierung der staatlichen Unternehmen geht nach Meinung der Verantwortlichen aber schleppend voran. Eine Privatisierungsagentur wie in Afghanistan gibt es im Irak noch nicht. Das von USAID finanzierte Projekt Izdihar zur Stärkung der Privatwirtschaft im Irak hat es lediglich geschafft, im Jahr 2005 die Gründung eines »Interministeriellen Komitees« zu initiieren, das wenig später eine »Blaupause für Privatisierungen« beschloß. Dieser Plan, erklären Vertreter von Izdihar stolz, sei beinahe identisch mit einem Vorschlag, den sie dem Komitee drei Monate zuvor gemacht hatten. Er sieht auch die Gründung einer Privatisierungsagentur vor. Izdihar verfolgt währenddessen seine Lobbyarbeit weiter und sieht es auch als seine Aufgabe, in der Bevölkerung mehr Rückhalt für den Verkauf von staatlichem Eigentum zu schaffen. An der Skepsis der Iraker scheitern derartige Ambitionen nämlich immer wieder. Es sei schwierig, Privatisierungsgesetze überhaupt durch das Parlament zu bekommen, erklärte Minister Hariri 2009, und auch die Öffentlichkeit lehne Privatisierungen eher ab. Der Unmut ist berechtigt, denn schließlich müssen viele Iraker um ihren Arbeitsplatz fürchten. Außerdem liegt die Priorität der Besatzer eindeutig nicht darauf, daß es den Menschen im Irak besser geht. Der ehemalige US-Soldat James Gilligan, der in Einsätzen im Irak und Afghanistan war und heute gegen den Krieg kämpft, erzählt aus seiner Zeit im Irak, daß er wochenlang keine Möglichkeit hatte zu duschen, aber nach 47 Tagen ohne Dusche Spiele für die Playstation II kaufen konnte. »Die hatten sich erst darum gekümmert, daß die Firmen, die Verträge mit der Regierung hatten, ihre Sachen ins Land schaffen konnten. Die Einwohner haben jetzt oft immer noch kein fließendes Wasser und keinen Strom«, erzählt er.

»Jungfräuliches Territorium«

Auf der Jagd nach Profit: US-Soldat bei einer Patrouille vor der Öl-Raffinerie in in Baji, Irak (September 2003) Foto: Reuters In Afghanistan wurde zwei Jahre nach dem Überfall im Jahr 2001 die Privatisierungsagentur AISA (Afghanistan Investment Support Agency) gegründet. Der selbsternannte »One Stop Shop for Investors« organisiert bis heute Auktionen, um Aufträge und Firmen an Investoren zu verkaufen. Präsident Hamid Karsai nennt Afghanistan auf dessen Homepage »ein Land unzähliger wirtschaftlicher Möglichkeiten«. Und obwohl die afghanische Regierung ohnehin schon alles tue, um ein wirtschaftsfreundliches Klima zu schaffen, sei die Agentur ein wichtiger Schritt, um die Interessen und Bedürfnisse von Investoren zu befriedigen.

Im November 2005 beschloß Kabul, staatliche Unternehmen möglichst schnell zu verkaufen. Ähnlich wie im Irak waren sich auch im Fall von Afghanistan die Besatzer und die Weltbank einig, daß möglichst schnell alle Vorkehrungen getroffen werden sollten, um den afghanischen Markt für Investoren und Firmen attraktiv zu machen. In der Verfassung wurde verankert, daß die Regeln des freien Marktes gelten sollten. Gutachter der Weltbank schrieben Berichte über die staatlichen Unternehmen des Landes und empfahlen, sie weitgehend zu privatisieren. Die Regierung beschloß, daß ausländische Investoren problemlos 100 Prozent eines staatlichen Unternehmens kaufen können. Zuständig für die Verkäufe ist das Finanzministerium. Minister Hasrat Omar Sakhilwal kennt sich aus mit Privatisierungen: Vom Jahr 2005 bis 2009 war er Chef von AISA. Die Weltbank schätzte die Zahl der zu hundert Prozent dem Staat gehörenden Unternehmen in einem Bericht von 2004/2005 auf 71. Insgesamt hatten die Unternehmen etwa 20425 Angestellte.

Bei den Verkäufen bekam das Ministerium von 2004 bis 2009 auch »Hilfe« der USAID. Im Rahmen des Programms LTERA (Land Titling and Economic Restructuring Activitiy) wurde 25 Vorschlägen für die Schließung oder den Verkauf von staatlichen Unternehmen von der afghanischen Regierung zugestimmt. Außerdem wurden 1320 Grundstücke und Gebäude bestimmt, die privatisiert werden sollen. In 38 Auktionen wurde staatliches Eigentum für insgesamt knapp zwölf Millionen US-Dollar verkauft. Einige Sektoren wie Wasser-, Stromversorgung und Verkehr möchte das Finanzministerium vorerst unter staatlicher Kontrolle halten. Aber auch der Verkauf jener Unternehmen, die privatisiert werden sollen, geht nur schleppend voran. Der Hauptgrund, wie die Weltbank wenig überraschend feststellt, liegt in der schlechten Sicherheitssituation. Anstatt auf den Verkauf einzelner Unternehmen zu setzen, schlägt die AISA deshalb seit kurzem einen anderen Ton an, um Investoren zu überzeugen, und wirbt mit der am Boden liegenden Wirtschaft und besonders niedrigen Kosten. Die Transport- und Logistikbranche etwa sei »jungfräuliches Territorium« und biete Möglichkeiten für Investoren aller Größen und Herkunft. Denn, so AISA, das Land liege zwar geopolitisch und geographisch günstig, aber für den Transport von Waren nach Zentralasien, Iran oder Pakistan gäbe es momentan zum Beispiel nur 50 Lkw mit Kühlaggregaten. Handlungsbedarf sieht die AISA auch in Bereichen, gegen deren Ausverkauf sich das Parlament vorher gewandt hatte. Es gäbe zum Beispiel Möglichkeiten im Bergbau und bei der Energie- und Wasserversorgung, wird auf der Homepage geworben. Aufträge dieser Sektoren würden zwar hauptsächlich von der Regierung ausgeschrieben, aber Interessenten mögen sich trotzdem an die Agentur wenden, um Tips für das erfolgreiche Mitbieten zu bekommen.

Um die Arbeitslosigkeit zu verringern, hat die Agentur ebenfalls eine Idee: Investoren sollen Geld in arbeitsintensive Produktion stecken. Das könne sich lohnen, erklärt die AISA, denn die Arbeitskosten in bisherigen Billiglohnländern wie China und Indien steigen. »Internationale Industrien müssen ständig auf der Suche nach Ländern mit niedrigen Kosten sein, in die sie ihre Produktion verlagern können. Afghanistan könnte dieser neue Billigproduktionsstandort für Sie sein«, heißt es auf der Homepage. Etwa 35 Prozent der Menschen in Afghanistan sind derzeit arbeitslos. Sie sind die Leidtragenden der mangelnden Versorgung mit Wasser, Strom und Lebensmitteln. Der jetzige Versuch, grundlegende Probleme der Infrastruktur von privaten Unternehmen lösen zu lassen, wird die Lage auf weitere Sicht nicht verbessern. Dasselbe gilt für die Arbeitsplätze. Der Ausverkauf wird keine langfristige Stabilität für die Bevölkerung schaffen, sondern macht sie abhängig von Investoren.

Auf Kosten der Beschäftigten

Im Jahr 2002 beschloß die 1999 von den Vereinten Nationen eingesetzte Übergangsregierung des Kosovo die Einrichtung der Kosovo Trust Agency, aus der 2008 anläßlich der einseitig ausgerufenen Unabhängigkeit die »Privatisierungsagentur des Kosovo« (PAK) hervorging. In bisher 52 Auktionen wurden 50 Prozent der staatlichen und gemeinschaftlichen Unternehmen an private Bieter verkauft. Vor allem wertvolle kamen unter den Hammer; jene Betriebe, die verkauft wurden, machen 90 Prozent des Wertes aller staatlichen Unternehmen aus. Insgesamt wurden 178 staatliche Unternehmen zum Verkauf bestimmt, teils wurden sie zerschlagen und so »neue Unternehmen« (NewCos) gebildet, so daß sich die Gesamtzahl der Betriebe erhöhte. Ahmet Shala, ehemals stellvertretender Direktor der Kosovo Trust Agency, erklärte vor einigen Jahren in einem Vortrag, der Privatisierungsprozeß habe bereits 2000 begonnen, wenige Monate, nachdem die Übergangsregierung eingesetzt wurde. Vorerst sollten die staatlichen Unternehmen wirtschaftlich flottgemacht werden. Da das Konzept aber »weder Fisch noch Fleisch« gewesen sei, wurde kurz darauf beschlossen, die Unternehmen komplett zu verscherbeln. Auch Shala erklärt, das sei einer der wichtigsten Schritte, um die Wirtschaft des Kosovo wiederzubeleben.

Was mit den Angestellten der staatlichen Unternehmen geschieht, ist für die Verantwortlichen in der Agentur zweitrangig. Shala stellt den Erfolg der Privatisierung anhand von drei beispielhaften Unternehmen dar, die er X, Y und Z nennt. Im Unternehmen X arbeiteten vor dem Verkauf im Jahr 2002 254 Menschen, danach noch 92. Im Unternehmen Y wurden von 56 Angestellten nach der Privatisierung 18 entlassen. Beide Firmen wurden profitabler. Im Unternehmen Z sei es sogar »noch besser« gelaufen, meint Shala: Hier wurden 16 neue Arbeiter angestellt. Insgesamt kann von einer gesunden Wirtschaft keine Rede sein. Zehn Jahre, nachdem die Übergangsregierung mit dem Ausverkauf begonnen hat, ist mindestens die Hälfte der Menschen im Kosovo arbeitslos….

http://www.scharf-links.de/44.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=19201&tx_ttnews%5BbackPid%5D=56&cHash=23c934792c

Über USAID fonds, wie dem AAEF, die Amerikanischen Handelskammer wird die Plünderung und der Diebstahl mit korrupten Politikern organisiert, auch um Gelder aus dem Drogenhandel zu waschen.

Wie wird es weitergehen in Libyen?

Oktober 22, 2011 3 Kommentare

Wie geht es weiter in Libyen, nachdem die Marionettenarmee der CIA Gaddafi ermordet hat?

Von Paul Craig Roberts | 22.Oktober 2011 um 4:19 Uhr

Wenn Washingtons Pläne aufgehen, wird Libyen ein weiterer amerikanischer Marionettenstaat werden.

Der größte Teil der Städte, größeren Orte und der Infrastruktur wurden aus der Luft durch die Luftwaffen der Vereinigten Staaten von Amerika und Washingtons NATO-HiWis zerstört. Amerikanische und europäische Firmen werden jetzt saftige Verträge für den Wiederaufbau Libyens bekommen, finanziert von den Steuerzahlern der Vereinigten Staaten von Amerika.Weiterlesen »

Libyen: Klage gegen Sarkozy wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ auf dem Weg

An Obituary for Truth
Lesley Docksey


October 21, 2011 – After years of listening to the lies of governments, trying to manipulate out opinions about Iraq, Afghanistan, Iran, Libya and the rest, I despaired when I heard Gaddafi had been killed. I despaired not because I was a champion of his, but because they couldn’t even be honest about the manner of his dying. I couldn’t write an article about the casual dishonest twisting of truth, and many better writers will do so. All I could write was this obituary for truth…
  continua / continued avanti - next    [82476] [ 22-oct-2011 04:44 ECT ]

Gaddafi’s Murder and International Law (video)
Firoze Manji: Nothing in international law allows regime change and assassination of a leader 

The Real News Network


October 21, 2011 – … This was extrajudicial killing, and supported by Hillary Clinton. It’s very unfortunate. But the issue, I think, in Libya today is not so much about Gaddafi, but that this symbolizes the final occupation, the recolonization of Libya by the US and NATO forces. It is now a question of the US government and the Europeans taking hold of Libya and doing with it what it wants. It has access to not only its oil and gas reserves, but something that the media doesn’t really cover very often, and that is the huge, huge water resources under the Libyan soil…I think that Gaddafi’s principal crime, at least in relation to how–from the perspective of empire, his major crime was that he refused to take any loans. He refused to have any debts. And, you know, you can’t be a part of the international club if you don’t get yourself in hock to the IMF and the World Bank and to the corporations. And he was very, very agile in preventing any attempt to make Libya take in–into debts. The second thing is that he refused to join the club of bankers and set up his own bank. Indeed, he had plans to set up a pan-African bank, which would then provide loans to African countries….
 

  continua / continued avanti - next    [82473] [ 22-oct-2011 04:26 ECT ]


„Gaddafi’s Oppressions“
By Stephen Gowans


October 21, 2011 – My local newspaper informed me this morning that with the killing of Muammar Gaddafi the „Libyan people can finally turn the page on 42 years of vicious oppression.“ The oppression began with Gaddafi liberating Libya from the tyranny of the puppet ruler King Idris I, whose flag has become the banner of the rebels. It continued with Gaddafi’s expulsion of foreign military bases and his nationalization of the country’s oil. Further oppression was heaped upon Libyans when under Gaddafi’s rule living standards rose to surpass those of every other country in Africa….
  continua / continued avanti - next    [82472] [ 22-oct-2011 03:52 ECT ] 

Hillary Clinton laughs about Gaddafi’s death (Video)
Pravda.ru

21cgvvv1.jpg

October 21, 2011 – US Secretary of State Hillary Clinton learned about the death of Muammar Gaddafi via an SMS message. Clinton was staying in Kabul when she learned the news. The moment, when she was given a cell phone, was filmed by CBS NEWS as Clinton was getting ready for an interview. Clinton received her BlackBerry from an assistant. Having read the message about Gaddafi’s capture, she exclaimed: „Wow!“ The US Secretary of State looked happy. She and the CBS reporter laughed about the death of the Libyan dictator. She paraphrased a well-known phrase by Julius Caesar and said: „We came, we saw, he died!“ …
  continua / continued avanti - next    [82468] [ 22-oct-2011 01:20 ECT ]
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,

World Wildlife Fund WWF, ein reines Betrugs Modell der Politik und Wirtschaft

Oktober 17, 2011 5 Kommentare

Der WWF, ist ebenso für den Mega Klima Betrug verantwortlich, wo man Milliarden in die Kassen der Industrie umleiten wollte, und kriminelle Politker wie Al Gore, reich wurden und Deutsche Politker, ebenso aktiv daran beteiligt sind und waren und wenn es nur der Politik Konferenz Tourismus ist.

Entwicklungshilfe Gelder der GTZ, finanzieren in Millionen Höhe, ebenso TI (Transparenty International), was ein weiteres Betrugs Modell der Wirtschaft ist, denn die berüchtigsten Bestechungsfirmen wie Siemens, Mercedes finanzieren dieses Weltbank Georg Soros PR Modell. Ebenso Millionen zur Vernichtung der Regen Wälder, für Palm Öl Gewinnung seitdem Heidemarie Wieczorek – Zeul an die Macht kam und Milliarden vor allem auch in Afrika zu 100% vernichtete, weil das Ganoven Team auch noch alle Projekte Kontrollen abschafften.

Prinz Philipp, Gründer des WWF, schiesst persönlich Tiger in Indien und anderes Gross Wild! no comment!

Der Autor nennt es eine verbrecherische Politik sogar!

WDR-Recherchen über den World Wide Fund For Nature WWF und die Industrie – der Pakt mit dem Panda

22.06.2011, 19:00

Von Lars Langenau

Wie industriefreundlich ist der WWF? Zum 50. Gründungsjubiläum der Organisation hat der WDR hinter den Kulissen des renommierten, weltweit agierenden Umweltverbandes recherchiert. Seine brisante Dokumentation zeigt, wie tief sich der Verband in Interessenssphären der Wirtschaft und ihrer Milliardengewinne verstrickt hat.

Tigerbabys, Eisbärenkinder, Orang-Utan-Jungen – sie sehen mitleidig aus, süß, und kuschelig, mit ihren großen Augen und den Stupsnasen. Passt perfekt ins Kindchenschema. Es gibt nur noch eine Steigerung: der Panda, das  Kindchenschema schlechthin.

FRANCE-ENVIRONMENT-WWF-PANDAS Bild vergrößern Kratzer am guten Image des WWF: Der WDR zeigt eine kritische Dokumentation über den Naturschutzverband (Archiv: Aktion des WWF in Paris, 2008) 

Der Panda ist das Wappentier des global bekannten World Wide Fund For Nature, der auch heute noch bei seinem früheren Namen World Wildlife Fund genannt wird. Der mächtigste Naturschutzverband der Welt hat Marktforschern zufolge eines der glaubwürdigsten Images der Welt. Er steht für Klimaschutz, Nachhaltigkeit, den Erhalt der biologischen Vielfalt der Erde, seit nunmehr 50 Jahren.

Und ist er ständig auf der Suche nach Spendern. Im Dienste der Natur. Kinder plündern schon mal ihr Sparschwein, sammeln Tierbildchen, die der Supermarktriese Rewe in Kooperation mit dem WWF bis vor kurzem beim Einkaufen verschenkte und einen Sammelhype auslöste („Tier-Abenteuer – Entdecke sie alle!“). Den Spendern wird suggeriert, sie kauften sich ein Stückchen heile Welt.

Doch sieht die Realität in Teilen ganz anders aus?

Die einflussreiche Umweltorganisation WWF mit ihren jährlich etwa 500 Millionen Euro an Spenden, rund 4000 Mitarbeitern und Gliederungen in mehr als 100 Ländern hat sich nach WDR-Recherchen in Interessenslagen der Industrie verstrickt – der Bericht wirft die Frage auf, ob die Arbeit des Verbands mit dem Slogan „For a living Planet“ („Für einen lebendigen Planeten“) vereinbar ist.

……………………..

http://www.sueddeutsche.de/medien/wdr-recherchen

  1. WWF und die Industrie – der Pakt mit dem Panda
  2. Vertreibung von einer Million Ureinwohner für den Tiger
  3. Der geheime „Club der 1001“

http://www.waldbesitzer-mv.de/images/file/WWF-Kritik

Interview mit dem Autor

„Der Pakt mit dem Panda“ – Bericht und Interview – Wilfried Huismann

http://www.youtube.com/watch?v=QHUMMw7eI_w

DER PAKT MIT DEM PANDA – WAS UNS DER WWF VERSCHWEIGT    
                                                ein Film von Wilfried Huismann                                   
English version : THE SILENCE OF PANDAS  – Distributor: United Docs, Cologne : www.united-docs.com

Nächste Fernsehausstrahlung: im Moment unbekannt

Der Film ist momentan nicht in der ARD-Mediathek online zu sehen; er wurde schon 560.000 Mal aufgerufen.  www.ardmediathek.de

Antworten zum  „Faktencheck“  des WWF

Der Film hat seit seiner Ausstrahlung am 22.Juni 2011 in der ARD zu leidenschaftlichen Diskussionen geführt. Auf seiner Seite „Faktencheck“ und dem damit verbundenen Diskussionsforum setzt sich auch der WWF mit der Kritik an seiner Geschäftspolitik auseinander. Viele Teilnehmer des Chats haben mir geschrieben- mit  Fragen, die sich aus der Debatte im Forum und aus neuen Tatsachenbehauptungen des WWF ergeben haben. So weit es mir möglich ist, will ich hier darauf eingehen

  Der WWF behauptet, Kasimirus Sanggara  sei ein Freund des WWF

Fakt ist: Das Dorf des Stammes der Kanume liegt tatsächlich im Nationalpark Wasur.Unwahr ist aber die Behauptung des WWF, die Kanume seien deshalb von der Anlage neuer Palmölplantagen überhaupt nicht betroffen. Häuptling. Sanggara fühlt sich vom WWF getäuscht, weil im Nationalpark ein Jagdverbot für die Papua eingeführt wurde. Der WWF, so Sanggara, habe ihm das anfangs verschwiegen.  Die Kanume sind  ein Volk von Jägern. Sie jagen jetzt ausserhalb des Nationalparks- ihr Stammesgebiet reicht weit über dessen Grenzen hinaus.  Dort, im Distrikt Merauke sollen 1 Mio Hektar Palmölplantagen gebaut werden. Sie bedrohen den Lebensraum der Kanume direkt. Sie  wehren sich genauso wie die anderen Stämme  gegen den Landraub durch Agrarkonzerne und Armee.

Der WWF behauptet, dass er die Gentechnik grundsätzlich ablehnt.

Im „Faktencheck“ behauptet der WWF, er sei grundsätzlich gegen Gentechnisch manipulierte Pflanzen. Dr. Jason Clay, der sich offen zum Anbau von Gensoja bekennt und im Chor mit dem Gentech-Konzern MONSANTO die Anwendung der Gentechnik auch bei vielen anderen Pflanzen verlangt, sei eine „Aussenseitermeinung“  im WWF. Wahr ist: Er ist Vizepräsident des WWF der USA- und im WWF International Koordinator für den Bereich Marktbeziehungen und Agrarpolitik. Er ist also die offizielle Stimme des WWF in dieser Sache. Der WWF hat mit Monsanto , Syngenta, Bayer, Nestlé, Cargill und anderen Teilnehmern des Round Table on Responsible Soy beschlossen, dass das RTRS-Zertifikat für „verantwortungsvollen Anbau“ jetzt auch für Gen-Soja gilt. In den 2010 beschlossenen Standards heisst es wörtlich: „This standard applies to all kinds of soybeans, including conventionally grown, organic, and genetically modified (GM). It has been designed to be used for all scales of soy production and all the countries where soy is produced.“  Übrigens: Auch das Büro des WWF in Brüssel vertritt bei Hearings mit der Europäischen Union sehr massiv das RTRS-Zertifikat und hat mit durchgesetzt,  dass es von der EU  als  Beweis  für „nachhaltig“ gewonnene Biomasse im Rahmen der Erneuerbare- Energien-Richtlinie  anerkannt wird.  Mit Hilfe des WWF ist es der Gentechnikbranche gelungen, in Europa einen großen Fuß in die Tür zu bekommen.Nach Ansicht des Deutschen Naturschutzringes (DNR)   fällt der WWF damit „leider auch vielen Umweltorganisationen in den Rücken, die seit Jahren die Umwelt-und Gesundheitsgefahren der Gentech-Soja anprangern“  . In einem Brief an den Präsidenten des WWF Deutschland, Prof Drenckhahn kritisiert der DNR am 9.2.2011 den Runden Tisch für verantwortungsvolles Soja (RTRS): „Der RTRS hält ein längst gescheitertes System von Landwirtschaft künstlich am Leben. Indem er Gentech-Soja mit einem Nachhaltigkeitszertifikat versieht, sichert er die Gewinne von Monsanto und Co ab.“   

Schützt der WWF die Orang Utans auf Borneo?

Ja und nein. Der WWF schützt die Orang Utans, die in Nationalparks leben und er beteiligt sich an Wiederaufforstungsmaßnahmen , die dem Orang Utan zugute kommen. Aber: Die meisten Orang Utans leben in Sekundärwäldern, die zur Vernichtung freigegeben worden sind- und auf denen in Zukunft im Rahmen von Vereinbarungen der Industrie mit dem WWF „nachhaltige“ Plantagenwirtschaft betrieben werden soll.  Der WWF arbeitet mit dem größten Waldvernichter Indonesiens, dem Palmölkonzern WILMAR (90.000 Mitarbeiter) , zusammen; und zwar auf vertraglicher Basis.  Auf der WILMAR-Website heisst es dazu:  A case of point is the collaboration with WWF Indonesia. „ Mit Wilmar und den anderen großen Palmölproduzenten  arbeitet der WWF auch im Round Table on Sustainable Palmoil (RSPO) zusammen. Der RSPO hat Standards beschlossen. Wenn Unternehmen sie einhalten, bekommen sie das Zertifikat für „nachhaltiges Palmöl“.  Andere Umweltgruppen wie Greenpeace oder Friends of the Earth (FOE) bezeichnen dieses Zertifizerungssystem von WWF  und Industrie als „Etikettenschwindel“ und haben sich aus der Arbeit des Runden Tisches verabschiedet. Sie kritisieren, dass für  „nachhaltig“ betriebene Plantagen weiterhin Wälder (außer Primärwälder, von denen es aber sowieso fast keine mehr gibt) gerodet werden dürfen, dass es keine Klimaschutzziele gibt und dass das gefährlichste Pflanzenschutzmittel der Welt- Paraquat- weiterhin verwendet werden darf. Die Standards sind weich und zu großen Teilen unverbindlich. Eine effiziente Kontrolle findet nicht statt. Auch Unternehmen, die keinerlei hochwertigen Wald (HCV-Areas) auf ihren Konzessionen ausweisen, erhalten das Nachhaltigkeitszertifikat. Man muss nicht alle Standards erfüllen. Von „nachhaltiger“ Wirtschaft kann in keiner Weise gesprochen werden- weil das Ökosystem Wald bei diesem Art intensiver Monokultur irreparabel geschädigt wird und sich nicht regenieren kann.

Das vom WWF initiierte Zertifizierungssystem ist im Grunde genommen ein  Marketinginstrument, um das kritische Bewusstein der Kunden und Verbraucher zu beruhigen. Ein Beispiel für diese Politik  ist die Zusammenarbeit des WWF mit dem Waschmittelproduzenten HENKEL. Der wirbt auf seiner Website für die neue Produktlinie Terra Activ: „So unterstützt Henkel gemeinsam mit dem WWF die nachhaltige Produktion von Palm-und Palmkernöl… Dadurch leistet das Unternehmen einen wertvollen Beitrag zum Schutz des Regenwaldes.“  Wie soll der Wald geschützt werden, wenn er vorher abgeholzt werden muss?  Henkel verschweigt den Kunden auch, dass Hunderte von Orang Utans für diese Art „Nachhaltigkeit“ ihr Leben verloren haben.

WWF- Restwald : 80 oder 4961 Hektar ?

usw!

http://www.wilfried-huismann.de/

New releases

Silence of Pandas; Rechte: united-docs

Silence of Pandas – What the WWF Isn`t Saying

Current Affairs / Politics / Economy

Behind this eco-facade the Film uncovered explosive stories from all around the world. Stories of cleared rainforests and the huge money-making industry that is the WWF’s green seal of approval. read more

Die EU Ganoven Truppe um Barroso, will keine Geldwäsche Inseln wie „Jersey“ trocken legen

Oktober 13, 2011 2 Kommentare

EU-Abgeordneter: Brüsseler Bürokraten planen vollständige Vernichtung der Nationalstaaten
Nigel Farage, EU-Abgeordneter und Chef der britischen Unabhängigkeitspartei, erwiderte auf die Rede zur Lage der Union des EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso, dass die Brüsseler Bürokraten der Demokratie den Rücken kehren, den Willen der Völker Europas mit Füßen treten und mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, die vollständige Vernichtung der Nationalstaaten vorantreiben. Farage sagte voraus, dass die EU-Zentralplaner nun jedoch von einer Welle des demokratischen Nationalismus hinweggefegt würden

Nigel Farage, UKIP, 28.09.2011
Erwiderung auf die Rede zur Lage der Union des EU-Kommissionspräsidenten Barroso

Herr Barroso, Sie erklärten uns heute Morgen, dass die Europäische Union eine Inspiration ist. Und während Sie einräumten, dass es ein oder zwei kleine wirtschaftliche Probleme gibt, machten Sie unmissverständlich klar, dass Arbeitsplätze und Wachstum kommen würden, dass alles gut laufe. Ja, Sie zeigten sogar eine Vision einer uns bevorstehenden Periode der europäischen Erneuerung auf.

Nun, da Sie selbst ein ehemaliger Kommunist sind, können Sie sich vielleicht an die früheren Sowjetführer erinnern, die nach vorne traten, um ihre Reden zu halten, die allen erklärten, dass es eine Rekordernte gab oder dass die Traktoren-Produktion unglaublich gut lief. Und sie glaubten natürlich, dass die Geschichte auf ihrer Seite stünde. Präsident Chruschtschow trat sogar nach vorne und erklärte dem Westen, dass ´wir Euch beerdigen werden`, so stark glaubte er an seine eigene Union.

Und heute schauen wir zurück und lachen selbstverständlich darüber, und ich glaube, dass die Menschen in unserer Zukunft auf Sie zurückschauen und sagen werden: ´Wie um Himmels Willen konnte dieser nicht gewählte Mann an all diese Macht gelangen? Und wie konnte die politische Klasse – die sich hier im Raum versammelt hat – entscheiden, dass die Gemeinschaftsmethode die nationale Demokratie ersetzen soll?` Ich glaube, die Menschen werden mit Verwunderung darauf zurückblicken, dass wir die Demokratie aufgegeben haben.

……………..
Lesen Sie mehr über EU-Abgeordneter: Brüsseler Bürokraten planen vollständige Vernichtung der Nationalstaaten von www.propagandafront.de

Weitere Artikel zu diesem Thema

Van Rompuy, der sich in französischer Sprache an das EU-Parlament wandte, wiederholte während seiner gestrigen Rede seine Forderung nach einer Weltregierung. „Dank der EU wurde G20 geboren; Wir ergriffen die Initiative diesen Embryo der Weltregierung zu schaffen.“ sagte der nicht gewählte EU-Präsident.

„Sie ist eine wirtschaftliche und demokratische Katastrophe. Zunächst einmal gibt es überhaupt keinen Grund für die Europäische Union. Ich meine, die Art, wie man es den Menschen vor 40 Jahren verkaufte und es seitdem immer noch tut, ist, dass wir sie für den Handel und die Arbeitsplätze brauchen. Wir brauchen sie nicht für den Handel

“Sie haben die Demokratie in Griechenland vernichtet. Sie haben jetzt drei Teilzeit-Überwachungs-Diktatoren, die dem griechischen Volk erzählen, was sie tun können und was nicht. Das ist völlig inakzeptabel. Wundert sich da noch irgendjemand, dass das griechische Volk jetzt EU-Flaggen verbrennt und Hakenkreuze drüber malt?”

Der EU-Diktator Barroso echauffiert sich, Farage könne nicht erkennen, wie rechtmäßig und demokratisch die Europäische Kommission und die Europäische Union doch seien, während der britische Europaabgeordnete der UK-Independence Party die Abschaffung des Vertrags von Lissabon und ein Referendum aller Mitgliedsländer über einen neuen Vertrag fordert

“Herr Barroso, die ganze Sache läuft in die verkehrte Richtung. Griechenland, Spanien und Portugal passen nicht in diese Währungsunion und was sie wirklich brauchen ist Hilfe, Hilfe sich von diesem wirtschaftlichen Gefängnis der Nationalstaaten zu befreien, bevor wir etwas wirklich Katastrophales anrichten.”

Lesen Sie mehr über EU-Abgeordneter: Brüsseler Bürokraten planen vollständige Vernichtung der Nationalstaaten von www.propagandafront.de

Weitere Artikel zu diesem Thema

Van Rompuy, der sich in französischer Sprache an das EU-Parlament wandte, wiederholte während seiner gestrigen Rede seine Forderung nach einer Weltregierung. „Dank der EU wurde G20 geboren; Wir ergriffen die Initiative diesen Embryo der Weltregierung zu schaffen.“ sagte der nicht gewählte EU-Präsident.

„Sie ist eine wirtschaftliche und demokratische Katastrophe. Zunächst einmal gibt es überhaupt keinen Grund für die Europäische Union. Ich meine, die Art, wie man es den Menschen vor 40 Jahren verkaufte und es seitdem immer noch tut, ist, dass wir sie für den Handel und die Arbeitsplätze brauchen. Wir brauchen sie nicht für den Handel

“Sie haben die Demokratie in Griechenland vernichtet. Sie haben jetzt drei Teilzeit-Überwachungs-Diktatoren, die dem griechischen Volk erzählen, was sie tun können und was nicht. Das ist völlig inakzeptabel. Wundert sich da noch irgendjemand, dass das griechische Volk jetzt EU-Flaggen verbrennt und Hakenkreuze drüber malt?”

Der EU-Diktator Barroso echauffiert sich, Farage könne nicht erkennen, wie rechtmäßig und demokratisch die Europäische Kommission und die Europäische Union doch seien, während der britische Europaabgeordnete der UK-Independence Party die Abschaffung des Vertrags von Lissabon und ein Referendum aller Mitgliedsländer über einen neuen Vertrag fordert

“Herr Barroso, die ganze Sache läuft in die verkehrte Richtung. Griechenland, Spanien und Portugal passen nicht in diese Währungsunion und was sie wirklich brauchen ist Hilfe, Hilfe sich von diesem wirtschaftlichen Gefängnis der Nationalstaaten zu befreien, bevor wir etwas wirklich Katastrophales anrichten.”

Lesen Sie mehr über EU-Abgeordneter: Brüsseler Bürokraten planen vollständige Vernichtung der Nationalstaaten von www.propagandafront.de

Auffällig ist das ein Barroso (eng mit dem Gangster Spiro Lastis) selbst Mafiöse Kontakte hat.

Zweckgesellschaften: Wohin die Billionen verschwinden

13. 10. 2011 | Von: Konrad Hausner

barclays_jerseyDie meisten Leser haben diesen Begriff „Zweckgesellschaft“ vermutlich noch nie gehört. Auch die Kanalinsel „Jersey“, bei der es sich um britischen Kronbesitz handelt, die aber weder Großbritannien noch der EU angehört, ist nur Wenigen bekannt. Und dabei handelt es sich nur um eine von vielen Inseln, auf denen Finanzwerte, vor jeglichem Zugriff ebenso wie vor Kontrollen geschützt, gehortet werden. Falls Sie sich jemals gewundert haben, warum die Welt, trotz Überfluss an Rohstoffen und auch an Arbeitskraft, in eine Krise geschlittert ist, der folgende Artikel gibt Ihnen die Antwort.

Wir leben in einer Demokratie und verfügen – zumindest angeblich – über ein Mitspracherecht. Trotzdem kümmern sich immer weniger Menschen um Politik – und noch weniger interessieren sich für die mittlerweile äußerst komplizierten Mechanismen der Finanzwelt. Doch wer glaubt, dass es reicht, sich einfach um einen guten Job umzusehen, der irrt sich gewaltig. Denn all die Billionen, die sich in Form von Beteiligungen, Aktien und Geldguthaben auf nahen und fernen Inseln sammeln, werden von Ihnen und von mir produziert. Wir sind alle Teil dieses Megaspiels der Finanzwelt. Es ist unsere Arbeit und unser Konsum, der das Rad in Bewegung hält. Besitz vermehrt sich nicht von selbst. Wenn irgendwo eine Milliarde verdient wird, dann haben unzählige Menschen mehr gearbeitet als sie konsumiert haben. Und die dem Kreislauf entnommenen Werte haben mittlerweile sagenhafte Volumen angenommen. Auf ein Werk von Raymond Baker verweisend, erklärt Axel Troost: „Auf bis zu eine Billion US-Dollar pro Jahr schätzt man die Summe, die westliche Banken und Unternehmen in Steueroasen investieren.“

Axel Troosts politische Ansichten (Die Linke) tun dabei nichts zur Sache. Er ist Wirtschaftswissenschaftler. Zusammen mit Nicola Liebert verfasste er im Jahr 2009 einen überaus aufschlussreichen Beitrag für die, seit 1956 bestehende, Fachzeitschrift „Blätter für deutsche und internationale Politik“. Der Titel: „Das Billionengrab – Von Steueroasen und Schattenbanken“.

Insbesondere die Situation Griechenlands verweist auf das Kernproblem der Schuldenkrise: Es fehlt an Geld, um auch nur die Zinsen bezahlen zu können. Neben den Staatsschulden arbeiten auch Unternehmen mit Fremdkapital. Auch Bürger sind verschuldet. Wie in einem anderen Beitrag ausführlicher erklärt, beläuft sich die Summe aller Verbindlichkeiten in der Eurozone auf mehr als 25 Billionen. Auf der Webseite UsDeptClock wird, unter Berufung auf die Federal Reserve Bank als Quelle, eine Gesamtverschuldung allein der USA von 54,6 Billionen Dollar ausgewiesen. Die dafür anfallenden Zinsen betragen für ein einziges Jahr: 3,7 Billionen Dollar! Oder, um eine Vorstellung darüber zu vermitteln, um was für eine gewaltige Summe es sich dabei handelt: $ 11.789 pro US-Bürger………..

http://www.theintelligence.de

Barroso und der Gangster Spiro Latsis, Ackermann oder Georg Soros! Eine Verbrecher Kaste und eng verbunden.

Deutsche Bank, EU-Barroso und die Rettung der Milliarden der Griechischen Mafia um Spiro Latsis

Der Milliardär Spiro Latsis, lud mehrfach den vollkommen korrupten EU-Präsidenten Barrosa auf seine Yacht ein, genauso wie den Griechischen Präsidenten Papandreu. Der Deutsche Betrugs und Mafia Banker Ackerman, ist mit seiner Deutschen Bank mit 10% auch an diesem Schweine Geschäft der Griechischen Reeder- und Bank Mafia beteiligt.Zu dem Firmen Vermögen, gehört auch die grösste Griechische Immobilien Firma, die Lamda Development, welche ja durch Wald Brände und der Vernichtung von Griechenland, ein Milliarden Vermögen verdient. Ackermann ist auch hier dabei.

EZB kauft griechische Staatsanleihen

Bankier als Hauptprofiteur des Rettungspakets? mit ARD Sendung

http://www.tagesschau.de/ausland/spirolatsis100.htm

Georg Soros, Ackermann und der grösste Betrug der Welt Geschichte: Banken und der Papier $

Rate This
  1. Politik kompakt —Putin bezeichnet US-Währung als „Parasit“Scharfe Kritik an der Währungspolitik der USA: Bei einem Besuch in China nennt Russlands Premier Putin das Dollar-Monopol einen „Parasiten“. Mit seinen Äußerungen wolle er die Probleme der Weltwirtschaft lösen.
  2. Bankenrettung paradox

    Zwei wenig hilfreiche Vorschläge aus Brüssel und Luxemburg zeigen, wie verfahren die Eurokrise mittlerweile ist – und welche Rolle Deutschland spielt

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , , , , , ,