Startseite > Ex-Kommunistische Länder > Alzheimer und der Terroristen Pyschopat John McCain, ist in der Ukraine bei den NATO Lakaien

Alzheimer und der Terroristen Pyschopat John McCain, ist in der Ukraine bei den NATO Lakaien

Ukraine: Erpresser geben niemals Ruhe.

John McCain wird die Meinung gesagt und er reagiert wie eine Puppe

McCain, Merkel und Bertelsmann dressieren Klitschko
Wenn Wahlen im imperialistischen Herrschaftsbereich etwas ändern würden, wären sie verboten. Durchkreuzen die frei gewählten Parlamentarier gar die Pläne des Imperiums – wie im Falle der Ukraine – werden sie von den Muster-Demokraten der westlichen Hegemonialmächte brachial erpresst (gleich ob von der EU- und-SPD-Großklappe Schulz oder dem Oberspitzel Obama) und bekämpft. Als gängige Methode des neuen Jahrhunderts wird stets ein blutiger Stellvertreter-Krieg („Bürgerkrieg“)

Klitschko und John McCain

vom Zaun gebrochen, dessen Blutzoll die Afghanen, Georgier, Jugoslawen, Libyer, Syrer und – wenn es nicht anders geht – Ukrainer zahlen. Wie dumm muss man sein, nicht zu begreifen was deren Zweck ist, wenn Merkels Rummel-Boxer und der Terroristenfreund McCain zusammen in Kiew auftauchen?
Blutspur der Marionetten
 
McCain in Georgien
Der Gaukler und Lügner Gorbatschow hatte einst die UdSSR dem Imperium ausgeliefert, Jelzin ihre Wirtschaft den Kriminellen wie dem Bush-Freund Chodorkowski. Gorbatschow und Chodorkowski werden vom Imperium bis zum Erbrechen gehypt, Putin bekämpft. Denn Putin konnte den Ausverkauf Russlands stoppen. In der Ukraine wurden seltsame US-EU-Marionetten wie die verurteilte Wirtschaftskriminelle Timoschenko in den Fahrersitz gehievt. Als sie vom Volk in demokratischen Wahlen in die Wüste geschickt wurden und sich die Ukrainer einen Präsidenten mit Distanz zum Imperium wählten, der nicht auf der Payroll der US-hörigen EU stand, wurden die bekannten Register der „Freiheit“ und „Demokratie“ gezogen. Natürlich ist die Wut beim über den Segen der EU getäuschten Plebejer groß, dass die Mehrzahl der Ukrainer nicht dem Westen folgt. Also auf die Barrikaden. Demokratie ist, wenn man tut was die Total-Schnüffler, Drohen-Killer und Guantánamo-Machthaber in Washington wollen. So wie die Duckmäuser der Merkel-Gang
Verschwörungspraktiker auf dem Maidan
Wahlen und Parlamentsbeschlüsse sind in den Augen der selbsternannten West-Demokraten nur akzeptabel, wenn sie ihren Vorgaben, d. h. dem Mammon folgen.
Souveräne Entscheidungen der ukrainischen Eingeborenen werden nicht akzeptiert. So demokratisch sind Ashton, MCain und Nuland nun auch wieder nicht. Wer sich da nicht alles in Kiew eingeschlichen hat! Von der undemokratischen Kunstfigur Ashton über McCain bis hin zum Merkel-und-Kohl-Kumpel Bertelsmann-Brok oder Mövenpick-Westerwelle der keine Hemmung hatte – gemeinsam mit Killary Clinton – anti-syrische Terroristen in Berlin zu verstecken und zu schulen. Regimekritiker in der Ukraine werden vom Westen gefeiert, im eigenen Land werden sie als Verschwörungstheoretiker beschimpft.
Erpresser schiessen auch
Bleibt abzuwarten, ob in der Ukraine sich die EU-Show mit Feuerwasser und Perlen durchsetzt  oder die nationale Souveränität und gesunder Menschenverstand.
Zwei Dinge stehen jedoch fest: Wer McCain zum Freund hat oder die EU/USA-Luftkrieger von Libyen, die Terroristenführer von Syrien oder die Drohen-Killer von Pakistan und Jemen, die rotzfrech etwas von Freiheit säuseln, kann nicht erwarten ernst genommen zu werden.
Und zweitens: Die anti-ukrainischen/anti-russischen Kräfte (euphemistische ARD-Phrase „pro-europäisch“) werden – wie alle Erpresser – mit keiner „Reform“, mit keinen Zugeständnissen zufrieden zu stellen sein. Die ukrainische Regierung und das gewählte Parlament (unterschichtenkonforme Propaganda-Phrase „Janukowitsch“) könnte ihnen anbieten was immer sie wollen; für die USA-NATO-EU ist allein  der Fall der Ukraine an den Westen das Kriegsziel. Imperialismus ist die aggressivste Phase des Kapitalismus. Raymond Chandler glaubte noch Erpresser schießen nicht; heute wissen wir, sie tun es
 
McCain im Irak
 
McCain In Libyen
 
McCain mit Terroristen in Syrien
 
McCain in der Ukraine
Ergänzung:
Nach eigenen Angaben hat Klitschkos UDAR drei internationale Partner:
Merkels CDU, IRI (international Republican Institute) und NDI (National Democratic Institute). IRI (gehört zur NED) und NDI sind Einrichtungen der US-Regierung und von ihr bezahlt. (Budget im dreistelligen Millionen-$-Bereich). Vorsitzende sind McCain und Madleine Albright, die der US-Aussenpolitik beim völkerechtswidrigen Bombardement Jugoslawiens und dem herbeigelogenen Krieg gegen den Irak vorstand.Lesen Sie zu diesem Thema auch:
 Image and video hosting by TinyPic

Putschversuch in der Ukraine 
Westen mischt in Kiew mit

ARD beschönigt Putsch in der Ukraine
In Kiew geben die Neonazis den Ton an
Die Kräfte hinter der Eskalation
Klitschos Auftraggeber
Timoschenko – die Gauklerin
Klitschkos UDAR – eine CDU-Erfindung

http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2014/01/ukraine-erpresser-geben-niemals-ruhe.html

Bei der Albaner Mafia

Group tied to al-Qaida backs McCain for president

ELECTION 2008
Group tied to al-Qaida backs McCain for prez
‘They will do all they can to turn Kosovo into a jihadist camp in the heart of Europe’


Posted: March 02, 2008
9:07 pm Eastern

From right to left: Arslan Cekaj, Agim Alickaj, Senator John McCain, Joe DioGuardi, Zef Balaj, Shirley Cloyes DioGuardi, Fedor Miroshnichenko, and Andre Alishentsev

Most criminals of the world:

John McCain (2009)

http://www.aacl.com/email_blast/John_McCain.htm

US Ambassador Jeffrey Feltman – Prinz Bandar Plan, um Syrien ins Steinzeit Alter zubomben

Die Giftgas Terrroristen der USA und der NATO: von Richard Perle, Yassin Kadi, Jeffrey Feltman, Prinz Bandar bis Obama in Syrien

Die USA und ihr Partner: Prinz Bandar: Gift Gas für Saddam und nun nach Syrien

John McCain ist sowieso bei jedem kriminellen Mist dabei.

Yassin Kadi
Yassin Kadi, der Haupt Organisierer des Drogen und waffen Handels für Terroristen.

 

John McCain, Conductor of the „Arab Spring“ and the Caliph – by Thierry Meyssan
 Part of channel(s): Iraq (current event), Syria (current event)


Are Barack Obama and John McCain political opponents as they
claim, or are they working together on the imperialist strategy of their
country? …………..

The Illegal Trip to Syria, April 2013
In May 2013, Senator John McCain made his way illegally to near Idleb in Syria via Turkey to meet with leaders of the „armed opposition“. His trip was not made public until his return to Washington. [6]
This movement was organized by the Syrian Emergency Task Force, which, contrary to its title, is a Zionist Organization led by a Palestinian employee of AIPAC [7]
John McCain in Syria. In the foreground at right is the director of the Syrian Emergency Task Force. In the doorway, center, Mohammad Nour. In photographs released at that time, one noticed the presence of Mohammad Nour, a spokesman for the Northern Storm Brigade (of the Al-Nosra Front, that is to say, al-Qaeda in Syria), who kidnapped and held 11 Lebanese Shiite pilgrims in Azaz. [8] Asked about his proximity to al-Qaeda kidnappers, the Senator claimed not to know Mohammad Nour who would have invited himself into this photo.
The affair made a great noise and the families of the abducted pilgrims lodged a complaint before the Lebanese judiciary against Senator McCain for complicity in kidnapping. Ultimately, an agreement was reached and the pilgrims were released.
Let’s suppose that Senator McCain had told the truth and that he was abused by Mohammad Nour. The object of his illegal trip to Syria was to meet the chiefs of staff of the Free Syrian Army. According to him, the organization was composed „exclusively of Syrians“ fighting for „their freedom“ against the „Alouite dictatorship” (sic). The tour organizers published this photograph to attest to the meeting.


John McCain and the heads of the Free Syrian Army. In the left foreground, Ibrahim al-Badri, with which the Senator is talking. Next, Brigadier General Salim Idris (with glasses).

If we can see Brigadier General Idriss Salem, head of the Free Syrian Army, one can also see Ibrahim al-Badri (foreground on the left) with whom the senator is talking. Back from the surprise trip, John McCain claimed that all those responsible for the Free Syrian Army were „moderates who can be trusted“ (sic).

However, since October 4, 2011, Ibrahim al-Badri (also known as Abu Du’a) was on the list of the five terrorists most wanted by the United States (Rewards for Justice). A premium of up to $ 10 million was offered to anyone who would assist in his capture. [9] The next day, October 5, 2011, Ibrahim al-Badri was included in the list of the Sanctions Committee of the UN as a member of Al Qaeda. [10]
In addition, a month before receiving Senator McCain, Ibrahim al-Badri, known under his nom de guerre as Abu Bakr al-Baghdadi, created the Islamic State in Iraq and the Levant (ÉIIL) – all the while still belonging to the staff of the very „moderate“ Free Syrian Army. He claimed as his own the attack on the Taj and Abu Ghraib prisons in Iraq, from which he helped between 500 and 1,000 jihadists escape who then joined his organization. This attack was coordinated with other almost simultaneous operations in eight other countries. Each time, the escapees joined the jihadist organizations fighting in Syria. This case is so strange that Interpol issued a note and requested the assistance of the 190 member countries. [11]
……………………….

Read more at http://www.liveleak.com/view?i=ddb_1408372571#82hkzpcMULi8o2Zr.99

 

John McCain liess seinen Wahlkampf auch von der Albaner Mafia sich finanzieren und dann sowas erneut.

 

13 Oct 14

Kosovo War Crimes Prosecutor Joins McCain Think-Tank

The EU’s former chief war crimes investigator Clint Williamson has joined the Washington-based think-tank established by former Republican presidential candidate John McCain.

Marija Ristic
BIRN

Belgrade

Clint Williamson. Photo by BETA

Williamson, who ended his three-year mandate as chief prosecutor of the EU Special Investigative Task Force in charge of probing war crime allegations against Kosovo Liberation Army, has been appointed senior director for law and national security at the McCain Institute for International Leadership.

The Washington-based Institute was established by US senator McCain, who ran against current President Barack Obama in the 2008 elections.

On its website, the Institute says it is “guided by the values that have animated the career of senator McCain” and is committed to “sustaining America’s global leadership and upholding freedom, democracy and human rights as universal human values”.

Besides Williamson, other US diplomats with Balkan experience also work for the Institute, including Michael Polt, former US ambassador to Serbia and Montenegro, who is its senior director.

The Institute is also part of Arizona State University, where Williamson will work as a law professor.

Williamson was previously a prosecutor at the International Criminal Tribunal for the Former Yugoslavia and the US Ambassador-at-Large for War Crimes Issues. He also worked in the justice department of the United Nations Missions in Kosovo, UNMIK, and as an advisor to the Iraqi government.

In July this year, prior ending his mandate as the EU Special Investigative Task Force chief prosecutor, Williamson presented a report on its three-year investigation into war crimes and organ-trafficking allegations that were made in a 2011 by a Council of Europe rapporteur.

Williamson’s report said that unnamed KLA officials would face indictments for “a campaign of persecution that was directed against the ethnic Serb, Roma, and other minority populations of Kosovo and toward fellow Kosovo Albanians who they labeled either to be collaborators with Serbs or, more commonly, simply to have been political opponents of the KLA leadership”.

Their crimes include “unlawful killings, abductions, enforced disappearances, illegal detentions in camps in Kosovo and Albania, sexual violence, other forms of inhumane treatment, forced displacements of individuals from their homes and communities, and desecration and destruction of churches and other religious sites”, Williamson said.

The EU Council last month tasked the EU rule-of-law mission in Kosovo, with supporting a new special court which will institute proceedings arising from the Special Investigative Task Force report.

However, BIRN has learned that while Kosovo remains without a government, the new special court cannot start work as planned in January.

Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter: ,
  1. konradi
    Oktober 11, 2014 um 7:06 pm

    John McCain, der Dirigent des «Arabischen Frühlings», und der Kalif des «islamischen Staates»

    von Thierry Meyssan

    Jedermann hat die Widersprüchlichkeit derjenigen bemerkt, die das islamische Emirat vor kurzem als «Freiheitskämpfer» in Syrien bezeichneten und sich jetzt über dessen Menschenrechtsverletzungen im Irak empören. Aber auch wenn diese Rede in sich inkonsistent ist, ist sie auf der Ebene der Strategie absolut logisch: Die gleichen Personen sollten gestern als Verbündete und heute als Feinde dargestellt werden, auch wenn sie immer noch Washington unterstehen. Thierry Meyssan beleuchtet die Kehrseite der US-­Politik anhand des besonderen Falles von Senator John McCain, dem Dirigenten des «Arabischen Frühlings» und langjährigen Gesprächspartner des Kalifen Ibrahim.

    John McCain ist bekannt als Führer der Republikaner und unglücklicher Kandidat für die US-Präsidentschaft im Jahr 2008. Das ist, wie wir sehen werden, nur der Teil seiner tatsächlichen Biographie, die als Tarnung für die Durchführung verdeckter Aktionen im Auftrag seiner Regierung dient.
    Als ich während des Angriffs des «Westens» in Libyen war, konnte ich einen Bericht ausländischer Geheimdienste einsehen. Darin konnte man lesen, dass die Nato am 4. Februar 2011 in Kairo ein Treffen organisiert hatte, um den «Arabischen Frühling» in Libyen und Syrien zu lancieren. Laut diesem Dokument wurde das Treffen von John McCain geleitet. Der Bericht listete die libyschen Teilnehmer im einzelnen auf, deren Delegation von der Nummer 2 der damaligen Regierung, Mahmoud Jibril, geführt wurde, der zu Beginn dieses Treffens abrupt die Seite gewechselt hatte, um Führer der Opposition im Exil zu werden. Ich erinnere mich, dass der Bericht unter den französischen Delegierten Bernard-Henry Lévy erwähnte, obwohl dieser nie eine offizielle Funktion innerhalb der französischen Regierung ausübte. Viele andere Persönlichkeiten nahmen an diesem Symposium teil, einschliesslich einer grossen Delegation von Syrern, die im Ausland lebten.
    Am Ende dieses Treffens rief das geheimnisvolle Facebook-Konto Syrian Revolution 2011 dazu auf, am 11. Februar in Damaskus vor dem Volksrat (der Nationalversammlung) zu demonstrieren. Obwohl dieses Konto behauptete, damals mehr als 40 000 «Follower» zu haben, reagierte nur ein Dutzend Leute auf den Aufruf, unter dem Blitzlichtgewitter der Fotografen und Hunderten von Polizisten. Die Demonstration löste sich friedlich auf, und die Auseinandersetzungen begannen nur einen Monat später in Deraa [Stadt im Südwesten Syriens an der jordanischen Grenze]1.
    Am 16. Februar 2011 artete eine Manifestation in Bengasi zur Erinnerung an Mitglieder der Libyschen islamischen Kampfgruppe2, die im Jahr 1996 im Gefängnis von Abu Selim massakriert worden waren, in eine Schiesserei aus. Am nächsten Tag eskalierte eine zweite Demonstration, diesmal in Erinnerung an die Menschen, die beim Angriff auf das dänische Konsulat anlässlich der Mohammed-Karikaturen ums Leben gekommen waren, ebenfalls zu einer Schiesserei. Gleichzeitig griffen Mitglieder der Libyschen islamischen Kampfgruppe, die aus Ägypten gekommen waren und einem nicht-identifizierten, mit Kapuzen getarnten Kader unterstellt waren, vier militärische Basen in vier verschiedenen Städten an. Am Ende der drei Tage andauernden Kämpfe und den Greueltaten starteten die Randalierer den Aufstand der Kyrenaika gegen [die Provinz] Tripolitanien3; ein Terroranschlag, den die westliche Presse verlogenerweise als «demokratische Revolution» gegen «das Regime» von Muammar al-Gaddafi darstellte.
    Am 22. Februar war John McCain in Libanon. Er traf dort Mitglieder der Zukunftsbewegung (Courant du Futur, die Partei von Saad Hariri), die er beauftragte, den Waffentransfer nach Syrien rund um den Parlamentarier Okab Sakr zu überwachen4. Nach dem Verlassen Beiruts inspizierte er die syrische Grenze und wählte Dörfer aus, besonders Ersal, die den Söldnern für den bevorstehenden Krieg als eine rückwärtige Basis dienen sollten.
    Das Treffen unter dem Vorsitz von John McCain stellte eindeutig den Auftakt zur Umsetzung eines von langer Hand vorbereiteten Plans von Washington dar; eines Plans, der – in Übereinstimmung mit der Doktrin der «Führung von hinten» und im Anhang zum Vertrag vom Lancaster Haus vom November 2010 – den gleichzeitigen Angriff auf Libyen und Syrien durch das Vereinigte Königreich und Frankreich vorsah.5
    Die illegale Reise nach Syrien vom Mai 2013

    Im Mai 2013 begab sich Senator John McCain via die Türkei illegal in die Nähe von Idlib in Syrien, um sich mit Führern der «bewaffneten Opposition» zu treffen. Seine Reise wurde erst nach seiner Rückkehr in Washington bekannt.6
    Diese Reise wurde von der Syrian Emergency Task Force organisiert, die, entgegen ihrem Namen, eine zionistische Organisation unter Leitung eines palästinensischen Mitarbeiters des AIPAC [American Israel Public Affairs Committee] ist.7
    Auf den damals veröffentlichten Fotografien gewahrte man die Anwesenheit von Mohammad Nur, Sprecher der «Sturmbrigade des Nordens» (der al-Nusra-Front, d. h. von al-Kaida in Syrien), die 11 libanesische schiitische Pilger entführt hatte und in Azaz festhielt8. Über seine Nähe zu Geiselnehmern und Mitgliedern von al-Kaida befragt, beteuerte der Senator, Mohammad Nur nicht zu kennen, der sich auf eigene Initiative zu diesem Foto eingeladen habe.
    Der Fall erregte grosses Aufsehen, und die Familien der entführten Pilger reichten beim libanesischen Gerichtshof Beschwerde gegen Senator McCain wegen Mittäterschaft bei der Entführung ein. Schliesslich kam eine Vereinbarung zustande, und die Pilger wurden freigelassen.
    Nehmen wir an, Senator McCain habe die Wahrheit gesagt, und er wurde durch Mohammad Nur missbraucht. Der Zweck seiner illegalen Reise nach Syrien war, den Generalstab der Freien Syrischen Armee zu treffen. Ihm zufolge hätte diese Organisation «ausschliesslich aus Syrern» bestanden, die für «ihre Freiheit» angesichts der «alawitischen Diktatur» (sic) kämpften. Die Organisatoren der Reise veröffentlichten dieses Foto, um das Treffen zu bezeugen.
    Wenn man darauf Brigadegeneral Salim Idriss, den Chef der Freien Syrischen Armee, sehen kann, kann man darauf auch Ibrahim al-Badri (im Vordergrund links) sehen, mit dem der Senator diskutiert. Nach Rückkehr von dieser überraschenden Reise behauptete John McCain, alle Verantwortlichen der Freien Syrischen Armee seien «Gemässigte, denen man vertrauen kann» (sic!).
    Nun stand Ibrahim al-Badri (alias Abu Du’a) allerdings seit dem 4. Oktober 2011 auf der Liste der fünf meistgesuchten Terroristen der Vereinigten Staaten (Rewards for Justice). Eine Prämie bis zu 10 Millionen Dollar wurde demjenigen angeboten, der bei seiner Festnahme helfen würde.9 Tags darauf, am 5. Oktober 2011, wurde Ibrahim al-Badri als Mitglied von al-Kaida auf die Liste des Sanktions-Ausschusses der Vereinten Nationen gesetzt.10
    Zudem hat Ibrahim al-Badri unter dem Kriegsnamen Abu Bakr al-Baghdadi einen Monat vor dem Empfang von Senator McCain den «Islamischen Staat im Irak und in Syrien» (ISIS) begründet – obwohl er noch immer dem Generalstab der sehr «moderaten» Freien Syrischen Armee angehörte. Er nahm den Angriff auf die Gefängnisse von Tadsch und Abu Ghraib im Irak für sich in Anspruch, aus denen er zwischen 500 und 1000 Dschihadisten die Flucht ermöglichte, die sich dann seiner Organisation anschlossen. Dieser Angriff war mit anderen fast gleichzeitigen Operationen in weiteren acht Ländern koordiniert. Jedes Mal traten die ausgebrochenen Dschihadisten den Kampf­organisationen in Syrien bei. Diese Angelegenheit war so seltsam, dass Interpol eine Notiz erliess und die Unterstützung der 190 Mitgliedsländer forderte.11
    Ich meinerseits habe immer gesagt, dass vor Ort kein Unterschied bestand zwischen der Freien Syrischen Armee, der al-Nusra-Front, dem islamischen Emirat (ISIS) usw. … Alle diese Organisationen bestehen aus den gleichen Personen, die sich ständig einen andern Hut aufsetzen. Wenn sie sich zur Freien Syrischen Armee bekennen, hissen sie die Fahne der französischen Kolonialisierung und sprechen nur vom Sturz des «Hundes Bashar». Wenn sie behaupten, der al-Nusra-Front anzugehören, tragen sie die Fahne von al-Kaida und erklären, ihren Islam in der ganzen Welt verbreiten zu wollen. Und wenn sie sich schliesslich auf das islamische Emirat (ISIS) berufen, schwenken sie nunmehr die Fahne des Kalifats und verkünden, dass sie die Gegend von allen Ungläubigen reinigen werden. Aber unter welchem Label auch immer sie auftreten: Sie verüben stets die gleichen Misshandlungen, Vergewaltigungen, Folter, Enthauptungen und Kreuzigungen.
    Weder Senator McCain noch seine Begleiter von der Syrian Emergency Task Force haben jedoch dem Aussenministerium die in ihrem Besitz befindlichen Angaben zu Ibrahim al-Badri geliefert und um diese Prämie von 10 Millionen Dollar gebeten. Auch den Anti-Terror-Ausschuss der Vereinten Nationen haben sie nicht informiert.
    In keinem Land der Welt, was auch immer sein politisches Regime sei, nähme man es hin, dass der Führer der Opposition in direktem, freundschaftlichem und öffentlichem Kontakt mit einem sehr gefährlichen Terroristen stünde, den man sucht.
    Wer also ist Senator McCain?

    John McCain ist nicht nur der Führer der ­politischen Opposition zu Präsident Obama, er ist auch einer seiner hohen Beamten!
    Seit Januar 1993 ist er nämlich Präsident des International Republican Institut (IRI), der republikanischen Abteilung des New Endowment for Democracy NED/CIA.12 Diese sogenannte «NGO» wurde offiziell von Präsident Ronald Reagan geschaffen, um in Verbindung mit den britischen, kanadischen und australischen Geheimdiensten bestimmte Aktivitäten der CIA auszuweiten. Entgegen seinen Behauptungen ist es eine zwischenstaatliche Agentur. Ihr Budget ist ein vom Aussenministerium abhängiger Haushaltsposten, der vom Kongress bewilligt wird.
    Und weil es sich um eine gemeinsame Einrichtung der angelsächsischen Geheimdienste handelt, untersagen ihr übrigens verschiedene Staaten der Welt jegliche Tätigkeit auf ihrem Hoheitsgebiet.
    Die Liste von John McCains Interventionen im Auftrag des State Department ist beeindruckend. Er war an allen Farben-Revolutionen der letzten 20 Jahre beteiligt.
    Um nur einige Beispiele zu nennen, immer im Namen der «Demokratie»: Er bereitete den gescheiterten Putsch gegen den verfassungsmässigen Präsidenten Hugo Chávez in Venezuela (2002)vor13, den Sturz des verfassungsmässigen Präsidenten Jean-Bertrand Aristide in Haiti (2004)14, den Versuch, den verfassungsmässigen Präsidenten Mwai Kibaki in Kenia zu stürzen15, und vor kurzem den Sturz des verfassungsmässigen Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch.
    In jedem Staat der Welt kann ein Bürger, wenn er einen Vorstoss gegen die Regierung eines anderen Staates unternimmt, gelobt werden, wenn er erfolgreich ist und das neue Regime sich als Verbündeter erweist, aber er wird heftig verurteilt werden, wenn seine Aktionen schädliche Folgen für sein eigenes Land haben. Senator McCain jedoch wurde noch nie zur Verantwortung gezogen, wenn seine antidemokratischen Machenschaften fehlschlugen und die betreffenden Staaten sich gegen Washington wendeten. Zum Beispiel in Venezuela. Das kommt daher, dass John McCain für die Vereinigten Staaten kein Verräter, sondern ein Agent ist.
    Und zwar ein Agent, der die beste denkbare Absicherung besitzt: Er ist der offizielle Gegner von Barack Obama. Als solcher kann er überall in der Welt herumreisen (er ist der US-Senator, der am meisten reist) und kann treffen, wen er will, ohne Angst. Wenn seine Gesprächspartner Washingtons Politik gutheissen, verspricht er ihnen, sie weiterzuführen, und wenn sie sie bekämpfen, schiebt er die Verantwortung auf Präsident Obama ab.
    John McCain ist bekannt als Kriegsgefangener im Vietnam-Krieg, der während 5 Jahren dort festgehalten und gefoltert wurde. Er war Opfer eines Programms, das nicht darauf abzielte, Informationen herauszuholen, sondern ihm eine Stellungnahme einzubläuen. Es ging darum, seine Persönlichkeit so zu verändern, dass er gegen sein eigenes Land aussagte. Dieses Programm, das anhand des koreanischen Beispiels von Professor Albert D. Biderman für die Rand Corporation ausgearbeitet wurde, diente Dr. Martin Seligman als Grundlage für die Verhöre in Guantánamo und anderswo.16
    Das unter George W. Bush auf mehr als 80 000 Gefangene angewendete Programm erlaubte, einige von ihnen in echte Kämpfer im Dienste von Washington zu verwandeln. John McCain, der in Vietnam zusammengebrochen war, versteht dies daher sehr gut. Er weiss, wie man Dschihadisten ohne Skrupel manipuliert.
    Welche Strategie verfolgt die USA gegenüber den Dschihadisten in Irak und in Syrien?
    1990 beschlossen die Vereinigten Staaten, ihren ehemaligen irakischen Verbündeten zu vernichten. Nachdem sie Präsident Saddam Hussein zu verstehen gegeben hatten, dass sie den Angriff auf Kuwait als eine innere irakische Angelegenheit betrachten würden, nahmen sie diesen Angriff als Vorwand, um eine breite Koalition gegen den Irak zu mobilisieren. Aufgrund der Opposition der UdSSR haben sie allerdings die Regierung nicht gestürzt, sondern sich damit begnügt, die Flugverbotszone zu kontrollieren.
    Im Jahr 2003 war die Opposition Frankreichs nicht genügend stark, um den Einfluss des «Komitees für die Befreiung des Irak» auszugleichen. Die Vereinigten Staaten griffen das Land erneut an und stürzten dieses Mal Präsident Hussein. Es versteht sich von selbst, dass John McCain einer der hauptsächlich Verantwortlichen dieses Komitees war. Nachdem sie (die USA) ein Jahr lang einem privaten Unternehmen die Ausplünderung des Landes anvertraut hatten17, versuchten sie, das Land in drei getrennte Staaten aufzuteilen, mussten aber wegen des Widerstands der Bevölkerung darauf verzichten. Im Jahr 2007 versuchten sie es noch einmal mit der Biden-Brownback-Resolution, aber auch da scheiterten sie.18 Daher die aktuelle Strategie, die versucht, ihr Ziel mittels eines nichtstaatlichen Akteurs zu erreichen: mit dem islamischen Emirat.
    In diesem im September 2013 veröffentlichten Dokument informiert der Botschafter von Katar in Tripolis seine Regierung, dass eine Gruppe von 1800 Afrikanern in Libyen zum Dschihad ausgebildet wurde. Er schlägt vor, sie in drei Gruppen in die Türkei zu bringen, damit sie dem islamischen Emirat in Syrien beitreten.
    Die Operation wurde lange Zeit vorher vorbereitet, sogar noch vor dem Treffen von John McCain mit Ibrahim al-Badri. So zeigt die interne Korrespondenz des katarischen Aussenministeriums, die von meinen Freunden, James und Joanne Moriarty, veröffentlicht wurde19, dass im Jahr 2012 von der Nato 5000 Dschihadisten auf Kosten des Katar in Libyen ausgebildet wurden und dass gleichzeitig dem zukünftigen Kalifen 2,5 Millionen Dollar bezahlt wurden.
    Im Januar 2014 hielt der Kongress der Vereinigten Staaten ein geheimes Treffen ab, an dem er, unter Verletzung des Völkerrechts, der Finanzierung der al-Nusra-Front (al-Kaida) und des islamischen Emirats im Irak und in Syrien (ISIS) bis September 2014 zugestimmt hat20. Obwohl nicht genau bekannt ist, was sich wirklich an diesem von der britischen Agentur Reuters aufgedeckten21 Treffen ereignet hat und obwohl kein amerikanisches Medienunternehmen es gewagt hat, einen Eingriff der Zensurbehörde zu riskieren, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Erlass eine Bestimmung über die Bewaffnung und Ausbildung der Dschihadisten enthält.
    Stolz auf diese US-amerikanische Finanzierung forderte Saudi-Arabien in seinem öffentlichen Fernsehkanal al-Arabija, das islamische Emirat solle unter der Führung des Prinzen Abdul Rahman al-Faisal, dem Bruder von Prinz Saud al-Faisal (Minister für auswärtige Angelegenheiten) und des Prinzen Turki al-Faisal (Botschafter von Saudi-Arabien in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich) stehen.22
    Das islamische Emirat (ISIS) repräsentiert eine neue Etappe des Söldnertums. Im Gegensatz zu den Dschihadisten, die in Afghanistan, Bosnien und Tschetschenien im Umfeld von Osama bin Laden kämpften, bildet es keine Aushilfstruppe, sondern vielmehr eine eigenständige Armee. Im Gegensatz zu ihren Vorgängergruppen im Irak, in Libyen und Syrien, im Umfeld von Prinz Bandar bin Sultan, verfügt es über anspruchsvolle, integrierte Kommunikationsmittel, die dazu aufrufen, sich ihm anzuschliessen, und über zivile Verwalter, die in bedeutenden westlichen Schulen ausgebildet wurden und fähig sind, sofort die Verwaltung eines Territoriums zu übernehmen.
    Funkelnagelneue ukrainische Waffen wurden von Saudi-Arabien gekauft und unter Geleitschutz des türkischen Geheimdienstes dem islamischen Emirat übergeben. Die letzten Details wurden mit der Familie Barzani anlässlich eines Treffens von Dschihad-Gruppen am 1. Juni 2014 in Amman koordiniert23. Der gemeinsame Angriff des Irak durch den ISIS und die regionale Regierung von Kurdistan begann vier Tage später. Der ISIS besetzte den sunnitischen Teil des Landes, während die kurdische Regionalregierung ihr Territorium um mehr als 40 % vergrösserte. Die religiösen Minderheiten flohen vor den Greueltaten der Dschihadisten aus dem sunnitischen Gebiet und ebneten so den Weg für die Teilung des Landes in drei Teile.
    Unter Verletzung des Verteidigungsvertrags zwischen dem Irak und den USA griff das Pentagon nicht ein und liess das islamische Emirat seinen Eroberungszug und seine Massaker weiterführen. Einen Monat später, als die Peschmergas der kurdischen Regionalregierung sich kampflos zurückzogen und als die Emotionen in der Weltöffentlichkeit zu stark wurden, gab Präsident Obama den Befehl, ­Positionen des islamischen Emirats zu bombardieren. Laut General William Mayville, Chef für militärische Einsätze im Generalstab, sind aber «diese Bombardierungen wenig geeignet, Einfluss auf die Gesamtkapazität des islamischen Emirats oder ihre Aktivitäten in anderen Teilen des Iraks oder Syrien zu haben»24. In Wirklichkeit zielen sie nicht darauf, die Dschihad-Armee zu zerstören, sondern wollen nur sicherstellen, dass jeder Akteur nicht über sein Gebiet, das ihm zugewiesen wurde, hinausgeht. Im übrigen sind sie derzeit rein symbolisch und haben nicht mehr als eine Handvoll Fahrzeuge zerstört. Es ist letztlich die Intervention der Kurden der türkischen PKK und aus Syrien, die den Vormarsch des islamischen Emirats gestoppt und einen Korridor geöffnet hat, damit die Zivilbevölkerung dem Massaker entkommen kann.
    Zahlreiche Unwahrheiten sind über den ISIS und den Kalifen im Umlauf. Die «Gulf Daily News» behauptete, Edward Snowden habe Enthüllungen über sie veröffentlicht.25 Tatsächlich hat der ehemalige amerikanische Spion nach näherer Überprüfung nichts zu diesem Thema veröffentlicht. «Gulf Daily News» erscheint in Bahrain, einem Staat, der von saudischen Truppen besetzt ist. Der Artikel beabsichtigt einzig und allein, Saudi-Arabien und den Prinzen Abdul Rahman al-Faisal von ihrer Verantwortung reinzuwaschen.
    Das islamische Emirat ist vergleichbar mit den Söldner-Armeen des 16. Jahrhunderts in Europa. Sie führten Religionskriege im Namen der Fürsten, die sie bezahlten, manchmal auf der einen Seite, manchmal auf der anderen. Der Kalif Ibrahim ist ein moderner Condottiere. Obwohl er im Auftrag von Prinz Abdul Rahman (Mitglied des Clans der Sudeiris) steht, wäre es nicht überraschend, wenn er seine Heldentaten in Saudi-Arabien (nach einem kurzen Abstecher in den Libanon oder gar nach Kuwait) fortsetzen und damit die königliche Erbfolge zugunsten des Clans der Sudeiris gegen Prinz Mithab (Sohn und nicht Bruder von König Abdallah) entscheiden würde.
    John McCain und der Kalif
    Ibrahim al-Badri, alias Abu Du’a, alias Abu Bakr Al-Baghdadi, alias Kalif Ibrahim, Söldner des Prinzen Abdul Rahman al-Faisal von Saudi-Arabien, den Katar und die Vereinigten Staaten finanzieren, kann alle Schrecken begehen, die die Genfer Konvention den Staaten verbietet.
    In der letzten Ausgabe seines Magazins verwendete das islamische Emirat zwei Seiten, um Senator John McCain als «Feind» und «Kreuzritter» zu verurteilen, indem es an seine Unterstützung der US-Invasion des Irak erinnerte. Aus Furcht, dass dieser Vorwurf in den Vereinigten Staaten unbekannt bleiben könnte, hat der Senator sofort eine Erklärung herausgegeben, in der er das Emirat als die «gefährlichste islamistische Terrororganisation der Welt» bezeichnete.26
    Diese Polemik ist nur dazu da, um die Galerie zu unterhalten. Wir würden gerne daran glauben, wenn es nicht dieses Foto vom Mai 2013 gäbe. •
    (Übersetzung 
Horst Frohlich/ Zeit-Fragen)

    1 Wir haben die Presseberichte veröffentlicht, die versichern, dass die Manifestation von Deraa ein Protest nach der Verhaftung und Folter von Studenten war, welche staatsfeindliche Parolen gesprayt hätten. Zwar haben viele Kollegen versucht, die Identität dieser Schüler zu enthüllen und ihre Familien zu treffen. Niemandem ist es jedoch gelungen; die einzigen Zeugen, die gesprochen haben, haben dies vor der britischen Presse getan, aber anonym, also nicht überprüfbar. Heute sind wir davon überzeugt, dass dieses Ereignis nie stattgefunden hat. Die Studie der syrischen Dokumente dieser Zeit zeigt, dass die Manifestation in Wirklichkeit auf eine Gehaltserhöhung der Beamten und Rentner abzielte und von der Regierung erhört wurde. Zu diesem Zeitpunkt sprach keine Zeitung von diesen Studenten, diese
    Geschichte wurde erst zwei Wochen später von al-Jazira
    erfunden.
    2 Die Mitglieder der Libyschen islamischen Kampfgruppe, d.h. von al-Kaida in Libyen, hatten versucht, Muammar
    al-Gaddafi im Auftrag des britischen MI6 zu ermorden. Der Fall wurde von einem Offizier der britischen Spionageabwehr, David Shayler, aufgedeckt. Siehe «David Shayler: …
    http://zeit-fragen.ch/index.php?id=1922

  2. dorin
    Februar 9, 2015 um 1:51 pm

    IN München darf der Verbrecher seine Parolen abgeben, statt ihn zuverhaften.

  3. März 4, 2015 um 5:48 pm

    unglaublich wie ein Dumm Primitiver Krimineller, heute überall randaliieren kann mit kriminellen Terroristen

  4. März 5, 2015 um 7:14 am

    2797

  5. März 5, 2015 um 7:15 am

    McCain Supports Radical Muslims Mafia in Kosovo

    U.S War with Russia
    McCain Supports Radical Muslims in Kosovo
    By Cliff Kincaid Thursday, March 27, 2008

    If the media are on the lookout for gaffes by the presidential campaigns, they missed a big one on Wednesday, when Cindy McCain met with Kosovo Prime Minister Hashim Thaci in Kosovo?s capital Pristina, while her husband was giving a major foreign policy speech calling for ?new foundations for a stable and enduring peace.?

    Kosovo?s declaration of independence, which McCain accepts and was implicitly recognized by Cindy McCain?s visit to Pristina, is a major threat to global peace and security. It could spark a U.S. war with Russia.

    It may be asking too much, however, for the media to cover a gaffe like this. The Kosovo policy is a bipartisan blunder. For the liberal media, Iraq, where McCain differs with Hillary and Obama about the length of stay of the U.S. military, seems to be the only foreign policy issue worth talking about. But the U.S. faces other major problems.

    We need to recall that the war against the former Yugoslavia was depicted by the liberal media as a worthwhile humanitarian intervention. But it was waged on the basis of Clinton Administration lies of a ?genocide? being waged against Albanian Muslims in Kosovo, a province of Serbia. In fact, the Clinton Administration?s NATO war against Yugoslavia probably cost more lives than were lost in the civil war in Kosovo. Serbian troops were forced to withdraw in exchange for an international guarantee that Serbia would retain sovereignty over Kosovo but the province would get substantial autonomy. The U.S. agreed to that, but that agreement was violated when the Bush Administration, with backing from McCain and Democratic presidential candidates Hillary Clinton and Barack Obama, recently recognized Kosovo?s declaration of independence from Serbia.

    Sending his wife to Kosovo confirms that McCain accepts Clinton?s fraudulent version of what happened there and that he agrees with Bush?s ?solution,? which can only make the situation worse.
    ….
    http://canadafreepress.com/index.php/article/2371

  6. navy
    Dezember 18, 2015 um 8:25 pm

    Die Glaubwürdigkeit der Deutschen, EU, USA sind im Bodenlosen Nichts, wo die korrupten Deutschen Politiker ihre kriminelle Energie ausleben, ebenso Deutsche Oberste und Generäle, denn die wissen seit langem was für ein Pack die Auslands Militär Einsätze organisieren. Die Deutsche Entwicklungshilfe ein einziger krimineller Skandal wie auch Syrien zeigte, mit der Beute Aufteilung mit dem KfW Mann:Gunnar Wälzholz

    Solidarität mit den syrischen Demonstranten
    31. Januar 2013 ·

    Gunnar Wälzholz
    leitet das Sekretariat der Arbeitsgruppe „wirtschaftlicher Wiederaufbau und Entwicklung“ in Syrien. Sie ist Teil einer größeren internationalen Initiative zur Zukunft Syriens, die begonnen hat, nachdem der UN-Sicherheitsrat trotz der dramatischen Lage vor Ort keine durchgreifende Resolution verabschieden konnte. Eine Gruppe von knapp 100 Staaten hat sich deshalb Anfang des Jahres zur „Freundesgruppe des syrischen Volkes“ zusammengeschlossen. Dazu gehören viele westliche Staaten, aber auch die meisten Länder der Golfregion. Die Mitglieder verhandeln in zwei großen Arbeitsgruppen. Sie wollen vor allem bei der Vorbereitung für die Ära nach Assad helfen und entwickeln Pläne für eine Zeit des Übergangs und des Wiederaufbaus. Der KfW-Mitarbeiter Gunnar Wälzholz ist zum Sekretariat einer der beiden Arbeitsgruppen entsandt worden, in dem Deutschland zusammen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten den Vorsitz hat. Im Gespräch erzählt er über seine Arbeit.

    http://www.kfw-entwicklungsbank.de/…/Im_…/20120904_42547.jsp
    KfW Entwicklungsbank | Im Gespräch
    Gunnar Wälzholz leitet das Sekretariat der Arbeitsgruppe „wirtschaftlicher Wiederaufbau und Entwicklung“ in Syrien. Sie ist Teil einer größeren…
    kfw-entwicklungsbank.de (link natürlich längst gelöscht)

    Deutschland Mafia Politiker

    Rainer Rupp auch über die Gas Pipeline Katar, Saudi nach Europa, ein Krieg von Aussen organisiert, wie in Libyen

    Der Verbrecher mit seinen Nazi Mord Schwadronen auf dem Maidan, ein Völkerrechts Verbrechen diese ausl. Einmischung

    Elmar Brok und seine Mord Faschisten Terroristen Financier wie John McCain, Saakaschwilli, Andrej Parubij

    Die Westlichen Werte Bringer in Aktion:

    Was sagt denn die #Aufschrei-Tante dazu ;-):

    Boris Jefimowitsch Nemzow in Aktion, Vorbild der Westlichen Werte Gemeinschaft: die Grünen Frauen wie M.Beck oder Claudia Roth schweigen!

    Provokation eines russischen Maidan? Boris Nemzow war ein Antiheld und der Geschmack der CIA

    Die Falschberichterstattungs-Maschinerie läuft nach dem Mord an dem „Kreml-Kritiker“ Nemzow auf Hochtouren, wo wir unter anderem folgende „sinnvolle“ Überschriften in unseren Medien lesen:……………………..

    Die Anwesenheit russischer Truppen im Donbass nannte [Nemzow als] „bewiesen“.

    Auf ähnliche Behauptungen stürzt sich die Lügenpresse auch in anderen Artikeln. Auch der ukrainische Präsident erweiterte dies zu einer noch dümmeren Theorie: dass Nemzow kurz davor war der Ukraine persönlich Unterlagen zu bringen, um zu beweisen, dass Russland militärisch in der Ukraine aktiv ist. Hier werden die Aussagen eines Mannes für bare Münze genommen und als Beweis präsentiert und noch anderes dummes Zeug dazugesponnen. Das ist genauso, also ob ich die Bild-Zeitung als ein Beweismittel vor Gericht verwenden würde und es als Tatsache präsentiere, da es in der Bild-Zeitung steht. Der Duden sagt folgendes zu dem Wort Aussage: „eine geäußerte Meinung, Feststellung, Urteil“. Und ein Beweis ist laut Duden folgendes: ein „Nachweis dafür, dass etwas zu Recht behauptet, angenommen wird; Gesamtheit von bestätigenden Umständen, Sachverhalten, Schlussfolgerungen“ und es ist ein „sichtbarer Ausdruck von etwas“. Und eine Aussage ist kein Nachweis, geschweige denn ein sichtbarer Ausdruck. Goebbels präsentierte die „Wahrheit“ folgendermaßen: „Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben“. Scheinbar glauben die Zeitungen ihren eigenen Mist und präsentieren ihn deshalb als Wahrheit. Oder sie dienen großen Konzernen, von denen die Berichte diktiert werden. Beide Varianten sind wahrscheinlich.

    Wer war eigentlich dieser Nemzow?

    Bilder sprechen doch mehr als tausend Worte, oder?

    McCain (Mitte) und Nemzow (Rechts).

    Boris Nemzow mit Julia Timoschenko und Petro Poroschenko

    Boris Nemzow mit Bill Clinton

    Dick Cheney, Leonid Gosman Partei Rechte Sache, Grigori Jawlinski Partei Jabloko / Apfel, Oksana Dmitriewa Partei Gerechtes Russland, Joe Biden Vizepräsident der Vereinigten Staaten, Nina Ostanina Partei Die Kommunisten. Boris Nemzow, Wladimir Rischkow, Garri Kasparow.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: