Startseite > Geo Politik > USA:: Kommentar: Die „Idiokratie“ der Republikaner

USA:: Kommentar: Die „Idiokratie“ der Republikaner

Wenn die Politischen Führer eines Landes, vollkommen kriminell und auch noch Idioten sind, kann Nichts Gutes mehr dabei heraus kommen: Beträge eines Amerikaners, der in Berlin lebt.

Kommentar: Die „Idiokratie“ der Republikaner

Die Minderheit einer Minderheit ist schuld am jetzigen Stillstand in Washington. US-Amerikaner und DW-Redakteur Jefferson Chase sieht die Ursache im Wahlsystem.
Video im Orignal Engl. Text.
Proteste gegen den „Shutdown“
Zu meinen inoffiziellen Pflichten als in Berlin lebender Amerikaner gehört die Aufgabe, gelegentlich meine deutschen Freunde über das politische System der USA aufzuklären. Kein leichtes Unterfangen, denn die meisten Menschen, die in demokratischen Nationen leben, setzen die einheimische Staatsform mit der Demokratie gleich. Dabei gibt es unzählige Modalitäten. Für Amerikaner ist es genauso befremdlich, dass relativ unbeliebte Politiker über Parteilisten Karriere machen können, genauso wie es den meisten Deutschen seltsam erscheint, dass Barack Obama nicht Chef der demokratischen Partei ist, oder dass der US-Präsident von Wahlmännern und nicht direkt vom Volk gewählt wird.

Für die jetzige Krise in Washington habe ich dennoch keine Erklärung, zumindest keine, die die Situation auf nachvollziehbare staatspolitische oder historische Gründe zurückführt. Was gerade am Capitol Hill stattfindet, ist keine Debatte um Staatsschulden, von der man sich einen vernünftigen, pragmatischen Kompromiss erhoffen könnte, sondern der Versuch einer Minderheit, nämlich der Tea Party, gegen den Willen der Mehrheit zu regieren. Keine Demokratie also, sondern – wie soll man es anders benennen? – eine Idiokratie. Eine Regierung der Dummen.

Man erinnert sich an Sarah Palin, die als Mutter dieser politischen Bewegung gilt. Ihre Nachfolger sind keinen Deut klüger. Michele Bachmann – die Anführerin der Tea-Party-Gruppe im Repräsentantenhaus und eine der Hauptverantwortlichen der Staatskrise – warnte einmal, dass Impfstoffe gegen bestimmte Geschlechtskrankheiten geistige Behinderungen verursachen, und denkt , dass es keine Arbeitslosen mehr in den USA gäbe, wenn man nur den Mindestlohn abschafft. Was sollen denn Präsident Obama und die Demokraten verhandeln? Es gibt keinen vernünftigen Kompromiss mit Leuten, die die Erde für eine Scheibe halten…

http://www.dw.de/kommentar-die-idiokratie-der-republikaner/a-17155940

Further White House talks in US budget deadlock postponed

Talks between President Barack Obama and senior politicians from both houses of Congress over ending a government shutdown have been postponed. Time is running short to solve the two-week-old impasse.

VIDEO | Journal 01:23

Deal or Default?

US Senate leaders are confident of a breakthrough in the fiscal talks, however the House could be the stumbling block.

On Monday, several leading US politicians said that they were making progress on deals to end the country’s partial government shutdown and increase its borrowing limit.

Senate Majority Leader Harry Reid, a Democrat, said on Monday that his house of the US Congress might be able to present a new proposal to the president. „We’re getting closer,“ Reid said when asked about a possible Senate deal.

Amid these comparatively positive sounds from both Democrat and Republican Senators, the White House announced another top-level gathering for Monday evening. However, the meeting was postponed indefinitely to give lawmakers more time to work.

President Barack Obama and his deputy Joe Biden are to be joined at the meeting by the four Congressional leaders from both parties. Senate Republican leader Mitch McConnell and Republican House of Representatives Speaker John Boehner were set to attend, along with Senator Reid and his Democrat colleague in the lower house, Nancy Pelosi.

DW.DE

Opinion: US shutdown the result of political idiocy

The budget battle in the United States signals a serious breakdown in political discourse. For DW’s Jefferson Chase, the ultimate problems are flaws in the political process that reward lunkheaded intransigence. (14.10.2013)

On Monday, Obama said at a charity appointment that he hoped „a spirit of cooperation will move us forward over the next few hours,“ also warning lawmakers that time was running out.

Ticking clock

„If we don’t start making some real progress both in the House and the Senate, and if Republicans aren’t willing to set aside some of their partisan concerns in order to do what’s right for the country, we stand a good chance of defaulting,“ Obama said.

US politicians are seeking agreements on a pair of crucial pieces of legislation – one to restart funding to federal programs deemed nonessential and shut down at the beginning of the month and the other to raise Washington’s „debt ceiling,“ the amount of money the government is permitted to borrow…

http://www.dw.de/further-white-house-talks-in-us-budget-deadlock-postponed/a-17157398

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: