Startseite > Ex-Kommunistische Länder > Die NATO US Bande,, terrorisiert die Bevölkerung in der Ukraine mit Phosphor Raketen

Die NATO US Bande,, terrorisiert die Bevölkerung in der Ukraine mit Phosphor Raketen

Ein klares Kriegs Verbrechen! Der NATO installierte NGO Chef, ruft sogar zu Ethnischen Säuberungen auf, was in der Welt einmalig ist.

 

Ein klares Kriegs Verbrechen was die NAZI Faschisten in der Ukraine mit ihren Oligarchen Verbrechern im Moment organisieren.
Vor 6 Jahren gab es einen Weltweitern Aufschrei, aber Frank Walter Steinmeier ist auf Profi Bestechungs Tour u.a. in Katar, wo er die Leichen der Arbeiter zählt, bei seiner mit Bestechungsgeld erkauften Fussball Weltmeister, durch diesen Verbrechen Staat.

Aus bombing cities Donetsk

(1)Peaceful Nazis inflicted heavy bombardment with incendiary bombs.
Slovyansk 06/12/14
Part of channel(s): Ukraine (current event)

the first is not the correct video uploaded by mistake(I`m SORRY!)

Effect, practically, what and by phosphorus bombs, and under this
Convention in the same type of ammunition is subject to, inter alia,
that violates a third protocol to the Convention on Certain
Conventional Weapons in 1980 (in relation to incendiary ammunition),
prohibited from using such munitions peaceful cities. The intensity
of the shelling by the fact that the glow of a fire was taken as a
consequence of phosphoric bombardment (including specialists). Just
talking about it is the chance thermite bombs filling.

Interestingly, the junta will limit crimes?

Read more at

> http://www.liveleak.com/view?i=3e7_1402549804#ES4w410LhO1JO8eB.99

Rückblick, wo in 2009 sogar HRW auf diese Kriegs Verbrechen hinwies. Frank Walter Steinmeier macht mit seinen vielen Partnern, aus Betrügern, Verbrechern, Kriegs Mördern und Terroristen weiter: Oligarchen und Nazis als Partner, identisch wie bei Gernot Erler, Günther Verheugen vor Ort.

Israel: Einsatz von weißem Phosphor eindeutig Kriegsverbrechen
Willkürliche Angriffe verursachten unnötiges Leid in der Zivilbevölkerung
25. März 2009

(Jerusalem) – Der wiederholte Einsatz von Granaten mit weißem Phosphor in Gazas dicht besiedelten Gebieten während der jüngsten israelischen Offensive war willkürlich und stellt eindeutig ein Kriegsverbrechen dar, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten Bericht.

Der 71-seitige Bericht „Rain of Fire: Israel’s Unlawful Use of White Phosphorus in Gaza“ dokumentiert Zeugenaussagen zu den verheerenden Auswirkungen weißer Phosphormunition auf Zivilisten und ihr Eigentum in Gaza.

Slawjansk mit Phosphorbomben angegriffen

Donnerstag, 12. Juni 2014 , von Freeman um 09:00

Während in Westeuropa die Menschen die warme Jahreszeit in der Badi geniessen und die Medien nur noch über die Fussball-WM in Brasilien berichten, findet in der Südostukraine ein verbrecherischer Krieg gegen die Zivilbevölkerung statt. Nach wochenlangen intensiven Artilleriebeschuss durch das faschistische Regime in Kiew sind die Aussenbezirke der Stadt Slawjansk in eine Trümmerwüste verwandelt worden. Man sieht Ruinen von rauchenden Gebäude, Häuser denen das Dach und die Fenster weggesprengt wurden, Stromleitungen die am Boden liegen, ausgebrannte Fahrzeuge am Strassenrand und kein Mensch mehr weit und breit. Die Bevölkerung ist geflüchtet und hat ihre Häuser verlassen. Unter dem ständigen Beschuss mit Mörsergranaten und Artilleriefeuer ist kein Leben mehr möglich. Diese Kriegsverbrechen werden von den westlichen Regierungen und Medien ignoriert. Das schlimmste passierte aber gestern Nacht. Die sogenannten Regierungskräfte setzten auf Befehl von Präsident Poroschenko Phosphorbomben gegen Slawjansk ein, eine verbotene Waffe die fürchterlichen Schaden anrichtet.

Auf den Strassen von Slawjansk liegen verkohlte Leichen, zahlreiche zivile Gebäude brennen vor sich hin. Da die Wasserversorgung durch das Nazi-Regime von aussen abgestellt wurde, ist kein Löschen möglich. Die Geschäfte sind geschlossen und die Versorgung katastrophal. Kein Strom, kein Wasser und keine Lebensmittel. Kiew führt einen brutalen Krieg gegen die eigene Bevölkerung, aber niemand im Westen scheint das zu kümmern. Am wenigsten die deutsche Bundesregierung, die aber sonst als erste Menschenrechtsverletzungen anprangert. Die Kanzelbrunzerin Merkel freut sich schon auf Brasilien, reist am Sonntag zuerst für ein Alibi-Treffen mit Präsidentin Dilma Rousseff in die brasilianische Hauptstadt nach Brasilia, um dann am Montag zum WM-Auftaktspiel der DFB-Elf gegen Portugal in Salvador da Bahia zu sein.

Während Menschen in Slawjansk wegen dem Beschuss mit Phosphorbomben am lebendigen Leib brennen, ist ein Fussballturnier der Mittelpunkt des Weltgeschehens. Wie krank und abartig ist das denn? Man lässt Poroschenko seine eigenen Leute abschlachten. Der vom Westen gestützte Massenmörder, der am vergangenen Samstag eingeschworen wurde und das Amt übernahm, versprach mit allen Mitteln den „Aufstand“ im Südosten der Ukraine auszuradieren. Sein heimtückisches Vorgehen ist zwiespältig. Einerseits hat er Gespräche mit Russland über einen Friedensplan angefangen, aber gleichzeitig hat er dem ukrainischen Militär den Befehl gegeben, die „Antiterror- operationen“ massiv zu steigern, um die Kontrolle über die Gebiete und Städte die von den Regimegegnern gehalten werden zurückzugewinnen.

Ob Schulen oder Spitäler, alles wird angegriffen

Die Verteidiger von Slawjansk zeigen aber kein Zeichen sie wollen sich ergeben. Sie wollen nicht, dass die Faschisten eindringen, sich in ihrer Stadt austoben, alles niedermetzeln und Rache für den Widerstand begehen. Um den Willen der Zivilbevölkerung zu brechen hat die ukrainische Armee die Gewalt gesteigert und Phosphorbomben in der vergangenen Nacht eingesetzt, gegen eine Stadt mit 130’000 Einwohner, die seit April sich gegen die Nazis in Kiew auflehnt. Alleine in den letzten 24 Stunden sind 300 Menschen deswegen ums Leben gekommen. Aber es geht auch um den strategischen Wert von Slawjansk, befindet sich doch die Stadt mitten in der Kohleregion von Donbass.

Während Poroschenko am vergangenen Samstag das Amt des Präsidenten antrat, haben Organisatoren von Hilfsmassnahmen mit Bussen die Zivilbevölkerung aus der umkämpften Stadt evakuiert. Die Nazi-Schergen an den Checkpoints am Rande der Stadt haben aber nur Frauen und Kinder durchgelassen. Die Männer wurden zurückgeschickt und damit Familien voneinander getrennt. Es wurde behauptet, die Männer wären Terroristen und dürften deshalb nicht die Stadt verlassen. Die Organisatoren des Konvois sagten, sie hätten mit Kiew vereinbart, während der Evakuierung die Stadt nicht zu bombardieren. Sobald aber die Busse am Stadtrand losfuhren, begann der Beschuss mit Granaten und Mörsern wieder.

Zwei Kriegsverbrecher und Russlandhasser zusammen,
Petro Poroschenko und Madeleine Albright

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat die ukrainische Regierung aufgefordert, es soll mit dem militärischen Angriff auf Slawjansk und den benachbarten Dorf von Semyonewka sofort aufhören, denn das Regime dürfe nicht Zivilisten und zivile Gebäude attackieren. Diese Forderung zur Einhaltung des Völkerrechts kümmert offensichtlich Poroschenko einen Dreck. Im Gegenteil, er hat den Befehl zur Steigerung des Angriff gegeben und will die Stadt wie es Nazis eben tun den Erdboden gleichmachen, in eine brennende Trümmerwüste verwandeln. Es läuft die selbe Doppelmoral des Westen wie immer. Da Poroschenko „unsere“ Marionette ist, unser Schützling, deswegen darf er die Bevölkerung ermorden und es wird darüber geschwiegen.

Im folgenden Video sieht man den Einsatz von Phosphorbomben:

Slawjansk: Kein Wasser, kein Strom und zwei tote Kinder

Tausende von Flüchtlingen – vor allem Frauen mit Kindern – sind in den letzten zwei Wochen aus den ostukrainischen Kriegsgebieten nach Russland aber auch in ukrainische Regionen geflüchtet. Kiew bestreitet die Flüchtlingswelle. Ukrainischer Verteidigungsminister will Ost-Ukrainer „filtern“.

Israel will Einsatz von Phosphorbomben beenden
Dienstag, 30. April 2013 , von Freeman um 15:00Laut einem Artikel der israelischen Zeitung Maariv’s vom vergangenen
Donnerstag, will die israelische Armee (IDF) sich von weissen
Phosphor verabschieden, wegen „der weltweiten Kritik und
Rufschädigung“. Ein ranghoher Offizier erklärte: „Wie wir während der
Operation „Gegos- senes Blei“ gelernt haben, fotografiert es sich
nicht gut, deshalb reduzieren wir den Bestand und werden nichts mehr
über dem was wir bereits haben kaufen.“ Ja ihr habt richtig gelesen,
laut IDF sind die Fotos die den Einsatz von Phosphorbomben zeigen
nicht gute Propaganda wenn man sie über bewohnte Gebiete wie Gaza auf
die Zivilbevölkerung runterregnen lässt.Mit Fotos wie so ein Angriff aussieht, vollkommen identisch wie nun
in der Ukraine:  Israel will Einsatz von Phosphorbomben beenden  http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2013/04/israel-will-einsatz-von-phosphorbomben.html#ixzz34RaC9fh5

 

Ukrainian Army Use Banned Cluster Bombs to Attach Semenovka 11-06-14 
 Part of channel(s): Ukraine (current event)

The Convention on Cluster Munitions
The Convention on Cluster Munitions (CCM) is an international treaty
that addresses the humanitarian consequences and unacceptable harm to
civilians caused by cluster munitions, through a categorical prohibition
and a framework for action.
The Convention prohibits all use, production, transfer and
stockpiling of cluster munitions. In addition, it establishes a
framework for cooperation and assistance to ensure adequate care and
rehabilitation to survivors and their communities, clearance of
contaminated areas, risk reduction education and destruction of
stockpiles.
Cluster munitions are unacceptable for two reasons. Firstly, they
have wide area effects and are unable to distinguish between civilians
and combatants. Secondly, the use of cluster munitions leave behind
large numbers of dangerous unexploded ordnance. Such remnants kill and
injure civilians, obstruct economic and social development, and have
other severe consequences that persist for years and decades after use.
Adopted on 30 May 2008 in Dublin, Ireland and signed on 3-4 December
2008 in Oslo, Norway, the Convention on Cluster Munitions entered into
force on 01 August 2010. Currently the Convention has 113 signatories,
out of which 84 are also State parties

Read more at http://www.liveleak.com/view?i=b7f_1402529438#ExkE5wxP513HwFkO.99

Verbrecher sitzen in Kiew, finanziert von NATO Kriminellen

 

Montag, 16. Juni 2014

Kiewer Musterdemokrat entdeckt den lange vermissten Untermenschen

Das Bild zeigt uns einen Ausschnitt der Netzseite der ukrainischen Botschaft in den USA. Der ukrainische Ministerpräsident Jazenjuk wird auf dieser Seite dahingehend zitiert, dass er die Menschen in Donbass als „Untermenschen“ und als „das Böse“ (Teufel) bezeichnet.
Es ist nicht das erste Mal, dass das Ziehkind des Westens derart vollmundig seinen Geisteszustand preisgibt.

Für „unsere“ Medien und Regierung stellen die Äußerungen Jazenjuks kein Problem dar. Bekundet doch dieser „Musterdemokrat„, der maßgeblich die Politik der letzten Jahre in der Ukraine mitprägte, auch deren Auffassung von der Menschenwürde und derlei abgedroschene Propagandaphrasen.

Es war ein Tag der Trauer in der Ukraine…“ kommentiert das ZDF dieses Ereignis vom 15.6.2014 in Kiew. Was dem ZDF allerdings keinen Kommentar wert war, aber dennoch den Konsumenten unübersehbar gezeigt wurde, bezieht sich auf die ideologische Herkunft der Trauergäste bzw. auf die der „Ehrengarde“ vor der Bühne und ihrer getöteten Kameraden.

Rechts im Bild kann man bestens eine Fahne der „Ehrengarde“ mit dem Symbol der „Wolfsangel“ erkennen. Wir alle wissen, wie das ZDF berichtet hätte, wenn diese Herren in Berlin, Leipzig oder Dortmund so aufgetreten wären. Hier wird wieder einmal mit zweierlei Maß gemessen.
In Deutschland wäre die „Ehrengarde“ auf der Stelle verhaftet und später abgeurteilt worden. Mit anschließender lebenslanger sozialer Ächtung versteht sich. Doch die Heuchlerbande in Mainz ignoriert diesen Sachverhalt, weil er nicht zum Bild der „jungen Demokratie in der Ukraine“ passt, das in den Köpfen der ZDF-Konsumenten erzeugt werden soll.
Was diese „Ehrengarde“ angeht, so verwendet sie das Symbol aus „traditioneller Verpflichtung„. Dieser Umstand kann bei geschichtskundigen Menschen nur Kopfschütteln erzeugen. Egal von welcher Seite man das auch betrachtet. Denn dieses Symbol verwendeten deren Vorfahren einst für ihren Kampf gegen die Mächte, in deren Interesse ihre Nachfahren heute kämpfen. Der Ausdruck „Treppenwitz der Geschichte“ kann hier durchaus angewendet werden.
Was den Abschuß des Militärflugzeugs in Lugansk betrifft, so tauchten gestern Meldungen im Netz auf, dass der Abschuß nicht auf das Konto der Lugansker Volkswehr geht. Die Lugansker Volkswehr hat zwar den Flughafen der Stadt eingekesselt, doch befinden sich auf dem Flughafen Militärkräfte der ukrainischen Regierung. Es soll ein Video aufgetaucht sein, mit dem bewiesen werden kann, dass die Rakete, mit der das Militärflugzeug abgeschossen wurde, vom Flughafen, also vom ukrainischen Militär abgefeuert wurde.
An Bord des Flugzeugs soll sich eine Militäreinheit befunden haben, die aus den Resten einer aufgelösten hervorgegangen ist. Die Betonung liegt auf Reste, da die betreffende Militäreinheit Opfer einer militärischen Strafaktion geworden sein soll. Auf Grund der Verweigerung auf’s eigene Volk zu schießen, soll die Einheit von der Nationalgarde bekämpft worden sein.
Was macht ihr, Söhnchen? Mag sein, dass ihr unter unterschiedlichen Fahnen kämpft, aber eure Mütter weinen gleiche Tränen.“ – aufgenommen in Mariupol am 15.6.2014
 
Wie auch immer es gewesen ist. Fakt ist, dass solche Dinge nicht unmöglich sind. Sonst wäre die Maine, die Lusitania, Sender Gleiwitz, 9/11, Katyn und vieles anderes nicht möglich gewesen. Es wäre nicht die erste „false flag„- Aktion der Weltgeschichte und bestimmt auch nicht die letzte. Zudem nach dem „Qui bono?„-Prinzip die Wahrscheinlichkeit einer „false flag„-Operation garantiert nicht ausgeschlossen werden kann.
Jazenjuks Worte zielen mehr als eindeutig in diese Richtung, aber bestimmt nicht in Richtung gleichberechtigter Friedensgespräche zur Aussöhnung.
Leaked Footage of Ukraine Artillery at Work
 Part of channel(s): Ukraine (current event)
Artillery Beschuß von über 20 Geschützen auf Slavyansk, genau dort wo die Deutschen spionieren sollten, für eine Internationale Verbrecher Bande und wohl mit Auftrag von Frau Leyen, welche man in die EU entsorgen will.

Rare leaked footage of ATO artillery at work on Slavyansk. Filming of this is banned by the Ukrainian Military. No journalists are allowed on site. Occurred 20th June.

Is this practise for somethig bigger coming up shortly ?

Read more at http://www.liveleak.com/view?i=64c_1403308238#8BI5UgIWcQKhrTZd.99

  1. nutella
    Juni 19, 2014 um 4:51 pm

    Hohe Verluste der Nazi Mord Banden der EU und USA! Schweigen der EU Banden, über diese Verbrecher, obwohl jeder mit etwas Verstand weiß, das es enden wird wie in Afghanstan, Irak usw.

    Eine Frau erklärt die Situation vor Ort

  2. navy
    Juni 24, 2014 um 12:15 pm

    Im Beisein der Polizei, werden Russische und ausländische Banken und Firmen zerstört. Schlimmer als unter den Nazis

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: