Archiv

Archive for August 2014

Foto Shop Montagen der Inkompetenz: Supreme Headquarters Allied Powers Europe (SHAPE), NATO

August 30, 2014 10 Kommentare

Mit dem Berufs Verbrecher Carl Bildt, Rasmussen ist nun mal die primitive Verblödung im NATO Haupt Quartier eingezogen. Jeder Krieg wird verloren, siehe Irak, Georgien, Afghanistan usw..

Ein erfahrener Ex-CIA Offiziert erklärt wie lächerlich und offensichtlich diese Fälschungen sind. Er erklärt den dreisten Putsch

Ex CIA Offizier Ray McGovern

Die NATO ein Welt Terror Instrument der Korruptesten Staaten der Welt. Einer dümmer wie der Andere und vor allem korrupter. Jetzt werden mit Spiel Zeug Autos angebliche Invasionen inzeniert durch die NATO Trolle, wo das Niveau dieser Leute deutlich wird: Kinder von 12 Jahren max. und mit weniger Intelligenz.

Immer Hirnloser und dümmer agieren die NATO Faschisten und Verbrecher, was an das Desaster im Kosovo mit Verbrechern erinnert. Die lächerlichste Foto Montage, noch nicht einmal aus Original Satelliten Bilder, sondern billig zusammen gefälscht. Vom gestohlenen Vermögen der Mord Bande rund um Steinmeier Oligarchen, wie Oleg Poroshenko und seinen Rüstungs Betrieben wird Nichts übrig bleiben. Eine der Medien Lügen des Westens, das er ein Schoko König sei.

Waffen ohne Ende, haben die Freiheits Kämpfer der Ost Ukraine bei den NAZI Mord Banden aus Kiew, der EU, USA erbeutet.

Die MA17 wurde von den Banditen abgeschossen, als Partner und geduldet durch die NATO Verbrecher:

Volkswehr meldet Abschuss von vier ukrainischen Erdkampfflugzeugen bei Donezk

https://www.youtube.com/watch?v=7o9b-9jaGS0#t=37

Captive Lieutenant Colonel / Pilot of the downed aircraft SU-25 over Marinovka (youtube.com)

 Das geraubte Fabrik Vermögen wird zurück nach Russland gebracht: Die Oligarchen Mord Bande des Westens, des Steinmeier und anderre Geschäfte Macher der übelsten Art, wird regelrecht in den Bankrott getrieben: Die gestohlenen Rüstungs Fabriken des Petro Poroshenko und Kollegen werden demontiert und die am Wochenende, werden die ersten Eisenbahn Züge nach Osten fahren, mit demontierten Maschinen, welche u.a. die grossen Raketen Triebwerke bauen. Petro Proshenko, hat ja mit der Weitergabe der Atom Codes sogar den Russen gedroht.

Russian aid convoy committed wide-scale looting, says Ukraine

Ukrainian authorities have charged Russian Kamaz military trucks – painted white and then sent illegally into Ukraine for what Moscow had called a „humanitarian relief convoy“ to cities in the eastern region – with…

Rainer Rupp stellt in seinem Artikel »“Peinliche Täuschungsmanöver. Wie der Westen mit gefälschten Dokumenten Stimmung gegen Russland macht„, (Junge Welt, 23.7.) die mediale Täuschung bloß:

Russland und die Volksmilizen problemlos für den Abschuss der malaysischen Maschine verantwortlich machen zu können … passt genau in das Konzept der USA. Da Moskau nicht in die amerikanische Falle getappt ist und trotz der grässlichen Massaker an der ostukrainischen Zivilbevölkerung nicht militärisch in der Ukraine intervenierte, hofft Washington die trägen Westeuropäer doch noch gegen Russland mobilisieren zu können. Beweise für eine Schuld Moskaus braucht es da nicht, es genügt, die Lügen des von Faschisten geführten ukrainischen „Sicherheitsministeriums“ im Westen als Wahrheit zu salben… unterlegt mit entsprechenden antirussischen Kommentaren, schnell weltweit verbreitet, kritiklos von der westlichen Journaille aufgegriffen und von NATO-Politikern der Öffentlichkeit als „Beweise“ für die Schuld Moskaus und der Volksmilizen präsentiert – jüngst von US-Außenminister John Kerry…

READ FULL ARTICLE…

Ukraine und die russischen Atomwaffen

Die Situation in der Ostukraine spitzt sich zu, ein ukrainischer Rüstungskonzern, der die Zugangscodes zu den meisten russischen Atomwaffen haben soll, hat angeblich ein Ultimatum an Moskau gestellt haben

Hofschranze der Idiotie und Null Bildung: Friedbert Pflüger

August 25, 2014 20 Kommentare

Friedbert Pflüger promotet die grössten Drogen Schmuggler, reine arachische Verbrecher Clans, welche sich in Deutschland tummeln. So tief kann man fallen, wenn man korrupt ist. 1 Tonne Heroin nach Deutschland der Kurde:  lt. BKA und Interpol Haft Befehl, diese nur als Beispiel. Schleuser Organisationen als System Kurdischer Familien.3/1/2012 Abdulselam Turgut – Der BKA Bericht dazu, auch rund um Morde an Deutschen.

Der Pyschopat der billigsten Irak Kriegen Lügen mischt nun wieder mit bei den Waffen Lieferungen an die Kurden, weil er Lobbyist dort ist, und die Erdöl Vorkommen stehlen will. Er gehört ins Gefängniss, schon wegen den Irak Lügen, denn so dumm kann kein Mensch sein, mit Ausnahme wohl von Friedbet Pflüger, immer Steuer finanziert im Mafiöse Lobby Karusell der Deutschen Mafia, nachdem süd Italienischen Modell. Die Friedbert Plüger Consult! Sowas nennt sich Professor in Deutschland, aber von was: für das verbreiten der dümmsten Lügen? Man kann sich denken, wenn solche Leute heute bei den Grünen, Roten und sonstigen Komikern, Aussenpolitische Sprecher sind, wohin das führte. „“Pflüger, die Marionette, wirkt ohne die Meisterhand des Spielführers – das Wort stammt von Helmut Kohl – einfach nur „armselig“. Vor einiger Zeit war in der Presse zu lesen, Joschka Fischer kämpfe auch deshalb für den Erhalt von Rot-Grün, um Pflüger als Außenminister zu verhindern. Im Angesicht dieser Alternative erscheint Fischer tatsächlich als das kleinere Übel. „“ In der wohl einmaligen totalen Korruptions Verblödung promotete er den Irak Krieg und alle Lügen der Amerikaner, trotz besseren Wissen, für Waffen und Öl Geschäfte. Seine Ehefrau war damals als CIA Tussi noch schlimmer in Rüstungs Geschäften unterwegs auch in Griechenland: Aussenpolitischer Sprecher der CDU, obwohl man kein Hirn, noch Intelligenz hat und auch die Geschichte des jeweiligen Landes nicht kennt. Hofschranze Friedbert Pflüger ist auch: Präsident der Deutsch-Kosovarischen Wirtschaftsgesellschaft e.V., womit Alles über die Perspektive einer Wirtschaft des Kosovo gesagt ist.

 Mathiopoulos und Friedbert Pflüger : 2006 ließen Mathiopoulos und der...

Mathiopoulos und Friedbert Pflüger: 2006 ließen Mathiopoulos und der CDU-Politiker sich scheiden. Die Uni Bonn, entzog Frau Mathiopoulos, ihren Doktor Titel, wegen Plaigatismus, also eine billige Betrügerin. Aussenpoltitsche Beraterin des Westerwelle Hirnlos Spinner, der damals outete: die Saddam Raketen können bis nach München fliegen und heute auch so eine Beratungs Foundation hat, wo die korruptesten Politiker sich selbst versorgen. ©

JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. www.jungefreiheit.de 30/03 18. Juli 2003 Als Hofschranze abgerichtet Porträt: Der CDU-Außenexperte Friedbert Pflüger hat in seinem Leben fast nie etwas anderes gemacht als Politik Doris Neujahr Über Friedbert Pflüger, den Außenpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, kann man nur im Jargon der Abwesenheit reden. Er ist weder Interessen-, Real- noch Machtpolitiker, er ist kein Machiavellist und auch kein religiöser oder moralischer Fundamentalist. Seine Bundestagsreden, Podiumsdiskussionen und Interviews, die Streitgespräche bei Gabi Bauer und anderswo erschöpfen sich in einem weinerlichen: „Nun lassen Sie mich doch ausreden! Ich habe Sie doch auch!“ Pflüger wirkt mit seinen 48 Jahren so hilflos wie die junge Aushilfskraft, die erst ihren Chef fragen muß, bevor sie Auskunft geben kann. Dabei könnte die Lage für einen Oppositionspolitiker kaum besser sein. Die Außenpolitik der rot-grünen Bundesregierung schwankt zwischen Größenwahn, Servilität und handwerklichem Unvermögen, in jedem Fall ist sie konzeptionslos. Eine Agenda deutscher Interessen hat sie nicht. Doch auch Pflüger hat keine. Die einzige Konstante in seinen Äußerungen ist die Devotheit gegenüber den USA. Pflüger, der selber nie Soldat war, trat für den Irak-Krieg ein, ohne dafür eine politische Begründung zu geben. Angeblich wußte er – von wem? -, „daß die Bundesregierung über Informationen verfügt, daß es Massenvernichtungswaffen im Irak gibt“. Die Waffen sind bis heute nicht gefunden. Wer ihn daran zu erinnern wagt, dem wirft er die „Verharmlosung des Themas“ vor. Anfang Juni räumte der stellvertretende US-Verteidigungsminister Paul Wolfowitz ein, die US-Regierung hätte die Waffen propagandistisch in den Vordergrund geschoben, in Wahrheit sei es um die Positionierung von US-Truppen im Nahen und Mittleren Osten gegangen. Als internationale Empörung losbrach, verlangte Pflüger, die Bundestagsfraktion der Union solle sich mit Wolfowitz solidarisch erklären. Das ging sogar dem „Atlantiker“ Volker Rühe zu weit. Hohn und Spott brachen über Pflüger herein, der – laut Teilnehmern – dastand „wie ein Waisenkind“. Dieses Waisenkind träumt davon, deutscher Außenminister, wenigstens aber Staatssekretär zu werden! Brockenweise würgt er die Worte hervor………………….. Was treibt Friedbert Pflüger? Der Hinweis auf die frühere Tätigkeit seiner Frau, der Politikwissenschaftlerin Margarita Mathiopoulos, die beim Rüstungskonzern British Aeroplane für die Geschäftsplanung in Europa und Nordamerika zuständig war, führt nicht weiter. So blöde ist Pflüger nicht! Deshalb kann ihm auch nicht entgangen sein, was die Berliner Zeitung so ausdrückte: „Unter dem Krieg gegen den Terrorismus verstehen die Israelis und die Amerikaner, die sich in diesem Ziel inzwischen fest miteinander verbunden haben, die Herrschaft über die ganze arabische Welt.“ Will Pflüger das auch?…… Pflüger, die Marionette, wirkt ohne die Meisterhand des Spielführers – das Wort stammt von Helmut Kohl – einfach nur „armselig“. Vor einiger Zeit war in der Presse zu lesen, Joschka Fischer kämpfe auch deshalb für den Erhalt von Rot-Grün, um Pflüger als Außenminister zu verhindern. Im Angesicht dieser Alternative erscheint Fischer tatsächlich als das kleinere Übel.   Zur Person: Friedbert Pflüger Pflueger-klein.jpg Prof. Dr. phil. Friedbert Pflüger, Staatssekretär a.D. (geb. 1955 in Hannover), ist Geschäftsführender Gesellschafter von Pflüger Internationale Beratung GmbH. Zudem ist er Geschäftsführender Gesellschafter von Kurdish German European (KGE) Business Alliances mit Sitz in Berlin und Erbil (Kurdistan-Irak).  Seit 2009 arbeitet Pflüger als Senior Advisor von Roland Berger Strategy Consultants. Seit 2009 ist Pflüger Professor für Internationale Beziehungen an der britischen Traditionsuniversität King’s College London und leitet dort das European Centre for Energy and Resource Security (EUCERS). Regelmäßig publiziert er zu Themen der Energie- und Klimapolitik z.B. in European Energy Review, International Herald Tribune, Handelsblatt, Financial Times Deutschland u.a. Gemeinsam mit Janusz Reiter, dem ehemaligen polnischen Botschafter in Berlin und Washington, leitet Pflüger seit 2009 die monatlichen Energiegespräche am Reichstag mit führenden Persönlichkeiten aus der Energiewirtschaft. Zudem ist er Leiter des Rohstoff-Arbeitskreises der Atlantik-Brücke. Seit 1997 ist er Mitglied der “Deutsch-Indischen Beratergruppe” der Bundesregierung. Krieg und Waffen Geschäfte, ist sein Urspung. Seine Verbindungen zum Barzani Banditen Clan, einer reinen Klientel Gruppe von arachischen Verbrechern, sollte nicht verwundern. Geopolitischer Albtraum

Warum die Energiemacht Kurdistan nicht an den IS fallen darf

15.08.2014 | von Friedbert Pflüger

Kategorie: Rohstoffe & Energie, Krieg/Kriegführung, Irak, Syrien

Die jüngsten Luftschläge der Amerikaner und die von Deutschland in Aussicht gestellten Waffenlieferungen an die Kurden sind dringend notwendig. Denn wenn sich der „Islamische Staat“ (IS) durchsetzt, hätten wir es mit einer Terrormiliz zu tun, die über gigantische Öl- und Gasreserven verfügt………

Geisel des Ungewissen

In einem Interview mit dem Nachrichtensender CNN erhob der Präsident der autonomen Irakischen Region Kurdistan, Massud Barzani, am 23. Juni 2014 zum ersten Mal den Anspruch auf Selbstbestimmung: Die Kurden hätten den Untergang des Irak nicht zu verantworten. Sie dürften nicht als „Geisel des Ungewissen“ genommen werden; vielmehr sei es an der Zeit, das kurdische Volk selbst über seine Zukunft entscheiden zu lassen. Vieles spricht dafür, dass dieses Interview einmal als ein Gründungsdokument Kurdistans in die Geschichte eingeht. In Erbil, der Hauptstadt, wird eine entsprechende Volksabstimmung bereits vorbereitet. An ihrem Ausgang besteht kein Zweifel.   Friedbert Pflüger mit Ehefrau Margarita Mathiopoulos, usw.. unterstützten die Lügen und Betrugs Kriegs Treiber Orgien der Amerikaner. Telegraph Die selben Leute und das selbe Herum Gestammel: Wie bei Joschka Fischer im Visa Bundestags Ausschuss. Man lenkt mit einer Theater Show ab, von den Fakten und kaspert herum. Lügen, betrügen um Geschäfte zu machen. Ein erbärmlicher Auftritt! Zu BAE System und deren Methoden! 9 Juni, 2007 – 21:12 Waffen, Prinzen, Schmiergeld – Der Jahrhundertskandal um BAE Prinz Bandar bin-Sultan plaudert mit Präsident George W. Bush in Washington, DC Die Zerstörung souveräner Staaten und die Schaffung privater, unkontrollierbarer Machtstrukturen war ihr Plan. Doch jetzt sind Tony Blair, Dick Cheney, Saudi Prinz Bandar bin-Sultan, Baronin Liz Symons und ihre Handlanger aufgeflogen: Einer der größten Bestechungsskandale der Geschichte verspricht das Ende des modernen Britischen Imperiums zu besiegeln. Dieses Dossier enthält: * Artikel US-Ermittler nehmen BAE-„Goldschatz“ ins Visier * Artikel Die seltsamen Aktivitäten der Baronin Symons * 26. Juni LaRouche: Der heutige BAE Skandal und die Kräfte hinter dem 11. September * 16. Juni BAE Systems und der anglo-holländische imperiale Schleimpilz * 16. Juni Der Skandal des Jahrhunderts erschüttert die Britische Krone und die Londoner City * Artikel Was steckt hinter Cheneys Besuch in Riad? http://www.bueso.de/news/waffen-prinzen-schmiergeld-jahrhundertskandal-um-bae

Kategorien:Geo Politik

Sieges Parade mit vom Westen finanzierten Gefangenen „Nazi“ Terroristen in Donesk

August 24, 2014 9 Kommentare

Der Abschuss der MA17, die Massaker in Odessa und dem Maidan, Orginal Verbrecher Mord Methode der Amerikaner, mit Todesschwadronen Weltweit in Aktion. Nicht wird aufgeklärt: Keine Aufklärung von Verbrechen, denn Steinmeier ist Motor des Verbrechens und der Todesschwaronen, wie der Kosovo schon zeigte und sein Besuch in Katar in 2014. Was vom US Deutschen Militär Aufbau in der Ukraine bleibt ist wie im Irak und Afghanistan: Null, die Gelder sind mit Idioten und Faschisten verpulvert worden. Die Waffen werden bekanntlich direkt an Kriminelle und die Taliban verkauft. Das Ganze nennt man Deutsche Miltär und sonstige Hilfe um die OK der Zivilen Aufbaues zu vertuschen. Die Politischen Stiftungen erneut stellten sich als kriminelles Enterprise dar, immer mit Kriminellen und Faschisten unterwegs: Mangels Bildung, weil man illerate ist, kapieren diese Gestalten nie etwas, kennen keine Geschichte, wie die Kaspar Hausers im Auswärtigen Amte.

Menschlicher Müll Haufen: die Heinrich Böll Stiftung, KAS, FES und Friedrich Naumann Stiftung

Wie im Kosovo: Wenn Gangster wie Jo Biden Befehle ausführen und das Kommando übernehmen.

Biden gibt Befehle in Kiew – Poroschenko und Klitschko lauschen

Die Steinmeier Mord Schwadronen von der ” MH17″ bis Mikael Skillt und dem Partner Igor Kolomojszkij

Eine Humane Aktion, wenn man gefangene Nazi Terroristen, der Rebecca Harms, Steinmeier in Donezsk vorführt, denn dann wissen erneut die Familien, das sie ihre „Schwarzes Schafe“, finanziert durch Deutsche und US Gangster lebend zurück bekommen, wie die anderen übergelaufenen Militärs.

Die Kriminalisierung der Deutschen Aussenpolitik hat viele Namen, wo an vordester Stelle: Frank Walter Steinmeier, aber auch Joschka Fischer, Rezzo Schlauch, Gernot Erler  etc. stehen. Je dümmer umso höher ist man in der vermurksten EU Politik. van Rombuy, Martin Schulz, Barroso ein einziger Skandal, wo von der Ehefrau von Robert Kagan, Victory Nuland sowieso Nichts Anderes zuerwarten war: Massen Mörder und Finanzierung von Terroristen wie in Libyen, Erfindung von angeblichen Massakern von Gaddafi und heute in Folge ist der Flugplatz von Tripolis in Hand von Terroristen Banden, die durch das Land ziehen.

French Report ISIL Leader Mossad Agent – ISIS Führer im Irak – Syrien ist ein Mossad Agent

https://i1.wp.com/jpg.euractiv.com/files/styles/x-large/public/gallery/de/ashton30598.jpg

Die Pyscho gestörte Verrückte: Caterin Ashton auf dem Maidan, was ein Internationales Verbrechen ist, wenn man im Ausland Demonstrationen finanziert und unterstützt. Die Gangster Veranstaltung der EU, denn korrupte EU Botschafter finanzieren die dubiosten Mafia NGO’s und Institute. Club Besuch inklusive, als lokales Service Unternehmen.

Abzocken im Stile der EU.
TV Video: BR-Report: Teuer und ineffizient: Der Auswärtige Dienst der EU am 22. April 2014 um 19:16 Uhr

Für alle sichtbar haben die Medien des Westens bewiesen, dass die Medien des Westens entweder ein Haufen von ignoranten und inkompetenten Narren sind oder ein Hurenhaus, das den Verkauf von Krieg für Geld betreibt.

Am gestrigen 15. August beschloss nun der Rat der Außenminister des Staatenbundes “Europäischen Union” Waffenlieferung an das separatistische Kurdistan, nachdem dessen Barzani-Regierung am gleichen Tag genau das gefordert hatte, und bot in einem weiteren Beschluss dem Regime von Israel die Übernahme der Grenzkontrolle zur aufständischen israelischen Kolonie Gaza an.

Die Nazi Schwadronen der Angela Merkel und des Versagers Frank Walter Steinmeier in der Ukraine


Die Hirnlos Grünen unterstützen ja die Mord Faschisten in der Ukraine:

Kritik an dieser Position kommt vor allem von den Grünen. Deren Europaparlamentsfraktionsvorsitzende Rebecca Harms kritisierte, ihre Kontaktleute in der Ukraine hätten das Gefühl, dass man in Deutschland für die russischen Position mehr Verständnis habe als für die ukrainische und dass die Bundesregierung gegenüber Moskau nicht hart genug auftrete. Ihr Parteifreund Ralf Fücks von der Heinrich-Böll-Stiftung beklagte eine „tiefsitzende deutsche Affinität zu Russland“ und „Faschismus-Vorwürfe aus den Giftküchen der Kreml-Propaganda“.

(»”Deutsche Waffen im Irak – Falsch, falscher, am falschesten” von Heribert Prantl, SZ vom 21.8.)

Heute sind hochbezahlte Lügner, Betrüger, Gangster der Auslands Bestechung erneut Aussenminister, obwohl es nur schlecht bezahlte Schauspieler sind.

Grundlage des Hasses zwischen den Jesiden und Arabern ist, weil die Mehrfach wie auch in Deutschland

In Schweden geht man so mit Faschisten um, wo in Kiew, die EU Commission, mit van Rombuy, Ashtown, Westerwelle und Steinmeier erneut nur mit Kriminellen und Faschisten unterwegs ist.

Brutal charge: Swedish horse police trample anti-Nazi rally (GRAPHIC VIDEO)

Published time: August 24, 2014 00:22

Police mounted on horses move against counter-demonstrators protesting against an election meeting arranged by the neo-nazi party "Svenskarnas Parti", in cental Malmo, Southern Sweden, on August 23, 2014 (AFP Photo / Drago Prvulovic)

Police mounted on horses move against counter-demonstrators protesting against an election meeting arranged by the neo-nazi party „Svenskarnas Parti“, in cental Malmo, Southern Sweden, on August 23, 2014 (AFP Photo / Drago Prvulovic)

At least 10 people were injured in the Swedish city of Malmö after local police unleashed a mounted charge at participants of a rally against Sweden’s neo-Nazi party. Clashes with police erupted as anti-fascist activists attempted to block a rival rally.

Around 1,500 people on Saturday gathered at the Limhamn square in the center of Malmö to protest the planned speech by Stefan Jacobsson, the leader of the neo-Nazi Svenskarnas Parti (The Swedes’ Party).

The tension mounted even ahead of Jacobsson’s appearance, with demonstrators throwing fire crackers and smoke bombs, the Local reports.

 

 

http://rt.com/news/182376-sweden-police-neo-nazi/

Der Langzeit verrücktesten Deutsche Politiker, vollkommen korrupt mit Gangstern wie Clemenz von Goetze, Helga Schmid: Gestalten die illerate sind.

https://i1.wp.com/www.toomuchcookies.net/wp-content/uploads/2008/12/steinmeier300_v-gross4x3.jpg

Ist der Lügner und Betrüger Steinmeier verrückt, sollte man bejahen, wenn man seinen ganzen Murks vom Kosovo, Afghanistan bis in die Ukraine sieht. Verbrecher in Katar, Dubai sind auch seine Partner wie in Nigeria.

Unverändert arbeitet ja die Deutsche Entwicklungshilfe mit der DAAD (DAAD Abkommen), mit der “Open Society” mit der Mafia geführten Georg Soros Organisation zusammen.

“Open Society” : Georg Soros und seine Cooperation mit den kriminellen Steinmeier Banden

Was bereits 2009 Christoph Betram Ex-Chef der SWP-Berlin sagte: Null Aussenpolitik in Berlin, EU Aussenpolitik ist eine reiner Mafia Unterschlagungs Club, für Lobbyisten und Bestechungs Club geworden.

Abzocken im Stile der EU.
TV Video: BR-Report: Teuer und ineffizient: Der Auswärtige Dienst der EU am 22. April 2014 um 19:16 Uhr

Damals die vorgeführte Verbrecher Wehrmacht, in Moskau nach dem Sieg von Stalingrad.

Unter dem potentiell tödlichen, aber wohl absichtlich nicht voll ausgeführten SchlagSvobodaAttake sackt der Journalist in seinem Sessel zusammen, greift sich röchelnd an die Kehle und ringt nach Luft.

Medien-Gleichschaltung von der Heinrich-Böll-Stiftung

U.N. Human Rights Commissioner Navi Pillay, feuert Breiteseite gegen den UN Welt Sicherheit Rat


Peinlich wenn hoch gestellte UN Leute erneut die Einseitigkeit des Weltsicherheits Rates der UN angreifen, wo Nationale Interessen vorherrschen, gemeint die UN und MOON ist sowieso der letzte Faschist und Lügner der keine Hemmungen hat den korrupten Apparat am laufen zuhalten. Die UN ist eine Verbrecher Organisation, was man am Kosovo sah, und den vielen einseitigen Welt Sicherheits Beschlüßen. Identische Frau, nun am Ende ihrer Amtszeit, war für die Verbreitung der Syrien und Libyen Lügen der dümmsten Art zuständig. Monstrum der Verdummung des UN Apparates, identisch wie der EU Apparat, mit identischen Lügen Systemen in der Ukraine usw..

Im Krieg gegen Libyen hat man sehr aktiv die Kügen verbreitet, welche heute alle geoutet sind durch die WEstlichen Vertreter, das nicht Gaddafi Leute ermordete in Benganzi, sondern Ausländer ausschliesslich Ausländer in Bengazi ermordeten, denn niemand kam zum Begräbniss der angeblich von Gaddafi ermordeten Opfer. Identisch im Kosovo, Syrien, dann in der Ukraine wo die Nazi Banden gezielt Leute erschoss, wo niemand die Opfer Namen je bekannt gab.

Navi Pillay

Die unerfreuliche Rückkehr der Navi Pillay

Von Daniel McAdams | Veröffentlicht: 5. Dezember 2013

Man könnte sehr wohl sagen, dass Navi Pillay die Person ist, die mehr als alle anderen verantwortlich ist für den katastrophalen Überfall der NATO auf Libyen. Als UNO-Menschenrechtskommissarin leitete sie diese schicksalsträchtige Konferenz im Februar 2011, bei der der libysche NGO-Leiter Soliman Bouchuiguir unglaubliche Geschichten über die „Massaker“ wiederholen durfte, die in Libyen statttfanden – Geschichten, von denen er nach dem NATO-Überfall offen zugab, dass er sie erfunden hatte. „Es gibt keine Beweise,“ rief er aus, als er nach dem Überfall nach Beweisen für seine Behauptungen gefragt wurde, welche die Ausgangsbasis für die Kette von Ereignissen bildeten, die zu den Bombardierungen durch die NATO führten. Lesen Sie mehr »

U.N. Human Rights Commissioner Navi Pillay und die UN Mafia mit Moon, Feltmann und anderen korrupten Gestalten.

15:52 GMT, Aug 23, 2014/

Outgoing UN rights chief fires broadside at UN Security Council
Published time: August 22, 2014 17:34
Get short URL

Outgoing U.N. Human Rights Commissioner Navi Pillay (Reuters / Ruben Sprich)
1.1K26944

Tags
Conflict, Human rights, Politics, Security, UN, USA

UN Human Rights chief Navi Pillay fired a parting shot at the UN Security Council before stepping down, saying that governments are putting short-term goals and national interests ahead of human suffering, global peace and security.

As she prepares to leave her post as the UN High Commissioner for Human Rights after six years in her post, she said in her final address: “I firmly believe that greater responsiveness by this council would have saved hundreds of thousands of lives.”

„Even after violence has broken out, international actors can help broker and enforce peace,” she added.

Pillay, a South African, cited 12 cases from around the globe, ranging from Afghanistan to Ukraine, where the international community has failed to prevent the outbreak of conflict.

„None of these crises erupted without warning. They built up over years – and sometimes decades – of human rights grievances,“ Pillay said.

Pillay said that the Security Council’s “interest in human rights has increased” during her tenure, but cited Russia and the USA’s disagreements concerning Syria and Ukraine, saying, “There has not always been a firm and principled decision by members to put an end to crises.”

Russian UN Ambassador Vitaly Churkin said that states have the main responsibility to try and prevent conflict from breaking out, warning that any international assistance should be done with the consent of the host country and not imposed.

„Unfortunately in the UN Security Council we have often heard proposals that border on the management of internal affairs of states or even interference into their constitutional procedures,“ he said.

The UN human rights chief made the suggestion that the Security Council should become more proactive and come up with new solutions how to deal with abuses of human rights, such as deploying rapid, flexible and resource efficient human rights monitoring missions, saying that countries were “putting short-term geopolitical concerns and narrowly-defined national interests ahead of intolerable human suffering and grave breaches of global peace and security.”

Her comments were echoed by Secretary-General Ban Ki-moon, who said, “The Security Council, which bears the primary responsibility for the maintenance of international peace and security, has a unique responsibility,” however, he also accepted there were areas where the council could look to improve.

“There is no more important challenge before us than improving our ability to reach a stronger and earlier consensus. It is time for a new era of collaboration, cooperation and action from the Security Council,” he said.

Pillay will be succeeded by Jordan’s Prince Zeid Ra’ad Zeid al-Hussein, who will start his four-year appointment next month. The outgoing chief said that she could also informally brief the Security Council once a month in a bid to strengthen early warnings of potential crises.
1.1K26941
Comments (45)

Peter Anderson 23.08.2014 15:04

No mention of Gaza. Is the saying true, what they don’t say, says more?

Theodolf 23.08.2014 13:43

I said the same thing many times. Maybe the woman did not listen when I said it years before. What a hypocrite.

Albert Campbell 23.08.2014 08:31

Navi Pillay became United Nations High Commissioner for Human Rights in 2008. Anything she has to say regarding her former employers is a reflection on herself. 6 years of playing the game and now you wanna cry crocodile tears. Give me a break. You are part of the problem not the solution Ms Pillay.

rt.com/news/182180-un-pillay-security-council/

 

Die Clintons studierten in der MOON Sekte Universität in Georgtown, ebenso Georg Tenet, eine faschistische Welt Beherrschungs Sekte.

Ban Ki-moon 1-2.jpg

Des Teufels Fratze:Ban Ki-Moon, als Generalsekretär der Vereinten Nationen

Ban übernahm das Amt von Kofi Annan offiziell am 1. Januar 2007. Einen Tag nach Dienstantritt erklärte er in einer Stellungnahme zur Hinrichtung Saddam Husseins, es stehe jedem Land frei, über Exekutionen zu entscheiden. Damit tangierte er die bereits 1948 von seiner Organisation verabschiedete Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, welche das Recht jedes Menschen auf Leben verbrieft (siehe auch Kapitel IX und insbesondere Artikel 55 der Charta der Vereinten Nationen). Ban wurde daraufhin kritisiert. Bei ihrer ersten Pressekonferenz erklärte seine Sprecherin jedoch, dass die Todesstrafe von den Vereinten Nationen weiterhin abgelehnt werde.[2

October 5, 2006 — WMR’s “Special Alert” on possible links between the favored next UN Secretary General Ban Ki-moon and the Unification Church of Sun Myung Moon, a strong Bush family political and financial supporter, has brought indignant replies from certain members of Ban Ki-moon’s support network. They are claiming that Ban Ki-moon was carefully vetted before being nominated by the Korean government.

aus
Die “Moon” Sekte und der UN General Sekretär Ban Ki-Moon

Alles Lüge: auch Libyen Massaker

 

Kategorien:Geo Politik

Sibel Edmonds: Tschetschenien, Bosnien, Albanien, Kosovo, Syrien bis zu den Uiguren und Tibet

August 23, 2014 5 Kommentare

Direkt von den US Banden finanziert: Uiguren, Tibet, Bosnien, Kosovo, Albanien, Tschetschenien, Libyen, Syrien, heute in der Ukraine

Die geplatzte Bombe: Bin Laden hat bis zum 11. September für die USA gearbeitet!

Ex-NSA Redenschreiberin für den Direktor: Karen Kwiatkowski erhält Sam Adams Award

Sibel Edmonds in Mike Malloys Radio-Show –Von LUKERY / DAILY KOS, 14. August 2009 –  Die ehemalige FBI-Übersetzerin Sibel Edmonds* ließ in Mike Maloys Radio-Show als Gast von Brad Friedman eine Bombe platzen. (1)In dem Interview sagt Sibel (Edmonds), dass die Vereinigten Staaten während der ganzen Zeit bis zum 11. September (2001) „enge Beziehungen“ zu Bin Laden und den Taliban unterhalten hätten.Diese „engen Beziehungen“ zu Bin Laden schlossen auch seinen Einsatz bei „Operationen“ in Zentralasien ein, auch in Xinjiang (dem Uigurischen Autonomen Gebiet) in China. Bei diesen „Operationen“ wurden Al-Qaida und die Taliban in der gleichen Weise eingesetzt, „wie wir das während des afghanisch/sowjetischen Konflikts taten“, das heißt, sie bekämpften stellvertretend für uns unsere Feinde.Sibel (Edmonds) hat schon vorher beschrieben und jetzt in diesem Interview wiederholt, dass die Türkei – unterstützt von Akteuren aus Pakistan, Afghanistan und Saudi Arabien – als Erfüllungsgehilfe in diesen Prozess einbezogen war, und ihrerseits Bin Laden, die Taliban und andere als hilfswillige Terroristen-Armee einsetzte.

Die Kontrolle über Zentralasien
Die amerikanischen „Staatsmänner“, die (in Wirklichkeit) hinter all diesen Aktivitäten steckten, wollten die Kontrolle über die riesengroßen Energievorräte Zentralasiens gewinnen und neue Märkte für militärische Produkte (der USA) erschließen.Die Amerikaner hatten dabei ein Problem. Sie duften bei diesen Operationen keine Fingerabdrücke hinterlassen, um a) öffentliche Revolten in den zentralasiatischen Ländern Usbekistan, Aserbaidschan, Kasachstan und Turkmenistan und b) Reaktionen Chinas und Russlands zu vermeiden. Sie fanden eine raffinierte Lösung, indem sie ihren Marionettenstaat Türkei als Erfüllungsgehilfen agieren ließen und gleichzeitig das Zusammengehörigkeitsgefühl der islamischen Türkei und der anderen islamischen Staaten ausnutzten.Die Türkei, ein NATO-Verbündeter (der USA), genießt in dieser Region viel mehr Vertrauen als die Vereinigten Staaten und konnte, eingedenk der Geschichte des Osmanischen Reiches, von einem neuen türkischen Großreich mit einem bedeutend größeren Einflussbereich träumen. Die Mehrheit der Bevölkerung Zentralasiens teilt die Geschichte, die Sprache und die Religion mit den Türken. (2)Die Türken ihrerseits setzten die Taliban und Al-Qaida, ein, indem sie an deren Träume von einem übergreifenden islamischen Kalifat appellierten. Vermutlich oder sogar sehr wahrscheinlich haben die Vereinigten Staaten über die Türken auch sehr gut bezahlt.Dazu sagt Sibel (Edmonds):

„Deshalb führte mehr als ein Jahrzehnt lang eine kleine, von den USA bezahlte Gruppe in Zentralasien illegale verdeckte Operationen durch, die im Interesse der US-Ölindustrie und des militärisch-industriellen Komplexes lagen; türkische Kontaktleute, saudische Partner und die pakistanischen Verbündeten förderten deren Ziele im Namen des Islam.“

Die Uiguren: Sibel (Edmonds) wurde kürzlich gebeten, über die gegenwärtige Situation der Uiguren in Xinjiang zu schreiben; sie weigerte sich zwar, sagte aber: „Da haben wir überall die Finger drin.“Natürlich ist sie nicht die einzige Person, die das weiß. Eric Margolis, einer der besten westlichen Reporter in Bezug auf Zentralasien, bestätigte, dass Uiguren bis 2001 in Trainingslagern in Afghanistan ausgebildet wurden.“(Sie) wurden von Bin Laden dafür ausgebildet, in ihrer Heimat Xinjiang die kommunistischen Chinesen zu bekämpfen; das geschah nicht nur mit Wissen, sondern mit der Unterstützung der CIA, die dachte, dass die Uiguren, wenn jemals ein Krieg mit China ausbräche, noch sehr nützlich sein könnten.“Margolis äußerte auch:

„Afghanistan war nicht insgesamt eine Brutstätte des Terrorismus, es gab nur Kommandotrupps und Gruppen von Guerillakämpfern, die für spezielle Einsätze in Zentralasien ausgebildet wurden.“

In einem andern Interview sagte Margolis:

„Das bestätigt ein Bonmot Henry Kissingers, der sagte, der einzige Zustand, der noch gefährlicher sei, als Amerikas Feind zu sein, wäre, mit ihm verbündet zu sein, denn diese chinesischen Muslime aus Xinjiang, der westlichsten Provinz Chinas, wurden von der CIA bezahlt und von den Vereinigten Staaten mit Waffen versorgt.

Die CIA wollte sie im Falle eines Krieges mit China einsetzen oder einfach nur, um dort (in Xinjiang) Unruhe zu stiften; sie wurden von Afghanistan aus trainiert und unterstützt, einige von ihnen in Zusammenarbeit mit Osama bin Laden. Die Amerikaner steckten bis zu den Ohren in dieser Angelegenheit.“

Die Galerie der Schurkenfuller Im letzten Jahr hatte Sibel (Edmonds) eine glänzende Idee, um etwas über diese kriminellen Machenschaften mitteilen zu können, obwohl ihr verboten worden war, darüber zu reden:
Unter dem Titel „Sibel Edmonds‘ privilegierte Galerie der Staatsgeheimnisse“ veröffentlichte sie achtzehn Fotos von Leuten, die an den Aktivitäten beteiligt waren, die sie ans Licht bringen wollte.(3) Einer davon ist Anwar Yusuf Turani, der so genannte „Exil-Präsident von Ost-Turkestan“, womit Xinjiang gemeint ist. Seine so genannte „Exilregierung“ wurde im September 2004 auf dem Capitol Hill (dem Sitz des US-Kongresses in Washington) „gegründet“ – unter scharfem Protest Chinas.Zu dieser Schurken-Galerie gehört auch der „ehemalige“ (CIA-)Spion Graham Fuller, der mit Turani die Gründung der „Exilregierung von Ost-Turkestan“ eingefädelt hat. Fuller hat viele Artikel über Xinjiang geschrieben, und sein für die Rand Corporation (4) erstelltes „Xinjiang Projekt“ lieferte offensichtlich die Vorlage für Turanis Exilregierung. Sibel Edmonds hat öffentlich ihre Verachtung für Herrn Fuller bekundet. (5)

Die Susurluk Connection
Das türkische Establishment hat seit langem staatliches Handeln mit dem Terrorismus, dem Drogenhandel und anderen kriminellen Aktivitäten verknüpft; diese in der Türkei als „Tiefer Staat“ bezeichneten Verbindungen kamen durch das Susurluk-Ereignis von 1996 (einem aufschlussreichen Verkehrsunfall bei der türkischen Stadt Susurluk) ans Licht. (6)Sibel (Edmonds) berichtete, dass „einige der Susurluk-Hauptakteure in Chicago gelandet sind und von dort aus ‚bestimmte Aspekte ihrer auf die Uiguren in Ost-Turkestan ausgerichteten Aktivitäten steuerten“.Auch einer der Hauptakteure des „Tiefen Staates“, Mehmet Eymur, der ehemalige Chef der Anti-Terror-Abteilung des türkischen Geheimdienstes / MIT, ist in Sibel Edmonds‘ Schurken-Galerie vertreten. Eymur wurde Exil in den Vereinigten Staaten gewährt. Ein weiterer Kopf in der Galerie ist Marc Grossman, der zu der Zeit, als das Susurluk-Ereignis den „tiefen Staat“ enthüllte, US-Botschafter in die Türkei war. Er wurde kurz danach vorzeitig von seinem Posten abberufen, ebenso wie sein Untergebener, Major Douglas Dickerson, der Sibel Edmonds später für seinen Spionagering zu rekrutieren versuchte. (7)Die Vorgehensweise der Susurluk Connection ist die gleiche, die nach Sibel (Edmonds‘) Beschreibung in Zentralasien angewandt wurde. Der einzige Unterschied ist, dass die Vorgänge, die sich vor einem Jahrzehnt in der Türkei abgespielt haben, bekannt wurden, während die Staatsorgane in den Vereinigten Staaten, einschließlich der mit ihnen kooperierenden Medien, die zweite Story zu unterdrücken versuchen.

Tschetschenien, Albanien und der Kosovo
Zentralasien ist nicht die einzige Region, in der die amerikanische Außenpolitik ihre Interessen von Bin Laden vertreten ließ. Schauen Sie sich den Krieg in Tschetschenien an! Ich möchte hier dokumentieren, dass Richard Perle und Stephen Solarz, die beide in Sibels Schurken-Galerie vertreten sind, sich mit anderen führenden Neocon-Leuchten wie Elliott Abrams, Kenneth Adelman, Frank Gaffney, Michael Ledeen, James Woolsey und Morton Abramowitz zu einer Gruppe zusammengeschlossen haben, die sich American Committee for Peace in Chechnya / ACPC (Amerikanisches Komitee für den Frieden in Tschetschenien) nannte. Bin Laden seinerseits hat für den Krieg in Tschetschenien nicht nur 25 Million Dollar gespendet, sondern auch zahlreiche Kämpfer, technisches Know-how und Trainingscamps zur Verfügung gestellt.Die Interessen der Vereinigten Staaten deckten sich auch im Kosovo und in Albanien mit den Interessen der Al-Qaida.Natürlich kann unter besonderen Umständen „der Feind meines Feindes mein Freund“ sein. Andererseits müssten wir in einer transparenten Demokratie eigentlich eine volle Aufklärung aller Umstände erwarten können, die zu einem tragischen Ereignis wie (den Anschlägen) am 11. September (2001) geführt haben. Die 9/11 Commission (die Kommission zur Aufklärung des 11.September) hätte eigentlich genau des tun müssen.http://www.hintergrund.de/20090814466/

Only with fascists and criminals: Kosovo and Ukraine: US-NATO Operations, Compare and Contrast

US Ambassador Jeffrey Feltman – Prinz Bandar Plan, um Syrien ins Steinzeit Alter zubomben

Die Welt Terroristen: Richard Perle und der Saudi Prinz: Prinz Bandar und Yassin Kadi

Die US Terroristen Bande mit Recep Erdogan im Desaster mit der ISIS im Irak

Im Auftrage der Amerikaner und Prinz Badar: Der Gift Gas Angriff mit über 1.000 Opfern, um einen Kriegs Grund zuhaben.

AI – HRW im Solde der Giftgas Terroristen: Barak Obama: UN Bericht, der Gift Gas Angriff in Syrien, durch die Terroristen

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,

Only with fascists and criminals: Kosovo and Ukraine: US-NATO Operations, Compare and Contrast

August 21, 2014 2 Kommentare

Kosovo and Ukraine: US-NATO Operations, Compare and Contrast

EDITOR’S CHOICE | 21.08.2014 | 18:25
There have been at least two countries in Europe in recent history that undertook ‘anti-terrorist’ military operations against ‘separatists’, but got two very different reactions from the Western elite.

The government of European country A launches what it calls an‘anti-terrorist’ military operation against ‘separatists’ in one part of the country. We see pictures on Western television of people’s homes being shelled and lots of people fleeing. The US and UK and other NATO powers fiercely condemn the actions of the government of country A and accuse it of carrying out ‘genocide’ and ’ethnic cleansing’ and say that there is an urgent ‘humanitarian crisis.’Western politicians and establishment journalists tell us that ‘something must be done.’ And something is done: NATO launches a ‘humanitarian’ military intervention to stop the government of country A. Country A is bombed for 78 days and nights. The country’s leader (who is labeled ‘The New Hitler’) is indicted for war crimes – and is later arrested and sent in an RAF plane to stand trial for war crimes at The Hague, where he dies, un-convicted, in his prison cell.

The government of European country B launches what it calls an ‘anti-terrorist’ military operation against ‘separatists’ in one part of the country. Western television doesn’t show pictures or at least not many) of people’s homes being shelled and people fleeing, although other television stations do. But here the US, UK and other NATO powers do not condemn the government, or accuse it of committing‘genocide’ or ‘ethnic cleansing.’ Western politicians and establishment journalists do not tell us that‘something must be done’ to stop the government of country B killing people. On the contrary, the same powers who supported action against country A, support the military offensive of the government in country B. The leader of country B is not indicted for war crimes, nor is he labeled ‘The New Hitler’despite the support the government has got from far-right, extreme nationalist groups, but in fact, receives generous amounts of aid.

Anyone defending the policies of the government in country A, or in any way challenging the dominant narrative in the West is labeled a “genocide denier” or an “apologist for mass murder.” But no such opprobrium awaits those defending the military offensive of the government in country B. It’s those who oppose its policies who are smeared.

What makes the double standards even worse, is that by any objective assessment, the behavior of the government in country B, has been far worse than that of country A and that more human suffering has been caused by their aggressive actions.

In case you haven’t guessed it yet – country A is Yugoslavia, country B is Ukraine.

Smoke loomes over Yugoslav capital of Belgrade from Pancevo’s chemical plant after NATO air strike on this April 18, 1999 file photo (Reuters)

Yugoslavia, a different case

In 1998/9 Yugoslavian authorities were faced with a campaign of violence against Yugoslav state officials by the pro-separatist and Western-backed Kosovan Liberation Army (KLA). The Yugoslav government responded by trying to defeat the KLA militarily, but their claims to be fighting against’terrorism’ were haughtily dismissed by Western leaders. As the British Defence Secretary George Robertson and Foreign Secretary Robin Cook acknowledged in the period from 1998 to January 1999, the KLA had been responsible for more deaths in Kosovo than the Yugoslav authorities had been.

In the lead-up to the NATO action and during it, lurid claims were made about the numbers of people who had been killed or ‘disappeared’ by the Yugoslav forces. “Hysterical NATO and KLA estimates of the missing and presumably slaughtered Kosovan Albanians at times ran upwards of one hundred thousand, reaching 500, 000 in one State Department release. German officials leaked ‘intelligence’ about an alleged Serb plan called Operation Horseshoe to depopulate the province of its ethnic Albanians, and to resettle it with Serbs, which turned out to be an intelligence fabrication,” Edward Herman and David Peterson noted in their book The Politics of Genocide.

“We must act to save thousands of innocent men, women and children from humanitarian catastrophe – from death, barbarism and ethnic cleansing from a brutal dictatorship,” a solemn-faced Prime Minister Tony Blair told the British Parliament – just four years before an equally sombre Tony Blair told the British Parliament that we must act over the ‘threat’ posed by Saddam Hussein’s WMDs.

Taking their cue from Tony Blair and Co., the media played their part in hyping up what was going on in Kosovo. Herman and Peterson found that newspapers used the word ‘genocide’ to describe Yugoslav actions in Kosovo 323 times compared to just 13 times for the invasion/occupation of Iraq despite the death toll in the latter surpassing that of Kosovo by 250 times.

In the same way we were expected to forget about the claims from Western politicians and their media marionettes about Iraq possessing WMDs in the lead-up to the 2003 invasion, we are now expected to forget about the outlandish claims made about Kosovo in 1999.

But as the award winning investigative journalist and broadcaster John Pilger wrote in his article Reminders of Kosovo in 2004, “Lies as great as those told by Bush and Blair were deployed by Clinton and Blair in grooming of public opinion for an illegal, unprovoked attack on a European country.”

The overall death toll of the Kosovo conflict is thought to be between 3,000 and 4,000, but that figure includes Yugoslav army casualties, and Serbs and Roma and Kosovan Albanians killed by the KLA. In 2013, the International Committee of the Red Cross listed the names of 1,754 people from all communities in Kosovo who were reported missing by their families.

The number of people killed by Yugoslav military at the time NATO launched its ‘humanitarian’ bombing campaign, which itself killed between 400-600 people, is thought to be around 500, a tragic death toll but hardly “genocide.”

“Like Iraq’s fabled weapons of mass destruction, the figures used by the US and British governments and echoed by journalists were inventions- along with Serbian ‘rape camps’ and Clinton and Blair’s claims that NATO never deliberately bombed civilians,” says Pilger.

No matter what happens in Ukraine…

In Ukraine by contrast, the number of people killed by government forces and those supporting them has been deliberately played down, despite UN figures highlighting the terrible human cost of the Ukrainian government’s ‘anti-terrorist’ operation.

Last week, the UN’s Human Rights Office said that the death toll in the conflict in eastern Ukraine had doubled in the previous fortnight. Saying that they were “very conservative estimates,” the UN stated that 2,086 people (from all sides) had been killed and 5,000 injured. Regarding refugees, the UN says that around 1,000 people have been leaving the combat zone every day and that over 100,000 people have fled the region. Yet despite these very high figures, there have been no calls from leading Western politicians for ‘urgent action’ to stop the Ukrainian government’s military offensive. Articles from faux-left ‘humanitarian interventionists’ saying that ‘something must be done’ to end what is a clearly a genuine humanitarian crisis, have been noticeable by their absence.

There is, it seems, no “responsibility to protect” civilians being killed by government forces in the east of Ukraine, as there was in Kosovo, even though the situation in Ukraine, from a humanitarian angle, is worse than that in Kosovo in March 1999.

To add insult to injury, efforts have been made to prevent a Russian humanitarian aid convoy from entering Ukraine.

The convoy we are told is ‘controversial’ and could be part of a sinister plot by Russia to invade. This from the same people who supported a NATO bombing campaign on a sovereign state for“humanitarian” reasons fifteen years ago!

For these Western ‘humanitarians’ who cheer on the actions of the Ukrainian government, the citizens of eastern Ukraine are “non-people”: not only are they unworthy of our support or compassion, or indeed aid convoys, they are also blamed for their own predicament.

There are, of course, other conflicts which also highlight Western double standards towards‘humanitarian intervention’. Israeli forces have killed over 2,000 Palestinians in their latest ruthless ‘anti-terrorist’ operation in Gaza, which is far more people than Yugoslav forces had killed in Kosovo by the time of the 1999 NATO ‘intervention’. But there are no calls at this time for a NATO bombing campaign against Israel.

In fact, neocons and faux-left Zionists who have defended and supported Israel’s “anti-terrorist”Operation Protective Edge, and Operation Cast Lead before it, were among the most enthusiastic supporters of the NATO bombing of Yugoslavia. Israel it seems is allowed to kill large numbers of people, including women and children, in its “anti-terrorist” campaigns, but Yugoslavia had no such“right” to fight an “anti-terrorist” campaign on its own soil.

In 2011, NATO went to war against Libya to prevent a “hypothetical” massacre in Benghazi, and to stop Gaddafi ‘killing his own people’; in 2014 Ukrainian government forces are killing their own people in large numbers, and there have been actual massacres like the appalling Odessa arson attack carried out by pro-government ‘radicals’, but the West hasn’t launched bombing raids on Kiev in response.

The very different approaches from the Western elite to ‘anti-terrorist’ operations in Kosovo and Ukraine (and indeed elsewhere) shows us that what matters most is not the numbers killed, or the amount of human suffering involved, but whether or not the government in question helps or hinders Western economic and military hegemonic aspirations.

In the eyes of the rapacious Western elites, the great ‘crime’ of the Yugoslav government in 1999 was that it was still operating, ten years after the fall of the Berlin Wall, an unreconstructed socialist economy, with very high levels of social ownership – as I highlighted here.

Yugoslavia under Milosevic was a country which maintained its financial and military independence. It had no wishes to join the EU or NATO, or surrender its sovereignty to anyone. For that refusal to play by the rules of the globalists and to show deference to the powerful Western financial elites, the country (and its leader) had to be destroyed. In the words of George Kenney, former Yugoslavia desk officer at the US State Department: “In post-cold war Europe no place remained for a large, independent-minded socialist state that resisted globalization.”

By contrast, the government of Ukraine, has been put in power by the West precisely in order to further its economic and military hegemonic aspirations. Poroshenko, unlike the much- demonized Milosevic, is an oligarch acting in the interests of Wall Street, the big banks and the Western military-industrial complex. He’s there to tie up Ukraine to IMF austerity programs, to hand over his country to Western capital and to lock Ukraine into ‘Euro-Atlantic’ structures- in other words to transform it into an EU/IMF/NATO colony- right on Russia’s doorstep.

This explains why an ‘anti-terrorist’ campaign waged by the Yugoslav government against ‘separatists’in 1999 is ‘rewarded’ with fierce condemnation, a 78-day bombing campaign, and the indictment of its leader for war crimes, while a government waging an ‘anti-terrorist’ campaign against ‘separatists’ in Ukraine in 2014, is given carte blanche to carry on killing. In the end, it’s not about how many innocent people you kill, or how reprehensible your actions are, but about whose interests you serve.

Neil Clark is a journalist, writer and broadcaster. 

globalresearch.ca

http://www.strategic-culture.org/news/2014/08/21/kosovo-ukraine-us-nato-operations-compare-and-contrast.html

Tags: NATO Kosovo Ukraine US Yugoslavia

Neue Grenz Gräber, durch die Faschistische EU Commission mit der Ukraine Mafia werden provoziert


Construction of Military Infrastructure Started at Border Ukraine-Moldova 
 Part of channel(s): Ukraine (current event)

Preparing for Transnistrian sector within Moldova and Ukraine.

Because of the Russian military contingent present in Transnistria, the European Court of Human Rightsconsiders Transnistria „under the effective authority or at least decisive influence of Russia“.

Transnistria, Nagorno-Karabakh, Abkhazia, and South Ossetia are post-Soviet „frozen conflict“ zones.

***

Unrecognised by any United Nations member state, Transnistria is designated by the Republic of Moldova as theTransnistria autonomous territorial unit with special legal status (Unitatea teritorială autonomă cu statut juridic special Transnistria), or Stînga Nistrului („Left Bank of the Dniester“).

After the dissolution of the USSR, tensions between the newly created Moldova and the de facto sovereign state of Pridnestrovia (which unlike the rest of Moldova had not wanted to separate from the Soviet Union) escalated into a military conflict that started in March 1992 and was concluded by a ceasefire in July 1992. As part of that agreement, a three-party (Russia, Moldova, Transnistria) Joint Control Commission supervises the security arrangements in the demilitarized zone, comprising twenty localities on both sides of the river. Although the ceasefire has held, the territory’s political status remains unresolved: Transnistria is an unrecognized but independent presidential republic with its own government, parliament, military, police, postal system, and currency. Its authorities have adopted a constitution, flag, national anthem, and coat of arms. However, after a 2005 agreement between Moldova and Ukraine, all Transnistrian companies that seek to export goods through the Ukrainian border must be registered with the Moldovan authorities. This agreement was implemented after the European Union Border Assistance Mission to Moldova and Ukraine (EUBAM) started its activity in 2005. Most Transnistrians also have Moldovan citizenship, but many Transnistrians also have Russian and Ukrainian citizenship.

Read more at http://www.liveleak.com/view?i=b60_1408625786#Squ15v7ED8GlrlI1.99

Straffreiheit für Kriegs Verbrechen für Israel und die USA beim ICG


Das der ICG, der Internationale Straf Gerichtshof eine Pharse ist und eine Propaganda Show, sieht man im Justiz Skandal des ICG, das Serben dort seit 13 Jahren in Haft sind, ohne Verurteilung, was einmalig in der Welt ist und an das Mittel Alter erinnert. Jede Moral ist bei der NATO, Israel, USA und auch den Deutschen Politiker wie vor allem Steinmeier verloren gegangen.

„Europa krümmt sich wie der Wurm, ehe ihn der Stiefel zertritt.“ – Karl Kraus

„Fuck the EU“ – Victoria Nuland

 

 

Israel und die Vereinigten Staaten von Amerika setzen den ICC unter Druck, die Kriegsverbrechen in Gaza nicht zu untersuchen ICC befürchtet ‚politische Konsequenzen’ einer Untersuchung

Jason Ditz

 

Vorstöße von Menschenrechtsanwälten, der Internationale Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag solle eine Untersuchung der Kriegsverbrechen während der jüngsten israelischen Invasion des Gazastreifens einleiten, haben nicht einmal zu öffentlichen Erklärungen geführt, da der Gerichtshof, wie es heißt, unter intensivem Druck seitens der Vereinigten Staaten von Amerika und Israels steht, ja nichts zu untersuchen.

Der ICC hat sich bei früheren Aufforderungen vor einer derartigen Untersuchung gedrückt mit Behauptungen über eine unsichere Rechtssprechung in den okkupierten Territorien, obwohl die meisten der Auffassung zustimmen, dass das einfach ein Vorwand ist, um die „politischen Konsequenzen“ einer Untersuchung zu vermeiden, die die Vereinigten Staaten von Amerika nicht haben wollen.

Die UNO-Menschenrechtsbehörde hat eine eigene Untersuchung angekündigt, was umgehend und lautstark von Israel verurteilt wurde, und die israelische Regierung hat auch Amnesty International und Human Rights Watch aus Gaza verbannt, um jegliche private Untersuchung zu verhindern.

Die beiden Menschenrechtsgruppen versprachen, weiterhin alles zu tun, was sie können, um die Kriegsverbrechen in Gaza zu untersuchen, obwohl das israelische Verbot darauf abzielt, jede direkte Untersuchung zu blockieren und jeden veröffentlichten Bericht mit dem Argument schlechtzumachen, dass die Agenturen niemanden vor Ort hatten, der die Berichte verifizieren hätte können.

erschienen am 18. August 2014 auf > Antiwar.com > Artikel

siehe dazu im Archiv:
Paul Craig Roberts – Raub und Mord bilden Israels Weg durch Palästina
Susan Abulhawa – Die abscheuliche Heuchelei des Westens
Ismael Hossein-zadeh – Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Mouin Rabbani – Israel mäht den Rasen
Lawrence Wilkerson – Seit jeher Ziel des Imperiums: Reichtum und Macht
Jonathan Turley – Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
John V. Walsh – Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Robert Parry – Washingtons einzige Moral ist die Doppelmoral
Kategorien:Geo Politik

CIA – Georg Soros – Die Jüdische Ukrainische Mafia: Finanziers der „Femen“

August 18, 2014 3 Kommentare

Enthüllt: Femen

Von FRIEDERIKE BECK

Spätestens seit ihrem barbusigen Intermezzo im Finale von Heidi Klums „Germany’s next Topmodel“ haben sie auch in Deutschland Breitenwirkung erzielt: Femen. Für die Oben-ohne-Protestlerinnen war dieser Auftritt jedoch eher ein Nebenkriegsschauplatz. Gegründet wurde die politische Aktivisten-Feministen-Truppe, die auch mit Pussy Riot sympathisiert, in der Ukraine. Allerlei Gerüchte ranken sich um ihre Ursprünge. Doch wer steckt wirklich hinter Femen? Und wer finanziert die aufdringlichen Nackedeis? zeitgeist-Autorin Friederike Beck, hat sich aufgemacht, die Wahrheit zu entblößen. Enthüllung einmal anders.

Gibt man in einer gängigen Internet-Suchmaschine „Russland“ und „Störungen“ ein, erzielt man 950.000 Treffer; bei „Putin“ und „Störungen“ sind es immerhin noch 110.000. Der Hit ist: „Deutschland kritisiert Russland“, der Satz kommt auf über fünf Millionen Übereinstimmungen. Was wurde in den ersten Apriltagen dieses Jahres nicht alles gestört: Die Arbeit von Stiftungen, Nichtregierungs-, Menschen- und Bürgerrechtsorganisationen in Russland, die aus dem Ausland Geld beziehen, das deutsch-russische Verhältnis und der Besuch des russischen Regierungschefs auf der Industriemesse in Hannover. Die fleischgewordenen Störung war der Durchbruch vierer barbusiger Femen-Aktivistinnen: Olexandra Schewtschenko, Oxana Tschatschko, der Hamburgerin Josephine Witt und der Berlinerin Klara Martens durch den deutschen Sicherheitscordon.

Die Amazonen warfen sich auf der Hannovermesse dem neben Angela Merkel in einem Pulk deutscher Industrieller stehenden Putin entgegen, ihre Leiber waren mit Schmähungen gegen den „Diktator“ bemalt.1 Schewtschenko, eine der Femen-Anführerinnen und Chefin der erst im März frisch gegründeten Deutschland-Sektion, wirbelte sich kreischend bis auf einen Meter an den russischen „Lügner“ heran. Putin rührte sich nicht von der Stelle, schürzte die Lippen und richtete mit Kennermiene beide Daumen nach oben – eine unerträgliche Geste für die einen, Anlass zu breitem Grinsen für die anderen. Das Ergebnis der Nacktaktion war jedoch, dass man nur noch über Femen, nicht jedoch über den Stand der deutsch-russischen Beziehungen sprach. Femen war erfolgreich dazwischen gegangen.

Die heute „sextremistische“ Femen wurde, so die offizielle Version, 2008 von einer Ökonomin und Show-Business-Managerin in der Ukraine gegründet

Wie es überhaupt zu einer derart gestörte Sicherheit kommen konnte, gibt Anlass zum Nachdenken, vor allem aber – spätestens seit Hannover – das Femen-Phänomen an sich. Wer sind sie? Woher kommen sie? Und was wollen sie? Darf man sich auf mehr gefasst machen?

Anna Hutsol, Femen-Gründerin (Bildquelle: Wikimedia Commons)

Die heute „sextremistische“ Femen wurde, so die offizielle Version,2 2008 von Anna Hutsol, einer Ökonomin und Show-Business-Managerin in der Ukraine gegründet. Drei Mädel mit Modelfigur –, die bereits oben erwähnten Oxana Tschatschko und Olexandra Schewtschenko sowie Inna Schewtschenko (nicht verwandt mit der zuvor genannten), alles Studentinnen der Kiewer Universität, taten sich mit ihr zusammen, um gegen Sextourismus und die sexuelle Ausbeutung der Ukrainerinnen zu protestieren, die zu Hunderttausenden nach Europa und die Türkei in die Prostitution geschleust wurden und werden. (Mit der Affaire Michel Friedman wurde dieses Problem 2003 auch einer größeren deutschen Öffentlichkeit bewusst.)

Vor diesem offiziellen Gründungsdatum scheinen die Kiewerinnen mit wesentlich weniger schrillen und eher unpolitischen Protesten begonnen zu haben. So sprangen sie z. B. nur leicht bekleidet in einen Brunnen, um gegen die mangelhafte Trinkwasserversorgung und fehlendes Toilettenpapier in Studentenwohnheimen zu protestieren. Doch dies änderte sich bald.

Zunächst traten die Femen-Aktivistinnen in einer Stilmischung aus barbusiger Amazone, romantischem ukrainischem Bauenmädchen und neuheidnischer Maid des „Bundes für Leibeszucht“ auf. Allerdings setzen sich die Ukrainerinnen schon damals nicht den Blumenkranz auf, um nach altem slawischem Brauch zur Sommersonnenwende an das Ufer von Flüssen und Seen zu wandern, dort den Kranz abzunehmen, im schwarzen Wasser schwimmen zu lassen und sich aus der Richtung, in die der Kranz treibt, einen Hinweis auf ihren zukünftigen Ehemann zu erhoffen. Nein, die Femen-Mädchen hatten es auf die Männer abgesehen. Doch was in der Anfangsphase und vor 2008 mit verständlicher Kritik anfing, mündet heute zunehmend in gewalttätige Fantasien gegen Männer und drastische Agitprop-Darstellungen3, in denen männlichen Hassfiguren wie dem russischen Präsidenten oder Patriarch Kirill mit der Kettensäge der Hals abgeschnitten wird. Um nichts weniger geht es heute, als die Abschaffung des Patriarchats und die Errichtung des Matriarchats.

Vom feministischen Blumenmädchen zum Kettensägen-Massaker an unliebsamen Männern (Bildquelle: le nouvelles news)

Zunächst traten die Femen-Aktivistinnen in einer Stilmischung aus barbusiger Amazone, romantischem ukrainischem Bauenmädchen und neuheidnischer Maid des „Bundes für Leibeszucht“ auf

Das vehemente Auftreten von Femen könnte man als Gegenbewegung gegen die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion massenhaft erscheinende hyperfeminine, postsowjetische Frau sehen, die – nach der letzten Mode gestylt – nur Shoppen und Schönheit im Sinn hat und in aller Welt auf der Suche nach ihrem Oligarchen ist, der ihr auf immer ihre Lebensprobleme löst und den gewünschten Lebensstandard bietet.

Unübersehbar sind bei der Selbstdarstellung von Femen noch sowjetische Stilelemente, z. B. das des siegreichen „neuen“ Menschen und die dramatisch-übersteigerte Geste der „Mutter-Heimat“, wie sie in bekannten Heldenstatuen zu bewundern ist (siehe Abbildungen unten).

Links: Die 1967 in Wolgograd errichtete 85 m hohe Betonstatue der „Rodina Mat“ (Mutter-Heimat), die an Stalingrad erinnern soll. Rechts: Mutter-Heimat-Statue in Kiew (Bildquelle: jeweils Wikimedia Commons)

Nachfolgend das aktuelle Femen-Manifest: Aus einer Frauengruppe, welche Ukrainerinnen vor der Prostitution schützen wollte, wurde eine angeblich „globale“ Bewegung aus heldenhaften „Soldatinnen“. Wie kam es zu dieser Radikalisierung? Wem dient dieser Schwulst?

Das Femen-Manifest

Femen – ist eine globale Frauenbewegung.
 
Femen – ist der Name der berühmten Skandal-Organisation von Oben-ohne-Frauen-Aktivisten, die mit ihrer Brust sexuelle und soziale Gleichberechtigung in der Welt verteidigen.
 
Femen-Aktivistinnen – sind moralisch und körperlich fitte Soldaten, die jeden Tag zivile Aktionen von höchster Schwierigkeit und größter Provokation durchführen.
 
Femen ist Gründer einer neuen Welle des Feminismus des 3. Jahrtausends und hat in der ganzen Welt Anhänger. Das Symbol der Organisation – ein Blumenkranz, der den Kopf kühner Frauen auf allen fünf Kontinenten schmückt.
 
Femen – ist der Name der neuen Frau.
 
Femen – ist die neue Amazone, die fähig ist, die Fundamente der patriarchalischen Welt mit ihrem Intellekt, ihrem Sex, ihre Wendigkeit, ihrem Unordnung-Machen zu untergraben, indem sie der Männerwelt Neurose und Panik bringt.
 
Femen – ist die Fähigkeit, die Probleme der Welt zu fühlen, sie mit nackter Wahrheit und bloß liegenden Nerven zu schlagen.
 
Femen – das sind heiße Brüste, ein kühler Kopf und saubere Hände.
 
Femen zu sein – das bedeutet, jede Zelle deines Körpers für einen unnachgiebigen Kampf gegen Jahrhunderte der Versklavung von Frauen!
 
Femen – ist die Ideologie des SEXTREMISMUS.
 
Femen – ist eine neue Ideologie des sexuellen Frauenprotests mithilfe extremer Oben-ohne-Kampagnen in direkten Aktionen.
 
Femen – ist Sextremismus zum Schutz von Frauenrechten, Demokratie-Wachhunde, die das Patriarchat in all seinen Formen angreifen: die Diktatur, die Kirche, die Sexindustrie.
 
Die Magie des Körpers weckt Interesse, der Mut der Handlung macht dir Mut standzuhalten.

Los, geh oben-ohne und gewinn!

Quelle: Femen-Homepage

Auch sowjetische Stilelemente: Der „neue“ Mensch ist bei Femen die „neue Frau“, mit der siegreich hochgereckten Faust … (Bildquelle: Bildschirmkopie der Femen-Homepage femen.org)

Femen war durch eine Aktion gezwungen, ihren Hauptsitz aus der Ukraine weg zu verlegen, als sich die Frauengruppe letztes Jahr mit ihren Schwestern im Geiste, den in Haft genommenen Mitgliedern von Pussy Riot, solidarisierte: Inna Schewtschenko tat dies so absurd wie medienwirksam im August 2012 mit dem Absägen eines Gedenkkreuzes in Kiew, das an die Opfer des Stalinismus erinnern soll. Damit zeigte sie einen erschreckend niedrigen Horizont, waren doch in der Ukraine allein im Zuge der Zwangskollektivierung in den Jahren 1932/33 im sogenannten „Holodomor“ oder „Hungerholocaust“ etwa fünf Millionen Ukrainer verhungert (einige Historiker sprechen sogar von 14,5 Millionen Opfern).4 Das erst 2005 errichtete schlichte Gedenkkreuz konnte wohl niemanden außer Femen provozieren. 

Bild ganz oben: Inna Schewtschenko in blasphemischer Pose im August 2012 in Kiew (anlässlich der Verhaftung der Pussy-Riot-Mitglieder, Bildquelle: politikus.ru). Bild oben: Femen-Slogan: „Sägt die Kreuze nieder, um die Generation zu retten.“ (Bildquelle: mizozo.com)

Das neue antichristliche Moment bei Femen ist unübersehbar. Hier nur Nachklänge aus Sowjetzeiten zu vermuten, in denen Christen unterdrückt und verfolgt wurden, wäre zu kurz gegriffen. Es ist vielmehr Anzeichen eines neuen, aggressiven Materialismus, der sich in reflexhafter Oberflächlichkeit gegen jede traditionelle oder natürliche Ordnung richtet.

Das neue antichristliche Moment bei Femen ist unübersehbar

Im Zuge der Strafermittlungen wegen Schändung des Kiewer Gedenkkreuzes drohte Schewtschenko nunmehr Gefahr in ihrer Heimat. Sie beschloss, die Ukraine zu verlassen und wurde mit offenen Armen in Paris empfangen, wo sie und einige Mitstreiterinnen im September ihr erstes Auslandsbüro, das neue Hauptquartier, eine Art Ausbildungslager für Interessentinnen aus der ganzen Welt, in einem stark muslimisch geprägten Viertel eröffneten. Fitnesstraining, Kampfsport und psychologische Schulung gehören zum Schulungsprogramm der zukünftigen Amazonen.5 Bereits wenige Monate später, im März 2013, kam Femens erstes Buch bei dem französischen Verlag Calmann-Lévy heraus.

An erster Stelle der Verfasserliste des Gemeinschaftswerks firmiert jedoch nicht eine der Aktivistinnen, sondern eine gewisse Galia Ackerman, eine politische Journalistin, Übersetzerin, Aktivistin und Bloggerin bei der Huffington Post russisch-jüdischer Herkunft, die seit langem als straffe Putin-Gegnerin bekannt ist.6 Sie war u. a. an der Skandalisierung des Falles der 2006 getöteten Journalistin Anna Politkowskaja beteiligt, deren Ermordung bis heute in den westlichen Medien Putin persönlich, mindestens jedoch dem Klima, das er geschaffen habe, angehängt wird.

Galia Ackerman: Emigrantin, Pariser Femen-Helferin und Putin-Gegnerin (Bildquelle: Facebook)
 

Untersucht man Ackermans Umfeld, stellt sich heraus, dass sie zu einem Kreis (russisch-)jüdischer Intellektueller gehört, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, dem Russland der Nach-Jelzin-Zeit den Weg zurück in die Diktatur zu attestieren und massive Wahlfälschungen, Verfolgung von „Meinungsverbrechen“, die Einkerkerung „politischer Gefangener“, ja, politische Morde und – im Zusammenhang mit den beiden Tschetschenienkriegen – „Genozid“ vorzuwerfen; ein Drittel der tschetschenischen Bevölkerung sei möglicherweise von Putin umgebracht worden. Mit „Meinungsverbrechern“ und „prisoners of conscious“ meint diese Intellektuellengruppe z. B. Michail Chodorkowski, dessen Wirtschaftsvergehen den russischen Fiskus immerhin um Milliardensummen brachten; zu den durch den russischen „Diktator“ Verfolgten gehören auch die russische Aktivisten-Gruppe „Pussy Riot“ und natürlich Femen.

Dem Buchtext sind einige Erklärungen vorangestellt: „Unser Gott ist eine Frau, unsere Mission ist der Protest, unsere Waffe ist die Brust. Unser Ziel ist der totale Sieg über das Patriarchat … Wir wollen die wichtigsten Einrichtungen des Patriarchats unterminieren, die Diktatur die Sexindustrie und die Kirche, indem wir die Institutionen der Lächerlichkeit preisgeben bis zu ihrer totalen moralischen Kapitulation. Über die Finanzierung heißt es: Die Bewegung ist von keinem Sponsor abhängig und lehnt aus prinzipiellen Gründen alle finanzielle Hilfe von politischen Parteien, religiösen Organisationen und anderen Lobbystrukturen ab.“

Links: Femen-Buch: Ackerman wird als Autorin an erster Stelle genannt. Rechts: Kampagne für das Femen-Buch in einer Pariser Buchhandlung im März 2013 (Bildquelle: Facebook)

Die gut vernetzte Galia Ackerman hat offensichtlich die Femen-Mitglieder in Paris „adoptiert“; sie werden nunmehr von der erfahrenen Journalistin publizistisch betreut und vor ihren politischen Karren gespannt. Seit Februar dieses Jahres tritt Inna Schewtschenko ebenfalls in der Huffington Post als Autorin auf. Auffällig ist die Tendenz der Intellektuellengruppe, alle angeblichen Opfer Putins zu wahren Leidensheroen aufzubauschen. Ob Chodorkowski, Pussy Riot oder zuletzt Femen, ihr Kreuzweg lässt den des Heilands unbedeutend erscheinen. Stimmt die politische Richtung, läuft das publizistische Gebläse Ackermans und ihrer Meinungsgenossen auf Hochtouren.

Die beiden Tschetschenienkriege weisen große Ähnlichkeit mit dem aktuellen Stellvertreterkrieg in Syrien auf

Aus dem Tod Anna Politkowskajas wurde noch das letzte Quäntchen politische Dividende herausgequetscht: Im Film „Lettre à Anna“ (2008) des in Paris geborenen Schweizers Eric Bergkraut wird denn auch der Fall Politkowskaja als politischer Mord Putins, dargestellt. Bergkraut produzierte mit „Coca – Die Taube der Tschtschenen“ schon 2005 einen ebenfalls stark emotionalisierenden pro-tschetschenischen Film, in dem auch Anna Politkowskaja zu Wort kam und der gleichermaßen geeignet war, anti-russische Gefühle zu wecken. Wer keine Hintergrundkenntnisse der Situation in Tschetschenien nach dem Zusammenbruch der UdSSR besitzt, wird die größeren Zusammenhänge durch Bergkraut sicher nicht erfahren.

Links: Auch der ehemalige Schachweltmeister Gari Kasparow gehört zum „Anti-Putin-Aktionsbündnis“. Hier im Film „Lettre à Anna“, von Eric Bergkraut. Kasparow: „Das letzte Argument des Diktators gegen diejenigen, die anderer Meinung sind, ist ein Schuss.“ Rechts: Eric Bergkraut, Produzent des Films „Lettre à Anna“ (Bildquelle: Standbilder aus „Lettre à Anna“)

Die beiden Tschetschenienkriege (1994–1996 bzw. 1999–2009) weisen große Ähnlichkeit mit dem aktuellen Stellvertreterkrieg in Syrien auf: Hier wie dort wurden islamistische Gotteskrieger mit saudischem Geld ausgestattet, um einen Bürgerkrieg zu befeuern. Kein Wort von ausländischer Einmischung mit dem Ziel der Destabilisierung des Kaukasus, erzwungener Islamisierung, Verfolgung und Exodus von Minderheiten. Dass es in den Kriegen zu Gräueltaten auf russischer wie tschetschenischer Seite kam, wird niemand bestreiten; eine einigermaßen ausgewogenen Beurteilung des Konflikts ist jedoch von Bergkraut nicht intendiert, ebenso wenig im Fall Chodorkowski, über den er auch einen Dokumentarfilm drehte.7 Auch hier wird ausgeblendet, dass der zu Straflager verurteilte Chodorkowski, der bereits im nächsten Jahr frei kommen wird, versucht hatte, sein Unternehmen Jukos, mithin ehemaliger russischer Staatsbesitz, an die US-Ölkonzerne ExxonMobil und Chevron Texas zu verkaufen, was im Endergebnis zur Anklage durch die russischen Behörden führte.

Einen guten Überblick über die französische Anti-Putin-Gruppe konnten man sich durch die Veröffentlichung eines offenen Briefs am 31. Mai 2012 in Le Monde verschaffen,8 der eine sofortige Freilassung aller russischen „politischen Gefangenen“ forderte. Unterzeichnet war er von den Intellektuellen Bernard-Henri Lévy, Daniel Cohn-Bendit, Bernard Kouchner, André Glucksmann, Michel Hazanavicius, Bérénice Bejo, Enki Bilal, Pascal Bruckner, Nicolas Bedos, Nicole Bacharan, Dominique Simonnet, Galia Ackerman, Stanley Greene sowie von der Association Russie-Libertés, einem russisch-französischen Aktivistenzusammenschluss mit Internetpräsenz, auf der auch „Femen“ zum Thema erhoben wurde. Und was die dem Brief an Putin beigefügte Liste „seiner politischen Gefangenen“ angeht: Es kann kaum erstaunen, dass sich darauf auch die Namen zweier Pussy-Riot-Mitglieder finden.

Femen will uns glauben machen, sie unterhielten sich mit Spenden der Anhängergemeinde und dem Verkauf von Fanartikeln

Zurück zu Femen: Ein Hauptquartier, Reisetätigkeit. Wer finanzierte eigentlich die Femen-Aktivitäten bislang? Wer bezahlt die Mieten und die Frauen selbst, die Vollzeit arbeiten?

Femen will uns glauben machen, sie unterhielten sich mit Spenden der Anhängergemeinde und dem Verkauf von Fanartikeln, z. B. „Boobographs“, sogenannten Busenprints. Es halten sich jedoch Gerüchte,9 einer der Femen-Gönner sei der millionenschwere US-amerikanische Medienmagnat Jed Sunden gewesen, der 2004 die orangene Revolution in der Ukraine förderte und dem u. a. die englischsprachige „Kyiv Post“ bis 2009 gehörte.10 Sunden ist ein Unternehmer mit strikt neoliberalen Ansichten – für niedrige Steuern und den „minimal state“. Er trat für die Zerstörung sowjetischer Denkmäler ein. Neben geschäftlichen hat er offensichtlich auch politische Interessen in der Ukraine: Aus seiner kritischen Haltung gegenüber dem Kreml machte er nie einen Hehl und betonte stets die Gefahren, die für die neu gewonnene Unabhängigkeit der Ukraine von Russland angeblich ausgingen, auch in Blogs und persönlichen Kolumnen.11

Titelblatt des Berichts der US-Regierungskommission für die Erhaltung des amerikanischen Erbes im Ausland aus 2005, an der Jed Sunden beteiligt war

Den gebürtigen Brooklyner und Geschichtsstudent führte es 1993 angeblich „durch Zufall“ in die Ukraine, wo er eigenen Angaben zufolge für ein historisches Privatprojekt ein Register jüdischer Friedhöfe in der Ukraine erstellen sollte.12 Tatsächlich geschah dies wohl eher im Rahmen eines Programms der amerikanischen Regierung, konkret der United States Commission for the Preservation of America’s Heritage abroad (Kommission der Vereinigten Staaten zur Bewahrung von Amerikas Kulturerbe im Ausland). Die USA zählen zum „amerikanischen Kulturerbe“ ganz offensichtlich auch Denkmäler (Synagogen, Friedhöfe u. a.) der ukrainisch-jüdischen Gemeinden, die durch den Holocaust dezimiert wurden und durch spätere Auswanderung nach Israel, die Vereinigten Staaten und Deutschland stark litten. Unterstützt wurde die Arbeit der in Washington ansässigen US-Commission vom World Monuments Fund (WMF) und dessen Unterabteilung Jewish Heritage Council (jetzt Jewish Heritage Program). Die Feldarbeit vor Ort leitete u. a. Jed Sunden im Auftrag des Jewish Preservation Committee of Ukraine.13 

Etwas freimütiger gab Sunden Auskunft über seine Vermögenslage: Auf einer Liste erfolgreicher Ausländer in der Ukraine („The most successful expats“), welche Kyiv Post 2010 erstellte, nimmt der 16,5 Millionen Dollar schwere Sunden Platz 8 in der Kategorie „Einfluss“ und Platz 9 bei „Reichtum“ ein. Die Zeitung berichtet auch, Sunden sei auf dieselbe Schule gegangen wie Präsident Obamas ältester Berater David Axelrod: die Manhattan Stuyvesant High School.

Femen-Sprecherin Anna Hutsol beschreibt ganz freimütig, wie Jed Sunden die Gruppe bald nach ihrer Gründung kontaktierte und ihr Sponsor wurde

Im Jahr 2002 erboste Sunden den damaligen ukrainischen Präsidenten Leonid Kutschma dermaßen mit seiner kontroversen Berichterstattung, dass er ihn, auf dem Rückweg von einem USA-Aufenthalt, nicht mehr ins Land ließ. „Nur die Intervention höchster US-Regierungskreise ermöglichte seine erneute Einreise“, so die Kyiv Post.14

Am 29. April 2010 berichtete eben jene Zeitung über Femens Absicht, eine politische Partei zu gründen. Darin beschreibt Anna Hutsol ganz freimütig, wie Sunden die Gruppe bald nach ihrer Gründung kontaktierte und ihr Sponsor wurde: „Jed war die erste sehr einflussreiche Person, die auf uns aufmerksam wurde, uns mit allen Ressourcen, die er hatte, half, und nützliche Ratschläge erteilte, großzügig spendete und uns sagte, dass wir speziell seien. Jed war die allererste Person, die uns bei der Werbung für unsere Organisation und der Einrichtung unserer Webseite half. Wir nannten ihn immer ‚Femen-Post‘ [engl. post = Pfosten, Säule; Wortspiel mit dem Namen der Kyiv Post]‘, sagte Hutsol. Sunden bekräftigte, dass er mehr als nur ein Fan von Femen ist: ‚Ich bestätige hiermit, dass ich Femen Geld gebe‘, bedeutete Sunden. Ich werde aber die Summe nicht bekannt geben. Nachdem ich mich mit Anna Hutsol getroffen hatte, war ich beeindruckt von ihren Ideen und wurde ein Förderer. Ich glaube, Anna ist eine junge, unabhängige Stimme in der Ukraine. Obwohl ich nicht mit allen ihren Positionen übereinstimme, denke ich, es ist wichtig, ihr und Gruppen wie der ihren Unterstützung zukommen zu lassen.‘“15

Seltsamerweise wird trotz dieser ganz klaren Stellungnahme beider Protagonisten, die Finanzierung Femens durch den US-Amerikaner immer noch ins Reich der Spekulation verwiesen. Erfreulicherweise druckte auch Il Foglio unlängst eine schriftliche Bestätigung des Sunden-Mäzenatentums ab: Die italienische Illustrierte hatte sich gefragt, wie es möglich sei, dass Femen seinen Mädels angeblich bis zu 1000 Euro am Tag ausbezahlt und daraufhin Jeff Sunden kontaktiert. Am 15. März 2013 druckte sie eine Antwort von dessen Assistentin Valeriya Kirchanova:

„Wir informieren Sie hiermit, dass Herr Jed Sunden seit Dezember 2011 nicht mehr mit Femen zusammenarbeitet oder ihre Aktivitäten in irgendeiner Weise unterstützt. Jed Sunden hat Femen wirtschaftlich direkt nach Gründung der Gruppe viele Jahre lang unterstützt, dabei hat er bei ihren Themen einzig das der Aufklärung über den Sextourismus in der Ukraine gefördert. Er glaubte außerdem, dass Anna Hutsol sehr effizient war in der Anwendung einzigartiger Methoden, die öffentliche Meinung in der Ukraine wie im Ausland mit dieser Art Themen zu schocken. In letzter Zeit hat Femen in ihren Kampagnen um Themen wie die Religion, die Fußball-Europameisterschaft 2012 und die Politik erweitert. In der Folge war Jed Sunden der Meinung, Femen habe durch die Ausweitung ihres Handlungsfelds das Wesentliche in ihren Aktionen verloren, die in einigen Fällen auch die religiösen Überzeugungen anderer verletzten. Jed Sunden hat daher beschlossen, die Finanzierung von Femen einzustellen.“16

Die Femen-Mädchen kämen in Paris sogar auf eine wesentlich höhere Entlohnung: 2500 Euro Grundgehalt und 1000 Euro am Tag für Protest-Stunts seien drin

Mit diesen Stellungnahmen ist geklärt, dass Femen jahrelang von einem US-Amerikaner finanziert wurde. Wie glaubhaft Sundens jüngste Behauptung ist, er habe Femen quasi nur selektiv für die Kampagnen gegen den Sextourismus finanziert, kann an dieser Stelle nicht weiter überprüft werden.

Über die im obigen Il-Foglio-Artikel genannten 1000 Euro je Aktivistin im Monat hinaus kämen die Femen-Mädchen einer ukrainischen Quelle zufolge in Paris sogar auf eine wesentlich höhere Entlohnung: 2500 Euro Grundgehalt und 1000 Euro am Tag für Protest-Stunts seien drin.17 Hinsichtlich der aktuelle Femen-Finanzierung bleibt für weitere journalistische Recherche offensichtlich noch Raum.

Ausschnitt eines Artikels, der über Jed Sundens Besuch der jüdischen Gemeinde in Kriwoj Rog bei Kiew und der Synagoge von „Beis Stern Shulman“ berichtet; hier Sunden (ganz oben und im unteren Bild rechts) beim Betrachten von Exponaten Michail Marmers im jüdischen Museums (Quelle: Bildschirmkopie von jewish.kiev.ua)

Jed Sunden war auch noch in ganz anderer Richtung aktiv, nämlich als „Freund und Förderer“ einer jüdischen Gemeinde in Krivoy Rog, wie obige Bilder zeigen. Sein Besuch gerade in dieser Gemeinde ist insofern interessant, als sie zur Glaubensrichtung der sogenannten Chabad-Lubawitscher gehört, die den verstorbenen chassidischen Rebben Menachem Mendel Schneerson verehren. Die chabad-chassidische Bewegung hat ihren Ursprung im Westrussland des 19. Jahrhunderts.18

Jed Sunden unterstützt(e) die Chabad-Lubawitscher – und Femen. Wie passt das zusammen? (Im Bild: Rabbi Menachem Mendel Schneerson, Lichtgestalt der Chabad-Lubawitscher; Bildquelle: Wikimedia Commons)
 

Viele der streng messianisch-orthodoxen Lubawitscher hatten den 1994 in New York verstorbenen Schneerson sogar als Messias verehrt. Wenn man sich vor Augen hält, welch äußerst traditionelles Frauenbild diese Gemeinden vertreten, muss man sich an dieser Stelle schon fragen, wie Jed Sunden diesen Spannungsbogen aushielt: Sundens Engagement für den orthodox-jüdischen Glauben im Sinne des Lubawitscher Rebben scheint seiner Femen-Förderung über vier Jahre offensichtlich nicht entgegengestanden zu haben.

Im Zuge des immer professionelleren Auftretens Femens hat die Frage nach ihrer Finanzierung zu weiteren Nachforschungen geführt: Einer Journalistin des ukrainischen TV-Senders 1+1 gelang es, sich bei Femen zu bewerben bzw. rekrutieren zu lassen. Bald darauf wurde sie schon nach Paris entsandt, um an einem Topless-Stunt in einem muslimischen Viertel mitzuwirken. Die Ausgaben pro Aktivistin lagen pro Kopf bei 1300 Dollar (Flug, Hotel, Taxis, Essen), so die 1+1-Journalistin. Femens Hauptquartier sei seit 18. September 2012 mit Einverständnis der französischen Behörden offiziell in Paris registriert, im ehemaligen Theater Lavoir Modern. Dort koste allein die monatliche Miete 2500 Dollar, dazu komme ein monatliches Salär für jedes Mitglied von 1000 Dollar. Die Reportage über Femen im Kanal 1+1 kam zu dem Schluss: „Die nackten Brüste der Feministinnen sind eine Tarnung für jemandes Geld und politische Interessen.“19

Der Sender nannte die Namen von Jed Sunden und den deutschen Geschäftsleuten Beate Schober und Helmut Geier (DJ Hell, Techno-Produzent) als Sponsoren, jedoch sind die beiden letzteren wohl eher Prominente, die sich im grellen Scheinwerferlicht von Femen sonnen, kaum Personen mit einer politischen Agenda, welche die Frage nach der zunehmenden politischen Radikalisierung Femens hinreichend beantworten könnten.

„Die nackten Brüste der Feministinnen sind eine Tarnung für jemandes Geld und politische Interessen“

Femen kündigte an, den ukrainischen TV-Sender zu verklagen: Die ganze Geschichte sei falsch, Lüge und Verleumdung. Femen habe Aktivistinnen für ihre Auftritte nie bezahlt. Jedoch würde die Organisation Mitgliedern zwischen 590 und 980 Dollar monatlich bezahlen.20 (Das ukrainische Durchschnittsgehalt liegt bei 500 Dollar.)

Die Frage der Finanzierung und des Umfeldes von Femen bleibt ein entscheidender Punkt! Untersuchen wir einmal das, was über die Person der Femen-Gründerin Anna Hutsol zu eruieren ist, die zwar offizielle Sprecherin ist, sich aber stets bedeckt hält und sich nie an einem der medienwirksamen Oben-ohne-Auftritte beteiligt: Eine anfängliche Arbeitshypothese der Autorin dieses Artikels erwies sich nach einigem Rechercheaufwand als stichhaltig:

Aus dem Jahresbericht 2008 der „Open World“-Organisation: Im Bild „Open World“-Alumna und Femen-Gründerin Anna Hutsol (Hervorheb. durch d. Aut.)

Das oben abgebildete Dokument aus dem Jahresbericht 2008 des US-amerikanischen Open-World-Programms belegt, dass Femen-Gründerin Anna Hutsol 2007 in einem sogenannten „Leadership-Programm“ eine einschlägige Ausbildung und Betreuung durchlaufen hat. Sie ist „Open World Alumna“. Und wer steckt hinter „Open World“?

Chef ist ein gewisser James H. Billington, Leiter der Bibliothek des US-Kongresses; Studium an der Princeton University, Rhodes Stipendiat, Doktorat am renommierten Oxforder Balliol-College, dann Professur in Princeton, Gründer des Kennan Institute for Advanced Russian Studies, Russland-Berater, Mitglied des außenpolitisch einflussreichen und richtungsgebenden Council on Foreign Relations, jahrelang Berater für dessen Fachorgan Foreign Affairs … Ach ja, und eben Begründer des Open-World-Programms sowie Vorsitzender des zugehörigen Open-World-Leadership-Centers mit Niederlassung in Washington D. C. und einer Zweigstelle in Moskau.

James Billington (re.) mit George Soros 2001 (Bildquelle: Wikimedia Commons)

Bei genauerer Durchsicht der Dokumente wird klar, dass Open World 1999 per Gesetz durch den US-Kongress gegründet wurde. Seine Programme führt es mithilfe von Regierungsbehörden und verschiedenen NRO21 durch. Open World hatte zunächst „Cultural Leaders“ aus Russland im Blick, seit 2003 auch aus den baltischen Staaten, und neuerdings kann der Vorstand über diejenigen Länder entscheiden, deren junge Talente man in das Austauschprogramm aufnehmen möchte.

Femen-Gründerin Anna Hutsol hat 2007 in einem US-Leadership-Programm eine einschlägige Ausbildung und Betreuung durchlaufen

…………………..

Nun steht Open World mit seinen Leadership-Programmen beileibe nicht alleine da: Die US-Stipendien- und Austauschprogramme für potenzielle „Führer“ aus aller Welt haben bereits eine lange Tradition und wurden erstmals in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg erprobt und zur Perfektion gebracht. Zehntausende von Deutschen traten damals den Weg über den Atlantik an und halfen dabei, in der Bundesrepublik transatlantisch gesinnte, neue Eliten zu formieren (vgl. auch „Das Guttenberg-Dossier“.

Bekannt sind bis heute die sogenannten Fulbright-Stipendien oder das International-Visitor-Leadership-Programm der US-Regierung, deren CIA-Nähe in den 1960er-Jahren bekannt wurde. Diese und ähnliche Programme haben das Ziel, potenzielle „Leaders“ aus aller Welt im Sinne US-amerikanischer Prinzipien und Bedürfnisse auszubilden und möglichst anschließend in Schlüsselpositionen zu platzieren.22

2011: Jubiläum des International-Visitor-Leadership-Programms – 70 Jahre US-„Bürger-Diplomaten“ für die Welt. Stolze Bilanz: Das Programm brachte weltweit 300 Staats- und Regierungschefs hervor und mehrere tausend Personen in Ministerämtern (Bildquelle: iie.org)

…………………….

http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/964-enthuellt-femen.html

“Femen” Proteste in Weiss Russland, der Ukraine und Lettlan

November 11, 2011

 

In der Ukraine wurde vor allem protestiert, das während der Fussball Europa Meisterschaft, gezielt Bordelle und Prostituion ausgebaut werden, als Touristische Attraktion. Es gab hierüber sogar eine Deutsche TV Sendung.

FEMEN Protest Photos

Cryptome Protest Series: http://cryptome.org/protest-series.htm

facebook Website

Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter: ,

Steinmeier liefert an Kurdische Banditen „Humanitäre Hilfe“, die EU Mafia offiziell Waffen

August 17, 2014 4 Kommentare

Die Region hat wohl genug Waffen, aber jetzt gibt es von der EU auch noch Waffen, was hoch kriminell ist. Deshalb lief die Propaganda Maschine gerade wieder an, denn selbst die Amerikaner liefern keine Waffen mehr in das Gebiet,

Heribert Prantl, in der SZ am 21.8.2014 zu dem neuen Wahnsinn der Deutschen Politik: Steinmeier und Clemenz von Goetze, sind Deutschland vollkommen Verrückteste und Korrupteste Politiker, wenn man diesen Hirnlos Wahnsinn länger betrachtet, was im Kosovo Krieg begann. Später wird schnell bewiesen, das man keinerlei Kontrolle hat, wohin die Waffen gehen!

Es hat seinen Grund, warum es heute nur falsche Entscheidungen gibt: weil die US-Politik, weil die Politik des Westens im Irak und in Syrien so falsch war. Pax Christi hat darauf hingewiesen, dass die Türkei und die USA von Ankara aus die Soldaten des Islamischen Staats (IS) in Syrien stark gemacht haben; und darauf, dass Deutschland Saudi-Arabien und Katar mit Kriegsgerät beliefert hat, also die Staaten, die den Islamischen Staat aktiv unterstützen.

(»“Deutsche Waffen im Irak – Falsch, falscher, am falschesten“ von Heribert Prantl, SZ vom 21.8.)

Heute sind hochbezahlte Lügner, Betrüger, Gangster der Auslands Bestechung erneut Aussenminister, obwohl es nur schlecht bezahlte Schauspieler sind.

Grundlage des Hasses zwischen den Jesiden und Arabern ist, weil die Mehrfach wie auch in Deutschland Männer ermordeten, ebenso ihre Töchter, wenn man ohne Erlaubniss heiraten wollte. Also arachische Clan Blutrache Orgien, wo sich der Westen nicht einmischen sollte: Videos findet man auf Youtube und liveleak, wie die junge Frauen zu Tode gesteinigt werden und ebenso ihr Arabischer Mann getödet wird.

Die Kriegs Mafia aus den USA und Europa suchen einen Finanz Ausgleich, weil man in Afghanistan, nicht mehr die Entwiclungshilfe mit Banditen und Drogen Clans in hohen Milliarden Summen unterschlagen kann. Also muss nur Kurdistan als neue Krisen Herd erfunden werden, denn niemand kontrolliert den Verbleib der Gelder, wo das Versagen von Steinmeier und korrupten SPD Gestalten eine Legende ist: der Kosovo

Caterin Ashton, liefert nun offiziell Waffen an die Kurdische Banditen Clans rund um den Barzani Clan. Die Frau ist nur bekannt für ihren aufgeblähten Betrugs Apparat, der überall Kriminelle finanziert und kein EU Parlament wurde gefragt. Und dem Motto „Humanitäre Hilfe“ läuft eine der grössten Verbrecher Organisationen der Welt, denn die Hilfen werden immer über Verbrecher Clans verteilt, siehe in Bosnien, Kosovo, Albanien. Das fängt bei dem UNHCR und WFP an, wo dann Real nur wenige Hilfs Organisationen funktionieren oft von Bischöfen, oder SOS Kinderdörfer sollte man auch im Positiven Sinne erwähnen.

French Report ISIL Leader Mossad Agent – ISIS Führer im Irak – Syrien ist ein Mossad Agent

https://i1.wp.com/jpg.euractiv.com/files/styles/x-large/public/gallery/de/ashton30598.jpg

Die Pyscho gestörte Verrückte: Caterin Ashton auf dem Maidan, was ein Internationales Verbrechen ist, wenn man im Ausland Demonstrationen finanziert und unterstützt.

Für alle sichtbar haben die Medien des Westens bewiesen, dass die Medien des Westens entweder ein Haufen von ignoranten und inkompetenten Narren sind oder ein Hurenhaus, das den Verkauf von Krieg für Geld betreibt.

Am gestrigen 15. August beschloss nun der Rat der Außenminister des Staatenbundes “Europäischen Union” Waffenlieferung an das separatistische Kurdistan, nachdem dessen Barzani-Regierung am gleichen Tag genau das gefordert hatte, und bot in einem weiteren Beschluss dem Regime von Israel die Übernahme der Grenzkontrolle zur aufständischen israelischen Kolonie Gaza an.

Das Angebot zur Kontrollübernahme der Grenzen von Gaza sowohl zu Israel, als auch zu Ägypten, beinhaltet die “Reaktivierung” und “Ausweitung in Umfang und Mandat” der Polizei-Missionen der E.U. in Israel und seiner Kolonie Palästina, Westjordanland und dem Gazastreifen, E.U.B.A.M. Rafah und E.U.P.O.L. C.O.P.P.S.

Bereits am 3. August hatte Außenminister Steinmeier über die Springer AG die “Reaktivierung” der Polizeimission E.U.B.A.M. Rafah ins Spiel gebracht, um die “Herrschaft der Hamas” im Gazastreifen zu “brechen”.

Der haarsträubende und verantwortungslose Beschluss der E.U.-Aussenminister, dessen ganze Dimension u.a. die Reaktion der entsprechenden Kriegstreiber in der etablierten Presse in Deutschland und Israel verdeutlicht, umfasst auch die Verhinderung des Transports von “unerlaubten Waffen und Munition” nach Gaza – also auch die Kontrolle der grenzüberschreitenden Tunnel, die einzige Lebensader der seit 2007 durch die völkerrechtswidrige Blockade Israels gepeinigten Kolonie und allen seriösen Berichten zufolge zum allergrößten Teil zum Schmuggel lukrativer bzw lebensnotwendiger Güter benutzt, gehört zu dem Angebot, was die Außenminister der E.U.-Staaten da gestern dem Jerusalemer Regime gemacht haben.

Konkret: die “Europäische Union” bietet dem Kolonialregime von Israel an, ihm den “Tunnelkampf” gegen die Hamas abnehmen, wofür das deutsche Heereskommando demnächst (oder bereits) Soldaten in Israel trainieren lässt. Letzteres teilte Heeresinspekteur Generalleutnant Bruno Kasdorf dem Vorsitzenden vom Verteidigungsausschuss des Bundestages in einem (zeitnah an die Presse weitergereichten) Schreiben mit, da sich der Bundestag derzeit, wie an sieben Monaten im Jahr, im Urlaub befindet.

https://www.radio-utopie.de/2014/08/16/e-u-ministerrat-waffenlieferung-an-separatistisches-kurdistan-kontrolle-von-zugaengen-zu-israelischer-kolonie-gaza-angeboten/#more-87404

Der Kosovo Aussenminister, traf die Super Terroristen, John McCain, von der Albaner Mafia u.a. finanziert trifft und finanziert diese Leute und die EU und Steinmeier nun angeblich die Gegenseite. Wer soll das Alles glauben im korrupten Sauhaufen der Politik.

Der US Senator mit islamischen Fundamentalisten in Syrien- Foto unten Mc McCain & Abu Bakr al-Baghdadi
ISIS-McCain-Anzeige

Bild in Originalgröße anzeigen

Kosovas Außenminister kollaborierte wie McCain mit dem islamischen Fundamentalismus

von Genc Mustafa am 17.08.2014

 Im Februar dieses Jahres berichtete die Zeitung http://www.tiranaobserver.al/ über ein geheimes Treffen der so genannten „syrischen Opposition“ in Kosova vor zwei Jahren.. Zu dieser Konferenz lud der Außenminister Kosovas , die dominierenden Kräfte des „syrischen Widerstandes“ ein. Außenminister Enver Hoxhaj, dürfte bekannt gewesen sein, dass der „syrische Widerstand“ dominiert

Weiterlesen…

https://i1.wp.com/www.toomuchcookies.net/wp-content/uploads/2008/12/steinmeier300_v-gross4x3.jpg

Ist der Lügner und Betrüger Steinmeier verrückt, sollte man bejahen, wenn man seinen ganzen Murks vom Kosovo, Afghanistan bis in die Ukraine sieht. Verbrecher in Katar, Dubai sind auch seine Partner wie in Nigeria.

Er ist ja zu Besuch im Irak, um mit dem übelsten Folter und Verbrecher Regime Geschäfte zumachen, was schlimmer wie die Camorra, durch Kick Back Geschäfte mit der Entwicklungs Hilfe gekoppelt wird. Man tarnt wieder einmal diese Profi kriminellen Reisen, mit einer angeblichen Humanitären Aktionen, wo es um die Jesiden geht, was auch nur eine Deutsche Erfindung ist. In Clan Kämpfe rund um Ehrenmorde, Zwangs Heiraten sollte man sich nicht einmischen, wobei es genauso idiotisch war, überhaupt je nach Afghanistan diesen Schwachsinn mitzumachen. Made in Steinmeier, das Milliarden dort verpulvert wurden, für billige und korrupte Deutsche Politiker und ihre Partner rein primitive Gangster. Ende Juni war Steinmeier bei Terroristen Financier Regime: Katar, ebenso für Geschäfte und Clemenz von Goetze taucht auch in der Drogen und Geldwäsche Zentrale Dubai auf. Die korruptesten Deutschen Diplomaten findet man auch bei der OSCE in Kuwait und in dieser Region.

Im Kosovo hat Steinmeier ebenso wie in Afghanistan bei Wieder Aufbau versagt. Beide Länder sind unter Kontrolle von kriminellen und primitiven Banden und Clans. Die Gelder sind weg, nur die Lobbyisten und als Mentor von Profi kriminellen Banden, wird Steinmeier, Clemenz von Goetze reich, obwohl man vollkommen inkompetend ist für eine Aussenpolitik, identisch wie Gernot Erler, der ebenso grosse Töne über Sanktionen gegen Russland spuckt und nur ein billiger Lobbyist ist, weil der keinen Job in Deutschland finden kann.

Steinmeier will den neuen Irak aufbauen

Seit 22 Jahren hat sich zum allerersten Mal ein deutscher Außenminister im Irak blicken lassen. Mit seinem Überraschungsbesuch will Frank-Walter Steinmeier “die brachliegenden Kontakte wiederbeleben” und Aufträge für die deutsche Wirtschaft an Land ziehen. Mit einem Irak unter Einfluss von Bush dem Bösen, der den neuen Staat nach Hussein überhaupt möglich gemacht hat, wollte man bisher natürlich nicht zusammenarbeiten.

Aber da man sich jetzt nicht mehr militärisch engagieren muss und Obama der Gute im weißen Haus sitzt, interessiert sich Deutschland auf einmal für die Schätze des Zweistromlandes und den Aufbau deutscher Firmen im Irak. Auch Frankreich – an der Befreiung ebenfalls nicht beteiligt – hat bereits seine Fühler in Richtung neues Wirtschaftsparadies am Euphrat ausgestreckt.

http://www.pi-news.net/2009/02/stein…irak-aufbauen/

Man finanziert beide Seiten, oder hat man im Verbrechen die Übersicht verloren?

erschienen am 17. August 2014 auf Paul Craig Roberts Website
EU ist Teil des US-Imperiums und Medien sind gesteuert! (Interview mit deutschen Untertiteln)

Massaker: IS tötet 700 syrische Zivilisten – Nato- Türkei kooperiert weiter mit IS

Ist IS Chef Bagdadi vom CIA, britischen Geheimdienst und Mossad ausgebildet worden – wie Snowden enthüllt haben soll ?

Bundesaußenminister, Frank-Walter Steinmeier, der sich derzeit zu politischen Gesprächen im Irak aufhält, hat sich am Samstag in Erbil mit dem Chef der kurdischen Regionalverwaltung, Massud Barzani, getroffen.

Zur Irak-Sitution gehört, dass die Hollande-Regierung der Fünften Republik von Frankreich bereits am 7. August faktisch eine Intervention im Irak gefordert hat und dazu eine Sitzung des U.N.O. Sicherheitsrates einberaumte, sowie die vom archaischen Kirchenstaat Saudi-Arabien bereits vor einigen Wochen an der Grenze zum Irak zusammengezogenen Truppen, angeblich zum Schutze vor potentiell aus dem Irak einfallenden Terroristen des “Islamischen Staates”, die die islamischen Heiligtümer in Mekka und Medina zerstören könnten.

Letzter Stand was Kurdistan angeht ist der Tweet Reihe zu entnehmen: Kanzlerin Merkel hat gestern mit Barzani telefoniert, zur Stunde berät sich Barzani mit dem nach Erbil / Arbil geeilten Steinmeier. Vorgestern beantragte dazu die Urlaubsfraktion Bündnis 90/Die Grünen sowohl bemerkens- wie ausnahmsweise eine Sitzung sowohl vom Auswärtigen Ausschuss, als auch vom Verteidigungsausschuss, während von der Spatzenhirnfraktion nur Dr. Gregor Gysi Unterstützungsgebete für die Kriegslobby vernehmbar blieb.

Wer es immer noch nicht wahrhaben will, hier ein Auszug aus Gysis Interview in “Deutschlandfunk” vom 14. August:

Die EU liefert also Waffen an die Kurden, wegen den ISIS Banden, in Deutschland werden die ISIS Terroristen aber von der Polizei geschützt und zwar mit der Waffe.


Gezielte Provokation: Die Islamisten entrollen auf der Kurden-Demo ihre Fahnen (Foto: )Sekunden später werden die Islamisten von kurdischen Männern umstellt. Ein Augenzeuge zu BILD: „Einer der Kurden griff einen der Islamisten in den Bart, wenig später flogen Flaschen auf die Gruppe.“ Es hagelte Schläge und Tritte. Fahnenstangen werden als Schlagstöcke eingesetzt.


http://www.bz-berlin.de/berlin/neuko…affe-schuetzen

Steinmeier und seine Verbrecher Mord Banden erneut und natürlich mit Caterin Ashton, welche natürlich keine Ahnung hat, von Aussenpolitik

Die Maidan Lügen, wo Politiker die Verbrecher und Mörder erneut deckten und finanzierten.

Die Pyschopaten Truppe der EU, US, Deutschen Politik, gut erklärt

http://heplev.files.wordpress.com/2014/03/timechanges-idiotsdont.jpg?w=550

Deutschlands einzige Aussenpolitik:

https://i0.wp.com/www.pi-news.net/wp/uploads/2009/02/steini_irak.jpg

Kategorien:Geo Politik