Startseite > Europa > Heribert Prantl: „Wir brauchen die Volksgesetzgebung als zweiten gesetzgeberischen Strang“

Heribert Prantl: „Wir brauchen die Volksgesetzgebung als zweiten gesetzgeberischen Strang“

Einer der wenigen Journalisten der noch seine Meinung sagt, wobei Viele auch vom Spiegel heute an eigenen Büchern arbeiten, nachdem Jahrzehnte ihre besten Artikel nicht erschienen.

Chris Hedge: über Hirnlose und kriminelle NATO Aussenpolitik

„Wir brauchen die Volksgesetzgebung als zweiten gesetzgeberischen Strang“

Reinhard Jellen 12.08.2014
Heribert Prantl über die Situation der Grundrechte, den ESM, das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag, Friedrich Nietzsche und „Apfelbaum-Demokratie“. Teil 2

Anhand der Lektüre des Buches Glanz und Elend der Grundrechte von Heribert Prantl (siehe Teil 1 des Interviews: „Das ist ein Anschlag auf die parlamentarische Demokratie“) zeichnet sich ein ambivalentes Bild bundesdeutscher Rechtsentwicklung ab: Da die Legislative fortwährend auf den Abbau von Grundrechten als Mittel zur Bewältigung sozialer und politischer Probleme zurückgreift und entsprechende Vorhaben in einem hohen Tempo durchsetzt, ist das Bundesverfassungsgericht permanent damit überfordert, diese Entscheidungen zurückzunehmen oder zu entschärfen. Deswegen muss als weiteres notwendiges politisches Korrektiv das Plebiszit auf Bundesebene eingeführt werden.Telepolis sprach mit Heribert Prantl über Demokratielücken und Verluste an Rechtsstaatlichkeit.

Thema Schuldenbremse: Halten Sie den ESM und den Fiskalpakt für grundgesetzkonform?

Heribert Prantl: Ich habe große Bedenken: Zum einen stellt dies einen massiven Eingriff in die Haushaltshoheit bei fehlender Steuerhoheit der Länder dar. Die Länder haben keine Möglichkeiten, Steuern zu schöpfen, das macht der Bund, sie können also ihre Einnahmen nicht kontrollieren, aber sie müssen auf die Schuldenbremse drücken. Wo bleibt hier die Eigenständigkeit der Länder?

Ich bin kein Ökonom, sondern Jurist, aber ich wage zu bezweifeln, dass wir einer bestimmten ökonomische Schule, deren schlichte Lehre lautet, unter allen Umständen, keine Schulden aufzunehmen und zu sparen, Verfassungsrang verleihen sollten. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Situationen gibt, in denen es für einen Staat sinnvoll ist, auf Teufel komm raus zu investieren.

Im Übrigen: Mir wird mulmig zumute, wenn ich mir vorstelle, dass die Einhaltung von Vorschriften für die Schuldenbremse notfalls wichtiger sein soll als Kindergartenplätze.

„Den Haag stellt derzeit im Wesentlichen ein Tribunal für die Dritte Welt dar“

Was das Rechtsstaatlichkeitsprinzip angeht, scheint sich der gesamte Westen in einer Identitätskrise zu befinden: In dem amerikanischen Gefangenenlager in Guantanamo sind die Grundrechte seit Jahren außer Kraft gesetzt. Gleichzeitig drängen die USA darauf, ihnen missliebige Politiker und Militärs vor das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag zu stellen, obwohl sie dieses für sich selbst nicht anerkennen. Können Sie uns diese Widersprüche erklären?

Heribert Prantl: Nein. Das ist ein Widerspruch, der nicht aufzulösen ist. Karl May hätte den US-Präsidenten und seine Vorgänger als Häuptling „Gespaltene Zunge“ bezeichnet. Einerseits führen die US-Politiker ständig die Menschenrechte im Munde, brechen Kriege vom Zaun, um sie angeblich durchzusetzen – und scheren sich dann einen Dreck um diese Menschenrechte. Die Tatsache, dass man den Internationalen Gerichtshof in Den Haag für sich selber nicht anerkennt, aber will, dass dorthin alle möglichen Staatsverbrecher der Dritten Welt geschickt werden, gehört zu einer Politik der zynischen Dialektik. .

Dieser Gerichtshof in Den Haag ist verdienstvoll, weil er das Völkerrecht wirklich voranbringt, aber er ist so eingerichtet, dass er derzeit im Wesentlichen ein Tribunal für die Dritte Welt und für gestürzte Politiker darstellt. Ob es der Sondergerichtshof für Ex-Jugoslawien oder der Internationale Gerichtshof für die Verbrechen in Ruanda ist: Es müssen sich dort die verantworten, die im internationalen Machtgetriebe allenfalls die dritte Geige spielen. Natürlich: Auch wenn sie in der Weltpolitik nur die dritte Geige spielen, handelt es sich gegebenenfalls trotzdem um Verbrecher. Aber verbrecherische Politik und verbrecherische Politiker gibt es nicht nur in den Staaten des politischen Prekariats.

Es sollten sich in Den Haag auch Politiker der mächtigen Staaten verantworten müssen. Davor fürchten sich die Amerikaner zurecht; was zum Beispiel Herr Rumsfeld als Verteidigungsminister angerichtet hat, ist tatsächlich völkerstrafrechtlich prüfenswert.

Heribert Prantl. Bild: Catherina Hess. Mit freundlicher Genehmigung des Droemer-Verlags

Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder hat unlängst zugegeben, dass er im Kosovo-Konflikt gegen Serbien einen völkerrechtswidrigen Krieg ohne Beschluss des UN-Sicherheitsrates geführt hat. Warum also hat er keine Vorladung vor das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag erhalten? Wird hier eventuell mit zweierlei Maß gemessen?

Heribert Prantl: Hierüber würden sich Völkerrechtler sicherlich streiten: Es gibt durchaus Positionen, die in diesem Fall von einem Nothilferecht sprechen, das in Anspruch genommen wurde. Zum anderen landen in Den Haag nur die eindeutigen Fälle. Völkerrechtswidriges Handeln ist nicht automatisch auch ein verbrecherisches Handeln.

„Die Makrokriminalität galt bis vor kurzem nicht als richtige Kriminalität“

Nietzsche entwickelt in „Menschliches, Allzumenschliches“ den Ansatz, dass es Recht und Gerechtigkeit nur unter gleich Mächtigen gebe, denn bei ungleichen Machtverhältnissen sei der Schwächere sowieso gezwungen, sich dem Willen des Stärkeren unterzuordnen. Ist es möglich, dass der mit dem Hammer philosophierende Philosoph für unsere Zeit den Nagel auf den Kopf trifft?

Heribert Prantl: Nun, dafür gibt es ja das Recht, vor dem alle bekanntermaßen gleich sein sollen. Recht hat die Aufgabe, Disparitäten auszugleichen. Innerhalb von Rechtsstaaten funktioniert derlei normalerweise ganz gut. Nur ist das internationale Recht, das Völkerrecht, mit dem Recht, das innerhalb eines Staates gilt, noch nicht zu vergleichen. Es bewegt sich wie eine Schnecke.

Vor hundert Jahren musste sich für Kriegshandlungen und Menschenrechtsverbrechen noch überhaupt niemand verantworten. Das war quasi außerhalb des Rechts. Viele Jahrhunderte lang galt, dass der, der einen, zwei oder drei Menschen umbringt, ins Gefängnis kommt, dass man hingegen mit dem, der tausende, zehntausende, hunderttausende Menschen umbringt, im Konferenzsaal verhandelt. Die Makrokriminalität galt bis vor Kurzem nicht als richtige Kriminalität – sondern als Krieg. Und das Schlachtfeld war kein Mordfeld, sondern ein Feld der Ehre. Das alles ändert sich nur ganz langsam.

Den Anfang machten die Nürnberger Prozesse, damit wurde die Basis für ein neues Völkerrecht gesetzt, mit dem die alten Kalküle – Massenmord ist kein Mord – durchgestrichen wurden. Seitdem hat man ein neues internationales Völkerstrafrecht aufgebaut, das sich ganz vorsichtig nach vorne bewegt und auch der Internationale Gerichtshof in Den Haag ist ein Teil dieser Entwicklung. Man kann darauf hoffen, dass eines Tages auch im internationalen Maßstab das Nietzsche-Diktum nicht mehr zutrifft.

„Das Beispiel Schweiz zeigt, dass durchaus nicht immer Minderheiten geschützt werden“

……………..

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42457/1.html

Kategorien:Europa
  1. August 15, 2014 um 10:09 am

    Alles was Politiker machen ist nur korrupter Blödsinn: Es gibt Kritik welche sofort nieder gebügelt wird. Wer hat die Sanktionen gegen Russland beschlossen! Nicht das EU Parlament, oder gewählte Vertreter! Ein dumme korrupte EU Bürokraten Mafia

    Hier mal der genaue Wortlaut was er wirklich sagte. Quelle „Bloomberg“

    Sanctions imposed by European Union and Russia against one another “senseless on both sides,” “will lead to a weaker EU,” Slovak Premier Robert Fico tells reporters in Bratislava.

    “I understand this is about principles, but I am far from believing in justice in international politics”

    „Isn’t it strange that a country, which has signed an association agreement, a country, which we are all trying to help, is taking steps that jeopardize the interests of individual EU members?“ Fico says, referring to proposed Ukrainian sanctions against Russia which may include suspension of gas transit to Europe

    “We don’t want be held hostage by the Russian-Ukrainian conflict, w

  2. mostra
    August 19, 2014 um 3:46 pm

    aus

    https://geopolitiker.wordpress.com/2010/10/29/deutsche-politiker-verachtet-verlacht-verhohnt/
    Deutsche Politiker: Verachtet, verlacht, verhöhnt
    Oktober 29, 2010 geopolitiker Bearbeiten Hinterlasse einen Kommentar Go to comments

    Wenn man mal sieht, was für kriminelle Umtriebe Rot-Grün im Ausland zelebrierten, mit Bestechungs- und Betrugs Geschäften und das auch noch unter Humanitären Aufbau verkauften, wird es einem schlecht. Wenn Dumm Gesabbel Leute, dann zum Thema Irak-Krieg in 2002-2003 Stellungnehmen und sich auch noch von Rockefellers empfangen lassen, obwohl man nur die Klasse von einem Klein Kind erreicht, wie Angela Merkel, welche dann erneut 2008 im Georgien Krieg, einen Agressor sogar die NATO Mitglied versprach. Man sieht von welche niedrigen Instinken sich heute die Politik leiten lässt, weil es nur noch um das Geschäft geht. Und die Raketen des Saddams, welche bis nach München fliegen, war in 2003 eine der dämlichsten Lügen des Herrn Westerwelle.

    Die Ideen Geber sind wie immer Zirkel, wie Atlantik Brücke e.V., wo man seinen kriminellen Neigungen ausleben kann, im System der Bestechung und Finanzierung krimineller, die sich heute Politiker nennen, was man auch an Stuttgart 21 sieht, wo es in Wirklichkeit um ein Immobilien Geschäft geht.

    Verachtet, verlacht, verhöhnt

    Heribert Prantl, stellvertretender SZ-Chefredakteur und dort zuständig für die moralische Bewertung von Politik ([extern] Die Helden der Nation), zitiert, um die Verachtung, den Hohn und den Spott zu illustrieren, die den Politikern gegenwärtig im Lande entgegengebracht werden, den Schriftsteller Thomas Mann. In den “Betrachtungen eines Unpolitischen”, die er am Ende von WK I angestellt hatte, charakterisierte er den Politiker als ein “niedriges und korruptes Wesen, das in geistiger Sphäre eine Rolle zu spielen keineswegs geschaffen ist”.

    Im deutschen Bürgertum gäbe es laut Prantl spätestens seit dieser Zeit “eine lange Tradition der Politikverachtung”, die sich über die Jahrzehnte nicht nur gehalten, sondern sich in den letzten Jahren nochmals verstärkt hat. Sprach man in der Weimarer Republik vom Parlament noch abschätzig von der “Schwatzbude”, hat man für das, was sich derzeit in und um Berlin abspielt, den Begriff des “Demokratie-Theaters” gefunden.

    Erst wenn die Politiker das Zeitliche gesegnet oder sich aufs Altenteil zurückgezogen hätten, bekämen sie jenen Kredit zurück, der ihnen während ihrer aktiven Zeit verwehrt oder abgesprochen worden ist.

    Nicht bloß der Politiker …

    Zumindest an letzterem ist durchaus etwas dran. Nur so erklärt sich nämlich Achtung und Popularität, die einem Helmut Schmidt, einem Hans-Dietrich Genscher oder gar einem Helmut Kohl oder einem Heiner Geißler entgegen gebracht werden. Dem ehemaligen CDU-Generalsekretär wird sogar, was angesichts seiner vormaligen “Wadlbeißerrolle” an der Seite Helmut Kohls und seiner kafkaesk anmutenden Verwandlung zum bekennenden attac-Mitglied schon sehr verwundert, zugetraut, den Konflikt um Stuttgart 21 zu entschärfen.

    Gleichwohl zitiert Prantl im selben Artikel aber auch den Münchner Schriftsteller Hans-Magnus Enzensberger, der vor Jahren dargelegt hat, warum er sich seit einiger Zeit “mit Grausen” von der Politik abwende. Ihn befalle nämlich immer eine gewisse “Art von Peinlichkeit”, wenn er gezwungen werde, von oder über sie zu sprechen. Schließlich habe auch er jene Leute gewählt, die ihn danach so jämmerlich regieren würden.

    Vor allem der Bürger…https://geopolitiker.wordpress.com/wp-admin/post-new.php

    Damit sind wir mitten im Kern des Problems, nämlich beim Bürger selbst. Es sind ja nicht nur “die Politiker”, die Schuld an der Misere haben, an Vertrauenskrise und wachsender Politik- und Demokratieverdrossenheit.

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33557/1.html

    Der moralische Bankrott unserer Außenpolitik liegt seit geraumer Zeit auf der Hand, und Zwischenfälle wie dieser dramatisieren nur, was jeder außerhalb von Washington, D.C. bereits weiß, und doch geht es weiter – in unserem Namen – weil es schon Teil unseres Lebens geworden ist. Wir sind gewohnt, Länder zu besetzen, Kinder zu töten und „Fehler“ zu machen, die zum grausigen Tod Unschuldiger führen: eine Entschuldigung wird herausgelassen, vielleicht wird eine Familie ausbezahlt (ein paar Tausender für ein Leben), und die Todesmaschine mahlt weiter und zermalmt, was noch an kollektivem Gewissen vorhanden ist, mit dem Gewicht unserer Gleichgültigkeit. O ja, hast du nicht gehört, jemand ist in einem fernen Land getötet worden wegen unserer Außenpolitik – kannst du mir bitte das Salz reichen? Hast du die Stromrechnung bezahlt? Hey, ich höre, die Wohnung unseres Nachbarn wurde zwangsgeräumt …

    Ein moralisch korruptes Land wie unseres spricht nicht leicht auf Appelle an das Gewissen an, und sicher wird ein Video – welches auch immer – nicht zu einem moralischen Erwachen führen. Die Korruption geht zu tief, die Alltäglichkeit ist zu tief verwurzelt: was es brauchen wird ist ein Aneurysma, eine plötzliche Panne im System, die zu einem Zusammenbruch führt, nicht einen Mangel an Willen sondern einen Mangel an Mitteln, zum Beispiel einen nationalen Bankrott.

    http://www.berlinerumschau.com/index.php?set_language=de&cccpage=08042010ArtikelPolitikAKRaimondo1

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: