Startseite > Allgemein > Washingtons neues Feindbild: Ungarns und der Tschechische Staatspräsident Viktor Orbán und Milos Zeman

Washingtons neues Feindbild: Ungarns und der Tschechische Staatspräsident Viktor Orbán und Milos Zeman

Der ungarische Präsident Viktor Organ, unterwarf sich nicht den erneuten kriminellen Vorstellungen der Amerikaner, identisch der Tschechische Staatspräsident Milas Zeman, der deutliche Worte ebenso spricht.

Das gut bekannte Kriegs PR Institut CATO feuerte Vaclav Klaus

Wegen Unterstützung Russlands Amerikanische Denkfabrik feuert Václav Klaus

Für Václav Klaus ist die Ukraine ein „künstliches Gebilde“, und Russland unschuldig an der Situation in dem Land. Wegen solcher Ansichten hat sich das amerikanische Cato Institute vom ehemaligen Ministerpräsidenten Tschechiens losgesagt. Mehr Von James Kirchick 54

Fakt ist, das man sich US Botschafter gegen Geld kauft, durch dubiose Leute, rund um Geschäfte aller Art! Korrupter geht es dann wirklich nicht mehr, denn nur in Bananen Republiken geht es so zu.

Natürlich finanzierten die US Verbrecher Syndikate, auch in Ungarn jüngst Demonstrationen, denn man will die nächste Wahl nicht abwarten, weil man tief Faschistisch nur denckt und handelt. Ebenso wurden in Hongkong, Demonstrationen bezahlt,

Georgische Killer wurden auf den Maidan gesandt, 4 Personen genau und der Verantwortliche Ex-Staats Präsident erhielt dafür Berater Verträge in Albanien, wo er nur nie auftauchte.

Trotz Haft Befehl: Die Georg Soros Ratte: Mikheil Saakashvili taucht in Tirana auf

Frankfurt (Deutschland)

Washingtons neues Feindbild: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán

Zeman: Proposed US missile defense ineffective

T:

Senator John McCain has suggested reviving the Bush-era radar and missile plan

Prague, March 11 (ČTK) — Czech President Miloš Zeman considers a possible building of a part of the U.S. missile defense system in the Czech Republic and Poland ineffective, he told ČTK via his spokesman Jiří Ovčáček today.

Wohin wird der US-Sanktionskrieg gegen Ungarn führen?

Vor einigen Tagen hat das US-Regime die im deutschen Raum bemerkenswert wenig kommentierte Entscheidung getroffen, eine Reihe von Einreiseverboten gegen enge Vertraute des ungarischen Regierungschefs Orban zu verhängen.

AFP meldete am 17. Oktober, Andre Goodfriend, Geschäftsträger der US-Botschaft in Ungarn, habe Journalisten erzählt, die Entscheidung des US-Außenministeriums sei getroffen worden auf der Basis glaubwürdiger Informationen, dass diese Personen, weniger als zehn an der Zahl, entweder an Korruption beteiligt seien oder von Korruption profitieren. Weiter führte Goodfriend aus, diesen Personen, Regierungsoffiziellen, früheren Regierungsoffiziellen oder Personen mit Verbindungen zu solchen Offiziellen, sei die Einreise in die USA untersagt. Unter Berufung auf US-Gesetze zum Datenschutz weigerte sich Goodfriend die Identitäten der betroffenen Personen offenzulegen. Goodfriend sagte weiter, die Einreiseverbote seien keine Sanktionen, sondern die Entscheidung würde die Anspruchsberechtigung für Visa betreffen und den betroffenen Personen sei gesagt worden, sie sollten nicht in die USA reisen, weil sie nicht einreisen dürften.

Dass die USA Regierungsoffizielle eines NATO-Staates mit einem Einreiseverbot belegen, ist ein bemerkenswerter Vorgang. Zunächst mal: natürlich sind das Sanktionen der USA gegen Ungarn, auch wenn Goodfriend das nicht so nennt. Als die USA kürzlich Einreiseverbote gegen russische Offizielle und der russischen Regierung nahestehende Personen verhängt haben, da war das Einreiseverbot kein anderes, und die USA haben da die Einreiseverbote ganz offiziell US-Sanktionen gegen Russland genannt. Nun haben die USA gegen Ungarn die gleichen Maßnahmen, nämlich Einreiseverbote gegen Offizielle und der Regierung nahestehende Personen, verhängt, wie sie die USA vor einigen Monaten in der ersten Sanktionsstufe gegen Russland verhängt hatten.

Die öffentliche und völlig unspezifische Korruptionsanschuldigung macht auch ganz deutlich, dass die US-Sanktionen gegen Ungarn politisch motiviert und als Bestrafung von Verhalten der ungarischen Regierung, das der Regierung der USA nicht genehm ist, gedacht sind. Es gibt wohl kaum einen Staat auf der Welt, wo nicht gegen namentlich nicht genannte Regierungsoffizielle, frühere Regierungsoffizielle oder Personen mit Verbindungen zu solchen Offiziellen ein nicht näher ausgeführter Vorwurf von Korruption erhoben werden könnte. Allen voran sind da die USA. Selbst Posten als Botschafter in fremden Ländern werden in den USA reihenweise gegen reichlich Bakschisch an völlig inkompetente Personen vergeben. Die Immobilienentwicklerin Eleni Tsakopoulos-Kounalakis zum Beispiel wurde von US-Präsident Barack Obama 2010 zur US-Botschafterin in Ungarn ernannt. Besondere Kenntnisse in Diplomatie oder eine besondere Verbindung zu Ungarn hatte Eleni Tsakopoulos-Kounalakis zwar nicht, aber dafür war sie eine Großspenderin von Obamaas demokratischer Partei aus dem Umfeld des Klüngels der demokratischen Politikerin Nancy Pelosi. Im Jahr 2013 hatte Eleni Tsakopoulos-Kounalakis keine Lust mehr auf ihren Posten als US-Botschafterin in Ungarn, und kurz darauf nominierte US-Präsident Barack Obama die Seifenoper-Autorin Colleen Bell, ebenfalls eine Großspenderin der demokratischen Partei, für den Posten als US-Botschafterin in Ungarn. Colleen Bell blamierte sich bei der Anhörung im US-Senat bezüglich ihrer angedachten Ernennung zur US-Botschafterin in Ungarn damit, dass sie auf die Frage, was die strategischen Interessen der USA in Ungarn seien, nur mit Gestammel antworten konnte, das unmissverständlich klarmachte, dass sie sich weder auf die Anhörung angemessen vorbereitet noch einen Schimmer einer Ahnung von ihrer beabsichtigten Tätigkeit als US-Botschafterin in Ungarn hatte. Natürlich ist die völlig korrupte US-amerikanische Gepflogenheit der Vergabe der US-Botschafterposten gegen Bakschisch in Ungarn bestens bekannt. Dass anstelle eines Botschafters Geschäftsträger Andre Goodfriend die US-Botschaft in Ungarn leitet, weil die US-Regierung nicht in der Lage ist, jemanden zu finden, der sowohl genug Geld für den Posten auf den Tisch legt als auch wenigstens einigermaßen kompetent für die Aufgabe ist, ist schließlich unübersehbar.

Wenn sich ausgerechnet Andre Goodfriend dann hinstellt und zynisch US-Sanktionen gegen Ungarn wegen nicht näher spezifizierten Korruptionsvorwürfen verkündet, dann bleibt niemandem verborgen, dass die USA nicht wegen Korruption Sanktionen gegen Ungarn verhängt haben, sondern das aus anderen Gründen erfolgte, die die USA im Zusammenhang mit den Sanktionen nicht nennen wollen. Die Namen der von den USA mit Einreiseverbot belegten Ungaren, die teilweise von der US-Botschaft in Budapest durchgestochen wurden, verstärken diesen Eindruck nur noch…………………..

http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2014/10/26/wohin-wird-der-us-sanktionskrieg-gegen-ungarn-fuhren/

Libanon, Afghanistan, Nicaragua, Irak, Somalia, Jugoslawien, Sudan, Russland, Thailand, China, Libyen, Jemen, Syrien, Venezuela, Ukraine – die Millionen an Kriegstoten, die sie in den letzten Jahren verursacht haben, reichen ihnen nicht. Nun nehmen die Mitglieder der im NATO-Raum herrschenden zionistisch-transatlantischen Mafia, nachdem zuletzt das Anzetteln von Krieg in Ungarn nicht so recht klappte, Tschechien und die Slowakei unter Feuer.

Weiterlesen

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: ,
  1. navy
    Dezember 6, 2014 um 5:19 pm

    Nicht Alle machten bei den Mord Plänen mit und Steinmeier ist ja aus Moskau wie auch Gernot Erler raus geflogen.

    , US trying to have Putin assassinated
    Part of channel(s): Ukraine (current event)

    http://www.presstv.ir/detail/2014/12/06/388974/us-trying-to-have-putin-assassinated/

    The US House of Representatives has joined Hillary Clinton, Obama, the neoconservatives, Washington’s vassals, and the American and European presstitutes in demonizing Russia and President Putin. The House resolution against Russia is a packet of lies, but that did not stop the resolution from passing by a vote of 411 for and 10 against.

    The entire world should take note that the American people are capable of electing only ten intelligent representatives. Ten people out of 435 is 2 percent. And yet Washington declares itself to be the “exceptional,” “indispensable” country empowered to exercise hegemony over the world!

    No one should be surprised to see Washington, its presstitutes and European vassal states using the same propagandistic lies against Russia and Putin as were used against Iraq and Saddam Hussein, Libya and Gaddafi, Syria and Assad, Afghanistan and the Taliban, and Iran. Washington is fearful of the rise of Russia and China, of the leadership demonstrated by Vladimir Putin, of the formation of new organizations independent of Washington, such as the BRICS. While the George W. Bush regime was sidetracked by its “six week, $70 billion war,” which turned out to be, so far, a multi-trillion dollar 13-year losing operation, Putin kicked out some of the American agents who were contaminating Russian sovereignty and rebuilt the country.

    When Putin blocked the planned US invasions of Syria and Iran, Washington decided that something had to be done about Putin and Russia. Washington had spent $5 billion dollars buying Ukrainian politicians and funding fifth column NGOs. With Putin distracted with the Olympics, Washington struck, overthrew the elected Ukrainian government and installed its puppets.

    The puppets set about antagonizing Ukraine’s Russian population in provinces that formerly were part of Russia but were attached to Ukraine by Soviet leaders when Russia and Ukraine were the same country. Russians threatened with death and the banning of their language naturally did not want to be victims of Washington’s puppet government in Kiev. Crimea voted to reunite with Russia from whence it came, and so did the eastern and southern provinces.

    Washington and its vassals and presstitutes lied and described these acts of self-determination as Russian invasion and annexation. Russia is falsely accused of having troops occupying the breakaway provinces.

    The purpose of Washington’s false accusations is to destabilize Russia and the country’s government. Washington has many avenues by which to destabilize Russia. Washington has the US funded NGOs, the foreign owned Russian media, and the House Resolution calls for Washington to expand propaganda broadcasting into Russia in the Russian language. Washington has cultivated oligarchs, business interests and Russian politicians who see their economic and political interests aligned with the West. There are deluded Russian youths who think freedom resides in the West and others represented by such as Pussy Riot who prefer the West’s amoralism or immoralism to the Christian culture that the Russian government supports.

    If Washington fails to destabilize Russia or to have Putin assassinated, frustration could result in more reckless behavior that could lead to military conflict. The House Resolution calls on Obama to arm Ukraine with US weapons so that Ukraine can conquer the separatist provinces and take back Crimea. There are constant calls from NATO itself for more military forces on Russia’s borders, and NATO war games are conducted near Russia’s borders. Washington wants to include the former Russian provinces of Georgia and Ukraine in NATO, something that Russia cannot accept.

    Washington is placing the world on the path to Armageddon, as Professor Michel Chossudovsky makes clear in “Towards A World War III Scenario” (Global Research, 2012).

    The Russian government downplays the dangers and continues to speak of “our Western partners,” with whom the Russian government hopes to work things out. The Russian government and the Russian people–indeed all the peoples of the earth–should understand that Russia has no partners in the West. Russia only has enemies.

    Washington has made it completely clear that Russia can be part of the West only as a vassal state and not as a sovereign country with its own interests and an independent policy. Washington’s demand for hegemony does not permit the existence of other sovereign countries sufficiently strong to resist Washington’s will. As the ideology of hegemony has a powerful hold on Washington and is institutionalized in the neoconservative control of critical government offices and media, war is the almost certain outcome.

    Washington’s puppet rulers of Europe are the enablers of the neoconservative war-mongers. In all of Europe there is not a government independent of Washington. Pawns like Merkel, Cameron, and Hollande are selling out human life.

    Russian government officials, such as Putin and Lavrov, address the facts, but to Washington and its European vassals facts are not important. What is important is to destabilize Russia. The conflict that Washington has brought to Russia cannot be addressed on a factual basis.

    Washington knew that Saddam Hussein had no weapons of mass destruction and no al Qaeda connections. Washington knew Assad did not use chemical weapons. Washington knew that Gaddafi was being set up with lies. Washington knows that Iran has no nuclear weapons. What was important to Washington was not the truth but the overthrow of these governments.

    While the Russian government was preoccupied with the Olympics, Washington struck in Ukraine, installing a puppet government. It is likely the case that the only solution that can make the festering problem of Ukraine go away is the reincorporation of Ukraine in Russia.

    Arrogance and hubris usually result in overreach, and overreach could break up Washington’s empire. But Washington doesn’t think so. Just as Washington put its NGOs into the streets of Kiev in what is called the Maidan protests, Washington has put its NGOs in the streets of Hong Kong, hoping that the protests or riots will spread to other Chinese cities.

    Russia and China are far too open to the West than is good for them. Tsar Nicholas II did not expect his government to be overthrown, but Kerensky did overthrow Nicholas’ government in the February Revolution only to be overthrown by Lenin in the October Revolution. The Chinese don’t expect to be overthrown, but neither did Viktor Yanukovych.

    Political life is full of ambitious persons and agendas. Putin faces these ambitions in Russia. Washington knows that Russia cannot be turned into a vassal state as long as Putin is in office. Therefore, the demonization of Putin and plots against him will continue.

    Dr. Paul Craig Roberts is a former Assistant Secretary of the US Treasury and Associate Editor of the Wall Street Journal. His latest book is How America Was Lost.

    Read more at http://www.liveleak.com/view?i=139_1417863884#dHcgfK54kA8okdsL.99

  2. nostrum
    Januar 5, 2015 um 7:05 am

    Die Nazi Aufmärsche in der Ukraine werden von dem Techischen Präsidenten Zeman kritisiert, weil die EU schweigt.

    ‘Something wrong with Ukraine, EU’: Czech leader condemns ‘Nazi torchlight parade’
    Published time: January 04, 2015 23:53
    Edited time: January 05, 2015 01:28
    Get short URL
    Activists of the Svoboda (Freedom) and Right Sector Ukrainian nationalist parties hold torches as they take part in a rally to mark the 106th birth anniversary of Stepan Bandera, one of the founders of the Organization of Ukrainian Nationalists (OUN), in Kiev January 1, 2015. (Reuters/Valentyn Ogirenko)

    Activists of the Svoboda (Freedom) and Right Sector Ukrainian nationalist parties hold torches as they take part in a rally to mark the 106th birth anniversary of Stepan Bandera, one of the founders of the Organization of Ukrainian Nationalists (OUN), in Kiev January 1, 2015. (Reuters/Valentyn Ogirenko)

    Trends
    Ukraine turmoil

    Tags
    Hate crimes, Politics, Rally, Security, Ukraine, Violence

    The chilling slogans and a flagrant demonstration of nationalist symbols during the neo-Nazi march in Kiev reminded the Czech President Milos Zeman of Hitler’s Germany. He said something was “wrong” both with Ukraine and the EU which didn’t condemn it.

    Zeman was commenting on the appalling scenes, which showed thousands of Ukrainian nationalists holding a torchlight procession across the Ukrainian capital on Thursday to commemorate the 106th birthday of Stepan Bandera, a Nazi collaborator and the Ukraine nationalist movement’s leader during World War II.

    „There is something wrong with Ukraine,” the Czech Republic’s leadertold radio F1 on Sunday. “Yesterday evening I was browsing the Internet and discovered a video showing the demonstration on Kiev’s Maidan on January 1.”

    http://rt.com/news/219783-nazi-parade-kiev-bandera/

  3. agron
    Februar 1, 2015 um 7:34 pm

    Ungarn ist so liberal, das ausländische Lobby Organisationen und der übliche menschliche Müll der Politischen Stiftungen sich nicht registrieren lassen muss. Also werden Demonstrationen durch die EU und US Mafia auch hier organisiert, und finanziert.

  4. viotra
    November 30, 2015 um 11:45 am

    Tschechischer Präsident: Muskelspiel der Türkei war ein Fehler
    © AP Photo/ Thibault Camus
    Politik
    09:03 30.11.2015(aktualisiert 09:37 30.11.2015) Zum Kurzlink
    Themen:
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (119)
    2670022265
    Indem sie die russische Su-24-Maschine abschoss, hat die Türkei zwar „ihre Muskeln spielen lassen, dabei aber einen Fehler begangen“, wie der tschechische Präsident Milos Zeman am Sonntag im TV Prima sagte.

    „Selbst wenn der türkische Luftraum für 17 Sekunden verletzt worden sein sollte, ist es kaum wahrscheinlich, dass der russische Pilot zehnmal gewarnt werden konnte“, äußerte Zeman.

    Der tschechische Präsident erinnerte daran, dass das russische Flugzeug in Syrien abgestürzt war und bei dem Vorfall zwei Menschen ums Leben gekommen sind. Einer der beiden Piloten wurde erschossen, als er noch mit seinem Fallschirm in der Luft war. „Das verstößt gegen die Genfer Konventionen“, betonte Zeman.

    Flagge von Türkei
    © AFP 2015/ Bulent Kilic
    Polnische Zeitung: Westliche Medien nehmen verbrecherische Türkei in Schutz
    Die Türkei sei verdächtig, heimlich Geschäfte mit den Terroristen zu machen und aus Syrien geschmuggeltes Öl zu Schleuderpreisen zu kaufen, so Zeman weiter. …

    http://de.sputniknews.com/politik/20151130/306032384/zeman-tuerkei-muskelspiel-fehler.html

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: