Startseite > Ex-Kommunistische Länder > welche Bio Waffen Monster züchten die USA in Georgien?

welche Bio Waffen Monster züchten die USA in Georgien?

Verbotene Forschung, kann nur der einzige Grund sein, das man ein teures Labor in der Dritten Welt baut. Die Amerikaner verstossen seit Jahren gegen jedes Internationale Abkommen, Gesetz und sind ein Anarchie Staat von Kriminellen.

Oktober, 20:29 1

Die Insel von Dr. Moro: welche Monster züchten die USA in Georgien?

солдат США лаборатория медицина анализ

© Foto: US Army Africa / flickr.com

STIMME RUSSLANDS Die Präsenz eines Biolabors des US-Militärs in Georgien bleibt eine Hürde für die Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen mit Russland. Das hat der Chefsanitätsarzt Russlands Gennadij Onischenko erklärt. Seiner Meinung nach stehen die Militärstrukturen der USA, die auf dem Territorium Georgien stationiert sind, außer Kontrolle der georgischen Behörden und beschäftigen sich mit der Tätigkeit, die von den Konventionen im Bereich der Biologie verboten ist.

Das Lugar-Forschungszentrum gilt als eine der meist geschlossenen Organisationen in Georgien. Das Zentrum, das vor 5 Jahren für US-Gelder gebaut wurde, wurde bereits nach seiner Eröffnung von Legenden umwoben. Die örtlichen Einwohner rätselten, warum sollten die USA in einem anderen Land ein Labor für 270 Mio. Dollar bauen? Eine der meist verbreiteten Vermutungen ist, dass die USA in Georgien die biologischen und chemischen Waffen herstellen. Vom großen Interesse der USA an dieser Einrichtung auf dem georgischen Boden zeugt auch der Rang der Gäste, die zur offiziellen Eröffnung des Zentrums eingereist sind. So wurde die Veranstaltung vom Vize-Verteidigungsminister der USA Andrew Weber besucht, der für die Fragen des A-B-C-Schutzes zuständig ist. Die Hälfte des Personals des Zentrums sind Militärs. Es spricht der ehemalige Minister für Staatssicherheit Georgiens Valerij Chaburdzanija.

„Die Bevölkerung ist misstrauisch, weil die Amerikaner kein Interesse für die georgische Wirtschaft zeigten und sich dann plötzlich für irgendwelche Biostämme interessierten und Geheimoperationen durchführen. Verdächtig ist auch die Tatsache, dass da die Militärs arbeiten.“

Unter der Bevölkerung entstehen viele Gerüchte. Die Vorbereitung der Vogelgrippe in 2011, die Masern-Epidemie Ende 2012 sowie die Schweinepest in 2013. All das verbinden die Einwohner Georgien mit der Existenz dieses Labors. In einigen Medien gab es sogar Mitteilungen darüber, dass die Amerikaner jene oder andere Viren an der georgischen Bevölkerung testen. Niemand glaubt heute der offiziellen Erklärungen darüber, dass die Amerikaner damit Nichts zu tun haben und das Zentrum dafür gebaut haben, um die epidemiologische Lage in der Republik zu beobachten, betont der georgische Politologe Arshcil Tschkoidze.

Es ist bemerkenswert, dass dieses Labor nur ein Glied in der einheitlichen Kette solcher Einrichtungen ist, die die Amerikaner in einer Reihe der europäischen Staaten, Thailand, Ägypten und Kenia gebaut haben, um ihren Einfluss in den geopolitisch wichtigen Regionen der Welt zu verbreiten. Indem die USA traditionell nur im eigenen Interesse handeln, kümmert sie wenig, ob das georgische oder jedes anders Volk verdächtige Biolabors mit unklarer Zweckbestimmung braucht.

USA verstoßen gegen Biowaffen-Vereinbarungen

Jan van Aken 07.09.2001

Biowaffen-Fabrik in Nevada wurde nicht im Rahmen der „vertrauensbildenden Maßnahmen“ gemeldet

Hamburg, 7. September 2001 – Eine Versuchsanlage der US-Armee zur Produktion von biologischen Waffen hat Washington vor den anderen Vertragsstaaten der Biowaffen-Konvention verheimlicht. Damit wurde gegen die 1991 beschlossenen „vertrauensbildenden Maßnahmen“ verstoßen, nach denen alle Programme der biologischen Abwehrforschung jährlich offengelegt werden müssen. Die vertrauensbildenden Maßnahmen sind politisch verbindlich, ein Verstoß kann jedoch nicht rechtlich geahndet werden. Mit dieser Geheimhaltung hat Washington ein weiteres Mal die Biowaffen-Konvention unterlaufen.

Nach Veröffentlichungen der New York Times vom Dienstag dieser Woche hat das Pentagon Mitte der 1990er Jahre begonnen, in Camp 12 – einem ehemaligen nuklearen Testgelände in der Wüste Nevadas – eine Anlage zur Produktion biologischer Waffen aufzubauen. (Vgl.Pentagon bestätigt nach Pressebericht Forschung an biologischen Kampfstoffen) In zwei Testläufen 1999 und 2000 wurden versuchsweise harmlose Bakterien in der Anlage gezüchtet. Nach Angaben der US-Regierung sollte damit untersucht werden, ob aus kommerziell erhältlichen Bauteilen eine Produktionsanlage erstellt werden kann und ob dabei verräterische Spuren entstehen. Deshalb, so die Verantwortlichen, diene diese Produktionsanlage rein defensiven Zwecken.

……………….

http://www.heise.de/tp/artikel/9/9489/1.html

  1. juka
    August 18, 2014 um 2:05 pm

    Show

  2. navy
    August 28, 2015 um 3:47 pm

    US Verbrecher etablieren sich in Georgien um noch mehr Terrroristen auszubilden.

    Durch Erpressung kommen solche Verträge zustande

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: