Startseite > NATO - Gladio > Einzige NATO Strategie: Lügen, für jede Art von Terror Krieg mit kriminellen Partnern

Einzige NATO Strategie: Lügen, für jede Art von Terror Krieg mit kriminellen Partnern

Immer mit Kriminellen und Terroristen unterwegs: die NATO, vor allem die Amerikaner und Britten: von Bosnien, über den Kosovo und Albanien, Afghanistan,Irak, Georgien, Libyen, Syrien usw..

Wahnsinn: Im ZDF Spezial zu Syrien am 27.8.2013 um 19:20 Uhr sagte Experte Prof. Günter Meyer live (Zentrum für Forschung zur Arabischen Welt), dass die Logik dafür spricht, daß den Giftgasanschlag in Syrien die Rebellen verübt haben. Er sagte auch, daß die von den USA vorzulegenden Beweise vermutlich gefälscht sein werden, wie beim Irak-Krieg mit den Massenvernichtungswaffen. Ebenso die übliche Propaganda Lüge der USA ist.

Die Sendung ist nun in der Mediathek nicht zu sehen.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/#/beitrag/video/1972716/ZDF-spezial:-Rote-Linie-überschritten
Ab 3:20 min 4:30 genau hinhören.

Der absolute Hammer !!!

Die von den imperialistischen Mächten vorgebrachten Behauptungen, sie
würden Syrien aus humanitären Gründen angreifen, um syrische
Zivilisten zu schützen, verdienen nichts als Verachtung. Nur ein paar
Tage nach der Billigung des Massakers, das die von den USA
unterstützte ägyptische Militärjunta an tausenden unbewaffneten
Demonstranten begangen hatte, bereiten sie einen neuen blutigen
Feldzug vor.
…”
http://www.wsws.org/de/articles/2013/08/27/syri-a27.html/2013/08/gehoren-arzte-zur-kriegspropaganda.html#ixzz2dI9ZUY4i

Taliban und Terroristen Freund Recep Erdogan – How Turkey Went From ‘Zero Problems’ to Zero Friends

Die Kriegshetze gegen Syrien

27. August 2013

Zehn Jahre nachdem die US-Regierung auf Grundlage von Lügen über nicht existente Massenvernichtungswaffen einen Krieg gegen den Irak entfesselte, schicken sich Paris, London und Washington an, mit einer nicht weniger grotesken Provokation einen neuen Aggressionskrieg gegen Syrien zu rechtfertigen.

Den Behauptungen, dass das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad vergangenen Mittwoch in Ghouta (nahe Damaskus) Chemiewaffen eingesetzt habe, fehlt jegliche Glaubwürdigkeit.

Das Assad-Regime hat keinen Grund, einen solchen Angriff auszuführen. Bis Mittwoch besiegten seine Kräfte mit leichter Hand die von den USA gesponserten Oppositionsmilizen ohne Chemiewaffen einzusetzen. Weil sie über keine Unterstützung in der Bevölkerung verfügt und wiederholt Niederlagen einstecken musste, bröckelt die Opposition auseinander und löst sich in Banden von Plünderern und Mördern auf. Das wird durch die Erklärung der mit Al Qaida verbundenen Opposition bestätigt, nach dem Angriff auf Ghouta alle Alawiten (die Glaubensrichtung, der Assad angehört) töten zu wollen, die sie ergreifen.

Behauptungen, Assad setze chemische Waffen ein, dienen einzig einem Zweck: um Washington und seinen Waffenbrüdern einen Vorwand für einen Angriff auf Syrien zu liefern. Wiederholt drohten sie, im Falle des Einsatzes von Chemiewaffen durch das Regime, militärisch einzugreifen. Falls in Ghouta ein Angriff mit Chemiewaffen stattgefunden hat, dann wissen François Hollande, David Cameron und Barack Obama weit mehr über ihn als Baschar al-Assad.

Noch bevor ein Beweis für einen solchen Einsatz vorliegt, sogar bevor überhaupt eine Untersuchung eingeleitet wurde, fordern französische und britische Offizielle Krieg gegen Assad. Am Tag nach dem angeblichen Angriff betonte der französische Außenminister Laurent Fabius, dass „Gewalt“ die einzig angemessene Antwort sei.

Beamte der Obama-Regierung gaben sogar an, keine UNO-Untersuchung oder Beweissicherung haben zu wollen, bevor sie losschlagen. Sie sagten gestern der New York Times, dass bereits eine Liste mit Angriffszielen im Weißen Haus zirkuliere. Man sei „entschlossen, sich nicht in eine langwierige Debatte über Zugang für UNO-Inspektoren hineinziehen zu lassen, weil Zweifel bestehen, dass sie jetzt glaubwürdige Funde machen könnten.“

Die Behauptung der Obama-Regierung, sie ziehe in den Krieg, weil eine „rote Linie“ überschritten worden sei, nämlich weil Chemiewaffen eingesetzt wurden, ist absoluter Betrug. Sie will nicht untersuchen, was in Ghouta geschehen ist. Sie braucht einen Vorwand, um den Medien den Krieg als „glaubwürdig“ präsentieren zu können. Damit sollen beabsichtigte Militäraktionen gerechtfertigt werden, die unabhängig davon geplant sind, ob das Assad-Regime Chemiewaffen eingesetzt hat oder nicht.

Paris, London und Washington stürzen sich in einen Krieg mit weitreichenden Auswirkungen. Amerikanische Lenkwaffenzerstörer werden ins östliche Mittelmeer entsandt um Positionen einzunehmen, aus denen Schläge gegen Syrien geflogen werden können. Die Militärplaner bereiten eine massive Bombardierung vor und haben die Waffenlieferungen an die islamistische Opposition in Syrien ausgeweitet. Sie weisen offen Warnungen der syrischen Verbündeten Iran und Russland zurück, dass ein amerikanischer Angriff auf Syrien schreckliche Folgen für die gesamte Region haben werde.

Zwei Tage nach dem behaupteten Chemiewaffenschlag formulierte einer der führenden Strategen des US-Imperialismus, Anthony Cordesman vom Zentrum für Strategische und Internationale Studien, in einer langen Stellungnahme die geostrategischen und wirtschaftlichen Interessen, die die treibende Kraft hinter den Kriegsvorbereitungen sind.

Er schrieb: “Falls Baschar al-Assad siegt oder auf eine Weise überlebt, die ihm die Kontrolle über den Großteil Syriens belässt, wird der Iran in einem polarisierten und unter Sunniten und Schiiten aufgeteilten Nahen Osten aufs Neue in hohem Maße Einfluss auf den Irak, Syrien und den Libanon ausüben. Minderheiten werden beständig ins Exil getrieben werden. Dies würde Israel, das in diesem Falle niemals wieder einen passiven Assad erwarten könnte, vor neue ernstzunehmende Risiken stellen. Jordanien und die Türkei würden geschwächt werden und der Iran, und dies ist am wichtigsten, würde weit mehr Einfluss am Golf erhalten. BP schätzt, dass der Irak und der Iran gemeinsam über fast zwanzig Prozent der weltweit nachgewiesenen Erdölreserven verfügen; der Nahe Osten verfügt über mehr als 48 Prozent.“

Um ihr Ziel zu erreichen, das darin besteht, alle Hindernisse aus dem Weg zu räumen, die ihrer Kontrolle über die ungeheueren Ölreserven des Nahen Ostens im Wege stehen, würden die imperialistischen Mächte, angeführt von den Vereinigten Staaten, ohne zu zögern dasselbe Blutbad an hunderttausenden Syrern anrichten, in welches sie zuvor die irakische Bevölkerung gestürzt hatten.

Es gibt eine starke Opposition der Arbeiterklasse in den Vereinigten Staaten und Europa dagegen, wieder einmal in einen Krieg für Öl und geopolitische Vorteile hineingezogen zu werden. Eine am Samstag von Reuters/Ipsos veröffentlichte Umfrage zeigt, dass nur neun Prozent der amerikanischen Öffentlichkeit die US-Intervention in Syrien unterstützen und dass nur 25 Prozent sie unterstützen würden, selbst wenn nachgewiesen wäre, dass Assad Chemiewaffen eingesetzt hat.

Da sie diese öffentliche Meinung sehr wohl kennen, geben die amerikanischen und europäischen Medien nichts preis über die Interessen, die hinter den Kriegsplänen stehen. Ebenso weigern sie sich, die Anschuldigungen der islamistischen Opposition kritisch zu hinterfragen, obwohl bestens bekannt ist, dass diese Kräfte enge Bindungen zu Al Qaida haben und regelmäßig die Presse belügen. Lügengestank umhüllt diese jüngste Operation der vom Staat kontrollierten Medien, die einen Haufen Lügen über Massenvernichtungswaffen verbreiten, um einen neuerlichen Aggressionskrieg zu rechtfertigen.

Die von den imperialistischen Mächten vorgebrachten Behauptungen, sie würden Syrien aus humanitären Gründen angreifen, um syrische Zivilisten zu schützen, verdienen nichts als Verachtung. Nur ein paar Tage nach der Billigung des Massakers, das die von den USA unterstützte ägyptische Militärjunta an tausenden unbewaffneten Demonstranten begangen hatte, bereiten sie einen neuen blutigen Feldzug vor.

Arbeiter und Jugendliche müssen sich dem Krieg entgegenstellen, den Washington und seine Verbündeten in Syrien zu entfesseln drohen. Wenn sie nicht von einer Bewegung der Arbeiterklasse aufgehalten werden, werden die imperialistischen Mächte weit über einen Krieg mit Syrien hinausgehen und danach streben, das von Cordesman bezeichnete Programm zu erfüllen. Außer den Ländern, in welche die Kämpfe in Syrien schon hinübergeschwappt sind, wie Libanon und Irak, haben die Imperialisten den Iran und letztlich Russland und China in den Blick genommen.

Alex Lantier

US-Aussenminister Kerry ist ein Kriegsverbrecher

von Freeman am Montag, 29. Juli 2013 , unter | Kommentare (15)
Was wissen wir über John Kerry, seit 1. Februar 2013 Aussenminister der Vereinigten Staaten und Nachfolger von Hillary Clinton? Bekannt ist, er war Senator für Massachusetts, Vorsitzender im Ausschuss für Aussenpolitik und 2004 war er der Kandidat der Demokraten bei den US-Präsidentschaftswahlen. Er unterlag als designierter Verlierer gegen den Amtsinhaber George W. Bush….

Missbildungen durch das kriminelle benutzen von Uran Munition, gegen die Zivil Bevölkerung

Der Irak hat heute die höchste Rate von Missbildungen Weltweit, und dann kommt Vietnam, wo ebenfalls die Amerikaner ihre Verbrechen organisierten.

Fallujah and Weapons of Mass Destruction
Victoria Fontan

23cleft-lip.jpg

August 24, 2013 –
Blessed are the meek. He is the cheeriest child in Fallujah, Anbar. He spends his days stuck to his older brothers, who take turns playing with him, feeding him, and reassuring him when he feels disoriented, which happens every time a stranger comes to visit his family. He is sweet, a little smaller than other children his age, and is as pale as a cherub. There is no light in his eyes when he looks into yours; at times, he watches you like he is floating above the room. He is the son of Sheikh Faker in whose mosque Occupy Fallujah was initiated last December. Sheikh Faker tells me his son is one of many children born with congenital abnormalities after the 2004 US-led destruction of 75% of the city. He was born alive, yet his future is jeopardized by his fragile nature: any infection could kill him. Dr Samira Alaani, Head of the Congenital Malformations Unit at the newly renovated Fallujah hospital, explains how abnormalities have soared since 2004…
  continua / continued avanti - next    [100451] [ 27-aug-2013 03:38 ECT ]

Geopolitische Interessen im Syrien-Konflikt Die Großmacht allein gewinnt keine Kriege

24.08.2012 ·  Wer das Verhalten Amerikas, Russlands und Chinas gegenüber Syrien verstehen will, dem helfen geopolitische Theorien wenig. Eine Replik.

Von Pia Fuhrhop und Markus Kaim

© Khalil Hamra/AP/dapd Nichtstaatliche Kriegsführung: Kämpfer der Rebellengruppe „Freie Syrische Armee“ in Aleppo

Der Historiker Hans-Christof Kraus hat sich in der deutschen Debatte des Konfliktes in Syrien nicht zurückgehalten. Die meisten Kommentatoren, so Kraus, litten bei ihren Analysen an geopolitischer Ahnungslosigkeit, sträflicher Naivität, schlichter Ignoranz und grenzenloser Unkenntnis. Angesichts dieser Situation bietet der Autor „zehn Minuten Nachhilfe aus gegebenem Anlass“ an.

Weitere Artikel

Deutsche Kommentatoren und Politiker wären schlecht beraten, folgten sie seiner knappen Nachhilfeviertelstunde. Dann hätten sie zwar verstanden, dass nicht nur humanitäre Motive das Verhalten der internationalen Staatengemeinschaft in Syrien prägen und dass der Nahe Osten aufgrund seiner Lage und Ressourcen eine strategisch wichtige Region darstellt. Mehr aber nicht. Möchte man die Gründe für das Handeln und Nichthandeln externer Mächte erklären, ist mit einer geopolitischen Analyse des frühen zwanzigsten Jahrhunderts, wie Kraus sie bietet, wenig geholfen. Im 21. Jahrhundert ist die Welt doch komplizierter geworden.

Die Hochzeit geopolitischer Ordnungsvorstellungen, denen zufolge sich das außenpolitische Verhalten eines Staates aus bestimmten geografischen Rahmenbedingungen ableite, liegt vor 1945. Sie ist ideologisch und analytisch untrennbar mit der weltpolitischen Epoche des Imperialismus bzw. Kolonialismus verbunden, gründet auf der Idee einer Balance zwischen Großmächten in der Weltpolitik und ist an den unbestrittenen Vorrang des Staates in der internationalen Politik gekoppelt. Nur wenn diese Grundannahmen erfüllt sind, lässt sich geopolitisch argumentieren.

Es agieren Staaten mit eigenen Interessen

 

FAZ

Kategorien:NATO - Gladio
  1. gostika
    August 28, 2013 um 5:46 pm

    Immer mit Terroristen und Kriminellen: Massen Mord an Zivilisten als Politik

    9/13/2004
    Kosovo: Mudschahedin eingeschleust

    Kosovo: Mudschahedin eingeschleust

    Ein deutscher Journalist sagte als Zeuge der Verteidigung beim
    Prozess gegen den jugoslawischen Ex-Präsidenten Slobodan Milosevic
    aus.
    Den Haag/Belgrad – Die militärische US-Beratungsfirma MPRI hat 1998
    arabische Söldner aus Mudschahedin-Einheiten aus Bosnien-Herzegowina
    in die südserbische Provinz Kosovo eingeschleust. Dies sagte der
    deutsche Journalist Franz-Josef Hutsch am Dienstag als Zeuge der
    Verteidigung beim Prozess gegen den jugoslawischen Ex-Präsidenten
    Slobodan Milosevic. Hutsch war zwischen September 1998 und Dezember
    1999 im Kosovo, verbrachte dort die meiste Zeit in den Reihen der
    “Befreiungsarmee des Kosovo” (UCK) und schrieb für die “Tageszeitung”
    und die Illustrierte “stern”.

    Viel Geld geboten

    Die Offiziere arabischer Abstammung seien von der MPRI rekrutiert
    worden, “haben eine große Summe Geld erhalten und wurden in der
    Türkei ausgebildet”. Bereits 1998 seien zwischen 80 und 120
    Mudschahedin im Kosovo stationiert gewesen, sagte Hutsch. Bis zum
    Sommer 1998 habe es sich bei der UCK um eine “spontane Bewegung”
    gehandelt, die “weniger terroristische Angriffe” durchgeführt habe.
    “Nach dem Besuch von (US-Balkan-Chefunterhändler Richard) Holbrooke
    im Sommer 1998 kam es zur Reorganisierung der UCK und auf mysteriöse
    Weise erschien Agim Ceku”. Ceku war UCK-Führer und ist heute
    Kommandant des Kosovo-Schutzkorps.

    UCK wollte provozieren

    Nach einer Vereinbarung zwischen Holbrooke und Milosevic im Oktober
    1998 hätten sich die jugoslawischen Sicherheitskräfte in die Kasernen
    zurückgezogen. Die UCK habe dies dazu genutzt, um neue Stellungen zu
    beziehen. “Die Taktik der UCK war es, die Patrouillen der Polizei und
    des Militärs zu überfallen, um eine übertriebene Reaktion zu
    provozieren. In einigen Fällen gab es unverständliche Reaktionen der
    serbischen Kräfte”, sagte Hutsch.

    Mediengerechte Inszenierungen

    Die im Jahr 1999 immer heftigeren Zusammenstösse seien zum großen Teil
    von der UCK “inszeniert” worden, die gute Berater für Beziehungen mit
    der westlichen Öffentlichkeit gehabt hätten. “Die UCK hielt
    Flüchtlinge in den Wäldern, bis westliche Journalisten auftauchten.
    Zivilisten wurden in Dörfer gebracht, die von serbischen Einheiten
    angegriffen wurden, oder die UCK verbat ihnen, die Dörfer zu
    verlassen”, berichtete der Journalist.

    http://kurier.at/ausland/765161.php

  2. gostika
    August 29, 2013 um 7:58 pm

    Was Kerry wegließ, ist jedoch die Tatsache, dass der Angriff auf
    Al-Ghuta ebenso gut von den Rebellen ausgegangen sein könnte. Denn
    auch sie besitzen C-Waffen und die Mittel zu ihrem Einsatz, wie
    Günter Meyer, Leiter des Zentrums zur Forschung zur Arabischen Welt
    an der Universität Mainz, im Gespräch mit der Berliner Zeitung
    festhält.

    Die Quellen, auf die sich Meyer beruft, stehen nicht im Verdacht,
    Assad nahezustehen. Es war die Polizei des Nato-Partners Türkei, die
    im Mai in der Provinz Adana ein Dutzend Kämpfer der islamistischen
    Al-Nusra-Front festnahm und dabei einen Zwei-Kilo-Tank mit dem
    Nervengas Sarin beschlagnahmte, wie die großen Medien des Landes
    übereinstimmend berichteten. In diesem Kontext können auch Berichte
    der syrischen Regierung, sie habe an mehreren Orten C-Waffen-Depots
    der Rebellen entdeckt, so im Juli in Baniyas und nun in Jobar bei
    Damaskus, nicht pauschal als unglaubwürdig abgetan werden.

    „Dass auch die Aufständischen über Giftgas verfügen, ist eindeutig“,
    sagt Günter Meyer und erinnert an den schwersten bekanntgewordenen
    Angriff mit C-Waffen in Syrien vor Al-Ghuta. Im März seien in Chan
    al-Assal unweit von Aleppo nach unterschiedlichen Angaben zwischen 26
    und 31 Todesopfer durch Giftgas zu beklagen gewesen – „in einem von
    Assad-treuen Schiiten bewohnten Ort, der unter der Kontrolle der
    Regierung stand“, wie er hervorhebt.

    Recherchen des Londoner Guardian hätten ergeben, dass Chan al-Assal
    damals von Al-Nusra-Kämpfern von einem Gebiet nahe der türkischen
    Grenze aus beschossen wurde. Auch Carla del Ponte, einst
    Chefanklägerin am UN-Gericht für Ex-Jugoslawien und nun Mitglied
    einer Sonderkommission des UN-Menschenrechtsrates, erklärte wenig
    später im Schweizer Fernsehsender RSI, es gebe Zeugenaussagen, „dass
    chemische Waffen in Syrien eingesetzt worden sind – allerdings nicht
    von der Regierung, sondern von der Opposition“.

    In Al-Ghuta sei bislang nur klar, dass C-Waffen eingesetzt wurden –
    nicht aber, von wem, sagt Meyer. „Doch bei jedem Verbrechen fragt
    man: Wem nutzt es? Und in diesem Fall muss man sagen: Mit Sicherheit
    nicht dem Regime. Militärisch ist es überall auf dem Vormarsch, und
    zwar mit konventionellen Waffen.“ Die einzigen, die Interesse am
    Einsatz von C-Waffen haben könnten, seien die Aufständischen: „Die
    Vermutung liegt nahe, dass dieser Massenmord geplant worden ist, um
    die USA zum Eingreifen zu bewegen.“

    > http://www.berliner-zeitung.de/politik/giftgas-in-syrien-auch-die-rebellen-haben-chemiewaffen-,10808018,24134746.htm

    Die Sendung ist nun in der ZDF – Mediathek zu sehen.

    > http://www.zdf.de/ZDFmediathek/#/beitrag/video/1972716/ZDF-spezial:-Rote-Linie-überschritten

    Ab 3:20 min 4:30 genau hinhören.

    http://www.heise.de/tp/blogs/foren/S-Prof-Guenter-Meyer-im-ZDF-die-neuen-Luegen-und-Faelschungen-rund-um-Syrien/forum-264117/msg-24029634/read/

  3. burosi
    August 29, 2013 um 8:11 pm

  4. burosi
    August 29, 2013 um 8:17 pm

  5. burosi
    August 30, 2013 um 1:49 pm

    30.08.2013 – Die militärische Lage

    DAMASKUS/BERLIN (Eigener Bericht) – Angesichts der
    NATO-Interventionspläne gegen Syrien bekräftigt die deutsche Kanzlerin
    erneut ihre Forderung nach „Konsequenzen“ aus dem jüngsten
    Giftgas-Einsatz unweit Damaskus. Nach wie vor liegen keine Beweise
    dafür vor, wem der Einsatz anzulasten ist; nach einem früheren
    Giftgas-Einsatz, den mutmaßlich Aufständische verübten, waren
    Forderungen des Westens nach „Konsequenzen“ ausgeblieben. Pläne für
    „begrenzte“ Militärschläge des Westens, wie sie derzeit in Aussicht
    gestellt werden, lagen bereits mehrere Wochen vor dem Giftgas-Einsatz
    vor. Ein militärnaher US-amerikanischer Think-Tank empfahl sie, als
    die syrische Armee deutliche Erfolge erzielte und die Aufständischen
    schwer bedrängte. Begrenzte Schläge könnten die syrische Luftwaffe
    beträchtlich schädigen und damit den Nachschub für die Armee
    behindern, hieß es Ende Juli beim Washingtoner Institute for the Study
    of War; dies gilt als Möglichkeit, den Aufständischen aus der
    Defensive zu verhelfen. Die Bundeswehr ist in die Kriegsplanungen
    einbezogen worden. Unterdessen rät ein geheimdienstnaher
    US-amerikanischer Think-Tank, bei der Analyse vorliegender
    Informationen über den Syrien-Krieg die Motive der Quellen besonders
    in Rechnung zu stellen: In Washington würden in diesen Tagen in großem
    Umfang „Fehlinformationen“ und „Halbwahrheiten“ lanciert – üblicher
    Alltag im Propagandakrieg.

    Fehlinformationen und Halbwahrheiten
    Mit einer ungewöhnlich offenen Stellungnahme ist am Mittwoch der als geheimdienstnah eingestufte US-Think-Tank Stratfor an die Öffentlichkeit getreten. In Washington seien gezielt „Informationen an Medien durchgestochen worden – in der Hoffnung, Fehler früherer Regierungen zu vermeiden“ und nun die „skeptische amerikanische Öffentlichkeit von der Notwendigkeit einer Intervention zu überzeugen“, berichtet Stratfor. Man müsse die Informationen „mit einer gesunden Dosis Skepsis“ behandeln: Schließlich gehe es durchaus auch um die „überlegte Freigabe von Fehlinformationen“ und „Halbwahrheiten“. Verstehe man, wieso eine – wahre oder falsche – Information preisgegeben worden sei, dann helfe das, die Motive der Stichwortgeber besser einzuschätzen. „Zu wissen, wer entschieden hat, eine Information herauszugeben, und warum er das getan hat, ist genauso wichtig wie zu wissen, ob sie wahr ist“, schreibt Stratfor.[1] Für Deutschland gilt dies gleichermaßen.

    ……………

    Keine Konsequenzen
    Unterdessen bleiben begründete Zweifel an der nach wie vor unbewiesenen Behauptung der Regierungen diverser NATO-Staaten, die Regierung Syriens habe den aktuellen Giftgas-Einsatz zu verantworten. So hat zu Beginn dieser Woche Günter Meyer, der Leiter des Zentrums zur Forschung zur Arabischen Welt an der Universität Mainz, bekräftigt, es gebe keinerlei Beweise für einen Giftgas-Angriff des syrischen Regimes. Vielmehr gebe es aber Beweise, dass die Aufständischen ihrerseits Giftgas besäßen.[3] Darauf hat bereits im Mai Carla del Ponte hingewiesen. Del Ponte untersucht seit letztem Jahr im UNO-Rahmen unter anderem mutmaßliche Giftgas-Angriffe im Syrien-Krieg. Anfang Mai erklärte sie explizit: „Nach den Zeugenaussagen, die wir gesammelt haben, haben die Aufständischen Chemiewaffen benutzt; sie haben Sarin-Gas eingesetzt.“ Zwar sei es nötig, weitere Beweise zu sammeln, doch könne man nach gegenwärtigem Stand dem Regime nichts anlasten.[4] Die damalige Reaktion im Westen wich von der heutigen signifikant ab: Regierungen und Medien wiesen del Pontes Aussagen vehement zurück. Die westliche Unterstützung für die Aufständischen wurde nicht eingeschränkt, sondern vielmehr ausgeweitet; das gilt auch für ihre Unterstützung aus der Bundesrepublik.[5]

    ……………..

    mehr
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58676

  6. opmi
    September 6, 2013 um 5:45 pm

    Reine Verbrecher, wie sie Gefangene exekutieren

  7. opmi
    September 6, 2013 um 5:48 pm

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: