Archiv

Archive for Juni 19, 2014

Britischer Reporter entlarvt Propagandalügen über die Ukraine, der EU, NATO und USA

Juni 19, 2014 3 Kommentare

Britischer Reporter entlarvt Propagandalügen über die Ukraine

by Dok

Für style=“max-width: 100%; height: auto; margin-bottom: 12px; clear: both; float: right; margin-left: 1em; padding: 4px; background-color: white; border: 1px solid #ccc“>ARD und ZDF ist es zu gefährlich Journalisten in die Ostukraine zu senden. Die haben sich durch ihre Propagandalügen derart unbeliebt gemacht, dass die Separatisten niemals für ihre Sicherheit bürgen würden. Praktisch für die Propaganda der Staatssender, die auf diese Weise die Wahrheit noch leichter unterdrücken und vom Sessel in Kiew aus ihre Lügen und Propaganda verbreiten können.

Der britische Journalist der Sunday Times war vor Ort mit Separatisten unterwegs und durchbricht in einer ukrainischen Propagandasendung das Lügengebäude der russischen Intervention:

„In der bekannten ukrainischen TV-Talkshow „Shuster Live“ konnte in einer Liveschaltung der britische Journalist der Sunday Times, Mark Franchetti, sehr zum Misfallen der Anwesenden von seinen Eindrücken im Südosten der Ukraine berichten. Im Studio waren überwiegend regimetreue Gäste geladen, wie der unter Mordverdacht stehende Expräsident Georgiens Saakaschwili sowie der „Maidan Held“ Wolodomir Parasiuk. Gemäß dieser handverlesenen Gästeliste konnte man sich daher im Vorfeld schon >auf eine exzellente Hexenjagd gegen die angeblich prorussischen Terroristen einstellen. Doch dann kam alles anders. Mark Franchetti, der dort selbst beinahe zu Tode kam, erzählte was er tatsächlich gesehen hatte: Faschistische Truppen aus dem Westen, schlechte Ausrüstung der Einwohner, kein Militär und fehlende russische Unterstützung. Da Franchetti in der Vergangenheit mit eher kritischen Reportagen zu Russland auffiel, wirkte dies umso glaubwürdiger. Von einem Briten und westlichen Journalisten hatte man etwas anderes erwartet, zumal er ein enger Freund von Moderator Savik Shuster ist.“

>>>Zum lesenwerten Artikel der NeoPresse.

http://www.youtube.com/watch?v=JkJ1d_RMi08&list=UU2FCgT_PVESYWYSiekDFfCw
https://www.youtube.com/watch?v=YfHFupR3Md0
http://1tv.com.ua/ru/programs/shuster

Westerwelle, Steinmeier, USA und die UN Mafia finanzierten die Terroristen

Kategorien:Geo Politik

Vollkommen ausser Kontrolle, die US Politik: Wird Jordanien das nächste Ziel der islamischen Freiheits Kämpfer?

Juni 19, 2014 2 Kommentare

Was man vor dem Einmarsch allgemein wusste und wo u.a. Peter Scholl – Latour hinwies. Kriminell, Hirnlos die Pläne für den Balkan, Irak, Libyen, Afghanistan: denn wie sollte diese Art von Partnerschaft mit Kriminellen im Lande der Stämme, Clans mit Bestechungsgeld denn je funktionieren. Man hatte die Geschichte nicht studiert.

Einstündiges Video, wie leicht die ISIL gut organisiert die US Maliki Truppen in die Flucht schlagen und vertreiben. 1.700 Irakische Truppen sollen executiert worden sein, wobei das Video schon Hinrichtungen zeigt. 1,5 Milliarden $ Militär Hilfe, Fahrzeuge, Waffen, schwere Geschütze fielen in die Hand der ISIL-Sunniten.

 

Vereint im Verbrechen: Barak Obama und Al-Maliki im Irak

In ihren Videos zeigen die ISIL-Terroristen sowohl sunnitische Honoratioren, die gestehen, sich an solchen Programmen beteiligt zu haben und danach grausam exekutiert werden, als auch stammesverbundene Sunniten, die öffentlich ihre Vergangenheit als Terrorbekämpfer bereuen und sich zum Salafismus bekennen. Auch der von den Amerikanern trotz 10 Millionen Dollar Belohnung nie gefasste General Issat Ibrahim al-Duri und andere ehemalige Mitglieder der Baath-Partei sollen auf Seiten der Salafisten kämpfen – das behauptet Saddam Husseins Tochter Raghad, die jetzt in Jordanien lebt.aus http://www.heise.de/tp/artikel/42/42055/1.html

Jordan Could Be the Islamic State in Iraq and the Levant’s Next Target

Print Text Size

Summary

The Islamic State in Iraq and the Levant, buoyed by its recent successes in Iraq, wants to expand its regional reach. Reports that Iraq has withdrawn forces from western towns close to its 180-kilometer (110-mile) border with Jordan have left Amman feeling vulnerable, and the Hashemite kingdom, certainly a target of interest for the jihadist movement, has deployed additional security personnel along the border.

However, taking on Jordan would be tough for the Islamic State in Iraq and the Levant. The group has the ability to stage terrorist attacks in the country, but significant constraints will prevent it from operating on the levels seen in Iraq and Syria.

Analysis

The June 15 edition of the Jordan Times reported that Amman had beefed up security along its border with Iraq amid fears that the Islamic State in Iraq and the Levant is inching toward the kingdom. Quoting unnamed Islamist sources, the report added that the jihadist group had established a branch within the kingdom as part of its plans to create a regional emirate.

The militant group’s intent to expand into Jordan follows the region’s geopolitical logic. After its push into Iraq, and already controlling significant swathes of Syrian territory, the jihadist group can try to push into the Hashemite kingdom from two directions. Jordan is the only opening available to Islamic State in Iraq and the Levant — the group cannot move north into Turkey, nor could it move southwest into Lebanon. Even in Jordan, though, the group faces considerable challenges.

For starters, the Jordanian regime is far more stable than Syria or Iraq, and its security forces have proved to be quite effective. Furthermore, Jordan has strong backing from the United States and Saudi Arabia, especially since the kingdom became a critical staging ground for support to Syrian rebels. Washington and Riyadh can extend financial, intelligence and military assistance to Amman. But Jordan is also a key sanctuary for rebels, and this aids the Islamic State in Iraq and the Levant’s cause.

Jordan has long had a substantial Salafist and jihadist presence. Since the start of the civil war in Syria, jihadists have moved frequently across the Jordan-Syria border. Amman has tried to crack down on this cross-border traffic, but it has not brought it to a stop.

Jordan is the native country of Abu Musab al-Zarqawi, the slain founder of the organization that later became the Islamic State in Iraq and the Levant. However, the kingdom’s jihadist landscape is currently dominated by forces that oppose the group and are aligned with al Qaeda and its Syrian ally, Jabhat al-Nusra. Though the Islamic State in Iraq and the Levant has its own supporters in Jordan, the best-known jihadist ideologues in the country — people such as Abu Muhammad al-Maqdisi and Abu Qatada — have criticized the group, especially its revolt against al Qaeda prime, creating dissension within jihadist ranks in Syria.

The Islamic State in Iraq and the Levant’s jihadist opponents are dismayed by what they see as the group’s high-risk maneuvers, such as its mass killings of Shia and its insistence on imposing austere Islamist laws in the areas it controls, actions that risk alienating locals in a given country. In September, al Qaeda leader Ayman al-Zawahiri issued guidance specifically addressing the issue, calling on jihadist fighters to refrain from fighting sects, such as Shia, Ismailis, Qadianis and Sufis, unless elements from those sects begin the fight. He similarly called for noninterference with Christian, Sikh and Hindu communities living in Muslim lands. He also ordered jihadists not to target noncombatant women and children or fellow Muslims via explosions, killings, kidnappings or destruction of property.

The Islamic State in Iraq and the Levant openly rejected this call. The group’s predecessor, al Qaeda in Iraq, despite frictions with Jordan-based jihadists, was able to stage attacks in the country, including suicide bombings in 2005 that targeted three Western hotels in Amman, and the 2002 assassination of U.S. diplomat Lawrence Foley. Now that the group’s capabilities have dramatically expanded, it can certainly carry out attacks in the kingdom if it chooses to do so. The Islamic State in Iraq and the Levant will have to assess its current position, especially in light of its push into Iraq, and decide whether it is in its interest to quickly begin operations in Jordan, or whether it should wait until it has consolidated itself in Iraq and weathered the counteroffensive from Shia and Kurds there.

The Islamic State in Iraq and the Levant certainly will not want to alienate many of its Iraqi Sunni partners who have sanctuary in Jordan. Sunni tribal forces in Iraq would prefer that the group focus on that country and desist from any action in Jordan that could trigger a strong reaction from Amman. It is unclear how the Islamic State in Iraq and the Levant will proceed. The key thing to bear in mind is that while it can carry out terrorist attacks in Jordan, there are too many constraints for the group to act in Jordan as it has in Syria and Iraq.

Read more: Jordan Could Be the Islamic State in Iraq and the Levant’s Next Target | Stratfor
Follow us: @stratfor on Twitter | Stratfor on Facebook

Crazy!

Gunship is go (ES14E4)

Jordan’s King Abdullah II Design and Development Bureau (KADDB), ATK and Airbus Defence and Space signed a memorandum of understanding on Tuesday to develop and produce a gunship version of the Airbus C295 medium airlifter. More

Dss die NATO und US Spinner zu Allem zu blöde und korrupt sind, ist gut bewiesen.

pentagon2

So now, perhaps this could work out in Syria’s favor. If the U.S. will do some serious damage to ISIS in Irak, and actually kill a large number of them, it may take pressure off Syria. Also, if the U.S. has any brains, they will obtain from sending weapons to the „Rebels“ in Syria, knowing they will most likely end up in the hands of ISIS, and be used against whatever forces go to Irak to fight ISIS. May be U.S. troops stationed in Bagdad.


Read more at http://www.liveleak.com/view?i=3f5_1402899924#o04jrfGhRgVAQmd7.99

Kategorien:Allgemein

Deutsche Entwicklungshilfe finanziert Landraub in Afrika, durch Agrar Konzerne

Juni 19, 2014 8 Kommentare

Finanzspritze für Land-Grabbing: Bundesregierung in der Kritik

 

9:01 [Amerika21]
Brasilien: Zerstörung des Regenwaldes wird aus Steueroasen finanziert
Agrarmultis erhalten aus Steueroasen überdurchschnittlich viel Kapital für Investitionen in der Amazonasregion. Brasilianische Minister profitieren privat. Für Investitionen in die Landwirtschaft im Amazonasraum haben internationale Agrarkonzerne im vergangenen Jahrzehnt rund 18,4 Milliarden US-Dollar aus Steuerparadiesen erhalten. Wie die Zeitung Folha de São Paulo berichtet, stammen die Investitionen in Viezucht, Sojaanbau und Fischfang aus Steueroasen wie den Caimaninseln, Panama oder den Bahamas. Häufig stehen damit Rodungen im Zusammenhang.
Share

Noch vor wenigen Jahren forcierte die Bundesregierung den Kampf gegen Land-Grabbing auf UN-Ebene. Jetzt trage sie aktiv zum Landraub in Entwicklungsländern bei, meinen Kritiker. Foto: CIAT (CC BY-SA 2.0)

Nichtregierungsorganisationen werfen der staatlichen Entwicklungsagentur DEG vor, Land-Grabbing in Entwicklungs- und Schwellenländern zu fördern. Die Bundesregierung hätte die Möglichkeit, dagegen vorzugehen – doch sie macht es nicht, wie ihre Antwort auf eine Anfrage im Bundestag zeigt.

Die Anklage ist deutlich: Das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) fördert wissentlich den Landraub durch große Agrarkonzerne und nimmt damit die Zerstörung der Existenzgrundlage von etlichen Kleinbauern in Kauf. Das meinen zumindest Nichtregierungsorganisationen und die Bundestagsfraktion der Linkspartei. Im Zentrum ihrer Kritik stehen die Geschäftstätigkeiten der vom Bund gegründeten Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG), einer Tochter der Staatsbank KfW. Im Zuge von DEG-finanzierten Projekten würde es immer wieder zu Menschenrechtsverletzungen und Landgrabbing kommen.

Das BMZ hat eine einflussreiche Stellung im DEG: Vorsitzender des Aufsichtsrat ist Hans-Joachim Fuchtel, Parlamentarischer Staatssekretär beim BMZ. Von Menschrechtsverletzungen will das Ministerium jedoch nichts wissen. Das kann man zumindest der von Fuchtel unterschriebene Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei entnehmen, die EurActiv.de vorliegt.

Unter dem Titel „Der Beitrag der DEG zu einer transparenten deutschen Entwicklungszusammenarbeit“ hatten Abgeordnete der Linkspartei Auskunft über die Standards und Vergabekriterien des DEG verlangt. Zudem wollten Sie wissen, welche Informationen die Bundesregierung habe, ob und inwieweit das Institut die UN-Leitlinien gegen Land-Grabbing, den „Voluntary Guidelines on the Responsible Governance of Land, Fisheries and Forests in the Context of National Food Security“ einhalte. Die knappe, aber klare Antwort der Bundesregierung: „Keine“.

„Die Bundesregierung deckt Landgrabbing und Intransparenz im Rahmen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit“, sagt Niema Movassat, Bundestagsabgeordneter der Linkspartei. Die Bundesregierung halte es nicht für nötig, eine öffentliche Durchleuchtung der Geschäftstätigkeiten der DEG durchzuführen. Zudem würde sie Berichte von Landgrabbing und Menschenrechtsverletzungen nicht ernst nehmen. „Der Grundsatz, nach dem die Bundesregierung die Geschäftstätigkeit der DEG beurteilt, lautet: Die DEG macht gute Arbeit, weil sie sagt, dass sie gute Arbeit macht“ , so Movassat weiter.

BMZ: Kontrollverfahren der DEG sind ausreichend

Die Bundesregierung verweist indes auf Kontrollen und Zertifizierungsverfahren, wie etwa die DEG-internen Umwelt- und Sozialprüfungen auf Basis der aktuellen IFC Performance Standards der Weltbank. Doch diese Prüfungen haben laut Movassat einen Haken: „Der Öffentlichkeit sind deren Ergebnisse nicht zugänglich. Eine objektive Überprüfung, ob die Arbeit der DEG nachhaltige Entwicklung in den Projektländern fördert, ist somit schlicht nicht möglich.“

Die 1962 gegründete DEG will unternehmerische Initiativen in Entwicklungs- und Schwellenländern fördern und somit nachhaltiges Wachstum und besseren Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerungen fördern. Im vergangenen Jahr stellte die DEG laut Geschäftsbericht 1,5 Milliarden Euro für die Finanzierung privater Investitionen zur Verfügung – Rekordwert für das Institut.

25 Millionen Dollar davon gingen an den Agrar- und Nahrungsmittelkonzern Zambeef, der aktuell 100.000 Hektar Ackerland in Sambia besitzt. Die Menschenrechtsorganisation FIAN kritisiert das wachsende Ungleichgewicht: Die Landwirtschaft bilde für 85 Prozent der Bevölkerung in Sambia die Existenzgrundlage. Das ärmste Viertel der Haushalte besitze durchschnittlich nur 0,6 Hektar Land, kaum genug, um eine Familie zu ernähren, so FIAN. Die rasante Expansion des Agribusiness verschärft Landkonflikte insbesondere in Gebieten mit fruchtbaren Böden, gutem Zugang zu Wasser und funktionierender Verkehrsanbindung. „Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit fördert in Sambia die Konzentration von Land in den Händen weniger Konzerne und verschärft die existierende Diskriminierung der Kleinbauern beim Zugang zu produktiven Ressourcen“, erklärt FIAN-Agrarreferent Roman Herre, Autor der Studie „Agribusiness-Expansion, Land Grabbing und die Rolle europäischer privater und öffentlicher Gelder in Sambia„.

Landraub in Sambia und Sierra Leone

Ein weiterer DEG-Partner ist der Bioethanol-Produzent Addax Bioenergy, der 44.000 Hektar in Sierra Leone hält. Eine Studie mehrere Nichtregierungsorganisationen fand heraus, dass die Monopol-Stellung von Addax Bioenergy zu negativen Folgen für Umwelt und Gesundheit der der lokalen Bevölkerung geführt habe. Zudem seien zahlreiche Kleinbauern enteignet worden.

Die Bundesregierung spielt in beiden Fällen die Situation herunter. Im Gegenteil betont sie die positiven Effekte der Investitionen: In Sambia bilde die Landwirtschaft nach dem Bergbau den zweitwichtigsten Wirtschaftssektor, dem für die Armutsbekämpfung und Schaffung von Arbeitsplätzen im ländlichen Bereich eine Schlüsselstellung zukomme. Derzeit gebe es noch erhebliches Potential an landwirt­schaftlich nutzbarer Flächen. „Vor diesem Hintergrund sind Landnutzungskonflikte in Sambia nach Kenntnis der Bundesregierung bislang die Ausnahme“, so die das Entwicklungsministerium.

Im Fall von Addax Bioenergy fördere die DEG die „Verbreitung anerkannter nachhaltiger internationaler Industriestandards“. So sei das Unternehmen das erste nach den Empfehlungen des Roundtable on Sustainable Biomaterials (RSB) zertifizierte Unternehmen in Afrika, erklärt die Bundesregierung. Eine Studie des Sierra Leone Network on Right to Food (SiLNoRF) und der schweizer NGO Brot für alle haben in einem Bericht hingegen gezeigt, dass Addax Bioenergy die Vorgaben des RSB in drei Bereichen verletzt: Lebensmittelsicherheit, free and prior informed consent und unfreiwillige Umsiedelungen.

Die Linksfraktion empört sich insbesondere darüber, dass das BMZ stets keine Angaben darüber hat, ob sich die DEG-finanzierten Projekte an die UN-Leitlinien – den Voluntary Guidelines – halte. „Diese Richtlinien sollen Landgrabbing verhindern, ihre Entstehung wurde von der Bundesregierung auf internationaler Ebene stark unterstützt“, erinnert Movassat. „Nun drängt sie nicht einmal bei staatsnahen Unternehmen auf deren Einhaltung. Dies zeigt, wie ernst es die Bundesregierung mit der Bekämpfung von Land-Grabbing wirklich meint.“

Sektionen:
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,