Startseite > Europa > Organ Handel im Kosovo und in der Welt und die Klinik des Prof. Dr. Manfred Beer: Medikus

Organ Handel im Kosovo und in der Welt und die Klinik des Prof. Dr. Manfred Beer: Medikus

Die Medikus Klinik, wurde inzwischen unter dubsioen Bedingungen verkauft, denn die EULEX im Kosovo wollte Selbige vor kurzem beschlagnahmen, aber die Klinik wurde für ein Trinkgeld schon zuvor verkauft.

Laut Firmen Registrierung von der UNMIK Organisation (Joachim Rückers, der SPD Wutzi, dem die UN Sicherheits Abteilung den Computer beschlagnahmt hat, wegen totaler Korruption und Mafiösen Verbindungen und Geschäfte), spielt eine Schlüsselrolle, als Haupt Geschäftsführer, Gesellschafter Ullrich Hake eine Rolle. Wir zeigen die hier die amtliche Firmen Registrierung, aus den EULEX Akten. Kindes Entführung, Tödung ist bei den Albanern vor allem rund um Tirana seit 1998 bekannt, ebenso rund um die UCK in Tirana und Kukes vor allem bis 2006, wo der letzte Italienische Arzt festgenommen wurde. Seit kurzem kommt es zu einem neuen Geschäfts Modell auf diesem Gebiete, der Ärzte Mafia in Albanien, wo 1998 3.000 $ für eine Niere gezahlt wurde, wobei die Albanischen Opfer, soweit bekannt, heute noch leben. 29 Seiten geheimer UNMIK Bericht! Die UN, USA, NATO, EU deckte dieses Verbrechen, denn der korrupte Joachim Rückers, war u.a. dort UNMIK Leiter, aber unter Kouchner der ebenso genau hierüber Bescheid wusste und Wesley Clark, wie die Geschichte beweist.

Veras Niere, Walters Geld: SPIEGEL-Report über den kriminellen Handel mit menschlichen Organen

Aussage des damaligen Ministers Gashi: Es wurde nur eine Genehmigung für Herz- und Kreislauf Gefäss Operationen erteilt, nicht für Urologie oder Transplantationen, weil das per Verfassung verboten ist. 9.1.2008! Firmen Registrierung hier der Auszug aus dem Kosovo Handelsregister.Nr. 1: Prof. Ulrich Hake, als Fach Arzt Nr. 2: der berüchtigte Türkische Arzt Yusuf Sönmez, der auch als Professor aufgeführt ist.

Medikus Ulrich Hake - Jusuf Sonmez

Prof. Dr. med. Ullrich Hake

Ulrich Hake - Uni Mainz

Qualifikationen: FA für Herzchirurgie

Tel. 06131 – 17 2105
Fax 06131 – 17 5513
ulrich.hake@unimedizin-mainz.deUlrich Hake, M.D., Ph.D. Klinik f. Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie Langenbeckstr. 1. Mainz 55131.

http://www.lajmeshqip.com/kombetare/rasti-medicus-shaip-muja-neser-rrefehet-ne-gjykate

Outcome of coronary endarterectomy — Hake and Oelert 69 (3): 977

ats.ctsnetjournals.org/cgi/content/full/69/3/977-a

Ulrich Hake, MD, PhDa, Hellmut Oelert, MD, PhDa. a Division of Cardiothoracic and Vascular Surgery, Johannes Gutenberg-University, Langenbeckstr 1, 55101

LabeledJournals Only

Komplette Liste der Namen usw.., Genehmigungen, Patienten, darunter auch ein Deutscher usw.

http://www.lajmeshqip.com/dossier/dossier20/ekskluzive-dosja-medicus-dr.perbindeshat-para-gjyqit

Ausschnitt aus dem Spiegel Artikel:

Professor: Manfred Beer

Im Fall der illegalen Organtransplantationen in der Medicus-Klinik führen gleich zwei Spuren nach Deutschland: die des Empfängers und die des Klinikbesitzers. Der Sonderermittler der europäischen Mission Eulex, Jonathan Ratel, geht seit 2010 in der Hauptstadt des Kosovo gegen ein Netzwerk internationaler Organhändler und Ärzte vor. Sie sollen in dem Krankenhaus vor rund fünf Jahren 20 bis 30 Menschen Nieren entnommen und sie zahlungskräftigen Kranken eingepflanzt haben. Die Medicus-Klinik wurde auch von dem deutschen Professor Manfred Beer finanziert, Chefarzt für Urologie am Berliner Franziskus-Krankenhaus. Beer bestreitet, von den illegalen Transplantationen in der Medicus-Klinik gewusst zu haben…..

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/organhandel-spur-nach-deutschland-a-847013.html

Kommentar: Gesundheits Wesen, war neben der Zigaretten Mafia, der Start der Balkan Mafia: Da durften Deutsche nicht fehlen.

Kommentar: Die Ausführungen des Professors Manfred Beer, sind lächerlich, denn die Medizin Mafia, der Albaner Mafia ist uralt, seit 20 Jahren bekannt und räubert bis heute die eigenen Staatlichen Kliniken aus, wo alle gespendeten Apparate in deren Privat Kliniken landen. Wie kommen Deutsche Ärzte, zu derartigen verbrecherischen Verbindungen, ist mehr wie erstaunlich, nachdem das Problem auch 1993 rund um Albanien schon bekannt war, wo Kinder entführt wurden in die Sex Sklaverei.

Prof. Manfred Beer

Aus diesem Rechts Verfahren in Köln, kleiner Ausschnitt.

Mit vollkommen rechtwidrigen Behauptungen, Erpressung organisierte eine der berüchtigsten Anwalt Kanzleien aus Berlin: Scherz eine Phantom Show, das angeblich Persönlichkeits Rechte des Prof. Dr. Manfred Beer verletzt sind. Natürlich gab es einstweilige Verfügungen über das damals berüchtigte Kölner Gericht, obwohl keine Personlichkeits Rechte verletzt wurden. Selber Schuld, wenn Firmen Dokumente, Registrierungen deutlich zeigen, das Manfred Beer sich direkt im Kosovo mit der damals gut bekannten Mafia als Partner, an einem Firmen Construct beteiligt hat. Es gab nie einen Rechts Grund, das man derartige Fakten per Einstweiliger Verfügung verbieten lassen will und wollte.

Bei minimal Intelligenz, würde man sich einmal mit einem Polizei Beamten, gut informierten Politiker, oder Sicherheits Personen unterhalten, bevor man mit Kosovaren Geschäfte macht, wo es nicht einmal eine Justiz gibt und Alles zusammen gefälscht wird.

Wie kommen Deutsche Ärzte, zu derartigen verbrecherischen Verbindungen, ist mehr wie erstaunlich, nachdem das Problem auch 1993 rund um Albanien schon bekannt war, wo Kinder entführt wurden in die Sex Sklaverei. Dr. Manfred Beer, war der eingetragene Haupt Geschäftsführer, der Medicus Klinik, der auch die Lizenz besorgte.

On 7
th
May 2008, the Permanent Secretary of the Mi
nistry of Health, Ilir RRECAJ issued a
decision on the grant of a
license to the MEDICUS Clinic and to
Dr Manfred BEER as a “Special
Hospital for Cardio Surgery”. The license to allow MEDICUS to operate a “Special Hospital for
Cardio Surgery” was dated the same day. The ME
DICUS Clinic has never been granted a license
for the practice of urology, despite providi
ng urological services

for several years

http://www.flarenetwork.org/media/files/organs_medicus_indictment.pdf

Prominente Albaner Journalisten zum Spiegel Artikel

Veshka e Verës dhe imazhi i Kosovës

BLOG | 2 GUSHT, 2012 – 13:53 | NGA ENVER ROBELLI

ZDF Dokumentation

Die Deutsch finanzierte Mafia Klinik in Phristina für den Organhandel: MEDIKUS


US Albanische Medien zum Thema und prominente Journalisten, welche aus Albanien fliehen mussten.

Enver Robelli: Kur dhelpra kalli bishtin e vet – und der Frankenstein des Balkans: Shaip Muja

Die Mafia “Medikus” Klinik im Kosovo arbeitete International, und selbst Russen flogen nach Phristina

UN knew about Kosovo organ trafficking, report says

Kosovo: “EULEX panic” after organ smuggling revelations

Organhandel Kosovo: — ZDF Reportage am 13.07.2011 um 23:45 Uhr

“Kein Interesse an staatlicher Ordnung”
Über Thaçi kann sich Berlin nicht im Unklaren sein. Bereits im Jahr 2005 wurden Auszüge aus einem Bericht des Bundesnachrichtendienstes bekannt, in dem es hieß, über “Key-Player” wie ihn bestünden “engste Verflechtungen zwischen Politik, Wirtschaft und international operierenden OK-Strukturen im Kosovo”. Die “dahinter stehenden Netzwerke” hätten keinerlei “Interesse am Aufbau einer funktionierenden staatlichen Ordnung, durch die ihre florierenden Geschäfte beeinträchtigt werden können.”[5] Zwei Jahre später bestätigte eine im Auftrag der Bundeswehr verfasste Analyse diesen Befund.[6] Dass ein “Key-Player”, dessen “Netzwerken” kein “Interesse am Aufbau einer funktionierenden staatlichen Ordnung” nachgesagt wird, auch im Amt des Premierministers von der Bundesrepublik Deutschland unterstützt wird, entbehrt nicht eines gewissen Zynismus: Schließlich gehört Berlin zu den tonangebenden Mächten unter den westlichen Besatzern des Kosovo, die vorgeben, dort staatliche Strukturen aufbauen zu wollen. Zuletzt hat die Bundesregierung dem Kosovo vor zwei Jahren umfangreichere Hilfe versprochen; zugesagt wurden 100 Millionen Euro. Der Nutzen der Finanztransfers bleibt im Dunkel: Die Arbeitslosigkeit im Kosovo ist mit offiziell 45 Prozent die höchste in ganz Europa, fast zwei Fünftel der Bevölkerung leben laut Angaben der Weltbank bis heute in Armut. Selbst das Bundesentwicklungsministerium gibt an, im Kosovo sei “wirtschaftlicher Aufschwung (…) noch nicht zu verzeichnen”.[7]

…..

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57969

Alle Institutionen sind von der Kosovo Mafia unterwandert, inklusive der NATO Stäbe, schreibt diese IEP Militär Studie in 2007 und bis heute hat sich Nichts geändert, weil die Politik Geschäfte machen will und mit Kriminellen kann man leichter Geschäfte machen.

v\:* {behavior:url(#default#VML);} o\:* {behavior:url(#default#VML);} w\:* {behavior:url(#default#VML);} .shape {behavior:url(#default#VML);}
/* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:“Normale Tabelle“; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-parent:““; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:“Times New Roman“; mso-ansi-language:#0400; mso-fareast-language:#0400; mso-bidi-language:#0400;}

Kosovo by the Institute for European Policy commissioned by the German Bundeswehr

Studie 124 Seiten pdf!

großes Grinsengroßes Grinsengroßes Grinsenhttp://balkanforum.org/IEP-BND/iep0001.PDF

Eine bekannte Kosovo Journalistin, brachte die Zusammenhänge ebenso, das Dr. Manfred Beer der Gründer war und die Spuren von der Gangster Familie Dervishi, führen tief nach Deutschland. 500.000 € will nun Dr. Manfred Beer investiert haben.

Dr. Beer: Investova 500 Mijë € në Medicus

nga  Florent SpahijaPrishtinëTetor 10, 201210:50

© Të drejtat autoriale

Mjeku gjerman, Manfred Beer, ka treguar përmes videolidhjes si ishte njohur me Lutfi Dervishin, gjatë studimeve postdiplomike. Gjatë luftës në Kosovë, Dervishi kishte qëndruar te ai me familje. Pas luftës, Dervishi i kishte thënë se donte t’ia kompensonte shpenzimet. Por, ia kërkon edhe 20 mijë marka që ta blinte një pronë. Më 2002, ishin pajtuar që paratë të investoheshin për hapjen e “Medicus”-it. Beer tha se në katin e dytë të klinikës kishte investuar deri në 500 mijë euro.

Në Gjykatën e Qarkut në Prishtinë, kolegji i gjykatësve dëgjoi të martën, përmes videolidhjes, dëshmitarin dr. Manfred Beer, mjek nga Gjermania dhe një ndër aksionarët e klinikës “Medicus”.

Gjermania i ishte përgjigjur pozitivisht kërkesës së Gjykatës së Qarkut në Prishtinë, që t’i ofronte ndihmën juridike ndërkombëtare dhe përmes videolidhjes, gjykata ta merrte në pyetje mjekun Beer.

Fillimisht, dëshmitari tregoi për njohjen e tij me të pandehurin Lutfi Dervishi. Ai tha se atë e kishte njohur që në Mynih, kur ai dhe Dervishi kishin qenë në studime postdiplomike. Dëshmitarit i kujtohej se Dervishi në atë kohë kishte ardhur nga një program i shkëmbimit të studentëve dhe ishte me bursë.

Të dy si urologë kishin punuar në gjetje shkencore dhe në ato klinike. Beer tha se Dervishi kishte qenë shumë i zoti në punën që bënte dhe kishte aftësi të mira në kirurgji.

Pasi qëndrimit dyvjeçar në Mynih, takimet e tyre kishin qenë më të rralla. Ata, kohë pas kohe, ishin dëgjuar në telefon por nuk ishin parë, tregoi dëshmitari. Ai tregoi se si në vitin 1999, gjatë luftës, Lutfi Dervishi e kishte lutur që të shkonte me familje në Gjermani, meqë kishte qenë i rrezikuar në Kosovë.

………………

http://gazetajnk.com/?cid=1,1018,3449

update: 13.12.2014, weil die selben Leute aus dem Kosovo auch in Syrien heute ihr Unwesen auch mit Kindes Entführungen erneut spielen.

Kategorien:Europa
  1. navy
    November 7, 2015 um 6:11 am

    Kosovo Organ Traffickers Appeal Against Convictions

    Five men who were found guilty of participating in an illegal kidney-trading ring at a Pristina clinic told an appeals court judge that they are innocent and their trial was flawed.
    Petrit Collaku, Armend Zenelaj
    BIRN
    Pristina
    Former Medicus clinic owner Lutfi Dervishi outside the court. Photo: BIRN.

    The appeals court in Pristina on Thursday reviewed complaints from five Kosovo men who were sentenced to a total of 20 years in prison in 2013 for harvesting and selling kidneys at the Medicus clinic near the capital.

    They are appealing against the verdict because they say that there were procedural errors during the trial and that the evidence in the case was collected unlawfully.

    “When the raid happened at Medicus, there was no court order. So the evidence was taken unlawfully and it should be declared as inadmissible,” said Linn Slattengren, the lawyer for the former owner of the clinic, Lutfi Dervishi.

    In April 2013, urologist Dervishi was found guilty of organised crime and people-trafficking and sentenced to eight years in prison.

    http://www.balkaninsight.com/en/article/kosovo-convicted-organ-traffickers-appeal-the-verdict-11-05-2015

    registered manager and shareholder of Medicus were the German Professor Professor Manfred Beer – Berlin, partners were equally: Professor Ulrich Hacke – Mainz! Why these people are not arrested

  1. Dezember 30, 2014 um 4:08 pm

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: