Archiv

Archive for Februar 23, 2012

Verwirrung stiften, rund um die Fähigkeit des Mossad – der Mythos vom langen Arm

Februar 23, 2012 2 Kommentare

Die Fähigkeiten des Mossad werden tatsächlich total übertrieben, wie jüngst auch mit einem Anschlag in Thailand. Israelische Diplomaten sind nun mal Welt weit auf der Abschuss Liste, vieler Extremisten und oft auch sehr dummer Leute.

 

18.01.2012 / Schwerpunkt / Seite 3Inhalt

Mythos vom langen Arm

Israels Geheimdienst Mossad soll Wissenschaftler im Iran ermordet haben. Teherans Atomprogramm wird durch Terroranschläge weder verhindert noch verzögert

Von Knut Mellenthin
Beisetzung von Mostafa Ahmadi Roschan am 11. Januar in Teheran

Beisetzung von Mostafa Ahmadi Roschan am 11. Januar in Teheran
Foto: Reuters

Israels Mossad ist vermutlich der einzige Geheimdienst der Welt, der sich gern mehr Verbrechen andichten läßt, als er wirklich begangen hat. Den Mythos vom »langen Arm«, dem fast gar nichts unmöglich ist, ermutigt und pflegt Israel gern durch eigene Desinformationen. Für deren Verbreitung sorgen unter anderem der Mossad-nahe Online-Dienst Debkafile, israelische Tageszeitungen, aber auch freundlich gesonnene Journalisten in aller Welt.

Nach der Ermordung eines iranischen Wissenschaftlers am 11. Januar schwirren wieder einmal die Gerüchte. So behauptete die Sunday Times am Wochenende, sie habe von einer anonymen »israelischen Quelle« erfahren, daß der Bombenanschlag vom Mossad organisiert worden sei. »Kleine Gruppen von Mossad-Agenten« hätten zuvor »sorgfältig Schlüsselgebiete in Teheran observiert«, die für das Attentat relevant erschienen. Die Überwachung des Wissenschaftlers sei von einem »improvisierten Kontrollraum in einem nahegelegenen abgesicherten Haus« aus erfolgt. Der Anschlag sei als »Vorläufer, nicht als Alternative« zu Militärschlägen gedacht gewesen.

Die Sunday Times gehört zum Medienimperium News Corporation. Dessen Gründer und Chef ist der Neokonservative Rupert Murdoch. Das Blatt ist seit Jahren dafür bekannt, daß es Falschmeldungen verbreitet, an denen der Mossad und andere israelische Stellen interessiert sind.

Vertrauliche Quellen

Schon am Tag des Anschlags hatte die konservative französische Tageszeitung Le Figaro behauptet, daß Mossad-Agenten in Kurdistan – gemeint war offenbar der irakische Teil – aktiv seien, um iranische »Dissidenten« für den Kampf »gegen das Ajatollah-Regime« zu rekrutieren und auszubilden. Der Bericht beruhte angeblich auf einer »Sicherheitsquelle in Bagdad«, deren Name nicht genannt wurde. Am selben Tag meldete der US-amerikanische Journalist Richard Silverstein, seine »eigene vertrauliche israelische Quelle« habe ihm »bestätigt«, daß der Mord eine gemeinsame Arbeit des Mossad und der exiliranischen Organisation MEK, auch bekannt als »Volksmudschaheddin«, gewesen sei. Drei Tage später berichtete auch das US-amerikanische Nachrichtenmagazin Time unter Berufung auf »westliche Geheimdienstquellen«, daß der Mossad für das jüngste Attentat verantwortlich sei.

Den Rahmen der üblichen Gerüchte und Vermutungen sprengte ein Artikel von Mark Perry, der am 14. Januar im Magazin Foreign Policy erschien. Der Autor behauptete, daß Mossad-Agenten zumindest in den Jahren 2007 und 2008 Mitglieder der terroristischen Separatistenorganisation Jundallah, die in der iranischen Provinz Sistan und Baluchestan aktiv ist, rekrutiert, ausgebildet und unterstützt hätten. Der eigentliche Sprengstoff dieser Story: Die Israelis hätten sich gegenüber den Jundallah-Leuten als US-Amerikaner ausgegeben und diese Legende unter anderem mit gefälschten Pässen untermauert. Perry behauptete, daß die Geschichte ihm von zwei aktiven und vier im Ruhestand befindlichen US-Geheimdienstlern erzählt worden sei. Der damalige Präsident George W. Bush sei »total in die Luft gegangen«, als er davon erfuhr. Jetzt war die Meldung allerdings keiner der beiden Seiten eine offizielle Stellungnahme wert.

Intelligente Strategie

Die Ermordung iranischer Wissenschaftler wird in den meisten westlichen Mainstreammedien als intelligente israelische »Strategie« zur »Verzögerung von Teherans Atomwaffenentwicklung« glorifiziert. Sachlich läßt sich dieser Mythos allerdings nicht aufrecht erhalten. Seit Beginn der Anschlagserie im Januar 2010 wurden vier Wissenschaftler ermordet, ein fünfter überlebte mit relativ leichten Verletzungen. Das erste Opfer, der Physikprofessor Masud Ali-Mohammadi, hatte so wenig mit Nuklearphysik und dem iranischen Atomprogramm zu tun, daß sofort Gerüchte umliefen, er sei von Beauftragten des »Regimes« umgebracht worden, weil er mit der Opposition sympathisiert habe. Am 23. Juli 2011 wurde der Elektronikstudent Da­riusch Rezaei ermordet, der gleichfalls nichts mit dem Atomprogramm zu tun hatte und möglicherweise aufgrund einer Namensverwechslung ins Visier der Auftraggeber geraten war. Der am 11. Januar dieses Jahres getötete Mostafa Ahmadi Roschan hatte nach iranischen Angaben über Ölwirtschaft promoviert. Er soll zwar als stellvertretender Abteilungsleiter in der Urananreicherungsanlage von Natanz gearbeitet haben, aber dort nur für den Einkauf zuständig gewesen sein. Es gibt keine Hinweise, daß er Nuklearwissenschaftler war. Einzig und allein Fereydun Abbasi-Davani, der am 29. November 2010 durch eine Bombe an seinem Auto verletzt wurde, scheint eine bedeutende Stellung im Atomprogramm gehabt zu haben. Er leitet jetzt die Iranische Atomenergiebehörde.Die Opfer der Anschläge hatten nur eine entscheidende Gemeinsamkeit: Alle waren Dozenten, die regelmäßig von ihrer Wohnung zu ihrem Arbeitsplatz an der Universität fuhren und dadurch leicht auszuspähen und anzugreifen waren. Wer immer die Morde organisiert hat: Er entschied nach Bequemlichkeit und Sicherheit der Durchführung, nicht nach der Stellung der Zielpersonen im Atomprogramm. Daß dadurch irgend etwas aufgehalten oder verzögert werden könnte, werden die Drahtzieher selbst nicht geglaubt haben.

 

 

http://www.jungewelt.de/2012/01-18/052.php

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , ,

Wegen Reise Kosten Betrug, wurde die Abgeordnete im EU Parlament: Nikki Sinclaire verhaftet


840 Pfund hatte sich die Abgeordnete des Europa Parlaments erstatten lassen, für eine angebliche Anfahrt mit dem Auto. 260 Pfund, kostete ihr Flug Ticket in Wirklichkeit.

MEP Nikki Sinclaire arrested in expenses probe

West Midlands MEP Nikki Sinclaire has been arrested on suspicion of conspiracy to defraud the European Parliament.

Nikki Sinclaire MEP

Nikki Sinclaire MEP

9:35AM GMT 23 Feb 2012

The MEP was arrested and bailed with three other people yesterday as part of a probe into expenses by West Midlands Police.

Properties have been searched by officers investigating an allegation made in 2010 over the use of allowances and expenses.

Ms Sinclaire, 43, was elected as a UKIP MEP in June 2009 and came third in the contest to succeed Nigel Farage as party leader later that year.

But she had the whip withdrawn in 2010 for refusing to sit with the party’s Italian allies Liga Nord in the European Parliament. Ms Sinclaire, a lesbian, said the party were homophobic.

She won a claim for sex discrimation against her former colleagues at an employment tribunal and now sits as an independent.

A spokesman for West Midlands Police said: „Officers from West Midlands Police Economic Crime Unit arrested four people yesterday on suspicion of conspiracy to defraud the European Parliament.

„Two women aged 55 and 39 and a man aged 19 were arrested at addresses in Solihull, Worcester and Birmingham and were taken to a police station for questioning. A 43-year-old woman was later arrested at a police station in Birmingham.

„All four have since been released on police bail.

„Searches have been carried out at the addresses involved by officers conducting an investigation into an allegation made in 2010 regarding allowances and expenses.“

On her Twitter page today, a spokesman for Miss Sinclaire said the MEP attended the police station in Birmingham voluntarily yesterday and co-operated fully with the police.

„This is particularly frustrating to Ms Sinclaire who is eager to clear her name and has nothing to hide,“ tweets on the MEP’s page said.

The MEP „disputes all allegations put towards her or her staff“, which were „old allegations made by a disgruntled ex-employee who himself is under investigation and whose motives are entirely political to pursue his advancement in Ukip“, they continued.

Due to the police investigation, it would be inappropriate to comment further at this time, it added.

It said Miss Sinclaire and her office would continue to „fully co-operate with the police on this matter“.

In a short statement, Ukip said Ms Sinclaire ceased to be an MEP for the party in 2010.

„It would be inappropriate for the party to make any comment during the process of an ongoing police inquiry,“ the statement said. http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/eu/9100203/MEP-Nikki-Sinclaire-arrested-in-expenses-probe.html

Kategorien:Europa Schlagwörter: , ,