Archiv

Archive for April 11, 2014

Die Ukrainische Mafia als Partner der Amerikaner und Deutschen Regierung

April 11, 2014 6 Kommentare

Die beste Wissenschaftliche Quelle in den USA, die FAS bestätigt die Verantwortung der NATO, für die Ukraine Krise:

NATO: Response to the Crisis in Ukraine and Security Concerns in Central and Eastern Europe, April 16, 2014

Wunderbare Freunde in der Ukraine: Klepto-Oligarchen, Ultras und Faschisten

Die Nazi Schwadronen der Angela Merkel und des Versagers Frank Walter Steinmeier in der Ukraine

Dr. Alexander von Paleske —– 30.3. 2014 —-
Gestern hat der als „Schokoladenkönig“ titulierte Präsidentschaftskandidat der Ukraine, Petro Poroschenko seinen Hut in den Ring geworfen, Ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko zog daraufhin zugunsten Poroschenko seine Kandidatur zurück. Den will Klitschko jetzt im Wahlkampf unterstützen.

Picture-or-Video-00553
Petro Poroschenko ………Hut im Ring

Die Kandidatur Poroschenkos, das ist so, als würde Steuerstraftäter Uli Hoeness seine Absicht bekunden, der nächste Präsident zu werden – nicht von Bayern München, sondern Bundespräsident.

Krimineller Waisenknabe

Hoeness ist dabei ein „krimineller Waisenknabe“, verglichen mit „Schoko-Poro“. Der gehört nämlich zu den fünf grossen ukrainischen Klepto-Oligarchen, die Anfang der 90er Jahre bei der Privatisierung von Staatseigentum in der Ukraine es mit Bestechung, Nötigung und Erpressung schafften, sich Staatseigentum für n‘ Appel und n´ Ei unter den Nagel zu reissen: Durch Bestechung von Staatsbediensteten, notfalls durch Erpressung.

Gleiches spielte sich mit anderen Akteuren darunter Michail Chodorkowski im benachbarten Russland unter Boris Jelzin ab.

Dann durch sanfte oder brutale Gewalt sich lästige Mitbewerber oder geschäftliche Konkurrenten vom Leibe zu halten, und dadurch steinreich zu werden. Genauer gesagt zu Milliardären – US Dollar-Milliardären versteht sich.

Auch die ukrainische Präsidentschaftskandidatin Julija Tymoschenko vediente im Zuge dieser „Raubzüge“ sich redlich- unredlich den Namen „Gasprinzessin“ .


Liste der Oligarchen

Folgende Klepto-Oligarchen sind es, die das wirtschaftliche und politische Leben in der Ukraine bestimmen, und mit ihrer geballten Medienmacht auch noch die öffentliche Meinung in ihrem Sinne versuchen zu beeinflussen.

1. Rinat Akhmetov geschätztes Vermögen aus den 90er „Raubzügen“: 12,6 Milliarden US Dollar, dazu gehören Bergwerke, Elektrizitätserzeugung und Medien.

Picture-or-Video-002123
Rinat Akhmetov

So nebenbei kaufte er sich mit seinem „gestohlenen“ Reichtum im Jahre 2011 auch gleich noch ein Appartement am Hyde Park in London gelegen, für schlappe 225 Millionen US Dollar. Dort traf sich am 7. Dezember 2013 die ukrainische Opposition vor dem Sturz des ukrainischen Präsidenten Viktor Yanukowitsch, um zu beraten, wie es in der Ukraine weitergehen sollte.

2. Dimytro Firtash, Tycoon in Sachen Handel mit Erdgas. Geschätztes („geraubtes“) Vermögen: 2,3 Milliarden US Dollar. Wohltätiger Sponsor der britischen Alt-Universität Cambridge.

Im März verhaftet in Österreich, durch die Amerikaner und mit hoher Kaution freigelassen.
>Ukrainian industrialist Firtash released after posting bail

VIENNA Fri Mar 21, 2014 1:52pm EDT

Dmytro Firtash, one of Ukraine's richest men, is seen in Kiev May 18, 2010. REUTERS/Maks Levin
Dimytro Firtash

3. Viktor Pinchuk geschätztes Vermögen: 3 Milliarden US Dollar, ebenfalls „Raubzug“-Teilnehmer. Hersteller von Röhren zum Gastransport und Medienbesitzer.

Picture-or-Video-00389
Viktor Pinchuk

4. Oleksandr Yaroslavskyi ebenfalls „Raubzugs“-Multimilliardär und in Gas, Chemie, Banken und Immobilien engagiert.

777px-Oleksandr_Yaroslavsky
Oleksandr Yaroslavskyi

5. Schliesslich Schoko-Poro, Petro Poroschenko, Inhaber der Schokoladenfirma Roshen. Vermögen: Rund 1 Miilliarde US Dollar.

Pferdewechsel der Oligarchen
Ergebnis des Treffens in der Privatwohnung Akhmetovs im vergangenen Dezember: Verlust der Rückendeckung für Yanukovitsch, dessen Wahlkampf 2010 noch von Akhmetov finanziert worden war.

Die Rückendeckung Poroschenkos hatte Yanukovitsch schon früher verloren.

Und die Oligarchen beliessen es nicht bei Lippenbekenntnissen: Geld floss, und das nicht zu knapp.

Mehr noch: Klepto-Milliardär Viktor Pinchuk stellte Journalisten, die über die Euro- Maydan Demonstrationen berichten wollten, über eines seiner Printmedien ein provisorisches Medien-Center zur Verfügung.

Poroschenko wiederum mischte sich unter die Demonstranten und wandte sich per Mikro an sie mit einer zündenden Rede.

Firtash wiederum unterstützte den Aufstand über seinen Fernsehsender.

Poroschenko will, wie andere Oligarchen auch, im Westen expandieren, und damit die Profite steigern. Schon jetzt kauft die EU von der Ukraine jährlich Waren im Werte von 14 Milliarden Euro. Und mit dem Anschluss an die EU soll es erst so richtig losgehen..

So hofft Schoko-Poro, der neuerdings auch in Ungarn eine Fabrik betreibt, auf eine Exportsteigerung von 40%. Da kann er die Schliessung seiner russischen Fabrik in der vergangenen Woche leicht verschmerzen. Die russische Regierung machte ihm zuvor schon aus politischen Gründen Schwierigkeiten beim Verkauf der Roshen-Schokolade.

So war Präsident Yanukovich mit seiner Weigerung, ein Assoziierungsabkommen mit der EU abzuschliessen, für die Profite der Oligarchen nur ein Hindernis, allerdings eines, das sich beseitigen liess.

Mehr noch: Neun Jahre nach der ersten (orangenen) Revolution, welche die Ukraine näher an Europa heranführte, fielen die Investitionen aus EU-Ländern unter Yanukovitch um die Hälfte, von 15 Milliarden Euro auf 7 Milliarden.

Und während die Oligarchen selbst unter anderem durch massisvste Korruption ihren Reichtum erlangt hatten, war dieses System zur Stabilisierung ihres „Raubes“ eher hinderlich.

Transparency International bezeichnete die Ukraine als eines der korruptesten Länder der Welt.

1000 deutsche Firmen
Und immerhin stehen rund 1000 deutsche Firmen in Geschäftsbeziehungen mit der Ukraine, auch die mögen diese unklaren Verhältnisse eher nicht.

Nun also soll ein Oligarch neuer Präsident werden. Dessen kriminelle Vergangenheit ist für EU-Politiker kein Hinderungsgrund, das zeigte sich schon im Fall des Michail Chodorkowski.

Problematisch könnte allerdings die offen faschistische Rechte werden, die durch die ins Auge gefassten Massenentlassungen im öffentlichen Dienst, die Abwertung der lokalen Währung, und die damit verbundene Inflation, und noch einige weitere „Grausamkeiten“, weiteren Zulauf erhalten dürfte.

Schon jetzt geniessen diese braunen Herrschaften wegen ihres „tapferen“ sprich: gewaltsamen Auftretens gegen die seinerzeitige Staatsmacht einiges Ansehen unter der westukrainischen Bevölkerung.

Picture-or-Video-001211

Picture-or-Video-00388
Gruppen faschistischer Kämpfer in Kiew – Screenshots: Dr. v. Paleske

Währenddessen erwägt Deutschland die Verlegung von Kampfjets in östliche NATO-Länder.

Die Ukraine muss in die EU – mitsamt seiner Oligarchen und Faschisten. Offenbar notfalls durch Ausgrabung des Kriegsbeils.

Geht’s noch? http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/nato-und-eu-konfliktpolitik-statt-friedenspolitik-in-afghanistan-irak/

Alte 10 Jahre alte Geschichten, rund um CIA Operationen der Destabilisierung

Eurasian Secret Services Daily Review
AIA
REVIEW TOPICS:
Valentin Nalyvaychenko finally appointed chairman of Security Service of Ukraine
President of Ukraine to Security Service and General Prosecutor: keep public informed in gas case
Ukraine’s Interior Ministry denies security service’s accusations of spying
Former Ukrainian security service chief speaks out on way to solve diplomatic tensions between Romania and Ukraine
Expulsion of Romanian diplomats keep continuing spying row
Alleged Bulgarian spy remains behind bars in Romania
Bulgaria’s SANS detained Interpol wanted Albanian national
Bulgaria’s State Agency for National Security arrested policeman-broker of real estate
Canadian community rallies to help former KGB agent’s family avoid deportationValentin Nalyvaychenko finally appointed chairman of Security Service of Ukraine
The Supreme Rada (parliament) of Ukraine has decided to appoint Valentin Nalyvaychenko the head of the Security Service of Ukraine (SBU), news agency UNIAN reports. 230 members of parliament, among them 149 members from Yulia Tymoshenko block, voted to support the decision. The President of Ukraine Viktor Yushchenko once again brought to the parliament his representation on appointment of Nalyvaychenko as the SBU chairman, news agency notes.
In particular, factions have voted for appointment of Valentin Nalivaychenko the SUB head as follows: Party of the Regions – 0, Yulia Tymoshenko block – 149, Our Ukraine

Nalyvaychenko Photo Izvestia
Valantin Nalyvaychenko

– People’s Self-Defense (OU-PSD) – 61, the Communist party of Ukraine – 0, The Litvin Bloc – 20, according to online paper MIGNews.
Nalyvaychenko who has been referred to Yushchenko’s team, has been in the status of acting SBU head already since December, 2006. The president repeatedly brought his candidacy for the full confirmation in the post, however, the parliament members every time rejected it. This time less than 20 minutes were spent on consideration of the question.
The parliament has also approved in the first reading the amendment to the corresponding law directed on depriving President Yushchenko of influence on the SBU. According to the bill the acting SBU chairman should be appointed and dismissed by the Supreme Rada according to suggestion of not less than one third of parliament members.
The faction of Yulia Tymoshenko block, which recently has been rather critical to Nalyvaychenko, at the session under presidency of Prime Minister Yulia Tymoshenko made a decision to support his nomination.
According to chairman of Yulia Tymoshenko Block faction, Ivan Kirilenko, such decision was adopted in connection with the last events around Naftogaz Ukrainy company, «when the SBU has been supervised by nobody». «Voting for Nalyvaychenko we at once made a decision to clarify the personnel situation, to understand what is going on there», said Kirilenko. He added that after appointment of Nalyvaychenko to this post the Yulia Tymoshenko Block was going to promote legislative regulation of the SBU work. Other parliament member from Yulia Tymoshenko Block, Sergei Vlasenko, stated that „owing to efforts of Nalyvaychenko and his intervention in the case around Naftogaz Ukrainy” it was possible to implement the ruling of Shevchenko district court regarding the company………….

http://www.axisglobe.com/article.asp?article=1773

Die alten Schwer Verbrecher, welche dem Pentagon unterstellt sind, wurden in der Ost Ukraine zum Teufel gejagt.

Seit der Aufdeckung der Beschuldigung zweier früherer Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Blackwater – der Firmeninhaber soll Komplize beim Mord und bei der Vertuschung des absichtlichen Tötens von irakischen Zivilisten sein – reißen die schweren Anschuldigungen gegen Blackwater nicht ab.

Welt Info