Startseite > Geo Politik > Die Amerikaner lieferten vor 30 Jahren Gift Gas Anlagen in den Irak, für Angriffe gegen den Iran

Die Amerikaner lieferten vor 30 Jahren Gift Gas Anlagen in den Irak, für Angriffe gegen den Iran

Als Top Secret gestempelte CIA Dokumente belegten damals, das in 1982 die Amerikaner Alles wussten, über die Gift Gas Angriffen des Saddam Hussein, gegen den Iran, weil Donald Rumsfeld die Anlagen dazu lieferte.

Rumsfeld lieferte auch an Nord Korea, technische Ausrüstung für den Bau der Atom Bombe und nicht nur Gift Gas Anlagen in den Irak damals.

Dei Deutschen lieferten mit Wissen des Horst Teltschik, ebenso technische Anlagen, zur Gift Gas Herstellung, wo es sogar einen Deutschen Prozess später gab.

Reagan tolerierte Saddam Husseins Giftgaseinsatz im Iran/Irak-Krieg

Freigegebene CIA-Dokumente belegen Kooperation zwischen USA und Irak

Die Zeitschrift Foreign Policy hat freigegebene Dokumente der CIA aus 1980er Jahren publiziert, welche die Zusammenarbeit der USA mit dem Irak bei Giftgasangriffen gegen den Iran belegen. So war der Reagan/Bush-Administration bekannt, dass der damals von den USA hochgerüstete treue Partner Saddam Hussein Senfgas und Sarin bei vier großen Angriffen auf den Iran einsetzte. Dennoch stattete die US-Regierung Hussein mit Satellitenaufnahmen und militärischen Karten des Iran aus.

Der Besitz solcher Waffen war kaum überraschend, denn die Chemikalien waren u.a. vom damaligen Sondergesandten Donald Rumsfeld geliefert worden. Damals hatten die USA offiziell eine Kenntnis vom tatsächlichen Einsatz der Chemiewaffen dementiert…

 

http://www.heise.de/tp/blogs/6/154843

Exclusive: CIA Files Prove America Helped Saddam as He Gassed Iran

The U.S. knew Hussein was launching some of the worst chemical attacks in history — and still gave him a hand.

BY SHANE HARRIS AND MATTHEW M. AID

http://www.foreignpolicy.com/articles/2013/08

Rumsfeld ‚helped Iraq get chemical weapons‘

By WILLIAM LOWTHER, Daily Mail

US Defence Secretary
Donald Rumsfeld
….

US Defence Secretary Donald Rumsfeld helped Saddam Hussein build up his arsenal of deadly chemical and biological weapons, it was revealed last night.

As an envoy from President Reagan 19 years ago, he had a secret meeting with the Iraqi dictator and arranged enormous military assistance for his war with Iran.

The CIA had already warned that Iraq was using chemical weapons almost daily. But Mr Rumsfeld, at the time a successful executive in the pharmaceutical industry, still made it possible for Saddam to buy supplies from American firms.

They included viruses such as anthrax and bubonic plague, according to the Washington Post.

The extraordinary details have come to light because thousands of State Department documents dealing with the 1980-88 Iran-Iraq war have just been declassified and released under the Freedom of Information Act.

At the very least, it is highly embarrassing for 70-year-old Mr Rumsfeld, who is the most powerful and vocal of all the hawks surrounding President Bush.

He bitterly condemns Saddam as a ruthless and brutal monster and frequently backs up his words by citing the use of the very weapons which it now appears he helped to supply.

The question is: Why has he never said anything about his role in the negotiations?

‚Donald Rumsfeld has some explaining to do,‘ a senior Pentagon official said last night, while Congressional sources said that a Senate Committee was considering opening hearings to investigate exactly what happened.

The documents could hardly have been released at a worse time for Mr Rumsfeld, who is building up troops in the Gulf in preparation for a war with Iraq that is generally expected to start in about a month.

They will also embarrass Tony Blair as he attempts to build international support for military action.

And they will cause a headache for the Foreign Office, because the news will be seen by Islamic countries as a prime example of American hypocrisy over the issue.

For years Middle Eastern countries have accused the US of double-talk over Iraq. They are bitterly critical that the American government helped arm Saddam during the 1980s in a war against Iran, which at that time Washington regarded as its biggest enemy in the region.

America’s critics are now disgusted by the way the administration has performed a somersault, and now expects them to agree that Saddam’s regime should be treated as a pariah.

This will make it even harder to persuade neighbouring states to offer Western troops bases and landing strips vital for such an onslaught.

But one thing was clear last night – President Bush will not let the embarrassment prevent him from forging ahead with his plans to attack Baghdad, and if that does happen Mr Blair will have no choice but to join him in the attack.

It was in late 1983 that Ronald Reagan made Mr Rumsfeld his envoy as the Iranians gained the upper hand in their war with Iraq.

Terrified that the Iranian Islamic revolution would spread through the Gulf and into Saudi Arabia – threatening US oil supplies – Mr Reagan sent Mr Rumsfeld to prop up Saddam and keep the Iranian militants within their own borders.

The State Department documents show that Mr Rumsfeld flew to Baghdad where he had a 90-minute meeting with Saddam followed by a much longer session with foreign minister Tariq Aziz.

‚It was a horrible mistake,‘ former CIA military analyst Kenneth Pollack said last night.

‚We were warning at the time that Hussein was a very nasty character. We were constantly fighting the State Department.‘

On November 1, 1983, a full month before Mr Rumsfeld’s visit to Baghdad, Secretary of State George Shultz was officially informed that the CIA had discovered Iraqi troops were resorting to ‚almost daily use of chemical weapons‘ against the Iranians.

Nevertheless, Mr Rumsfeld arranged for the Iraqis to receive billions of pounds in loans to buy weapons and CIA Director William Casey used a Chilean front company to supply Iraq with cluster bombs.

Kategorien:Geo Politik
  1. recep
    August 31, 2013 um 7:21 pm

    jetzt haben wohl die Saudis für die USA die Giftgas Waffen geliefert.

    Syrian rebels take responsibility for the chemical attack admitting the weapons were provided by Saudis‘ – source
    24.07.2012 Сирия повстанцы мятежник оппозиция война оружие боевик

    Photo: EPA

    In an interview with Dale Gavlak, a Middle East correspondent for the Associated Press and Mint Press News, Syrian rebels tacitly implied that they were responsible for last week’s chemical attack. Some information could not immediately be independently verified.

    “From numerous interviews with doctors, Ghouta residents, rebel fighters and their families….many believe that certain rebels received chemical weapons via the Saudi intelligence chief, Prince Bandar bin Sultan, and were responsible for carrying out the (deadly) gas attack,” he writes in the article.

    The rebels noted it was a result of an accident caused by rebels mishandling chemical weapons provided to them.

    “My son came to me two weeks ago asking what I thought the weapons were that he had been asked to carry,” said Abu Abdel-Moneim, the father of a rebel fighting to unseat Assad, who lives in Ghouta.

    As Gavlak reports, Abdel-Moneim said his son and 12 other rebels died in a weapons storage tunnel. The father stated the weapons were provided to rebel forces by a Saudi militant, known as Abu Ayesha, describing them as having a “tube-like structure” while others were like a “huge gas bottle.”

    “They didn’t tell us what these arms were or how to use them,” complained a female fighter named ‘K’. “We didn’t know they were chemical weapons. We never imagined they were chemical weapons.”

    “When Saudi Prince Bandar gives such weapons to people, he must give them to those who know how to handle and use them,” she warned. She, like other Syrians, do not want to use their full names for fear of retribution.

    Gavlak also refers to an article in the UK’s Daily Telegraph about secret Russian-Saudi talks stating that Prince Bandar threatened Russian President Vladimir Putin with terror attacks at next year’s Winter Olympics in Sochi if Russia doesn’t agree to change its stance on Syria.

    “Prince Bandar pledged to safeguard Russia’s naval base in Syria if the Assad regime is toppled, but he also hinted at Chechen terrorist attacks on Russia’s Winter Olympics in Sochi if there is no accord,” the article stated.

    “I can give you a guarantee to protect the Winter Olympics next year. The Chechen groups that threaten the security of the games are controlled by us,” Saudi Prince allegedly told Vladimir Putin.

    Mint Press News stated that some of the information couldn’t be independently verified and pledged to continue providing updates on this topic.

    Voice of Russia might be more credible than US government – Internet users

    Recent publication by the Voice of Russia ‚Syrian rebels take responsibility for the chemical attack admitting the weapons were provided by Saudis‘ received a strong outcry among the Internet users as some of them claiming that the company’s reports are more credible than allegations against Syrian government made by US authorities.

    ‘It’s more credible than the US saying we have real evidence of Assad using them [chemical weapons]. Assad doesn’t get weapons from Saudi Arabia. They don’t have ties. The US will use any reason it can to go to war. Even if it means creating one’, writesDylanJamesCo on Reddit.

    Meanwhile, not everyone shares such this point of view.

    KoreyYrvaI writes that ‘The Voice of Russia wants us to believe that the Rebels totally were responsible for the chemical attack, and it was an accident… because Russia has been impartial throughout all of this and I don’t think America(or anyone) needs another war, but this is hardly credible’.

    But one thing unites the users: they believe the US government wants and needs another war in the Middle East.

    ‘America is just getting better at proxy wars. They have firm ties with the Saudis, and they would have no problem destabilizing Syria if it meant the US could eventually target Iran and its oil reserve’, writes NineteenEightyTwo.

    Voice of Russia, Mint Press News
    Read more: http://voiceofrussia.com/news/2013_08_30/Syrian-rebels-take-responsibility-for-the-chemical-attack-admitting-the-weapons-were-provided-by-Saudis-1203/?from=menu
    in Deutsch

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2013/08/der-giftgasangriff-von-ghouta-war-ein.html

  2. Johne378
    Mai 9, 2014 um 10:15 pm

    Hey. Cool post. There’s a dilemma together with your website in chrome, and you may want to check this The browser will be the market leader and a huge component of other people will omit your great writing because of this issue. fffbfddedfec

  3. agroni
    Oktober 19, 2014 um 7:50 pm

    Giftgas im Irak
    20.10.2014
    BAGDAD/BERLIN/WASHINGTON
    (Eigener Bericht) – Vom „Islamischen Staat“ (IS) im Irak eroberte Giftgasbestände sind mit bundesdeutscher Unterstützung hergestellt worden. Auch Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) waren in den 1980er Jahren in die Vorbereitungen zu ihrer Produktion involviert. Das geht aus Analysen von Geheimdienstexperten hervor. Demnach sind Anlagen nahe Samarra („Al Muthanna“), die der IS im Sommer unter seine Kontrolle gebracht hat, „im wesentlichen“ von deutschen Firmen gebaut worden, darunter mindestens eine, bei der ein BND-Mitarbeiter an leitender Stelle tätig war. Wie die „New York Times“ berichtet, sind die irakischen Giftgasbestände, die sämtlich aus der Zeit vor 1991 stammen, unter der jahrelangen US-Besatzung nur zum Teil vernichtet worden, obwohl die Chemiewaffenkonvention ihre Sicherung und vollständige Zerstörung ausdrücklich vorschreibt. Teile der Bestände sind, wie aus den Recherchen der „New York Times“ hervorgeht, wohl bis heute als Kampfmittel nutzbar. Berichte, sie seien vom IS inzwischen eingesetzt worden, etwa in Kobane, kursieren bereits.
    Bis heute intakt
    Giftgas-Bestände, die mit westlicher Unterstützung produziert wurden, sind bis heute im Irak zu finden. Das geht aus einem umfangreichen Bericht hervor, den die „New York Times“ in der vergangenen Woche veröffentlicht hat. Demnach sind US-Soldaten ab 2003 in dem besetzten Land regelmäßig auf Chemiewaffenlager gestoßen – aus der Zeit vor dem Irak-Krieg 1991. Aus manchen Behältern sei das Giftgas bereits entwichen gewesen, doch seien eine ganze Reihe von Sprengköpfen, Granaten und Bomben trotz starker Korrosionserscheinungen bis heute intakt, schreibt die Zeitung. Die US-Regierung habe im Umgang mit den Waffen gegen die internationale Chemiewaffenkonvention verstoßen, derzufolge Giftgasvorräte unmittelbar nach dem Auffinden gesichert, deklariert und zerstört werden müssen. Tatsächlich seien große Lagerstätten ungesichert zurückgelassen und offenkundig vergessen worden; hätten US-Soldaten Teilbestände unter offenem Himmel zerstört, dann habe niemand die beteiligten Militärs oder gar die Bevölkerung über ihren Giftgasgehalt informiert. Hintergrund sei gewesen, dass zentrale Mächte Europas und die USA in den 1980er Jahren in die Produktion der Kampfstoffe involviert gewesen seien.[1]
    Vom Westen unterstützt
    Hintergrund war, wie die „New York Times“ festhält, der irakische Überfall auf Iran vom 22. September 1980. Bagdad suchte die vermeintliche Schwäche Teherans nach dem Umsturz von 1979 zu nutzen, um die Hegemonie am Persischen Golf zu erlangen – und erhielt Rückendeckung aus dem Westen, der interessiert gewesen sei, Iran aufgrund dessen antiwestlicher Aktivitäten „einzudämmen“, schreibt die „New York Times“. Als die iranischen Streitkräfte sich als stärker als gedacht erwiesen und erfolgreich Gegenangriffe durchgeführt hätten, habe die irakische Regierung im Juni 1981 ein Programm zur Produktion von Chemiewaffen vorangetrieben – und sei dabei vom Westen mit allem Nötigen unterstützt worden. Dabei seien nicht nur westeuropäische – insbesondere bundesdeutsche -, sondern auch US-amerikanische Unternehmen Bagdad zu Hilfe geeilt. Ihre Lieferungen hätten nahezu jeden Bereich umfasst – von chemischen Grundstoffen über Labore und Baupläne bis hin zu Raketen.[2] Tatsächlich wäre die damalige irakische Chemiewaffen-Herstellung ohne die Zuarbeit aus den NATO-Staaten kaum denkbar gewesen. Sie entfaltet jetzt – zum wiederholten Male – fatale Wirkungen.
    Im Besitz des IS
    Denn der „Islamische Staat“ (IS) hat sich inzwischen zumindest Teile der unzerstört gebliebenen Bestände angeeignet. Bekannt ist dies im Grundsatz schon seit Anfang Juli. Damals erklärte Iraks Botschafter bei der UNO, der IS habe die ehemalige Chemiewaffen-Produktionsanlage Al Muthanna bei Samarra erobert. Über eine bald danach zerstörte Video-Leitung habe Bagdad noch verifizieren können, dass zumindest Teile des Lagers vom IS geplündert worden seien. Damals erklärte das Pentagon, es bestehe keinerlei Anlass zur Sorge, weil die Materialien in Al Muthanna längst nicht mehr gebrauchsfähig seien.[3] Diese Behauptung kann nach dem Bericht der „New York Times“ nicht mehr aufrecht erhalten werden. Hinzu kommt, dass der IS auch andere Gebiete beherrscht, in denen vor 1991 Giftgas hergestellt wurde: etwa Falluja, das er schon zu Jahresbeginn weitgehend unter seine Kontrolle gebracht hat.
    Chemikalien aus Hamburg
    Die Giftgasbestände, auf deren Überreste der IS nun Zugriff hat, sind auch mit bundesdeutscher Unterstützung hergestellt worden. Dies gilt nicht nur für diejenigen in Falluja. Über die Hamburger Firma „Water Engineering Trading GmbH“ („W.E.T.“) heißt es in einer fundierten Analyse: „1986 wird eine Fabrik zur ‚Produktion von Pestiziden‘ für 20 Millionen Mark nach Falludscha geliefert, einem streng abgeschirmten Zentrum der irakischen Waffenproduktion. Zwei Anlagen werden errichtet, die am Tag 17,6 Tonnen Ausgangsprodukte für die Kampfstoffe Tabun und Sarin liefern können.“[4] Zudem habe W.E.T. „Chemikalien wie Natriumfluorid und Methylenchlorid“, die „zur Herstellung des Kampfgases Tabun“ benötigt würden, in den 1980er Jahren „tonnenweise“ an den Irak verkauft. Noch 1987 sei „eine vierköpfige W.E.T.-Delegation von 14 irakischen Projektmanagern zu einer viertägigen Besprechung empfangen“ worden. W.E.T. war nicht die einzige bundesdeutsche Firma, die sich an der irakischen Giftgasproduktion beteiligte, und Falluja war nicht der einzige Zielort ihrer Aktivitäten.
    Anlagen aus Dreieich
    Tatsächlich sind auch die „Chemieanlagen von Samarra“, wie ein Bericht bereits 1991 bestätigte, „im wesentlichen von Deutschen“ errichtet worden. Bei den Anlagen handelt es sich um die unweit Samarra gelegene Produktionsstätte Al Muthanna, die im Sommer vom IS erobert und geplündert worden ist. Es stehe fest, dass dort „Zehntausende von Artillerie-Geschossen und Kurzstrecken-Raketen mit tödlichem Gift abgefüllt worden“ seien, hieß es in dem Bericht weiter; darunter seien auch 122-Millimeter-Raketen gewesen.[5] Giftgasgefüllte 122-Millimeter-Raketen wurden von der U.S. Army in den Jahren ab 2003 im Irak entdeckt. W.E.T. habe „auch eine Rohrverschraubungsanlage“ nach Samarra geliefert, hielt der Autor des Berichts fest, „genau passend zum Öffnen und Verschließen der Raketen“. „Eine sieben Millionen Mark teure Abfüllstation, ebenfalls von W.E.T.“, habe „das Gas in die Geschoßhülsen“ gedrückt. Diverse weitere bundesdeutsche Firmen waren beteiligt, unter anderem „Karl Kolb“ (Dreieich bei Frankfurt am Main).
    Unter den Augen des BND
    Als die bundesdeutsche Unterstützung für die Giftgasproduktion des Irak öffentlich bekannt wurde, hieß es Anfang der 1990er Jahre, „der Geschäftssinn deutscher Unternehmer“ lasse sich leider „weder von internationalen Sanktionen noch von nationalen Gesetzen bremsen“; von „Exporteuren des Todes“ war – zu Recht – die Rede.[6] Tatsächlich sind jedoch auch staatliche Stellen involviert gewesen. So warb der BND 1986 einen Manager der Firma W.E.T. an, der mindestens bis März 1988 für den Dienst gearbeitet hat; außer ihm sollen zwei weitere W.E.T.-Angestellte für die Auslandsspionage tätig gewesen sein. Die deutsche Zuarbeit für die irakische Giftgasproduktion erfolgte zudem genau in den Jahren, in denen der BND seine Beziehungen nach Bagdad deutlich intensivierte (german-foreign-policy.com berichtete [7]). Die politische Verantwortlichkeit dafür ist nie geklärt worden – obwohl die Vorfälle zu einer Zeit geschahen, zu der der Westen, wie die „New York Times“ jetzt in Erinnerung ruft, den Irak im Krieg gegen den Iran mit allen möglichen Mitteln unterstützte, um einen weiteren Einflussgewinn des als antiwestlich eingestuften Regimes in Teheran zu verhindern.
    Nicht eingeplant
    Tatsächlich stehen mit den Überresten der irakischen Giftgasbestände nun zum wiederholten Male Waffen, die einst von Deutschland geliefert oder mit deutscher Hilfe produziert wurden, einer antiwestlichen Kraft zur Verfügung. Als sie geliefert bzw. produziert wurden, dienten sie zentralen strategischen Zielen des Westens in Mittelost; dass sie anderweitig zum Einsatz kommen könnten, war nicht eingeplant. Derweil ist zu hören, der IS habe die Chemiewaffen schon eingesetzt – unter anderem in Kobane, also gegen Kurden in Syrien. Kurden wurden bereits zuvor Opfer der mit bundesdeutscher Unterstützung produzierten Chemiewaffen – 1988 in Halabja im Irak.
    Weitere Informationen zum Krieg gegen den IS finden Sie hier: Vom Westen befreit, Von Kurdistan nach Alawitestan, Das Ende einer Epoche (I), Waffen für die Peschmerga, Das Ende einer Epoche (II), Öl ins Feuer, Der zwanzigjährige Krieg, Ein verzweifelter Abwehrkampf und Berliner Prioritäten.
    [1], [2] C. J. Chivers: The Secret Casualties of Iraq’s Abandoned Chemical Weapons. http://www.nytimes.com 14.10.2014.
    [3] Rebellen übernehmen Kontrolle in Chemiewaffenlager. http://www.faz.net 08.07.2014.
    [4] Peter F. Müller, Michael Mueller, Erich Schmidt-Eenboom: Gegen Freund und Feind. Der BND: Geheime Politik und schmutzige Geschäfte. Reinbek 2002. S. dazu Geschäftsgeheimnisse.
    [5], [6] Hans Leyendecker: Die Giftgaslieferungen an den Irak waren kein Zufall. library.fes.de 1991.
    [7] S. dazu Geschäftsgeheimnisse.

    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58971

  4. makroni
    Oktober 21, 2014 um 6:03 pm

    Lebenshaus Schwäbische Alb – Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

    Das wahre Geheimnis der biologischen Waffen des Irak

    Von Eric Margolis

    In den 1990er Jahren pflegten Journalisten zu scherzen: „Natürlich wissen wir, dass der Irak chemische Waffen besitzt. Wir haben ja die Lieferscheine, mit denen wir es beweisen können!“

    Es stellte sich heraus, dass der Scherz exakt der Wahrheit entsprach.

    Als ich 1990 über den Irak berichtete – gerade vor der ersten massiven Bombenkampagne der USA – fand ich heraus, dass die USA und Britannien insgeheim für den Irak ein Arsenal von biologischen Waffen aufgebaut hatten für den Einsatz gegen den Iran im acht Jahre dauernden Krieg des Irak gegen den Iran.

    Und das, während die USA und Britannien mit atemberaubender Scheinheiligkeit gegen die angeblichen Gefahren der WMDs (Weapons of Mass Destruction – Waffen der Massenvernichtung) des Irak schäumten, welche nie existiert haben. Einige Jahre später hielten die beiden führenden Apostel des Angriffs gegen den Irak George W. Bush und Tony Blair Standpauken gegen Saddam Husseins Waffenprogramme, wobei sie sich hüteten, den großen Beitrag westlicher Unterstützung für den irakischen Führer zu erwähnen.

    Letzte Woche brachte die viel gelesene New York Times einen mehrseitigen Bericht unter dem Titel: „Stillgelegte chemische Waffen und geheimgehaltene Verluste im Irak.“

    Die New York Times spielte eine entscheidende Rolle beim Hineintreiben der USA in zwei Kriege gegen den Irak. Amerikas führende Zeitung ist endlich konfrontiert mit einem Teil der hässlichen Wahrheit über die nichtexistierenden Waffen der Massenvernichtung des Irak, dem von den USA benutzten Vorwand, den Irak zu bombardieren und dann zu besetzen. Vielleicht versucht sie ihren schmutzigen Ruf wiedergutzumachen oder zu reinigen.

    Der Irak besaß keine Atomwaffen, wie die USA falsch behaupteten. Aber er besaß ein Arsenal von chemischen und biologischen Waffen – geliefert von den Mächten des Westens. Es handelte sich um taktische, nicht strategische Waffen. Ihre Reichweite betrug maximal 100 km.

    Laut New York Times wurden nach dem zweiten Krieg gegen den Irak 2003 17 Soldaten der USA und sieben Iraker durch Senf- und Nervengas verletzt, nachdem sie vergrabene geheime Lager von chemischen Waffen des Irak aus dem Jahr 1980 ausgegraben hatten. Schändlicherweise wurde ihr Leiden vom Pentagon geheim gehalten und den Soldaten wurde entsprechende medizinische Versorgung vorenthalten, um diese schmutzige Geschichte zu vertuschen.

    Aber was ich in Bagdad herausfand, war viel schlimmer.

    Ich stieß auf zwei britische Wissenschaftler, die im geheimen Labor des Irak für chemische und biologische Kriegsführung Salman Pak in der Nähe von Bagdad angestellt waren. Die Briten vertrauten mir an, sie gehörten zu einem großen technischen Team, das geheim organisiert und dem Irak in der Mitte der 1980er von der britischen Regierung und dem Geheimdienst MI6 „zur Verfügung gestellt worden war“. Ihr Ziel war es, Anthrax, Pest, Botulismus und andere gefährliche Keime zu entwickeln und „waffenfähig“ zu machen für den Einsatz als taktische biologische Waffen………….
    http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008789.html

  1. August 28, 2013 um 6:54 am
  2. Dezember 23, 2015 um 7:38 pm

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: