Startseite > Geo Politik > Amerika und seine Demokratie im Irak mit Maliki

Amerika und seine Demokratie im Irak mit Maliki

Was für ein netter Onkel Saddam war, denn heute wird 100 mal mehr gefoltert und ermordet im Irak, wie früher. Identisch in anderen Ländern, wo der Komunismus viel weniger Tode produzierte, wie die US Demokratien in Afrika, Süd Amerika, Balkan

Maliki behauptet Verschwörung von Kurden und Terrorkalifat

Peter Mühlbauer 10.07.2014

Der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki hat die kurdische Regionalregierung in einer Fernsehansprache beschuldigt, heimlich mit Abu Bakr al-Bagdadis Terrorkalifat zusammenzuarbeiten, um den Irak zu teilen. Belege für diese Verschwörungstheorie konnte er nicht vorbringen. Inoffiziell kursiert sie bereits seit dem letzten Monat, als kurdische Peschmerga die von irakischen Soldaten aufgegebene Ölregion Kirkuk besetzten.

Hintergrund von al-Malikis Beschuldigung könnte auch sein, dass der kurdische Regionalpräsident Masud Barzani in den vergangenen Wochen immer wieder betonte, dass der Schiit die Hauptschuld am Vormarsch der unlängst in „Islamischer Staat“ umbenannten Terrorgruppe ISIL trage und dass es mit ihm keine irakische Einheitsregierung geben könne. Inzwischen hat er ein Referendum angekündigt, in dem die irakischen Kurden über ihre vollständige Selbständigkeit entscheiden sollen.

In Syrien konnten Truppen des Terrorkalifats währenddessen drei Dörfer im Kurdenkanton Kobanê erobern. Vor der Eroberung evakuierte die vorher dort herrschende kurdische Partiya Yekitîya Demokrat (PYD) nach Angaben ihres Sprechers Omar Alloush etwa 2.000 Personen. Mindestens drei ältere Zivilisten, die sich geweigert hatten, die Dörfer zu verlassen, wurden von den Salafisten exekutiert. Über 120 kurdische Neuntklässler, die die Dschihadisten im Mai entführten, werden der PYD zufolge einer Gehirnwäsche unterzogen und pausenlos mit den blutigstmöglichen Koraninterpretationen indoktriniert. Dabei beruft sich die PYD auf Familienangehörige, mit denen die Gefangenen angeblich Kontakt haben.

 

Baghdad : Al-Malikis‘ army executed a civilian in cold blood after being arrested at one of the checkpoints

mohmmed alfath

4ama77772.jpg

 

Video : Iraq – Al-Maliki’s army tortures prisoners
Iraqi revolution

3mat-5552.jpg

July 3, 2014 – One of the al-Maliki’s soldiers says while another is putting salt or lemon powder to torture the prisones (at one point he takes his knife and cuts the back of one prisoner before putting some salt on it) :<> .
  continua / continued avanti - next    [108201] [ 09-jul-2014 17:08 ECT ]

Nachrichten aus dem Irak vom 10. Juli 2014 – und etwas Hintergrund

11. Juli 2014

Die in Deutschland und im Westen verbreiteten Nachrichten zum Geschehen im Irak sind ausgesprochen lückenhaft und zeichnen so ein stark verfälschtes Bild. Das Parteibuch gibt deshalb nachfolgend einige Schlagzeilen von “Iraqi News” vom 10. Juli 2014 in deutscher Sprache übersetzt wieder.

Den Rest des Beitrags lesen »

Weitere von der “westlichen Wertegemeinschaft” unterstützte Massaker

10. Juli 2014

Vor ein paar Monaten hat das zionistische Regime verkündet, ihm sei es lieber, dass Al Kaida Syrien regiert, als Bashar Al Assad, und deshalb müsse die westliche Wertegemeinschaft die Terroristen in Syrien weiter im Kampf gegen die syrische Regierung bis zum Endsieg unterstützen, auch wenn das bedeute, dass Al Kaida und ähnliche Terroristen zukünftig die Macht in Syrien hätten, denn Al Kaida an der Macht sei Israel lieber als eine mit Iran befreundete Regierung.

Den Rest des Beitrags lesen »

Ehemaliger Geheimdienstchef Grossbritanniens, Richard Dearlove: Saudi Arabien steckt hinter den Sunni-Terroristen der ISIS

Dr. Alexander von Paleske —- 11.7. 2014 —-
Sir Richard Dearlove, ehemaliger Geheimdienstchef des britischen Auslandsgeheimdienste Mi6 von 1999 bis 2004, hat sich wieder einmal zu Wort gemeldet, diesmal zum Konflikt im Irak.Ein Blick zurück
Zur Erinnerung: Sir Dearlove hatte im Juli 2002, nach einem Treffen mit hochrangigen Mitarbeitern des amerikanischen Geheimdienstes CIA, ein Dossier verfasst, das sogenannte „Downing Street Memo“, zur Kenntnis nur für den britischen Premier. Darin warnte der Geheimdienstchef, ein Jahr vor dem Einmarsch in den Irak, dass die Fakten in den USA zurecht gebogen würden, um einen Angriff gegen den Irak zu rechtfertigen.

Mehr noch: Dearloves Nachrichtendienst hatte wenige Wochen vor dem Einmarsch in den Irak im Jahre 2003 den hochrangigen Mitarbeiter Michael Shipster nach Jordanien geschickt, um dort mit dem irakischen Geheimdienstchef Tahir Jalil Habbush zusammenzutreffen. Habbush war gleichzeitig ein Agent der westlichen Geheimdienste und wurde nach dem Einmarsch in den Irak von den USA mit 5 Millionen US Dollar für seine Dienste belohnt. Er soll heute in Jordanien leben.

Habbush machte Shipster klar, dass der Irak keine chemischen oder biologischen Massenvernichtungswaffen besitze. Der Mi6 glaubte ihm und reichte die Information an die Regierung Blair weiter, wie der US-Journalist , Buchautor und Pulitzerpreisträger Ron Suskind seinerzeit berichtete.

Die USA erhielten ebenfalls die Informationen, waren aber an ihnen offensichtlich nicht interessiert, sondern verlangten „Beweise“, die der irakische Geheimdienstchef nicht liefern konnte, wie sollte er auch Beweise für etwas liefern, was nicht vorhanden war. Die USA waren zum Irakkrieg entschlossen, komme an Erkenntnissen was da wolle. Und schliesslich ging es ja ums Öl, wie der ehemalige US Notenbankchef Greenspan 2006 Jahr bemerkte, und nicht um angebliche Massenvernichtungswaffen.

Der US- Geheimdienst CIA hatte von Habbush nach dem Einmarsch auf Anweisung der Bush-Regierung verlangt , ein gefälschtes Schreiben zu unterzeichnen, zurückdatiert auf das Jahr 2001, wonach Mohamed Atta, einer der Attentäter des 11. September 2001 im Irak für seine Mission ausgebildet worden sei. Dieses gefälschte Schreiben wurde dann an die Zeitung „Sunday Telegraph“ „geleaked“ und die Nachricht von weiteren Zeitungen seinerzeit weiterverbreitet.

Zurück zum heutigen Konflikt
Dearlove, nach dem Ende seiner Dienstfahrt für den Geheimdienst Ihrer Majestät zum „Abt“ des altehrwürdigen Pembroke College, in der noch weit altehrwürdigeren Universität von Cambridge avanciert, nutzte die Gelegenheit eines Vortrags vor dem Royal Services Institut, einer Art Denkfabrik, dazu, sich zu der Lage im Irak und anderswo in der muslimischen Welt, insbesondere zu der Bedrohung durch Al Qaida nach 9 / 11 zu äussern.

Picture-or-Video-002130
Richard Dearlove während seines Vortrags am 7.7. 2014 – Screenshot: Dr. v. Paleske

Rolle Saudi-Arabiens
Aber auch, welche Rolle das Königreich Saudi Arabien bei der Unterstützung von sunnitischen Rebellen und Terroristen der ISIS dabei spielt: Nach Dearloves Ansicht eine ganz entscheidende.
Er zitiert dazu ein Statement, das der ehemalige saudi-arabische Geheimdienstchef Prinz Bandar vor 9 / 11 ihm gegenüber abgab, sozusagen von Schlapphut zu Schlapphut:

The time is nor far off, Richard, when it will be literally „God help the Shia“.More than a billion Sunnis have simply had enough of them

Nicht nur Worte
Und Saudi Arabien beliess es nicht bei den Worten.
Seit Jahrzehnten verbreitet es seinen extremen Islamismus (Wahabismus) in der sunnitischen Welt, und seit dem Ausbruch der Kämpfe in Syrien unterstützt es dort die sunnitischen Rebellen einschliesslich ISIS und al-Nusra.

Kein Wunder, dass die ISIS-Jihadisten im Irak, schon bevor ihnen nach der Eroberung von Mossul, wo ihnen bei der Plünderung der dortigen Banken rund 400 Millionen US Dollar in die Hände fielen, finanziell bestens ausgerüstet waren. Originalton Dearlove:

„For ISIS to be able to surge into the Sunni areas of Iraq in the way that it has done recently has to be the consequence of substantial and sustained funding.Such things simply do not happen spontaneously.”

Saudi-Arabien liess natürlich umgehend über seinen Botschafter in Grossbritannien dementieren.

Die Wahabisten – unsere Geschäftsfreunde
Das Königreich ging aber offenbar in seinem Hass auf die Schiiten sogar so weit, den Israelis klammheimlich eine Luftraumverletzung im Falle eines Luftschlages gegen den schiitischen Iran gestattet zu haben.

Saudi-Arabien gehört gleichzeitig zu den grossen Waffeneinkäufern in der westlichen Welt, gerade auch in Deutschland, und bekommt dafür auch noch den Einkaufs-Segen deutscher Minister, auch sozialdemokratischer – wie schön.

Dearlove schätzt gegenwärtig die Terrorismus -Gefahr für Europa als gering ein . Die Jihadi-Moslems und deren Widersacher in den Konflikt-Staaten wie Pakistan, Syrien und Irak, seien gegenwärtig voll damit beschäftigt, sich gegenseitig zu massakrieren, nicht aber den Jihad nach Europa zu tragen.

Das allerdings könnte sich bereits mittelfristig als grobe Fehleinschätzung erweisen.

Über den „arabischen Frühling“ verlor der ehemalige Geheimdienstchef kein Wort – warum auch, wenn es bereits Winter ist.

NACHTRAG
Ein „Bericht“ über den Vortrag Dearloves, welcher das Thema „Saudi Arabien und seine Rolle im Irak-Konflikt“ völlig unter den Tisch kehrt, findet sich in der FAZ vom 8.7. 2014. Siehe hier:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/islamistische-terrorgefahr-britischer-ex-geheimdienstchef-gibt-entwarnung-13034326.html

Zu Richard Dearlove
linkABRECHNUNG – Sir Richard Dearlove (MI6) gegen Tony Blair
linkLügen vor dem Irakkrieg und Vorbereitungen für den Irankrieg

Zu ISIS & Co
linkISIS-Salafi-Terror-Chef Abu Bakr al-Baghdadi (alias Ibrahim Awwad Ibrahim): „So ein Tag, so wunderschön wie heute“

linkIrak, der Bürgerkrieg und seine Sponsoren
linkBombenanschläge im Irak – was sind die Ziele der Terror-Salafisten?
linkSyrien, der Krieg und ein Jahrestag

Kategorien:Geo Politik
  1. konradi
    Oktober 11, 2014 um 7:11 pm

    Wieviel Entwicklungshilfe wohl dieses Verbrecher Regime aus Deutschland bekam

    A veil of silence on Iraqi regime barbaric crimes
    The corporate media are silent about Iraqi Government’s militia crimes.
    BRussells Tribunal

    9militia.al-salam.jpg

    Militia al Salam – established by al Sadr

    September 9, 2014

    HAIFA ZANGANA:

    I don’t usually circulate such videos… but while all media outlets and politicians are talking about IS barbaric crimes there is a veil of silence on Iraqi regime barbaric crimes. This video shows an example of what’s going on by militia al Salam which was established by al Sadr. on his site he directs and instruct them. although they claim to be volunteers , they are paid $ 800 monthly, a large sum of money when you’re unemployed. there are at the moment around 28 governmental militias.

    we don’t know who are the young victims but the spokesman in the video keep describing them as ISIS terrorists who have been captured at Amerly…..

    http://www.uruknet.info?p=109645

  2. Juli 4, 2015 um 5:30 pm

    Das dümmste was die Amerikaner je machen konnten, und ohne jedes Konzept. 10 Milliarden $ wruden gestohlen, was wie überall die Ratten der Aufbau Hilfe anzog

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: