Archiv

Archive for April 21, 2012

UN is the motor for bribery in the world – die UN als Motor der Bestechung in der Welt

April 21, 2012 1 Kommentar

 

17 United Nations Mission in Kosovo (UNMIK) reports into corruption at Pristina, 2004-2007

UN – Corruption and Crime System in Kosovo

I will not overwhelm the reader with more statistics. Let me just give you a handful of scenarios from the UN country which highlight the nature of the problems and the level of desperation: An EU cow in France is subsidized with three euros a day while every second Kosovan lives on the third of that amount. And he already knows that next year will not be better. If he gets robbed, chances are slim that the perpetrator will be found, despite Kosovo having the highest police force per capita in Europe. If he claims his right to a piece of land, the court shrugs its shoulders (There are 30,000 cases pending in Kosovos courts). If he falls sick the hospital will require that he brings his own syringes and bandages. If she happens to be a Roma or a Serb her house might be burnt down – while NATO soldiers stand watching.

Yes, this has happened, more than once. An unforgivable failure but, alas, not at all incomprehensible.

I have spent months studying what went wrong with this mission only to find that there was a faster way: Chose a head of a local municipality in Sweden or in Scotland, show her this UN-state, the rules, the hierarchies, the salary lists, the managers, everything – and then ask her if she could run Nyköping that way. „Unthinkable,“ she will answer, „unless you want to invite a band of hooligans to take over town.“

For sure there is no easy explanation to the debacle, but there is a pattern, a kind of ghostly method behind the madness. My articles try to find the name of this method.

It is hard to make a past performance evaluation of UN missions because they are so volatile. The international community has a gigantic body but a memory shorter than Vänsjö’s fishing club. Responsible persons are continuously replaced, reports are forgotten, you keep looking to the future with last year already long forgotten history. Kosovo is a shining exception to this rule. For the first time there is more information about the mistakes committed than what one would maybe like to know. Gratifyingly enough it is two Swedish makings that have made this difference.

The first one is called Inga-Britt Ahlenius. In November 2003 when she had grown too independent to the taste of the Persson government, she accepted the assignment to establish an Auditor General Office in Kosovo. The second phenomenon is called Ombudsman, an institution created by the Swedish Parliament in 1809. Kofi Annan thought that this institution could be useful in Kosovo to supervise the UN. But nobody could imagine that the person tasked with this mission would take it so seriously.

Among the first things Inga-Britt undertook in Kosovo was to produce framed sign boards with the text: „Kurrë mos harroni se një cent…“, which means: „Never forget that every cent wasted from the taxpayer’s money is stealing from the poor. Gustav Möller (1884-1970), Swedish minister of social affairs.“

Thereafter, together with the European anti-fraud organization OLAF, she set out to scrutinize Kosovo’s international airport. They thought that would take six months but it ended up taking more than two years.

In the spring of 2006, Ahlenius (who by now had been appointed head of the UN Office of Internal Oversight Services, OIOS) published the summary of the findings at the airport, which resulted in a tumult within the UN. The report showed that a group of managers at the airport had consistently been plundering the company for years. Corruption and mismanagement were „systematic“ but could go on unpunished because top UN leaders in Kosovo had not created efficient control routines and had failed to take action against fraud and corruption: the Kosovo governor had received 33 reports on irregularities but most of those remained in his desk drawer.

Inga-Britt Ahlenius warned that if the UN continued to ignore corruption the whole mission could be jeopardized: „The reluctance by senior Mission management to address fraud and corruption will have a devastating impact on public perception inside and outside Kosovo…“

Locals in Kosovo had suspected this for a long time. The rot at Pristina airport was a serial in the local press: bribes for visas, bribes to get a job, money disappearing, nepotism. But now, finally, there would be a real clean up, right?

Here comes the sequel. Governor Jessen-Petersen counter-attacks. There is no corruption worth mentioning at the airport, he states, the report is unfounded, it is a waste of time continuing to discuss this. In fact the airport is a well-run company, you could even call it a success story. Jessen-Petersen is content with having implemented only 21 out of the 74 audit recommendations.

Let’s take a look at what Jessen-Petersen considered unnecessary to judicially proceed against or even to speak about.

The traffic volume at Pristina airport today is similar to the one in Luleå, a small community in Sweden. While Luleå runs the business with some 100 people there are more than 500 employees at Pristina airport. The staffing grew to that level while Jessen-Petersen was governor. At an early stage he received a report (377/04) spelling out the possible reasons behind this increase. He in turn did nothing. I spent six months fighting to extract this secret document from UN in New York. It is scantily worded and all names are erased. But with some effort and the brave support from scouts in Kosovo the story can be reconstructed.

The airport needs a manager for Human Resources. According to UN rules the vacancy must be publicly announced. The British director Ioan Woollett, however, prefers to engage an acquaintance, let’s call him Smith. A feverish activity starts. During the summer of 2004 Smith employs on average three persons a day. Some of them do not know English, lack all kind of education but are supposed to strengthen the finance department. Strikingly beautiful women, witnesses report. In fact, some of them won beauty contests.

After four months the number of staff has been doubled, from 235 to 486 persons. That’s about 200 more than needed. By then Mr. Smith has already left Kosovo (to serve the world community in Sudan). Mr. Woollett later escaped from the UN state. Nobody knows how much money these two men managed to export but it should amount to hundreds of thousands of euros. The bribe fee to get employed at the airport varied between one and three thousand euros. But attractive women could pay by providing Mr. Wollett with „intimate services“, according to sources in Pristina. Apart from the two Brits around ten local employees were involved in this trade.

Let’s look at the stakes. Next to ethnic hatred, corruption is Kosovos biggest problem. It drains the economy and dilutes justice. But a handful of brave individuals chose to do exactly what the UN have told them to. They defy clan culture („never tell on your kinsman“) and take big risks by agreeing to give evidence to the investigators. (One person has been murdered in connection with this bribery business. The kind of risks the used women are running I need not tell.) They deserve all admiration and support.

But what a misunderstanding. It seems the villains are the ones enjoying protection by the UN.

You have to say that the persons who put their trust in the UN learned a lesson they will never forget.

What was to be found on the other scale? Was Jessen-Petersen and his staff threatened by the mafia? At least that would have been dramatic. But Im afraid something much pettier was at stake.
Jessen-Petersen was the fifth governor of Kosovo in as many years.
(It is incomprehensible, but apparently the UN believes that the building of a state can be entrusted to temporary deputies.) How does a foreign governor reason with himself knowing that he will stay maybe for a year and a half as he already aims for more honourable assignments? Does he call people to account for their actions when necessary, does he sack corrupt colleagues who might have powerful friends in New York? Does he risk negative exposure in the press? Or is it better to report about progress?

In the spring of 2005, after about six months in Kosovo, Jessen-Petersen aspires to be appointed head of UNHCR, the most prominent defender of refugee rights. That spring Jessen-Petersen rejects all eleven proposals from UNs own audit institution OIOS to deal with the corruption. (Proposal nine, as an example, states that employment should be based on formal merits.)

His report to the UN Security Council the same summer has very little to do with the actual situation in the province. But as a promotional document for Mr. Peterson himself it is a masterpiece.

Maciej Zaremba, Translated by Oliver Grassman

Notes:
Mr. Bajrami and Mr Smith are reality is called something else.
The OIOS report on Airport Pristina is called OIOS A 60/720 and can be read at
http://www.un.org/Depts/oios/otheroiosreports.htm

http://www.dn.se/DNet/jsp/polopoly.jsp?d=2502&a=664639

Kosovar Businesses Complain of Bribery
………….
“A major priority of the Government of Kosovo is the fight against corruption, organised crime, and other occurrences. Losses are detected in the economy,” he said.

http://balkaninsight.com/en/main/news/14646/

Wie Reuters verbreitet, hat die UN Überwachungs Kommision OIOS, eine hohe Zahl- Betrugs und Korruptionsfällen sowei anderen Rechtsverstössen in der Weltorganisation aufgedeckt. Das Ausmaß von Missmanagement, Betrug und Korrupton übersteige ihre Erwartungen, sagte die OIOS Chefin am Freitag. Derzeit prüfe ihre Behörde 250 Fälle, darunter 80 Verdachtsfälle sexuellen Missbrauchs. Zwei Drittel aller Fälle hätten sich bei Friedens Einsätzen ereignet. Joachim Rückers, der US Ganster Steven Schook, waren eine der vielen Haupt Motoren, für Korruption im Kosovo, wie von Lambsdorf ebenso und der Deutsche Diplomat Michael Schäfer.

Kosovar Businesses Complain of Bribery
………….
“A major priority of the Government of Kosovo is the fight against corruption, organised crime, and other occurrences. Losses are detected in the economy,” he said.

http://balkaninsight.com/en/main/news/14646/

  1. ^ a b „Brigadier General STEVEN P. SCHOOK“. SFOR. Retrieved 2008-04-27.
  2. ^ a b „UN Secretary General appoints Steven P. Schook as PDSRSG in Kosovo“. UNMIK. 2006-04-19. Archived from the original on 2008-04-27.
  3. ^ „Secretary-General Appoints Steven Schook of United States Principal Deputy Special Representative in Kosovo (SG/A/994)“. UNIS. 2006-04-19. Retrieved 2008-04-27.
  4. ^ [1]
  5. ^ Walter Mayr. „The Slow Birth of a Nation“. Der Spiegel. Retrieved 2008-04-27.
  6. ^ „UNMIK Deputy Chief Leaves Kosovo“. Balkan Insight. 2007-12-18. Archived from the original on 2007-12-24. Retrieved 2008-04-27.
  7. ^ „New Deputy Head of UNMIK Named“. Balkan Insight. 2008-01-09. Retrieved 2008-04-27.[dead link]
Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , , , , , ,

Der Sudan im Chaos, mit dem neuen Banditen Staat: Süd-Sudan / Am Rande des Krieges

April 21, 2012 9 Kommentare

update: nun am 17.4.2015 schreibt janes.com das der Süd Sudan ein gescheitertes Modell eines „failed State“ ist, was bei den NeoCons Gestalten, Carl Bildt NeoCon Gangstern, Profi UN und NGO’s Mafia Clans nicht verwundern konnte.

 


  • South Sudan plummets towards total collapse

    A conflict between rival ethnic factions has halted the new country’s development and brought it to the brink of economic collapse. Duncan Woodside examines three scenarios for the country’s future, from reconciliation between the warring parties to state failure.

 

Wenn NATO Länder von Menschenrechte sprechen, wird ein Krieg organisiert, mit Hilfe von primitiven und kriminellen Banditen, welche keine Vorstellung von Justiz und Recht haben. Man praktiziert ein Clan Banditen System, inklusive Mord und Straffreiheit. Man kennt es aus dem Irak, Afghanistan, Kosovo, Albanien. Automatisch stürzt die Region in einen arachischen Banditen Staat, weil die NATO Länder, wie immer World Vission und die Bundeswehr dabei, nur Kriminelle finanziert und mit Ihnen zusammen arbeitet. Deutschland unterstützt damit, eine kriminelle Israel Politik, was auch Nichts Neues ist. Es wird zur weiteren Radikalisierung der Region beitragen, was wohl Deutsche Entwicklungs Politik in einer alten Tradition ist.

Deutsche Entwicklungshilfe zur Selbst Bereicherung und für Militär Aktionen: Das Bondoc Projekt

20.04.2012 – Am Rande des Krieges

KHARTUM/JUBA/BERLIN (Eigener Bericht) – Der mit deutscher Hilfe von
Sudan abgespaltene Südsudan provoziert einen neuen Krieg. Das Regime
im südsudanesischen Juba hat seine Truppen vor einigen Tagen ein
Erdölfeld besetzen lassen, das der Internationale Gerichtshof in Den
Haag schon vor Jahren Khartum zugesprochen hat. Es lieferte zuletzt
gut die Hälfte der sudanesischen Gesamtfördermenge und ist für Sudan
unverzichtbar, da das Land ohnehin rund drei Viertel seiner
Erdölvorräte an den losgelösten Südsudan verloren hat. Khartum schlägt
jetzt zurück und sucht die Kontrolle über das Erdölfeld
wiederzugewinnen; die Kämpfe drohen zu einem umfassenden Krieg zu
eskalieren. Für Deutschland hat dies nicht nur deswegen Bedeutung,
weil in Südsudan Soldaten der Bundeswehr stationiert sind, sondern
auch, weil Berlin schon seit mehreren Jahren den Aufbau eines
funktionierenden Staates in Südsudan vorantreibt. Südsudan soll mit
seinen riesigen Vorräten an Erdöl und anderen Rohstoffen an Kenia und
Uganda angebunden werden, die, im Gegensatz zu Sudan, als prinzipiell
prowestlich und leichter kontrollierbar gelten.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58310

Sudan: Wie EU – USA – NATO erneut einen Rassen Krieg erfinden

Es kann nicht verwundern!

13.11.2011

Hunger im Südsudan
Todesfalle Freiheit

Aus Südsudan berichtet Horand Knaup

Horand Knaup
Die Unabhängigkeit des Südsudan entpuppt sich für Zigtausende als Falle: Wenige Wochen nach Ausrufung der Autonomie verhungern Tausende Heimkehrer aus dem Norden – weil sie im Krieg verlernt haben, wie man sich selbst versorgt. Die Regierung in Juba ignoriert das Elend.

Chol Akol Deng konnte nicht ahnen, dass es der Fehler seines Lebens war, als er in Khartum den Bus bestieg. Der sollte ihn zurück in den Süden bringen, zurück in die Heimat. Vor 26 Jahren war er in die sudanesische Hauptstadt geflohen – wegen des Krieges im Südteil des Landes. Es war für Deng kein üppiges Leben in Khartum, aber er hatte als Ölarbeiter ein Auskommen für sich und die Familie gefunden.

Dann, vor einem Jahr, waren Sendboten aus Juba, der Hauptstadt des Südens, nach Khartum gekommen und hatten ihm vorgeschwärmt. Von dem neuen eigenen Staat, von einem besseren Leben, von Aufbruch und Wohlstand.

…………………………………………

Nun findet quasi nebenan eine Tragödie statt, ohne dass die Welt noch hinschaut. Das Interesse ist nach jahrzehntelangem Krieg und pompöser Unabhängigkeitsfeier des Südens erst einmal aufgebraucht. Der endlose Streit zwischen Nord und Süd über Grenzverläufe, Ethnien und Pipeline-Gebühren weckt keine Neugier mehr.

Massensterben in der vermeintlichen Freiheit

Aber zwischen alle Fronten sind Millionen von Rückkehrern geraten. Rückkehrer wie Chol Deng, die vom Süden angelockt und vom Norden abgeschoben wurden. Sie leben in Zelten, in Lagern, sie sterben an Hunger und Erschöpfung, an Malaria und Lungenentzündung. Tausende haben die ersten Wochen des neuen Staates Südsudan nicht überlebt. Sie zahlen den Preis für die Neugründung eines Staates, der noch nicht lebensfähig ist. Es ist ein Massensterben für die vermeintliche Freiheit.
……….

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,795053,00.html

Israel war der erste Staat der Welt, was die Gangster und Banditen Region Süd Sudan anerkannte. Natürlich reiste der Präsident Silva Kiir sofort nach Israel, um Öl Verträge abzuschliessen.

 

Und nun gibt es Haft Befehl gegen die von Fake NGO’s und Geheimdiensten aufgebauten sogenannten „Freiheits Kämpfer“

Steinmeier, Merkel unterstützen diese Leute aktiv und mit Geld u.a. über World Vision und andere Murks NGO’s

21.11.2008 / Ausland / Seite 2Inhalt
IGH fordert Verhaftung von Darfur-Rebellen
Den Haag. Nach den Ermittlungen gegen die sudanesische Regierung strebt der Chefankläger des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag jetzt auch einen Haftbefehl gegen drei Rebellenführer in der Region Darfur an.
In dem Verfahren geht es um einen Angriff von 1000 Rebellen am 29. Februar 2007 auf das Flüchtlingslager Haskanita, bei dem zwölf Soldaten der von der Afrikanischen Union gebildeten Friedenstruppe getötet und acht verletzt wurden. (AP/jW)

http://www.jungewelt.de/2008/11-21/062.php

Spezialität des CIA und Mi6: Chinesische Waffen liefern

So eine BBC Meldung ist natürlich ungeheuer. Da bricht jemand ein UN Embargo!

15.07.2008 / Ausland / Seite 2Inhalt
BBC: China bricht Sudan-Waffenembargo
London. China verstößt nach einem Bericht des britischen Rundfunksenders BBC gegen das UN-Waffenembargo gegen den Sudan. BBC-Journalisten entdeckten dem Bericht zufolge, daß China im Sudan Piloten in chinesischen Kampfflugzeugen ausbildet. Außerdem fanden Reporter bei einer Rebellengruppe im Sudan einen chinesischen Lastwagen, den die Aufständischen nach Angaben unabhängiger Zeugen im Dezember von sudanesischen Regierungstruppen erbeuteten. Ein weiterer Lkw wurde von den Rebellen mit einer BBC-Kamera gefilmt. Beide Fahrzeuge waren mit Flugabwehrraketen ausgerüstet, eine davon aus chinesischer Herstellung.(AFP/jW)

Die Spezialität der Amerikaner ist bekanntlich wie die aktuelle Kongress Untersuchung aufzeigt, Original und teilweise uralt Waffen und Munition der Chinesen aus Albanien Weltweit zu verkaufen. Afghanistan, Ruanda, Armenien seien da mal genannt.

Die Kathastrophe um Gerdec und Englisch die AEY Kongress Untersuchung

Und es waren ja die Verbündeten der Amerikaner, welche auch den Bruch des UN Embargos gegen Jugoslawien organisierten.

 

Das von Lobbyisten korrumpierte Deutschland ignoriert UN-Konventionen gegen Korruption

Bundestag ignoriert UN-Konventionen gegen Korruption

Foto: Wikimedia Commons. Karte der Staaten, welche die UN-Antikorruptionskonvention in ihren Parlamenten ratifizierten (rot). Deutschland (blau) gehört neben dem Sudan, Iran und Saudi Arabien nicht dazuDie internationale Generalversammlung der Antikorruptionsorganisation Transparency International hat in einer Resolution den Deutschen Bundestag aufgefordert, den Straftatbestand der Abgeordnetenbestechung zu verschärfen und damit endlich die Voraussetzungen für die Ratifizierung der UN-Konvention gegen Korruption (UNCAC) durch Deutschland zu schaffen. Die Generalversammlung fand in diesem Jahr in Berlin statt. TI forderte damit die Regierungsfraktionen des Deutschen Bundestages wiederholt auf, „die Voraussetzungen zu schaffen, dass Deutschland endlich die UN-Konvention gegen Korruption ratifizieren kann“. Allerdings: Bislang ohne Erfolg. Von allen europäischen Staaten haben nur Deutschland, Estland, Irland, Island, Kosovo, Liechtenstein, die Tschechische Republik und die Ukraine die Konvention nicht ratifiziert.

Im November wird in Doha die 3. Vertragsstaatenkonferenz der UN-Konvention gegen Korruption stattfinden. Deutschland wird dabei nur als Beobachter teilnehmen können. Bereits bei der vorbereitenden Sitzung in Wien musste Deutschland TI zufolge „in der letzten Reihe sitzen“. Wesentliches Thema der Konferenz in Doha ist die Einführung eines weltweiten gegenseitigen Überwachungsmechanismus. Die Position der EU-Staaten, die für einen strengen Überwachungsmechanismus eintreten, wird durch die Nicht-Ratifizierung seitens des wichtigen EU-Staates Deutschland geschwächt. Das ist nicht nur peinlich, sondern kann sich negativ auf die deutsche Wirtschaft, die ein hohes Interesse an korruptionsfreien Investitionsbedingungen und einheitlicher Strafverfolgung hat, auswirken. „Ohne wirksame Überwachung bleibt die UN-Konvention gegen Korruption eine bloße Worthülle“, kommentiert TI die Lage.

Die Umsetzung der UN-Konvention gegen Korruption hängt von der Einführung eines wirksamen und transparenten Überwachungsmechanismus ab. Entscheidend ist, dass Länderbesuche durch Prüfgruppen anderer Regierungen und die Einbeziehung der Zivilgesellschaft ermöglicht werden. Schließlich müssen die Länderberichte und Empfehlungen veröffentlicht werden, um Regierungen verantwortlich machen zu können. Sylvia Schenk, Vorsitzende von Transparency Deutschland: „Sollte die Einführung eines scharfen Überwachungsmechanismus scheitern, wäre das ein massiver Rückschlag für die Korruptionsbekämpfung weltweit. Die UN-Konvention gegen Korruption darf keine Worthülle bleiben.“

Bereits im Jahr 2003 hat Deutschland die UN-Konvention gegen Korruption unterzeichnet, aber sie ist bis heute nicht in geltendes Recht umgesetzt. Wesentlicher Hinderungsgrund ist die unzureichende Regelung des Straftatbestandes der Abgeordnetenbestechung (§108e StGB). Sylvia Schenk: „Das Aussitzen muss ein Ende haben. Sechs Jahre sind mehr als genug, um die Anforderungen der Konvention in deutsches Recht umzusetzen. Die neue Regierungsmehrheit hat jetzt die Möglichkeit, sich als Koalition gegen Korruption zu positionieren.“

Die UNCAC wurde inzwischen von 140 Staaten ratifiziert. Von den G20-Staaten haben allein Deutschland, Indien, Japan und Saudi-Arabien die UN-Konvention gegen Korruption nicht ratifiziert.

(2009-10-22)http://www.lifegen.de/newsip/shownews.php4?getnews=m2009-10-21-1511&pc=s02

Verbrecher Banden pur!

Man muss hierzulande auf der richtigen Etage arbeiten.
Auf Chefetagen sind Wildwest-Manieren haeufiger anzutreffen
als Otto Normalverbraucher ahnt. Recht und Gesetz spielen
oft nur eine untergeordnete Rolle. Eine wichtige Funktion
hat dabei der Staatsanwalt. Der ist in Deutschland politisch
weisungsgebunden. Hat man die Politik im Griff, so hat man
auch die Justiz in der Tasche.
So etwas nennt man Herrschaftswissen.

Dazu genuegt es oft schon, wichtige Politiker an der Leine
zu haben. Politiker abhaengig zu machen, ist keine Kunst.
Es funktioniert mit Geld, aber auch ohne.
Maenner im gesetzten Alter sind besonders anfaellig.
Bei der WestLB nutzte man fuer diesen Zweck z. B. einen
Bordell-Jet. WestLB Chef Neuber, der den Jet bezahlte, blieb
trotz Milliardenbetruegereien bis zu seinem Tod unbehelligt.

Peine, den 22. Oktober 2009
gez.: Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Selenz

Absatz Bewegung der Viktor Juschtschenko Mafia aus der Ukraine, mit der Beute

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , ,