Archiv

Archive for Juni 2013

Die USA hören gezielt ihre EU Partner in Brüssel ab


Auch Nichts Neues, auch wenn Viele jetzt einen Aufschrei machen

2014-1679.pdf         Echelon Affair: EP and Global Spying 1998-2002   December 6, 2014 (1.8MB)

Demnach wurden nicht nur Wanzen in dem Gebäude im Zentrum der US-Hauptstadt installiert, sondern auch das interne Computernetzwerk wurde infiltriert. Auf diese Weise bekommen die Amerikaner nicht nur Zugang zu Besprechungen in den Räumlichkeiten der EU, sondern auch zu E-Mails und internen Dokumenten auf den Computern.“

Ägypthen - Jemen - Tunesia - Jordania:Why the US fears Arab democracy

foto: ap/semansky
„SPIEGEL“-Bericht
Geheime Dokumente: US-Geheimdienst soll Wanzen in EU-Gebäuden installiert haben

EU-Vertretungen in Washington und bei Vereinten Nationen abgehört – EU-Politiker empört: „Große Belastung für Beziehungen zu USA“

 

IN 2000 outete alle Details auch warum der CIA Direktor persönlich.

 

The Wall Street Journal, March 17, 2000

Why We Spy on Our Allies

By R. James Woolsey, a Washington lawyer and a former Director of Central Intelligence.

What is the recent flap regarding Echelon and U.S. spying on European industries all about? We’ll begin with some candor from the American side. Yes, my continental European friends, we have spied on you. And it’s true that we use computers to sort through data by using keywords. Have you stopped to ask yourselves what we’re looking for?

The European Parliament’s recent report on Echelon, written by British journalist Duncan Campbell, has sparked angry accusations from continental Europe that U.S. intelligence is stealing advanced technology from European companies so that we can — get this — give it to American companies and help them compete. My European friends, get real. True, in a handful of areas European technology surpasses American, but, to say this as gently as I can, the number of such areas is very, very, very small. Most European technology just isn’t worth our stealing.

Why, then, have we spied on you? The answer is quite apparent from the Campbell report — in the discussion of the only two cases in which European companies have allegedly been targets of American secret intelligence collection. Of Thomson-CSF, the report says: „The company was alleged to have bribed members of the Brazilian government selection panel.“ Of Airbus, it says that we found that „Airbus agents were offering bribes to a Saudi official.“ These facts are inevitably left out of European press reports.

That’s right, my continental friends, we have spied on you because you bribe. Your companies‘ products are often more costly, less technically advanced or both, than your American competitors‘. As a result you bribe a lot. So complicit are your governments that in several European countries bribes still are tax-deductible.

When we have caught you at it, you might be interested, we haven’t said a word to the U.S. companies in the competition. Instead we go to the government you’re bribing and tell its officials that we don’t take kindly to such corruption. They often respond by giving the most meritorious bid (sometimes American, sometimes not) all or part of the contract. This upsets you, and sometimes creates recriminations between your bribers and the other country’s bribees, and this occasionally becomes a public scandal. We love it.

Why do you bribe? It’s not because your companies are inherently more corrupt. Nor is it because you are inherently less talented at technology. It is because your economic patron saint is still Jean Baptiste Colbert, whereas ours is Adam Smith. In spite of a few recent reforms, your governments largely still dominate your economies, so you have much greater difficulty than we in innovating, encouraging labor mobility, reducing costs, attracting capital to fast-moving young businesses and adapting quickly to changing economic circumstances. You’d rather not go through the hassle of moving toward less dirigisme. It’s so much easier to keep paying bribes.

The Central Intelligence Agency collects other economic intelligence, but the vast majority of it is not stolen secrets. The Aspin-Brown Commission four years ago found that about 95% of U.S. economic intelligence comes from open sources.

The Campbell report describes a sinister-sounding U.S. meeting in Washington where — shudder! — CIA personnel are present and the participants — brace yourself — „identify major contracts open for bid“ in Indonesia. Mr. Campbell, I suppose, imagines something like this: A crafty CIA spy steals stealthily out of a safe house, changes disguises, checks to make sure he’s not under surveillance, coordinates with a spy satellite and . . . buys an Indonesian newspaper. If you Europeans really think we go to such absurd lengths to obtain publicly available information, why don’t you just laugh at us instead of getting in high dudgeon?

What are the economic secrets, in addition to bribery attempts, that we have conducted espionage to obtain? One example is some companies‘ efforts to conceal the transfer of dual-use technology. We follow sales of supercomputers and certain chemicals closely, because they can be used not only for commercial purposes but for the production of weapons of mass destruction. Another is economic activity in countries subject to sanctions — Serbian banking, Iraqi oil smuggling.

But do we collect or even sort secret intelligence for the benefit of specific American companies? Even Mr. Campbell admits that we don’t, although he can’t bring himself to say so except with a double negative: „In general this is not incorrect.“ The Aspin-Brown Commission was more explicit: „U.S. Intelligence Agencies are not tasked to engage in ‚industrial espionage‘ — i.e. obtaining trade secrets for the benefit of a U.S. company or companies.“

The French government is forming a commission to look into all this. I hope the commissioners come to Washington. We should organize two seminars for them. One would cover our Foreign Corrupt Practices Act, and how we use it, quite effectively, to discourage U.S. companies from bribing foreign governments. A second would cover why Adam Smith is a better guide than Colbert for 21st-century economies. Then we could move on to industrial espionage, and our visitors could explain, if they can keep straight faces, that they don’t engage in it. Will the next commission pursue the issue of rude American maitre d’s?

Get serious, Europeans. Stop blaming us and reform your own statist economic policies. Then your companies can become more efficient and innovative, and they won’t need to resort to bribery to compete.

And then we won’t need to spy on you.

http://cryptome.org/echelon-cia2.htm

2014-1694.pdf         Senate CIA Torture Report Feinstein Statement    December 9, 2014
2014-1693.htm offsite CIA Response to Torture Report 1 2 3             December 9, 2014
2014-1692.pdf         Senate CIA Torture Report State Talk Points      December 9, 2014
2014-1691.pdf         Senate CIA Torture Report Obama Statement        December 9, 2014
2014-1690.pdf         Senate CIA Torture Report Minority Views         December 9, 2014 (14.5MB)

2014-1689.pdf         Senate CIA Torture Report Additional Views       December 9, 2014 (2.0MB)
2014-1688.txt         Hacked RU Interior Ministry URLs and File List   December 9, 2014
2014-1687.pdf         Senate CIA Torture Report                        December 9, 2014 (108MB)
Advertisements
Kategorien:Europa Schlagwörter: , , , ,

Wo sind die Milliarden der Irischen Betrugs Banker?


Betrugs Banker, Nichts Neues! Wie kamen diese Berufs Verbrecher überall in den Vorstand, ist eine gute Frage.

Wo die verschwundenen Milliarden sind, wäre ebenso eine gute Frage. Die Deutsche Bank, hat 77 Billiarden Derviate in den Büchern, ist also 100 Mal Bankrott und wird heute von den Experten des Betruges geführt, aber nicht von einem Banker.

Welche Experten diesen Staat vor wenigen Jahren auch noch als Vorzeige Modell verkauften, wirft ein Licht auf Wirtschafts Experten.

Verräterische Telefonmitschnitte Irische Pleitebanker haben den Staat betrogen

25.06.2013 ·  Interne Telefongespräche führender irischer Bankmanager zeigen, auf welch dreiste Weise sie in der Weltfinanzkrise mit falschen Angaben staatliche Milliardenhilfen erlangten. Als die „Anglo Irish Bank“ ihren Kapitalbedarf beziffern sollte, habe man sich die Zahl 7 Milliarden einfach „aus dem Arsch gezogen“.

Von Marcus Theurer und Philip Plickert

24915628 © AFPLachend in den Abgrund: Filiale der Anglo Irish Bank in Belfast (Archivbild 2010)

Die Gesprächsmitschnitte der Führung der Anglo Irish Bank wurden der Zeitung „Irish Independent“ zugespielt und jetzt veröffentlicht. Auf dem Höhepunkt der Weltfinanzkrise im Herbst 2008 machten die Banker Witze über die Schieflage ihres Kreditinstituts, über unwissende Politiker und Aufseher sowie ausländische Investoren. Der Leiter des Kapitalmarktgeschäfts der Bank, John Bowe, sagte einem Kollegen, Anglo Irish habe dem Staat einen Kapitalbedarf von 7 Milliarden Euro genannt, um die Pleite abzuwenden. Diese Summe sei frei erfunden: Er habe sie sich „aus dem Arsch gezogen“, sagte Bowe. Tatsächlich brauche Anglo Irish mehr Geld.

Mehr als 30 Milliarden Euro hat die Pleitebank letztlich die Iren gekostet, inzwischen ist sie abgewickelt worden. Die für das kleine Land extrem hohen Summen für Anglo Irish und zweie weitere Krisenbanken waren der Hauptgrund dafür, dass der irische Staat selbst an den Rand der Zahlungsunfähigkeit geriet. Ende 2010 erhielt Irland von den anderen Euro-Ländern und dem Internationalen Währungsfonds einen Milliarden-Hilfsprogramm. An der Last der Staatsschulden – inzwischen weit über 100 Prozent der Wirtschaftsleistung – werden die Iren noch Jahrzehnte schwer zu tragen haben.

„Ich muss mir gleich die Unterwäsche wechseln!“

Um so größer ist nun die Empörung über die Täuschung der Anglo-Irish-Banker. Als Kapitalmarktchef Drumm in einem Telefonat im Herbst 2008 erwähnte, dass man der Zentralbank versprochen habe, einen Überbrückungskredit sobald wie möglich zurückzuzahlen, brach er in Lachen aus: „Ich muss mir gleich die Unterwäsche wechseln!“ In einem anderen Gespräch redeten die Banker darüber, wie Anglo Irish dringend benötigte Einlagen deutscher Großinvestoren am internationalen Geldmarkt anlocken könnte, nachdem die irische Regierung im Oktober 2008 eine Garantieerklärung für die Banken des Landes abgegeben hatte. „Deutschland, Deutschland über alles“ fing Bowe zu singen an und lachte herzhaft. Am anderen Ende der Leitung saß Vorstandschef David Drumm. Er witzelte darüber, dass seine Bank die staatliche Garantieerklärung „missbrauche“…………….

Die EZB wird wohl Anfang 2014 die Bilanzen von etwa 140 europäischen Großbanken unter die Lupe nehmen. Dabei will sie den Kapitalbedarf angeschlagener Banken ermitteln und eine Abwicklung insolventer Banken – auch „Zombiebanken“ genannt – beschließen. Nach internen Schätzungen etwa der Deutschen Bank gibt es in Europas Bankensektor faule Kredite von 800 Milliarden bis 1,4 Billionen Euro.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/verraeterische-telefonmitschnitte-irische-pleitebanker-haben-den-staat-betrogen-12244082.html

Kategorien:Europa Schlagwörter:

der merkwürdige Tod des Journalisten Michael Hastings

Juni 25, 2013 2 Kommentare

Michael Hastings, ‚Rolling Stone‘ Contributor, Dead at 33

The bold journalist died in a car accident in Los Angeles

36

Comment

829

By Tim Dickinson

June 18, 2013 7:15 PM ET

michael hastings Click to Enlarge

Michael Hastings

Courtesy of Blue Rider Press/Penguin

Michael Hastings, the fearless journalist whose reporting brought down the career of General Stanley McChrystal, has died in a car accident in Los Angeles, Rolling Stone has learned. He was 33.

Hastings‘ unvarnished 2010 profile of McChrystal in the pages of Rolling Stone, „The Runaway General,“ captured the then-supreme commander of the U.S.-led war effort in Afghanistan openly mocking his civilian commanders in the White House. The maelstrom sparked by its publication concluded with President Obama recalling McChrystal to Washington and the general resigning his post. „The conduct represented in the recently published article does not meet the standard that should be met by – set by a commanding general,“ Obama said, announcing McChrystal’s departure. „It undermines the civilian control of the military that is at the core of our democratic system.“

Hastings‘ hallmark as reporter was his refusal to cozy up to power. While other embedded reporters were charmed by McChrystal’s bad-boy bravado and might have excused his insubordination as a joke, Hastings was determined to expose the recklessness of a man leading what Hastings believed to be a reckless war. „Runaway General“ was a finalist for a National Magazine Award, won the 2010 Polk award for magazine reporting, and was the basis for Hastings‘ book, The Operators: The Wild and Terrifying Inside Story of America’s War in Afghanistan.

For Hastings, there was no romance to America’s misbegotten wars in Afghanistan and Iraq. He had felt the horror of war first-hand: While covering the Iraq war for Newsweek in early 2007, his then-fianceé, an aide worker, was killed in a Baghdad car bombing. Hastings memorialized that relationship in his first book, I Lost My Love in Baghdad: A Modern War Story.

A contributing editor to Rolling Stone, Hastings leaves behind a remarkable legacy of reporting, including an exposé of America’s drone war, an exclusive interview with WikiLeaks founder Julian Assange at his hideout in the English countryside, an investigation into the Army’s illicit use of „psychological operations“ to influence sitting Senators and a profile of Taliban captive Bowe Bergdahl, „America’s Last Prisoner of War.“

„Great reporters exude a certain kind of electricity,“ says Rolling Stone managing editor Will Dana, „the sense that there are stories burning inside them, and that there’s no higher calling or greater way to live life than to be always relentlessly trying to find and tell those stories. I’m sad that I’ll never get to publish all the great stories that he was going to write, and sad that he won’t be stopping by my office for any more short visits which would stretch for two or three completely engrossing hours. He will be missed.“

Hard-charging, unabashedly opinionated, Hastings was original and at times abrasive. He had little patience for flacks and spinmeisters and will be remembered for his enthusiastic breaches of the conventions of access journalism. In a memorable exchange with Hillary Clinton aide Philippe Reines in the aftermath of the Benghazi attacks, Hastings‘ aggressive line of questioning angered Reines. „Why do you bother to ask questions you’ve already decided you know the answers to?“ Reines asked. „Why don’t you give answers that aren’t bullshit for a change?“ Hastings replied.

In addition to his work as a contributing editor for Rolling Stone, Hastings also reported for BuzzFeed. He leaves behind his wife, the writer Elise Jordan.

Matt Farwell is a veteran of the Afghanistan war who worked as a co-reporter with Hastings on some of his recent pieces. He sent this eulogy to Rolling Stone: „My friend Michael Hastings died last night in a car crash in Los Angeles. Writing this feels almost ghoulish: I still haven’t processed the fact that he’s gone. Today we all feel that loss: whether we’re friends of Michael’s, or family, or colleagues or readers, the world has gotten a bit smaller. As a journalist, he specialized in speaking truth to power and laying it all out there. He was irascible in his reporting and sometimes/often/always infuriating in his writing: he lit a bright lamp for those who wanted to follow his example.

„Michael was no stranger to trying to make sense this kind of tragedy nor was he unfamiliar the emptiness felt in the wake of a senseless, random death. After all, he’d already learned about it the only way he ever deemed acceptable for a non hack: first-hand. In the course of his reporting he figured this lesson out again and again in Iraq, Afghanistan and in the United States, and part of his passion stemmed from a desire to make everyone else wake the fuck up and realize the value of the life we’re living.

„He did: He always sought out the hard stories, pushed for the truth, let it all hang out on the page. Looking back on the past ten years is tough for anyone, but looking back on Michael’s past ten years and you begin to understand how passionate and dedicated to this work he was, a passion that was only equaled by his dedication to his family and friends, and how much more he lived in thirty-three years than most people live in a lifetime. That’s part of what makes this all so tough: exiting, he leaves us all with little more than questions and a blank sheet of paper. Maybe that’s challenge to continue to use it to write the truth. I hope we can live up to that. He was a great friend and I will miss him terribly.“

Read more: http://www.rollingstone.com/politics/news/michael-hastings-rolling-stone-contributor-dead-at-33-20130618#ixzz2XF9BY6ob

Follow us: @rollingstone on Twitter | RollingStone on Facebook

Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter:

action day der Israelischen Soldattinen


une 22, 2013

[Image]

2013-00401            Naked Female Israeli Soldiers Censored           June 22, 2013
Kategorien:Geo Politik

Syrische Terroristen im Auftrage von Erdogan und der NATO und kein Ende

Juni 17, 2013 7 Kommentare

Das der Syrien Krieg lange voraus geplant war, hat nicht nur Wesley Clark bestätigt, sondern auch der frühere Französische Aussenminister Dumas. Alles ist wie immer eine Lüge. Europa zahlt auf Grund der kriminellen Politik der NATO, der USA, wie der Britten, den Preis für diese Destabilisierung des Balkans, Asien, Nah-Ost und Afrika, was wohl US Politik ist, denn nur im Chaos kann man Geschäfte machen.

obamadoublespeak

According to the US State Department Bureau of Counter-terrorism, President Obama & Secretary of State Kerry could be held responsible for “knowingly providing, or attempting or conspiring to provide, material support or resources to the Al-Nusrah Front”

Volks Terroristen ohne Ende, wie man im Balkan, Irak, Afghanistan und Libyen sah. Welt Terrorist Nr. 1, die USA

Die Kriegsallianz gegen Syrien versucht, einen erneuten «Golf-von-Tonkin-Zwischenfall» zu kreieren
Uno-Menschenrechtsrat verabschiedet einseitige Resolution gegen Syrien
Wer setzt Giftgas in Syrien ein?
Interview von Peter Voegeli, Redaktor SRF, mit Prof. Günter Meyer
Christliche Dörfer in der Region Homs von bewaffneten Banden verwüstet

Weitere Artikel: FAZ

24815586

© Syrisches Präsidialamt F.A.Z.-Redakteur Rainer Hermann im Gespräch mit Baschar al Assad nahe Damaskus

17.06.2013 ·  In einem exklusiven Interview mit der F.A.Z. warnt Syriens Präsident Assad vor einem Export des Terrorismus nach Europa. Assad spricht über Waffen für die Rebellen, den Einsatz von Giftgas, die Rolle ausländischer Mächte und die Genfer Konferenz.

F.A.Z.-Interview with Assad: „Europe’s backyard would become a terrorist haven“  

Ein Projekt des PNAC, was hier im Video Wesley Clark erklärt!

Unbehelligt von den Meinungen des syrischen Volkes wurde dessen Schicksal schon längst von Mächten ausserhalb dessen Grenzen besiegelt. In einer Rede, die der pensionierte General Wesley Clark 2007 vor dem Commonwealth Club of California gab, berichtete er über einen von Mitgliedern des Project for a New American Century erfolgten Politikcoup. Clark zitiert aus einem vertraulichen, aus dem Büro des Verteidigungsministers erhaltenen Dokument, in dem die vollständige Umgestaltung des gesamten Mittleren Ostens und Nordafrikas verlangt wird. Unheilschwanger kündigte das Dokument angeblich Kampagnen zur systematischen Destabilisierung der Regierungen des Irak, von Somalia, dem Sudan, Libyens, Syriens, Libanons und Irans an.

http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=699

Syrienkrieg soll nun als Vorwand für Irankrieg dienen

Lux um Luzifer – vor 11 Stunden
Die Kriegshetzer erfinden jeden Tag neue Lügen. Nun soll es der Iran sein, der in Syrien einen Krieg gegen die „*Syrier*“ führt. Nun, nachdem sich mehr und mehr abzeichnet, dass sich die vermeintlichen „* Syrier*“ mit einer Niederlage aus dem Krieg in Syrien verabschieden werden. Die Betonung liegt auf vermeintliche Syrer, da es sich um von der NATO gesteuerte und finanzierte Araber-Banden handelt, die das syrische Volk terrorisieren. Israel hat mit seinen erneuten offenen Eingriffen in den Krieg gegen Syrien bewiesen, dass die arabischen Terrorbanden völlig im Interesse der zionistis… mehr »

Die staatliche deutsche Märchenschau berichtete am Samstag über die Explosion von zwei Autobomben in der türkischen Stadt Reyhanli, wodurch mindestens 40 Menschen ermordet und 100 weitere verletzt wurden, dass über die Hintergründe der Anschläge nichts bekannt ist.

Den Rest des Beitrags lesen »

Die Führer des internationalen Verbrechersyndikats, das seit nunmehr über zwei Jahren einen Terror- und Propagandakrieg gegen die Arabische Republik Syrien führt, sind in Panik geraten. Während die syrische Armee die Jihad-Lakaien Haus für Haus, Ortschaft für Ortschaft und Stadtteil für Stadtteil, abräumt, gelingt es ihnen nicht, dafür zu sorgen, dass die Nord-Atlantische Terror-Organisation NATO ihren beim gewaltsamen Regime Change scheiternden Lakaien mit einem offenen Angriffskrieg gegen Syrien zu Hilfe eilt.

Den Rest des Beitrags lesen »

Elbenbein Küste: die Zerstörung von West Afrika, durch Frankreich – der aktuelle Terror in Syrien

Jetzt sind Kommunisten die Attentäter

von Freeman am Montag, 13. Mai 2013 , unter , , | Kommentare (7)
Die türkische Regierung beschuldigt jeden Tag jemand anders den Bombenanschlag in Reyhnali verübt zu haben. Zuerst war es Präsident Assad persönlich, dann syrische Geheimagenten, dann türkische Staatsbürger im Auftrag des syrischen Geheimdienstes und jetzt sind es türkische Linksextremisten die ein kommunistisches System mit marxistisch-leninistischer Prägung in der Türkei…

Gates – US-Intervention in Syrien ist ein Fehler

von Freeman am Sonntag, 12. Mai 2013 , unter , | Kommentare (5)
Der ehemalige US-Verteidigungsminister Robert Gates hat vor einer militärischen Intervention der USA in Syrien gewarnt. Gates sagte in einem Interview mit dem TV-Sender CBS am Sonntag, eine militärische Einmischung in Syrien wäre ein „Fehler“ und der Ausgang würde unberechenbar und sehr schmutzig werden. „Ich dachte es war ein Fehler in Libyen und ich denke es ist ein…

Gewinnt die syrische Armee gegen die Terroristen?

von Freeman am , unter , | Kommentare (16)
Der syrische Informationsminister, Omran al-Zoubi, hat am Sonntag gesagt, die türkische Regierung hat ihr Grenzgebiet in einen „internationalen Treffpunkt der Terroristen“ verwandelt und ermöglicht die Lieferung von Waffen, Sprengstoff, Fahrzeuge, Geld und Killer die nach Syrien einsickern. Damit ist die Erdogan-Regierung direkt politisch und moralisch für das Blutvergiessen…

Türkische Ärzte – Kein Nervengas im Blut der Opfer

von Freeman am Mittwoch, 8. Mai 2013 , unter , | Kommentare (11)
Nach dem Carla del Ponte als Mitglied der UN-Kommission zur Untersuchung der Menschenrechtslage in Syrien am vergangenen Wochenende gesagt hat, die UN hat keine Hinweise gefunden, dass die syrischen Regierungstruppen Sarin eingesetzt hätten, gibt es weitere Aussagen welche die Geschichte über einen Giftgaseinsatz als unwahrscheinlich entlarven. Ärzte in der türkischen…

„jetzt sind es türkische Linksextremisten die ein kommunistisches System mit marxistisch-leninistischer Prägung in der Türkei errichten wollen“Wenn die Masche bei China und Russland nichts brachte, muss man einen Ersatzschuldigen finden, so ganz ohne den Schuldigen sieht die Sache irgendwie seltsam, dabei ist die Entdeckung gar nicht schwer und unwahrscheinlich, die Geheimdienste unterhalten genug Oppositionelle, Terroristen, Linke, Recht, Kriminelle und was man so braucht, um einen Event zum richtigen Zeitpunkt zu bekommen. Solchen Organisationen setzen die Geheimdienste bekanntlich die Köpfe an (vgl. NPD), im Übrigen nach der zweiten Methode von Chomsky.

Israel, Hisbollah und Iran sind gute Freunde geworden

von Freeman am Mittwoch, 15. Mai 2013 , unter | Kommentare (27)
Der Kommandeur der Al-Tawhid Brigade, Abdul Qader Saleh, hat gegenüber der türkischen Nachrichtenagentur Cihan gesagt, der israelische Bombenangriff auf das Waffenlager in der Nähe von Damaskus war deshalb, weil Israel mit dem Iran und der Hisbollah kooperiert, um Assad an der Macht zu halten. Der Anführer der Terrorbande meint, die syrische Armee und die Assad-Regierung…

Clarin Interview mit Bashar al-Assad

von Freeman am Samstag, 18. Mai 2013 , unter , | Kommentare (9)
Die Journalisten der grössten argentinischen Zeitung Clarin führten ein Interview mit dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad in Damaskus. Darin begrüsst er Schritte zu einem Dialog, den Moskau und Washington anstreben, um die Zerstörung des Landes zu beenden. Er meint aber, die westlichen Staaten suchen nur einen Weg um die Gewalt anzuheizen statt sie zu stoppen und…
Kategorien:NATO - Gladio

Die Deutsche Main Stream Presse, fälscht gezielt alle Berichte über Russland, inklusive der OSCE

Juni 15, 2013 1 Kommentar

Berichterstattung über Russland wird manipuliert

09. 06. 2013 | Von: Peggy Gallmeister

russland2Wer heute in Deutschland eine Zeitung aufschlägt, oder die Nachrichten im Fernsehen anschaut, ist davon überzeugt, eine objektive Berichterstattung zu erhalten, die Sachlagen so wiedergibt, wie sie sich tatsächlich verhalten. Die Pressefreiheit ist im Grundgesetzt im Artikel fünf verankert uns garantiert allen Medien das Recht auf Meinungsfreiheit, Informationsfreiheit und Rundfunkfreiheit. Betrachtet man jedoch die Manipulation der Berichterstattung, die viele Informationen zum Thema Russland betrifft, beginnt man sich zu fragen, wie es mit der Pressefreiheit in Deutschland wirklich aussieht.

In einem Interview mit den deutschen Journalisten Gunnar Juette, der in Russland lebt und arbeitet, geht klar hervor, dass eine Manipulation der Berichterstattung besteht, zumindest dort, wo dieses Land betroffen ist. Aus einigen konkreten Beispielen wird schnell deutlich, das die Berichte, die den Durchschnittsbürger über russische Themen erreichen, in Deutschland einem Zensur System unterliegen. Diese Tatsache kann ausgezeichnet an einer Situation erläutert werden, die sich vor einigen Jahren ergab. Zu dem Zeitpunkt war die Ukraine und Georgien bestrebt, der Nato beizutreten. Der damalige russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew kommentierte dieses Bestreben mit einer milden Frase, in der er ausdrückte, dass ihm diese Entwicklung keine Freude bereite, da sie eine mögliche Verschiebung des Kräftegleichgewichtes in Europa bedeuten könne. An diesem Satz ist kaum Anstoß zu nehmen. Jedoch wurden die Worte des Ministerpräsidenten in der deutschen Presse auf eine ganz andere Weise dargestellt und die Schlagzeile des Tages lautete: Medwedew droht der Nato.

………………..

http://www.theintelligence.de/index.php/politik/kommentare/5269-berichterstattung-ueber-russland-wird-manipuliert.html

Montag, 12. März 2012

Rußland-Wahl: OSZE-Beobachter widerspricht offiziellem OSZE-Bericht

 

Hier ‘mal wieder ein klassisches Beispiel dafür, wie Organisationen wie die OSZE, UNO und Co. arbeiten bzw. welche Absichten wirklich dahinter stecken. Das gilt zumindest für einzelne, aber entscheidende Mitarbeiter.

Nicht nachvollziehbar

Die OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) hat an den Präsidentenwahlen in Rußland am 4. März heftige Kritik geübt. Demnach soll es in jedem dritten Wahllokal zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein. Im Interview mit der Wiener Zeitung widersprach dem Stefan Schennach (SPÖ), der für den Europarat als Wahlbeobachter in Rußland war:

(…) Ich kann das Urteil der OSZE überhaupt nicht nachvollziehen. Als ich davon gehört habe, dachte ich, ich bin bei einer anderen Wahl gewesen. Die OSZE müßte mit Tausenden Beobachtern vor Ort gewesen sein, um so etwas überhaupt feststellen zu können. Ich selbst habe als Mitglied der Delegation des Europarates zwei Dutzend Wahllokale besucht. Nur zweimal habe ich die Note »schlecht« vergeben – aber nicht wegen Betrugs, sondern etwa deshalb, weil ein Wahllokal in einer Apotheke war und man nur schlecht zwischen Wählern und Kunden unterscheiden konnte. Die Berichte meiner Kollegen waren übrigens gleichlautend.

(…) Als ich 2008 für die OSZE in Georgien als Wahlbeobachter im Einsatz war, haben wir – im Gegensatz zu dieser Wahl in Rußland – wirklich empörende Verstöße festgestellt. Da tauchten, als das Ergebnis nicht stimmte, plötzlich zusätzliche Boxen mit Stimmzetteln auf, ein haarsträubender Wahlschwindel fand vor unseren Augen statt. Und wir waren fassungslos, als wir sehen mußten, daß der damalige Leiter der OSZE-Mission, obwohl er noch keine Berichte von uns hatte, die Wahl in Ordnung fand. (…)

[jW]

“Wenn OSZE recht hat, war ich bei einer anderen Wahl”

 

Von Gerhard Lechner

  • Wahlbeobachter Schennach hat in Russland keine Verstöße festgestellt.

 

“Wiener Zeitung”:

 

 

 

 

Die OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, Anm.) hat an den Präsidentenwahlen in Russland heftige Kritik geübt. Demnach soll es in jedem dritten Wahllokal zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein. Deckt sich das mit ihren Beobachtungen?

Verwandte Artikel

Mit Finte oder Brechstange

 

Stefan Schennach: Nein. Ich kann das Urteil der OSZE überhaupt nicht nachvollziehen. Als ich davon gehört habe, dachte ich, ich bin bei einer anderen Wahl gewesen. Die OSZE müsste mit tausenden Beobachtern vor Ort gewesen sein, um so etwas überhaupt feststellen zu können. Ich selbst habe als Mitglied der Delegation des Europarates zwei Dutzend Wahllokale besucht. Nur zwei Mal habe ich die Note “schlecht” vergeben – aber nicht wegen Betrugs, sondern etwa deshalb, weil ein Wahllokal in einer Apotheke war und man nur schlecht zwischen Wählern und Kunden unterscheiden konnte. Die Berichte meiner Kollegen waren übrigens gleichlautend. http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/europa/442092_Wenn-OSZE-recht-hat-war-ich-bei-einer-anderen-Wahl.html

Kernsatz: in den USA, müssen sich ausländische Politische NGO’s genauso per Gesetz seit 1938 registrieren lassen, wo Politische Stiftungen als kriminelles Enterprise, inklusive Finanzierung von Mafia Clans im Ausland auftreten, was bereits Geschichte ist.

Einfach peinlich:, wenn OSCE Beobachter davon sprechen, das ihre Berichte gefälscht werden um eine negative Darstellung von Russland zuerreichen:  aus 2012: Die ganz normalen gefälschten Berichte der OSCE, über Wahlen! diesmal über die Russland Wahl

Wladimir Putin – In Russland ist das Geld sicherer als in der EU // über die Politischen Stiftungen

 

Harald Neuber 09.04.2013

Die Durchsuchen deutscher Stiftungsbüros in Russland gehen in erster Linie auf einen Konflikt um politische Einflussnahme zurück

Der Besuch Wladimir Putins in Deutschland am Montag wurde für beide Seiten zum Schaulaufen. Syrien, Nordkorea, Zypern-Krise: Zu allen großen aktuellen Themen der Außenpolitik nahmen der russische Präsident und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Rande der Messe Hannover Stellung.

  • drucken
  • versenden

Besondere Aufmerksamkeit aber kam dem Thema der deutschen parteinahen Stiftungen zu. Behördliche Kontrollen von deren Büros in Moskau und Sankt Petersburg hatte im Vorfeld der Visite vor allem in Deutschland für Proteste gesorgt. Nachdem Putin diese Kritik bereits im Interview mit der ARD mit harschen Worten zurückgewiesen hatte, ließ er die Kommentare seiner Gastgeberin Angela Merkel auf einer gemeinsamen Pressekonferenz abprallen. Nicht nur die konservative Tageszeitung Die Welt forderte daraufhin eine “neue Russland-Politik”. In der emotional geführten Mediendebatte blieb ein nüchterner Blick auf die Stiftungspolitik Deutschlands aber aus. Dabei zeigt schon ein flüchtiger Blick, dass es nicht, oder zumindest nicht nur, um die “starke Zivilgesellschaft” geht, die Merkel am Montag einforderte.

Der russische Präsident Putin und die Bundeskanzlerin Merkel auf der Pressekonferenz

………………..

Laut der Politikwissenschaftlerin Swetlana W. Pogorelskaja – selbst eine ehemalige Stipendiatin der KAS – wurden die parteinahen Stiftungen bereits in den sechziger Jahren in denjenigen politischen Bereichen eingesetzt, “wo staatliche Aktivitäten als eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Gastlandes betrachtet werden konnten – zumal wenn es um Kontakte zu oppositionellen Kräften, um die Unterstützung von politischen Parteien und Gewerkschaften ging”.

Direkter Einfluss auf politische Parteien…………………

http://www.heise.de/tp/artikel/38/38898/1.html

 

Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter:

Die NATO Ausbreitung nach Osten,

Juni 15, 2013 6 Kommentare

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, das die NATO ein agressives Angriff Bündniss ist, was auch klar war in 1955, als man Atom Raketen in der Türkei gegen Russland stationierte.
Im Grunde sagt diese Grafik über die Ausbreitung der NATO alles:

Schöne Graphic, wobei die NATO damals Russland versprach, sich nicht nach Osten auszubreiten, was Genscher auch bestätigte. Dafür zog sich Russland aus der DDR zurück.

Genscher stellt EU-Sanktionen gegen Moskau infrage

Der langjährige deutsche Außenminister kritisiert, dass die NATO Zusagen nicht einhielt, und fordert eine Freihandelszone mit Russland

Interview 595 – Sibel Edmonds on NATO, Terrorism, 9/11 and Drug Running

01/30/201325 Comments

Widerspruch wird erste Bürgerpflicht

Ein Kommentar des ehemaligen verteidigungspolitischen Sprechers der CDU/CSU zu Joachim Gaucks Vorstellung vom Völkerrecht

Schauen wir doch einmal, was Baker und Genscher damals – als dem Thema noch nicht die Brisanz zukam, wie heute – im Interview gesagt haben:

 

Von Baker, Genscher, aber auch „Gorbatschow bestätigt, das damals abgemacht war, das die NATO sich nicht nach Osten ausdehnt.

Baker_Genscher

Genscher: „Wir waren uns einig, dass äh nicht die Absicht besteht, das NATO-Verteidigungsgebiet auszudehnen nach Osten. Das gilt übrigens nicht nur in Bezug auf die DDR, die wir da nicht einverleiben wollen, sondern das gilt ganz generell.“

Es ist also vollkommen klar, dass die NATO-Osterweiterung damals Thema war.

http://propagandaschau.wordpress.com/2014/11/09/legt-die-zeit-gorbatschow-erfundenes-zitat-in-den-mund/

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: