Startseite > Geo Politik > Banditen Land USA: Kidnapping und Mord als Politik – American Raids in Libya & Somalia Expose Military Lawlessness

Banditen Land USA: Kidnapping und Mord als Politik – American Raids in Libya & Somalia Expose Military Lawlessness

 

Michael Ratner: The U.S violates international law with kidnappings and armed attacks in sovereign countries

October 18, 2013

 

 

The recent raids in Libya and Somalia expose the „utter lawlessness of the U.S. military, the U.S. government, and the CIA,“ said Michael Ratner, President Emeritus of the Center for Constitutional Rights.

„What’s shocking about it is, of course, the fact that there’s so little reaction in the United States to it. Kidnapping, and now disappearances, seem to be just par for the course by the United States, despite the fact that the United States in both cases was going into sovereign countries,“ said Ratner.

Ratner says that the kidnapping in Libya and military attack in Somalia violate international law; specifically, the UN charter and the Geneva Conventions.

„We are living in a different world. We’re living in a place in which one of our goals as not just progressives but as human beings is to dismantle this system of illegal kidnappings, torture, interrogation without attorneys, utter lawlessness,“ says Ratner.

Transcript

JESSICA DESVARIEUX, TRNN PRODUCER: Welcome to The Real News Network. I’m Jessica Desvarieux in Baltimore. And welcome to this edition of The Ratner Report. Now joining us is Michael Ratner. He is president emeritus of the Center for Constitutional Rights, and he’s also a board member for The Real News Network. It’s always a pleasure having you on, Michael. Thanks for being with us.RATNER: It’s good to be with you, Jessica, and The Real News.DESVARIEUX: Michael, what are you working on this week?RATNER: You never know what’s going to happen when you open the newspaper every day. Last week was October 5. I was actually shocked to read that the U.S. had kidnapped a man named Abu Anas al-Liby from Tripoli in Libya, a man who was under indictment in the United States for being involved in the Nairobi embassy bombing in some way. They kidnapped him out of Tripoli. And on the same day, apparently, they did a military attack on a town in Somalia to supposedly kill or capture a man that was with Shabaab known by the name of Ikrima. And when I say you never know it’s going to happen, you like to think that after 9/11, some of these incredible departures from law and into lawlessness might have started to decline. Perhaps in some way somewhere they have. But these two kidnapping [incompr.] are not an indication that we’ve departed from the post-9/11 utter lawlessness of the U.S. military, the U.S. government, and the CIA. And what’s shocking about it is is of course the fact that there’s so little reaction in the United States to it. Kidnapping, and now disappearances, seem to be just par for the course by the United States, despite the fact that the United States in both cases was going into sovereign countries with kidnappings and armed attacks. Broadly let’s look first and probably [incompr.] look in most detail at the kidnapping of Abu Aanas al-Liby out of Tripoli. Broadly it says something about the war in Libya, because what the United States said and what was quoted widely is that Libya has become–Tripoli in particular, I think, maybe other parts as well–a center for jihadists and people, and it has broken down and no real government. It’s lawless. And, of course, this is a war that I opposed and that many others progressive people opposed. And you see what happens. Whatever people thought of the government of Libya before the invasion, it’s certainly turned out to be, seemingly, an utter disaster that’s really–now the U.S. itself admits there’s hardly anything left of the place in a certain way. And that goes to the first issue, really, which is, when you go into a country and you kidnap someone out of it, you need the authority of the country to cross their border. The UN Charter, international law, customary law absolutely prohibits across-border kidnapping, cross-border invasion. It’s Article 2.4. It’s a crime, illegal. It’s completely illegal without the consent of the country. And in this case there’s not even a real claim by the U.S. that there was consent. They said somehow that, well, a few months ago we talked to some people in Libya or the government, whatever that was. Others have said, well, there’s no point to talking to anybody because, going back to my earlier point, there’s no real government in Libya. So the first thing that was illegal about kidnapping of Abu Anas, in my view, is crossing the border of Libya and taking him. The second thing is: on what basis could they take him? Did they have the right, even assuming Libya consented, to go in and get him? Just remember, Abu Anas was indicted in an American federal court, one here in New York. Why didn’t they ask for his extradition? Why didn’t they ask for his arrest and take him out with legal channels? The U.S. has never come up with an explanation as to why an indicted person that wanted in the United States, why they didn’t ask for that person’s extradition or legal procedures to take him out of Libya. The only other way the U.S. could actually go into a country and kidnap someone or stop them is if they were actually in a war zone as a combatant and they essentially had their finger on a button that was going to attack the United States or involved in a war against the United States. No one claims al-Liby was doing that at that point. He was living in Tripoli. He was living with his family. There’s no justification that this was a war zone vis-à-vis the United States. So the U.S.v has no claim here. They weren’t allowed to cross into the border and take him. He was indicted. They could have taken him by extradition. And they certainly couldn’t justify it by a war.

……….

 

http://www.uruknet.info/?p=m101809&hd=&size=1&l=e

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,
  1. Oktober 29, 2013 um 9:27 pm

    die USA ist ein Banditenstaat, nicht erst seit der NSA Affäre, sie will die Welt glauben machen dass sie eine Demokratie ist, in Wirklichkeit ist sie ein ganz gemeiner Banditenstaat der sogar seine besten Freunde bespitzelt und bestiehlt. Alles unter dem Vorwand den Terrorismus bekämpfen wollen, den es vielleicht nur in der Fantasie der Amerikaner gibt, oder der von den USA gesteuert (und ausgeführt) ist um ihr weltweites morden zu rechtfertigen.

  2. monan
    August 9, 2014 um 5:19 pm

  3. mostra
    August 19, 2014 um 3:42 pm

    Sonntag, 17. August 2014

    Ukraine: MH17 und Omerta – Kronzeuge packt über „libysche“ Sniper aus

    Kronzeuge: Scharfschützen in Libyen waren keine Libyer. Woher kamen die am Maidan?

    Schweigezwang und Verschwörung

    Die NATO-Staaten Niederlande und Belgien haben mit dem engsten Verbündeten der USA, Australien, und den Putschisten in Kiew, also jenen die mit am lautesten geschrieen haben „Putin ist schuld“, am 8. August 2014 ein Komplott geschmiedet. Kurz und knapp: Wir sollen über die Ergebnisse der Ermittlungen zum Absturz von MH17 jetzt und später nichts erfahren. Die von Ukraine, Niederlande, Australien und Belgien unterschriebene Vereinbarung legt fest, im Laufe der Untersuchung keine Informationen offenzulegen. Das gab am 10. August der Sprecher der ukrainischen Staatsanwaltschaft, Yuri Boychenko, bekannt. Wie ukrainische Agenturen berichten, sollen Resultate erst nach Ende der Untersuchungen bekannt gegeben werden (wann immer das ein soll); aber nur dann, wenn der Bericht die Zustimmung aller Parteien bekommt, die die Vereinbarung unterzeichnet haben. Demnach kann über Holland und Belgien jeder der NATO-Staaten und die nicht grundlos verdächtige Ukraine ein Veto gegen die Aufklärung des Unglücks einlegen. Alle Involvierten müssen schweigen. Bei der Mafia heißt das Omerta.

    Das ist eine beispiellose, öffentlich bekannte Vertuschungsaktion. Malaysia hat von der Ukraine die Daten der Tower-Flugzeug-Gespräche verlangt. Die Ukraine bestreitet nun unverfroren, sie je gehabt zu haben. Die deutschen Konzern- und Staatsmedien schweigen pflichtvergessen und tun so als hätten sie nichts mitbekommen.

    NATO-Rasmussen und Putschisten-Minister Koval

    Das hat Methode und Geschichte. Es belegt, die scheinbare „Demokratie“ funktioniert nicht nur nicht, es gibt sie nicht. Sonst könnten Bürger, Parlamentarier, Opferfamilien und eine freie Presse von den Regierungen Aufklärung und die Offenlegung der Beweise fordern, durchsetzen und sie bekommen. Der NATO-Doktrin der unbedingten Bekämpfung Russlands und dem USA-Exzeptionalismus werden ausnahmslos die rechtsstaatlichen, demokratischen und völkerrechtlichen Prinzipien geopfert.

    Unter falscher Flagge

    Weil wir gerade von der Ukraine reden. Was ist aus den Ermittlungen zu dem Massaker in Odessa geworden? Gab es überhaupt Ermittlungen zum Massaker im Gewerkschaftshaus von Kiew? Warum sind die Morde vom Maidan bis heute nicht aufgeklärt? Die Toten vom Maidan führten zum Sturz des gewählten Präsidenten Janukowitsch und der Machtergreifung durch die faschistoiden NATO-Marionetten in Kiew. Die Sniper-Morde – die entgegen jeder Logik Janukowitsch in die Schuhe geschoben wurden – sind ein Kernpunkt der jüngeren Geschichte, die die Welt an den Rand eines Krieges drängt.

    Möge niemand glauben Gleiwitz ist lange her. Wir erleben panische Versuche der NATO- und EU, um jeden Preis, über eine Strategie der Spannung, einen Krieg gegen Rußland vom Zaun zu brechen. Darauf weist die – gerade auf höchster Ebene – verbreitete antirussische, völlig hirnrissige Hetze hin: MH17 von russischen BUK abgeschossen, Hilfskonvoi als Invasion, Raketenbeschuss aus Rußland, russische UFO-Panzer werden von der ukrainischen Armee zerstört… Die Psychopathen hinter dem Hannibal Lecter der NATO, „Fogh of War“ Rasmussen, machen sich nicht mal mehr die Mühe, die peinlichsten Lügen zu kaschieren.

    NATO-Rasmussen und Mustafa Jalil, August 2011, Tripolis, Libyen

    Generalprobe in Libyen

    Wohin das führt haben wir in Libyen gesehen. 2011 hat „Hinter der Fichte“ immer wieder auf die offensichtlich gefälschten Kriegsanlässe hingewiesen. Da schrien SPIEGEL und n-tv: „Libyen bombardiert Demonstranten“. Die Propagandalüge wurde hier im Blog per Video widerlegt.
    Natürlich nannten mich die Verschwörungs-Praktiker trotzdem wütend „Verschwörungstheoretiker“. Bis die Bundesregierung zugab, der Kriegsanlass war erfunden. Doch diese erfundenen Bombardierungen waren der Anlass für die „Flugverbotszone“ und die NATO-Angriffe, die letztlich zur bestialischen Ermordung Gaddafis und dem heutigen Chaos in Libyen führten!
    Leider haben sich also die „Verschwörungstheorien“ als wahr herausgestellt.

    Jalil und Obama

    Top-Kronzeuge Jalil packt über die Sniper aus

    Und heute? Unter dem Blickwinkel des Maidan ist das Auftauchen von nicht identifizierten Scharfschützen, die „Aktivisten“ töten, eine ganz besondere Betrachtung wert. Der SPIEGEL erzählte – auf den Tag drei Jahre vor den Schüssen auf dem Maidan in Kiew – von Gaddafis Scharfschützen, die friedliche Demonstranten erschössen. Auch das haben wir widerlegt. Wieder – trotz Fakten – der Vorwurf der Verschwörungstheorie.
    Doch 2014 – drei Jahre danach – packt der als Übergangsrats-Präsident eingesetzte Jalil aus. Die spanische „La Republica“ berichtete am 24. 5. 2014 über ein Interview Jalils. Hier ist das Video des Interviews.

    Jalil mit Sarkozy und Cameron

    Gaddafi – Keine Gewalt gegen Demonstranten!

    Mustafa Abdel Jalil machte eine wohl einmalige Karriere. Er war unter Gaddafi von 2007 bis zum 21. Februar 2011 Justizminister und Mitglied des Allgemeinen Volkskomitees. Jalil wendte sich um 180 Grad quasi über Nacht und wechselte die Seiten. Er wurde vom Westen umgehend zum Chef der Putschisten von NATOs Gnaden gemacht! Dem libyschen „Channel One“ erzählt er jetzt, dass es für ihn und viele andere Top-Leute zu seiner Zeit als Minister und im Volks-Komitee von Muammar Gaddafi die Anweisung gab, keine Gewalt anzuwenden, sondern den Ärger der Demonstranten zu absorbieren und sie sein zu lassen. „Es gab absolut keine Anweisungen Gewalt anzuwenden.“ Gaddafi habe die Schüsse, die die gefakte Revolution auslösten, nicht befohlen.
    Das ist eine dramatische Enthüllung angesichts der vielen Toten und des angerichteten Chaos.

    Anonyme Killer – anonyme Opfer

    …….
    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2014/08/ukraine-mh17-und-omerta-kronzeuge-packt.html

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: