Startseite > Geo Politik > Waffen – Krieg – Lobbyisten Betrug und Bestechung: Das Frank Wisner Drogen Mafia Kartell

Waffen – Krieg – Lobbyisten Betrug und Bestechung: Das Frank Wisner Drogen Mafia Kartell

Man druckt sich ja selbst sein Geld, weshalb die USA jeden Krieg mit Luft und wertlosen Dollars finanzieren.

In allen 30 DAX Firmen, haben heute das Ausländer die Mehrheit, weil man mit Nichts, so die Firmen Anteile aufkauft.

Von wegen Demokratie bringen, oder die Lüge der Humanitären Kriege und für Menschenrechte: Es geht um private Geschäfte, vor allem krimineller US Politiker, aber auch von Kreaturen wie Blair (siehe Kasachtan Geschäfte jüngst) oder CIA Gestalt des Frank Wisner: Sarkozy.Drogen – Wallstreet und CIA im Frank Wisner Drogen Kartell

Inside the Muslim Brotherhood and the Albanian Mafia arm dealers
How to Control Libya Missiles? Buy Them Up

Chris Chivers/The New York Times

A Libyan rebel in April with a complete SA-7 shoulder-fired missile system. Thousands of the antiaircraft missiles, an older Eastern Bloc model, are believed to be missing.

By
Published: December 22, 2011

TRIPOLI, Libya — The United States is discussing with the Libyan interim government the creation of a program to purchase shoulder-fired, heat-seeking missiles from militia members and others who gathered them up during the war, American government officials said.

Multimedia
Metro Twitter Logo.

Connect With Us on Twitter

Follow @nytimesworld for international breaking news and headlines.

Chris Chivers/The New York Times

Remains of missiles at an arms depot in Mizdah.

Readers’ Comments

Readers shared their thoughts on this article.

The talks are the latest step in a multinational effort to contain the risks posed by the thousands of portable antiaircraft weapons that are unaccounted for after rebel fighters overran government weapons depots during the battle against Col. Muammar el-Qaddafi’s forces. Western security officials worry that terrorists could use this particular type of missile, which is lightweight and relatively easy to fire, to menace civilian passenger planes.

Details remain unresolved, the officials said. But in essence the United States would provide money and technical support to Libya’s government, which would purchase the missiles, and either lock them up in government arsenals or destroy them……………….

http://www.nytimes.com/2011/12/23

Politikë, Shekulli Sot|28/12/2011 07:30

Armë për Gedafin, New York Times ‘përplaset’ me ministrin Imami

Ministri i Mbrojtjes, Arben Imami, deklaroi dje se Shqipëria nuk i ka shitur arme Libisë së drejtuar nga Gedafi, por vetëm në tregjet e lejuara dhe jashtë embargos ndërkombëtare. Gjatë analizës së fundvitit, Imami tha se shitja e armëve ka ecur me ritme shumë të mira, por shkrimet e gazetave dhe zhurma mediatike në përgjithësi ka dëmtuar këtë proces. “Në fillim të vitit u hap problemi i Libisë. Në fakt ushtria shqiptare, Ministria e Mbrojtjes nuk ka shitur asnjë armë në Libi. Ne gjithçka që kemi shitur e kemi pasqyruar në mënyrë transparente në Agjencinë e Kontrollit që është për këtë çështje (AKSHE), raport i cili botohet nga OKB-ja. Në fakt zhurma e bërë këtu brenda për këtë çështje ndikoi negativisht në shitje. Në qoftë se gjatë vitit të kaluar ne kemi shitur rreth 4 mijë ton municione, këtë vit jemi më pak se 2500 ton”,- tha Imami.

Por në mars të këtij viti ministri Imami ka thënë të kundërtën. I thërritur në Komisionin Parlamentar të Sigurisë ai është përfshirë në një debat të ashpër me përfaqësueist e opozitës, të cilët e kanë akuzuar se rreth 150 mijë predha janë rimbushur në Malin e Zi me barut iranian dhe i janë shitur Gedafit. Deputetët e Partisë Socialiste akuzuan qeverinë se ka kryer tregti të paligjshme armësh me vende, të cilat janë në embargo dhe për lidhje me sekserin Damir Fazlliç, një emër ky i përfolur pas tragjedisë së Gërdecit. Por ministri i Mbrojtjes u shpreh se Shqipëria nuk ka shkelur ligjet ndërkombëtare dhe se çdo kontratë e nënshkruar ka qenë në përputhje të plotë me ligjet dhe transparente. Sipas tij, nuk është bërë asnjë tregti e paligjshme me vende që mbështesin terrorizmin dhe se gjithçka ka kaluar përmes Autoritetit të kontrollit shtetëror të eksporteve.

“Fakti që ne ju kërkuam sqarime ka të bëjë me atë që ne kemi dyshime të forta që baruti i importuar nga Serbia dhe Irani është përdorur për të rimbushur predhat, të cilat janë importuar në Mal të Zi, por që në fakt nuk kanë shkuar atje. Ato kanë përfunduar në portet e Libisë. Ju keni një agjenci në Durrës, e cila kontrollon të gjitha lëvizjet jo vetëm brenda territorit tonë, por në tërë Mesdheun. Duam të dimë dhe të na sqaroni se në çfarë destinacioni ka përfunduar anija, e cila ka pasur në bordin e saj 150 mijë predha mortajë”, – ishte akuza e deputetit Gjoni. “Ajo që ju thashë, zoti Gjoni, lidhet me faktin se jo gjithçka që thuhet në media. Libia nuk ka qenë nën embargo dhe nuk ka pasur as një arsye për të bërë tregti të paligjshme dhe këtu nuk flas vetëm për periudhën time. Kontratat që ne kemi janë të gjitha këtu, të cilat raportohen dhe për çdo “end-user” dhe për çdo kompani ndërmjetëse “SHIU”, “SHISH” dhe ‘AKSHE”-ja dhe shërbimet tona të tjera konsultohen edhe me shërbimet partnere. Ministria e Mbrojtjes nuk i ka shitur armë dhe municione një vendi nën embargo, nuk i ka shitur armë dhe municione një vendi terrorist apo që e mbështet”,- ishte përgjigjja e Imamit.

Skema shtetërore për shitjen e municioneve

Ministri i Mbrojtjes, Arben Imami ka paraqitur disa muaj më parë në komisionin e Sigurisë Kombëtare të dhënat e shitjes së armëve dhe municioneve nga shteti shqiptar ku bien në sy transaksione me disa shtete në konflikt si Libia, Jemeni apo Burundi. Mes tyre ndodhen edhe të dhënat për kontratën me Efraim Diverolin ku shteti shqiptar i shiti 200 mijë fishekë kinezë sikur të ishin prodhuar në Hungari.

Të dhënat e ministrisë tregojnë se në gjashtë muajt e parë të vitit 2009 ne kemi zhvilluar tregti intensive me Malin e Zi ku kemi shitur mitraloz të rëndë trekëmbësh. Në të njëjtën periudhë kohore Shqipëria i ka shitur armë Republikës së Burundit dhe Jemenit. Në Republikën e Burundit ne kemi dërguar fishekë “12.7 mm” blind-shpues dhe blind-djegës. Në Jemen kemi dërguar fishekë “12.7 mm” dhe predha mortaje. Po në këtë dokument pranohet edhe çështja e predhave që janë rimbushur në Malin e Zi dhe më pas janë dërguar në Libi. Më datë 28 dhjetor 009 ne kemi firmosur kontratën për shitjen 150 mijë copë predha mortaje “82 mm”. Këto predha janë të prodhuara në vitet 80’- 85’ dhe 86’-90’. Informacionet e mëtejshme tregojnë se duke u cilësuar si të vjetruara, ato janë zbrazur nga baruti i vjetër shqiptar dhe janë rimbushur, këtë herë me barut serb dhe iranian. Më pas predhat i janë rishitur Libisë nga Mali i Zi. Duke qenë se teknikisht nuk është e njëjta predhë (i është ndërruar baruti), kontrata “end user” me Malin e Zi nuk ishte më në fuqi. Kjo skemë ka funksionuar edhe në vitin 2010 ku Malit të Zi i janë shitur sërish predha mortaje. Në vitin 2010 ne kemi shitur sërish predha mortaje dhe fishekë në Jemen duke përdorur Malin e Zi si vend transiti.

Ushtria nxjerr gjithçka në shitje

Krahas demontimit të armëve, Ministria e Mbrojtjes ka vendosur që të nxjerrë në shitje pajisje të ndryshme ushtarake, të cilat sipas gjykimit të tyre, nuk i shërbejnë më punonjësve të kësaj ministrie. Detajet e kësaj nisme janë bërë të ditur dje nga ministri i Mbrojtjes, Arben Imami, i cili gjatë analizës vjetore të punës së kryer nga institucioni që drejton, sqaroi se “viti 2011 ka qenë themelorë për identifikimin, grumbullimin dhe përcaktimin e procedurave për heqjen e të gjitha materialeve të tepërta, të cilat janë një pengesë e madhe”. Për të bërë një inventar të sendeve që zotërohen nga kjo ministri, Bordi për Trajtimin e Pajisjeve dhe Materialeve të Tepërta ka listuar të gjithë ato materiale që nuk i shërbejnë Forcave të Armatosura dhe ka filluar evadimi i tyre. Jo të gjitha materialet e evidentuara të tepërta do të shiten, një pjesë do të asgjësohen dhe një pjesë do të konservohen në magazina të përqendruara. Nga ana tjetër, ministri Imami siguroi se “2012-ta është 100-vjetori i themelimit së Forcave të Armatosura dhe si i tillë ai do të jetë një vit model në të gjitha drejtimet.

“Ky vit do të shënojë edhe heqjen përfundimtare të të gjitha materialeve që janë tepër nevojave të Forcave të Armatosura. Gjatë 2011-ës është përvijuar një reformë e plotë legjislative, ndërsa gjatë vitit 2012 do ta përfundojmë këtë reformë me të gjitha aktet e nevojshme ligjore dhe nënligjore, ku do të përfshihen gradat, karriera e ushtarakëve, ligji për autoritetet e komandimit, riorganizimi i përfaqësive dhe të atasheve tanë ushtarakë jashtë vendit dhe fusha të tjera që mbulojnë legjislacionet në fuqi dhe që varen nga Ministria e Mbrojtjes”, – tha ministri i Mbrojtjes. Ai ka paralajmëruar një reformë gradash në Forcat e Armatosura duke ndryshuar edhe mënyrën se si bëjnë karrierë ushtarakët. Skema e plotë e reformës së gradave në ushtri do të bëhet publike në fillim të vitit të ardhshëm. Në listën e gjatë së pajisjeve ushtarake që do të shiten nga Ministria e Mbrojtjes përfshihen edhe mjete si Avionët Mig 17, 19, 21, helikopterët, tanket, anijet dhe nëndetëset.

Kemi për të hequr edhe 38 mijë tonë municione

Shqipëria ka edhe 38 mijë ton municione të vjetra për të demontuar gjatë dy viteve të ardhshme. Gjatë analizës vjetore të punës së Ministrisë së Mbrojtjes, Ministri Arben Imami deklaroi se gjatë viteve të fundit janë eliminuar shtatë depo armatimi të cilat sipas tij kanë ulur shpenzimet e ministrisë për ruajtjen e tyre. “Mbeten për tu demontuar edhe 38 mijë ton municione të tepërta, që janë parashikuar të asgjësohen në dy vitet e ardhshme”, deklaroi Imami. “Prej pothuajse tre vitesh, ne jemi në garë me standardet që i përcaktuam vetvetes për demontimin e municioneve të tepërta. Nëse gjatë vitit 2010 arritëm të demontojmë 20.653 ton municione, ose rreth 3.2 herë më shumë se në vitin 2009, gjatë vitit 2011 janë demontuar 26.500 ton, çka përbën një shenjë garancie për realizimin e objektivit për ta mbyllur brenda vitit 2013 çështjen e demontimit të municioneve të tepërta”, tha Imami. Sipas Ministrit të Mbrojtjes, rrezikshmëria për popullsinë civile është zero pasi depot në afërsi të zonave të banuara nuk ekzistojnë. Për ministrin asgjësimi i municioneve në poligone të hapura, ka qenë brenda të gjitha normave të sigurisë dhe garantoi përfundimin e këtij procesi brenda vitit të ardhshëm. Ministri ka dhënë dy data të ndryshme për mbylljen e procesit të demontimit të armëve, vitin 2012 dhe vitin 2013.

Por shifra të tjera jepen nga anëtarët e Komisionit Parlamentar të Sigurisë. Aktualisht, Shqipëria sipas deklaratave në Komisionin e Sigurisë ka demontuar 50 mijë ton municione.

NYT: Arka më armë nga Shqipëria, të maskuara si “pjesë traktori”

Gazetari i njohur i Nju Jork Tajms, Christopher John Chivers, që ka raportuar skandalin e shitjes së armëve shqiptare në Afganistan, ka shkruar në mars të këtij viti, për armët shqiptare për Gaddafin. Në shkrim thuhet se armët shqiptare të mbledhura me shumicë nga ish-regjimi para 90-s, sot nxjerrin fitime të mëdha në pazarin ndërkombëtar të armëve e ndërkohë qeveria shqiptare jo vetëm është përfshirë direkt në këto trafiqe nëpërmjet Ministrisë së Mbrojtjes, por vendi ynë gjithashtu ka vënë emrin e tij në dispozicion të trafikantëve të armëve nga Europa Lindore, veçanërisht Serbia. Lehtësues i kësaj tregtie ka qenë MEICO. Armët janë shitur shpesh përmes një sekseri serb, i kërkuar për trafik ndërkombëtar armësh. Gazetari amerikan shkruan se është e lehtë të kuptosh se çfarë reputacioni ka MEICO sa i përket korrupsionit dhe trafiqeve, duke përmendur shkrimin e tij për trafikun e armëve në Afganistan. Ndaj këtij shkrimi kryeministri i Shqipërisë pati reaguar duke e quajtur gazetën “Nju Jork Tajms” letër higjienike. NYT citon edhe dy investigime të gazetës “Shekulli”. Më poshtë, shkrimi i plotë i C.J.Chivers.

Po dalin në dritë pazaret e armëve të Gedafit

Nga Chris J. CHIVERS

New York Times / Mars 2011

Me krerët e shtetit të lidhur ngushtë me tregtinë e armëve të nëndheshme, Kolonel Muammar el-Gaddafi ka qënë prej kohësh një rast i veçantë studimi. Xhepat e tij të thellë me të ardhurat nga nafta janë kombinuar me ambiciet e tij për të qënë ndërmjetës rajonal. Ka spikatur me rolin e tij herë të dukshëm e herë jo, si përkrahës i lëvizjeve nacionaliste diku tjetër. Këto rrethana e kanë bërë një figurë të shquar në lojën e tij (si hije) të vazhdueshme.

Hidhini një sy fotografisë së këtij shkrimi. Ajo tregon arka që kanë shenjën “Pjesë traktori”. E dini çfarë? Nuk ka diçka të tillë brënda. Pjesë traktori, jo njëherë.. Vetëm nëse ju e konsideroni një eksploziv “Katyusha 107 mm” si pjesë traktori. Shikoni edhe pjesën tjetër të printuar: “GSPLAJ”. Kjo është për “Xhamahirinë e Madhe Socialiste Popullore Arabe të Libisë”, (Great Socialist People’s Libyan Arab Jamahiriya) emri zyrtar i Libisë nën sundimin e kolonel Gedafi-t. Kjo foto tregon municione të konfiskuara në Kongo në vitin 2007, në posedimin e një grupi rebel, lideri i të cilëve është nën hetim për krime lufte…..

http://www.shekulli.com.al/shekulli/2011/12/28/arme-per-gedafin-new-york-times-perplaset-me-ministrin-imami/

US Militär und Politiker, als zentrale Drehscheibe, für den Drogen Handel und Partner der „Terroristen“

The missiles, believed to command premium prices on the black market, are a limited threat to modern military warplanes but pose potentially grave dangers to civilian aircraft, which rarely are equipped with the electronic countermeasures that can thwart heat-seeking warheads.

Known as Man-Portable Air Defense Systems, or Manpads, the missiles are a class of weapon that includes the well-known Stinger. The version loose in large quantities in Libya, the SA-7, is an earlier Eastern bloc generation.

Assistant Secretary of State Andrew J. Shapiro raised the American desire to arrange a purchase program in a meeting this month with Libya’s new defense minister, according to American officials familiar with the proposal.

The United States has committed $40 million to secure Libya’s arms stockpiles, much of it to prevent the spread of Manpads. No budget has been designed for a purchase program, and the price to be paid for each missile and its components has not been determined, the official said.

If Libya agrees to a program, prices will probably be set by Libyan officials after testing the market, he added.

Die US- Albanischen Todes Schwadronen, rund um Xhavit Halili, Hashim Thaci, Salih Berisha und Frank Wisner

6 Votes

Die US- Albanischen Todes Schwadronen, rund um Xhavit Halili, Hashim Thaci, Kadri Veseli mit Ferdinand Xhafferie, Salih Berisha, Frank Wisner, Josef Limprecht und Georg Soros
Salih Berisha, weiss von diesen kriminellen Umtrieben bestens Bescheid in Tropoje, weil er selbst während des UN Embargos, Waffen und Treibstoff lieferte und was in den Krankenhäusern von Tirana ablief damals auch im Militär Krankenhaus, weiss sowieso jeder! siehe unten.

Der NATO Geheim Bericht 47 Seiten, über den Super Verbrecher Xhavit Halili

Interview Kadri Veseli / Kosovo: – Staatsbetriebe werden an Freunde mächtiger Besatzer-Nationen verscherbelt
7.1.2012

Ein sehr gutes Interview, was auf die ausländische Besatzungs- und Bestechungs Mafia, rund um u.a. Joachim Rückers (Michael Schäfer und Ferronickel), siehe den hoch krimnellen Deutschen Jo Trutschler, der heute unbehelligt in der Schweiz von seinen gestohlenen Millionen leben kann),der Deutschen Politik Mafia von Rot-Grün mit dem Balkan Bestechungs Modus des Bodo Hombach und der Frank Wisner, Alexander Dell Mafia das richtige Licht wirft.Die Chrom Mafia, direkt für die Geldwäsche aus rund um kriminell agierende ausländische Unternehmer, ein Thema ohne Ende.

Der New Yorker uralt Mafia Boss Sahit Muja, ist sowieso ein uraltes Thema, rund um die Bytyci Drogen- und Mord Mafia der Todesschwadronen auch in Albanien und die “Drenica” Bar und dem Mafia US Senator Eliot Engel, der ein illegal gebautes Haus in New York von der Albaner Mafia geschenckt erhielt.Vollkommen identisch mit den Waffen- Drogen Kartells des dümmsten Mafia Politikers der Welt: Salih Berisha, einer Schafshirten Gestalt aus Tropoje Nord Albanien, wie der Mafia Boss: Sahit Muja.

>Quo vadis Kosovo – Serie über den jüngsten Europäer –
…………….
Staatsbetriebe werden an Freunde mächtiger
Besatzer-Nationen verscherbelt

Kadri Veseli: „Der Flughafen, die Elektrizität, die Telekom Kosovo scheinen unwiderruflich vergeben. Die Türken machen es. Ich persönlich empfinde es als sehr peinlich, wenn wir als europäisches Land so weit reichend unter türkischen Einfluss geraten, nachdem wir uns gerade erst vor 100 Jahren von einer 500jährigen, osmanischen Tyrannei befreit haben. Die jetzige Entwicklung birgt das Risiko, uns zu killen. Ihre Fortschreibung würde die Selbstbestimmung der Kosovaren über ihre nationalen Resourcen blockieren.“

Ich werfe ein, über einen Verkauf der Telekom solle demnächst doch erst eine erneute Ausschreibung erfolgen. Das sei richtig, sagt Veseli, wird etwas leiser und erinnert daran, dass das Amselfeld nach wie vor von der europäischen Rechtsstaatsmission EULEX, der UN-Mission Unmik sowie einem übermächtigen amerikanischen Freund bestimmt werde; letzterer vor allem präferiere die türkische Telekom als Käufer des Fernmeldenetzes des Kosovo. „Man versucht von dieser Seite auch, die deutsche Telekom, ebenfalls interessiert, aus dem Land herauszudrücken“
,,,,,,,,

Teil 18: Kadri Veseli und die neu gewonnene Ehre der Männer aus den Bergen

  1. fino
    Januar 25, 2012 um 11:26 pm

    Sarkzoj, gehört direkt zur Verbrecher CIA Familie des Frank Wisner!

    Die Operation Sarkozy: Wie die CIA einen ihrer Agenten zum Präsidenten der Republik Frankreich machte

    07 | 04 | 2010

    Thierry Meyssan (vol​tairenet​.org), 21.08.08 | Über­set­zung Wolf­gang Jung | Luft­post | — Neben der deut­schen Bun­des­kanz­lerin Angela Merkel tritt auch der fran­zö­si­sche Staats­prä­si­dent Nicolas Sar­kozy in letzter Zeit immer öfter als tat­kräf­tiger Unter­stützer der aggres­siven US-​Außen-​politik auf. Der fran­zö­si­sche Jour­na­list Thierrry Meyssan hat bereits im August 2008 …
    http://www.meinpolitikblog.de/die-operation-sarkozy-wie-die-cia-einen-ihrer-agenten-zum-prsidenten-der-republik-frankreich-machte

    26.01.2012 / Thema / Seite 10Inhalt
    Der Richter und sein Präsident
    Hintergrund. Die Karatschi-Affäre um illegale Waffendeals mit Pakistan bringt neben anderen Politikern auch Frankreichs Präsidenten Nicolas Sarkozy in Bedrängnis
    Von Hansgeorg Hermann
    Im Sumpf der Korruption: Frankreichs Premierminister Edouard Bal
    Im Sumpf der Korruption: Frankreichs Premierminister Edouard Balladur und sein Sprecher Nicolas Sarkozy während des Präsidentschaftswahlkampfs 1995
    Foto: Reuters
    Karatschi, die dreizehn Millionen Einwohner zählende Hafenstadt am Ufer des Arabischen Meers am 8. Mai 2002, vormittags. Eine Gruppe von 23 Technikern und Ingenieuren fährt in einem Kleinbus vom »Jinnah International Airport«, dem größten Flughafen Pakistans, in Richtung »Naval Base«, wo drei jüngst aus Frankreich gelieferte Unterseeboote vertäut sind. Die Ingenieure sollen die pakistanische Marine in Technik und Wartung des Kriegsgeräts einweisen, bis auf wenige einheimische Begleiter kommen sie direkt aus Brest an der französischen Atlantikküste, wo der Staatskonzern DCNS (Direction des Constructions Navales Systèmes et Services) – Slogan: »Strength at sea« (Stärke zur See) – seit Zeiten des Präsidenten Charles de Gaulle kriegstaugliche Wasserfahrzeuge plant und herstellt – Kreuzer, Fregatten, Minensucher, vor allem aber nukleargetriebene Raketen-U-Boote.

    Auf dem Weg zum Hafen rammt »ein mit Sprengstoff beladener Toyota-Pritschenwagen den Bus, gesteuert von einem »Fanatiker«, berichtet die Presse anderntags. Bei der Explosion sterben 14 Passagiere, zwölf werden schwer verletzt. Unter den Toten sind elf Konstrukteure und Wartungsexperten aus Brest. Der französische Auslandsgeheimdienst DGSE (Diréction Générale de la Sécurité Exterieure) recherchiert im Umfeld des pakistanischen Militärs und geht auch Spuren nach, die auf Al-Qaida und seinen Chef Osama bin Laden, den »Terrorpaten«, hinweisen.

    Im Auftrag der DCNS ermittelt gleichzeitig der ehemalige Agent Claude Thévenet und liefert am 11. September einen Bericht, genannt »Nautilus«, der unter Verschluß bleibt, bis er sechs Jahre später, im Frühling 2008, im Rahmen einer gerichtlichen Untersuchung der Pariser Staatsanwaltschaft plötzlich an die Öffentlichkeit kommt. »Nautilus« nennt eine völlig andere, aus Sicht der Politik unangenehme Ursache für das Attentat. Während die Presse in Paris über Jahre mit der »Al-Qaida«-These »beruhigt« wird – globaler Terrorismus ohne Motiv, gegen den es keinen Schutz gibt – hat Thévenet schon 2002 einen Zusammenhang hergestellt zwischen dem mörderischen Anschlag und der von seiten der französischen Regierung unterlassenen Auszahlung von versprochenen Kommissionen, sprich »Schmiergeldern«, an die »Vermittler« eines milliardenschweren Waffengeschäfts mit U-Booten und Fregatten. Wer hat es eingefädelt, wer hat profitiert?
    Waffen für Despoten
    Im Jahre 1994 geht die zweite siebenjährige Amtszeit des sozialistischen Präsidenten François Mitterrand zu Ende. Sein Ministerpräsident ist seit 1993 ein Konservativer. Edouard Balladur, Vorsitzender der Republikanischen Partei, die zusammen mit den Gaullisten des Jacques Chirac und einigen rechten Splittergruppen die parlamentarische Mehrheit und – im Rahmen der »Cohabitation«, einer französischen Spezialität im politischen Geschäft – den Regierungschef stellt. Balladur hat sich zu diesem Zeitpunkt entschlossen, im Frühjahr 1995 bei der Präsidentschaftswahl anzutreten – gegen den von der Union der Rechtsparteien eigentlich längst erkorenen Kandidaten Jacques Chirac. Der damalige Budgetminister Nicolas Sarkozy, ursprünglich ein politischer Ziehsohn Chiracs und von diesem bisweilen als sein »Dauphin« bezeichnet, schlägt sich, völlig überraschend, auf Balladurs Seite. Er hält dessen Aussicht auf Erfolg für besser. Vor allem aber sieht er für sich die Chance, schon im zarten Alter von 40 Jahren Ministerpräsident zu werden – falls sein Kandidat Chirac ausstechen und Mitterrand beeerben sollte. Sarkozy wird Sprecher der Kampagne Balladur, die Nicolas Bazire leitet, dessen Kabinettchef im Hotel Matignon, dem Sitz des Ministerpräsidenten. Bazire wird ein enger Vertrauter des späteren Präsidenten Sarkozy und dessen Trauzeuge, als der 2008 im Elysée das ehemalige Mannequin Carla Bruni heiratet.

    Am 21. September 1994 unterzeichnen Balladurs Verteidigungsminister François Léotard und sein pakistanischer Kollege einen Vertrag zur Lieferung dreier Unterseeboote der »Agosta«-Klasse, Bazire ist auch dabei. Kostenpunkt für den damals von General Pervez Musharraf und der Premierministerin Benazir Bhutto diktatorisch geführten, von den Westmächten gleichwohl umworbenen und mit Waffen versorgten Staat: 5,4 Milliarden Francs. Knapp zwei Monate später unterschreibt Léotard darüber hinaus den Vertrag »Sawari II«, der die Lieferung dreier Fregatten der Klasse »La Fayette« aus Frankreich an Saudi-Arabien bestätigt, Preis: 19 Milliarden Francs (rund drei Milliarden Euro).

    Als von Frankreich offiziell benannte Vermittler des Geschäfts treten auf – die beiden Libanesen Ziad Takieddine und Abdul Rahman el-Assir. Ziel des Einsatzes dieser kundigen, skandalerprobten Waffenschieber: Überzeugungsarbeit bei den Regierungen in Islamabad und Riad. Seinerzeit und bis hin zur Ratifizierung der OECD-Konvention gegen die internationale Korruption im Jahre 1997 erlauben die französischen Gesetze die Zahlung sogenannter Kommissionen, auch für Waffengeschäfte. Um diese Schmiergelder kümmert sich seinerzeit, ebenfalls ganz offiziell, die staatliche »Société Française d’Exportation de Matériel Militaire et Aéronautique« (SOFMA). Die Gesellschaft überweist oder übergibt, je nach Wunsch, die ausgehandelten Summen an die verantwortlichen Politiker und/oder ihre Gesandten. Der Name des Empfängers bleibt jeweils geheim, nur die Geldsumme wird genannt und beim Finanzminister deklariert – schließlich handelt es sich um legale Geschäfte von Staat zu Staat. Internationaler Brauch sieht vor, daß 6,25 Prozent der laut Vertrag vereinbarten Kosten an die Vermittler gehen.

    Takieddine und Rahman el-Assir stehen in Verbindung mit Verteidigungsminister Léotard, der allerdings nicht direkt mit ihnen verhandelt, sondern seinen Staatssekretär schickt, den von Gewissensbissen eher selten belasteten Klein­adligen Renaud Donnedieu de Vabres. Die Vermittler wollen vier Prozent, also bedeutend weniger als üblich. Dafür soll das Geld nicht mit Laufzeit über mehrere Jahre erstattet, sondern zu 85 Prozent schon im ersten und als Rest im zweiten Jahr ausbezahlt werden. Adressat der Vermittlungsgebühr: »Mercor Finance«, eine Briefkastenfirma in Panama, der die fälligen Millionen von einer anderen Scheinfirma, der ausschließlich zu diesem Zweck in Luxemburg gegründeten »Societé Heine«, übermittelt werden.
    Chirac kappt den Geldfluß
    Die Präsidentenkampagne geht nicht so aus, wie Balladur und sein neuer Verbündeter Sarkozy sich das gedacht haben. Chirac schaltet Balladur beim Vorwahlkampf der Konservativen aus und wird Kandidat des Rechtsbündnisses. Er gewinnt 1995 die Wahl gegen den Sozialisten Lionel Jospin und bleibt, nach einer zweiten Amtszeit (von 2002) bis 2007, Präsident des Landes. Sarkozy und die anderen Helfer Balladurs sind über Jahre hin aus dem engeren Kreis der rechten Macher verbannt. Sie sind politische Schuldner, die Chirac je nach Laune und Bedarf in die Regierung holt oder auch wieder verstößt.

    Der neue Präsident kennt sich aus in den dunklen Hinterzimmern der Politik. Er war Bürgermeister von Paris und Ministerpräsident unter Mitterrand. Er weiß nur allzu gut, wie Kandidaten – ob für die Kommunalwahlen oder als Präsidentschaftsanwärter – ihre Wahlkampfkassen füllen. Er läßt die Verträge der Regierung Balladur mit den Saudis, Pakistani und den finsteren Helfern durchleuchten und vermutet – womöglich zu Recht – daß ein Teil der Vermittlungsgebühren, ein großer Teil sogar, als illegale »Retrokommissionen« zurück nach Frankreich verschoben wurde. Über »Mercor«, »Heine« oder andere Briefkästen. Und daß Balladur seine verräterische Kampagne, gegen ihn, den Messias der Rechten, 1995 mit diesem Geld bezahlt hat. Er stoppt persönlich die noch ausstehende Zahlung der restlichen 15 Prozent an das unüberschaubare Netz des Händlers Takieddine und holt sich 1996 bei einem Besuch in Riad für diesen Schritt sogar den Segen des saudischen Regenten Fahd.
    Die Familien klagen an
    Aufrüstung mit französischen Waffensystemen: Pakistans
    Aufrüstung mit französischen Waffensystemen: Pakistans Diktator Pervez Musharraf vor einem U-Boot der »Agosta«-Klasse (12.12.2003)
    Foto: Reuters
    Nach dem Attentat in Karatschi ermitteln auch die pakistanischen Behörden. »Schuldige« sind schnell gefunden, zwei Männer, vermutlich Terroristen, die sie für den tödlichen Anschlag verantwortlich machen: Asif Zaheer, der angeblich die Bombe baute, und Mohammad Rizwan, der den als Höllenmaschine präparierten Wagen in den Bus der Techniker gesteuert und sich mit einem Sprung aus dem Fahrzeug gerettet haben soll. Am 30. Juni 2003 spricht der Strafgerichtshof in Karatschi sie schuldig und verurteilt sie zum Tod. Knapp zwei Jahre später revidiert das Berufungsgericht des Bezirks Sind überraschend das Urteil. Die beiden Männer kommen frei, die »Islamistenspur« verliert sich.

    n Frankreich gibt es, was Täter und Motiv des Anschlags betrifft, zwei Versionen. Die der Öffentlichkeit damals unbekannte, unter Verschluß gebliebene des Agenten Thévenet, der eine Beziehung herstellte zu den versprochenen aber unter dem neuen Präsidenten Chirac nicht vollständig bezahlten »Kommissionen« für die Vermittler des U-Boot- und Fregattengeschäfts. Und die offizielle, die das Attentat Osama bin-Ladens Terrornetzwerk Al-Qaida zuschreibt.

    Erst 2007, nachdem in Pakistan Regierungen und Minister gewechselt haben, nachdem dort hohe Militärs in der U-Boot-Sache wegen Korruption zu Gefängnisstrafen verurteilt worden sind, werden auch in Frankreich neue Ermittlungen aufgenommen. Zwei Richter der Spezialabteilung zur Terrorismusbekämpfung, Marc Trévidic und Yves Jannier, stellen sich am 18. Juni 2009 mit ihrem Bericht den Familien der beim Anschlag ums Leben gekommenen Techniker. Das Resultat der Ermittlungen ist eine Art Offenbarung: Die Wahrscheinlichkeit der bereits von Thévenet ermittelten »politico-finanziellen Piste«, die bezahlten und unbezahlten Kommissionen sowie deren teilweise Umwandlung in illegale Retrokommissionen, erscheint den Richtern »grausam logisch« (cruellement logique). Der ehemalige Premierminister und Verantwortliche des Geschäfts, Edouard Balladur, dementiert sofort. Sein Wahlhelfer, der 1994 als Finanzminister zwangsläufig in den Waffenhandel eingeweihte und mitverantwortliche Nicolas Sarkozy, inzwischen Staatpräsident, nennt das Ermittlungsergebnis »grotesk«.

    Am 14. Dezember 2009 erheben die Angehörigen der Anschlagsopfer von Karatschi Klage – wegen »Korruption« – gegen Edouard Balladur und seinen, wie die Familien zu verstehen geben, Kreis von Komplizen – die verantwortlichen Minister und Staatssekretäre. Die Justizbehörden erklären den vermuteten Tatbestand der Korruption für verjährt. Dennoch nimmt der Staatsanwalt von Paris, Jean-Claude Marin, vorbereitende Ermittlungen auf. Es geht, zunächst, nur um die mögliche »Veruntreuung öffentlicher Gelder«.

    Im September 2010 wird der Richter Renaud Van Ruymbeke mit der offiziellen Untersuchung beauftragt – die Familien haben eine neue Klageschrift vorbereitet und eingereicht. Und Van Ruymbeke gibt sich nicht mit der angeblichen »Veruntreuung« zufrieden. Er untersucht, ob ein Teil der Vermittlungsgebühren illegal zurück nach Frankreich und in die Wahlkampfkasse Balladurs geflossen ist – und wer davon gewußt hat.
    »Es ist echter Haß«
    Im Frühling 2011 veröffentlichen die Journalisten Gérard Davet und Fabrice Lhomme, beide »Grand Reporter« bei der Tageszeitung Le Monde, ein Buch mit dem Titel »Sarko m’a tuer«* (etwa: Sarko[zy] mich getötet). Es handelt sich um eine Sammlung von 26 Interviews mit Menschen, die dem amtierenden französischen Präsidenten begegnet sind – direkt, als Politiker oder hohe Beamte. Und indirekt, als Staatsangestellte oder Geschäftsleute, Immigranten gar mit unvollkommenen Kenntnissen der Sprache – daher der grammatisch falsche Titel. Es ist, alles in allem, eine erschütternde, eine unerhörte Charakterstudie des Herrschers im Elysée-Palast. Ein Bericht darüber, wie der kleine Mann mit den hohen Absätzen seine Feinde behandelt, die politischen und die privaten, wie er mit seinen Freunden umgeht, wie er sie zu sich holt oder wegwirft, wenn er sie nicht mehr braucht, je nachdem, wenn sie seiner Meinung nach zu »dumm« für ihren Job sind oder einfach lästig.

    Vierzehn Seiten des Buches sind dem Richter Renaud Van Ruymbeke gewidmet, der sich lange geweigert habe, überhaupt nur mit ihnen zu sprechen, sagen die beiden Reporter. Van Ruymbeke darf ganz zweifellos als »Opfer« des Präsidenten Sarkozy bezeichnet werden. Es ist Tatsache, daß der Staatschef den bescheidenen Pariser Untersuchungsrichter für einen »Feind« hält und dies auch vor Journalisten oft genug ausposaunt hat. »Sarkozy verabscheut ihn«, schreiben Davet und Lhomme als ersten Satz in ihren Ruymbeke-Bericht. »Das ist mehr als sicher. Es ist echter Haß.«

    Für Sarkozy ist Van Ruymbeke einer dieser kleinen, unnachgiebigen und peniblen Beamten, die Karikatur eines Untersuchungsrichters, ein Kleingeist, der sich gern Politiker vornimmt und alles tut, um sie in Mißkredit zu bringen. Und es ist wahr – der Richter und sein Präsident haben nichts gemeinsam, aber auch gar nichts. Sarkozy ist ein Fan des einfach gestrickten Sonnenbrillenträgers und Altrockers Johnny Hallyday, er ist der Freund der Stars aus dem »show-biz«, er kauft gern Markenanzüge (und erzählt das auch), und er ist ein Mann, der »den Kult des großen Geldes pflegt«, heißt es treffend in dem Buch. Der Richter dagegen ist ein passionierter Hörer klassischer Musik, ein »Adept simpler Freuden«, er ist ein – im Sinne des Wortes – keuscher und zurückgezogen lebender Mann, allergisch gegen das Getue der Bussi-Gesellschaft, das »Hast-du-mich-neulich-im-TV-gesehen?«.

    Der eine verbringt seinen Urlaub auf dem Landsitz seiner neuen, aus steinreicher Familie stammenden Ehefrau oder auf der Luxusyacht eines Unternehmerfreundes, der andere weigert sich, ein Mobiltelefon zu benutzen und züchtet im Garten seines Hauses bei Rennes Tomaten. Er will »korrekt« sein, der Richter, auf Teufel komm raus – und er ist es auch. Daß er seinerseits den Staatschef nicht besonders mag, ist kein Geheimnis. Aber er begibt sich nicht auf dieses schlüpfrige Terrain persönlicher Gefühle, nicht im Dienst jedenfalls. »Ich führe gegen niemanden Krieg«, sagt er, »nicht gegen Nicolas Sarkozy und auch nicht gegen jemand anderen.«

    Seit die Pariser Justiz ihm den hypersensiblen Fall Balladur-Karatschi anvertraut hat, meidet der Richter Journalisten, läßt bestimmte Anrufe auf seinem Diensttelefon unbeantwortet und geht Situationen aus dem Weg, die für ihn zur Falle werden könnten. Van Ruymbeke leugnet nicht, vor allem nicht gegenüber sich selbst, daß er des Staatspräsidenten wegen schon vor einigen Jahren am Ende seiner beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten ankam. »Sarko« hat ihm, dem Richter, der im Rahmen einer anderen Staatsaffäre, genannt »Clearstream«, auch gegen den Staatschef ermitteln mußte, eine aufgrund seiner Intelligenz und seiner Leistungen im Dienst eigentlich vorgezeichnete höhere und höchste Karriere verbaut. Daß ausgerechnet Van Ruymbeke in der Affäre Balladur-Karatschi ermittelt, ist dem Chef im Elysée mehr als lästig – er und seine Getreuen halten den kleinen Richter für höchst gefährlich. Auch im Hinblick darauf, daß Sarkozy sich im Mai zur Wiederwahl stellen muß, und daß seine Chancen diesmal bedeutend schlechter zu sein scheinen als noch vor fünf Jahren.

    Der Richter und sein Präsident verdanken ihre ganz persönliche, unglückliche Bekanntschaft einem schlichten Mißverständnis, schreiben die Le Monde-Journalisten in ihrem Buch. Sie haben sich 1999 kennengelernt, als beide an einem Kolloquium der französischen Richterschaft in Bordeaux teilnehmen und die Veranstalter sie für das anschließende Festbankett zu Tischnachbarn machen – »eine unglückliche Initiative«. Für den umtriebigen Bürgermeister des Pariser Nobelvorortes Neuilly scheint es zunächst wie ein Glücksfall, besser gesagt, wie ein Vorteil, an der Seite des schon damals berühmten und erfolgreichen Untersuchungsbeamten zu sitzen. Sarkozy ist zu der Zeit in der erwähnten politischen Verbannung und ist gerade dabei, sich in den wichtigen Lebensbereichen eines Politikers – Justiz, Medien, Wirtschaft – ein neues Netz für die Zukunft zu knüpfen. Wie das seine Art ist, will er Van Ruymbekes Gegenwart nicht nur genießen, sondern auch nutzen.

    Er hält sich für einen unwiderstehlichen Verführer; Frauen und Männer, die Sarko kennengelernt haben, behaupten, er sei es tatsächlich. Er schenkt dem Richter folglich sein Verführerlächeln, er erzählt seine besten Witze, er vertraut ihm – ganz unter uns – das eine oder andere kleine Geheimnis an. Der reagiert nicht, er sitzt stumm neben ihm, womöglich verdutzt über soviel unerwünschte Vertraulichkeit. Schließlich zieht Sarkozy seinen, wie er meint, besten Trumpf: Er selbst ist Fußballfan und hat sich sagen lassen, daß auch Van Ruymbeke gern mal ins Stadion geht. Er bietet an, sich bei Gelegenheit gemeinsam ein Match anzuschauen. Doch der Richter ist streng – auch was den Fußball anbetrifft. Seit dort nur noch das große Geld zähle, läßt er den verstörten Sarkozy abblitzen, sei Fußball für ihn erledigt.

    In seinem Buch »Libre« (Frei) schreibt Sarkozy drei Jahre später, bevor ihn Chirac »begnadigt« und in die große Politik zurückholt: »Seine (Van Ruymbekes) Replik erstaunte mich ordentlich. Ich habe ihm geantwortet, daß eine solche Abneigung gegenüber den ›Geldgeschichten‹ eigenartig sei für einen Untersuchungsbeamten der Finanzgerichtsbarkeit von Paris – wo die ›Geldgeschichten‹ das täglich Brot sind.« In einem anderen Buch mit dem Titel »Le Justicier« (Der Rächer) läßt die Autorin Dorothée Moisan einen der Teilnehmer des berühmten Banketts von Bordeaux, den Richter Jean de Maillard, erzählen: »Die Feindschaft beruht auf der Tatsache, daß er (Sarkozy) es nicht schaffte, Renaud (Van Ruymbeke) für sich einzunehmen. Im Gegenteil, das hat eine definitive Gegnerschaft begründet.«
    Balladurs Immobilien
    Alle Versuche, den verhaßten Richter aus der Karatschi-Untersuchung herauszudrängen, scheitern an der Unnachgiebigkeit der klagenden Familien – und am wachsenden Unmut der Richterschaft über den Rachefeldzug des Präsidenten gegen einen für ihn unbequemen Kollegen. Maître Olivier Morice, der mehrere Angehörige der Anschlagsopfer vertritt, läßt am 13. Dezember 2010 Chantal Arens, die Präsidentin des zuständigen Pariser Gerichts, wissen: »Die Zivilparteien lassen sich nicht von den Machenschaften in der Pariser Gerichtsbarkeit täuschen. Falls die angekündigten Maßnahmen (neue Recherchen im Fall Karatschi und ein damit eventuell verbundener Austausch des zuständigen Untersuchungsrichters) zum Ziel haben, einen anderen als den Richter Van Ruymbeke einzusetzen (…) und weil man auch weiß, daß der Richter Van Ruymbeke nicht aufhört, dem Präsidenten Nicolas Sarkozy zu mißfallen, in diesem Fall werden die Zivilparteien weder schweigen noch tatenlos zuschauen.«

    »Der Präsident hat sich in Van Ruymbeke in jeder Beziehung getäuscht«, resümieren Davet und Lhomme ihren Bericht über den Richter und seinen Präsidenten. »Van Ruymbeke ist kein ›Antisarkozyste‹. Er ist der Anti-Sarkozy schlechthin.« Von den Anwälten der Familien, den Journalisten, einer breiten Öffentlichkeit und letzlich auch von den Kollegen in der Justiz gedeckt und beschützt, verfolgt der Richter seit der Warnung des Maître Morice vorerst unbehelligt seine Ermittlungen. Sie haben ihn im Oktober des vergangenen Jahres zurück zu den Ursprüngen der Affäre, zu den Geschäften des ehemaligen Premierministers Edouard Balladur geführt.

    Im Mittelpunkt dieser Untersuchung steht Balladurs Erwerb einer geradezu fürstlichen Immobilie in der Normandie, an der Perpherie des Luxus-Badeortes Deauville, einer Kleinstadt, die bekannt ist für ihr Spielkasino und die Pferderennbahn. »Balladur, immer sehr auf gute Manieren bedacht, wird die Prozedur schockierend finden«, schreibt daraufhin das Politikmagazin L’Express und berichtete ausführlich darüber, wie Van Ruymbekes Ermittler sich seit einigen Monaten intensiv um den Grunderwerb auf dem Mont Canisy kümmern, den Balladurs Ehefrau Marie-Josèphe im Juni 1996 – nur ein Jahr nach der verlorenen Präsidentschaftskandidatur – tätigte. »Es ist wahr«, staunt der Express-Autor Jean-Marie Pontaut, »das Anwesen hat Klasse. Wir befinden uns hier in der schicksten Gegend der Küste. Das Haus, mit Blick auf das Meer, hat 13 Zimmer, darunter fünf Schlafräume, einen Filmsaal, vier Badezimmer, einen Tennisplatz und ein Schwimmbecken, das mit Mosaik gekachelt ist. Diese schöne Normannin (gemeint ist das Haus) mit ihrer Fachwerkfassade und der Schloßatmosphäre, repräsentiert in der Gegend das Feinste vom Feinen.«

    Was den Ermittlern allerdings interessanter und wichtiger erscheint an der Immobiliengeschichte ist die Tatsache, daß die Balladurs – bevor sie die mondäne Immobilie auf dem Mont Canisy für 7,3 Millionen Francs kauften, schon eine andere luxuriöse Villa im Herzen des Badeorts besaßen. Das Anwesen, genannt »Grany Lodge«, sei bereits 1970 von Marie-Josèphe per Barzahlung erworben worden und seither der traditionelle Feriensitz der Familie gewesen. Seit Juni 1996 verfügen die Balladurs plötzlich über zwei riesige Feriendomizile am selben Ort. Zwei Jahre später bewegt sich die Situation erneut. Im September 1998 verkauft Madame Balladur »Grany Lodge« für 3,7 Millionen Francs, das Geld kommt bar auf den Tisch, auch diesmal. Und im Februar 2005 schließlich veräußert ihr Gatte Edouard auch das Schloß auf dem Berg, in neuer Währung, die Käufer zahlen 1,735 Millionen Euro bar auf den Tisch. Ein Schnäppchen, finden die von den Ermittlern und der Presse rasch befragten Immobilienexperten. In der Tat – die Käufer des Balladur-Anwesens bieten es heute ihrerseits zum Verkauf, diesmal für den doppelten Preis, für mehr als drei Millionen Euro.

    Von den Express-Journalisten zu den seltsamen Immobiliengeschäften in der Normandie befragt, erklärt sich der ehemalige Regierungschef, der ehemalige Mentor des gegenwärtigen Präsidenten Nicolas Sarkozy, eher vage: »Wir haben immerhin 20 Jahre in Deauville verbracht«, sagt er Ende Oktober, »aber das Leben in der Stadt (!) wurde uns zu kompliziert, die Leute haben mich auf der Straße erkannt. Meine Frau wollte daher lieber aufs Land. Was das Haus Casigny betrifft, haben wir freilich ein schlechtes Geschäft gemacht, aber wir wollten es schnell loswerden. Mehr habe ich nicht zu sagen. Weil man mich wegen der Karatschi-Affäre nicht kriegt, werden nun andere Geschichten erfunden, und man stürzt sich hemmungslos auf diese Haus-Geschichte.«

    Aus der »Haus-Geschichte«, wie Balladur sie nennt, könnte auch eine Geschichte über Geldwäsche werden. Was sonst sollte den strengen Richter Renaud Van Ruymbeke am Verkauf zweier Immobilien durch einen ehemaligen Regierungschef interessieren? Noch immer stellt sich den Ermittlern nämlich die Frage, was aus den unzweifelhaft aus den Kommissionen des Waffengeschäfts mit Saudi-Arabien und Pakistan abgezweigten und nach Frankreich zurückgeflossenen illegalen Retrokommissionen geworden ist, den Millionen aus dem Milliarden-Handel, wohin sie verschwunden und wo sie letztlich geblieben sind.

    ……………..

    http://www.jungewelt.de/2012/01-26/011.php

  2. fino
    Januar 25, 2012 um 11:28 pm

    Die Verschwörung gegen D.S.Kahn ist sehr hochkarätig.

    Geschrieben von didon am 23.05.2011 19:04:05:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/prof-michel-chossudovsky/regimewechsel-beim-iwf-wurde-strauss-kahn-in-eine-falle-geschickt-.html

    Die Verbindung Frank G. Wisner – Nicolas Sarkozy

    Bei der Richterin, die Strauss-Kahn die Freilassung auf Kaution verweigerte, handelt es sich um Melissa Jackson, die von Michael Bloomberg, der zusätzlich zu seiner Funktion als New Yorker Bürgermeister auch an der Wall Street sehr einflussreich ist, ernannt und protégiert wird. Der Bezirksanwalt von Manhattan, Cyrus Vance jun., warf (bei einer dürftigen Beweislage) Strauss-Kahn sieben Straftaten vor, darunter versuchte Vergewaltigung, sexuellen Missbrauch, erzwungene Berührungen und unerlaubte Gefangennahme.
    Wer ist Cyrus Vance jun.? – Er ist der Sohn des bereits verstorbenen Cyrus Vance, der als Außenminister unter Jimmy Carter tätig war. Aber da gibt es noch weitere Verbindungen, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind. Der Stiefvater von Nicolas Sarkozy, Frank G. Wisner II., ein bekannte CIA-Beamter, heiratete [Sarkozys] Stiefmutter Christine de Ganay 1977 und war Abteilungsleiter im Außenministerium unter Cyrus Vance, dem Vater des Bezirksstaatsanwaltes Cyrus Vance jun.
    Warum ist das von Bedeutung?
    Die Familien Wiesner und Vance unterhalten enge persönliche Beziehungen. Und Nicolas Sarkozy unterhält enge familiäre Beziehungen zu seinem Stiefvater Frank Wisner (und seinen Halbbrüdern und -schwestern in den USA, und ein Spross der Familie Wisner war auch am Wahlkampf Sarkozys beteiligt).
    Frank G. Wisner II. gehört zu den berüchtigsten Geheimagenten der USA; und sein bereits verstorbener Vater Frank Gardiner Winser (1909–1965) war der führende Kopf hinter dem von der CIA unterstützten Putsches, der zum Sturz der Regierung Mohammed Mossadeghs 1953 im Iran führte. Wisner jun. ist zugleich Kurator des Rockefeller Brothers Trust.

    Mir persönlich reicht das. So viele Zufälle gibts nur im Lotto.
    Diese unterschiedlichen persönlichen Beziehungen beweisen zwar nicht, dass Strauss-Kahn Opfer einer Intrige wurde, aber die Beziehungen Sarkozys zur CIA über seinen Stiefvater, und nicht zu vergessen, die Verbindungen Frank G. Wisners II. zur Familie von Cyrus Vance sind es sicherlich wert, einmal genauer untersucht zu werden. Frank G. Wisner II. spielt auch eine wichtige Rolle als geheimdienstlicher Sondergesandter Obamas nach Ägypten auf dem Höhepunkt der Proteste im Januar 2011.

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: