Archive

Archive for Januar 2014

Der Irak Vernichtungs Krieg der USA, zerstörte auch die Frauen Rechte und Bildung im Irak

Januar 31, 2014 1 Kommentar

Monday, December 23, 2013

Iraqi Women Before And After The 2003 Invasion, Interview With Prof Nadje Al-Ali Univ of London

Professor Nadje Al-Ali is a professor of gender studies at SOAS, University of London. She has authored several books and articles on the history and present state of Iraqi women including Iraqi Women: Untold Stories From 1948 to the Present and What Kind of Liberation?: Women and the Occupation of Iraq, and was one of the editors of We Are Iraqis: Aesthetics and Politics in a Time of War. The Iraq War has given rise to a number of contradictory stories about women in Iraq. One is that Iraqi women were liberated and on the rise under Saddam, and then all that was reversed after the 2003 invasion as religious parties gained control and attempted to impose their views upon society. An opposing view was that Iraq was a typical Arab Muslim country where women had a secondary role, but then the Americans freed them from these restrictions. To try to provide a clearer picture of what women have gone through both before and after the fall of Saddam Hussein is an interview with Prof. Al-Ali.
1. The Baath took power in Iraq in the 1968 coup. It had a modernizing vision for Iraq, which Saddam Hussein partially implemented when he assumed control of the country. Part of that was opening up opportunities for women. That accelerated during the 1980s when many men were drawn into the military for the Iran-Iraq War. What exactly was the Baathist vision for women and what kind of policies did Saddam carry out during the 1970s and 1980s?
 
Iraqi women at university in Iraq in the 1970s
The Baath regime came to power in 1968, and Saddam Hussein actually became president in 1979, so there was a decade when he was vice president. The Baath Party’s ideology initially was very secular, Arab socialist, and nationalist, and I think very similar to other post-colonial secular leaders in the region like Ataturk and also the Shah of Iran. In the 1950s and 60s and 70s in many countries in the region there was a push to modernize and an understanding that this process meant pushing women into education and the labor force. This process was sped up in the Iraqi context because of the economic conditions. In the early 70s there was an oil crisis, and then afterward oil prices shot up and so all the oil producing countries had their economies boom. While some of the other countries like Saudi Arabia and Kuwait dealt with this boom and expanding economy by trying to bring in foreign laborers the Iraqi government tried to mobilize its own human resources, 50% of which was women. In the 70s there was a very strong push for women’s education. Lots of schools were built, lots of universities were built, lots of scholarships were made available to women, also to study abroad to get M.A.’s and PhD’s. There were systems in place that allowed women to have families and children and work. For example childcare was free, and transportation to work and school was free. Those were the kinds of systems put in place that allowed women to have active working lives. And when I say women I mean mainly the urban women, although in the countryside there were also literacy campaigns. There was also something called the General Federation of Iraqi Women that was like the female branch of the Baath Party, and it was responsible for implementing some of the state’s modernizing policies. For instance, it had a big campaign to raise awareness about health and hygiene, how to feed children, and it also had a very successful literacy campaign. At the end of the 70s Iraq actually received a prize from UNESCO for being the country that managed to raise its female literacy the quickest.
 
Saddam posing with Iraqi school girls in the 1970s
You can speak about the ideology of the Baath, which was secular and socialist in outlook with a centralized state and wanting to modernize. In other ways it was just being pragmatic. It was responding to the situation on the ground and decided that it had human resources and it should take advantage of them. Lots of Iraqi women, even those who were in opposition to the regime and who might have suffered under the regime, who I have talked to think with nostalgia about the 70s when there was an expanding economy, social-economic rights, and the state was quite generous. In my mind, it is not true that Saddam Hussein and the Baath Party lasted so long just because they brutally repressed the population. I think they also bought off the expanding middle class. In terms of social-economic rights, in terms of access to education, health care, having a house, a freezer, a car, people could do quite well if they didn’t open up their mouths. This was all in the 1970s
Than in the 1980s there was the Iran-Iraq War. During that period things changed drastically. Lots of the state funding, instead of channeling it into education, health care, and child care, it got channeled into the military, and that’s when things started to shift. But because it was such a long war where thousands and thousands of men fought and died that also meant that over a long period of time women started taking over many of the roles that men initially played not only in terms of different jobs in the labor force, but also in the state bureaucracy and administration. So women became very visible in the 80s.
There was also a shift in state ideology. It wasn’t about the good Iraqi woman being the educated, working woman like in the 70s, but in the 80s the good Iraqi woman became the mother of future soldiers. At some point, Saddam Hussein said that every good Iraqi woman should have five children. The government made abortion illegal, contraception illegal, and it gave very generous subsidies to baby foods, and things like that.
2. In 1989 the Iran-Iraq War ended and there was a demobilization of the military, and then shortly afterwards Iraq invaded Kuwait and faced international sanctions. How did those changes affect the status of women?
What really had a devastating affect upon Iraqi women was not the Gulf War in 1991, but the 13 years of economic sanctions. To my mind I feel that part of history should not be forgotten. You can’t actually understand contemporary Iraq without understanding the impact that the sanctions had on society. Lots has been written and talked about the humanitarian crisis that occurred during that period in terms of health care and education. When it came to women it really triggered a shift to greater social conservatism. That had different causes. One was that when people are fighting and struggling over resources and over jobs there is often a call for women to go back home and look after the children. That happened in Iraq where in some parts you had up to 70% unemployment. The state couldn’t afford all these generous welfare policies anymore or pay salaries. A large percentage of Iraqi women who had been in the public sector were suddenly told the state couldn’t afford them to work anymore, because they couldn’t pay for child care, transportation, and salaries. The other thing was that by the 1990s there was a huge demographic imbalance between men and women because more men had been killed in the Iran-Iraq War and Saddam’s political persecution had driven more men to flee the country. By the 90s there was 55-60% women, with many female-headed households and many widows. Before there was an extended family network that would support people, but by the 90s each nuclear family was just busy surviving.
One of the things that happened was that there was an increase in prostitution. That was also partly pushed by the regime and a class of nouveau rich and war profiteers who made lots of money from smuggling. The big impact wasn’t that suddenly there was so much more prostitution, but that there was an awareness that there was more prostitution. Eventually the regime crackdown on prostitution, because although it was initially behind creating the market for it the regime got very embarrassed when the Jordanian government complained about the number of Iraqi women who came to Jordan to work as prostitutes. Afterwards it was a matter of protecting the honor of the nation, so Saddam’s son Uday brutally cracked down on a number of prostitutes and pimps and publicly beheaded them. In the aftermath there was a panic and lots of families became very protective of their daughters, sisters, and wives. Lots of Iraqi women told me that in previous decades, female students had been able to go after school or university for coffee or ice cream with their friends, but during the 90s, they weren’t able to do that anymore. They had to dress much more conservatively. Mobility became more difficult. The dress code became much more constrained. Even more seriously polygamy increased during the sanctions period. As families were struggling to survive some families agreed to have their daughters get married to older men who had more money as a kind of survival strategy.
This shift towards greater social conservatism in the 90s is an important background in order to understand what happened after 2003. Also, lots of people had left by 2003 including many secular, educated, and middle class people, and this has had an impact on what’s going on today.
3. After the 2003 invasion the Coalition Provisional Authority said that it attempted to make some changes to the country that would empower women as part of transforming the society. They set up a quota system for example that reserved 25% of the seats in parliament for women. Do you think the Americans were able to make any progress for women?
First we need to challenge the idea that the United States installed the quota system. The quota system was enshrined in the constitution and previously in the Transitional Administrative Law despite objections from the CPA, particularly Paul Bremer. In the spring of 2004 a delegation of Iraqi women’s rights activists went to see Paul Bremer, and asked for 40% representation in the parliament saying that women actually make up the majority of the Iraqi population. They told him that Iraqi women had played an important role in keeping the country together during the dictatorship and the Iran-Iraq War, and now women wanted a piece of the new Iraq. Bremer looked at them and said “We don’t do quotas.” It was only due to intense lobbying on behalf of Iraqi women’s rights activists and transnational women’s solidarity by international organizations and media coverage of this lobbying that the Transitional Administrative Law and later the constitution included a compromise 25% of seats quota for women in parliament. This was due to pressure from Iraqis and international groups, not because the Americans put it together.
Secondly, I personally think that a quota can be a positive thing, but not in and of itself. If a quota is the only thing there is then it is not doing that much to represent women. What has happened in Iraq is that the 25% of parliament who are women are to a large extent the wives, sisters, and daughters of male politicians. They are also often very conservative male politicians. One should say that it has allowed some outspoken women into the parliament, but that is just a small number. It’s also complicated because over a period of time women who initially looked towards how the men were voting before they put up their own hand started to develop their own views and voices and sometimes work across religious and ethnic lines with other women on some issues that are less controversial like access to health care for example or education.
On the other hand without the quota there probably would be hardly any women in the parliament. If you have conservative Islamist members of parliament you might as well have some of them be women. But that doesn’t mean they protect women’s rights, and we need to be clear about that.
Another thing to be said about the quota is that it is not applied consistently. It is applied in parliament, but not in the ministries or within any of the important committees that decide things, so it is quite inconsistently applied. A quota only really works if it is linked to other measures and policies, so if it is just a quota and everything else is gender blind then it is really only cosmetic.
4. There are many religious parties that run the country such as the Dawa, the Islamic Supreme Council of Iraq, the Sadrists, the Iraqi Islamic Party, etc. What kind of impact have those parties had?
I think we need to distinguish between an Islamic view, which many Iraqis were ready for because after all they had experienced a brutal dictatorship for several decades, which was secular. So as a reaction to that many people thought that a more Islamic government would be the solution. I think that the Islamist parties that have come to power post-2003 are not just Islamists but sectarian. I hold the politicians who lived outside of Iraq for a long time and were in the opposition partly responsible for the increase in sectarianism. I don’t think it’s right to say that sectarianism didn’t exist before 2003, and certainly Saddam Hussein played on sectarianism and he did stir up sectarian sentiments, but these new political parties helped by the CPA, which based the Iraqi Governing Council on ethnic and sectarian divisions, and then the first elections institutionalized sectarian politics. So it’s not only Islamism, which is already problematic, but its Islamist-sectarianism imposed from above. I think right now on one hand many people are really fed up with the Islamist-sectarian politicians, and on the other hand I think sectarianism is really deep and engrained, much more so than it was during the height of sectarian tensions in 2007.
Speaking more specifically about women clearly they are getting it from both sides. On the one hand they have now been exposed to a government that’s largely been based upon Islamist politics, which is either ignoring issues related to women or the laws around like the Personal Status Code, which is a set of laws that governs divorce, marriage, and inheritance. There is a strong push to create one that is a more conservative interpretation of Sharia law as opposed to the one before that has been in place since 1959. That one was also  based upon Sharia law, but it was a progressive reading. I think women are now being used by the Islamist government to show that they are different from the previous regime, which was secular. At the same time, women are being used by insurgents and various militia groups to show resistance to western imperialism. So women are being crushed by both sides by these conservative Islamist forces.
 
Children heading to school in Baghdad (NY Times)
5. You talked about how woman had a lot more opportunities in the 1970s and 80s, and how that changed during the sanctions period. How about today because most U.N. reports that talk about women in terms of schooling and work force participation show very low numbers?..
Kategorien:Geo Politik

Im Solde der Korrupten Rüstungs Industrie: Frank-Walter Steinmeier, Nachfolger der SS und Volks Vernichter

Januar 31, 2014 1 Kommentar

Vordenker für Krieg und Massenmord an Zivilisten, für die Kriegs Industrie: Steinmeier kommt, als billiger Nachplapperer der korrupten Rüstungs Industrie.
Den Hirnlosen und kriminellen Afghanistan Einsatz, für Nichts ausser für Mord, hat er mit vielen Lügen damals ebenso zuverantworten.
Wo Deutsche Gelder landen: von Deutschen finanziert, aber für was?

Weltweit nur mit Verbrechern unterwegs, für Geschäfte, wie im Kosovo ebenso.

Deutschlands Befreiungsschlag
31.01.2014
BERLIN/MÜNCHEN
(Eigener Bericht) – Unmittelbar vor der Münchner Sicherheitskonferenz stellen der Außen- und die Verteidigungsministerin eine Ausweitung der EU-Militärinterventionen in Aussicht. Es werde „zu Recht von uns erwartet, dass wir uns einmischen“, erklärt Außenminister Frank-Walter Steinmeier; militärische Mittel dürfe man dabei nicht „aus dem Denken verbannen“. Kurz zuvor hatte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen geäußert, „Europa“ komme ohne kriegerische Mittel „im Spiel der globalen Kräfte nicht voran“. Die Äußerungen setzen eine PR-Kampagne fort, die unmittelbar nach der Bundestagswahl im September begonnen hat und darauf abzielt, Militäreinsätze, die Berlin offenkundig in größerer Zahl ins Auge gefasst hat, im Inland abzufedern. Mit Blick auf die EU-Militäraktivitäten spricht der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz von einem „Befreiungsschlag“. Militärs dringen darauf, endlich einmal eine der EU-Battle Groups einzusetzen; diese Kampftruppen stehen schon seit 2007 bereit, sind bisher jedoch noch nie genutzt worden. Als nächste Interventionsziele gelten afrikanische Staaten; der deutsche Außenminister bringt die Räumung von Waffenlagern in Libyen ins Gespräch.
Einmischung erwartet
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich schon am vergangenen Wochenende für eine Ausweitung gemeinsamer EU-Militärinterventionen ausgesprochen. „Europa kommt im Spiel der globalen Kräfte nicht voran, wenn die einen sich immer dezent zurückhalten, wenn es um militärische Einsätze geht, und die anderen unabgestimmt nach vorne stürmen“, erklärte sie, auf die jahrelangen deutsch-französischen Machtkämpfe um die EU-Militärpolitik [1] anspielend. Künftig müsse die Bundesrepublik mehr „internationale Verantwortung“ übernehmen; damit sind nach dem gängigen PR-Jargon der westlichen Eliten auch Militäreinsätze gemeint.[2] Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat sich jetzt ähnlich geäußert. Eine „Politik militärischer Zurückhaltung“ dürfe nicht „missverstanden werden als ein Prinzip des Heraushaltens“, erklärt der SPD-Politiker; für die Bundesrepublik stehe jetzt „tätige Außenpolitik“ an. Deutschland sei „zu groß, um die Weltpolitik nur zu kommentieren“: „Es wird zu Recht von uns erwartet, dass wir uns einmischen“. Militärinterventionen dürfe man dabei nicht „aus dem Denken verbannen“.[3]
„Wir stehen bereit“
Von der Leyens und Steinmeiers Äußerungen sind der vorläufige Höhepunkt einer PR-Kampagne, die unmittelbar nach der Bundestagswahl im September letzten Jahres begonnen hat und darauf abzielt, im Inland eine dauerhaft tragfähige Basis für die offenkundig für die nächsten Jahre ins Auge gefassten Militäreinsätze der EU zu sichern, die inzwischen offen von Berlin dominiert wird.[4] Den Startschuss hat der Bundespräsident in seiner Rede zum Nationalfeiertag 2013 gegeben [5]; wenig später ist eine Passage aus dem Koalitionsvertrag vorab an die Medien lanciert worden, in der es heißt: „Wir wollen die globale Ordnung aktiv mitgestalten … . Wir stehen bereit, wenn von unserem Land Beiträge zur Lösung von Krisen und Konflikten erwartet werden.“[6] Ähnliche Äußerungen sind seitdem häufiger zu hören. Parallel dazu wird ein Papier, das im Oktober unter dem Titel „Neue Macht. Neue Verantwortung“ veröffentlicht worden ist, in das außen- und militärpolitische Establishment Deutschlands wie auch in die interessierte Öffentlichkeit getragen. Das Papier, das ausdrücklich eine „Neuvermessung“ der Berliner Weltpolitik fordert, wird von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) wie auch von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) aktiv beworben.[7]
Die Münchner Sicherheitskonferenz
Der nächste Gipfelpunkt der Kampagne für eine Ausweitung der deutsch-europäischen Militäreinsätze wird auf der Münchner Sicherheitskonferenz an diesem Wochenende erwartet. Der Leiter der Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, kündigt für den heutigen Freitag ein Statement der deutschen Verteidigungsministerin an; später soll sich eine Diskussionsrunde unter der Leitung des ehemaligen bundesdeutschen Verteidigungsministers Volker Rühe (CDU) der gemeinsamen EU-Militärpolitik widmen. Zudem ist – erstmals in der Geschichte der Sicherheitskonferenz – eine Rede des Bundespräsidenten angekündigt. Wolfgang Ischinger bejubelt die Militärkooperation in der EU, die jetzt zu mehr gemeinsamen Interventionen führen soll, als „Befreiungsschlag“.[8]
Krisen und Konflikte
Militärs dringen nun darauf, bei nächster Gelegenheit von den EU-„Battle Groups“ Gebrauch zu machen. Bei diesen handelt es sich um Kampftruppen von 1.500 Soldaten, die binnen zehn Tagen beliebig einsetzbar sind. Wie der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr und einstige Vorsitzende des Brüsseler NATO-Militärausschusses Harald Kujat in einem aktuellen Medienbeitrag erklärt, gelte es „die EU besser auf die Bewältigung von Krisen und Konflikten insbesondere an der europäischen Peripherie vorzubereiten“, sofern „die Bundesregierung die Kultur der Zurückhaltung hinter sich lassen will und künftig eine europäische Außen- und Sicherheitspolitik anstrebt, die der Größe des Landes und seinem internationalen Gewicht angemessen ist“. Sofern „erforderlich“, solle man „gemeinsam vorgehaltene militärische Fähigkeiten wie die EU-Battlegroups“ einsetzen. Kujat weist explizit darauf hin, man müsse das zugrundeliegende „Battle Group“-Konzept „im Zusammenhang mit dem Streben der Europäischen Union sehen, mit eigenen militärischen Fähigkeiten Konfliktbewältigung zur Durchsetzung europäischer Sicherheitsinteressen zu betreiben“ – „insbesondere, wenn die Nato nicht handeln kann oder nicht handeln will“.[9]
Das Afrikakorps
Als Einsatzziele für die nächsten Jahre gelten insbesondere die Staaten Afrikas. In Anspielung auf eine Äußerung des damaligen deutschen Verteidigungsministers Volker Rühe aus dem Jahr 1994 – Rühe hatte in Abwehr französischer Vorstöße, die deutschen Interessen widersprachen, erklärt, das Eurokorps sei „kein Afrikakorps“ – heißt es nun bei der SWP: „Das Eurokorps ist (doch) ein Afrikakorps.“[10] Außenminister Steinmeier stellt in einem Presseinterview „Gedankenspiele“ über – wohl militärisch zu begleitende – Berliner Interventionen in Nordafrika an: „Wollen wir in Libyen Waffenlager räumen, sichern oder vernichten?“[11] Wie das Bundesverteidigungsministerium berichtet, sollen auf der nächsten Münchner Sicherheitskonferenz im Jahr 2015 „die Entwicklungen in Afrika … besonders hervorgehoben werden“. Laut Konferenz-Leiter Ischinger sei dort „in den kommenden Jahren oder vielleicht auch Jahrzehnten“ ein militärisches Eingreifen der EU „wahrscheinlich am dringendsten … nötig“.[12]
[1] S. dazu Die Abkopplung Frankreichs.
[2] Von der Leyen will Bundeswehr verstärkt im Ausland einsetzen. http://www.spiegel.de 26.01.2014.
[3] Einmischen statt zurückhalten. http://www.sueddeutsche.de 30.01.2014.
[4] S. dazu Die Dominanz über Europa.
[5] S. dazu Schlafende Dämonen.
[6] S. dazu Bereit zur globalen Ordnungspolitik.
[7] S. dazu Die Neuvermessung der deutschen Weltpolitik.
[8] Münchner Sicherheitskonferenz: Aktuelle Sicherheitspolitik und alte Bekannte zum Jubiläum. http://www.bmvg.de 29.01.2014.
[9] Harald Kujat: Deutschland wird langfristig Waffenhilfe leisten müssen. http://www.focus.de 25.01.2014.
[10] Claudia Major, Christian Mölling: Das Eurokorps ist (doch) ein Afrikakorps. Fünf gute Gründe für ein deutsches Engagement in Afrika. http://www.swp-berlin.org 28.01.2014.
[11] Einmischen statt zurückhalten. http://www.sueddeutsche.de 30.01.2014.
[12] Münchner Sicherheitskonferenz: Aktuelle Sicherheitspolitik und alte Bekannte zum Jubiläum. http://www.bmvg.de 29.01.2014. http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58788
Steinmeier Politik, immer im Sinne der Rüstung und des Drogen Handels, wie der Geldwäsche und Korruption.
73 Palestinian refugees starved to death in Yarmouk refugee camp
The Palestinian Information Center

27svuaabbdu.jpg

January 27, 2014 — The action group for Palestinians in Syria has said that 73 Palestinian refugees had died of hunger in the besieged Yarmouk refugee camp.
The group said in a statement on Monday that the number was registered until Sunday 26/1/2014, adding that 27 of those died over the past 12 days.
The group, which monitors and documents the daily field events of Palestinian refugees in Syria, said that the Yarmouk refugee camp has been under siege for 197 days due to the ongoing armed confrontations between Syrian regular army and opposition forces. It said that the siege had caused starvation among the remaining camp inhabitants that mainly affected children and elderly people, noting that the camp had run out of foodstuffs, medicines, and baby milk…
  continua / continued avanti - next    [104487] [ 29-jan-2014 23:13 ECT ]
Group: 7 Palestinians die of hunger, lack of medical care in Yarmouk
Ma’an news


January 28, 2014 — Seven Palestinian refugees who died in the past few days in the besieged Yarmouk refugee camp in Damascus were identified Tuesday by a Palestinian group based in Syria.The Workforce for Palestinians in Syria identified seven victims in a statement received by Ma’an on Tuesday, adding to dozens who have already died as a result of deteriorating conditions and widespread hunger in the camp.The victims were identified as Saadah Hasan Khattab, Saliha Mahmoud Ineisi, Muhammad Diab Muhammad, Muhammad Ibrahim al-Bitar, Ahmad Abboud al-Mousa, Muhammad Said Jarbou and Samir Hasan Taha…
According to the statement, 137 Palestinian refugees have died of torture in custody since the beginning of the unrest in Syria. The latest victim was 70-year-old Osama Omar Abu Hashim, an engineer and renowned human rights activist in Aleppo…
  continua / continued avanti - next    [104491] [ 30-jan-2014 02:47 ECT ]
Kategorien:NATO - Gladio

Das alte Revolution Modell gewählte Regierungen zu stürzen: die Ukraine und die westlichen Verbrecher Banden

Januar 25, 2014 2 Kommentare

Bezahlte Revolutions Profis, vom Westen finanziert: Eine ORF Doku, zeigt die Gestalten im Hintergrund auf, wo immer Kriminelle und Terroristen finanziert werden und zum Partner des Westens wird.Kaum bekannt, wurden Rumänische Revolutionäre schon in Zirndorf, in Österreich auch für die Rumänische Revolution 1989 ausgebildet und von Radio Europa der Amerikaner organisiert. Immer das selbe Modell: von Serbien, Kairo bis zu Kiew, sogar mit den selben Instruktionen.

Bereits vor rund zwei Monaten berichtete das Parteibuch, dass die aggressive Expansionspolitik der USA und der EU gegen mit Russland befreundete Staaten zu bewaffneten Sezessions- und Bürgerkriegen führen kann, insbesondere in Moladwien und der Ukraine. In der Folgezeit haben Politiker von EU-Staaten und die zum Empire der “Westlichen Wertegmeinschaft” gehörenden Medien mit aufstachelnder Propaganda alles ihnen mögliche dafür getan, um dafür zu sorgen, dass es in der Ukraine zu Blutvergießen wie in Libyen und Syrien kommt. In der Ukraine wurde von den westeuropäischen Gewaltanstachelern ein erstes Zwischenziel erreicht: bei Auseinandersetzungen zwischen von Nazis durchsetzten Mobs und Sicherheitskräften hat es bereits Tote gegeben.

Den Rest des Beitrags lesen »

Steinmeier:
CIA-Gefängnis in Polen
Der polnische Auslandsgeheimdienst soll für die Einrichtung des Geheimgefängnisses 15 Millionen Dollar in Kartons vom CIA erhalten haben

 

24.01.2014 – In die Offensive

KIEW/BERLIN (Eigener Bericht) – Nach der blutigen Eskalation der Proteste in Kiew droht Witali Klitschko, der Favorit Berlins in der
Ukraine, mit einer neuen „Offensive“ gegen die Regierung. Diese werde gestartet, sollte Präsident Janukowitsch nicht bis zum gestrigen Abend
zurücktreten, hatte Klitschko am Mittwoch angekündigt. Der Rücktritt ist bis zum Ablauf des Ultimatums nicht erfolgt; die Spannungen
steigen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier sei „in verschiedener Weise“ mit der ukrainischen Opposition „in Kontakt“, teilt
Bundeskanzlerin Merkel mit und erhöht den Druck auf die ukrainische Regierung: Diese müsse „die freie Meinungsäußerung und friedliche
Versammlungen“ schützen. Die Gewalteskalation am letzten Wochenende, die der brutalen Polizei- Repression vorausging, wurde von Aktivisten
der extremen Rechten initiiert, die von Anfang an an den Protesten des „Euromaidan“ teilnahmen und dort inzwischen Beobachtern zufolge
zunehmend auf Akzeptanz stoßen. „Fortschrittliche Aktivisten“ müssten heute in Kiew „an zwei Fronten kämpfen“, heißt es: „gegen ein Regime,
das Polizeigewalt unterstützt“, aber auch „gegen extremen Nationalismus“. Anführer der extremen Rechten drohen mittlerweile mit einem Bürgerkrieg.

Die Bundesregierung bezieht Position
Nach der blutigen Eskalation der Proteste in Kiew verstärken Berlin und Brüssel ihren Druck auf die ukrainische Regierung. Auf die anhaltende Blockade der Kiewer Innenstadt hatte die Regierung mit neuen repressiven Gesetzen reagiert, von denen einige – etwa das Vermummungsverbot – auch in Deutschland Anwendung finden. Daraufhin waren die Proteste gewaltsam eskaliert; Demonstranten bewarfen Polizisten mit Pflastersteinen und Molotow-Cocktails, steckten Polizeibusse in Brand und errichteten Barrikaden. Polizisten setzten Waffen ein und feuerten Gummigeschosse in die Menge; mehrere Demonstranten kamen durch Schüsse zu Tode. Die Opposition droht nun mit einer weiteren Gewalteskalation. In dieser Situation wendet sich die Bundesregierung einseitig gegen die ukrainische Regierung. Es gehe darum, „die demokratischen Grundrechte wiederherzustellen“, teilt Kanzlerin Angela Merkel mit. EU-Kommissionspräsident Barroso droht Kiew mit „ernsten Konsequenzen“. Druck auf die Opposition, die Gewaltdrohungen einzustellen, bleibt hingegen aus.[1]
Ein einziger Führer
In Kiew heizt insbesondere der Favorit der deutschen Außenpolitik, Witali Klitschko, die Proteste weiter an. Klitschko, der von der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung zum Oppositionsanführer aufgebaut worden ist [2], hat der Regierung ein „Ultimatum“ gestellt und angekündigt, nach dessen Ablauf am gestrigen Abend „in die Offensive“ gehen zu wollen. Es sei „nicht klar“, worauf das hinauslaufe, hieß es gestern etwa bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP); man könne jedoch nicht ausschließen, dass es „Gewalt bedeute“.[3] Klitschko sucht die Eskalation nicht zuletzt zu nutzen, um sich die Führung innerhalb der Opposition zu sichern. Er hat vor einigen Tagen allein mit dem ukrainischen Präsidenten verhandelt, was bei den zwei anderen Anführern der Opposition, mit denen eigentlich ein gemeinsames Vorgehen vereinbart worden war, auf erkennbaren Unmut gestoßen ist. Aus Klitschkos Partei UDAR wird nun die Meinung an die Öffentlichkeit getragen, die Eskalation der Gewalt in den letzten Tagen zeige, dass es für die Demonstranten Zeit sei, „einen einzigen Führer“ zu haben. Diese Rolle stehe Klitschko zu, da seine Rivalen Arsenij Jatzenjuk und Oleh Tjahnybok zu zögerlich operierten.[4]

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58782

 

Diese Gestalt, gut von seinen Partner der Albanischen bekannt, für Bestechung aus Schwarzen Kassen ebenso gut, macht immer mit, wenn man gewählte Regierungen stürzt. Wer Gewalt anwendet, mit seinen NAZI Horden, ist leicht auf youtube erfinden.

Sanktionen angedroht: Angesichts der anhaltenden Gewalt in der Ukraine droht EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) der Führung in Kiew mit Sanktionen. „Wer mit derart brutaler Gewalt vorgeht, verspielt den letzten Rest an Vertrauen“, sagte er der Bild-Zeitung. Die Europäische Union müsse nun deutlich machen, dass sie Gewaltanwendung nicht akzeptiere.

http://www.sueddeutsche.de/politik/machtkampf-in-der-ukraine-oppositionspolitiker-treffen-janukowitsch-1.1871856

Sehr geehrter Herr Parlamentspräsident Schulz,

als Österreich 1995 der Europäischen Union beigetreten ist, galt der Vertrag von Maastricht, in dessen Anhang eine Deklaration vorsah, dass die EU zum europäischen Pfeiler der NATO wird. Dies war junktimiert mit dem Auslaufen des WEU-Vertrags, der 1948 als Brüssler Pakt auf 50 Jahre abgeschlossen wurde. Während die NATO als Wirkungsbereich das Territorium ihrer Mitgliedsstaaten definiert, sieht der WEU-Vertrag out of area-Einsätze vor. Die NATO verlangt von ihren Mitgliedern Beistand, die WEU explizit militärischen Beistand. In der Geschichte der europäischen Integration standen nicht Kohle und Stahl am Beginn, sondern der Brüssler Pakt, aus dem Anfang der 1950er Jahre die Europäische Verteidigungsgemeinschaft mit Euro-Armee, also der höchsten Stufe an militärischer Integration multinational verfügbarer Truppen werden sollte. Wie Sie wissen, scheiterte die EVG in der französischen Nationalversammlung, was für die WEU letztlich bedeutete, nie weit über den Status eines „Papiertigers“ hinauszukommen auch in Anbetracht der Entwicklung der NATO.

Mit dem EU-Vertragsbestand zum Zeitpunkt der österreichischen Volksabstimmung 1994 hätte ein Beitritt zur EU also nicht nur abgelehnt werden müssen, es hätten auch weder Regierung noch Parlament in Erwägung ziehen dürfen, dem zukünftigen „europäischen Pfeiler der NATO“ beizutreten. Denn Österreich ist verfassungsrechtlich neutral, was völkerrechtlich verbindlich ist und eine Folge von Moskauer Memorandum und Österreichischem Staatsvertrag darstellt. Damals gab es massive Pro-EU-Propaganda, an der sich auch die Regierungsparteien (SPÖ und ÖVP wie heute) beteiligt haben. In der SPÖ konnte man den Austausch von Skeptikern durch bedingungslose EU-Befürworter in den Jahren davor beobachten; Medien waren kaum bereit, ernsthafte kritische Auseinandersetzung zu führen, diffamierten stattdessen Kritiker und ignorierten heikle Fragen wie jene nach der Rolle der NATO in der EU.

Ich war damals Referentin bei den Wiener Grünen und bereitete das EU-Thema kritisch auf, wobei es mir besonders die sicherheitspolitischen und militärischen Aspekte angetan hatten, unter anderem, weil in diesem Bereich nahezu keine Informationen von Ministerien angeboten wurden. „Supermacht Westeuropa? Neutralität und europäische Integration“ war eine Analyse, die ich (auch in einer englischsprachigen Version) auf der Basis von Papieren des EU-Parlaments, der WEU, der NATO, sicherheitspolitischer Aufsätze und anderer Quellen erstellte. Mir war klar, dass die Amerikaner ein massives Interesse am Beitritt Österreichs zur EU hatten, und ich wusste schon, wie sie verdeckt in unserem Land (ebenso wie in anderen) vorgehen und welche Methoden die CIA mit welchem Effekt anwendet. Wie wir wissen, bestand die WEU nach 1998 noch weiter, doch die EU definierte ihre angestrebte Verteidigungspolitik im Vertrag von Lissabon als „zwischen NATO und WEU liegend, was out of area und Beistandspflicht anlangt“, wie es einmal ein Referent im Verteidigungsministerium mir gegenüber ausdrückte.

Der Kosovokrieg 1999 (out of area) gilt heute als Paradigmenwechsel nicht nur wegen seiner Völkerrechtswidrigkeit, denn danach wurde eine NATO-Erweiterungspolitik Richtung Osten durchgezogen im Bruch von Vereinbarungen mit Russland nach dem Ende der Sowjetunion. Wenn der Warschauer Pakt aufgelöst wurde, warum gibt es dann heute noch eine NATO? Zwei Jahre nach dem Kosovokrieg wurde ebenfalls in Verletzung des NATO-Vertrags der Bündnisfall ausgerufen mit der falschen Behauptung, die USA seien vom Staat Afghanistan angegriffen worden. Von Selbstverteidigung der USA kann keine Rede sein bei militärischen Interventionen in andere Staaten, wie wir auch am Beispiel des Irak oder von Libyen sehen. Zu offenen Interventionen kommen verdeckte, über Pseudo-NGOs, die berechtigte Proteste der Bevölkerungen souveräner Staaten kapern bis zur Ausbildung von bewaffneten Kämpfern und der Instrumentalisierung willfähriger Politiker.

Dabei geht es keineswegs nur um jene, die auf der Payroll der CIA stehen, denn auch andere erfüllen die Vorgaben Washingtons und machen sich zu Handlangern. Seit den 1980er Jahren werden CIA-Aktivitäten ausgelagert u.a. via National Endowment for Democracy, das in der Ukraine, aber auch in Russland zahlreiche NGOs unterstützt. „The US is strongly pushing the Ukraine EU integration just as it had been behind the 2004 failed ‚Orange Revolution‘ to split Ukraine from Russia in a bid to isolate and weaken Russia. Now Ukrainians have found evidence of direct involvement of the Belgrade US-financed training group, CANVAS behind the carefully-orchestrated Kiev protests. A copy of the pamphlet that was given out to opposition protestors in Kiev has been obtained. It is a word-for-word and picture-for-picture translation of the pamphlet used by US-financed Canvas organizers in the 2011 Cairo Tahrir Square protests that toppled Hosni Mubarak and opened the door to the US-backed Muslim Brotherhood“, ist bei Global Research zu lesen, wobei Canvas früher Otpor hieß und nach diesem Schema bei den sogenannten „Farbrevolutionen“ vorgegangen wird und die Aktivitäten u.a. vom Soros-Fund finanziert werden.

Man erkennt dies auch an Flugblättern, mit denen der Artikel illustriert wird und die ich hier ebenfalls zur Verdeutlichung zeige. So werden Anweisungen gegeben, wie sich Demonstranten kleiden und ausrüsten sollen, sei es am Tahrir Platz in Kairo, am Maidan in Kiew oder in Belgrad. Was Serbien betrifft, ist dieses Land auf dem Weg in die EU, aber diese verlangt ihren serbischen Parteikollegen sehr viel ab, wie bei einem Referat des serbischen Premiers Ivica Dačić vor einem Jahr im Renner-Institut der SPÖ in Wien zu merken war. Zuerst wurde Serbien völkerrechtswidrig bombardiert (erinnern Sie sich an die Desinformationen, die Ihr Parteikollege Verteidigungsminister Rudolf Scharping nur zu bereitwillig verbreitete, etwa den erfundenen Hufeisenplan?), dann muss Serbien der Unabhängigkeit des Kosovo, einschliesslich des von Serben bewohnten Nordens zustimmen.


Flugblätter vom Tahrir-Platz und aus Kiew

Völlig zu Recht weisen viele auf den Kosovo hin, auch südamerikanische Politiker wie Venezuelas Staatschef Nicolas Maduro: „This is a major game of double standards…So it was legal, from the point of view of international politics, to separate Serbia 10 years ago and take Kosovo away from it through a referendum. It turns out that trying to take away the Falkland Islands, which are located here in Latin America, through a forged and illegal referendum, was justified for Europe and Britain. But when it comes to the people of Crimea, who want a referendum and choose a peaceful future for themselves, this is illegal.“ Und der russische Präsident Wladimir Putin bezieht sich auf ein Statement der USA vom 17.4.2009 zum Kosovo: „Declarations of independence may, and often do, violate domestic legislation. However, this does not make them violations of international law.“

………………….

Flugblatt aus Belgrad

http://www.ceiberweiber.at/index.php

Ratten Treffen der Wirtschafts Verbrecher: Das selbst ernannte Welt Wirtschafts Forum tagt wieder


Mit gestohlenen Regierungs Geldern, finanzieren sich die korruptesten und kriminellsten Gestalten so ihren Regierungs Zirkus. Niemand braucht diese Leute, welche nur ihren Reise Zirkus finanzieren.

Weltwirtschaftsforum: Davos ist „wie eine Bambi-Gala“, Interview von Rudolf Stumberger auf stern.de, 24. Januar 2008.

Kritiker bemängeln eine fehlende demokratische Legitimation von privaten Treffen wie in Davos. Ist diese Kritik berechtigt?

Der WEF-Zirkus findet wieder statt

Mittwoch, 22. Januar 2014 , von Freeman um 10:00

Alle Jahre wieder und schon zum 43. Mal treffen sich die welche meinen sie gehören zur Weltelite in Davos zum WEF, die Abkürzung für Welt-Elite-Fressorgie. Dazu gesellen sich ein Haufen an Politkaspar, Finanzkriminelle, möchtegern Promis und Prostituierte. Für Unterhaltung mit Sex, Drogen und Alkohol wird reichlich bei den After-Show-Parties und in den Luxus-Suiten gesorgt. Es ist ein Schaulaufen der Eitelkeiten, Bonzen die mit ihrer Pelz tragenden Begleitung einen auf wichtig machen und dabei nur heisse Luft rauslassen. Gebracht hat der WEF der Welt noch nie was. Immer grosse Sprüche kloppen, wie dieses Jahr mit dem Motto: „Reshaping the World – die Welt umgestalten„. Die einzigen die davon finanziell profitieren sind der Veranstalter Klaus Schwab und die Hotellerie von Davos, die das Januarloch damit füllt.

Dem Schweizer Steuerzahler kostet der Schutz dieses Privatzirkus einen Haufen Geld, um die 2’500 Gäste von der „bösen Aussenwelt“ von Mittwoch bis Samstag abzuschirmen. Mit 35 Kilometer Stacheldraht ist die Stadt abgeriegelt, die Bewohner leben im Ausnahmezustand wie in einem Gefängnis. 3’300 Soldaten der Schweizer Armee, sowie 1’700 Polizisten, Geheimdienstler und Body-Guards, stehen rund um die Uhr im Einsatz, um die sogenannten Promis zu schützen. In der Luft kreisen Kampfjets der Schweizer Luftwaffe, die jeden potenziellen fliegenden Eindringling abwehren können. Die Organisatoren dieses Stelldichein der Weltverbrecher müssen grosse Angst haben.

Die neueste Angst die sie haben ist die Gefahr die angeblich von Drohnen ausgeht. Möchte wissen wie sie die langsam fliegenden kleinen Dinger mit einem Kampfjet abschiessen wollen (lach). Die Weltterroristen die Killerdrohen gegen die Zivilbevölkerung in Jemen, Afghanistan und Pakistan einsetzen, scheissen sich in die Hosen wegen möglicher Drohnen über ihre Köpfe in Davos. Wir haben eine Lücke in der Drohnenabwehr, rufen die Schweizer Militärs aus, und müssen sofort nachrüsten. So findet man einen neuen Grund Millionen für ein Waffensystem auszugeben.

Eines der Schwerpunktthemen soll dieses Jahr wieder der Umweltschutz sein. Dazu muss ich immer laut lachen wenn die benzinfressende Elite sich trifft, um über die Klimaerwärmung und dem bösen CO2 zu diskutieren. Fliegen sie doch mit ihren Privatjets ein und der Flugplatz in Kloten und Dübendorf ist völlig zugeparkt mit Maschinen. Die, die meinen sie sind ganz wichtig, lassen sich noch per Helikopter nach Davos einfliegen. Die Flugbewegungen über der Stadt in den Alpen sind in diesen Tagen mehr als an den Grossflughäfen wie London oder New York. Die weniger wichtigen lassen sich durch eine ganze Flotte an dicken Limousinen hochchauffieren. Was da an Abgasen produziert wird, aber die Umwelt schützen wollen sie. Ein Witz!

Matt Damon sass neben dem Oberklimalügner Al Gore vor seiner Preisauszeichnung. Die Crystal Awards werden an Künstler vergeben, die sich nach Ansicht der WEF-Organisatoren für eine bessere Welt einsetzen. Damon macht sich unter anderem mit seiner Organisation water.org für einen leichteren Zugang zu Trinkwasser stark. Damon nahm die Auszeichnung von Hilde Schwab, Ehefrau von WEF-Gründer Klaus Schwab, entgegen.

Wenn die Heuchler es wirklich mit der Umwelt ernst meinen würden, dann könnten sie den Zug nehmen, denn die Verbindung mit öffentlichen Verkehr direkt vom Flughafen Zürich bis Davos ist bestens. Zu dieser ganzen Umweltverschmutzung wegen des Herankarren der Promis kommen noch hunderte Lastwagen dazu, die seit Wochen alles was für die Veranstaltung notwenig ist angeliefert haben. Von Fressalien, Schampus, Kaviar bis Klopapier muss alles reichlich vorhanden sein. Drogen auch. Wer wissen will was dort an Stoff konsumiert wird muss nur eine Analyse des Abwassers durchführen. Wahrscheinlich sterben die ganzen Fische im Unterlauf an einer Überdosis Kokain.

Die Kantonspolizei von Graubünden schaut diesem Treiben tatenlos zu, geniessen doch die Promis quasi Immunität. Das hab ich selber beim Bilderberg-Treffen in St. Moritz 2010 erlebt. Dort fuhren Bozenautos mit abgedeckten Nummernschildern herum, damit ja keiner erkennt wem sie gehören, und die Bullerei unternahm nichts dagegen. Uns Beobachter haben sie aber mit Wegweisung und Verhaftung gedroht, weil wir Fotos der Teilnehmer machen wollten. Die Verbrecher werden beschützt und die welche Transparenz in die Geheimveranstaltung reinbringen wollen verfolgt.

Die Gesetze gelten nicht für die Elite, nur für uns Normalsterbliche. Wenn in der Schweiz jemand mit einem Gramm Hasch erwischt wird, dann wird er wie ein Schwerstkrimineller auseinandergenommen. In Davos werden kiloweise Koks weggeschnupft und es passiert nichts. Man muss nur „wichtig“ sein oder genug Geld haben, dann schwebt man über alle Regeln und Gesetze, wird auch noch vom Staat beschützt.

Der Genfer Soziologieprofessor Jean Ziegler (77) und scharfer Kritiker des globalisierten Finanzkapitalismus hat sich aktuell im Tagi über das WEF in einem Interview geäussert. Er wurde gefragt: „Sie schrieben einst, die Hälfte der Konzernherren und Banker, die nach Davos kommen, sollten längst im Gefängnis sein. Schadet dieses Gebell nicht ihrer Glaubwürdigkeit?“ Darauf antwortete Ziegler:

Mittlerweile sollten drei Viertel im Gefängnis sein! Wer mit Nahrungsmitteln spekuliert und damit Millionen Menschen ins Unglück stürzt, gehört hinter Gitter. Was ich sage, ist nicht polemisch, ich analysiere. Als Vizepräsident des beratenden Ausschusses des Uno-Menschenrechtsrates bin ich in der glücklichen Situation, dass ich klar reden kann.

Das WEF ist die Ideologiefabrik der Kosmokraten. Es werden in jedem Jahr Ziele gesetzt, aber man kommt nie darauf zurück. Eines der Primärziele 2011 war die weltweite Nahrungsmittelspekulation zu kontrollieren. Sie ist einer der Hauptgründe für den Hunger. Getan wurde nichts.

Genau, die hunderten bezahlten Medienvertreter die auch in Davos sind reden nicht Klartext oder halten die Teilnehmer an ihre grossen Versprechen. Sie betreiben Hofberichterstattung und Lobhudelei, kriechen den Bonzen in den Arsch, erzählen jedes Jahr den Lesern und Zuschauern nur wieder wie toll die Globalisten die Welt hinkriegen wollen. Dabei verursachen sie eine Katastrophe nach der anderen und beuten den Planeten und die Menschheit aus. Kotz!

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Der WEF-Zirkus findet wieder statt http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/01/der-wef-zirkus-findet-wieder-statt.html#ixzz2rACbK1X3

wieder für die klare bissige Aufklärung über dieses dreckshaufen. ja, die setzen sich über alles hinweg und wir sind legal versklavt. alles geschieht „unter recht und Ordnung“! alles ist verdreht. Es liegt am Schwinden der Wahrheit und Gerechtigkeit. Sie wurden vom Recht und der Ordnung verschlungen. Eigentlich hört sich das gar nicht sooo schlecht an, Recht und Ordnung. Ist doch was schönes,….., denkt man. Doch was heutzutage unter Recht und Ordnung verstanden wird, ist nichts anderes als eine ordentliche Zuchtanstalt von Menschen zur Erhaltung des Systems. Millionen von Menschen werden versklavt und die Bürokraten achten mit ihren verschlungenen Gesetzes-Gesetzen darauf, dass dies auch so bleibt. weiter lesen?….verfasst von einem besorgten ASR-Leser….http://www.gartenparzelleninbremen.blogspot.mx

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Der WEF-Zirkus findet wieder statt http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/01/der-wef-zirkus-findet-wieder-statt.html#ixzz2rADI7RvM

In der Main Stream Presse des Unfugs, liest sich das so.
Weltwirtschaftsforum in Davos Das Imperium ist wieder wer

Weltwirtschaftsforum in Davos: Das Imperium ist wieder wer

Gewohnt pompös wird beim Weltwirtschaftsforum die „Umgestaltung der Welt“ beschworen. Doch tatsächlich zeigt sich in Davos: Die ökonomische Supermacht heißt weiterhin Amerika. Vor der US-Geldpolitik zittern selbst die lange gefeierten Schwellenländer. Aus Davos berichtet David Böcking mehr…

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter:

Die Spionage Zentrale der Amerikaner im Iran, welche am Am 4. November 1979 besetzt wurde

Januar 18, 2014 3 Kommentare

Bei der Geiselnahme von Teheran wurden 52 US-Diplomaten 444 Tage lang vom 4. November 1979 bis zum 20. Januar 1981 als Geiseln gehalten, nachdem eine Gruppe iranischer Studenten die US-amerikanische Botschaft in Teheran im Verlauf der Islamischen Revolution besetzt hatte.

US-Aufnahme der 52 Geiseln im Wiesbaden Air Base Hospital (Januar 1981)

Jetzt zu den geheimen Räumen der US-Botschaft:
Die Verbrecher Organistaion: USA, schossen damals zum Spaß, eine Zivile Maschine über Internationalen Gewässern ab:

Iranair655shootdown.png

Zeichnung des Airbus A300, der auf Flug 655 abgeschossen wurde

Die USS Vincennes, die den Airbus abschoss

Die Karte zeigt Start- und Landepunkt des Airbus sowie die ungefähre Position beim Abschuss

Commons: Iran-Air-Flug 655 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Der Abschuss von Iran-Air-Flug 655 wurde in der kanadischen Fernsehserie Mayday – Alarm im Cockpit mit dem englischen Titel Mistaken Identity und dem deutschen Titel Tödliche Verwechslung gezeigt. In nachgestellten Szenen, Animationen sowie Interviews mit Hinterbliebenen und Ermittlern wurde über die Vorbereitungen, den Ablauf und die Hintergründe des Fluges berichtet.[1]
Iran-Air-Flug 655 (IR655) war ein Linienflug der Iran Air von Teheran über Bandar Abbas, Iran nach Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Am 3. Juli 1988 wurde diese Route von einem Airbus A300B2 mit der Kennnummer EP-IBU geflogen. Die Maschine wurde auf der zweiten Teilstrecke des Fluges über dem Persischen Golf nahe Qeschm vom US-Kriegsschiff USS Vincennes (CG-49) abgeschossen, wobei alle 290 Menschen an Bord getötet wurden. Nach Angaben der US-Regierung war das Flugzeug von der Schiffscrew als eine angreifende, feindliche F-14 Tomcat identifiziert worden.

Der Eingang von den öffentlichen Räumen zum geheimen Teil
Der abhörsichere Konferenzraum besteht aus Glaswänden
Glaswände deshalb, weil man dadurch keine Kabel und Mikros anbringen konnte
Einer der Aktenvernichter
Technik zum Abhören der Kommunikation
Waffen die in der Botschaft gefunden wurden
Die Fälscherwerkstatt
Dort stellte die CIA falsche Pässe und Dokumente für ihre Agenten her
Es wurden hauptsächlich Dokumente und Pässe von Kanada, Australien und Saudi Arabien nachgemacht

Die folgenden Fotos zeigen die Kommunikationszentrale. Sie wurde extra abgesichert und der Zugang erstaunlich schon vor 1979 mit einem Iris-Scanner versehen. Von Computern und Bildschirmen sieht man wenig, denn es war noch die Zeit der Fernschreiber und des Funkverkehrs.

Die Amerikaner trauten ihren eigenen Leuten nicht, deshalb gingen die eingegangenen Nachrichten durch eine kleine Schleuse in den nochmal abgesicherten Dechiffrierraum zum Entschlüsseln.

Wie kam es zur Botschaftsbesetzung?

Zur Erinnerung, der vom Westen eingesetzte Diktator, der sogenannte Schah von Persien, wurde durch die Grüne Revolution abgesetzt und bekam mit ausdrücklicher Hilfe durch den Vorstandsvorsitzenden der Chase Manhattan Bank David Rockefeller, seinen Bruder und früheren Vizepräsident Nelson Rockefeller, dem ehemaligen US-Aussenminister Henry Kissinger und dem ehemaligen Weltbank-Präsident John Jay McCloy Aufnahme aus „medizinischen Gründen“ in den USA. Da die US-Botschaft in Teheran während der Schah-Diktatur die wirkliche Regierung des Iran darstellte, so wie die US-Botschaften tatsächlich in den meisten Ländern die Regierung kontrollieren (wie in Deutschland), und weil Washington dem Schah Asyl gewährte, beschloss eine Gruppe von iranischen Studenten die US-Botschaft in Teheran zu besetzen und den Machenschaften ein Ende zu bereiten. Am 4. November 1979 stürmten die Studenten die Botschaft und nahmen die Botschafts- angehörigen als Geiseln. Sie verlangten die Auslieferung des Schah durch die USA, damit er vor Gericht gestellt werden kann. Washington weigerte sich dies zu tun.

In der Nacht vom 24. zum 25. April 1980 kam es zu einem Befreiungs- versuch durch US-Spezialeinheiten. Sie flogen mit C-130 Transport- flugzeuge und acht RH-53D Sea Stallion-Hubschraubern zu einem Behelfslandeplatz in der Grossen Salzwüste im Südosten des Iran, Codename Desert One. Zwei der Hubschrauber fielen wegen eines Sandsturms aus, ein dritter wurde bei der Landung beschädigt. Daraufhin wurde die Mission abgebrochen, doch beim Start der Flugzeuge berührte ein Hubschrauber eine Lockheed C-130 und stürzte ab. Die Militäroperation endete in einem Fiasko für die Amerikaner, nicht so heldenhaft wie in den Hollywoodfilmen.

Die gescheiterte Operation Freeper Canteen
Kategorien:Geo Politik

Tony Blair und seine Folter und Mord Banden gehen vor ein Internationales Gericht

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: ,

Joschka Fischer’s Freunde: Terroristen und Auftrags Mörder: Präsidenten Kagame

Januar 12, 2014 3 Kommentare

Vom Freiheitskämpfer und bewunderten Staatsmann zum Staatsterroristen: Ruandas Präsident Paul Kagame lässt seine Opponenten ermorden

Dr. Alexander von Paleske— 5.1. 2014 —-
Ex US-Präsident Bill Clinton nannte ihn:

„One of he greatest leaders of our times”

Der britische Ex- Premier Tony Blair nannte ihn:

„A visionary leader“

und lieh sich von diesem „Visionär“ die äusserst komfortable Präsidentenmaschine gerne aus.

Auch deutsche Besucher willkommen
Der ehemalige deutsche Aussenminister Joseph Martin (Joschka) Fischer liess es sich nicht nehmen, auf dem Rückweg von Südafrika im Jahre 2004 dort Station zu machen, und mit dem Präsidenten Kagame Menschenaffen im Nationalpark zu besuchen, von denen ein Teil auch noch aus dem Virunga Nationalpark im Kongo stammte, gestohlen von ruandischen Truppen während des 2. Kongokrieges von 1998-2003.

Aber auch der ehemalige Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel besuchte ganz selbstverständlich diesen „Vorzeigestaat“ und dessen Präsidenten..

Nichts von alledem
Aber Paul Kagame ist nichts von alledem, weder Visionär noch Weltstaatsmann, war es auch nie, er ist vielmehr einer der schlimmsten Staatsterroristen Afrikas, der sich für lange Zeit erfolgreich das Mäntelchen eines Freiheitskämpfers umhängen konnte, weil er mit seiner Tutsi-Truppe im Jahre 2004 den furchtbaren Völkermord in Ruanda beendete.

Picture-or-Video-002105
Paul Kagame – Staatsterrorist und Darling des WestensScreenshot: Dr. v. Paleske

Kagame lässt vielmehr systematisch seine Opponenten, innerhalb und ausserhalb Ruandas ermorden.

Das vorläufig letzte Opfer ist der ehemalige Geheimdienstchef (1994-2004) Ruandas , Patrick Karegeya (53), der nach seiner Ablösung als Geheimdienstchef zunächst 2004 zum Armeesprecher degradiert, und 2006 von Kagame entlassen worden war.

Picture-or-Video-002121
Ermordet: Patrick Karegeya

Karegeya ging 2010 ins südafrikanische Exil. Am 2. Januar 2014 wurde er in einem Hotelzimmer in Johannesburg tot aufgefunden, erdrosselt. Er hatte in dem Michelangelo-Towers Hotel eingecheckt, um sich mit einem ruandischen Geschäftsmann und angeblichen Opponenten Kagames zu treffen. Stattdessen traf er – allen Umständen nach zu urteilen – auf einen Auftragsmörder Kagames.

Picture-or-Video-001205
STAR (Südafrika) vom 3.1. 2014

Einstmals Freunde
Karegeya und Kagame gingen zusammen zur Schule in Uganda, beide dienten in der ugandischen Armee, bevor sie zusammen den bewaffneten Kampf gegen die damalige Regierung Ruandas aufnahmen. Der blieb jedoch stecken, und kam erst richtig in Gang, als die Maschine mit den Präsidenten Ruandas und Burundis von einer Boden-Luft-Rakete beim Landeanflug auf Kigali abgeschossen worden war. Das Signal zum Massenmord, dem rund 800.000 Tutsis und gemässigte Hutus zum Opfer fielen.

Während es zunächst hiess, dieser Anschlag sei radikalen Hutus zuzuschreiben, gibt es mittlerweile angeblich Hinweise, dass die Präsidentenmaschine, die von zwei französischen Piloten gesteuert wurde, tatsächlich auf Befehl Kagames abgeschossen worden war.

Der französische Richter Marc Trevedic hat mittlerweile ein Ermittlungsverfahren eröffnet, und Karegeya hatte – unaufgefordert – sich als Zeuge zur Verfügung gestellt.

Mehr noch: er war angeblich im Besitz von Dokumenten, die seine Angaben unterfüttern sollten. Im Juli 2013 hatte er in einem Interview mit Radio France International die Anschuldigungen gegen Paul Kagame erhoben.

Karegeya müsste es gewusst haben, was sich 1994 wirklich abgespielt hatte, denn er war ja ruandischer Geheimdienstchef von 1994 – 2004.

Gründung einer Oppositionspartei als Straftatbestand
Im Jahre 2006 gründete er mit anderen hochrangigen Armeeoffizieren , darunter auch der ehemalige Generalstabschef Generalleutnant Kayumba Nyamwasa, die Oppositionspartei Ruandischer Nationalkongress.

Alle Parteigründer wurden daraufhin verhaftet und zu 18 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt.

Im Jahre 2010 gingen Karegeya und Nyamwasa ins südafrikanische Exil, und erhielten dort politisches Asyl.

Im Jahre 2011 wurden beide in Abwesenheit wegen „Förderung ethnischer Auseinandersetzungen und Ungehorsam“ in Abwesenheit zu langen Gefängnisstrafen verurteilt..

Reichte nicht
Aber das reichte Kagame offensichtlich nicht:
Auf Nyamwasa wurden 2010 zwei Mordanschläge in Südafrika verübt, die er nur knapp überlebte. Die Polizei verhaftete 10 Verdächtige, darunter ruandische und tansanische Agenten.

Daraufhin begab sich im Jahre 2011 der damalige südafrikanische Geheimdienstchef Moe Shaik mehrere Male zu Gesprächen nach Ruanda, um die Regierung von weiteren Attentaten und Drohungen gegen Exil-Ruander abzuhalten – vergeblich wie sich jetzt wieder zeigt.

Lange Liste von Terrorakten
Aber die Liste des ruandischen Staatsterrorismus ist weit länger und reicht weiter zurück:

sendenDer ehemalige Innenminister Seth Sedashonga, auch er ein Kritiker Kagames, ging ins Exil nach Kenia, wurde dort 1998 ermordet. Zwei Jahre zuvor war ein Mordanschlag gegen ihn gescheitert: Der Auftragsmörder wurde gefasst, es handelte sich um einen Angestellten der ruandischen Botschaft in Kenia.

sendenDas gleiche Schicksal ereilte einen tansanischen Rechtsprofessor, der in einem Prozess wegen des Genozids sich engagiert hatte..

sendenDie Ermordung des ruandischen regierungskritischen Journalisten Leonard Rugambage im Jahre 2011 in Kigali

sendenDie Ermordung des Chefs der oppositionellen Green Party Andre Kagwa Rwisereka am 14.Juli . 2010. Er war mitt einer Machete hingerichtet worden..

sendenDie versuchte Ermordung des Mitglieds der ruandischen Oppositionspartei Ruandischer Nationalkongress, Frank Ntwali in Südafrika, er wurde von einem Auftragsmörder, der sich als Polizist verkleidet hatte, mit 9 Messerstichen schwer verletzt.

senden Die Ermordung von Charles Ingabire, regimekritischer ruandischer Journalist, mit einem Kopfschuss getötet am 30.11. 2011 in Kampala / Uganda, nachdem er zuvor mehrfach bedroht und zum Schliessen seiner regierungskritischen Online-Plattform aufgefordert worden war.

sendenDie Ermordung von Théogène Turatsinze, ehemaliger Chef der Ruandischen Entwicklungsbank , die offenbar von Mitgliedern der ruandischen Regierungspartei Rwandan Patriotic Front recht unpatriotisch geplündert worden war, und Turatsinze nicht nur davon wusste, sondern das offenbar öffentlich machen wollte. Er wurde im Oktober 2012 in Mozambique ermordet aufgefunden.

senden2011 förderte eine Untersuchung von Scotland Yard zutage, dass ein ruandischer Auftragsmörder versuchte, nach Grossbritannien einzureisen. Zwei in England lebende Exilruander erhielten daraufhin Warnungen von Scotland Yard, während britische Parlamentarier die britische Regierung aufforderten, die Beziehungen, und damit auch die reichlich fliessende Entwicklungshilfe für Ruanda zu überprüfen.

sendenSchweden und Belgien wiesen 2012 ruandische Diplomaten aus, die Exilrunader ausspionierten, eine Tätigkeit unvereinbar mit ihrem diplomatischen Status.

sendenEhemalige Leibwächter Kagames berichteten, dass er bereits als Rebellenführer vor 1994 in seiner Rebellentruppe Kritiker an seinem Führungsstils bzw. seinen militärischen Entscheidungen ohne viel Federlesens einen Kopf kürzer machte

sendenHinzu kommen die Beteiligung Ruandas am zweiten Kongokrieg (1998-2003), der direkt und indirekt rund 5 Millionen Menschen das Leben kostete.

sendenDann die Aufstellung und logistische Unterstützung von Tutsi Guerillaarmeen, wie die CNDP unter Laurent Nkunda, und die M-23 unter Bosco Ntaganda und dann Sultani Makenga, die Hunderttausende im benachbarten Kongo zu Flüchtlingen machte, um das Ziel Kagames umzusetzen, die Demokratische Republik Kongo (DRC) zu zerschlagen, und den Ostkongo mit seinen reichen Bodenschätzen zu annektieren.

Erst die afrikanische Friedenstruppe mit robustem UN-Mandat und bestens ausgerüstet mit südafrikanischen Angriffs-Hubschaubern, bereitete dem M-23-Spuk kürzlich ein Ende.

Dass der ruandische Präsident nun seine Annexions-Pläne aufgegeben hat, das glauben wohl nur unverbesserliche Optimisten.

Kagame und eine deutsche Tageszeitung
Die deutsche Tageszeitung TAZ mit dem Chef der Auslandsredaktion Dominic Johnson und der Reporterin Schlindwein haben sich mittlerweile als ziemlich kritiklose Unterstützer Kagames entpuppt, insbesondere was die Berichterstattung über Kagames Terror im Ostkongo mit Hilfe seiner Proxy-Rebellentruppe M23 angeht.

Johnson und Schlindwein haben mit ihrer Berichterstattung insoweit keineswegs ein Beispiel für seriösen Journalismus abgeliefert.

Deutschland sollte dringend seine Zahlungen an Ruanda überprüfen.

Zu Ruanda
linkDemokratie bleibt ein Fremdwort in Ruanda.

Zum Ostkongo
linkKrieg im Ostkongo: Tutsi-Rebellengruppe verjagt – Schlappe für Ruandas Präsident Paul Kagame
linkOstkongo: Ruandas M23-Söldner wieder auf dem Kriegspfad, zehntausende Zivilisten auf der Flucht
linkRebellenführer Bosco Ntaganda in Den Haag – Das „Bauernopfer“ des ruandischen Präsidenten Paul Kagame
linkFrieden im Ost-Kongo?
linkOstkongo (DRC): Vorübergehende Waffenruhe im langen Krieg
linkRuandas Paul Kagame greift nach dem Ost-Kongo – Der Dritte Kongokrieg hat begonnen

Kategorien:Geo Politik