Archiv

Archive for Juli 7, 2014

45 % des Deutschen Goldes haben die USA gestohlen



Deutsche Reserven in Amerika Nervenkrieg um den Goldschatz

1500 Tonnen deutsches Gold liegen in New York. Unions-Abgeordnete machen Druck auf die Bundesbank für eine schnellere Rückholung. Die Währungshüter wehren sich gegen Unterstellungen.
11.03.2014, von Philip Plickert

Hedgefonds-Manager: Das Gold der Bundesbank ist weg

Der Hedgefonds-Manager William Kaye sagt, es sei naiv zu denken, die Bundesbank würde ihre in den USA gelagerten Goldreserven jemals zurückbekommen. Das ehemals „deutsche“ Gold gibt es als solches nicht mehr. US-Banken haben es von der Fed erhalten, um den Goldpreis zu drücken. Die Goldbestände gelangten auf den Markt. „Deutschland wird das Gold nie wieder sehen“, so Kaye.

Die Bundesbank will die in den USA gelagerten Goldbestände zurückholen. Doch das könnte schwieriger werden, als gedacht (Foto: DWN).

Ende des vergangenen Jahres war die Aufregung groß. Es wurde deutlich, dass die Goldbestände und Goldforderungen der Deutschen Bundesbank seit Ende des zweiten Weltkrieges größtenteils im Ausland lagern. Das meiste davon soll sich in den USA befinden, doch eine tatsächliche Überprüfung der Bestände durch Mitarbeiter der Bundesbank hatte es bis dato nicht gegeben. Nun sollen die Bestände aus den USA und aus Frankreich nach und nach wieder nach Deutschland gebracht werden. Doch glaubt man dem Hedgefonds Manager William Kaye sind die deutschen Goldvorräte aus den USA gar nicht mehr abrufbar.

Deutschland wird das Gold nie wieder sehen“, sagte William Kaye im Gespräch mit Eric King, dem Gründer des alternativen Finanzportals kingworldnews.com. Demnach hat beispielsweise die Fed regelmäßig Gold an US-Banken wie Goldman Sachs und JP Morgan „verliehen“. Die Fed habe regelmäßig mehrere Tonnen Gold „verliehen“, um den Goldpreis zu drücken, sagte Kaye, der selbst einmal für Goldman Sachs gearbeitet hat. Eine Art Lesing-Vertrag, nur, dass das Gold nicht so zurückkommen wird, wie es die Fed wünscht. Denn die US-Banken verkaufen das Gold an den Markt – sowohl das Fed-Gold als auch das Bundesbank-Gold wechsle so den Besitzer.

Über den Markt wurde das Gold dann Kaye zufolge beispielsweise auf dem Goldmarkt in Hongkong verkauft. „Aber Deutschland wird das Gold nie wieder sehen, weil es sich sicher auf meinem Konto und den Konten unserer Investoren in Hong Kong befindet“, so Kaye. In Hong Kong sei das Gold geschmolzen worden:

„So funktioniert es in der Praxis. Das Fed-Gold, von dem die Amerikaner denken, dass es ihnen gehört, ist verschwunden. Das Gold, von dem die Deutschen gesagt haben, sie werden es in 7 Jahren wieder bekommen, werden sie nie wieder sehen. Weil es nicht mehr existiert (bei der Fed). Ich besitze es. Die Peoples Bank of China besitzt es. Die Reserve Bank of India besitzt es. Die Zentralbank der Russischen Föderation besitzt es. Aber die Menschen in Deutschland (und Amerika) besitzen es nicht.“

In den vergangenen Jahren hat China stetig mehr Gold über Hong Kong importiert: Seit Ende 2011 fast 2.000 Tonnen Gold. Und allein seit Januar 2012 waren es 1.345 Tonnen (hier). William Kaye spricht von inoffiziellen Zahlen zu Chinas physischen Goldbeständen in Dimensionen von 4.000 bis 8.000 Tonnen.

Kategorien:Allgemein

US Instruktione der RAND, für die Ethnischen Säuberungen und Kriegs Verbrechen der NAZI Regierung in Kiew

Juli 7, 2014 2 Kommentare

Ein strategisches Dokument, das vom US-Militär Think Tank der RAND Corporation über den Plan im Osten der Ukraine wurde geleaked. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko folgt dem von RAND Analysten vorgeschlagenen Aktionsplan. Das Dokument sieht drei Stufen einer Militäroperation im Osten der Ukraine vor.

  • Während der ersten Phase der militärischen Operation in der Ukraine sollte das Kriegsrecht eingeführt werden. Alle lokalen Bürger sind Terroristen oder Sympathisanten der Terroristen. Die Regionen, die die Milizen unterstützen müssen vollständig isoliert werden. Alle Arten der Kommunikation sollten blockiert werden. Zudem Ausgangssperren eingerichtet werden.
  • Die zweite Stufe des Plans beinhaltet die Eroberung von Territorien. Die Städte sollten mit bewaffneten Fahrzeugen, die das Feuer auf alle bewaffneten Menschen zu öffnen eingegeben werden. Alle Männer der Filtration Lager geschickt. Menschen mit Spuren von Kampf Engagement wird gerichtlich für Terrorismus versucht werden.
  • Die dritte Phase des Plans befasst sich mit dem Wiederaufbau. Die Grenzanlagen müssen verstärkt werden, um mögliche Provokationen zu vermeiden. Alle Flüchtlinge sollten für auf eine mögliche Unterstützung der Separatisten in Internierungslagern überprüft werden.

Das Dokument betont, dass im Einsatzgebiet keine Vertreter ausländischer Medien sein dürften. Zudem sollte eine massive Propagandakampagne durchgeführt werden.

rand-ukraine

rand-ukraine2

Fulltext of the document:

Confidential document prepared by the RAND corporation:

MEMORANDUM
On the advisable course of action in case the peace plan fails

In case further negotiation with southeast Ukrainian Insurgents should prove futile, the only practicable solution should be a swift crackdown on the separatists and terrorists, to be undertaken irrespective of public opinion or operation costs. Procrastination would dramatically reduce the operation’s chances of success.

Possible political and material downsides of an operation should be greatly outweighed by the following probable gains:

  • Activists of a pro-Russian political movement get decimated, pro-Russian voters get disorganized.
  • A significant share of the region’s coal industries get destroyed in the fighting, or are otherwise designated for a quick shutdown, thus relieving Ukraine’s budget of the burdensome subsidy costs.
  • Shutting down Donbas Industries will mean a stark reduction in gas consumption, and therefore a lesser dependency on Russian energy imports.
  • Rinat Akhmetov and his clan’s political and economic clout is considerably weakened.
  • Ukraine’s current economic and social difficulties can be explained to the public as the unwanted yet unavoidable consequences of the military operation, which the Ukrainian government has been keen yet unable to avoid due to the terrorists’ Intransigence.

The Presumable Stages of a Military Operation

Stage One: Total isolation of the rebel region

Considering that any resident of the Donetsk Region and the Lugansk Region has had enough time and opportunities to leave the area of hostilities provided that they wanted to do so, anyone who has stayed behind should be regarded as complicit in the unrest, or supportive of it.

Martial law shall be introduced in the defiant regions. All local authorities shall have their competencies terminated, the Constitution shall be suspended. Direct presidential rule shall be imposed.

The region shall be encircled with troops and sealed off entirely from any flow of goods and persons, both incoming and outgoing. Special attention shall be given to areas that border on Russia. Broadcasting services, Internet connection, telephone and mobile communications in the region shall be shut down. A curfew shall be imposed between 20:00 and 06:00. International media staff working in the region shall be subject to a special procedure.

Stage two: Mop-up

The circle of troops around the rebel region shall be tightened gradually. Ground assaults shall be prece4ded by air strikes against the enemy’s strategic facilities, artillery and mortar teams, and bunched-up troops. The use of non-conventional arms shall not be ruled out in certain cases in order to ensure smaller casualties among our own personnel.

Settlements shall be liberated one by one, with armor going in first and wiping out the remaining pockets of resistance, shooting to kill anyone who bears arms. Infantry shall move in next to relocate male adults into internment camps. Anyone who attempts to resist shall be executed on the spot. Children aged under 13 and people older than 60 shall be moved to specially equipped facilities in areas that are further away from the zone of the anti-terrorist operation.

Internment camps shall set up outside the settlements that have been cleared, and guarded by units who are considered to be ideologically safe. People featuring traces of combat engagement, like bruises, scuff marks, gunshot and fragment wounds, traces of gunpowder and gun oil on the skin and clothes, shall be tried in court for separatism and terrorism. After a two-month period of internment, the remaining individuals shall be allowed to return to places of their residence and be placed under surveillance by security services.

Stage 3: Back to Normal

Military specialists shall be employed to restore water, heat, power supplies and communications.

The borders shall be strengthened, with checkpoints set up to avoid possible provocations by Russia and to prepare for a massive return of refugees. Those who fled the war zone shall be allowed to return to their place of residence. However, men aged 18-60 shall be checked for possible support for separatists in internment camps. The property of convicted and displaced residents of the Lugansk and Donetsk regions shall be nationalized by the state and later awarded to the servicemen who would be distinguished for valor during the anti-terrorist campaign.

Special focus shall be made on information security, which means that the area of the anti-terrorist campaign shall be made off limits to foreign media. Stories of heroism and courage of Ukraine’s armed forces, the National Guard and other armed units in saving civilians in the east of Ukraine from terrorists and armed gangs shall be spread as broadly as possible.

Note: If the active stage of the anti-terrorist operation ends no later than September 1, 2014, martial law shall be lifted no earlier than January 1, 2015.