Startseite > Allgemein > Ein schwerer Fehler des Kremles in Südossetien / die neue Präsidentin Alla Dschiojewa wird verhindert

Ein schwerer Fehler des Kremles in Südossetien / die neue Präsidentin Alla Dschiojewa wird verhindert

  • Artikelbild: Unterstützer der südossetischen Oppositionskandidatin Alla Dschiojewa protestieren gegen die Annullierung der Wahl. - Foto: AP/dapd

    Unterstützer der südossetischen Oppositionskandidatin Alla Dschiojewa protestieren gegen die Annullierung der Wahl.

    Präsidentenwahl in Konfliktregion ungültig

    29. November 2011 16:48

    Gericht gab Klage des kremltreuen Wahlverlierers statt – Oppositionskandidatin darf nicht mehr antreten

    Moskau – Die Präsidentenwahl in der von Georgien abtrünnigen Konfliktregion Südossetien ist nach offiziellen Angaben ungültig. Das Oberste Gericht in der von Russland als Staat anerkannten Region annullierte am Dienstag das Ergebnis der Stichwahl vom Sonntag. Das meldete die Agentur Interfax aus der südossetischen Hauptstadt Zchinwali.

    • MEHR ZUM THEMA
    • Moskau:ab 44,99€. Jetzt buchen auf flyniki.com
    • Werbung

    Das Gericht gab der Klage des kremltreuen Wahlverlierers Anatoli Bibilow statt. Er hatte Verstöße bei der Abstimmung beklagt. Gesiegt hatte nach Angaben der Wahlleitung mit großem Vorsprung die Oppositionskandidatin Alla Dschiojewa. Sie kündigte an, um den Präsidentenposten zu kämpfen.

    Amtsinhaber Eduard Kokoity sagte, dass er die Entscheidung des Obersten Gerichts durchsetzen werde. Er muss nach zwei Amtszeiten infolge laut Verfassung abtreten. Die EU und die USA erkennen Wahlen in Südossetien nicht an. Der Westen sieht das Gebiet weiter als Teil Georgiens wie die ebenfalls abtrünnige Region Abchasien.

    Das südossetische Parlament setzte einen neuen Wahltermin für den 25. März 2012 an, wie die Staatsagentur Osinform in der südossetischen Hauptstadt Zchinwali meldete.

    Die Oppositionskandidatin Alla Dschiojewa, die aus der Präsidentenwahl am Sonntag als Siegerin hervorging, dürfe laut Medien wegen der Verstöße bei der Abstimmung an der Neuwahl nicht teilnehmen.

    Kommentatoren hatten das Ergebnis als Sensation bezeichnet. Dschiojewas Sieg sei eine schwere Niederlage für den Kreml, schrieb die Zeitung „Kommersant„. Regierungsgegner kritisieren kriminelle Strukturen bis in den Machtapparat sowie Korruption und Vetternwirtschaft. Südossetien ist nach dem Südkaukasuskrieg zwischen Georgien und Russland 2008 weiter schwer von den damaligen Kampfhandlungen gezeichnet.

    Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s