Startseite > Ex-Kommunistische Länder > Merkels NATO Freund lässt foltern: Michail Saakaschwili, Chef der Georgischen Gangster

Merkels NATO Freund lässt foltern: Michail Saakaschwili, Chef der Georgischen Gangster

Nichts Neues von der Georgischen Verbrecher rund seit über 20 Jahren, identisch mit der KAS und CDU.

2008 organisierte er einen Krieg gegen Zivilisten im Raum Georgien, mit Hilfe der Amerikaner und Israelis.

Sogar staatstreue Sender kritisieren in ungewohnter Schärfe die Regierung von Präsident Michail Saakaschwili, der seit dem Südkaukasuskrieg mit Russland im August 2008 als politisch angeschlagen gilt.

Gefängnis des Grauens in Georgien: Ein Wärter schließt das Tor zum Gldanskaja-Gefängnis in Tiflis. (Quelle: Reuters)

Szenen wie aus einem Horrorfilm

Gefängniswärter prügeln und vergewaltigen – ein Folterskandal treibt die Georgier auf die Straßen. mehr

Die NATO Morde und Deutsche Geschäfte im Georgischen Angriff Krieg 2008

Das Georg Soros System: Ex-KGB-Agent klärt auf über Subversion

Georg Soros – CIA Hampelman: Saakashvili in Georgien zelebriert sein “State Caputure

Deutsche Politiker und Georg Soros Partner: Der Irre von Tiflis lässt es krachen

Soros-Kampagne: Krieg gegen Drogen gefährdet

 

  1. navy
    Januar 9, 2015 um 4:34 pm

    Merkel ist Fanvon der Welt Folterern und Massenmördern

    Die persönliche Nähe Merkels zu den widerlichsten Figuren der US-Macht hat lange finstere Schatten. Schon vor dem US-Angriff auf den Irak 2003 reiste Angela Merkel damals als CDU-Spitzenpolitikerin nach Washington in Begleitung ihres damaligen außenpolitischen Assistenten Friedbert Pflüger, in voller Kenntnis, dass sich der damalige amtierende deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder Deutschland gegen die US-Aggression positioniert hatte. Noch nicht Kanzlerin, aber sicherlich im Fadenkreuz Washingtons, ließ sich Merkel vom Falken Vizepräsident Richard Cheney empfangen und hofieren, derselbe neokonservative Falke, der den Irak-Krieg vorbereitete und der später die Legalisierung von Foltermethoden hemmungslos vorantrieb und bis heute mit unvergleichlichem Zynismus verteidigt gegen die elementarsten zivilisierten Normen und Menschenrechtskonventionen. Ja, so widerlich wie es klingt, so wahr ist es dennoch: In der Residenz eines Verteidigers unmenschlicher Praktiken und Misshandlungen von Menschen, in Richard Cheneys Residenz, findet Angela Merkel im Jahr 2003 Unterkunft in Washington. Hat die deutsche Botschaft in Washington das Berliner Außenministerium nicht rechtzeitig über Richard Cheney informiert? Hochgestellte Persönlichkeiten Deutschlands sind von unerwünschten schädlichen abstoßenden Kontakten abzuschirmen. Oder ist Merkels Verhalten eher bezeichnend für eine prinzipienlose Frau, ohne Format, ohne jede menschliche Würde?
    http://www.0815-info.com/modules.php?name=News&file=article&sid=11499#.VK_-JV2Le1E

  2. Januar 10, 2015 um 1:22 pm

    Hat dies auf Weltpolitik rebloggt und kommentierte:
    Merkels NATO-Freund lässt foltern

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: