Archiv

Archive for Oktober 26, 2013

Mossad Infiltrated French Presidential Computer Systems

Oktober 26, 2013 1 Kommentar

Mossad Infiltrated French Presidential Computer Systems

by Richard Silverstein

 

October 26, 2013

Glenn Greenwald has published in LeMonde, yet another eye-popping story about the NSA.  But in this case, it turns out the NSA was not the culprit.  Look no farther than the Mossad for the presumably guilty party.  In 2012, during the French presidential elections, which Nicolas Sarkozy would go on to lose to Francois Hollande, French counter-intelligence discovered that a foreign intelligence agency had penetrated the computer systems of the Elysee Palace, the French White House.  A French magazine blared that it was an NSA job.  French intelligence apparently believed this and took the NSA to the woodshed.  Relations were very tense between these otherwise strong allies.

nsa franceNSA document reveals it deliberately did not ask Mossad whether it was responsible for French cyber-attack.

But given Snowden’s recent revelations about the all-seeing NSA, this case was different.  The NSA began investigating and discovered that none of its operatives had been responsible (at least in this particular case).  Because the case threatened to endanger relations with a U.S. ally, they went so far as to query the intelligence agencies of twenty U.S. allies, who all professed ignorance of the operation.  In meetings with their French counterparts, NSA officials revealed all this and swore they were not the culprits.  But they tellingly noted that among the nations they had not queried was Israel because, in their words, discussion of matters related to France was not within the purview of the NSA-Mossad relationship.  This is the equivalent of what Monty Python called, „Wink-wink, nudge-nudge.“

What specifically did Unit 8200 want to learn about French policy from such an intrusion?  According to my own Israeli source, there was no specific mission.  Spying was indiscriminate and opportunistic.  He would not speaking directly to this particular incident because he did not want to expose a specific operation if there was one.  But he would say this:

Unit 8200 and Mossad hack everyone they technically can. You can never know what interesting intelligence will come from a phone call/email of any foreign leader or official – so they spy on anyone possible.

In other words, Israeli intelligence has no restraints, unlike (we hope) spy agencies of other western nations.  Where the NSA got into trouble (after Snowden’s revelations were published) was that it was operating as if it were Unit 8200, rather than an American agency restrained by American laws and constitutional practice.  At least until recently, the NSA and Israeli cyber-intelligence could’ve been twins.

That is why the recently revealed agreement between the NSA and Unit 8200 to share intelligence (even about U.S. citizens) was no surprise at all.  And what 8200 didn’t learn directly from data supplied to them by the NSA it could derive from its own intelligence operations here in the U.S., where the FBI finds Israel to the be the third-most active spy operation of all foreign countries active here.

Mossad’s intelligence method of „flooding the zone“ to get whatever information it can from whatever sources it can, further cements the notion that it is not an agency of a truly democratic nation with checks and balances and protections for citizens and non-citizens.  There are, or should be, things that allies just don’t do to each other.  But for Israel, there is no such thing as an ally.  There are nations that further its interests (known in most other countries as ‚allies’) and nations which oppose its interests (enemies).   Israel spies on its greatest ally (as we’ve seen) and its greatest enemy.  There is hardly a distinction made except that the nature of the information sought is different.

 

Source


:: Article nr. 102038 sent on 26-oct-2013 21:25 ECT
www.uruknet.info?p=102038

NSA Spied on U.N. Diplomats in Push for Invasion of Iraq
By Norman Solomon


October 25, 2013 – Despite all the news accounts and punditry since the New York Times published its Dec. 16 bombshell about the National Security Agency’s domestic spying, the media coverage has made virtually no mention of the fact that the Bush administration used the NSA to spy on U.N. diplomats in New York before the invasion of Iraq. That spying had nothing to do with protecting the United States from a terrorist attack. The entire purpose of the NSA surveillance was to help the White House gain leverage, by whatever means possible, for a resolution in the U.N. Security Council to green light an invasion. When that surveillance was exposed nearly three years ago, the mainstream U.S. media winked at Bush’s illegal use of the NSA for his Iraq invasion agenda…
  continua / continued avanti - next    [102015] [ 26-oct-2013 04:18 ECT ]
Kategorien:NATO - Gladio

Die Welt Piraten: Eerik Niile Kross und die Capterung der „MV Arctic Sea“ in der Ostsee


Ein Piraten Akt, aus 2009, wobei wie auch hier der Lebenslauf zeigt, es erneut einer dieser billigen Georg Soros Leute ist, die nur nachplabbern lernen, was Dritte wünschen. Er war ja Mitglied im Jugendforum dort, was schon Alles sagt.

Immer mit Kriminellen unterwegs, welche man leicht auch für Morde anheuern kann und schon ist man bei der NATO und den Amerikaner.

Und plötzlich verschwand das Schiff von den Radar Schirmen in der Ost See. Wer sollte diese Story je glauben?

Auf der Interpol Fahndungs Liste! „Interior Minister Demands Answers From Interpol“. Estonian Public Broadcasting. 23.10.2013.Jump up ^ „Kross Wanted Notice Appears on Interpol Site on Eve of Election“. Estonian Public Broadcasting. 19.10.2013.

MV Arctic sea.svg

„Arctic Sea“

Eerik-Niiles Kross 2013

es ist bis heute kein Interpol Haupt Befehl ausgestellt, als Ex-Botschafter in den USA und England, und wichtige Person, bei dem Verbrechen im Irak mit Massen Morden und zettelte den Georgien Krieg an, mit dem Pyschopaten President Mikheil Saakashvili. Heute Advisory Board to the Ministry of Defense in Estonia.

Der Mossad-Piratenakt auf der Arctic Sea, und ein kriminell-politisches Nachspiel

Dr. Alexander von Paleske — 25.10. 2013 —– Im Juli 2009 wurde der finnische Frachter Arctic Sea mit seiner russischen Besatzung auf der Ostsee nahe der schwedischen Küste von baltischen Kriminellen gekapert.Das Prisenkommando gab sich als Mitglieder der schwedischen Drogen-Polizei aus.Das Schiff „verschwand“ und tauchte fast drei Wochen später vor der westafrikanischen Küste, genauer gesagt: vor den Kapverdischen Inseln wieder auf.

Medien und Münchhausen
Die Deutschen Medien überschlugen sich mit Münchhausen-Geschichtchen, genährt auch noch von irreführenden Stellungnahmen russischer Regierungsvertreter.

Indizien sprachen andere Sprache
Wir haben seinerzeit aufgrund der damals bereits vorliegenden Indizien geschlossen, dass es sich um einen, vom israelischen Auslandsgeheimdient Mossad inszenierten, Piratenakt handelte, der, wie sich später herausstellte, von baltischen Kriminellen unter offenbarer Zwischenschaltung des estnischen Politikers, Geschäfts- und Geheimdienstmannes namens Eerik Niiless Kross ausgeführt.

Nicht nur Holz…..
Das Schiff hatte ganz offensichtlich keineswegs, wie angegeben, nur Holz geladen, sondern hochmoderne Flugabwehrraketen des russischen Typs S-300, die für den Iran bestimmt waren.

60390500
Boden-Luftrakete S-300

Der Iran rechnete – nicht unbegründet – fest mit einem israelischen Luftangriff, der aber dank des Drucks Washingtons bisher unterbleib.

Die Aufrüstung des Iran mit diesen hochmodernen Raketen hätte die Verluste Israels bei einem Luftangriff drastisch in die Höhe getrieben.

Mafia umgeht Absprache
Israel hatte sich mit der russischen Regierung darauf geeinigt, dass es selbst keine hochmodernen Waffen nach Georgien liefert, im Gegenzug die russische Regierung keine S-300 Raketen in den Iran.

Offenbar schafften es aber russische mafiöse Kreise dieses Abkommen – gegen heftige Bezahlung aus Teheran – zu unterlaufen. Der Mossad organisierte daraufhin die Kaperung der Arctic Sea, was eine Reihe von Ähnlichkeiten mit der seinerzeitigen Mossad-Kaperung des mit Uranoxid beladenen Frachters Scheersberg A (Operation Plumbat) im Jahre 1968 aufwies.

Auftraggeber Mossad sollte im Dunkeln bleiben
Die westlichen Geheimdienste durchschauten dieses Lügengebäude, bzw. waren vom Mossad informiert, und hielten still.

Das Schiff verschwand natürlich in Wirklichkeit nie von den Radarschirmen westlicher Militärs. Der Öffentlichkeit wurde – offenbar entgegen besseren Wissens seitens der Medien – ein räuberpistolenähnlicher Bär aufgebunden, bis schliesslich im Oktober 2009 der Sicherheitsexperte Hans Rühle in Springers Welt die Katze aus dem Sack liess.

Die in Estland angeheuerten Berufskriminellen nannten, nach Ihrer Festnahme vor Westafrika, Eerik Niile Kross als ihren Auftraggeber und Zahlmeister, nicht durchblickend, was hier in Wirklichkeit gespielt wurde.

Gegner Russlands und Putins
Auftraggeber Kross, Geheimdienstmann und Politiker, hatte sich in der Vergangenheit als entschiedener Gegner der Politik Russlands und Wladimir Putins hervorgetan.
Kross war seinerzeit Mitglied der Untergrundbewegung Estlands, welche die Unabhängigkeit Estlands von der Sowjetunion anstrebte.

Nach der Unabhängigkeit Estlands wurde er Botschafter in London 1990-1992 und Washington 1992-1995, danach Koordinator der Geheimdienste Estlands.
Dann trieb es ihn in den Irak, wo zum Sicherheitsfachmann an der Seite Paul Bremers, dem Chef der Besatzungsadministration, avancierte.

Wieder zurück in Estland ein Ausflug in die Politik und ins Geschäftsleben, bevor dann das nächste Krisenland, Georgien, lockte, das sich 2008 einen Krieg mit Russland lieferte.
Nicht nur damit forderte Kross die russische Regierung heraus, er liess zusammen mit anderen Politikern die Bronzestatue eines Rotarmisten auf dem zentralen Platz der Hauptstadt Tallinn entfernen, was sofort zu Protest-Demonstrationen des russisch sprechenden Teils der Bevölkerung führte

Kross und die Kaperung der Arctic Sea
Im Jahre 2010 beschuldigte die russische Regierung Kross, an der Beteiligung der Kaperung der Arctic Sea beteiligt gewesen zu sein, und erliess Anfang 2012 einen Haftbefehl, der auch an Interpol weitergeleitet wurde. Aber erst jetzt bequemte sich Interpol, den russischen Haftbefehl zu internationalisieren.

Kross und die estnische Regierung wiesen alle diesbezüglichen Anschuldigungen zurück. Es bestehen offenbar jedoch genügend Anhaltspunkte für die Involvierung des estnischen „Multitalents“.

Der Fall Arctic Sea ist damit wieder in die Medien gelangt – ohne dass endlich reiner Wein eingeschenkt würde, und Eerik Niiles Kross muss sich bei Auslandsfahrten vorsehen. Ein derartiger Trip könnte zu seiner Verhaftung führen.

Links zur Arctic Sea-Story

linkKaperung der Arctic Sea – Verurteilung eines Piraten, Verdummung der Oeffentlichkeit
linkPressebericht bestätigt Mossad-Beteiligung an der Arctic- Sea Kaperung
linkKaperung der Arctic Sea – die Indizienkette beginnt sich zu schliessen
linkKaperung der Arctic Sea – Mehrfacher Waffenschmuggel?
linkArctic Sea: Die Öffentlichkeit wird getäuscht
linkDie Kaperung der Arctic Sea – oder: Windiges aus der russischen Seefahrt
linkDie Kaperung der Arctic Sea: Fakten, Indizien, Spekulationen
linkArctic Sea“- Kaperung: Indizien deuten auf Geheimdienstaktion – vermutlich Mossad – und nicht Piraten

Zum Mossad-Mord in Dubai
linkNoch ein Mossad-Mord?