Startseite > Geo Politik > Die BRICS Staaten gründen die grösste Bank der Welt zum Sturz des Dollars

Die BRICS Staaten gründen die grösste Bank der Welt zum Sturz des Dollars

Indien und China haben über 1 Milliarde Menschen. Der grössten Staat Süd Amerikas macht auch mit, mit Brasilien und auch Süd Afrika. Russland als grösstes Land der Welt. Steinmeier reist natürlich zu seinen Verbrechern nach Katar, oder in die Ukraine, was sowieso Nichts mehr bringen wird. Die Mehrheit in der Welt, hat von den Betrug, der Kriegs Inzenierung und den Bestechungs Orgien der Weltbank, IMF und EU wie US Politiker die Nase voll. Vietnam will ebenso sich den BRICS Staaten anschliessen. Niemand will mit den Amerikanischen Verbrechern noch Verträge machen.

BRICS establish $100bn bank and currency reserves to cut out Western dominance

Published time: July 15, 2014 18:14 Edited time: July 15, 2014 19:21

(L to R) Russia's President Vladimir Putin, India's Prime Minister Narendra Modi, Brazilian President Dilma Rousseff, China's President Xi Jinping and South Africa's President Jacob Zuma join their hands during the official photograph of the 6th BRICS summit in Fortaleza, Brazil, on July 15, 2014 (AFP Photo)

(L to R) Russia’s President Vladimir Putin, India’s Prime Minister Narendra Modi, Brazilian President Dilma Rousseff, China’s President Xi Jinping and South Africa’s President Jacob Zuma join their hands during the official photograph of the 6th BRICS summit in Fortaleza, Brazil, on July 15, 2014 (AFP Photo)

The group of emerging economies signed the long-anticipated document to create the $100 bn BRICS Development Bank and a reserve currency pool worth over another $100 bn. Both will counter the influence of Western-based lending institutions and the dollar. The new bank will provide money for infrastructure and development projects in BRICS countries, and unlike the IMF or World Bank, each nation has equal say, regardless of GDP size. “BRICS Bank will be one of the major multilateral development finance institutions in this world,” Russian President Vladimir Putin said. The big launch of the BRICS bank is seen as a first step to break the dominance of the US dollar in global trade, as well as dollar-backed institutions such as the International Monetary Fund (IMF) and the World Bank, both US-based institutions BRICS countries have little influence within. The countries’ finance ministers signed the memorandum of understanding in Fortaleza, Brazil on Tuesday, the first day of the BRICS 6th summit. Documents on cooperation between BRICS export credit agencies and an agreement of cooperation on innovation were also inked. Leaders from the five nations – Russia’s Vladimir Putin, Brazil’s Dilma Rousseff, China’s Xi Jinping, India’s Narenda Modi, and South Africa’s Jacob Zuma, were all in attendance. Each BRICS member is expected to put an equal share into establishing the startup capital of $50 billion with a goal to reach $100 billion. The BRICS bank will be headquartered inShanghai, India will preside as president the first year, and Russia will be the chairman of the representatives. Each country will send either their finance minister or Central Bank chair to the bank’s representative board. Membership may not just be limited to just BRICS nations, either. Future members could include countries in other emerging markets blocs, such as Mexico, Indonesia, or Argentina, once it sorts out its debt burden. BRICS represents 42 percent of the world’s population and roughly 20 percent of the world’s economy based on GDP, and 30 percent of the world’s GDP based on PPP, a more accurate reading of the real economy. Total trade between the countries is $6.14 trillion, or nearly 17 percent of the world’s total. The $100 billion crisis lending fund, called the Contingent Reserve Arrangement (CRA), was also established. China will contribute the lion’s share, about $41 billion, Russia, Brazil and India will chip in $18 billion, and South Africa, the newest member of the economic bloc, will contribute $5 billion. The idea is that the creation of the bank will lessen dependence on the West and create a more multi-polar world, at least financially. “This mechanism creates the foundation for an effective protection of our national economies from a crisis in financial markets,“ Russian President Vladimir Putin said. The group has already created the BRICS Stock Alliance an initiative to cross list derivatives to smooth the path for international investors interested in emerging markets. Russia has also proposed the countries come together under an energy alliance that will include a fuel reserve, as well as an institute for energy policy „We propose the establishment of the Energy Association of BRICS. Under this ‘umbrella’, a Fuel Reserve Bank and BRICS Energy Policy Institute could be set up,” Putin said. http://rt.com/business/173008-brics-bank-currency-pool/

Sieg für Peking und die BRICS

Auf dem Gipfel der Staaten der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft APEC in Peking hat China soeben mehrere wichtige Erfolge erreicht. Der wichtigste Durchbruch dürfte darin bestehen, dass China es gelungen ist, die seit mehreren Jahren von den USA verfolgte und aus einer Zange der geplanten amerikanisch-asiatischen und amerikanisch-europäischen Wirtschaftsbündnisse “Transpazifische Partnerschaft” TPP, “Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft” TTIP und “Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen” TiSA bestehende strategische Wirtschaftsattacke auf China und die BRICS abzuwehren und stattdessen einen Fahrplan für eine andere Ordnung zu verabschieden. Weiterlesen
Gerade eben hat der IWF festgestellt, dass China die neue wirtschaftliche Nummer 1 in der Welt ist. Und nun besucht der chinesische Regierungschef Li Keqiang Deutschland. Die staatliche deutsche Tagesschau hat zum Besuch einen Artikel (Archiv) von Ruth Kirchner veröffentlicht, in dem sie nichts anderes ausbreitet als Hetze gegen China wegen Differenzen mit dem westlichen Vorgehen in Bezug auf Syrien, Irak und die Ukraine. Den Rest des Beitrags lesen »

Der Beginn eines neuen Zeitalters in der Weltgeschichte ist nun offiziell. Die im Oktober 2014 veröffentlichten Daten des Internationalen Währungsfonds IWF zum Bruttoinlandsprodukt der Staaten der Welt weisen China in Bezug auf das nach Kaufkraftparität berechnete BIP (BIP nach PPP) für das Jahr 2014 als das wirtschaftsstärkste Land der Welt aus. Den Rest des Beitrags lesen »

Vietnam hofft, bis Ende des Jahres ein Freihandelsabkommen mit der Eurasischen Wirtschaftsunion unterzeichnen zu können. Die Verhandlungen seien „in vollem Gange“, erklärte der vietnamesische Botschafter in Moskau, Fam Suan Shon, vor kurzem. Mit Vietnam erhielte Russland in Konkurrenz zu China eine wichtige Basis zur Ausdehnung seines Handels und seines politischen Einflusses auf Südostasien. Die Initiative fällt in eine Zeit der Spannungen mit dem Westen, da Russland nach neuen Partnern in aller Welt sucht. [mehr]

UN-Sonderberichterstatter warnt vor TTIP und TTP

Die von Obama vorgeschlagenen internationalen Handelsabkommen werden zu einer dystopischen Zukunft führen, in der Unternehmen und nicht die demokratisch gewählten Regierungen das Sagen haben werden, sagte Alfred De Zayas, UN-Sonderberichterstatter für Förderung einer demokratischen und gerechten internationalen Ordnung.

Artikel lesen

Ärzte und Apotheker warnen vor TTIP

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , , , , ,
  1. Juli 16, 2014 um 3:12 pm

    Frankreich hat von den Betrugs System auch genug

  2. nora
    Juli 17, 2014 um 1:05 pm

    July 15th 2014
    Print Share
    China gets tough

    China’s policy towards Hong Kong remains nuanced, but in recent months the iron fist has been more in evidence than the velvet glove. A white paper published by the State Council (China’s cabinet) adopted an overtly threatening tone, and senior figures with links to the central government have muttered about the possibility of intervention by the People’s Liberation Army (PLA) to restore order if pro-democracy protests escalate. The approach is misguided, and has only succeeded in aggravating anti-mainland sentiment and stiffening public support for democracy.

    The central government’s rhetoric on Hong Kong has undergone a palpable shift over the last year or two. Previously, the authorities in Beijing had stressed the need to listen to popular opinion, in line with the approach of putting people at the heart of government policy advanced by the former president, Hu Jintao. Now, the emphasis has moved towards the need to fall into line with central-government thinking on political reform.

    Neither peaceful nor lovely in Beijing’s eyes

    http://country.eiu.com/article.aspx?articleid=1632015347&Country=Hong%20Kong&topic=Politics&subtopic=Forecast&mkt_tok=3RkMMJWWfF9wsRohu6rMZKXonjHpfsX86O4oUKag38431UFwdcjKPmjr1YYITMJ0aPyQAgobGp5I5FEPQrPYRK1jt6QEXw%3D%3D

  3. nora
    Juli 17, 2014 um 5:30 pm

  4. nora
    Juli 18, 2014 um 4:55 pm

    Die Allianz der Bedrohten
    18.07.2014
    BERLIN/WASHINGTON/MOSKAU
    (Eigener Bericht) – EU und USA verschärfen ihre Sanktionen gegen Russland und nehmen nach Einzelpersonen nun auch bedeutende russische Konzerne in den Blick. Washington hat Geschäfte etwa mit Rosneft und der Gazprombank eingeschränkt; Brüssel stellt in Aussicht, Firmen aus der EU ebenfalls an Geschäften mit bestimmten russischen Unternehmen zu hindern, und will bis Ende Juli eine entsprechende Liste erstellen. Deutsche Wirtschaftskreise protestieren; sie beklagen schon jetzt Verluste in Milliardenhöhe. Zudem warnen Experten, mit den Sanktionen gegen Russland könne der Westen sich ökonomisch ähnlich überheben wie einst die USA militärisch im Irak: Schon jetzt sei zu erkennen, dass sich weltweit selbst enge Verbündete vom Westen absetzten, weil seine Macht offenbar im Schwinden sei. Begründet werde dies weithin mit dem Konflikt um die Ukraine, konstatieren Beobachter: Den NATO-Staaten sei es nicht gelungen, die Kontrolle der mit ihnen verbündeten ukrainischen Regierung über die Krim durchzusetzen; das Bündnis mit ihnen gelte daher nicht mehr als zuverlässige Rückversicherung gegen eigene Gegner. Die von Experten konstatierte Absetzbewegung zeigt sich nicht nur in Asien, sondern auch in Lateinamerika. Mit ihr verbindet sich die soeben erfolgte Gründung einer als Konkurrenz zur US-dominierten Weltbank konzipierten Entwicklungsbank – unter anderem durch Russland und China.
    Sanktionen gegen Russland
    EU und USA verschärfen ihre Sanktionen gegen Russland. Washington schränkt Geschäfte mit bedeutenden russischen Unternehmen ein, darunter Rosneft – der größte Ölproduzent des Landes -, Novatek – der zweitgrößte Gasproduzent nach Gazprom – und die Gazprombank. Darüber hinaus hat es Geschäfte mit acht russischen Rüstungsfirmen untersagt. Die EU wird die Förderbank-Aktivitäten in Russland stoppen – dies gilt für die Europäische Investitionsbank wie auch für die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) – und zieht darüber hinaus in Betracht, russische Firmen mit Kontensperrungen und einem Geschäftsverbot zu belegen. Eine Liste der Unternehmen, die davon betroffen sein könnten, soll bis Ende des Monats aufgestellt werden. Die Maßnahme gilt als möglicher Schritt zu weiterreichenden Wirtschaftssanktionen.
    Milliardenverluste
    Deutsche Industriekreise warnen für den Fall einer weiteren Verschärfung der Sanktionen vor dramatischen Einbrüchen im deutschen Export. Bereits jetzt verzeichne man höchst schmerzhafte Verluste im Geschäft mit der Ukraine, teilt der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft mit: Die deutschen Ausfuhren in das Land seien in den ersten vier Monaten 2014 um 31 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum geschrumpft. Dabei handle es sich immerhin um ein Exportvolumen von einer halben Milliarde Euro. Die Ausfuhren nach Russland seien zwar lediglich um 14 Prozent gesunken; das Exportvolumen, das deutschen Firmen dadurch entgangen sei, belaufe sich allerdings wegen des insgesamt um ein Vielfaches höheren Gesamtexports nach Russland auf rund 1,7 Milliarden Euro.[1] Eine Verschärfung der Wirtschaftssanktionen dürfte die Verluste für deutsche Firmen noch deutlich steigern.
    À la Irak
    Mit der Verschärfung ihrer Sanktionen treiben USA und EU den Machtkampf gegen Russland in einer Form voran, die Beobachter auch jenseits der direkten Folgen für deutsche Unternehmen für höchst riskant halten. Wirtschaftssanktionen seien seit Jahren ein beliebtes Werkzeug der USA im Machtkampf gegen ihre Gegner, heißt es in einer Analyse aus dem European Council on Foreign Relations (ECFR) unter Verweis auf die Sanktionen etwa gegen Libyen, gegen den Irak oder gegen Iran. Der Konflikt um die Ukraine könne allerdings eine Wende bringen. Denn Russland sei immerhin die neuntgrößte Volkswirtschaft der Welt; wer es mit Sanktionen attackiere, übernehme sich womöglich auf wirtschaftlichem Gebiet in einer Weise, wie es im Irak auf militärischem Gebiet geschehen sei. Es sei zu erwarten, dass die „Allianz der Bedrohten“ sich zusammentue und nach Möglichkeiten suche, sich dem ökonomischen Einflussbereich der USA zu entziehen. Dafür könne es womöglich sogar Beifall aus Europa geben, heißt es beim ECFR unter Verweis auf die Strafzahlungen in Höhe von rund 6,6 Milliarden Euro, auf die sich die französische Großbank BNP Paribas jüngst einlassen musste, weil sie mit ihren Geschäften gegen Sanktionsbeschlüsse der Vereinigten Staaten verstoßen hatte.[2] Entsprechende Bemühungen sind tatsächlich zumindest in Russland inzwischen im Gange: „Die multipolare Welt strebt nach einer ‚Entamerikanisierung‘ der Weltwirtschaft“, heißt es in russischen Medien.[3]
    Nicht mehr durchsetzungsfähig genug
    Stützen können sich diese Bestrebungen auf erste vorsichtige Absetzbewegungen gegenüber dem Westen, die Beobachter weltweit in Reaktion auf den Ukraine-Konflikt konstatieren. Bereits im April hatte der Machtkampf um das osteuropäische Land am Rande der damaligen Asien-Reise des US-Präsidenten für Diskussionen gesorgt. Die Auseinandersetzungen um die Krim gälten in Ost- und Südostasien als „Lackmustest“, inwieweit die NATO-Staaten noch in der Lage seien, ihre Vorstellungen gegen ihre Gegner durchzusetzen, hieß es damals in Berichten aus der Region. Die Verbündeten der Vereinigten Staaten seien „besorgt“, Washington werde beispielsweise ihre Territorialansprüche auf Inseln im Ost- und Südchinesischen Meer gegen China ebensowenig durchsetzen können wie die Ansprüche der Ukraine auf die Krim gegen Russland.[4] Experten konstatieren nun, selbst Japan, einer der engsten Verbündeten der USA, verlasse sich nicht mehr allein auf Washington, sondern öffne sich gegenüber Moskau, um seine Position im Inselstreit mit China zu stärken. Ähnliches gelte für Südkorea, das im Streit mit Nordkorea nach Hilfe suche.[5]
    Enge Beziehungen zu Russland
    Für Nah- und Mittelost kommt ein weiteres Papier aus dem ECFR zu ähnlichen Resultaten. Der Autor verweist darauf, dass etwa Ägypten am 27. März der UN-Resolution seine Zustimmung verweigert habe, in der die Übernahme der Krim in russische Hoheit zurückgewiesen worden war. Im April habe der ägyptische Außenminister Nabil Fahmy dann in Washington erklärt, sein Land strebe ein „globales Ausbalancieren“ seiner Partnerschaften an, um das „Portfolio seiner strategischen und wirtschaftlichen Beziehungen“ zu erweitern. In diesem Zusammenhang wolle Kairo nun seine Beziehungen zu Moskau intensivieren. Selbst Israel, das es vorgezogen hat, an der Abstimmung über die erwähnte UN-Resolution nicht teilzunehmen, entwickle zur Zeit „ziemlich enge Beziehungen zu Putin“, heißt es beim ECFR. Selbstverständlich sei nicht damit zu rechnen, dass die Staaten des Nahen und Mittleren Ostens vollständig zu Russland überliefen; sie strebten lediglich nach Zusatzoptionen.[6] Doch genüge dies, um „Russlands geopolitische Stellung“ in Nah- und Mittelost weiter zu stärken.
    Wer unbeliebt ist
    Verärgerte Kommentare in deutschen Medien ruft nun schließlich auch die aktuelle Lateinamerika-Reise des russischen Präsidenten hervor. Wladimir Putin hat soeben Kuba, Argentinien und Brasilien besucht und dort umfangreiche Geschäfte abgeschlossen. Kuba hat die UN-Resolution zur Krim abgelehnt, Argentinien und Brasilien enthielten sich. „Heute ist die Kooperation mit den lateinamerikanischen Staaten einer der Schlüssel für die russische Außenpolitik“, wird der russische Präsident zitiert. Deutsche Medien stellen verärgert fest: „Weltweit isoliert werde Wladimir Putin nach der Annexion der ukrainischen Krim sein, so hatten es zumindest westliche Politiker verkündet.“ Jetzt aber zeige sich, wer in beträchtlichen Teilen Lateinamerikas „tatsächlich unbeliebt ist: nicht Russland, sondern die USA“.[7] In Putins Beisein sind nun Mitte der Woche in Brasilien eine neue Entwicklungsbank und ein neuer Währungsfonds gegründet worden – in direkter Konkurrenz zur Weltbank und zum Internationalen Währungsfonds (IWF), die in Washington angesiedelt sind und unter dominantem US-Einfluss stehen. Sitz der New Development Bank (NDB), an deren Gründung neben Russland auch China, Indien, Brasilien und Südafrika beteiligt waren, ist Shanghai.
    Bumerang-Effekt nicht ausgeschlossen
    Die Sanktionen von EU und USA könnten einen „Bumerang-Effekt“ haben, hat Putin am Mittwoch gewarnt. Gestern sind sie verkündet worden. Der Machtkampf eskaliert, das Ergebnis ist offen.
    Weitere Informationen und Hintergründe zum Machtkampf gegen Russland finden Sie hier: Der Krim-Konflikt, Die freie Welt, Keine Champagnerstimmung mehr, Energie als Kampfmittel, Weltpolitische Weichenstellungen, Eine neue Grand Strategy, Erdgas für den Fall der Fälle und Energie als Kampfmittel (II).
    [1] Ost-Ausschuss-Umfrage zur Ukraine-Krise. http://www.ost-ausschuss.de 27.06.2014.
    [2] Anthony Dworkin, Daniel Levy, François Godement, Kadri Liik, Mark Leonard, Piotr Buras: Ten global consequences of the Ukraine crisis. http://www.ecfr.eu 16.06.2014.
    [3] Die Entamerikanisierung der Weltwirtschaft. german.ruvr.ru 03.07.2014.
    [4] U.S. Beefs Up Military Options for China as Obama Reassures Allies in Asia. online.wsj.com 27.04.2014. S. dazu Ein weltpolitischer Lackmustest.
    [5] Anthony Dworkin, Daniel Levy, François Godement, Kadri Liik, Mark Leonard, Piotr Buras: Ten global consequences of the Ukraine crisis. http://www.ecfr.eu 16.06.2014.
    [6] Daniel Levy: In Middle East, Ukraine crisis vindicates disillusion with West. http://www.ecfr.eu 28.05.2014.
    [7] Mit Russland gemeinsam gegen die Gringos. http://www.welt.de 16.07.2014.

    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58916

  5. navy
    August 12, 2014 um 8:16 pm

    Die russische Strategie gegen den angelsächsischen Imperialismus
    Der Beginn des Umsturzes der Welt
    von Thierry Meyssan

    Die Aggression der Angelsachsen gegen Russland nimmt die Form eines Finanz- und Wirtschaftskrieges an. Moskau bereitet sich aber auf die bewaffneten Auseinandersetzungen vor, indem es die Autarkie seiner Landwirtschaft entwickelt und seine Bündnispartnerschaften ausbaut. Für Thierry Meyssan dürfte Washington nach der Gründung des Kalifats in der Levante eine neue Trumpf-Karte in St. Petersburg im September ausspielen. Russlands Fähigkeit, seine inländische Stabilität zu erhalten, wird die Folge der Ereignisse bestimmen.
    Voltaire Netzwerk | Damaskus (Syrien) | 11. August 201

    http://www.voltairenet.org/article185052.html

  6. agron
    Februar 12, 2015 um 4:50 pm

    Wichtig ist die Staatsverschuldung: bei Russland 5 % bei den US real 600 % mit 3 Billiarden $ Schulden allein an China. Ebenso wie Kredite zurück gezahlt werden.

    Hier liegt Russland an der Zuverlässigkeit ganz vorne, was die nun grösste und wichtigsten Rating Agentur aus china richtig stellt.

  7. polanda
    März 17, 2015 um 6:53 am

    Jeder hat von dem IMF – Weltbank Betrugs Desaster und der Inkompetenz genug

    UK snubs US to join China-led Asian bank
    March 13, 2015, 5:25 am

    EU allies defy US to join China-led Asian Bank
    March 17, 2015, 4:53 am
    ……………..
    The governments of Bangladesh, Brunei Darussalam, Cambodia, China, India, Kazakhstan, Kuwait, Lao PDR, Malaysia, Mongolia, Myanmar, Nepal, Oman, Pakistan, Philippines, Uzbekistan, Qatar, Singapore, Sri Lanka, Thailand, Uzbekistan, Vietnam signed on as founding members of the new Asia Infrastructure Investment Bank (AIIB) in Beijing.

    http://thebricspost.com/eu-allies-defy-us-to-join-china-led-asian-bank/#.VQfOhcuLe1E

    und

    http://thebricspost.com/uk-snubs-us-to-join-china-led-asian-bank/#.VQfOtcuLe1E

  8. balkansurfer
    April 3, 2015 um 12:10 pm

    Jeder hat von der US – Weltbank Mafia genug

    Mit Großbritannien erklärte Mitte März ausgerechnet Europas engster US-Verbündeter als erster EU-Staat seinen Beitrittswunsch – Frankreich, Deutschland, Italien und andere EU-Staaten folgten. Von einem „Debakel“ für Washington sprach daraufhin der sich mit außenpolitischen Fragen beschäftigende US-Think Tank Council on Foreign Relations. Auch Südostasiens größte Wirtschaftsmacht, Südkorea, beugte sich letztlich nicht dem Druck seines militärischen Schutzpatrons, und erklärte am Montag, sich mit einem Anteil von vier bis fünf Prozent an der neuen Bank beteiligen zu wollen. Mit dabei sind auch Brasilien, Russland, Saudi-Arabien und die Türkei. Selbst Taiwan, das keinerlei diplomatische Beziehungen zu China unterhält, erklärte seine Beitrittsabsichten.

    http://www.hintergrund.de/201504013483/wirtschaft/wirtschaft-welt/china-treibt-neuordnung-der-weltwirtschaft-voran.html

  9. navy
    Mai 4, 2015 um 5:35 am

    Pedition für BRICS

    https://www.bueso.de/node/7778

  10. Juli 10, 2015 um 1:44 pm

  11. balkan
    Juli 29, 2015 um 7:23 pm

    „Gesagt, getan“ – BRICS-Staaten arbeiten an einer neuen globalen Finanzarchitektur

    „Die Welt steht vor einem hohen Ausmaß wirtschaftlicher und politischer Unruhen. Konflikte und Instabilität nehmen in vielen wichtigen Regionen zu … Frieden und Stabilität wiederherzustellen, ist eine dringende globale Notwendigkeit. Das macht neue Wege der Kooperation und Zusammenarbeit erforderlich“, erklärte Indiens neuer Premierminister Narendra Modi in seiner Rede bei der Plenarsitzung des 6. Gipfeltreffens der BRICS-Staaten am 15. Juli. Dabei hob er die besondere Rolle dieser einzigartigen Kombination von Nationen – Brasilien, Rußland, Indien, China und Südafrika – hervor, die dazu dienen könne und müsse, die friedliche und blühende Zukunft zu schaffen, die die ganze Welt so dringend brauche.

    Helga Zepp-LaRouche: Neue gerechte Weltwirtschaftsordnung entsteht um die Neue Seidenstraße!
    BRICS und SCO – Rußland und China vertiefen internationale Kooperation für Entwicklung
    BRICS-Dynamik: verstärkte Zusammenarbeit zwischen China und Südamerika
    BRICS-Gipfel gründet Neue Entwicklungsbank
    BRICS-Entwicklungsstrategie gegen westliche Sanktionspolitik
    Europas Eigeninteresse: statt Sanktionen – Zusammenarbeit mit BRICS-Staaten
    Nach BRICS-Gipfel: Südafrika entscheidet sich für Ausweitung der Kernkraft
    Helga Zepp-LaRouche in China: Die Neue Seidenstraße ist die Friedensordnung für das 21. Jahrhundert

    von Alexander Hartmann

    „Die Welt steht vor einem hohen Ausmaß wirtschaftlicher und politischer Unruhen. Konflikte und Instabilität nehmen in vielen wichtigen Regionen zu … Frieden und Stabilität wiederherzustellen, ist eine dringende globale Notwendigkeit. Das macht neue Wege der Kooperation und Zusammenarbeit erforderlich“, erklärte Indiens neuer Premierminister Narendra Modi in seiner Rede bei der Plenarsitzung des 6. Gipfeltreffens der BRICS-Staaten am 15. Juli. Dabei hob er die besondere Rolle dieser einzigartigen Kombination von Nationen – Brasilien, Rußland, Indien, China und Südafrika – hervor, die dazu dienen könne und müsse, die friedliche und blühende Zukunft zu schaffen, die die ganze Welt so dringend brauche.

    „Ich glaube, daß BRICS diese Forderung bewältigen kann. Das tue ich, weil BRICS als internationale Institution einzigartig ist. Sie vereint zum erstenmal eine Gruppe von Nationen nicht auf der Grundlage vorhandenen Wohlstands oder gemeinsamer Identitäten, sondern des Zukunftspotentials. Schon die Idee von BRICS an sich ist also auf die Zukunft ausgerichtet. Deshalb glaube ich, daß sie den bestehenden internationalen Institutionen frische Perspektiven und Mechanismen hinzufügen kann.“

    Genau diese „frische Perspektive“ ist es, die die BRICS-Gruppe als Alternative zu den Mächten des untergehenden transatlantischen Finanzsystems für immer mehr Nationen in aller Welt interessant macht, wie Helga Zepp-LaRouche in unserem Leitartikel der vergangenen Woche schrieb: „Derzeit findet eine strategische Neuausrichtung einer großen Anzahl von Staaten statt, die trotz der Schrecklichkeiten, die in Südwestasien und der Ukraine stattfinden, und trotz des bevorstehenden transatlantischen Finanzkollapses berechtigte Hoffnung gibt, daß es möglich sein wird, die gegenwärtige zivilisatorische Krise der Menschheit zu überwinden.“

    In seiner Pressekonferenz in Brasilia wies der russische Präsident Putin am 17. Juli darauf hin, daß die BRICS-Staaten im Gegensatz zu den „entwickelten“ Nationen den Aufwärtstrend für die Zukunft der Menschheit verkörpern:

    „Ich möchte Sie an etwas erinnern, was bereits erwähnt wurde: Die BRICS-Staaten haben zusammen mehr als 40% der Weltbevölkerung und 21% des globalen BIP. Aber es ist nicht der Anteil, der so wichtig ist, sondern die Tatsache, daß diese Länder ein sehr bedeutendes Wirtschaftswachstum haben. In den letzten 10 Jahren ist das BIP der entwickelten Länder um 60% gewachsen, aber in den BRICS-Staaten hat es sich vervierfacht. Dabei müssen wir natürlich berücksichtigen, daß sich die 60% auf ein sehr großes Volumen als Ausgangspunkt beziehen, während unsere Vervierfachung von einer kleineren Basis ausging. Aber das sind die Raten. Dies sind alles junge Staaten, und die Zukunft gehört der Jugend.“

    Neben der Zukunftsorientierung sind dabei noch zwei weitere Aspekte wesentlich: die Einigkeit der fünf beteiligten Regierungen und die Entschlossenheit, das, worauf man sich geeinigt hat, auch zügig in die Tat umzusetzen.

    „Uns eint der Wunsch, in allen Fragen der globalen Entwicklung und der Bildung der globalen Finanz- und Wirtschaftsarchitektur von einer gemeinsamen Position aus zu handeln“, sagte Putin in seiner Rede bei der Plenarsitzung. Die Pläne zur Gründung einer Neuen Entwicklungsbank und eines Devisen-Reservepools, die man sich ein Jahr zuvor vorgenommen hatte, „sind verwirklicht worden … Die Bank und der Devisenpool legen die Grundlage für die Koordinierung einer makroökonomischen Politik zwischen unseren Nationen. Ich bin zuversichtlich, daß eine engere wirtschaftliche und finanzielle Zusammenarbeit zwischen den BRICS-Staaten uns erlauben wird, wirklich große gemeinsame Programme durchzuführen, mit dem Ziel, unsere Nationen zu entwickeln.“

    Putin verwies auf den „Fahrplan für die Investitions-Kooperation“, mit 37 Projekten in verschiedenen Bereichen „von der Hochtechnologie bis zum humanitären Sektor“, wie unter anderem die Schaffung einer Energievereinigung der BRICS-Staaten, unter deren Dach eine Treibstoffreserve-Bank und ein energiepolitisches Institut eingerichtet werden sollen, die gemeinsame Nutzung des russischen globalen Navigationssystems GLONASS in Bereichen wie Verkehr, öffentlicher Sicherheit und Landwirtschaft (allein in der Landwirtschaft werde die Nutzung des GLONASS-Systems die Erträge um 30-50% steigern helfen, so Putin), sowie eine Zusammenarbeit auf den Warenmärkten.

    Chinas Präsident Xi Jinping sagte nach seinem bilateralen Treffen mit Putin, in den zwei Monaten, seitdem beide bei ihrem Treffen in Shanghai „eine ganze Reihe historischer Vereinbarungen“ unterzeichneten, habe es bereits intensive Kontakte zwischen Vertretern der lokalen Verwaltungen und nationalen Regierungen beider Länder gegeben. Bei fast allen Kooperationsprojekten seien Fortschritte gemacht worden. „Ich sage jedem, daß es in unserer Zusammenarbeit mit Rußland wichtig ist, im Geiste des ,Gesagt, getan’ zu arbeiten. Ihre Seite hat sogar ein noch positiveres Signal gegeben: Bei einem großen Treffen der Botschafter haben Sie eine umfassende Aufwertung der russisch-chinesischen Beziehungen gefordert. Ich hoffe, daß die beiden Seiten unsere Vereinbarungen voll umsetzen. Schmiede das Eisen, solange es heiß ist, sozusagen.“
    Ein produktives Kreditsystem

    Die wohl wichtigste Aufgabe, die es im Geiste dieses „gesagt, getan“ zu lösen gilt, ist die schnellstmögliche Schaffung einer Alternative zum bankrotten derzeitigen Weltfinanzsystem, nämlich ein Finanz- und Bankensystem, das Kredite für den Aufbau und die Entwicklung der produzierenden Wirtschaft und der dafür benötigten Infrastruktur bereitstellt. Zwei wesentliche Einrichtungen zu diesem Zweck wurden beim BRICS-Gipfel realisiert: eine von den fünf BRICS-Staaten gegründete Neue Entwicklungsbank (NDB), und ein gemeinsamer Devisenreservepool (CRA). Dazu wird demnächst noch die Asiatische Infrastruktur-Investitions-Bank (AIIB) kommen, deren Gründung die chinesische Regierung energisch vorantreibt………..
    http://www.bueso.de/node/7547

  12. navy
    November 15, 2015 um 6:01 pm

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: