Archiv

Archive for Dezember 2013

Micro Kredite, der grosse Betrug der Entwicklungshilfe, von Georg Soros und der Bank Mafia

Dezember 31, 2013 1 Kommentar

Zinsen von über 17 % sind eine Art Standard, aber bei Georg Soros auch 24 %

Praktisch wird aus dem Drogen und Waffen Handel, das Geld über diese Micro Kredite gewaschen, denn Georg Soros, ist darin sehr aktiv, auch mit EU und Weltbank Finanz Organisationen.

Als die SPD-Grüne die Regierung übernahm, schoss der Albanische Drogen Handel, vor allem unter Ilir Meta, mit über 300 % in die Höhe beim Export nach Italien, was im Visa Skandal dokumentiert ist. Die SPD, ist und war Partner der Georg Soros Drogen Institute, wie u.a. die “Open Society”, mit Abkommen mit der DAAD, der Deutschen Auslands Bildung.

June 3, 2008 – Soros’ destabilization of the Balkans: Creating a haven for drug trafficking
publication date: Jun 3, 2008
Soros’ political and economic interference results in growth of organized crime in Europe………….

http://www.waynemadsenreport.com/articles/20080603

Mikrokredite und die Wiederkehr der Schuldknechtschaft

Von Denis Krassnin, 31. Dezember 2013

2006 wurde die Mikrokredit-Bank in Bangladesch mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Inzwischen wächst das Mikrofinanzwesen rasant, beschert den Kapitalgebern traumhafte Renditen und bringt den Armen der Welt Tod und Verderben.

Konkurrenten der Grameen Bank erhoben durchschnittlich 27 % Zinsen, der Branchenführer, die mexikanische Compartamos Bank („Lass-uns-Teilen-Bank“), sogar bis zu 195 %. Seitdem sie 2007 an die Börse ging und einen Erlös von einer halben Milliarde Dollar einbrachte, versuchen sich auch große Bankhäuser wie die Deutsche Bank, die niederländische ABN-AMRO-Bank, Credit Suisse und die Citibank im rentablen Geschäft mit der Armut. Auch „Philanthropen“ wie Bill Gates und George Soros, beide Multimilliardäre, betätigen sich seit längerem als Investoren.

Es haben sich etliche Fonds gegründet, die Geldgebern saftige Renditen versprechen und aus Steueroasen heraus operieren; staatliche Entwicklungsbanken und „wohltätige“ Organisationen mischen ebenfalls mit. Einige Banken erreichen mehr als 90-prozentige Rückzahlungsraten, was bei Geschäfts- und Privatbanken kaum der Fall ist.

Kategorien:Geo Politik

Master Mind der Korruption, Bestechung, Terroristen und Mafia Partner kommt wieder: Frank Walter Steinmeier

Dezember 29, 2013 9 Kommentare

Ein Aussenminister, der vor Folter, Mord, Partner der Kosovo Terroristen, des Drogen Handels und der Auslands Bestechung eine Legende ist: Frank-Walter Steinmeier. Möge die Welt, sich vor diesem Profi Kriminellen schützen, der auch Motor im Banken Betrug war. Im Europarat sind die Fakten, über den Täter, dokumentiert, was seit Hitlers Vernichtungs Feldzügen ein geschichtlicher Höhepunkt der Barbarei war.

Kaufte Klitschko Killer Scharf Schützen ein?
Ukraine: Klitschko als US-Agent im heiß-kalten Krieg?
von Henning Lindhoff

………………..

Und am 9. Januar 2014 schließlich befürwortet Klitschko die Eskalation: „Ich denke wir haben den Weg geebnet für eine radikalere Eskalation der Situation. Ist es nicht an der Zeit für entschiedenere Aktionen? Ich möchte auch bitten über die Möglichkeit einer stärkeren Finanzierung nachzudenken, um unsere Unterstützer für ihre Dienste zu bezahlen.“

Sollten sich die Inhalte dieser vermeintlich gehackten E-Mails als authentisch darstellen, wären sie ein weiteres schwerwiegendes Indiz für Klitschkos Rolle als von USA, NATO und EU geführter Agent im heiß-kalten Krieg gegen Russland.

Download

Die Klitschko-Mails

Die SPD nahen Medien spielten eine Schlüsselrolle, für das Gemetzel der Syrischen Bevölkerung durch die Extrem Terroristen und Kriminellen aus Saudi Arabien, womit man dann bei der SPD Politik ist: Immer mit Kriminellen und Terroristen, was mit dem Kosovo Krieg anfing. Ein Bomben Geschäft dann wieder der Zivile Aufbau, wie in Afghanistan, wo Frank Walter Steinmeier verantwortlich war, für die privaten Zahlungen an den Schlächter und Verbrecher General Fahim.

Eine billige Schall Platte, der US und Israel Terroristen Maschinerie.

STRASBOURG/BERLIN/WASHINGTON

(Own report) – The European Council’s special reporter, Dick Marty, made serious accusations against the current German government and its „red-green“ predecessor. Dick Marty, of Switzerland,

Aktive Täterschaft, in Entführung und Folter eines Deutschen, ebenso Duldung des Drogen Handels, jedes Verbrechens seiner Partner u.a. von General Fahim in Afghanistan, oder Gestalten wie Hashim Thaci, einem primitiven Mörder, Verbrecher und Gangster. Als Partner reicht es aber für Steinmeier. “ Braucht Deutschland primtiive und Hirnlose Lakaien von Verbrecher Organisationenß Mit Sicherheit nicht, und als Banken Gross Betrüger, weil er käuflich ist von der Deutschen Bank und Ackermann schrieb er Betrugs Geschichte. Kriminelle wurden Stapelweise mit Deutschen Pässen ausgestatter und jeder Betrüger sowieso.

Secrecy and Security

According to Marty, the former „Red-Green“ German government coalition under Gerhard Schroeder (SPD) and Joseph Fisher (The Greens) cooperated systematically with the US secret services, particularly the CIA. The special reporter presented evidence using the case of the torture victim, el-Masri, and also details about the basic cooperation between the government agencies – Khaled el-Masri and Murat Kurnaz, who could not be found guilty of anything. Still in January 2007, the German media was up in arms about el-Masri: „How did this Lebanese get to be a German?,““

Dei berüchtigen Bestechungs Geschäfte mit Siemens, Mercedes, Telekom, Ferrostahl, U-Boote und Leopard Panzer fallen in seine Zeit, und wurden von dieser Art totalen Korrumpierung jeder Regierung angeschoben, so das Frank Walter Steinmeier identisch wie im Visa Skandal, einer der Haupt Täter ist.

Geschäfte mit Terroristen, und kriminellen Clans, wo bereits vor dem Kosovo Krieg die Todesschwadronen gegen Albaner bekannt waren, welche in Tirana und Durres, sich ihre Anteile im Drogen- und Waffen Geschäfte ausschossen in 1998. Da musste Frank Walter Steinmeier dabei sein.

Aussage am 16.5.1998 in der “Albania” durch den Albanischen Geheimdienst Chef Fatos Klosi:

KLA is financed by Bin Laden

Richtig ist aber, das damals vor dem Kosovo Krieg der BND, vor den vollkommen falschen Meldungen aus dem Kosovo warnte, das Alles reine erfundene PR ist, aber was die Mafiös unterwanderte Politik einfach ignorierte, weil es Madeleine Allbright so wollte.

Aktives Mitglied im Internationalen Drogen Handel mit bekannten Kriminellen: von Afghanstan bis zum Kosovo

Die Geschäfte der SPD Politiker mit der Internationalen Drogen Mafia

Motor im Aufbau eines Ausländischen Bestechungs Apparates:

Der Mafiös aufgebaute Deutsche Lobby und Bestechungs Apparat

Das Afghanistan Betrugs Debakel: seine Verantwortung ebenso:

Die Kriminelle Besetzung von Afghanistan, durch die faschistichen NATO Banden, endet im Debakel

Auch sein Chaos, u.a. mit World Vision

Der Sudan im Chaos, mit dem neuen Banditen Staat: Süd-Sudan / Am Rande des Krieges

Partner des Georg Soros und seiner Betrugs Organisation: „Open Society“ Es gibt DAAD Abkommen sogar

“Open Society” – Georg Soros und die neue Betrugs Masche mit AVAAZ – Aktionen

Skandal auf Skandal: Afghanistan und der Deutsche Zivile Aufbau

“European Council on Foreign Relations” und Georg Soros und Drogen und der Finanz Betrug

Prof. Hans Jürgen Krysmanski über globale und nationale Macht- und Funktionseliten.

German Global Policy and its Minister
2013/12/17
BERLIN
(Own report) – With the appointment of a foreign minister, who is under heavy criticism for his stance on human rights, the new German government is preparing a global policy offensive. According to the CDU/SPD Coalition Agreement, the government is more determined than ever to help „shape international policy“ and play „a strong autonomous role.“ Counting on the EU, to couple more tightly its „civilian and military instruments“ to intervene globally, the German government will promote EU foreign and military policy at the summit in Brussels later this week. Designated Foreign Minster, Frank-Walter Steinmeier (SPD), has been actively involved in Berlin’s geopolitical climb since he became the Chancellery’s coordinator of the German intelligence services in 1998. In 2001, he became Chief of Staff of the Federal Chancellery and played a central role in the German/US-American coordination in the „War on Terror,“ which had initially consisted of the abduction and torture of terror suspects. For this, Steinmeier has been repeatedly under criticism – without effect. He will once again preside over the foreign ministry.
The Foreign Minister’s Career
With the exception of the last four years of the conservative liberal coalition (2009 – 2013), Frank-Walter Steinmeier has been involved in shaping Berlin’s foreign policy in various government functions since 1998. In November 1998 – as State Secretary in the Federal Chancellery – he was first appointed coordinator of the German intelligence services. The Federal Intelligence Service (BND) was also part of his responsibility after his rise to Chief of Staff of the Federal Chancellery in July 1999. In the Chancellery, Steinmeier was involved not only in all major German foreign policy operations; he participated as well in the elaboration of the „Agenda 2010,“ which also enabled Germany to achieve economic predominance in the EU. (german-foreign-policy.com reported.[1]). In 2005, Steinmeier was appointed foreign minister of the ensuing Grand Coalition. He will once again preside over the foreign ministry.
Intelligence Services Coordinator
Already the war against Yugoslavia in March 1999, which helped cement German predominance in southeastern Europe, was inextricably linked to Steinmeier’s activities. Under his supervision, the Federal Intelligence Service (BND) supported the terrorist KLA, which, during the NATO invasion, had, in fact, operated as the ground forces in Kosovo for the Western war alliance. In contradiction to available intelligence information, Steinmeier tolerated the German government’s war propaganda: As one insider wrote, concerning the BND’s Kosovo situation reports, at that time, the BND evaluated „many of the horror stories of alleged mass graves and Serb atrocities to be intelligence disinformation“ aimed simply „at facilitating policy-making.“[2] As the Chancellery’s Intelligence Coordinator – including also for the BND – Steinmeier must have been aware of this. During his time as Chief of Staff of the Federal Chancellery, other intelligence scandals arose in Kosovo, for example, when in 2004, a BND informant helped organize riots.[3] None of this has even come close to being clarified.
„Anti-Terrorism“ Cooperation
Germany’s first major military-intelligence activity beyond Europe – the participation in the war on Afghanistan and the „War on Terror“ – is also intrinsically tied to Steinmeier’s work in Berlin’s Chancellery. Not only was the Bundeswehr’s most comprehensive foreign deployment – at the Hindu Kush – part of this cooperation, but Berlin also beefed up German cooperation with US-American intelligence services, to the point of open complicity in abductions and torture of terror suspects. This occurred primarily under the responsibility of the then incumbent Chief of Staff of the Chancellery, Frank-Walter Steinmeier.[4] Steinmeier is accused of having deliberately delayed for several years, the liberation of a German citizen from US torture chambers in Guantanámo – offered by Washington -without ever having to pay the consequences.[5] During his term as foreign minister, he supported German cooperation in the „War on Terror“ even when, in 2007, the „abductions phase“ transitioned to the „targeted killings phase,“ using killer drones, as has been recently reported.[6]
Shaping the World Together
With the termination of the Bush era and, following years of reliable cooperation within the framework of NATO’s „Mutual Defense Clause“ [7], officially declared October 4, 2001, the German Foreign Minister saw the opportunity for Germany to assume a more important role in global politics. In an „Open Letter“ to US President Obama in January 2009, Steinmeier declared that „no country in the world, not even the most powerful one“ can „solve the current global problems alone.“ One must instead operate „together“, meaning that „the USA and Europe must closely cooperate.“ Only by providing „common answers to the questions of the future,“ one can be successful. „Together, we can also shape the world in the 21st century.“[8]
Germany’s Growth in Power
Following the recent federal elections, the foreign policy establishment has been focusing on the call for a more resolute German international policy. With his speech on the occasion of the national holiday, President Joachim Gauck gave the starting signal, when he called for a „strong German role“ in „Europe and the world.“[9] This call was soon followed by a paper jointly published by the German Institute for International and Security Affairs (SWP), the Foreign Ministry and German foreign policy experts, underscoring Germany’s „growth in power“ and new „opportunities for influence,“ demanding a „re-evaluation“ of its global policy.[10] The media followed with the publication of quotes from a CDU/SPD foreign policy strategy paper, in which the two parties declared that Germany should „actively help shape the international order“ and should be „at the ready“ for all kinds of interventions throughout the world.[11] All foreign and military means of the EU should be used.
Civilian and Military
This is reinforced in the current coalition agreement, which states that the EU must „help to shape international policy“ in the 21st Century and thereby „take on a more autonomous role.“ Military measures are openly being planned in. It states that the parties in Berlin’s government will campaign for „the further coupling of the European Union’s civilian and military instruments“ as well as for organizing all conceivable means of intervention – „civilian and military“ – more effectively. Berlin has begun to apply pressure. For example, the coalition agreement explicitly declares that it is intended to „take new political initiatives toward the reinforcement and elaboration of common foreign and security policy, in connection with the EU’s December 2013 summit meeting.“ The EU summit meeting, focusing on the EU’s military policy, will begin this Thursday in Brussels.[12]
The EU’s Credibility
As a matter of course, Berlin will continue to use humanitarian – human rights to justify its global hegemonic claims. As the coalition agreement remarks, „in its international missions for human rights, the credibility of the European Union is largely dependent upon how consequently it lives up to its principles and punishes violations on its own territory.“[13] The appointment of a foreign minister, who is controversial because of his role in Germany’s cooperation in torture by the USA’s services, speaks volumes.

[1] see also Hartz IV for everyone and The Disengagement of France[2] Süddeutsche Zeitung vom 14.04.1999, zitiert nach: Erich Schmidt-Eenboom: Kosovo-Krieg und Interesse; http://www.geheimdienste.info[3] see also The Sorcerer’s Apprentice[4] see also Steinmeier and His Accomplices, Sinking Into Barbarism (II) and Without Consequences[5] see also Transatlantische Verbrechensausbeute[6] see also Die Phase der gezielten Tötungen[7] see also The Case of NATO’s Mutual Defense

[8] Frank-Walter Steinmeier: Im engen Schulterschluss; http://www.spiegel.de 12.01.2009. See also Die Welt gestalten

[9] see also Sleeping Demons

[10] see also The Re-Evaluation of German Foreign Policy

[11] see also Bereit zur globalen Ordnungspolitik

[12], [13] Deutschlands Zukunft gestalten. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. 18. Legislaturperiode

 
 
Hirnlos und vollkommen korrutp: die netteste Bezeichnung auch rund um den Banken Betrug
 
 
 
Entwicklungs Hilfe als Betrugs Projekte mit vielen Parteibuch Consults der Inkompetenz
 
Im Irak taucht Steinmeier für seine Bestechungs Geschäfte ebenso sofort auf, getarnt als Humanitäre Hilfe, wo es nur um die Unterschlagung der Entwicklungshilfe geht, mit den Super Gangstern, Folterern und Verbrechern vor Ort.
https://i1.wp.com/www.pi-news.net/wp/uploads/2009/02/steini_irak.jpg
 
Da musste Steinmeier dabei sein.

CIA Offiziere über die engen Kontakte von Bill Clinton zum DrogenhandelMontag, 30 Dezember 2013 09:55

Gallup-Umfrage: 25% der Weltbevölkerung sehen in den USA die Hauptgefahr für Weltfrieden

Washington(Stimme Russlands/IRIB)- Laut den Umfrageergebnissen des  internationalen  Forschungsinstituts „Gallup International“ nimmt  ein Viertel der Weltbevölkerung  die USA als Quelle der Hauptgefahr für den Frieden in der ganzen Welt wahr.
Kategorien:Europa Schlagwörter:

AI – HRW im Solde der Giftgas Terroristen: Barak Obama: UN Bericht, der Gift Gas Angriff in Syrien, durch die Terroristen

Dezember 26, 2013 10 Kommentare

Man erinnert sich an die erbärmlichen Lügen der Hillary Clinton, für den kriminellen Libyen Krieg, wo heute Libyen, wie der Irak, Afghanistan, Kosovo nur von den US kriminellen Partner beherrscht ist.

Der vollkomen verückte Chef von HRW:

Kenneth Roth’s Schizophrenic Positions On Zahran Alloush

Der UN Bericht, über den Gift Gas Angriff in Syrien, stellt heute fest, das das Assad Regime Nichts damit zutun hat, aber die Rebellen Gift Gas Kapazitäten haben, was durch die Internationalen Medien auch schon vor Monaten bekannt war und das der Saudi Prinz Bandar die Gift Gas Lieferungen direkt organisierte.

Peinlich wenn die Amerikaner auf Quellen zurück greifen seit Jahrzehnten, wie AI und HRW, welche direkt von Terroristen finanziert werden und dann wird der Standard Müll verbreitet, auf den sich jeder beruft. Abdul Rahman Bin Umair Al Nuaimi gilt nun für die USA als «Specially Designated Global Terrorist»

Obama hat in alter US Tradition gelogen, wobei die entscheidenden Informationen gegen das Assad Regime, direkt von einem Katar Professor kam, der in 1999 schon in Albanien mit Kosovo Terroristen, ebenso Mord und Anschläge finanzierte. Erst nachdem diese Lüge nun aufflog, wurde der Katar Professor auf die US Terroristen Liste gesetzt, der zugleich mit seiner Schweizer Hilfs Organisation: AI und HRW finanzierte, damit seit Jahrzehnten für die Saudi Terroristen die Lügen verbreitet werden.

Nun wird AI und HRW (AI ist bekannt, für Russland Bashing, im Auftrage der Kriegs Inzensiener) als Terroristen Helfer enttarnt, weil die Partner als Haupt Info Quelle des Terrorismus von diesen lächerlichen Georg Soros Institutionen mit Falsch Meldungen von Terroristen die Welt vergiften.

Chef von Genfer Stiftung soll Al-Qaida-Banker sein

Die USA setzen den Präsidenten einer Schweizer Menschenrechtsorganisation auf die Liste der Al-Qaida-Finanzierer. Auch Amnesty International arbeitete mit dessen Stiftung zusammen. Von Stefan Eiselin

abdul-rahman-bin-umair-al-nuaimi

Es geht nicht um kleine Summen. Zu gewissen Zeiten soll Abdul Rahman Bin Umair Al Nuaimi monatlich mehrere Millionen für al Qaida gesammelt haben. Das Geld floss mutmaßlich an Zellen in Irak, Jemen, Somalia und Syrien. Dies behauptet zumindest das amerikanische Finanzministerium. Es setzte den 59-jährigen Geschichtsprofessor aus Katar nun auf die Liste der Terrorismusfinanzierer. Seine Gelder in den USA werden eingefroren………………

http://www.welt.de/wirtschaft/article123264440/Chef-von-Genfer-Stiftung-soll-Al-Qaida-Banker-sein.html

U.S. Department of the Treasury

Identifying Information

Abd al-Rahman bin Umayr al-Nu’aymi
AKA:  Abd al-Rahman bin ‘Amir al-Na’imi
AKA:  ‘Abd al-Rahman al-Nu’aimi
AKA:  ‘Abd al-Rahman bin ‘Amir al-Nu’imi
AKA: ‘Abd al-Rahman bin ‘Amir al-Nu’aymi
AKA:  ‘Abdallah Muhammad al-Nu’aymi
AKA:  ‘Abd al-Rahman al-Nua’ymi
AKA:  A. Rahman al-Naimi
AKA:  Abdelrahman Imer al Jaber al Naimeh
AKA:  A. Rahman Omair J Alnaimi
AKA:  Abdulrahman Omair al Neaimi
DOB: 1954
Passport: 00868774 (Qatar) Expiration Date: April 27, 2014
Personal Identification Number: 25463401784 (Qatar)
Personal Identification Number Expiration: December 6, 2019

`Abd al-Wahhab Muhammad `Abd al-Rahman al-Humayqani
AKA:  `Abd al-Wahab Muhammad `Abd al-Rahman al-Humayqani
AKA:  `Abd al-Wahab Muhammad `Abd al-Rahman al-Hamiqani
AKA:  `Abd al-Wahab Muhammad `Abd al-Rahman al-Hamayqani
AKA:  Abdul-Wahab Mohammed Abdul Rahman al-Humaikani
AKA:  ‘Abdul-Wahab Mohammed Abdul-Rahman al-Humayqani
AKA:  ‘Abdul-Wahab Mohammed Abdul-Rahman al-Humaiqani
AKA:  ‘Abdul-Wahab Mohammed Abdul-Rahman al-Hamiqani
AKA:  Abdul Wahab al-Humayqani
AKA:  `Abd al-Wahab al-Humayqani
AKA:  `Abd al-Wahab al-Hamiqani
AKA:  `Abd al-Wahab al-Hamayqani
AKA:  `Abd al-Wahab al-Humiqani
AKA:  Abdulwahhab Mohammed Abdulrahman al-Humaikani
AKA:  `Abd al-Wahab al-Qawi al-Hamiqani
AKA:  `Abd al-Wahab al-Qawi al-Humayqani
AKA:  `Abd al-Wahhab Muhammad `Abd al-Rahim al-Humayqani
AKA:  Abu Ayed
AKA:  Abu Ayid
DOB:  August 4, 1972
POB:  al-Zahir, al-Bayda’, Yemen
Passport: 03902409 (Yemen) Date of Issue: June 13, 2010; Expiration Date: June 13, 2016
Passport:  01772281 (Yemen)
Personal Identification Number: 1987853 (Yemen)

Treasury Designates Al-Qa’ida Supporters in Qatar and Yemen
12/18/2013

WASHINGTON – The U.S. Department of Treasury today imposed sanctions on two al-Qa’ida supporters based in Qatar and Yemen.  Abd al-Rahman bin ‘Umayr al-Nu’aymi (Nu’aymi) and `Abd al-Wahhab Muhammad `Abd al-Rahman al-Humayqani (Humayqani) were named as Specially Designated Global Terrorists (SDGTs) pursuant to Executive Order (E.O.) 13224. Nu’aymi was designated for providing financial support to al-Qa’ida, Asbat al-Ansar, al-Qa’ida in Iraq, and al-Shabaab, and Humayqani was designated for providing financial support to and acting on behalf of al-Qa’ida in the Arabian Peninsula (AQAP).

Die Welt Terroristen: die Briten und die Amerikaner – Iran-Iraq pushing for Syria’s balkanization

in a little-noticed comment at a UN press conference on Dec. 13, Sellstrom disputed claims that the launching point for the two missiles, which were recovered after the Aug. 21 attack, could be traced back following the angles of their final descent until they intersected at a Syrian military base about 9.5 kilometers away.

Swedish scientist Ake Sellstrom, chief of the United Nations mission to inspect chemical weapons use in Syria, stands next to UN Secretary General Ban Ki-Moon chemical weapons investiaSecretary-General speaks to correspondents before his meeting with Ǻke SellströmInstead, Sellstrom said he accepted as accurate other analyses that estimated the range of the rockets at about two kilometers. “Two kilometers could be a fair guess,” he said, noting that the UN team had consulted its own missile experts on the subject. “If you simulate the flight path, it seems not to meet as may be indicated in the report.”

In other words, the lead author of the UN report on the Aug. 21 incident has contradicted the much-touted “vectoring” claims of a New York Times front-page story and Human Rights Watch, which has been pushing for a U.S. military intervention in Syria. Their “vector analysis” of the two flight paths implicated an elite Syrian military unit, the 104th Brigade of the Republican Guard, based northwest of Damascus, near the Presidential Palace.

Since the two short-range rockets had a maximum range much less than 9.5 kilometers – and one of the rockets clipped a building during its descent making any assumptions about its flight path unreliable – the Times’ and the HRW’s “vector analysis” has essentially been debunked, although the Times and other major U.S. news outlets have been hiding that revelation from the American public.

Rather than serving as honest brokers – evaluating the Syrian evidence fairly and openly – the Times and most of the mainstream U.S. media have simply reprised their propaganda roles played so disastrously a decade ago in the run-up to the Iraq War. In the case of Syria, only President Barack Obama’s last-minute change of mind about authorizing a retaliatory strike prevented the U.S. military from going to war in Syria.

Sticking by the Story

Despite the collapse of the Times/HRW “vector analysis” – and the continuing failure of the Obama administration to present any public evidence supporting its allegations of Syrian government guilt – Ambassador to the UN Samantha Power and other senior U.S. officials continue to insist that the regime of President Bashar al-Assad is guilty of the Aug. 21 attack.

But the UN inspectors have voiced uncertainty about who carried out the attack. At the press conference, Sellstrom admitted, “I don’t have information that would stand in court.” He also told Wall Street Journal writer Joe Lauria that both sides in the conflict had the “opportunity” and the “capability” to carry out chemical weapons attacks. [See WSJ, Dec. 16, 2013]

Sellstrom’s statements further undermine the outward certainty of U.S. officials who have claimed that only the Assad regime could be responsible for the Sarin attack. Sellstrom’s team found some evidence of other Sarin incidents in Syria, suggesting that rebel forces have developed the capability of deploying chemical weapons.

Besides the roughly 2 kilometer-range of the rockets and the problem of one rocket striking a building on its descent thus throwing off any precise calculation of its flight path, the Times’/HRW’s “vector analysis” is further undercut by the fact that no Sarin was found at the site of the missile landing in Moadamiya, south of Damascus.

The only rocket apparently carrying Sarin was the one that landed in Zalmalka/Ein Tarma, east of Damascus. Logically, it’s impossible to do a “vector analysis” of missiles carrying Sarin if there was only one such missile.

The Times’ front-page “vectoring” article of Sept. 17, thus, is reminiscent of its infamous “aluminum tube” story in September 2002, a highly misleading article that neatly dovetailed with President George W. Bush’s public relations strategy for manipulating the American people into supporting an unprovoked invasion of Iraq. Now, the Times is playing a similar propaganda role in connection with Syria.

To meet even minimal standards of journalistic ethics, the Times should publish a new article incorporating the emerging consensus – now including the head of the UN investigative team – that the “vectoring” story was nonsense. But the Times has simply continued to present one-sided articles blaming the Assad regime for the Aug. 21 attack.

For more details on this issue, see Consortiumnews.com’s “NYT Replays Its Iraq Fiasco in Syria.”

For more of our early reporting on the Syrian chemical weapons attack, see: “A Dodgy Dossier on Syrian War”; “Murky Clues From UN’s Syria Report”; “Obama Still Withholds Syria Evidence”; “How US Pressure Bends UN Agencies”; “Fixing Intel Around the Syria Policy.

Investigative reporter Robert Parry broke many of the Iran-Contra stories for The Associated Press and Newsweek in the 1980s. You can buy his new book, America’s Stolen Narrative, either in print here or as an e-book (from Amazon and barnesandnoble.com). For a limited time, you also can order Robert Parry’s trilogy on the Bush Family and its connections to various right-wing operatives for only $34. The trilogy includes America’s Stolen Narrative. For details on this offer, click here.

Kusturica: Why does NATO still exist? To fight terrorism? It’s laughable!

Einzige NATO Strategie: Lügen, für jede Art von Terror Krieg mit kriminellen Partnern

Reagan tolerierte Saddam Husseins Giftgaseinsatz im Iran/Irak-Krieg

Freigegebene CIA-Dokumente belegen Kooperation zwischen USA und Irak

Die Zeitschrift Foreign Policy hat freigegebene Dokumente der CIA aus 1980er Jahren publiziert, welche die Zusammenarbeit der USA mit dem Irak bei Giftgasangriffen gegen den Iran belegen. So war der Reagan/Bush-Administration bekannt, dass der damals von den USA hochgerüstete treue Partner Saddam Hussein Senfgas und Sarin bei vier großen Angriffen auf den Iran einsetzte. Dennoch stattete die US-Regierung Hussein mit Satellitenaufnahmen und militärischen Karten des Iran aus.

Der Besitz solcher Waffen war kaum überraschend, denn die Chemikalien waren u.a. vom damaligen Sondergesandten Donald Rumsfeld geliefert worden. Damals hatten die USA offiziell eine Kenntnis vom tatsächlichen Einsatz der Chemiewaffen dementiert…

http://www.heise.de/tp/blogs/6/154843

Exclusive: CIA Files Prove America Helped Saddam as He Gassed Iran

The U.S. knew Hussein was launching some of the worst chemical attacks in history — and still gave him a hand.

BY SHANE HARRIS AND MATTHEW M. AID

http://www.foreignpolicy.com/articles/2013/08

Rumsfeld ‘helped Iraq get chemical weapons’

By WILLIAM LOWTHER, Daily Mail

aus https://geopolitiker.wordpress.com/2013/08/27/die-amerikaner-lieferten-vor-30-jahren-gift-gas-anlagen-in-den-irak-fur-angriffe-gegen-den-iran/

Die grossen Verbrecher, welche hinter dem Terror seit Jahren stecken und Terroristen, Mord finanzieren von Tschetschenien, Bosnien, über den Kosovo, Libyen bis heute in Syrien

Prinz Bandar, Terroristen Häuptling der Welt, Jeffrey Feltmann, Richard Perle als Terror Organisation seit 25 Jahren unterwegs.

Most criminals of the world: financing terrorist and criminals is standard

https://i2.wp.com/www.slate.com/content/dam/slate/archive/2004/09/1_123125_123051_2093511_2106069_040902_richardperle.jpg.CROP.original-original.jpgspricht perfekt auch Deutsch, wie viele Mossad Agenten und primitiv Kriminelle

The Richard Perle Terrorism Mafia and to-day in Syrie: Iran-Contra Affäre, der Plan des US Botschafters Jeffrey Feltman, mit Prinz Bandar in 2008, wie man Syrien zerstören will

Syrien – das nächste Ziel der NATO?
Von Gilles Munier *
……………….

Versuchter Staatsstreich in Saudiarabien

In Washington erhielt Bandar bin Sultan den Spitznamen “Bandar-Bush”, aufgrund seiner Verbindung zum früheren US-Präsidenten, der ihn noch vor Außenminister Powell in das Geheimnis des Plans der Invasion in den Irak eingeweiht hatte. Er ist mit Prinzessin Iffat verheiratet, der Tochter König Faysals, die dafür bekannt wurde, bedeutende Geldsummen an eine karitative Stiftung vergeben zu haben, welche danach auf dem Bankkonto eines der saudischen Luftpiraten vom 11. September wiedergefunden wurden. ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Syrien/ziel2.html
Bandar bin Sultan – oberster Christenverfolger Syriens

US Terrorist: Jeffrey Feltmann: UN Under-Secretary General for Political Affairs, Experte für Mord, Partner von Kriminellen und Experte für Giftgas Morde an Zivilisten

Bandar bin Bush SultanLike Son

Bandar Bush

WIKILEAKS MEMO 2008

Bandar bin “Bush” Sultan, the former Saudi ambassador to the United States, in collaboration with the former U.S. Ambassador in Lebanon, “Jeffrey Feltman“ current ( UN Under-Secretary-General for Political Affairs – who was appointed by Secretary-General Ban Ki-moon.) plan to overthrow the regime in Syria and to bring Syria back to the “stone age”, according to sources.

Die USA und ihr Partner: Prinz Bandar: Gift Gas für Saddam und nun nach Syrien

John McCain ist sowieso bei jedem kriminellen Mist dabei.

Yassin Kadi
Yassin Kadi, der Haupt Organisierer des Drogen und waffen Handels für Terroristen.

aus

http://balkanblog.org/2013/08/04

October 5, 2006 — WMR’s “Special Alert” on possible links between the favored next UN Secretary General Ban Ki-moon and the Unification Church of Sun Myung Moon, a strong Bush family political and financial supporter, has brought indignant replies from certain members of Ban Ki-moon’s support network. They are claiming that Ban Ki-moon was carefully vetted before being nominated by the Korean government.

aus
Die “Moon” Sekte und der UN General Sekretär Ban Ki-Moon

Navanethem Pillay

Wechseln zu: Navigation, Suche

Navanethem Pillay (2009)

Navanethem Pillay (* 23. September 1941 in Durban) ist eine südafrikanische Juristin. Von 2003 bis 2008 war sie Richterin am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Seit dem 1. September 2008 amtiert sie als Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR).

Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte

Im Juli 2008 wurde sie von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon für die Position der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR) vorgeschlagen und am 28. Juli ihre Ernennung von der UN-Generalversammlung einstimmig bestätigt. Ihr Amtsantritt erfolgte am 1. September 2008. Sie ist Nachfolgerin der Kanadierin Louise Arbour, die nach Ablauf ihrer Amtszeit Ende Juni 2008 nicht erneut zur Verfügung stand, sodass das Amt einige Monate vakant blieb.

United Nations: Biography of Jeffrey Feltman

United Nations Under-Secretary-General Jeffrey Feltman: zuvor US Botschafter im Libanon, der den Terroristen Plan, mit Kriminellen und Prinz Bandar entwickelte, wie man mordend als Terror Organisation durch Syrien zieht.

US Ambassador Jeffrey Feltman – Prinz Bandar Plan, um Syrien ins Steinzeit Alter zubomben

Navi Pillay

Die unerfreuliche Rückkehr der Navi Pillay

NATOBLOOD

Western leaders intentionally manipulated and fabricated intelligence to justify military intervention in Syria – eerily similar to the lies told to justify the invasion of Iraq, and the escalation of the war in Vietnam after the Gulf of Tonkin incident.

The Worldwide Network of US Military Bases

The Worldwide Network of US Military Bases By Jules Dufour, December 24, 2013

Eine der dümmsten Lügen von HRW, Obama und den US Gangstern

The Collapsing Syria-Sarin Case

The controversial map developed by Human Rights Watch and embraced by the New York Times, supposedly showing the flight paths of two missiles from the Aug. 21 Sarin attack intersecting at a Syrian military base.

From the Archive: At the first anniversary of the Sarin gas attack outside Damascus on Aug. 21, there is a concerted effort to reestablish the original conventional wisdom, blaming the Syrian government for the hundreds of deaths. The goal seems to be to bury  the alternative narrative that later emerged, as Robert Parry wrote last April.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,

USA Terror gegen Hochzeits Gesellschaften in Afghanistan und Jemen

Dezember 21, 2013 3 Kommentare

Einzige Politik der USA: Korrumpierung und Zerstörung der Gesellschaften und im Solde der Verbrecher: Deutschland und jetzt kommt der Lügner und Betrüger Frank Walter Steinmeier wieder, der U-Boote nach Pakistan liefern wollte, und Milliarden Entwicklungshilfe für Pakistan Zeit gleich in 2009 forderte.

Anonymous US Officials Lie About Drone Attack on Wedding Convoy in Yemen
By: Kevin Gosztola

20victimsweddingdroneconvoy.jpg

December 20, 2013– At least a dozen people in a wedding convoy were killed in the al-Bayda province of Yemen on December 12 when the United States launched a drone attack. It provoked great outrage, and, in the aftermath, the Yemeni government compensated a local tribe and Yemen’s parliament passed a resolution to ban US drone strikes. Nothing was said by any US official in the immediate moments after news about the strike began to circulate in Yemen. What unnamed Yemeni officials claimed hours after was that a wedding convoy had been mistaken for an al Qaeda convoy. But now, over a week later, anonymous US officials decided to tell a reputable news organization the strike targeted „ringleader behind the summer plot that shuttered 19 diplomatic posts across Africa and the Mideast.“..
  continua / continued avanti - next    [103493] [ 21-dec-2013 05:07 ECT ]

“Bride and Boom!”
We’re Number One… In Obliterating Wedding Parties

by Tom Engelhardt

20afghan_wedding_0609.jpg

December 20, 2013- The headline — „Bride and Boom!“ — was spectacular, if you think killing people in distant lands is a blast and a half. Of course, you have to imagine that smirk line in giant black letters with a monstrous exclamation point covering most of the bottom third of the front page of the Murdoch-owned New York Post. The reference was to a caravan of vehicles on its way to or from a wedding in Yemen that was eviscerated, evidently by a U.S. drone via one of those „surgical“ strikes of which Washington is so proud. As one report put it, „Scorched vehicles and body parts were left scattered on the road.“…And were a wedding party to be obliterated on a highway anywhere in America on the way to, say, a rehearsal dinner, whatever the cause, it would be a 24/7 tragedy. Our lives would be filled with news of it. Count on that. But a bunch of Arabs in a country few in the U.S. had ever heard of before we started sending in the drones? No such luck, so if you’re a Murdoch tabloid, it’s open season, no consequences guaranteed….
  continua / continued avanti - next    [103516] [ 21-dec-2013 16:32 ECT ]
Kategorien:Allgemein

Joschka Fischer als Partner von Terroristen und seine Morde an Deutschen: Djibouti und Tirana

Dezember 21, 2013 5 Kommentare

Joschka Fischer hat Tausende von Kriminellen, Drogen Bossen, Terroristen mit Visas nach Deutschland geholt, denn es waren seine Partner in Verbrechen aller Art, wie der Visa Skandal belegt. Gegen Freunde, welche Terroristen sind und waren, wurden Ermittlungen verhindert, wie auch bei der Staatsanwaltschaft in Berlin, jedes Verfahren sabotiert wurde, gegen die Diplomaten Mafia des Joschka Fischer, wo Diplomaten nur noch in Mafia Geschäften rund um Drogen und Geldwäsche unterwegs waren. Er nannte sich Aussenminister, obwohl er nicht einmal als Berufs loser Schul Abbrecher, keine Bildung hatte: Taxi Fahrer Joschka Fischer Aber auch ein alter Vorfall in Djoubti, wurde nie aufgeklärt, weil Joaschka Fischer, Partner der Mord Banden war und der Terroristen wie im Kosovo und in Albanien mit den Drogen Bossen.

Das fast 20-seitige Protokoll wurde vom BKA und dem ebenfalls eingeweihten BND unter Verschluß gehalten – bis es im Oktober vergangenen Jahres plötzlich auf unerklärliche Weise illegal  im Internet landete und die Machenschaften bis zum Mord in Tirana dokumentierte, durch die Joschka Fischer Diplomaten Mafia, welche versuchte so den Skandal zuvertuschen. „Zu Ronnis Freunden zählten aber nicht nur Landsleute und Dealer. Auch eine Gruppe einflußreicher europäischer Diplomaten und deutscher Manager, die sich in Albanien niedergelassen hatten, schätzten seine Gesellschaft.“ aus: http://jaessl.wordpress.com/2011/01/15 Mindestens 2 Deutsche erhielten Politischen Asyl, als die Joschka Fischer Bande, jeden verfolgte, darunter G.B. und Herr Rossner.

Zitat Joschka Fischer (identisch die Vorstellungen des Rezzo Schlauch und Steinmeier) im Visa Ausschuss, des Bundestages: “wir lassen uns unsere Auslands Kontakte nicht kriminalisieren”!  Damit wurde ein Freibrief fuer die Ermordung der Anzeige Erstatter im Visa Skandal ausgestellt von der Bundes Regierung und in der Praxis umgehend und sofort durch die Partner der Albanischen Mafia vollzogen. Deutsche Politiker mit ihren Lobby Verband agierten als Auftraggeber fuer die Morde an Deutschen in Albanien und die BKA Akten, verschwanden ploetzlich, welche noch im Visa Skandal eine wichtige Rolle spielten und wo ueber 3.000 Geschaefts Visas, fuer ungueltig erklaert wurden. Eine wichtige Rolle spielten damit die sogenannten Deutschen Diplomaten Schenk Herbert und Dumke und der AA Staatssektretaer Ludgar Vollmer, der in der Visa Affaere zurueck treten musste. Inzwischen ist das AA so von Krimiellen durchsetzt, das es zum Standard Programm bei Steinmeier gehoert, auslaendische Regierungen zu bestechen und Verbrecher zu finanzieren. (was von Obama schwer kritisiert wird, diese Mafioese Scheck Buch Politik.)

Die Mord Progrome des Auswaertigen Amtes an den Investoren in Albanien

Nur eine Woche nach dem Abschluß der Dienstreise erstattete die Bundesgrenzschutzdirektion bei der Staatsanwaltschaft Berlin Anzeige wegen Korruptionsverdachts gegen zwei – mittlerweile versetzte – Mitarbeiter der Botschaft Tirana, den Visastellenleiter Thomas W. und den ehemaligen Leiter der Konsular- und Rechtsabteilung. Zudem stellte sich heraus, daß fünf von acht Ortskräften korrupt waren. Einige wurden entlassen, die anderen hatten schon von sich aus den Dienst in der Botschaft quittiert, als klargeworden war, daß ihr einträgliches Geschäft gefährdet war. Gegen einen Albaner, der besonders lange kassiert haben soll, hat die Staatsanwaltschaft ebenfalls Ermittlungen aufgenommen.

Unabsehbare Folgen

Die Folgen des Visaskandals von Tirana sind kaum abzusehen. Zunächst mußten 350 Langzeitvisa sofort gesperrt werden, weil W. sie überhaupt nicht geprüft hatte – man vermutet, daß dies durch entsprechende Gegenleistungen erkauft wurde. Von weiteren 3.700 Langzeitvisa wurde etwa ein Drittel vorsorglich annulliert – auch sie hatte W. ausgestellt.
http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E11C40E9635C44133A004CADF861876AB~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Erst heute nach über 10 Jahren, begannen viele Verfahren gegen die Todesschwadrone der Kosovo Mafia, welche Partner von Steinmeier und Joschka Fischer waren. Man wollte Geschäfte machen.

Im Kosovo ist sogar bewiesen, das alle Institutionen inklusive der NATO Stäbe von der Albaner Mafia unterwandert ist, in der IEP – BND Studie 2007 Kosovo.

Schweigen um die Morde an vier Deutschen in Djibouti

Dr. Alexander von Paleske– — 3.9. 2007 — Nachfolgender Artikel, der sich mit der Tragödie der Ermordung von vier deutschen Nachwuchswissenschaftlern in Djibuti und in der Folge dem skandalösen Verhalten des deutschen Auswärtigen Amtes beschäftigt, hat meinerseits eine Vorgeschichte.

Vor einer Woche gab ich den Namen Gerd Reinschmidt in eine Suchmaschine ein. Mich interessierte, was aus einem Mann geworden war, den ich erstmalig in der Zeit meiner kurzen SPD Mitgliedschaft im Frankfurter SPD Ortsverein Ostend 1968 kennen lernte, und dem ich 1979 in Frankfurt noch einmal in einem Bader-Meinhof Nachfolgeverfahren, dem so genannten „DPA- Prozess“ begegnet bin, in welchem er, Dr. Reinschmidt, der Bericht erstattende Richter am Oberlandesgericht war und ich als Rechtsanwalt einen der Angeklagten verteidigte. Es handelte sich also um einen politischen Prozess und entsprechend aufgeladen war damals die Atmosphäre. Es war gleichzeitig mein letzter Auftritt vor Gericht, denn einen Monat später trat ich meine erste Stelle als Assistenzarzt im Krankenhaus in Limburg/L. an.

djibouti
Die Opfer von Djibouti: Annette Barthelt, Hans-Wilhelm Halbeisen, Marco Buchalla & Daniel Reinschmidt

Dr. Gerd Reinschmidt war SPD Mitglied aus Überzeugung. Nicht etwa weil er hoffte, mit seiner Mitgliedschaft Karriere machen zu können. Er ist auch heute noch – neben ehrenamtlichen Tätigkeiten – überzeugtes Mitglied, lange nach seinem Ausscheiden aus dem Staatsdienst und aktiv an der Basis tätig. Trotz allem.

Lange Jahre war Reinschmidt neben seiner beruflichen Tätigkeit am Oberlandesgericht auch Stadtverordneter in Frankfurt. Ein Citoyen im besten Sinne des Wortes, der als Kind noch die Nazi Zeit miterlebt hatte und der selbstverständlich davon ausging, dass seiner Tätigkeit für den Staat ein Einstehen des Staates für seine Bürger korrespondierte. Doch sollte sich das in seinem Fall als großer Irrtum und schwere Enttäuschung herausstellen Denn statt Einstehen lernte er Feigheit und Nichteinstehen, Vertuschen und Abwimmeln kennen.

Das Attentat von Djibouti
Am 18 März 1987 deponiert der Tunesier Adouani Hamoud Ben Hassan eine 20 Kilo Sprengstoffbombe im dem Restaurant Historil in Djibouti am Horn von Afrika, der Hauptstadt des gleichnamigen Staates, der eingeklemmt zwischen Athiopien auf der einen Seite und Somalia auf der anderen Seite liegt. Die Franzosen unterhalten hier eine Basis, strategisch positioniert, seit der Unabhängigkeit. Das Restaurant Historil wird wegen seiner guten französischen Küche gerne von den dortigen Franzosen und Soldaten in Zivil frequentiert.

Hier in Djibouti, am Eingang zum Roten Meer ist auch die französische Fremdenlegion untergebracht, gegenüber liegt Aden, dort hat die Sowjetunion einen Stützpunkt.

historil
Rechts, das Hotel l’Historil: gute Küche und französische Soldaten. Um 19.25 Ortszeit zündet Adouani die Bombe. Eine gewaltige Explosion reißt 13 Menschen in den Tod, 41 werden zum Teil schwer verletzt.

Es sind die Zeiten des Ost-West Konflikts, aber nicht nur, denn es gibt einen weiteren schweren Konflikt in dieser Zeit. Libyens Herrscher, Oberst Gaddafi, war in den 80er Jahren mit seinen Truppen in den Tschad einmarschiert, wie Djibouti eine ehemalige französische Kolonie, Auch hier unterhalten im ehemaligen Fort Lamy, der heutigen Hauptstadt Ndjamena, die Franzosen eine Basis der Fremdenlegion. Frankreich hatte mit diesen Soldaten den Truppen Libyens empfindliche Verluste beigebracht und sie – von einem kleinen Streifen umstrittenen Gebietes abgesehen – aus dem Tschad herausgeworfen. Es war Gaddafis Traum, zum Herrscher des Nordens Afrikas, des Sudans und Tschads zu werden. Überall holt er sich blutige Nasen, im Tschad von einer ehemaligen Kolonialmacht, was besonders schmerzte.

Zudem unterstützt Gaddafi die Palästinenser finanziell und logistisch. Eine dieser von Gadaffi unterstützten Gruppen ist die „Front für die Befreiung Palästinas“, der auch der Palästinenser Adouani angehört. Das schafft Dankbarkeit und Abhängigkeiten.

Auch gibt es politische Bestrebungen, die Staaten der Sahelzone wirtschaftlich zu einigen, nicht unter dem Banner Libyens, sondern des Westens. Das muss Gaddaffi geradezu herausfordern.

Vom 16. bis 18. März 1987 tagt eine Geberkonferenz in Djibouti, die IGADD (International Authority on Drought and Development), Vertreter der Weltbank sind dabei aber auch Geberländer, die damit ihren Einfluss in der Sahelzone sichern wollen. Denn dort gibt es nicht nur Dürre und Trockenheit, sondern auch viel Öl.

Gaddafi hatte anlässlich des Attentats auf die Diskothek „La Belle“ 1986 in Berlin bewiesen, dass er selbst außerhalb Afrikas kräftig zuschlagen kann. Ein Attentat, bei dem zwei amerikanische Soldaten und eine türkische Frau getötet und 229 Menschen verletzt werden und und das wenig später durch einen massiven Luftangriff der USA auf Libyen beantwortet wird. Dabei wurden 34 unbeteiligte libysche Zivilisten getötet.

Alarmstufe eins in Djibouti für die Zeit der Konferenz vom 16-18 März 1987 würde man nun annehmen und das Auswärtige Amt würde alle Deutschen dort warnen – sollte man annehmen!

Zwar gibt es zu der Zeit noch kein Satellitentelefon und keine Handys, aber das staatliche deutsche Forschungsschiff Meteor ankert genau zu diesem Zeitpunkt im Hafen von Djibouti und das kann man leicht per Sprechfunk, Tastfunk oder Funkfernschreibdienst über die Seefunkstelle Norddeich Radio erreichen. Wohlgemerkt– man könnte.

Völlig ahnungslos kommen eine Reihe deutscher Forscher und Nachwuchswissenschaftler mit dem Forschungsschiff und per Flugzeug nach Djibouti.. Während der See-Fahrt nach Asien wollen sie eine Reihe von Untersuchungen vornehmen. Ahnungslos und nicht von den Vorgängen informiert will die Besatzung des Forschungsschiffes im Restaurant Historil gut zu Abend essen. Und da auch der Kapitän der Meteor keine Warnungen aus Deutschland bekommt, sieht alles nach einem schönen, harmonischen Abend aus, doch die Katastrophe nimmt ihren Lauf. Um 19.25 Ortszeit zündet Adouani die Bombe. Eine gewaltige Explosion reißt 13 Menschen in den Tod, 41 werden zum Teil schwer verletzt.

Unschuldige Opfer eines Terror-Anschlags
Unter den Getöteten sind der Biologiestudent Daniel Reinschmidt, 27 Jahre, seine Freundin, die Biologiestudentin Annette Barthelt und der Biologiestudent Marco Buchalla.

Der Biologe Hans-Wilhelm „Harvey“ Halbeisen erliegt eine Woche später in der Universitätsklinik Bonn seinen schweren Verletzungen.Vier junge Forscher der Universität Kiel, Dr. Klaus von Bröckel, Ilka Peeken, Dr. Uwe Piatkowski und Annegret Stuhr überleben schwer verletzt mit Verbrennungen, beschädigten Trommelfellen und Amputationen. Sie werden in das französische Militärkrankenhaus in Djibouti eingeliefert und zwei Tage später mit einer Bundeswehrmaschine zusammen mit den Verstorbenen ausgeflogen. Adouani wird am 19.3. 1987 gefasst und zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Wie sich herausstellt, handelte Adouani nicht allein. Mit ihm zusammen kamen Mohsein Saeed Saleh und Essa Bazad Azzad, Yemeniten. Alle mit Diplomatenpässen versehen, deren Gepäck, in dem sich der Sprengstoff befindet, deshalb nicht kontrolliert wird. Alle sind Mitglieder der Palästinensergruppe, der auch Adouani angehört. Angeleitet wird die gesamte Truppe von dem Libyer Taher Chaabane. Adouani wird mit libyschen Traveller Schecks bezahlt und Azzat versucht nach dem Attentat, dem Libyer Chabaane Bericht zu erstatten. Azzad und Saleh können entkommen. In einem Fernschreiben teilt der Bundesnachrichtendienst am 14. Juli 1987 mit, was ohnehin offensichtlich ist: Gaddafi habe den Auftrag erteilt.

Nichtstun und Abwimmeln
Jedermann würde nun berechtigterweise erwarten, das Auswärtige Amt werde auf der Stelle und mit Nachdruck alles unternehmen, was zur Aufklärung des Falles führt. Nicht nur das, es sollten unverzüglich die überlebenden Opfer von Libyen entschädigt und Auslieferungsbegehren an Libyen bezüglich Chaabane gestellt werden. So, wie es auch im Fall des PanAm Fluges 103 geschah, der durch ein Bombenattentat 1988 über Lockerbie zum Absturz gebracht wurde.

Doch das Auswärtige Amt schlägt eine ganz andere, äußerst befremdliche Strategie ein, die sich salopp als Sankt Florians Mentalität bezeichnen lässt: „Herr verschon mein Haus, zünd andere an.“. Wir (das Auswärtige Amt) verhalten uns ruhig, also lasst auch ihr uns in Ruhe und kauft weiter unsere Produkte „Made in Germany“.

In der Folge stellt sich nämlich heraus, dass der Anschlag den Franzosen gegolten hat. Die Deutschen sind also „lediglich“ ein Kollateralschaden und nun wird unter dem damaligen Außenminister Genscher die Strategie einer drittklassigen, politischen Beerdigung gefahren. Man wollte sich wohl nicht mit Libyen anlegen.

In der Konsequenz bedeutet dies für die noch lebenden Opfer, dass sie lapidar mit Stellengarantien an der Kieler Universität abgefunden werden, die anderen haben einfach „Pech gehabt“ und eine Hülle des Schweigens wird über die Tragödie gelegt. Diese Strategie wird eisern auch von allen Nachfolgern Genschers, durchgehalten – bis zum heutigen Tage. Es gibt scheinbar Wichtigeres als eine lückenlose Aufklärung des Todes von „diesen Studenten“ zu betreiben, denn dies könnte erhebliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Zwei Väter und eine Odyssee
Annette Barthelts Vater, Rainer Barthelt, der als Ostafrika- Experte für das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit tätig ist, und Gerd Reinschmidt, Richter am Oberlandesgericht Frankfurt (M) und Stadtverordneter, wissen zunächst nichts von dieser Strategie. Beide versuchen über alle möglichen Kanäle Aufklärung zu erreichen – vergebens! Gerd Reinschmidt, nutzt seine Kontakte in der SPD. Doch auch über MdB Volker Hauff, der beim Auswärtigen Amt nachbohrt, kann er nichts erreichen, ebenso bleiben seine Bemühungen bei Genscher und beim späteren Genscher-Nachfolger Kinkel völlig erfolglos. Reinschmidt glaubt dann, mit dem Außenminister Fischer und der Rot-Grünen Regierung Bewegung in die Aufklärung komme. Doch erneut Fehlanzeige: Im Auftrag Fischers wird Reinschmidt gleich zweimal bei Nachfragen von Beamten des AA abgewimmelt, zuletzt im Jahre 2004.

Sowohl Barthelt als auch Reinschmidt geht es keinesfalls um Geld, sondern um Gerechtigkeit. Etwas, das bei den Attentätern auf die PanAm 103 ja auch erreicht wurde. Die Attentäter wurden vor Gericht gebracht und die Angehörigen der Opfer entschädigt und zwar alle.

Das Auswärtige Amt unternimmt nichts Durchgreifendes sondern verschanzt sich hinter dem Strafurteil gegen Adouani Dies habe angeblich „keine völlige Klarheit erbracht, wer der Auftraggeber letztlich tatsächlich gewesen sei“. Gehandelt und entschädigt wird auch dann nicht, als Gaddafi selbst alles unternimmt, um aus der „Achse des Bösen“ herauszukommen und auch die Angehörigen der Opfer des Attentats auf das UTA Flugzeugs entschädigt, das am 19.9.1989 über Niger mit 170 Passagieren in seinem Auftrag zum Absturz gebracht wird, ebenso wie die Opfer des Anschlags auf die Diskothek „La Belle“.

Und so reist dann auch Bundeskanzler Schröder, der schon Putin einen „lupenreinen Demokraten“ genannt hat, im Oktober 2004 zu Gaddafi. Ganz ohne lästiges Gepäck wie etwa ein lückenloses Aufklärungsbegehren der brutalen Morde an den vier deutschen Nachwuchswissenschaftlern.

Picture-or-Video-00615
2004: Viel Gelächter im Wüstenzelt: Gaddafi sen. und Gerhard Schröder

Nun, das liegt es ja auch schon lange zurück, und in freudiger Erwartung von Milliardenaufträgen für die deutsche Wirtschaft verblassen Prioritäten anderer Natur eben.

Ein konsequenzloses Strafverfahren

Was bleibt, ist ein Strafverfahren wegen Mordes bei der Staatsanwaltschaft Bonn, denn der Biologe Halbeisen ist in Bonn verstorben, Az 90 Js 259/87. Der damals ermittelnde Staatsanwalt Jan van Rossum äußerte, wie Uwe Goerlitz in seinem Artikel in GeoWis Forschungsreise in den Tod schreibt „die Sache sei politisch brisant gewesen“.
Wohl wahr! Zwar erwirkte der Staatsanwalt beim Amtsgericht noch Haftbefehle, doch dass die mutmaßlichen Täter ausreisen, ist eher unwahrscheinlich. So bleibt zwar die Akte geöffnet, da Mord in Deutschland nicht verjährt, eine positive Folge aus der Debatte um die Verjährung von Nazi-Verbrechen, doch Konsequenzen gibt es nicht. Denn die Staatsanwaltschaft ist bei ihren weiteren Ermittlungen wiederum von einer Aktivität des Auswärtigen Amtes abhängig, womit sich der Teufelskreis endgültig schließt. .

http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/4222429/

Eine Stiftung gegen das Vergessen
Alles, was nun noch bleibt, ist ein Kampf gegen das Vergessen. Im Jahre 1988 gründete Annette Barthelts Vater eine Stiftung, die Annette Barthelt Stiftung, die Preise für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Meeresforschung vergibt, sowie Gelder zur Erforschung von Ursachen des Terrorismus zur Verfügung stellt. Es wäre sicher eine gewisse Genugtuung und im Sinne der Verstorbenen gewesen, wenn Gaddafi vor seinem Wiedereintritt in die Zivilisation, neben der Entschädigung der überlebenden Opfer, zumindest hätte kräftig in diese Stiftung einzahlen müssen. Es wäre……..wenn….

Nachtrag:
Wie die Angehörigen der Opfer an der Nase herumgeführt wurden, und die Weisungsbefugnis staatlicher Stellen gegenüber den Strafverfolgungsbehörden missbraucht wurde, siehe auch den folgenden Bericht aus dem Jahre 1989:
„Kuschen vor Gaddafi“
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13493748.html

Das schnellste Schmuggler Boot in Albanien die SIA = CIA mit 2 x 250 PS Mercury Motoren. Als es zur Reparatur nach Durres gebracht wurde, in die Schmuggler Boot Werft in Skhozet, wurde es beschlagnahmt. Versteckt war es im Tunnel, im Marine Stützpunkt „Porto Parlermo“ Die schnellste Sizilien – Albanien Verbindung, die es je gab.

Die Deutschen Diplomaten, Deutsche Staats Sekretäre wie der Gewerkschaftler Christoph Zöbel, Ludgar Vollmer, Rezzo Schlauch, bauten im Auftrage des Taxi Fahrers Joschka Fischers, der nur einen Haupt Schul Abschluß hat, die Verbrecher Kartelle so massiv auf und versorgten Selbige mit Visas, das er BND einen Ermittler entsandte, der natürlich auch noch ermordet wurde. Danach streuten in 2004, die verbrecherischen Diplomaten Sabine Bloch und Herbert Schenck, in der Deutschen Presse, die wildesten Gerüchte um den Ermordeten „Willy Weitzel“, wo absolut Nichts wahr war, um von den Ermittlungs Fakten abzulenken. (man kann ja bei der Presse nachfragen, woher diese Informationen kamen, nämlich direkt aus der Deutschen Botschaft Tirana)

Die damalige Interpol Aktion „Orinoko“ driekt beim Hafen von Durres, der Italiner

4 Mercury Motoren von je 250 PS hatte dias schnellste Motor Boot im Östlichen Mittelmeer und zugleich die schnellste Fährlinie für Mafia Bosse zwiscen Sizilien und Albanien. Als Sokol Kociu es zu der Mafia Boots Werft in Skhozet bei Durres bringen wollte, wurde es beschlagnahmt

Das Mysterium des Hekuran Hoxha, des engen Partners der Deutschen Diplomaten Visa und Drogen Mafia in Tirana

mit Polizei Informations Aufruf und Fotos, der Shabani, Hekuran HOxha, Grojri Bande

https://i1.wp.com/img63.imageshack.us/img63/3139/shiakhoxha.jpg

Wenn man es in Albanien Festnahme, in den Geldwäsche Firmen, der Albanischen Mafia, welche mit Hilfe der Deutschen Diplomaten und Politiker Mafia aufgebaut wurden, dann verschwinden nicht nur die Ermittlungs Akten, die Fakten der Italienschen Festnahmen und Polizei Akten in Albanien, sondern es wird keine Anklage erhoben! Ohne Anklage, muss man automatisch, auch best dokumentierte Straftäter frei lassen und die Paten der Albaner Mafia!

Und plötzlich war das Polizei Foto verschwunden aus den Akten der Staatsanwaltschaft, des beschlagnahmten Mercedes mit Drogen in SHIAK.


Merkel lehnt EU-Beitrittsstatus für Albanien ab

powered by

Dienstag, 30. November 2010

Die bescheuerten Amerikaner, verlieren noch die letzten Freunde: die Türkei

Jetzt regen sich die Amerikaner auf, weil man zu blöde ist für Politik. Man sieht es ja in den Betrugs Geschäften, um Bankers Petrol und dem Balkan Schlächter Wesley Clark, welche mit ihrer kriminellen Umwelt Vernichtung – Albanien zerstören.Wikileaks brachte, über diese krimnelle Aktivitäten der US Mafia, vor einem Jahr schon die Fakten.

Die Realität zeigt, das die Türkei einen Bomben Job im Balkan macht, vor allem auch bei sinnvollen Investments, produktive Arbeits Plätze, Mithilfe bei Export Geschäften in die Türkei, Aufbau von Sicherheit u.a. bei der Ausbildung und Ausrüstung von Militär usw.!

Was mischen sich die Amerikaner mit ihrem Hirn Schrott überall ein. Der Bessere gewinnt ganz einfach und die NATO Länder, sind überwiegend Versager, vor allem die Amerikaner und Deutschen.
Julian Assange über die Umwelt Verbrecher, mit krimineller Öl Förderung von „Bankers Petrol“ in Albanien. Identisch dann mit Sky Petrol, mit dem lengendären Mafai Boss: Arian Tartari

29 Nov 2010 / 15:28

US Wary of Turkey’s Ambitions in the Balkans, Cables Show

US diplomatic cables released by the whistleblowers‘ Web site WikiLeaks show US concern over Turkey’s new foreign policy in the Balkans.

Besar Likmeta Tirana A confidential diplomatic cable sent by the US embassy in Ankara on January 20, 2010, describes Turkey’s new active foreign policy toward the Balkans as problematic.
The secret memo is part of some 250,000 that WikiLeaks obtained and is gradually releasing.

According to the cable, Turkey’s interest and intentions in the Balkans were clearly showcased in a speech by Foreign Minister Ahmet Davutoglu in Sarajevo in October 2009, when he made a ringing defence of the centuries-long Ottoman presence in the region.

Davutoglu’s thesis is that “the Balkans, Caucasus, and Middle East were all better off when under Ottoman control or influence; when peace and progress prevailed,” the cable says.

“Alas the region has been ravaged by division and war ever since. (He was too clever to explicitly blame all that on the imperialist western powers, but came close). However, now Turkey is back,” it continues.

The leaked memo explains that for the neo-Islamic AKP ruling party in Turkey, this new approach provides a relatively low cost and popular tool to demonstrate influence, power, and the „we’re back“ slogan, for the Turkish public.

Although the analysis from US diplomats admits that this “back to the past” move by the leaders of AKP is playing better in the streets of the Middle East than in Balkan capitals, Ankara has not shied away from pitching itself as a conflict mediator in the region.
Erdogan’s visit to Kosovo in early November this year was the latest in a series of diplomatic missions that followed Davutoglu’s speech in Sarajevo.
In September this year, the Turkish President tried in vain to mediate between Bosnia’s two semi-independent entities, the Bosnian Serb-run Republika Srpska and the Muslim-Croat federation, several months after Turkish officials met together with Serbian President Boris Tadic and then Bosnian Presidency member Haris Silajdzic.
In October 2009, President Abdullah Gul visited Serbia, the first such visit to Belgrade in almost 23 years.
However, despite Ankara’s growing political, social, and economic offensive across the Balkans, the US is of the opinion that Turkey cannot compete in the region with other major international actors like the European Union.

To exhort its influence the US diplomats explain that Turkey is constantly aligning itself with local leaders, which are not always in favour with the west.

“With Rolls Royce ambitions but Rover resources, to cut themselves in on the action the Turks have to „cheat“ by finding an underdog like Haris Silajdzic, [the former Bosniak member of the presidency of Bosnia and Herzegovina],” notes the US dispatch.

“This „back to the past“ attitude so clear in Davutoglu’s Sarajevo speech, combined with the Turks‘ tendency to execute it through alliances with more Islamic or more worrisome local actors, constantly creates new problems,” the US cable warns.

Spezialität der Amerikaner ist im Balkan: immer mit Mördern, Mafia Bossen und Drogen Capos unterwegs. siehe auch Ramuz Haradinaj und Hashim Thaci im Kosovo.

Im Film besser zu sehen, wie im Foto, das Damiz Fazllic, der Super Balkan Gangster (vom Mi6 beschützt, weil er auch für den CIA arbeitete, als USB Serbischer Geheimdienst Chef in Bosnien, wie ja auch der Serbische Geheimdienst Chef, der in Den Haag sitzt)

Foto des Gespräches von Wesley Clark und Damir Fazllic, wo Fazllic der Wortführer ist, als es um das Geschäft wieder mal ging. Oktober 2010

Wesly Clark, gab Völker Rechts widrige Befehle, Zivile Ziele im Balkan zu bombadieren, was bestens u.a. durch Spanische Offiziere dokumentiert ist, was ein Kriegs Verbrechen ist. Es ging ja auch immer nur ums Geschäft und Wesley Clark ist wieder mal in Tirana, wegen seiner Banker Petroel Firma, die von einer sehr einfältigen angeblichen Kanadierin geführt wird, die kaum bis 3 zählen kann, noch Mittelmaß Standard im Essen und Dinieren hat.
Kerry’s Wahlkampf Financier: Aufruf: “Zum Spass Serben töden!”

Verbrecher unter sich: Wesley Clark, Holbrook, Fljoren Krasnici
Und wieder wird Amerikanische Propaganda enttarnt. aus albania
Der gerade verhaftete Super Verbrecher Almir Rrapo, Staats Sekretär im Diplomatischen Dienste des sogenannten Minister Ilir Meta, gehört zur der auch hier erwähnten Brooklyn Connection! US Politiker, haben eine lange Tradition nicht nur im Balkan, das man prominente Mörder und Verbrecher als Partner hat, wie ja Jo Biden gerade ebenso vorführte.

Interview mit Julian Assange!

Aside from BP?
Yes.
On environmental issues?
A whole range of issues.
Can you give me some examples?
One example: It began with something we released last year, quite an interesting case that wasn’t really picked up by anyone. There’s a Texas Canadian oil company whose name escapes me. And they had these wells in Albania that had been blowing. Quite serious. We got this report from a consultant engineer into what was happening, saying vans were turning up in the middle of the night doing something to them. They were being sabotaged. The Albanian government was involved with another company; There were two rival producers and one was government-owned and the other was privately owned.
So when we got this report; It didn’t have a header. It didn’t say the name of the firm, or even who the wells belonged to.
……..
http://instapaperstories.tumblr.com/post/1730779292/an-interview-with-wikileaks-julian-assange-forbes

Montag, 29. November 2010

Der Deutsche Polizei Aufbau in Rumänien: Poilzei Chefs / Innenminister = Mörder und Verbrecher

Wenn Leute, wie die SPD Schratzen, wie Otto Schily, Schröder, Steinmeier vom Polizei Aufbau im Ausland sprachen, kommt halt immer und überall nur der Aufbau von Verbrecher Organisationen raus. Besonders beliebt: Top Drogen Bosse, Mörder, Kopf Abhacker und Profi kriminelle Clans. Hier in Rumänien, wurde deshalb der Vize Innenminister gefeuert, der höchste Polizei Chef, aber was ja Nichts Neues ist, wenn dumme und Kriminelle mit Diplomaten Pass Auslands Politik machen. siehe Ludgar Vollmer und seine Bundes Druckerei Geschäfte im Ausland, wie auch dort natürlich der Polizei Aufbau. Schuld haben wie in Afghanistan, dumme Deutsche Politiker, denn die Auswahl für die Polizei Ausbildung, wie den Verkauf von Posten hatte man immer den  einheimischen Verbrecher Clans überlassen. Und damit die Geschäfte gut laufen, verkaufte man Geschäfts Visa, an die komplette Top Mafia im Balkan, wodurch man sagen kann: Die FES und Grüne Politiker mit Joschka Fischer, organisierten das grösste Europäische Verbrecher Kartelle, für Terroristen, Mörder und den Top Drogen Bossen! Es seien nur die Osmanis in Hamburg erwähnt. Bordell Service immer inklusive!Romanian police in corruption scandals

29/11/2010

Two corruption scandals that rocked the Romanian police may deepen the European partners‘ mistrust amid the the country’s efforts to join Schengen

By Paul Ciocoiu for Southeast European Times in Bucharest – 29/11/10

Romania’s National Anti-corruption Department (DNA) has uncovered hundreds of cases of police corruption. [Gabriel Petrescu/SETimes]

The head of the Romanian police and the deputy minister of interior were sacked last week after a series of corruption scandals that has damaged its image as the institution plays a central role in the Schengen accession efforts.

Chief Commissioner Petre Toba and State Secretary Valentin Fatuloiu, deputy minister of the interior, were dismissed by Prime Minister Emil Boc at the request of the Minister Traian Igas, following two separate scandals involving Fatuloiu.

Toba was sacked for flawed management after a daring daytime assassination in the northeastern town of Piatra Neamt in mid-November. A local mobster was shot dead in a café in an apparent faceoff among rival gangs.

An internal inquiry by the interior ministry found that, despite warnings from the intelligence services, local police ignored the proliferation of crimes and ditched about 2,200 investigation files concerning serious crimes. In about 100 cases, citizens‘ written complaints weren’t even registered, as stipulated by law.

The head of the county police, who was a protégée of Fatuloiu, was sacked after the inquiry disclosed he had close connections with the murdered mobster.

In a separate case, Fatuloiu also had to account for his alleged ties to another controversial businessman, Catalin Chelu, after it emerged Chelu tried to offer Fatuloiu a 1m-euro bribe to help him shelve several tax evasion and money laundering cases swirling around Chelu.

Fatuloiu said he informed the National Anti-corruption Department (DNA) about Chelu’s intention. Chelu and his middlemen were caught red-handed when they were preparing to deliver the money and two luxury cars.

But Fatuloiu could not answer questions about how his relationship with the businessman started in the first place, or about his involvement in the Piatra Neamt killing.

Fatuloiu’s case, by far the more prominent, sends mixed signals abroad, analysts say.

„We may say the scandal has a somewhat positive side, too: it shows the criminal investigation apparatus is doing its job, that the state fights back when it has to deal with such high profile corruption scandals,“ Laura Stefan, anti-corruption co-ordinator with the Romanian Academical Society (SAR), a leading think tank, told SETimes.

„But this is not really breaking any news to the European Commission. They know, for instance, the National Anti-corruption Department (DNA) is effective,“ she added.
……………..
Setimes

Sonntag, 28. November 2010

Lehrmeister die Deutsche Politik Mafia: Stimmen Kauf im Kosovo über das Internet

Eurpas wichtigste Verbrecher Organisation, ist ja für diesen Murks im Kosovo verantwortlich, u.a. als direkte partner des Hashim Thaci für Projekte. Die SPD mit der FES – Friedrich Ebert Stiftung.
Das geht bekanntlich, bis zur Ermordung der Deutschen Anzeige Erstatter, im Visa Skandal, dieser Berufs Verbrecher wie Gernot Erler, Steinmeier, Bodo Hombach oder Chr. Zöbel.
Bevorzugt wurden Mörder, und Drogen Bosse als Partner ausgesucht. Warnungen ignoriert, wie auch in Bulgarien, Montenegro. Serbien,  Rumänien und Albanien. Einen Rand streift dieser 13-seitige BKA Bericht, was diese Leute für Geschäfte machten und über Leichen gingen.

Geschrieben von Redaktion
Samstag, 27. November 2010
Die soziale Lage in  Kosovo ist grausam. Viele  sind bereit ihre Stimmen zur Parlamentswahl am 12. Dezember zu verkaufen. Gegen Cash wurden kuerzlich  im Internet 20 Stimmen zum KAUF angeboten. Dies ist kein Einzelfall.  Der konkrete  Anbieter verlangte für 20 Familienmitglieder pro Stimme 50 Euro.  Für  die Parteien ist es an der Zeit vor den Wahlen Stimmen zu kaufen. Das ist in Kosova eine weitverbreitete Tatsache. In unserem Fall rief der Fernsehsender Koha Vision bei dem Anbieter an und stellte sich als Vermarktungunternehmen für den Stimmenkauf vor.

 Der Anbieter tat interessiert und machte mit dem angeblichen Makler für den Stimmenkauf einen Termin in einem Caféhaus aus. Das Gespre’ch wurde heimlich gefilmt und am 18. November in einer Sendung gezeigt. Der Verk’ufer der Stimmen hatte keinerlei Preferenz für eine Partei. Er meinte nur> Mit der PDK geht das am leichtesten.< Der Fall ist absolut kein Einzelfall. Auf der anderen der Seite der Medaille wurde Vorgestern in dem Dorf  Abri , im Drenica Gebiet eine Versammlung der LPV * Bewegung für Selbstbestimmung < gewaltsam unterbunden. Vor der LPV Versammlung wurden alle Bürger angerufen und bedroht. Der Versammlungsaal wurde von einer Gruppe, welche mit Sicherheit von der PDK gestellt wurden bewacht. Diese faschistischen Methoden wendet mit Vorliebe die Partei von Ex Ministerpr’sident Thaci ,die PDK an. Dennoch steigt mit jedem Tag die Zustimmung für die LPV und für  Albin Kurti. Jeden Tag hat die LPV um die 20 Versammlungen in Kosova .

LINK:

Vota në shitje, 20 copë 1000 euro! (video)

Publikuar: E enjte, më 18 nëntor 2010

Prishtinë, 18 nëntor – Është kaq e mjerueshme gjendja sociale në Kosovë, saqë ka qytetarë që do të shisnin votat e tyre për cilëndo parti që ofron para të gatshme. Një votë kushton 50 euro dhe një familje prej 20 anëtarësh ka vënë një shpallje në internet, duke pritur oferta për të dhënë votat në këmbim të 1000 eurove……..

http://www.koha.net/index.php?cid=1,22,40799

Typischer Partner des Hamburger Senates, der SPD Profi Ganoven, der Geldwäsche, der Osmani Mafia in Hamburg und Partner im Kosovo: ein Kosovo Geschäftsmann, der nun in Irland verhaftet wurde, nachdem er Elite Polizisten im Kosovo erschosse und unbehelligt von den UNMIK Ganoven um Joachim Rückers, auch mal Lokale in die Luft sprengen konnte in Phristina.
Enver Sekiraqa, auf der “Most Wanted” Liste von Interpol und Partner der SPD Lobby Gangster wurde verhaftet
Ein der üblichen Prominenten Mörder, Drogen Bosse, Super Gangster, der auch Deutsche Geschäfts Visa erhalten hatte, durch die Top Verbrecher Organisation in Europa: die SPD – FES und den Lobby Verein DAW, in Cooperations mit den Luxus Bordellen des Hamburger Senates, der Osmani Brüder in Hamburg und Dumm Kriminellen Deutschen Politikern, die man frei herumlaufen lässt. Erstaunlich, das die Deutsche Justiz, Leute wie Joachim Rückers, Gernot Erler, Christoph Zöbel und Co. frei herum laufen lässt, was Alles über die Deutsche Justiz sagt.Ein 13-seitiger BKA Bericht, streift Rand Geschäfte, der Profi Verbrecher, mit Deutschen Diplomaten Pass unter Joschka Fischer und Steinmeier.
Zu Deutschen Politikern, Diplomaten + die Müll Halden der Lobbyisten, der Bank Betrüger und Bestechungs Firmen auf dem Balkan, rund um

http://media0.faz.net/polopoly_fs/1.216676!/image/3396092219.jpg_gen/derivatives/article_aufmacher_klein/3396092219.jpg

Ab 400 DM gab es Visa’s, was die Deutschen Diplomaten vor Ort, vor allem auch Sabine Bloch, mit der Drogen Mafia aufgebaut hatte, mti einem eigenen Verteiler vor allem in Tirana und Durres, wobei Sabine Bloch auch live dabei war, als der Drogen Boss, Hekuran Hoxha, seine Geldwäsche Baustoff Firma einweihte.

Joseph Martin (Joschka) Fischer
Industrie Klinkenputzer
Prominentenallee 68
Berlin
Villen-Siedlung Grunewald

Hallo Deutschland

„Isch bin käuflich“, äh, ich meine „beeindruckt“, so schwadroniere ich in meinem neuen Fernsehspot für das Elektromobil von BMW, mein neues Fahrzeug, das ich gerade persönlich von Leipzig nach Berlin überführt habe.

Nicht umsonst Sponti
Klar, dass ich selbst aus einer solchen Überführung noch Geld mache, schliesslich war ich ja nicht umsonst mal Sponti.

So habe, als ich im neuen BMW-Werk Leipzig ankam, dort, wo auch viele Leiharbeiter beschäftigt werden, und Subunternehmer auf dem Werksgelände produzieren, die weitaus geringere Löhne zahlen, als BMW für das Stammpersonal, ich mich spontan entschlossen, denen ein Angebot zu machen: Ich posiere für Eure Elektrokarre, und bekomme die dafür umsonst.

Völlig aus dem Häuschen
Die BMW-Freude-am-Elektrofahren-Manager in Leipzig waren ganz aus dem Häuschen, haben sich aber rasch noch bei den Klatten-Quandt-Eigentümer-Familien rückversichert, dass dies denen auch das in den Kram passt, schliesslich sponsern die ja vorwiegend die CDU.

Aber ich bin ja mittlerweile selbst so schwarz, dass Ruß aus meiner Hose rieselt, wenn jemand mir auf die Schulter klopft.

Solche Handlungs-Spontaneität, solch rasches Erkennen von günstigen Situationen, sind das Einzige, was aus meiner Sponti-Putzgruppen-Zeit noch übrig geblieben ist. Und natürlich meine grosse Schnauze, mit der ich jetzt BMW – aus Freude am Geldmachen – über den grünen Klee lobte, zusammen mit bedeutungsschwerer Miene, gerade so, als hätten meine früheren Putzgruppenfreunde selbst das Auto entwickelt.

Teile nicht mehr
Anders als früher teile ich mein Fahrzeug nicht mehr mit anderen, ausser natürlich mit meiner attraktiven 5. Ehefrau Minou Barati (36).
Damals, zu Putzgruppenzeiten, durften sich bei mir ja viele ans Steuer setzen – Vulgärsozialismus, wie ich das heute nennen würde. Das führte seinerzeit zu Zuständen, dass selbst das Gewehr, mit dem der Wirtschaftsminister Hessens, Heinz Herbert Karry ermordet wurde, angeblich in meinem Auto transportiert worden war – ohne mein Wissen natürlich.

Total durchelektrisiert
Meine fünfte Ehefrau, die mein Gehirn so sexy findet, war sofort total durchelektrisiert, als ich mit der BMW-Elektrokarre-Werbecrew, aus Leipzig kommend, bei uns zu Hause einlief.

220px-Joschka_Fischer
Das bin ich, BMW-Fahrer und -Werbefigur mit dem Sexy-Gehirn: Mercedes, VW,Telekom, Thyssen, Siemens und Co., fällt jedem im Balkan vor allem die Namen: Bodo Hombach und Klaus Mangold ein. Bußgelder in Höhe von fast 2 Milliarden $, wurden deshalb bis heute fällig, wobei etliche Verfahren noch laufen. Und vom Profi Schweine Grippe Betrug, der SPD mit Ulla Schmidt, will man wie mit den Milliarden Betrügereien der Heidemarie Wieczorek-Zeul, hier gar nicht anfangen.
Manche Kollegen sind Mitglieder der Mafia, sagt ein UN-Polizist. Er will anonym bleiben Die Verstrickungen der UN-Mitarbeiter beginnen meist in den Bordellen der Mafia
TAZ

Kategorien:Geo Politik

Money Laundering Swiss firma: SATAREM and Irak Öl


Die übliche Auslands Betrugs Firma, wo niemand weiss, wer dahinter steckt, bei Luft Betrugs Geschäften rund um die Geldwäsche

SATAREM EUROPE

Bundesstrasse 7,
6300 Zug
Switzerland
Tel: +41 41 729 49 77
Tel: +41 41 588 05 29
Fax: +41 41 729 49 00
satarem@satarem.com

maliki attends signing of contract of maysan oil refinery Maliki attends Maysan oil refinery contract signing with Satarem

Swiss Company Satarem with cost of USD (6) billions

Another ‚bogus‘ contract in Iraq revealed

Salah Nasrawi

maliki_insurgents.jpg

Iraqi Prime Minister Nuri al-Maliki

December 15, 2013

A Swiss-based Iraqi engineer exposes what appears to be another multi-billion dollar scam in which the Iraqi government of Nouri Al-Maliki is implicated

An Iraqi Swiss-based expert revealed Sunday that the government of Prime Minister Nouri Al-Maliki has signed a $6 billion contract with a bogus company.

On 10 October, Maliki announced that his government had signed a contract to build and operate a 150,000 barrels per day (bpd) oil refinery in the southern province of Maysan with the Swiss company Satarem.

Iraqi engineer Muthna Kubba, who works in Switzerland, however, said Satarem appears to be fake.

In a letter sent to Maliki, a copy of which was obtained by Ahram Online, Kubba said he carried out a thorough investigation in Switzerland into the company and concluded it only exists on paper.

As a resident of Canton Zug, Switzerland, Kubba decided to follow up on all available information on Satarem. His enquiries led him only to a small law firm in Canton Zug in Switzerland that could be an agent to Satarem’s anonymous owners.

According to Kubba, the company was registered in the office of the Zug Trade Registrar with an authorised share capital of 100,000 Swiss francs in 2008, which was raised to 400,000 Swiss francs this year.

The stock holders remain unnamed, he wrote.

Kubba, who is running his own engineering business in Switzerland, said neither the company’s status nor its capital qualifies it to build and operate such a huge project.

A website shows a company with the name of Satarem Europe as having the same address given by Kubba. The website also shows several other addresses for Satarem in different countries, including India, Colombia and South Africa.

Efforts to reach the company were unsuccessful.

In his letter, Kubba said when he went to the company’s address posted on its website he found only a sign on the building’s entrance but no details about floor or office numbers.

„When I dialed the company’s telephone number, which is posted on their website, the answer I received was that it is a law company at the same address,“ he wrote.

„Obviously, this indicates without any reasonable doubt, that this company is fake, with no entity, and no record of business in the oil or refinery sectors, and it is unqualified to implement a $6.5 billion contract,“ Kubba wrote.

Kubba asked Maliki for a full investigation.

Iraq said the refinery is one of four new projects designed to increase refining capacity by around 740,000 bpd, to revamp Iraq’s oil sector left dilapidated by decades of war and sanctions.

„Today, we sign a contract for an important investment project with the participation of the private sector, which will contribute towards fulfilling the need of the country for oil products,“ Reuters quoted Maliki as saying at the signing ceremony.

In 2011, the Iraqi government cancelled a $1.2 billion power generation contract with CAPGENT, a Vancouver-based company, after it was disclosed that it was a fake company.

Questions about CAPGENT were first raised by Jawad Hashim, an Iraqi national who lives in West Vancouver. He also conveyed his concerns to Maliki.

Corruption in Iraq has become endemic, with Transparency International ranking Iraq as among the world’s most corrupt countries.

Many Iraqis believe that the government is so full of compromised officials that they can do little to stop it, even if they wanted to.

Several reports recently have revealed that bribes form the backbone of conducting business and getting things done in the country, while bureaucrats responsible for dealing with companies could be corrupt or incompetent, or both, sometimes awarding contracts to their own companies.

Source

Kategorien:Allgemein

Kusturica: Why does NATO still exist? To fight terrorism? It’s laughable!

Dezember 16, 2013 1 Kommentar

Most criminals of the world: financing terrorist and criminals is standard

https://i2.wp.com/www.slate.com/content/dam/slate/archive/2004/09/1_123125_123051_2093511_2106069_040902_richardperle.jpg.CROP.original-original.jpgspricht perfekt auch Deutsch, wie viele Mossad Agenten und primitiv Kriminelle

The Richard Perle Terrorism Mafia and to-day in Syrie: Iran-Contra Affäre, der Plan des US Botschafters Jeffrey Feltman, mit Prinz Bandar in 2008, wie man Syrien zerstören will

war-business

Die Welt Terroristen: Richard Perle und der Saudi Prinz: Prinz Bandar und Yassin Kadi

gas mask

The UN Syria Mission Confirms that Rebels Were in Possession of Chemical Weapons By Prof Michel Chossudovsky and Julie Lévesque,

Kusturica: Why does NATO still exist? To fight terrorism? It’s laughable!

As Brussels goes into a renewed push to bring more countries into its fold, the divisions between nations in fact go deeper. The call for European integration rings on Kiev squares – and some fear it will turn into western expansion. Who knows what’s for the best? Today we look at the picture not through the eyes of experts or politicians. We ask a great artist about the changes in the air: Emir Kusturica – filmmaker, actor, writer, and musician is on SophieCo.

For the FULL TRANSCRIPT of the interview click here: http://on.rt.com/0irnpb

Al-Qaeda, Saudi Arabia and Israel

Prince Bandar bin Sultan, then Saudi ambassador to the United States, meeting with President George W. Bush in Crawford, Texas. (White House photo)

Exclusive: Saudi Arabia is under a new cloud after a jailed al-Qaeda operative implicated senior Saudi officials as collaborators with the terror group – and the shadow could even darken the political future of Israeli Prime Netanyahu because of his odd-couple alliance with Riyadh, reports Robert Parry.

nsa

Investigating the 9/11 Attacks. The NSA’s “Lone Wolf Terrorists” Justification for Mass Spying Is Nonsense By Washington’s Blog, December 13, 2013

 

Al-Qaeda, Saudi Arabia and Israel

Prince Bandar bin Sultan, then Saudi ambassador to the United States, meeting with President George W. Bush in Crawford, Texas. (White House photo)

Exclusive: Saudi Arabia is under a new cloud after a jailed al-Qaeda operative implicated senior Saudi officials as collaborators with the terror group – and the shadow could even darken the political future of Israeli Prime Netanyahu because of his odd-couple alliance with Riyadh, reports Robert Parry.

 

 

NSA Lie on 60 Minutes Exposed!
Clay Claiborne


December 16, 2013 – On CBS 60 Minutes last night, NSA officials made the fearful claim that a „BIOS plot“ to „to destroy computers“ from an unnamed foreign government could be „catastrophic for the United States.“ NSA’s Debora Plunkett told 60 Minutes that such an attack could turn every computer in the country into „a brick“ and that the results of such a cyberattack „could literally take down the US economy.“ This is pretty frightening stuff! Good thing we have the NSA on the job, snooping into all our computers and protecting us from such catastrophes. Maybe we should stop complaining and give the NSA even more powers. Except this is a complete lie. When told that such „a program that can destroy every computer in the world,“ 60 Minute’s John Miller said „It sounds almost unbelievable.“ Actually it is completely unbelievable….
  continua / continued avanti - next    [103387] [ 16-dec-2013 19:09 ECT ]
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,

Julia Timoschenko, die Blutsaugerin aus der Ukraine und mit der CDU verbunden


update: 12.12.2013
Die KAS und Konrad Adenauer Stiftung ist so eine Art Beschäftigungs Politik, für die Unfähgisten CDU Gestalten, welche OK-Reporting, Betrug und fälschen von Fakten gerne üben.
Die militärische Seite der Integration
11.12.2013

KIEW/BERLIN
(Eigener Bericht) – Eine ausführliche Analyse aus Kiew bestätigt die Absicht, die geplante Anbindung der Ukraine an die EU mit einer Nutzung ukrainischer Truppen für deutsch-europäische Kriege zu verbinden. Wie es in einer Untersuchung heißt, die die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit dem Kiewer „Center for Army, Conversion and Disarmament Studies“ veröffentlicht hat, gehe es bei der zur Debatte stehenden EU-Assoziierung „unzweifelhaft“ auch um die Integration der Ukraine „in die Sicherheitskomponente der EU“, die „Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik“ (GSVP). Seit 1991 hat Kiew regelmäßig mit der NATO kooperiert und auch Soldaten in NATO-Kriege entsandt. Der NATO-Beitritt des Landes ist jedoch unter anderem auf deutsches Betreiben verhindert worden. Inzwischen werden ukrainische Militärs zunehmend in EU-Truppen (Battle Groups) und EU-Interventionen (Atalanta) eingesetzt. Jenseits des Nutzens für deutsch-europäische Kriege weisen US-Spezialisten darauf hin, dass die militärpolitische Anbindung der Ukraine an die EU und ihre Lösung von Russland strategisch hohe Bedeutung hat: Ohne die Ukraine sei Russland, heißt es, nicht zu verteidigen.
Security-Integration
Bereits zu Jahresbeginn hat die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit dem Kiewer „Center for Army, Conversion and Disarmament Studies“ eine ausführliche Analyse über eine künftige Security-Kooperation zwischen der EU und der Ukraine publiziert. Darin heißt es, es sei „mit der Zeit immer offensichtlicher“ geworden, „dass die Integration in die EU bedeutet, nicht nur ökonomische und soziopolitische Gesichtspunkte“ in Betracht zu ziehen. „Unzweifelhaft“ gehe es auch um die „Integration“ der Ukraine „in die Sicherheitskomponente der EU“, genauer: in die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP).[1]
Die militärpolitische Agenda
Wie die Autoren der Analyse in Erinnerung rufen, ist die geplante Einbeziehung der Ukraine in die GSVP in der „EU-Ukraine Association Agenda“ beschrieben worden, deren jüngste Fassung am 24. Juni 2013 in Luxemburg verabschiedet worden ist. Das Dokument sieht etwa „regelmäßige Konsultationen der EU und der Ukraine zum Krisenmanagement“ vor. Des weiteren sollen „konkrete Aktivitäten“ zur Kooperation zwischen ukrainischen Institutionen und Einrichtungen der GSVP ermutigt werden – etwa Kooperationen mit dem „European Security and Defence College“ oder auch der „European Defence Agency“. Auch müssten Gelegenheiten für die Ukraine gesucht werden, an laufenden oder künftigen GSVP-Interventionen teilzunehmen, heißt es. Dazu sollten vergangene gemeinsame Operationen evaluiert werden, etwa die ukrainische Beteiligung an der European Union Police Mission in Bosnien-Herzegowina.[2]
In NATO-Kriegen
Militärisch und militärpolitisch hat die Ukraine in der Vergangenheit regelmäßig mit der NATO kooperiert, zu der sie seit 1991 offizielle Beziehungen unterhält. 1994 ist sie der NATO-„Partnership for Peace“ beigetreten; 1999 eröffnete das westliche Militärbündnis ein Verbindungsbüro in Kiew. In der Amtszeit von Wiktor Janukowitschs Amtsvorgänger Wiktor Juschtschenko strebte die Ukraine sogar den Beitritt zur NATO an, was jedoch nicht zuletzt an deutschem Widerstand scheiterte.[3] Die Streitkräfte der Ukraine führen gemeinsam mit der NATO nicht nur Manöver durch, etwa die Übung „Sea Breeze“, die seit 1997 regelmäßig am Schwarzen Meer abgehalten wird – immer wieder mit deutscher Beteiligung. Ukrainische Soldaten wurden, wie die Analyse der Adenauer-Stiftung festhält, auch in NATO-Einsätze entsandt, etwa in das Kosovo und nach Afghanistan, wo sie vorwiegend an der Seite litauischer und polnischer Militärs operieren. Seit 2007 beteiligt sich die Ukraine außerdem an der NATO-Operation „Active Endeavour“, die der Kontrolle des Mittelmeers dient. Mittlerweile ist sie auch in die NATO-Anti-Piraterie-Operation „Ocean Shield“ involviert.
Teil einer Battle Group
Betrachte man die ukrainische Kooperation mit der NATO, dann „wäre es logisch zu erwarten, dass (…) die militärische Kooperation mit der EU genauso produktiv werden kann“, urteilen die Autoren der Analyse der Adenauer-Stiftung.[4] Dies gelte umso mehr, als einige EU-Staaten, insbesondere auch die Bundesrepublik, bereits seit den 1990er Jahren mit den ukrainischen Streitkräften zusammenarbeiten. Ein Beispiel hierfür ist neben Bundeswehr-Maßnahmen der „Streitkräftedialog“, den die Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) seit 1993 regelmäßig mit ukrainischen Offizieren abhält. Er biete „Gelegenheit“, einen „erfolgversprechenden Zugang zu hochrangigen, wenn möglich noch jungen militärischen Führern der Streitkräfte zu schaffen“, erläutert die SWP.[5] Mittlerweile nehmen auch die gemeinsamen Militär-Aktivitäten von EU und Ukraine zu. Zum 1. Juli 2011 wurden erstmals ukrainische Soldaten in eine EU-Battle Group integriert; Kiew entsandte eine Kompanie mit gepanzerten Fahrzeugen und einem IL-76-Transportflugzeug. Auch an der EU-Anti-Piraterie-Operation „Atalanta“ nehmen Militärs aus der Ukraine teil. Die Zusammenarbeit sei durchaus noch ausbaufähig, heißt es bei der Adenauer-Stiftung.
Nicht mehr zu verteidigen
Zur Bedeutung der westlichen Militärkooperation mit der Ukraine hat sich der US-Dienst Stratfor geäußert, der US-amerikanischen Nachrichtendiensten nahestehen soll. „Für Russland ist die Zukunft der Ukraine eng an seine eigene Zukunft gebunden“, urteilt Stratfor. Die Ukraine sei „ein Gebiet, das tief im Herzen Russlands liegt“; im Falle eines „Verlusts der Ukraine aus seiner Einflusssphäre“ sei Russland „nicht mehr zu verteidigen“.[6]
Washingtons Gegenschlag
Zu den aktuellen Massendemonstrationen, die nicht nur von Berlin, sondern auch von Washington unterstützt werden, heißt es bei Stratford: „Für die Vereinigten Staaten ist die Unterstützung für politische Kräfte in der Ukraine der wirksamste Weg, gegen Russland zurückzuschlagen.“ Moskau habe Washington in jüngster Zeit mehrere Niederlagen beschert, etwa in Syrien oder in der Affäre um Edward Snowden. „US-Unterstützung für die Protestbewegungen in der Ukraine ist ein Weg, Russland in seiner eigenen Region zu binden und von der Offensive gegen die USA abzuhalten“, urteilt Stratfor.[7]
Berlins Offensive
Anders gestalten sich die Dinge aus deutscher Perspektive. An einem möglichen NATO-Beitritt der Ukraine hatte die Bundesrepublik kein Interesse, da er den US-Einfluss in Kiew gestärkt hätte. Nun aber geht es darum, die Ukraine per Assoziierungsabkommen fest in die Hegemonialsphäre Berlins einzubinden, die militärische Nutzung für EU-Battle Groups und EU-Interventionen inklusive. Der politischen Hauptverbündeten des Westens nach dem politischen Aus von Wiktor Juschtschenko, Julia Timoschenko, wurden stets beste Beziehungen nicht nur nach Berlin, sondern besonders auch nach Washington nachgesagt. Witali Klitschko hingegen gilt in Washington – zu Recht – als „Mann der Deutschen“.[8] Berlin setzt auf ihn, um im alten Kampf gegen Moskau um die Hegemonie im östlichen Europa endlich Kiew politisch zu erobern [9] – nicht im transatlantischen Verbund, sondern auf eigene Faust.
Weitere Berichte und Hintergrundinformationen zur aktuellen deutschen Ukraine-Politik finden Sie hier: Protestbündnis für Europa, Probleme der Ostexpansion, Ein breites antirussisches Bündnis, Termin beim Botschafter, Expansiver Ehrgeiz, Zukunftspläne für die Ukraine und Unser Mann in Kiew.
[1] Valentyn Badrak, Vasyl‘ Laptiychuk, Leonid Polyakov, Zergiy Zgurets: Potentials for Cooperation between Ukraine and the European Union in the Sphere of Security; KAS Policy Paper 19
[2] EU-Ukraine Association Agenda to prepare and facilitate the implementation of the Association Agreement, Luxembourg 24.06.2013
[3] s. dazu Kaukasische Rivalitäten
[4] Valentyn Badrak, Vasyl‘ Laptiychuk, Leonid Polyakov, Zergiy Zgurets: Potentials for Cooperation between Ukraine and the European Union in the Sphere of Security; KAS Policy Paper 19
[5] Streitkräftedialog; http://www.swp-berlin.org. S. auch Außer Kontrolle
[6], [7] Ukraine’s Demonstrations Heat Up; Stratfor Geopolitical Diary 10.12.2013
[8] s. dazu Der Schlag des Boxers und Unser Mann in Kiew
[9] s. dazu Expansiver Ehrgeiz
Foto: APA/EPA/Dolzhenko

Ukraine

Tumulte bei Timoschenko-Prozess

vor 11min | 10 Postings

Vorwurf des Amtsmissbrauches gegen Ex-Regierungschefin – 50-Jährige erkennt Gericht nicht an – Verfahren könnte Monate dauern

Frau Timoschenko, war vor wenigen Tagen, beim CDU Mitglied Club in Europa dem PPE

Aktuell dürfen sich dann die Deutschen Idioten austoben, für solche Gestalten !

das sieht so aus live

Michael Gahler, Verfasser. − Herr Präsident! Es gibt leider Anlass, die politische Situation in der Ukraine deutlich zu kritisieren, insbesondere die Mittel, mit denen die verfassungsmäßigen Rechte von Oppositionspolitikern beschnitten werden.

Mit politisch motivierten Strafverfahren und einem rückständigen Prozessrecht werden die Oppositionsführerin Timoschenko und andere Persönlichkeiten in ihren Rechten verletzt und an der politischen Arbeit gehindert. Wer das verfassungsmäßige Recht eines Beschuldigten auf Akteneinsicht in das Gegenteil verkehrt – nämlich in den Zwang zur Akteneinsicht – wer dies, wie im Fall Luzenko durch Haft erzwingt und im Fall von Frau Timoschenko durch bisher 44fache Vorladungen, der zeigt, wes Geistes Kind er ist und wie er in altem Stil die Justiz für politische Auseinandersetzungen missbraucht.

Präsident Janukowitsch und seine Strukturen müssen diese Verfolgung stoppen. Er ist persönlich verantwortlich für das Wohlergehen von Frau Timoschenko, Juri Luzenko und deren Mitarbeiter und Unterstützer.

Herr Janukowitsch, Ihr Verhalten in diesen Fällen ist der Lackmustest für Ihre Glaubwürdigkeit und Ihren tatsächlichen Willen zur Verwirklichung europäischer Werte in der Ukraine!

(Der Redner ist damit einverstanden, eine Frage nach dem Verfahren der „blauen Karte“ zu beantworten (Artikel 149 Absatz 8 GO).)

Ein gut dokumentierter Grund, für die Ost Ausweitung: Sklaven Arbeiter, die nach Deutschland gekarrt werden, bis sie zusammen brechen.

 

Arbeitssklaverei für osteuropäische Wanderarbeiter
Von ANNA ROMBACH, 27. August 2013 – Eine wachsende Zahl von rumänischen und bulgarischen Arbeitern sieht sich gezwungen, in Deutschland nach einer Beschäftigung zu suchen. Die globale… mehr…
Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter: , , , ,

Die Welt Terroristen: Richard Perle und der Saudi Prinz: Prinz Bandar und Yassin Kadi

Dezember 10, 2013 25 Kommentare

The US Neoconservative and $ 400 Million Bosnian Defense Fund Fuels Balkan Conflict! Richard Perle, finanzierte auch den Tschetschenischen Terroristen: Bassajew, für Sabotage Akte gegen Russische Gas und Öl Pipelines und immer Massen Morde und Terror.Frontcover

Es klebt Blut an Euren Händen: Die geheimen Machenschaften der Öl-Multis

Richard Perle, war mit anderen US Verbrechern, Initiator des American Committee for Peace in Chechnya, identisch in Bosnien, wo man Geld erhielt, für die Finanzierung von Terroristen. Identisch im Balkan: Action Council for Peace in the Balkans (1994 bis 1998) Auch diesmal war Richard Perle im Steering Committee mit dabei. In einem gemeinsamen Offenen Brief forderten der BAC, das PNAC , die (von George Soros finanzierte) International Crisis Group (ICG) und die Coalition for International Justice im September 1998 den Sturz Milosevics. In einem weiteren Offenen Brief folgte im Januar 1999 die Forderung nach Luftangriffen und dem Einsatz von NATO-Bodentruppen. Richard Perle war unter den Unterzeichnern dieser Offenen Briefe (8). Diesmal hatte die Kriegstreiberei der Neocons und ihrer Verbündeten Erfolg. Partner war überall, bis heute in der Türkei, der Saudi Terrorist und Verbrecher: Yassin Kadi, ebenso mit US Pass ausgestattet, wie Prinz Bandar.

 von Frederik William Engdahl

Most criminals of the world: financing terrorist and criminals is standard

https://i2.wp.com/www.slate.com/content/dam/slate/archive/2004/09/1_123125_123051_2093511_2106069_040902_richardperle.jpg.CROP.original-original.jpgspricht perfekt auch Deutsch, wie viele Mossad Agenten und primitiv Kriminelle

The Richard Perle Terrorism Mafia and to-day in Syrie: Iran-Contra Affäre, der Plan des US Botschafters Jeffrey Feltman, mit Prinz Bandar in 2008, wie man Syrien zerstören will

Syrien – das nächste Ziel der NATO?

Von Gilles Munier *

……………….

Versuchter Staatsstreich in Saudiarabien

In Washington erhielt Bandar bin Sultan den Spitznamen “Bandar-Bush”, aufgrund seiner Verbindung zum früheren US-Präsidenten, der ihn noch vor Außenminister Powell in das Geheimnis des Plans der Invasion in den Irak eingeweiht hatte. Er ist mit Prinzessin Iffat verheiratet, der Tochter König Faysals, die dafür bekannt wurde, bedeutende Geldsummen an eine karitative Stiftung vergeben zu haben, welche danach auf dem Bankkonto eines der saudischen Luftpiraten vom 11. September wiedergefunden wurden. ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Syrien/ziel2.html

Bandar bin Sultan – oberster Christenverfolger Syriens

Dienstag, 10. Dezember 2013 , von Freeman um 10:00

Bandar bin Sultan bin Abdul Aziz Al Saud ist wahrscheinlich der grösste Terrorist der Welt. Praktisch jeder islamistische Terroranschlag der letzten 20 Jahre ist von ihm angestiftet und finanziert worden. Er unterhält eine ganze Armee an sunnitischen Dschihadisten die in allen möglichen Ländern Terror verbreiten. Er gilt als der eifrigste Gegner der Schiiten und will den fanatischen, intoleranten, mörderischen und satanischen Kult der Wahhabiten überall durchsetzen. Der abartige Kult der nicht nur die historischen islamischen Bauten zerstört, alte Moscheen und Schreine in die Luft sprengt, sondern in den heiligen Stätten in Mekka und Medina alles aus der Zeit von Mohammed radikal plattmacht und verschwinden lässt.

Die Ausgeburt des Satans!

Seit 2005 ist er Chef des saudischen Geheimdienstes. Seine aktuelle Hauptbeschäftigung ist den Krieg in Syrien zu führen, durch rekrutierte und eingeschleuste Terroristen aus allen möglichen Ländern. Der Giftanschlag in der Region Ghuta bei Damaskus im August dieses Jahres ist sein Werk. Die grausamen und schockieren Bilder von toten Kindern haben wir ihm zu verdanken. Alles nur damit Obamas „rote Linie“ überschritten wird und Amerika einen Angriffskrieg gegen Syrien führt. Es war eine Operation unter falscher Flagge, um es der Regierung Assad anzuhängen, was ja fast geklappt hätte.

Die Obama-Regierung soll Informationen über den Giftgas-Einsatz in Syrien im August manipuliert haben, berichtet aktuell der Enthüllungsreporter Seymour Hersh. Damit bestätigt er was ich schon von Anfang an gemeldet habe. Die syrische Armee und die Regierung-Assad wurden falsch beschuldigt. Es waren die von Saudi-Arabien kontrollierten Terrorist als Täter und von dort bekamen sie auch das Material um Sarin herzustellen. Bandar der Kindermörder!

Bandar arbeitet schon lange mit den US-Geheimdiensten und der kriminellen Schattenmacht in den USA zusammen. Schliesslich war er von 1983 bis 2005 saudischer Botschafter in Washington. Die Al-Kaida und Osama Bin Laden hat er zusammen mit der CIA erschaffen, damals um den Krieg gegen die Sowjets in Afghanistan führen zu können. Er steckt auch hinter 9/11 und lieferte die 19 Sündenböcke denen man den Anschlag in die Schuhe schob. Die Zusammenarbeit mit den Bush-Regierungen und überhaupt mit der satanischen Bush-Familie brachte ihm den Spitznamen Bandar-Bush ein.

Seine neueste selbst gestellte Aufgabe ist es die Christen in Syrien zu verfolgen und auch dort die historischen Bauten zu zerstören. Er kommandiert tausende Mörder, Vergewaltiger und Schlächter und ist deren Bandenführer. Schliesslich hat er die zum Tote verurteilten Verbrecher aus den saudischen Gefängnissen entlassen mit der Bedingung, für den „Dschihad“ in Syrien zu kämpfen. Die können sich in Syrien ungehindert austoben und werden von Bandar dafür bezahlt Menschen abzuschlachten.

Das Teufelswerk der „Freiheitskämpfer“ in Syrien

Laut Quellen aus militanten Kreisen hat er zahlreiche wahhabitische Terrorgruppen der Al-Kaida, einschliesslich die Ahrar al-Sham Brigade, die Tahrir al-Sham Brigade und al-Nusra Front, bestehend aus 3’000 bewaffneten Kämpfern beauftragt, die christliche Stadt Saidnaya im Norden von Damaskus anzugreifen. Saidnaya, liegt 27 Kilometer nördlich von Damaskus und ist die zweitgrösste christliche Stadt in Syrien nach Maaloula.

In Saidnaya befinden sich zahlreiche Klöster und Kirchen verschiedener christlichen Denominationen. Dazu gehören altchristliche Heiligtümer wie die Eliasgrotte und das Ephraimkloster (Mor-Aphram-Kloster). Letzteres ist eines der ältesten Klöster der Welt und heute Sitz des Patriarchen von Antiochia, des Oberhauptes der Syrisch-orthodoxen Kirche. Vor dem Krieg war Saidnaya der von Touristen und Pilgern am meisten besuchte Ort in Syrien.

Laut einheimischen Quellen haben die Bewohner von Saidnaya sich zusammengefunden und bewaffnet, um die Stadt vor den blutrünstigen Kopfabschlägern und Organessern zu verteidigen. Über die unglaublichsten Massaker an der syrischen Zivilbevölkerung, Massenexekutionen von sogenannten „Ungläubigen“ gibt es zahllose Videobeweise. Ja diese Mörder sind auch noch stolz darauf im Namen „Allah“ wehrlose Gefangene die am Boden knien in den Kopf zu schiessen.

Gefangene syrische Soldaten von Islamisten ermordet

Bereits vorher hat Bandar befohlen, dass die Terrorbanden Maaloula angreifen. Nach schweren Gefechten mit der syrischen Armee und der Besetzung von historischen Stadtvierteln in Maaloula, haben die militanten Horden 12 Nonnen aus dem orthodoxen Kloster vergangene Woche entführt, zusammen mit Waisen, um die sich die Nonnen gekümmert haben. Offensichtlich ist Bandar jetzt auch der oberste Christenverfolger geworden. Wie abartig muss man sein wenn man Frauen und Kinder aus einem Kloster verschleppt und christliche Heiligtümer zerstört?

Orthodoxe Nonnen und Priester in Damaskus vor einer Kirche 2012

Wo bleibt der Protest, die Empörung und Verurteilung dieses verbrecherischen Vorgehens gegen christliche Einrichtungen und den Gläubigen in Syrien, durch die westliche Wertegemeinschaft? Wie lange noch wollen die westlichen Regierungen dieses höchst kriminelle Regime in Saudi-Arabien hofieren, mit Waffen beliefern und über die gravierende Verletzung der Menschenrechte die dort stattfinden schweigen? Saudi-Arabien ist der Hauptsponsor der islamistischen Terroristen und des Krieges gegen die Bevölkerung in Syrien. Es ist die übelste Diktatur der Welt überhaupt.

Küss ihnen doch die Füsse du Miststück!

Saudi-Arabien hat die archaischte und brutalste Strafjustiz der Welt. Enthauptung mit dem Schwert, Amputationen als Strafe für Diebstahl, Steinigung bei Ehebruch, Peitschenhiebe bei kleinsten Vergehen, sind nur einige der Grausamkeiten. Ausländische Arbeitskräfte werden wie Sklaven gehalten. Nein, schlimmer als Tiere. Aber Merkel macht dort regelmässig Staatsbesuche, dabei dürfte sie dort als Frau nicht mal Autofahren und sowieso kein politische Amt bekleiden.

Sie behauptet, Riad sei ein wichtiger Partner im Kampf gegen den Terrorismus und gegen eine nukleare Bewaffnung Irans sowie im Nahost-Friedensprozess. Wie bitte? Kampf gegen den Terrorismus? Leidet Merkel unter völligem Realitätsverlust? Ist sie krank im Kopf? Oder ist sie eine pathologische Lügnerin? Das Regime von Saudi-Arabien ist der grösste Veranstalter und Verbreiter von Terrorismus weltweit. Das ist die Wahrheit!

Merkel ist die Vorsitzende der Christlich Demokratischen Union (CDU) und Pfarrerstochter. Bundespräsident Gauck ist selber Pfarrer. Warum hört man keinen Pips von ihnen über die Christenverfolgung in Syrien, wo sie doch sonst immer gross den Mund aufmachen wenn es wo anders um Menschenrechte geht?

Ja in Kiew den Sturz der Regierung verlangen, wie die Schwesterwelle es gerade macht, und wie Gauck Olympia boykottieren, das können sie. Aber wenn es um die Ölscheichs geht sind diese Oberheuchler ganz still. Ihnen Panzer und Raketen liefern ist ja auch sooooo lukrativ. Ich spuck auf sie!

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Bandar bin Sultan – oberster Christenverfolger Syriens http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2013/12/bandar-bin-sultan-der-oberste.html#ixzz2n63Xjqj4

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,

Wenn Wirtschafts Embargos zu Krieg führen: Pearl Habour, wie die Falle zuschnappte

Dezember 9, 2013 2 Kommentare

Der Angriff auf Pearl Harbour war provoziert, was man seit Jahrzehnten weiss, identisch der Korea Krieg, Vietnam Krieg mit immer neuen Geschichten und Kriegs Lügen.

Pearl Habour, wie die Falle zuschnappte

Sonntag, 8. Dezember 2013 , von Freeman um 12:30

Eines der grössten Lügen die uns mit Geschichtsbüchern erzählt wird ist die Behauptung, die Vereinigten Staaten von Amerika wurden aus heiterem Himmel, ohne etwas zu ahnen und völlig grundlos am 7. Dezember 1941 vom Kaiserreich Japan auf Hawaii angegriffen. Dieser Angriff auf die Flotte der US Navy in Pearl Habour durch japanische Bomber, die von Flugzeugträgern gestartet waren, kam ohne Vorwarnung und wäre deshalb ein besonders heimtükischer Akt gewesen. Dabei gibt es zahllose Beweise, die US-Regierung und das US-Militär wussten genau Bescheid was kommt. Sie haben es sogar bewusst provoziert und geschehen lassen, um Japan und auch Deutschland den Krieg erklären zu können mit der Ausrede, wir wurden angegriffen und müssen jetzt zurückschlagen.

Am 30. November 1941 erschien auf der Titelseite der in Hawaii publizierten Zeitung „The Honolulu Sunday Advertiser“ die Überschrift: „Japaner könnten am Wochenende angreifen.“ Dann darunter in noch grösseren Buchstaben „Kuruso warnt unverhohlen – Nation für den Kampf bereit„.

Zur Erläuterung, Saburo Kuruso war der Sondergesandte des Kaiserreichs Japan in Washington und er verhandelte mit dem damaligen US-Aussenminster Cordell Hull über eine Kriegsvermeidung. Das meldeten die Medien VOR dem Angriff auf Pearl Habour. Wenn die Medien es wussten, ein Griff auf Hawaii steht bevor, dann wussten es ganz sicher auch die US-Regierung und das Pentagon.

Wurde etwas dagegen getan? NEIN, man hat es geschehen lassen und dabei 2’400 eigene Matrosen bewusst in den Tod geschickt. Eine höchst kriminelle Verletzung des Amtseid, einen bevorsteheden Angriff nicht zu verhindern, sondern aus militärstrategischen Gründen passieren lassen und dabei eigene Opfer in Kauf nehmen.

Es gab aber weitere Zeitungsmeldungen nach der oben genannten Vorwarnung:

01.12.1941 – Honolulu Star-Bulletin

– „Hull, Kurusu in entscheidendes Treffen heute“
– „US-Armee in Manila alarmiert, Singapore mobilisiert während Kriegsspannungen steigen“
– „Japans Gesandter nimmt Gespräche inmitten Spannungen auf“
– „Kriegsängste wachsen in den Philippinen“

02.12.1941 – Honolulu Advertiser

– „Japan hofft noch Frieden mit den USA zu schliessen“
– „Japan gibt den Verhandlungen noch zwei Wochen“

03.12.1941 – Honolulu Star-Bulletin

– „Gigantische Angriff auf USA durch Japan, sagt Frankreich voraus“

04.12.1941 – Honolulu Advertiser

– „Japan spornt US-Programm an“ (Rüstung)

04.12.1941 – Honolulu Star-Bulletin

– „Null-Stunde im Pazifik nahe“
– „Japan antwortet den USA heute“

06.12.1941 – Honolulu Star-Bulletin

– „Singapore kriegsbereit“
– „Neue Friedensanstrengung durch Tokyo“
– „Zivilisten aufgefordert Manila zu verlassen“

06.12.1941 – Honolulu Advertiser

– „Japanische Marine bewegt sich nach Süden“
– „Detaillierte Pläne für M-Day fertig“ (Tag der Mobilisierung)

07.12.1941 – Honolulu Advertiser

– „F.D.R. schickt dem Kaiser eine Botschaft wegen Kriegsgefahr“

Wir sehen, die Medien auf Hawaii waren voll mit Meldungen über einen bevorstehenden Krieg im Pazifik. Aber nicht nur das, die Medien meldeten, das Rüstungsprogramm der USA wäre im vollem Gange und die Mobilisierung der US-Armee konnte jederzeit ausgelöst werden.

Nach dem Krieg wurden die Chefredakteure der beiden Zeitungen bei einer Kongressanhörung gefragt, warum sie diese Meldungen über einen unmittelbar bevorstehenden Angriff und Krieg veröffentlichen konnten. Sie antworteten, das wäre ihre Interpretation von Agenturmeldungen gewesen, die frei im Umlauf waren und jeder Medienschaffende kannte. Es lag also in der Luft.

Deshalb, US-Präsident Franklin Delano Roosevelt (FDR) kannte die unmittelbar bevorstehende Kriegsgefahr erstrecht und hatte die gesamte Militärmaschinerie darauf eingestellt. Was noch fehlte um den Krieg zu starten war der Auslöser. Das lieferte der Angriff der Japaner auf Pearl Harbour.

Der Wirtschaftskrieg führte zum Schiesskrieg

Was hatte das Kaiserreich Japan dazu bewogen, diesen Angriff durchzuführen? In kurzen Sätzen erklärt; Die USA hatten den Inselstaat Japan komplett von allen Rohstoffen durch Sanktionen abgeschnitten. Speziell das lebenswichtige Rohöl war Mangelware, aber auch Kohle, Eisenerz, Gummi und vieles mehr. Washington wollte Tokyo durch ein brutales Embargo in die Knie zwingen, genau wie mit dem Iran seit über 30 Jahren praktiziert.

Japan hatte nur zwei Möglichkeiten. Entweder zu kapitulieren und sich Amerika zu unterwerfen, oder mit einem Angriff auf die Pazifikflotte auf Hawaii und mit dessen Zerstörung die Machtherrschaft der USA im Pazifik zu brechen, um Zugang zu den Rohstoffquellen damit wieder zu erlangen. Tokyo hat sich für letzteres entschieden und Washington wusste das.

Am 31. Mai 1941 äusserte der Journalist und Historiker William Henry Chamberlin bei einer Friedenskonferenz der Sozialisten eine unheilvolle Warnung: „Ein totaler Wirtschaftsboykott Japans, das Ende von Öllieferungen zum Beispiel, werde Japan in die Arme der Achsenmächte treiben. Ein Wirtschaftskrieg ist die Vorstufe zu einer militärischen Auseindersetzung,“ sagte Chamberlin der recht behalten sollte.

Am 25. Juli 1941 unterzeichnete Präsident Roosevelt eine Execuitive Order mit dem alle japanischen Vermögen in den USA eingefrohren wurden. Gleichzeitig schnitten die Amerikaner und Briten die Lieferung von Öl und Schrottmetall an Japan ab. Damit war die Existenz Japans bedroht.

Im September 1941 war die japanische Presse aufgebracht, weil die Vereinigten Staaten an Japan vorbei Öl nach Russland lieferten. Die Zeitungen schrieben, Japan würde einen langsamen Tod wegen des „Wirtschaftskrieges“ sterben.

Die Philippinen standen damals unter US-Besatzung und damit kontrollierte die USA die Seewege von Japan in den Süden, konnte so Japan von den Ressourcen abschneiden. Das Embargo war eine Provokation der US-Regierung, um Japan zu einer aggressiven Reaktion zu zwingen. Jeder der den damaligen stolzen Charakter der Japaner kannte wusste, sie würden nicht klein beigeben, sondern aus Notwehr angreifen.

Am 15. November 1941 informierte der Stabchef der US-Armee, General George Marshall, die Medien über die Lage und den Absichten. Er sagte, „wir planen einen Angriffskrieg gegen Japan,“ und verlangte von den Journalisten Stillschweigen, was sie auch taten.

10 Tage später notierte Kriegsminister Henry Stomson in seinem Tagebuch, er hätte sich im Oval Office mit Roosevelt, Marshal, Marineminister Frank Knox, Admiral Harold Stark und Aussenminister Cordell Hull getroffen. Roosevelt teilte ihnen mit, die Japaner würden bald angreifen, möglicherweise kommenden Montag. Das wäre der 1. Dezember gewesen.

Die Frage die anstand, schrieb Stimson, wie konnte man die Japaner dazu bringen den ersten Schuss abzufeuern, ohne grosse Gefahr für einen selber. Die Antwort war, die Flotte in Pearl Harbour als Köder zu lassen und die Mannschaft dort nichts zu erzählen. Genau das ist dann passiert. Agenten Japans auf Hawaii informierten Tokyo laufend welche Schiffe sich im Hafen befanden.

Japanischer Code geknackt

Kurz nachdem der II. Weltkrieg in Europa 1939 ausbrach, war der neue geheime Code der japanischen Marine bereits geknackt. Möglich machte das Kapitän Eric Nave, ein sehr talentierter Pionier in der Welt der Dechiffrierung. Nave wurde in Adelaide Australien geboren und trat 1916 der australischen Marine bei. Danach arbeite er für die britische Royal Navy.

Im Jahre 1919 fing er an Japanisch zu lernen und er beherrschte die Sprache so gut, ein japanischer Admiral bezeichnete ihn 1924 als Sprachgenie. Er spezialisierte sich auf die japanischen verschlüsselten Nachrichten. Ende 1939 war Nave in der Lage die Geheimbotschaften des japanischen Militärs zu lesen.

Damit wusste die britische Admiralität durch die Funkempfangsstationen in Hong Kong, Singapore und anderen Militärbasen am Pazifik genau was die Japaner vorhatten und hat die Informationen an die Amerikaner weitergeleitet. Sie konnten den Fortschritt der japanischen Flotte auf dem Weg nach Hawaii auf den ganzen Weg verfolgen.

Aber auch der militärische Abwehrdienst der US Navy hatte die geheimen Nachrichten der japanischen Diplomaten mittlerweile entschlüsselt. Am Abend des 6. Dezember, einen Tag vor Pearl Harbour, hatte der Marinegeheimdienst einen Grossteil von Tokyos Antwort auf Aussenminister Hulls harte Note vom 26. November übersetzen können. Der zuständige Offizier im Weissen Haus, Commander Lester Schultz, überbrachte sofort die abgefangene Nachricht dem Präsidenten.

Schultz sagte nach dem Krieg bei einer Kongressanhörung, Roosevelt las die Dokumente, was ca. 10 Minuten dauerte. Der Präsident wendete sich an seinen Berater Harry Hopkins und sagte: „Das bedeutet Krieg„. Hopkins und er besprachen dann die Situation der japanischen Kräfte. Nach seiner Erinnerung, sagte Schultz, kamen die beiden Herren zur Meinung, es wäre schade, dass die USA nicht den Erstschlag durchführen kann, um eine Überraschung zu verhindern.

Der Präsident nickte und sagte: „Nein, das können wir nicht machen. Wir sind eine Demokratie und eine friedliche Nation.“ Den Eindruck den Schulz damals gewann war, Amerika kann nicht den ersten offenen Schritt machen. Es muss gewartet werden bis die Japaner zuerst angreifen. Also lies man die japanische Armada bewusst auf Hawaii zusteuern. Es war unbedingt notwenig gegenüber der amerikanischen Bevölkerung und gegenüber der Weltmeinung als Opfer dazustehen und Japan als Aggressor, was auch gelang.

Japan in die Falle gelockt

Am 7. Oktober 1940 reichte Lieutenant Commander Arthur McCollum vom Büro des Marinegeheimdienstes ein Memo an die Kapitäne der US Navy Walter Anderson und Dudley Knox ein. Beide waren die engsten Militärberater von Präsident Roosevelt und sie hatten sein vollstes Vertrauen. Das Memo beinhaltete einen 8-Stufenplan, wie man Japan dazu provozieren kann, die Vereinigten Staaten anzugreifen. Roosevelt implementierte alle 8 Vorschläge im Laufe von 1941 die McCollum sich ausgedacht hatte.

Als Folge der 8 Provokationen hat Japan wie gewünscht angegriffen und das Kaiserreich lief in die Falle. Der amerikanische Öffentlichkeit hat man dann erzählt, es war eine völlige Überraschung, „ein Versagen der Geheimdienste“ und Amerika trat in den II. Weltkrieg ein. Das besagte Memo wurde erst 1994 deklassifiziert und die Einsicht darin zeigt auf, die Vereinigten Staaten wollten Japan zu einem Angriff provozieren, um dann selber mit aller Macht zurückschlagen zu können.

Die erste Seite des Memos mit der Überschrift: „Beurteilung der Situation im Pazifik und Empfehlung von Aktionen durch die Vereinigten Staaten“

klick drauf um zu vergrössern

Es dauerte 54 Jahre bis dieses Dokument freigegeben wurde. Wie lange werden wir warten müssen bis wir die Wahrheit über 9/11 erfahren?

Nach dem Erhalt dieses 8-Stufenplans und dessen Umsetzung hielt Präsident Roosevelt am 29. Dezember 1940 eine Radioansprache, in der er die amerikanische Bevölkerung auf einen Krieg vorbereitete. Er beschrieb wie bösartig die Regime in Deutschland und Japan sind, welche die „freie Welt“ und die Interessen der Vereinigten Staaten gefährden.

Er machte Angst in dem er sagte, Bomber könnten von Europa bis Amerika und zurück ohne Auftanken fliegen. Die Ozeane auf beiden Seite wären kein Schutz und eine Invasion Amerikas wäre möglich. Er verlangte von der Bevölkerung den Verzicht auf Konsumgüter, damit die Industrie Schiffe, Flugzeuge, Panzer, Bomben und Munition produzieren kann.

Einige unserer Leute wollen glauben, die Kriege in Europa und Asien gehen uns nichts an. Aber es ist von grösster Wichtigkeit für uns, dass die europäischen und asiatischen Kriegstreiber keine Kontrolle über die Ozeane erlange die zu uns führen.

Wir müssen in eine neue und fürchterliche Ära eintreten, in der die ganze Welt, einschliesslich unsere Hemisphäre, durch Gefahren der brutalen Macht getrieben werden. Um in so einer Welt zu überleben, müssen wir uns in eine permanente militaristische Macht auf der Basis einer Kriegswirtschaft verwandeln.

Diese Nation macht grosse Anstrengungen um alles notwendige für diesen Notfall zu produzieren und mit aller höchster Geschwindigkeit. Diese grosse Anstrengung benötigt grosse Opfer. Ich glaube die Achsenmächte werden diesen Krieg nicht gewinnen. Mein Glauben beruht auf neueste und beste Informationen„.

Roosevelt sprach von Krieg mit Deutschland und Japan und den sicheren Sieg, dabei wurde dieser erst ein Jahr später durch Pearl Harbour erklärt und begonnen. Das heisst, die Rüstungs- und Kriegsmaschinerie war auf vollen Touren schon lange angelaufen und Amerika bereitete sich auf den Eintritt in den Weltkrieg vor.

Japan gewann die Schlacht aber verlor den Krieg

Am Sonntag den 7. Dezember 1941 fielen um 7:55 Uhr die ersten Bomben auf den Hafen von Pearl Habour, wo die Pazifikflotte der US Navy versammelt war. 441 japanische Kampfflugzeuge versenkten 5 Schlachtschiffe. 3 Schlachtschiffe, 3 Kreuzer und 3 Zerstörer wurden beschädigt. 164 Flugzeuge wurden zerstörte und etwa 159 beschädigt. Insgesamt kamen 2’403 US-Soldaten ums Leben und 1’178 wurden verletzt.

Auf den ersten Blick war der Angriff ein voller Erfolg für Japan. Aber, da die Hafenanlagen weitestgehend unbeschädigt blieben und keine amerikanischen Flugzeugträger anwesend waren, drei hatten zwei Tage vorher Pearl Harbour für eine „Übung“ verlassen, wurde dieser angezweifelt. Das Hauptziel, die Flugzeugträger und damit den Kern der Pazifikflotte der Amerikaner zu zerstören, wurde verfehlt.

Der japanische Admiral Hara Tadaichi, Kommandeur der Trägerdivision 5 (Zuikaku und Shokaku), sagte nach dem Angriff: „Wir haben einen grossen taktischen Sieg in Pearl Harbour errungen und dabei den Krieg verloren.“ Die versenkten Kriegsschiffe wurden Grösstenteils gehoben und repariert und zusammen mit den Flugzeugträgern war die US Navy sehr schnell bereit zurückzuschlagen. Japans Absicht, auf Jahre hinaus Amerika im Pazifik zu schwächen um selber zu erstarken, kam nicht zustande.

Die „Tag der Infamie“ Rede von Roosevelt

Um 12:30 Uhr am 8. Dezember 1941 stand US-Präsident Franklin D. Roosevelt vor dem Kongress und gab seine berühmt berüchtigte Rede. Darin erklärte Roosevelt, dass der 7. Dezember 1941, der Tag an dem die Japaner Pearl Harbour angegriffen haben, ist „ein Datum das in Infamie leben wird.“ Infamie bedeutet „ehrloses, gemeines oder heimtückisches Handeln oder die Ehrlosigkeit als solche). Gemeint hat er wohl sich selber.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Pearl Habour, wie die Falle zuschnappte http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2013/12/pearl-habour-wie-die-falle-zuschnappte.html#ixzz2n0eMJUD1

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,