Startseite > Allgemein > Erpressung, Bestechung als einzige Aussenpolitiker der Amerikaner in der Welt

Erpressung, Bestechung als einzige Aussenpolitiker der Amerikaner in der Welt

Das System läuft überall identisch. Man erkauft sich Partnerschaften, oft mit Kriminellen, Drogen Bossen, Terroristen und immer mit vollkommen korrupten Personen und Clans.

Typisch als Motor von Massen Mord, ist Syrien mit dem frühreren US Botschafter Jeffrey Feldman und Prinz Bandar, oder in Libyen mit Terroristen, oder den Tschetschenischen Terroristen, ebenso in Georigen.

Gehen die Saudis auf Distanz zu den USA – Saudi spy chief says Riyadh to “shift away from U.S.” over Syria, Iran

US Strategische Projekte – Oil And The Battle For Chechnya

“Cladio” und die NATO Sabotage von Staaten mit Terroristen und der Finanz Mafia

Vom Balkan, über Afrika nach Afghanistan, wo man die Treibstoff Lieferungen stoppt, um Verträge zuerpressen. So schafft man sich keine Freunde.

 

CIA-Dollars für Afghanistan: Geistergeld in Tüten

Das Geld wurde in Koffern, Rucksäcken und Einkaufstüten angeschleppt. Die CIA hat laut „New York Times“ seit mehr als zehn Jahren viele Millionen Dollar bar in das afghanische Präsidialamt gebracht. So wollte der Geheimdienst seinen Einfluss auf Staatschef Karzai sichern.

Staatschef Karzai, US-Präsident Obama (Archivbild): Zahlungen in Rucksäcken und Koffern Zur Großansicht

REUTERS

Staatschef Karzai, US-Präsident Obama (Archivbild): Zahlungen in Rucksäcken und Koffern

Washington/Kabul – Das Geld kam regelmäßig: Mindestens einmal im Monat brachten Vertreter des Geheimdienstes CIA Bündel von US-Dollars in die Büros des afghanischen Präsidenten – in Koffern, Rucksäcken und manchmal sogar in Einkaufstüten. Das geht nun mehr als ein Jahrzehnt so, berichtet die „New York Times“.

Insgesamt seien bereits Dutzende Millionen von der CIA in das Amt von Hamid Karzai geflossen, so das Blatt. Es beruft sich auf frühere und heutige Berater des afghanischen Staatschefs. „Wir nannten es ‚Geistergeld‘. Es kam heimlich und es verschwand heimlich“, sagt Khalil Roman. Er war Karzais Stabschef zwischen 2002 bis 2005.

Bereits seit längerem ist bekannt, dass der US-Auslandsgeheimdienst Verwandte und enge Mitarbeiter von Karzai unterstützt. Der Bericht der „New York Times“ belegt nun das Ausmaß.

Mit dem Geld habe sich die CIA ihren Einfluss auf den Präsidenten und dessen Regierungsarbeit sichern wollen, berichten Mitarbeiter von Karzai. Die US-Gelder würden für Ausgaben verwendet, die nicht in den Büchern auftauchen sollten – etwa für sensible diplomatische Reisen oder informelle Verhandlungen.

Allerdings förderten die Dollar vor allem die Korruption in dem Kriegsland und machten die Warlords, die lokalen Machthaber in Afghanistan, nur noch stärker. Viele der finanzierten Warlords und Politiker sollen Verbindungen zum Drogenhandel und in einigen Fällen auch zur Taliban unterhalten. Die hatte zuletzt eine Frühjahrsoffensive angekündigt.

„Die wichtigste Ursache für Korruption waren die Vereinigten Staaten“, zitiert die Zeitung einen US-Beamten. Die Sicherheitslage in dem Kriegsland wurde durch den Geldfluss nicht besser. Dabei wollen die USA ihre Soldaten nach und nach vom Hindukusch abziehen.

„Wir bezahlten sie, um die Taliban zu stürzen“

Dem Bericht zufolge gibt es keine Beweise dafür, dass Karzai selbst das Geld erhielt. Die Zahlungen seien von seinem Nationalen Sicherheitsrat abgewickelt worden. Eine Reihe von hochrangigen Beamten des Rates soll auch auf der Gehaltsliste der CIA stehen, sagte ein afghanischer Vertreter der „New York Times“.

Begonnen haben sollen die Zahlungen mit Beginn des Krieges 2001. Damals sollen zahlreiche Warlords, darunter Mohammed Fahim (30.000 € pro Monat kamen von den Deutschen), US-Dollars erhalten haben, er ist nun Karzais Vizepräsident. „Wir bezahlten sie, um die Taliban zu stürzen“, erzählt ein US-Beamter……………………….

http://www.spiegel.de/politik/ausland/cia-brachte-millionen-in-afghanisches-praesidialamt-a-897073.html

Kategorien:Allgemein
  1. murki
  2. navy
    September 2, 2014 um 4:14 pm

  3. oranania
    Januar 4, 2016 um 6:57 am

    Wer nicht mit Amerika in jeden Verbrecher Krieg zieht, ist “ gegen uns“

    Verbrechen als Kultur

    die neue Welt Ordnung, immer mit Schwulen, Kritiker werden Mund tod gemacht, Journalisten verlieren ihre Jobs

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: