Startseite > Allgemein > (Merkel) Die destruktive Georg Soros Mafia über die Hirnlosen der EU Politiker: „political fallout after the illegal coup in Ukraine „

(Merkel) Die destruktive Georg Soros Mafia über die Hirnlosen der EU Politiker: „political fallout after the illegal coup in Ukraine „

Auf die korrupten Hirnlosen, der EU, des Frank Walter Steinmeier und den US NeoCons, verzichtet man bei zukünftigen Verhandlungen mit der Ukraine. Bekanntlich hat Steinmeier auch trotz fundamentalen Wissen, über die Kosovo Verbrecher und Mörder, der Errichtung des Kosovo Staates zugestimmt, der auch ein „failed State“ wurde. Direkt mit den CIA Verbrechern verbunden, wie Daniel Fried, hat Steinmeier die Aufgabe im kriminellen Enterprise der NATO und EU: Diplomatie Verhandler für die Internationalen Verbrecher Kartelle.

„“Moskau  – Trotz deutscher Vermittlungsversuche in der Ukraine-Krise bleibt Russland bei neuen Lösungsansätzen unnachgiebig. Außenminister Sergej Lawrow sagte, er sehe keinen Bedarf für eine direkte Beteiligung der EU und der USA an Verhandlungen über den blutigen Konflikt mit den Separatisten in der Ostukraine.„““

Angela Merkel war schon für die Irak Krieg, wobei der Auswurf eines Hof Schranze: Friedbert Pflüger, ja ihr damaliger Berater war. Mit Auftrags Killern, Todesschwadronen, Terroristen wird man schnell Partner der Deutschen Aussenpolitiker seit Joschka Fischer.

Wenn sogar Georg Soros von einem illegalem Putsch spricht wird es ebenso peinlich, wie bei den Ausführungen von Henry Kissinger über die Spinner des Nichts der EU und der Deutschen Diplomatie, welche nicht mehr existiert. Körber Stiftung, Bertelsmann: Elmar Brok, Atlantik Brücke e.V. sind nur Kriegs treibende Verbrecher Clubs für Geschäftemacher. Die Deutschen Politischen Stiftungen vor allem die KAS, FES, Heinrich Böll Stiftung eine einzige Kathastrophe des Nazi Verbrechens ohne Ende. Niels Annen und andere Kriegs Treiber der NeoCons in Schlüssel Stellungen. Deutschland ist ein Opfer der US Kriegs Faschisten, weil es zuviele korrupte Politiker gibt.

Besonders schlimm dieser erbärmliche Club und der Absturz der SWP-Berlin, mit Dumm Kriminellen, welche keinerlei Ahnung mehr haben, wie man an Syrien Konferenzen schon sah.

Die letzten Ratten der Propaganda für Krieg ist die Gesellschaft für Auswärtige Politik und die Steuer finanzierten Stiftungen, wie es selbst die ordinärsten Mafia Gruppen der Welt nicht besser veranstalten kommen. Einzige Qualifiktion: auch die dümmsten Propaganda Lüge und Unfug muss Kritiklos verbreitet werden.

European Council on Foreign Relations (ECFR), als Ableger des CFR: Front Organisation im Drogen und Waffen Handel


Über den Council on Foreign Relations (CFR)Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFRAbzocken im Stile der EU.
TV Video: BR-Report: Teuer und ineffizient: Der Auswärtige Dienst der EU am 22. April 2014 um 19:16 Uhr
Über den Council on Foreign Relations (CFR) = Georg Soros AblegerDie Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFRAlle Organisationen fest in Hand der Inkompetenz und Mafiöser Clans: 3.000 NGO’s gibt es im Kosovo, welche oft reine Show NGO’s sind, um andere Aktivitäten zu tarnen. Besonders peinlich, ebenso die SWP-Berlin inzwischen nur Inkompetenz nur noch von sich reden macht.

Die Ratten einer Parasitären Politik: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)

Ex-Kalter Krieger Kissinger: Ukrainepolitik des Westens ist gravierender Fehler

Der frühere US-Außenminister Henry A. Kissinger hat deutlich das westliche Vorgehen in der Ukraine-Krise kritisiert und vor einem neuen Kalten Krieg gewarnt.

 Einwohner über die Nazi Terroristen der EU und USA in Kiew!
Donbass women: „Poroshenko is the real terrorist. Him and Obama will drown in their own blood.“
 Part of channel(s): Ukraine (current event)

Emotional women from war torn Donbass who’ve had enough talk about child murderer Poroshenko, traitor Yanukovich, warmonger Obama, and the useless OSCE. Harsh truth.

Read more at http://www.liveleak.com/view?i=031_1417049314#gldtBGfC8rHeY4Kc.99

Ukraine, Soros: The European Union is a “Failed” Experiment In “International Governance”
 Part of channel(s): Ukraine (current event)

http://journal-neo.org/2014/11/27/soros-the-european-union-is-a-failed-experiment-in-international-governance/

27.11.2014

Author: Steven MacMillan

Is the Western elite’s brainchild – the European Union – disintegrating? Due to persistent economic problems, the rise of “popular resentment” across the continent, the political fallout after the illegal coup in Ukraine and the subsequent unpopular economic war on Russia, the EU is on the verge of crumbling.

In an interview with France 24, the hedge fund manager, billionaire and founder of the Open Society Foundation, George Soros, reveals that the European Union has failed to achieve the desires of the elite and many within Europe now see “Russia as a role model”:

“We have to recognise that the [European] Union itself, which is a noble, well-intended experiment in international governance, has failed, and has not delivered what it promised, and there is such a degree of disappointment that even Russia can offer an alternative.” (3.21 into the interview)

Soros then asserts that many in Europe – including the UK Independence Party (UKIP) leader Nigel Farage, Front National President Marine Le Pen in France, as well as “a lot of people in Germany” – find the idea of “closer cooperation with Russia rather attractive”.

Europe has been in crisis for years now and the outcome of this latest flare up with Russia could determine the future of the EU itself. In an article featured in The New York Review this month titled: Wake Up, Europe, Soros notes that since the financial crisis of 2008 and the subsequent austerity policies imposed by the nefarious troika, “popular resentment” and support for anti-European parties has risen:

“The European Union in general and the eurozone in particular lost their way after the financial crisis of 2008.The fiscal rules that currently prevail in Europe have aroused a lot of popular resentment. Anti-Europe parties captured nearly 30 percent of the seats in the latest elections for the European Parliament but they had no realistic alternative to the EU to point to until recently. Now Russia is presenting an alternative that poses a fundamental challenge to the values and principles on which the European Union was originally founded…. It is also high time for the European Union to take a critical look at itself… The bureaucracy of the EU no longer has a monopoly of power and it has little to be proud of.”

The elite have become increasingly fearful of popular uprisings across the West which they seek to “co-opt and channel”, as Paul Joseph Watson reported for Infowars in September. As anger continues to mount in the West at the ineptitude and immorality of government, the elite will attempt to “co-opt” organic movements and even create artificial political movements to guide and neutralize “popular passions”.

The EU: An extension of the Anglo-American Elite

The EU is the brainchild of an international elite who have been in the process of building an empire for over a century, with the EU serving as “a bold experiment in international governance and the rule of law, aimed at replacing nationalism and the use of force”. The EU is an experiment in replacing national countries with a union which is to be amalgamated with emerging sovereignty-usurping unions across the planet, including the North American Union and a possible Middle Eastern Union, into a global empire. The executive body of the EU – the European Commission – is a corporate partner of the Royal Institute of International Affairs (RIIA), the parallel British government which strives for global conquest.

Étienne Davignon, a former European Commissioner and an influential architect of European integration, revealed that the annual Anglo-American conference – the Bilderberg group – “helped create the Euro in the 1990’s.” Soros himself is hugely entrenched within the shadow world empire, as he heads up the European Council on Foreign Relations in addition to being heavily involved with the Council on Foreign Relations in the U.S.

Blowback from Economic Warfare on Russia

Europe has been the home of protests by irate farmers who have been hit hardest by the nonsensical political decision to impose sanctions on Russia following the illegal Western coup in Kiev. In response to Western sanctions, Russia imposed a ban on food imports in August from countries backing the sanctions resulting in lower food prices in Europe as produce floods the market yet demand has dropped from a major importer in the East. This ban would never have been applied if the West did not overthrow the government in Kiev, and then further antagonize Moscow by implementing sanctions on the country. The loss of trade due to lower food exports is set to cost the EU an estimated $6.6 billion a year, yet the social blowback from the agricultural sector in an already sensitive and potentially volatile continent could be unquantifiable.

France has been gripped by numerous protests over the past few months as living standards continue to fall and the prohibition of exporting certain foods to Russia takes effect. Farmers in Brittany torched tax offices in addition to dumping cauliflower, artichokes and manure outside government offices during a protest in mid September, due to frustration with government policies. An estimated 36,000 people participated in a nation-wide protest in France earlier this month where they again dumped manure and rotten vegetables outside local government buildings, partly due to being unable to export food to Russia.

Spain has also seen protests by the farming sector over Russian sanctions, as agricultural unions dumped surplus potatoes outside the French multinational retailer Carrefour in Granada. The unions were protesting against the price Carrefour pays for their crops as well as the European Commission’s Emergency Fund not covering the loss potato farmers are experiencing due to reduced food exports. The fund purchases surplus stock from certain products produced to compensate farmers unable to export food to Russia, but it does not cover superfluous potato stocks.

Dissent and opposition to the policies of the EU is much broader than just the blow back from imposing sanctions on Russia however, as “it could be argued that the majority of citizens are opposed to the current conditions” on the continent. Austerity has decimated Southern Europe and anti-austerity rallies have become a fixture of life for many Europeans. In October, Naples witnessed thousands of people taking to the streets outside a European Central Bank (ECB) meeting held in Italy, where protestors demanded an end to austerity and high unemployment.

Unemployment and contempt towards the political class has soared across the European continent since the financial crisis of 2008, and this could trigger a revolution in Europe in the coming years. There is no question that the elite will do everything in their power to prop up the EU and attempt to “co-opt” any movement challenging the established order, but this may prove ineffective at containing the imminent uprising…

Steven MacMillan is an independent writer, researcher, geopolitical analyst and editor of The Analyst Report, especially for the online magazine “New Eastern Outlook”.


Read more at http://www.liveleak.com/view?i=87a_1417089848#p6SsgwEvBekU2pgk.99

Partner von Georg Soros: Frank Walter Steinmeier

 

Vollgas einen Dachschaden, wenn man sich mit Kriminellen trifft, der mit seinem Sicherheits Chef Auftrags Killer beschäftigte.

Marieluise Beck (Grüne) mit Oligarch Chodorkowski Als Gangster, Betrüger, und für Auftrags Morde bekannt), Dezember 2013

Funktionale Analphabeten und gekaufte Atlantik Brückler in Aktion bei den Grünen, wo der Taxi Schein Besitzer Joschka Fischer der Anfang war.

Erfreulich immerhin, dass die berufslose Obergrünin Katrin Göring-Eckardt, Flug-Bonusmeilen-Spezialist Cem Özdemir, sowie Parteichefin Simone Peter ihm sofort verharmlosend zur Seite standen. Kommentar: wenn man Berufslos ist, Einige haben nicht einmal einen Schul Abschluß, dreht die Chemie im Gehirn durch, wenn man nie denken und organisieren gelernt hat.

NATO und EU: Konfliktpolitik statt Friedenspolitik – in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, und jetzt in der Ukraine

Oberstleutnant der Bundeswehr an Merkel und USA: … dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!

43 bitte bewerten
Bundeswehr-Merkel-Dann-Gnade-Euch-Gott
von Andy Martin
In der Truppe rumort es offenbar schon länger. Es gibt Sie, aktive und ehemalige Soldaten die ihre Stimmte gegen die Regierung Merkel und die USA erheben. In diesem Artikel spricht der ehemalige Oberstleutnant Max Klaar und heutige Vorsitzende[1] des Verbands deutscher Soldaten, Klartext.
Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen kritisiert er die anhaltende Besatzung Deutschlands durch die Amerikaner und warnt Merkel und die USA Besatzer mit dem berühmten Zitat von Carl Theodor Körner (Deutscher Dichter) [13]

»Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, und dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!«

Dann gnade Euch Gott!

Liebe Kameradinnen und liebe Kameraden.

In diesen Tagen wünscht sich mancher von uns, die Straftatbestim­mun­gen »Hoch- und Landesverrat« wären nie aus unserem Strafgesetzbuch gelöscht worden, wie es die Sozialliberale Koalition 1969 tat, ehe sie ihre »neue Ostpolitik« in die Tat umsetzen konnte.
Denn wenn diese Paragraphen noch Gültigkeit besäßen, winkte einigen deutschen Politikern für manche ihrer Unternehmungen Zuchthaus, das es einst als verschärftes Gefängnis gab.

Kein Politiker dürfte dann beispielsweise auf die universalen Rechte der Heimatvertriebenen verzichten oder sie in der Tagespolitik unberücksichtigt lassen. Ebenso wenig dürfte er Souveränitäts- und Haushaltsrechte an die Europäische Union abtreten, um Deutschland endgültig der Ausplünderung durch diejenigen auszuliefern, die ihre Finanzen nicht im Griff halten können (wollen).
Haben wir mit unseren Steuern 2010 die letzten Raten der 90-jährigen Sieger-Erpressungen aus dem Versailler Diktat bezahlen müssen, wird die deutsche Wirtschaft infolge des bevorstehenden finanziellen Ruins wohl niedergehen.
Das aber war seit Beginn des 20. Jahrhunderts Ziel unserer Kriegsgegner. »Wenn Deutschland in den nächsten 50 Jahren wieder Handel zu treiben beginnt, ist dieser Krieg umsonst geführt worden.«[2]

Im Februar 2010 schrieb ich Ihnen und muss das hier wiederholen: Beide Weltkriege wurden von Großbritannien und seinen Verbündeten als zweiter 30-jähriger Krieg[3] geführt, um Deutschland als Wirtschaftsmacht auszuschalten. Dazu bekannte man sich in der britischen Öffentlichkeit so: »Wir sind 1939 nicht in den Krieg eingetreten, um Deutschland vor Hitler oder die Juden vor Auschwitz oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, dass wir eine deutsche Vormachtstellung nicht akzeptieren können.«[4] Man beachte, Briten unterlegten ihrem Vernichtungs-Kriegsziel (siehe nachstehendes Churchill-Zitat) also einen edlen Grund. Stellen Sie sich bitte vor, einer von uns täte das und würde behaupten, Deutschland hätte aus dem »edlen Grund« Krieg geführt, seine Freiheit gegen vernichtungswillige Gegner zu bewahren. Man säße im freiesten Staat, der je auf deutschem Boden existierte[5] sicherlich bald auf der Anklagebank.

Menschlicher Müll Haufen: die Heinrich Böll Stiftung, KAS, FES und Friedrich Naumann Stiftung

Was bereits 2009 Christoph Betram Ex-Chef der SWP-Berlin sagte: Null Aussenpolitik in Berlin, EU Aussenpolitik ist eine reiner Mafia Unterschlagungs Club, für Lobbyisten und Bestechungs Club geworden.

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , ,
  1. agron
    November 30, 2014 um 10:59 am

    Jakob Augstein bei Precht: Merkels Freund und Schurke Poroschenko: Politik gesteuert von den USA

    https://www.freitag.de/

  2. navy
    Februar 9, 2015 um 7:30 pm

    das man inkompende Transatlantiker Berater hat, weiß sowieso. Deppen Club von Politologen, die nicht kapieren das die Geschichte die Grundlage der Aussenpolitik sein muss.

  3. agron
    Februar 12, 2015 um 2:54 pm

    Unglaublich was das für ein Deppen Verein geworden ist, der mit Stefan Füle u.a. sogar die Ukraine für Abkommen erpressen wollte. Nun wird Nichts ratifiziertt, sondern modifiziert, bevor es weiter geht.

    Der Gipfel von Minsk
    12.02.2015
    KIEW/BERLIN
    (Eigener Bericht) – 14 Stunden nach Beginn dauern die Minsker Verhandlungen über eine Lösung im Ukraine-Konflikt an. War am frühen Morgen noch aus der belarussischen Hauptstadt zu hören gewesen, eine Einigung stehe unmittelbar bevor, hieß es wenig später, der ukrainische Präsident Petro Poroschenko habe “inakzeptable Bedingungen” der russischen Seite ausgemacht. Um neun Uhr mitteleuropäische Zeit ist nun eine neue Verhandlungsrunde gestartet worden; ein Ergebnis zeichnet sich noch nicht ab. Bereits vor der Zusammenkunft hatten die Vereinigten Staaten angekündigt, ein Bataillon ihrer Streitkräfte in die Ukraine zu entsenden, um ukrainische Soldaten zu trainieren. Während Berlin sich um Gespräche mit Moskau bemüht, hält Washington damit den Druck auf Russland aufrecht. Die Bundesregierung lässt zugleich keinen Zweifel daran, dass im Falle einer Eskalation das westliche Bündnis für sie Vorrang hat: Nach der Übernahme der Führung bei der neuen NATO-“Speerspitze” kündigt die Bundeswehr für März die Beteiligung an einem NATO-Manöver im Schwarzen Meer an. Explizit ist von einem “politischen Signal” die Rede.
    Good cop
    Kurz vor dem Gipfel waren unterschiedliche Vorstöße westlicher Staaten bekannt geworden, die zunächst widersprüchlich erscheinen, die sich jedoch als zwei Teile einer arbeitsteilig realisierten Doppelstrategie verstehen lassen, wie sie bereits im Kalten Krieg gegen die realsozialistischen Staaten angewandt wurde. Im Sinne einer solchen Doppelstrategie haben sich in den vergangenen Tagen Kanzlerin Angela Merkel und der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, geäußert (german-foreign-policy.com berichtete [1]). Dabei übernimmt Berlin den Part, Moskau zu “Friedensgesprächen” zu bewegen, wie sie gestern in Minsk begannen. Die Bundesregierung ist seit dem vergangenen Sommer, als sich abzeichnete, dass sich der Konflikt im Osten der Ukraine militärisch nicht gewinnen lässt, mehrmals in diese Richtung aktiv geworden. Über entsprechende Verhandlungen wurde etwa im September berichtet, als das “Protokoll von Minsk” unterzeichnet wurde, das einen Waffenstillstand bewirken sollte. Im Hintergrund hatte man vereinbart, das EU-Assoziierungsabkommen erst dann in Kraft treten zu lassen, wenn man strittige Bestimmungen des Abkommens einvernehmlich mit Russland modifiziert habe; zudem sollte die Ostukraine eine umfangreichere Autonomie bekommen (german-foreign-policy.com berichtete [2]). In diesem Sinne hat die deutsche Kanzlerin jüngst auch eine Kooperation der EU mit der von Moskau geführten Eurasischen Wirtschaftsunion (EEU) in Aussicht gestellt. Zuletzt hieß es auch, zusätzlich zu einer Föderalisierung der Ukraine schlage Berlin die Fixierung einer ukrainischen Neutralität vor.[3] Das wäre gleichbedeutend mit der Verhinderung eines ukrainischen NATO-Beitritts, die Berlin bereits 2008 mit seinem Veto durchgesetzt hat.
    Bad cop
    Im Rahmen der westlichen Doppelstrategie hat umgekehrt Washington den Part des militärischen Drohens übernommen und wird dabei von Großbritannien sowie von mehreren Staaten Osteuropas unterstützt – vom Baltikum über Polen bis Rumänien. In den Vereinigten Staaten nimmt der Druck, der Ukraine Waffen zu liefern, zu. Transatlantische Fraktionen im Berliner Polit-Establishment öffnen sich für die Forderung; so hat jetzt die Grünen-Politikerin Marieluise Beck erklärt, Opfer müssten “das Recht haben …, sich zu schützen und geschützt zu werden”.[4] Aus ihren Äußerungen geht hervor, dass sie den Status zu schützender Opfer im ukrainischen Bürgerkrieg für die Kiewer Seite reserviert; die Ostukraine kann sich demnach nicht darauf berufen. Auch der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour lässt sich mit der Aussage zitieren, man könne Waffenlieferungen an Kiew “nicht auf ewig ausschließen”.[5] Unabhängig davon kündigt Washington an, ab dem nächsten Monat die ukrainische Armee auszubilden. Demnach werde ein Bataillon US-Soldaten drei Bataillone der Ukraine trainieren, Medienberichten zufolge im ukrainischen Lwiw. Damit würden US-Soldaten offiziell in dem Bürgerkriegsland stationiert, und das in Bataillonsstärke. Angeblich sollten die ukrainischen Militärs lediglich lernen, sich gegen Artillerieangriffe zu verteidigen, heißt es.[6]

    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59053

    › Mai 2014 › Die Krim, die bösen Russen und der empörte Westen
    Krieg und Frieden von August Pradetto

    …………….
    Über die Kooperationsbestrebungen Berlins und Brüssels mit Moskau erklärte Lawrow: “Leider ist die strategische Partnerschaft zwischen der EU und Russland so gestaltet gewesen, dass sie diesen Test nicht bestanden hat, sich nicht bewährt hat.”[12] Moskau hat den Worten bereits Taten vorausgeschickt: Im Zusammenhang mit dem Stopp des Pipeline-Projekts “South Stream” hat Gazprom erstmals einen strategischen Tauschhandel mit Wintershall storniert und ausdrücklich seine Konzernstrategie für gescheitert erklärt, die dem deutschen Konzern gegen Einflussgewinne für Gazprom in Deutschland Zugriff auf die riesigen sibirischen Erdgasvorräte gewährte.[13] Die in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommene Entscheidung ist Moskaus erster harter Bruch mit Berlin gewesen. Die weitere Entwicklung ist offen.
    …………………

    Die Krim, die bösen Russen und der empörte Westen
    Ukraine: Die schwelende Krise
    Foto: George Layne (CC BY 2.0) Foto: George Layne (CC BY 2.0)
    von August Pradetto

    ………….
    Cui bono – wem nützt es?

    Vor diesem Hintergrund kann das Erstarken des russischen Nationalismus kaum erstaunen. Gerade in Deutschland sollte die Erfahrung von 1918 bis 1945 gelehrt haben, welche Folgen eine demütigende Nachkriegsordnung haben kann. Zumal die entscheidende Frage lautet: Cui bono? Wem nützt es? Ist die gegenwärtige Entwicklung im deutschen und europäischen Interesse?
    ……………

    https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2014/mai/die-krim-die-boesen-russen-und-der-empoerte-westen

  1. Dezember 25, 2014 um 2:32 pm
  2. Juni 1, 2015 um 1:59 pm
  3. Juni 1, 2015 um 5:28 pm

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: