Archive

Archive for Dezember 2014

Cuba, die wohl wichtigste Entscheidung von Obama

Dezember 29, 2014 1 Kommentar

Cuba: Barack Obama, while repairing an anomaly from another time, has probably made the most emblematic decision of his presidency

 

Salim Lamrani

Opera Mundi

http://www.huffingtonpost.com/salim-lamrani/cuba-barack-obama-while-r_b_6379450.html

 

With the respective release of the American Alan Gross and three Cubans, Havana and Washington have opened a new era of rapprochement.

 

More than half a century after January 3, 1961, when diplomatic relations between Cuba and the United States were ruptured, the two governments have announced a process of normalization of bilateral relations. Both Havana and Washington have responded positively to a request from Pope Francis, who urged them to set aside their differences, differences that date from another period, and to restore the links between the US and the Cuban peoples. Contacts between the two sides were facilitated by the Vatican and Canada, both of which offered the two delegations the discretion necessary for a dialog that lasted nearly a year and a half.

 

Exchange of prisoners

 

After months of secret negotiations, Cuba and the United States reached a historic prisoner exchange agreement that opens the door to the full normalization of relations between the two nations. Havana decided to release Alan Gross, a US agent imprisoned since December 2009. For providing material support to various sectors of the Cuban opposition as part of a State Department program intended to bring about regime change on the island, Gross had been sentenced to 15 years in prison. Cuba also released another US agent, Rolando Trujillo Sarraff, who had been incarcerated for almost twenty years, as well as some fifty other prisoners.

 

For its part, Washington released three Cuban agents, Antonio Guerrero, Ramón Labañino and Gerardo Hernández. Since 1998, the three had been serving sentences that ranged up to life in prison for having infiltrated small groups of Cuban exiles involved in terrorist attacks against Cuba. The details of this exchange were finalized on December 16, 2014, in a historic 45 minute telephone call between the Cuban and the US presidents, the first such official contact since 1959. With their respective gestures, Raúl Castro and Barack Obama have lifted the main obstacles to the establishment of peaceful relations between the two countries. [1]

 

The end of an outdated and counterproductive policy

 

On December 17, 2014, during a televised speech, President Obama informed the United States and world public opinion of his decision to restore diplomatic relations with Havana, „Today, the United States of America is changing its relationship with the people of Cuba. [This is] the most significant change in our politics for more than 50 years [2].“

 

The US president made a clear statement about US foreign policy. By continuing to apply cruel and anachronistic measures which date back to the Cold War, measures that affect the most vulnerable sectors of the Cuban population and which, moreover, are counterproductive since the goal of overthrowing the Cuban government has not been achieved, Washington has been unanimously condemned by the international community. „We will end an outdated approach that, for decades, has failed to advance our interests. We will begin to normalize relations between our two countries,“ said Barack Obama.

 

The United States hostility vis-à-vis Cuba has completely isolated it on the international stage. At the annual meeting of the United Nations General Assembly in October, 2014, for the 23rd consecutive year, 188 countries voted against the sanctions the US imposes on the Cuban population. Similarly, the United States is the only country in the Americas that does not have normal diplomatic and trade relations with Cuba. Latin America, very sensitive to the Cuban question, also expressed its desire to invite the island nation to the next Summit of the Americas meeting in April 2015 in Panama, even threatening to boycott the meeting if Havana is once again excluded.

 

Obama reiterated this fact: „…no other nation joins us in imposing these sanctions [and] neither the American nor the Cuban people are well served by a rigid policy that is rooted in events that took place before most of us were born. […] So I decided to put the interests of our two peoples at the heart of our policy. […] After all, the last 50 years have shown that isolation has not worked. It is time for a new approach.“

 

According to the White House, „US policy towards Cuba has isolated the United States from its regional and international partners, constrained our ability to influence outcomes throughout the Western hemisphere, and impaired the use of the full range of tools available to the United States to promote positive change in Cuba [3].“ John Kerry, Secretary of State, shared this view saying that „not only has this policy failed […] it has actually isolated the United States instead of isolating Cuba“ [4].

 

Restoration of dialogue and easing of economic sanctions

 

Washington has decided to restore the diplomatic relations with Cuba it had unilaterally broken off in 1961. Roberta Jacobson, Assistant Secretary, Bureau of Western Hemisphere Affairs, will visit the Cuban capital in January 2015 to formalize the opening of an American embassy. Both nations have expressed their willingness to cooperate on issues such as health, immigration, the fight against terrorism and drug trafficking as well as the establishment of a common response to natural disasters. [5] „I look forward to being the first secretary of state in 60 years to visit Cuba,“ Kerry said in a prepared statement. [6]

 

Washington also decided to review its list of the countries it considers to be supporters of international terrorism. Cuba has been included on this list since 1982. In so doing, Obama is responding to the demand of the international community and several American congressmen who consider this inclusion arbitrary at the very moment when Havana’s mediation of the peace process in Colombia is being hailed around the world.

 

The White House has also decided to ease restrictions on travel to Cuba by US citizens. Although ordinary tourist visits remain banned, cultural, religious, academic, scientific, sports and health professionals as well as humanitarian groups will receive favored treatment. Furthermore, Americans will now be able to use their credit cards in Cuba.

 

Additionally, limits on remittances from US citizens to Cuba will increase from 500 to 2000 dollars per quarter and US citizens will be allowed to import goods from Cuba in the amount of 400 dollars. Commercially, the range of exportable products – currently limited to basic food commodities – will be extended to other sectors such as construction equipment, agricultural equipment and telecommunications. In so doing, Washington is responding to a request from US business interests that wish to invest in a natural market that is barely 150 kilometers off the Florida coast.

 

Financial transactions in dollars will be facilitated and US institutions will be permitted to establish relations with Cuba. US entities located abroad may also establish commercial links with the island and conduct financial transactions in dollars. Similarly, the section of the 1996 Helms-Burton Act, which imposes a six-month ban on entry into US territorial waters by any foreign ship traveling to or from Cuba will be removed, if the trade carried out with the island is of a humanitarian nature.

 

President Obama also called on US lawmakers to adopt the necessary measures for the lifting of economic sanctions. Since 1996, only Congress has the power to put an end to the state of siege imposed on Cuba.

 

Reaction of Havana and the international community

 

Cuban President Raúl Castro welcomed the restoration of bilateral relations with the United States, recalling that Cuba had always affirmed its willingness to resolve disputes amicably. „Since my election, I have repeatedly expressed our willingness to support a respectful dialogue, based on sovereign equality with the government of the United States in order to address a wide variety of topics of mutual interest, without prejudice to the national sovereignty and self-determination of our people,“ he said. He also took the opportunity to welcome the decision of President Obama, a decision that „deserves respect and recognition.“ Nevertheless, he recalled that economic sanctions, „causing enormous human damage,“ should be lifted. „We must learn the art of living together with our differences in a civilized manner,“ said President Raúl Castro. [7]

 

The international community has welcomed this historic rapprochement between Cuba and the United States, an accord that puts an end to more than half a century of conflict. The Vatican expressed its „great satisfaction“. Ban Ki-Moon, Secretary General of the United Nations, congratulated both parties and expressed his willingness „to help both countries to develop good neighborly relations“ [8].

 

Latin America has unanimously welcomed this historic moment. Mercosur, through the voice of Brazilian President Dilma Rousseff, congratulated Washington and Havana for this „fantastic“ news [9]. José Mujica, President of Uruguay, expressed his excitement: „At the Latin American level, this resembles the fall of the Berlin Wall, but from the other side. Throughout the history of mankind, commercial blockades have served only to hurt people but have never resolved anything“[10]. Cristina Fernández de Kirchner, President of Argentina, paid tribute to „the Cuban people and its government for initiating a process of normalization of relations with the United States with absolute dignity and on an equal footing.“ Meanwhile, Nicolás Maduro, Venezuelan President stressed the „courage“ of Barack Obama. [11]

 

The Organization of American States also expressed to Washington and Havana its satisfaction „for taking this historic step, so necessary and courageous, to restore relationships broken off in 1961“. José Miguel Insulza, secretary general, said that „the measures announced today open a path toward normalization and there will be no turning back.“ He urged the US Congress to adopt the legislation necessary to permanently lift the economic sanctions. [12]

 

By responding to the call of the international community and public opinion in his own country to restore relations with Cuba, President Obama has probably made the most emblematic decision of his two presidential terms and repaired a fault that dates from another time. History will remember him not only as the first black person to reach the highest office in his land, but also as the one who accepted the olive branch proffered by Cuba, an action that paves the way for the establishment of constructive bilateral relations. It is now time for the United States to put an end to an economic siege imposed since 1960, to allow Americans tourists to discover the island, and to accept the reality of a different Cuba – with its virtues and faults – but independent and free to choose its own social model.

 

 

Translated from the French by Larry R. Oberg.

Original source:

http://operamundi.uol.com.br/conteudo/babel/38901/cuba+barack+obama+a+sans+doute+pris+la+decision+la+plus+emblematique+de+ses+deux+mandats+et+a+repare+une+anomalie+dun+autre+temps.shtml

 

“The economic sanctions against Cuba constitute the principal obstacle to the development of the country”

1 Votes
“The economic sanctions against Cuba constitute the principal obstacle to the development of the country”
By Cuba Si France
            CSF: You’ve just published a new book under the title État de siège? What exactly do you cover in it?
            SL: As the book’s subtitle suggests, it covers the unilateral economic sanctions that the United States first imposed upon Cuba at the height of the Cold War. The goal of these sanctions has been the overthrow of the revolutionary government of Fidel Castro, the social and economic reforms of which did not sit well with the Eisenhower administration of the period. More than a half century later the Soviet Union has disappeared and the Cold War is only a fading memory, still the United States persists in maintaining an economic state of siege that is suffocating for all levels of the Cuban population, although it  primarily effects the most vulnerable sectors: women, the elderly and children.
It is important to note that the diplomatic rhetoric used by the United States to justify its hostility towards Cuba has changed from period to period. Early on, it focused on nationalizations and their compensation. Later, Washington invoked the alliance with the  Soviet Union as the principal obstacle to the normalization of relations between the two countries. Then, during the 1970s and 1980s, it cited Cuban intervention in Africa–more precisely in Angola and Namibia. Those interventions, designed to aid the national liberation movements fighting to obtain independence and to support of the struggle against apartheid in South Africa, were cited as justification for the maintenance of economic sanctions. Finally, after the fall of the Soviet Union, Washington brandished democracy and human rights as an argument for maintaining its stranglehold on the Cuban nation.
            CSF: What exactly is the impact of these sanctions on the Cuban population?
            SL: The economic sanctions against Cuba constitute the principal obstacle to the development of the country and all sectors of the society are affected by it. It is important to note that the United States, for evident historical and geographic reasons, has always been Cuba’s natural market. The distance separating the two countries is less than 150 km. In 1959, 73% of all Cuban exports were destined for the U.S. market and 70% of its imports came from the States. There was, therefore, a significant dependance upon Cuba’s northern neighbor. Between 1960 and 1991, relations with the USSR had softened the sanctions, but this is no longer the case.
Thus practically, Cuba is unable to sell anything to the United States, which remains the world’s primary market. Nor can it buy anything from it other than, and since 2000 only, a few primary agricultural products that it is forced to purchase under severe restrictions, for example, Cuba is required to pay in advance in a currency other than the U.S. dollar–something that forces Cuba to shoulder the additional costs engendered by the exchange rates–all of this without the possibility of contracting a loan. This limits enormously the island’s commercial possibilities, forcing it to pay a much higher price to a third country.
            CSF: You also emphasize the effects of the extraterritorial economic sanctions.
            SL: Indeed, since 1992 and the adoption of the Torricelli Act, these sanctions apply equally to third countries that might wish to trade with Cuba. This constitutes a serious violation of international law which prohibits any national legislation from being extraterritorial, that is to say, from being applied outside of national boundaries. For example, French law cannot be applied in Spain and Italian law cannot be applied in France. Nonetheless, United States economic sanctions remain applicable to all countries that trade with Cuba.
Thus, any foreign ship that docks in a Cuban port finds itself forbidden to enter U.S. ports for a period of six months. Cuba, being an island, is heavily dependent upon maritime transport. Of the commercial fleets that operate in the Florida Straits, most conduct the bulk of their activities with a clear understanding of the importance of this market and do not run the risk of transporting merchandise to Cuba. When they do, however, they demand a higher tariff than that applied to neighboring countries, such as Haiti or the Dominican Republic, this in order to make up for the shortfall that results from being banned from U.S. ports for having done so. Therefore, if the standard price for transporting merchandise to the Dominican Republic is 100, this figure that can rise to 600 or 700 for Cuba.
            CSF: You also comment on the retroactive nature of the economic sanctions.
            SL: Since the adoption of the Helms-Burton Act in 1996, all foreign enterprises that wish to invest in Cuban property that had been nationalized in 1959, risk prosecution in the United States and seeing its U.S. investments frozen. This law is a judicial aberration because it is both extraterritorial and retroactive–in other words, it applies to events that occurred before the law was adopted, something that is contrary to international law. Take the case of the anti-tobacco law in France. This law was promulgated on January 1, 2008. But if you smoked in a restaurant on December 31, 2007, you would not be prosecuted, because the law cannot be applied retroactively. The Helms-Burton Act applies to events that occurred during the 1960s, something that is clearly illegal.
            CSF: The United States maintains that the economic sanctions are a simple bilateral question that does not concern the rest of the world.
            SL: The example that I have already cited demonstrate the exact opposite. I’ll give you another. In order to sell on the U.S. market, a German, Korean, or Japanese automobile manufacturer–in reality the nationality matters little–is obliged to demonstrate to the U.S. Treasury Department that its products do not contain a single gram of Cuban nickel. It is the same for all of the agribusiness enterprises that wish to invest in the U.S. market. Danone, for example, must demonstrate that its products contain absolutely no Cuban raw materials. Cuba cannot sell its natural resources and its products to the United States, but in these exact cases, neither can it sell them to Germany, Korea or Japan. These measures deprive the Cuban economy of much needed capital and Cuban exports of many markets around the world.
            CSF: The economic sanctions have also had an impact on healthcare.
            SL: Indeed, nearly 80% of all patents applied for in the medical sector belong to U.S. based multinational pharmaceutical companies and their subsidiaries, which puts them in the position of being a quasi-monopoly. It should be noted that international humanitarian law forbids all restrictions on the freedom of movement of foodstuffs and medicines, even during wartime. And officially, the United States is not at war with Cuba.
Here is a clear example: Cuban children could benefit from the Amplatzer septal occluder, a cardiac plug manufactured in the United States, that allows one to bypass open heart surgery. Dozens of children are waiting for this operation. In 2010 alone, four were added to this list: Maria Fernanda Vidal, five years old; Cyntia Soto Aponte, three years old; Mayuli Pérez Ulboa, eight years old, and Lianet D. Alvarez, five years old.
Are these children responsible for the differences that exist between Havana and Washington? No! But they are paying the price.
            CSF: In your book, you also talk about the irrational nature of certain restrictions.
            SL: Indeed, it should be noted that since 2004 and the strict application of the U.S. Treasury Department’s Office of Foreign Assets Control (OFAC) rules, any American tourist that smoked a Cuban cigar or consumed a glass of Havana Club rum during a trip abroad risks a fine of a million dollars and ten in years in prison. Another example: a Cuban living in France theoretically cannot eat a hamburger at a McDonald’s. Of course, these measures are irrational because they are unenforceable. The United States does not have the material and human resources to put a U.S. agent on the trail of each tourist. Nonetheless, it illustrates the United States’ obsessive desire to economically strangle the Cubans.
            CSF: Your book contains a prolog by Wayne S. Smith and a preface by Paul Estrade, both well known Cuban specialists, but no doubt without a large audience. Remind us of who they are.
            SL: Wayne S. Smith is a former U.S. diplomat and currently a professor at Johns Hopkins University in Washington DC. He was the last American diplomat with the rank of ambassador to be posted in Cuba, this between 1979 and 1982. Under the government of Jimmy Carter, he distinguished himself through his politics of dialog and rapprochement with Havana. He is a partisan of normalization of relations between Cuba and the United States and his preface takes stock of the anachronistic, cruel and ineffectual nature of these economic sanctions.
As for Paul Estrade, he is a professor emeritus at the University of Paris VIII and, without a doubt, the best Cuban specialist in France. His works on Cuban issues are standard references in the academic world. In his preface, he points to the way in which the state of siege against Cuba is voluntarily obscured by the medias when they report on the economic difficulties of this country.
A new book by Salim Lamrani
État de siège; les sanctions économiques des États-Unis contre Cuba (State of Siege; The United States’ economic sanctions against Cuba).
Prologue by Wayne S. Smith, preface by Paul Estrade.
Paris, Editions Estrella, 2011. 15 euros.
Translated by Larry R. Oberg, Québec City, Québec.

“The economic sanctions against Cuba constitute the principal obstacle to the development of the country”

“The economic sanctions against Cuba constitute the principal obstacle to the development of the country”
By Cuba Si France
            CSF: You’ve just published a new book under the title État de siège? What exactly do you cover in it?
            SL: As the book’s subtitle suggests, it covers the unilateral economic sanctions that the United States first imposed upon Cuba at the height of the Cold War. The goal of these sanctions has been the overthrow of the revolutionary government of Fidel Castro, the social and economic reforms of which did not sit well with the Eisenhower administration of the period. More than a half century later the Soviet Union has disappeared and the Cold War is only a fading memory, still the United States persists in maintaining an economic state of siege that is suffocating for all levels of the Cuban population, although it  primarily effects the most vulnerable sectors: women, the elderly and children.
It is important to note that the diplomatic rhetoric used by the United States to justify its hostility towards Cuba has changed from period to period. Early on, it focused on nationalizations and their compensation. Later, Washington invoked the alliance with the  Soviet Union as the principal obstacle to the normalization of relations between the two countries. Then, during the 1970s and 1980s, it cited Cuban intervention in Africa–more precisely in Angola and Namibia. Those interventions, designed to aid the national liberation movements fighting to obtain independence and to support of the struggle against apartheid in South Africa, were cited as justification for the maintenance of economic sanctions. Finally, after the fall of the Soviet Union, Washington brandished democracy and human rights as an argument for maintaining its stranglehold on the Cuban nation.
            CSF: What exactly is the impact of these sanctions on the Cuban population?
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,

Die NATO Mafia schweigt: Festnahme des Oppositions Führer in Bahrain

Dezember 29, 2014 1 Kommentar

Bahrain ist nicht nur die wichtigste US Marine Basis, auch die Britten aktivieren dort ihren Stützpunkt nach vielen Jahren. Terroristen, Kopf Abschneider wurden dort direkt vom CIA angeheuert und dann als Terroristen ausgebildet, was eine weitere wichtige Funktion dieses Verbrecher Staates ist, wie Katar, Dubai, Kuwait.

‘Ashamed to have served criminals’: Czech veteran returns NATO medals 11

Anführer der größten Oppositionsbewegung in Bahrain festgenommen – Der Westen schweigt

Anführer der größten Oppositionsbewegung in Bahrain festgenommen – Der Westen schweigt

Scheich Ali Salman, Anführer der Oppositionsbewegung Al-Wefak ist am Sonntag festgenommen und über neun Stunden verhört wurden. RT spricht mit dem Leiter der Menschenrechtsabteilung von Al-Wefak, Sayed Hadi Amosawi, zu …

Der NATO Terror mit dem Faschisten Regime: Bahrain

Das grosse Schweigen der Frau Merkel und US Politiker: seit 2 Monaten – Massaker in Bahrain

US – NATO Partner: Bahrain police on rooftop brutally beat detained protesters
Der kriminelle Faschismus der NATO-USA, in den Arabischen Ländern

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter:

Maulhure des Jahres: Klaus Kleber – Im absurden Nichts: die NATO Lügen Show, als PR für Mord, Staaten Zerstörung und Privatisierungs Profite

Dezember 29, 2014 6 Kommentare

Wie bei den Betrugs Bankern der als Berater der Deutschen Politiker keine Ausbildung haben und in den Vorständen sitzen. Klaus Kleber, keine Journalistische Ausbildung, Berufs Lügner und Kriegs Propagandist der übelsten Art und hoch dotiert.
Profi Lügner ZDF: Claus Kleber, bis Stefan Kornelius SZ: Ukraine Lügen ohne Ende

Die aktuellen Narrative der Konzern- und Staatsmedien Lassen wir uns von den privaten und staatlichen Manipulationsmedien nicht täuschen. …

“Die Maulhure des Jahres 2014″ – Wahlergebnis und Laudatio

Schlagwörter

, , , ,

Die Wahl der “Maulhure des Jahres 2014″ ist beendet und beschert uns einen in jeder Hinsicht würdigen Sieger, sowie zwei nicht minder würdige Platzierte auf den Rängen. Unangefochten an der Spitze steht der vermutlich bestbezahlte Propagandist Deutschlands. Ohne eine fundierte journalistische Ausbildung – dafür aber mit den für seinen Job unabdingbaren Einweisungsjahren in der Besatzungsmacht USA – indoktriniert uns der fest in Atlantik-Brücke und Aspen-Institut verdrahtete Anchorman seit Jahren im Zweiten Deutschen Staatsfernsehen mit der US-amerikanische Sicht auf die Welt – und sei sie auch noch so verlogen.

Er weiß mehr als die Experten der Vereinten Nationen, kann Bombardements, mörderische Wirtschaftssanktionen, sowie Mord und Totschlag als humanitäre Taten und im selben Atemzug Hilfskonvois als Verbrechen gegen die Menschlichkeit verkaufen. Gewaltsame Staatsstreiche durch faschistische Milizen werden durch ihn genauso elegant zu Akten der Befreiung umgedeutet, wie Wahlen und Referenden zu völkerrechtswidrigen Annexionen umdeklariert. Er ist der geborene Verkäufer seiner selbst und höchst talentierter Verdreher der Wahrheit im Auftrag einer Ideologie mit dem Anspruch der Weltherrschaft. Einer wie er hätte unter Goebbels genauso Karriere gemacht, wie unter Nixon, Stalin oder Mao. Frei von störenden Skrupeln, hinderlicher Moral oder dem Anspruch eines konsistenten Wertesystems, dafür aber flexibel wie Gummi und sauber wie Teflon. Die Maulhure 2014 ist…

Kleber Maulhure 2014
Claus-Detlev Walter Kleber

Mit 4.686 bei insgesamt 44.221 abgegebenen Stimmen konnte der ZDF-Mann die nicht minder begabten Realitäts- und Wahrheitsfälscher, Lügner und Hetzer Golineh Atai (3279 Stimmen) und Günther Jauch (2694 Stimmen) von der ARD auf die Ränge verweisen.

Maulhure_2014_ErgebnisBerufslügner Udo Lielischkies schaffte nur einen enttäuschenden fünften Platz. Ein klares Zeichen dafür, dass auch viele nicht regelmäßige Leser der Propagandaschau an der Abstimmung teilgenommen haben. Das Gesamtergebnis als Download.

Was ist Information? Was ist Propaganda?………………………
Ein Claus Kleber ist eben kein Journalist, der objektiv und unvoreingenommen über das Weltgeschehen berichtet, sondern eine Maulhure, die gegen erhebliche finanzielle und gesellschaftliche Vorteile die Wirklichkeit so verbiegt, wie man es von ihm erwartet. Maulhuren produzieren gesellschaftliche Zustimmung zu verbrecherischer Politik. Ihren Weg pflastern Leichen, Verkrüppelte, Vertriebene, verbrannte Erde und ein für dumm verkauftes oder selbst zum Krieg aufgehetztes Volk.

http://propagandaschau.wordpress.com/2014/12/28/maulhure-des-jahres-2014-wahlergebnis-und-laudatio/

Man kennt weder Geschichte, offensichtlich kann man die alten Depeschen nicht lesen, wenn man das kriminelle Treiben der NATO Staaten sieht, welche heute überall stehen: auch im Desaster von Usbekistan, Afghanistan, Albanien, oder eben sogar in Mali. Hitler Nachfolger, wie General Klaus Naumann, heute General Domröse, organisieren Angriffs Manöver an der Russischen Grenze.

Offensichtlich ist man im kriminellen Treiben so dumm heute, das man die eigenen wikileaks Depeschen ignoriert, ehemalige Geheimdienstleute wie Sibel Edmonds, Manning, oder des CIA Offziere wie Baer, oder John Kiriakou: über die westliche Werte Gemeinschaft und das System der Folter, Morde, Regierungs Umstürze. Libyen war ein einmaliger Höhepunkt der Lügen der Hillary Clinton und Victory Nuland, was dann schnell in der Ukraine getopt wurde.

Zu korrupt und blöde, aber Kriege führen überall:

Natoeinsatz in Afghanistan: “Konflikt verschlimmert”

Britischer Historiker: Stammesführer nutzen westliche Militärs für Clankämpfe aus

Die NATO Ausbreitung nach Osten,Chris Hedge: über Hirnlose und kriminelle NATO Aussenpolitik

Brüssel – die NATO bedroht niemanden

Samstag, 27. Dezember 2014 , von Freeman um 22:00

Wollt ihr einen Witz hören? Oana Lungescu, die Chefsprecherin der NATO in Brüssel hat am Freitag gesagt, „der westliche Militärblock stellt keine Bedrohung weder für Russland noch für irgendein Land dar.“ Als ich das gehört habe musste ich laut lachen. Ich könnte auch weinen, wenn ich mir die fürchterliche Auswirkung der NATO-Kriege und Bombenangriffe auf Serbien, Afghanistan und Libyen anschaue, bei dem zigtausende Menschen getötet wurden. Die Lügnerin Lungescu sagte dann noch weiter: „Alle Schritte welche die NATO unternimmt, um die Sicherheit seiner Mitglieder zu gewährleisten, sind ganz klar defensiver Natur, verhältnismässig und in Übereinstimmung mit internationalen Recht.“ Mich wundert, warum bei diesen Lügen ihr nicht die Decke auf den Kopf gefallen ist.

Ich bin ja auch so ein Dummerchen und muss das nur richtig sehen, nämlich durch die Augen der Kriegshetzer im NATO-Hauptquartier in Brüssel. Es ist alles andersrum wie ich dachte.

Serbien, Afghanistan und Libyen haben die NATO-Mitglieder bedroht und deshalb musste man rein defensiv und präventiv gegen diese Länder Krieg führen. Was hat die deutsche Bundesregierung gesagt? Deutschland muss am Hindukusch verteidigt werden. Eindeutig, weil Afghanistan Deutschland angegriffen hat. Ja, Horden von unsichtbaren Afghanen sind einmarschiert und haben auf Berlin geschossen. Libyen hat auch ganz fürchterlich die NATO-Länder bedroht und musste deshalb plattgebombt werden. Die norwegischen Piloten die ihre Einsätze flogen bekamen den Befehl von ihren Kommandanten in Brüssel, sie sollen einfach auf alles was irgendwie wertvoll aussieht eine Bombe drauf werfen. Das haben sie neulich in einer Reportage als Veteranen des Krieges im norwegischen TV gesagt.

Das System der westlichen Institutionen: „Open Ukraine – Arseniy Yatsenyuk Foundation“

Dezember 26, 2014 11 Kommentare

Westerwelle machte mit seiner Verrückten Schwulen Bandewie Helmut Metzger, natürlich da noch mit, und tauchte auf dem Maidan bekanntlich auf.

Was sagt uns das erste Treffen, mit der neuen EU Aussenministerin: Arseniy Yatsenyuk, die Mimik verrät ihn: Er interessiert sich nicht einmal,  was die EU Aussenministerin Federica Mogherini sagt, Er nimmt seine Befehle nur von den US Pyschopaten als langzeit bezahlter CIA Agent entgegen und seine junge Mannschaft, hat sowieso von Nichts einen Ahnung.

Der Spinner hat einfach Nichts begriffen: ein weiterer NED; US Departmen of State Trottel, macht in der Dumm Methode seiner Hintermänner weiter.

Jazenjuk: Russland bald kein relevanter Handelspartner für Ukraine mehr

Neues vom Putsch-Premier, seinen Geldschiebern und Kriegstreibern

Es kann schon mal passieren, dass Vor- und Hintermänner eines gewaltsamen Staatsstreichs den Überblick verlieren und sich selbst bloßstellen. Der ukrainische Putsch-Premier Arseniy Yatsenyuk, von unseren staatsfrommen und gleichgeschalteten Gebühren- und Konzernmedien nach seiner Machtergreifung kritik- und hirnlos sogleich mit „Ministerpräsident“ bzw. „Regierungschef“ tituliert, bildet da keine Ausnahme.


Arseniy Yatsenyuk.jpg

von Volker Bräutigam*

Der Mann, der sich von Oligarchen-Clans im Bunde mit ukrainischen Neofaschisten, zionistischen Gruppen und dem von NATO, EU und Deutschland aufgewiegelten, organisierten und finanzierten Straßenmob an die Macht putschen ließ, hatte schlichtweg vergessen, seine vormals nur angeberischen, mittlerweile jedoch peinlich verräterischen Internetseiten verschwinden zu lassen. Inzwischen haben er und/oder seine Auftraggeber – mehr über sie gleich anschließend – das nachgeholt. Der Zugriff auf den gesamten Internet-Auftritt in englischsprachiger, russischer und in anderssprachiger Version wurde gesperrt, die Seiten vom Netz genommen.[1]
Yatsenyuk ist Kopf einer Stiftung mit dem programmatischen Namen „Open Ukraine – Arseniy Yatsenyuk Foundation“. Wie programmatisch, das unterstrich das Institut in seinem Internet-Auftritt selbst, und zwar mit dem Zusatz: „Open Ukraine for yourself and for the world“. Auf einer Unterseite verwies es dann stolz auf seine „Partner“: »http://openukraine.org/en/about/partners.
Gestützt auf besagte fiese Schaufenster-Auslage schrieb ich eine kritische Betrachtung und nannte Yatsenyuk einen „mafiösen Ladenschwengel des internationalen Finanzkapitals“ und Statthalter Washingtons in Kiew, der sich auf den Gewehrläufen und Baseballschlägern des Mobs habe ins Amt stemmen lassen. Mein »Beitrag erschien auf der Internet-Seite http://www.0815-info.com als eine Art Adresse an Felix v. Leitner, den namhaften Vertreter des Hamburger Chaos Computer Clubs. Der hatte in seinem »http://blog.fefe.de auf Gerüchte »hingewiesen, Yatsenyuk sei führendes Mitglied der US-basierten Scientology-Sekte. Ich war der Meinung, dass das eher unwahrscheinlich und jedenfalls weit weniger beachtlich sei als Yatsenyuks politische und finanzielle Verfilzung, und übermittelte „Fefe“ den Link zur Seite mit den Yatsenyuk-Partnern.
Fefes Reaktion:

„Die Partnerliste … ist so großartig, dass ich das erst für üble Nachrede oder Satire hielt … wenn mir jemand Geld gegeben hätte, um eine möglichst rufschädigende Sponsorenliste für die Stiftung des neuen Premierministers der Ukraine zu machen, hätte ich das so toll nicht hingekriegt.“

Realsatire: Kaum war unser zunächst schmales öffentliches Interesse auf die Internetseite mit den Partnern der Yatsenyuk-Stiftung gelenkt, verschwand sie vom Netz[2]. Mit ihr wurde gleich der gesamte Internet-Auftritt der zugehörigen Hauptseiten »openukraine.org gesperrt. komplett. Die englischsprachige Version ebenso wie die russisch- und ukrainische Ausgabe. „Fefe“ machte darüber einen Tagebucheintrag in seinem Blog. Ich stünde beweislos da, hätte er mir nicht dankenswerterweise unter die Arme gegriffen. Er beschaffte einen Screenshot der gelöschten Internet-Seite. Hier ist er:

screendhot.jpgUnd nun sei nachgeholt, was ich in meiner ersten Enttarnung Yatsenyuks zu erledigen versäumte: Die namentliche Bekanntgabe der Partner dieses ukrainischen Schlimmfingers und deren kurze Würdigung.
Links oben auf der Seite erscheint als erstes in kyrillischer Schrift

Screenshot Logo

Latinisiert geschrieben: Victor Pinchuk Foundation. Wer sich über diese Organisation selbst informieren möchte, kann das im englischsprachigen Internet-Auftritt unter dem Link »http://pinchukfund.org/en/?clear_cache=Y tun. Pinchuk ist einer der reichsten Männer der Ukraine, einer der berüchtigten Oligarchen. Er kratzte sein Milliardenvermögen aus den Trümmern der Entität Ukraine zusammen, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion entstanden war und deren Volkseigentum mangels ausreichender Rechtsstaatlichkeit und funktionsfähiger Verwaltung zur Beute der Raffkes von Pinchuks Schlage wurde.
Ein anderer Partner, gleich nebenan mit Logo vertreten:

Screenshot Logo

Die Unterzeile „A project of the German Marshall Fund“ ist etwas irreführend, denn vollständig heißt diese Stiftung „German Marshall Fund of the United States“, GMF. Sie gründet auf einer Schenkung (anno 1972) der BRD an die Siegermacht USA. Sie will als Dank an die Bevölkerung der USA verstanden werden, als beständige Erinnerung an das unter dem Namen Marshallplan in die Geschichte eingegangenen European Recovery Program (1947) zum Wiederaufbau Europas nach dem II. Weltkrieg. Die Stiftung nennt sich „unabhängig“, dient aber höchst einseitig als Transmissionsriemen im transatlantischen Mechanismus, mit dem Politik, Wirtschaft und Medien Deutschlands nach Washingtons Wünschen ausgerichtet werden. Was dieser GMF seine Tochtergesellschaft „The Black Sea Trust for Regional Cooperation“ in der Ukraine treiben ließ, kann sich jeder Denkende ohne viel Aufwand selbst zusammenreimen. Es ist anzunehmen, dass GMF eine Rat- und Geldquelle der Putschisten auf dem Majdan in Kiew gewesen ist.
Kommen wir zum nächsten „Partner“ des Herrn Yarsenyuk:

Screenshot Logo

Das ist der umgangssprachliche Name des britischen „Royal Institute of Foreign Affairs“. Darüber weiß (nicht nur) das Internet-Lexikon Wikipedia: „Das 1920 gegründete Chatham House ist ein privater weltweit führender britischer Think Tank mit Sitz in London, dessen Mitglieder sich (…) mit aktuellen Fragen und Analysen des politischen Zeitgeschehens auf internationaler Ebene befassen. Die hier erstellten Expertisen und Lösungsempfehlungen können durch die international tätigen Mitglieder

weltweit gezielt verbreitet

werden. Einzelne Schlüsselprojekte werden von der Rockefeller-Stiftung, der Bill & Melinda Gates Foundation, der Konrad Adenauer Stiftung, der NATO oder der EU finanziert und gesponsert.“ (Hervorhebungen von mir)
Alles klar?
Das nächste Logogramm auf der Yatsenyuk-Partner-Seite wirkt wie Augenpulver,

Screenshot Logo
weshalb es hilfreich ist, nach einem klareren Firmenschild des gleichen Vereins zu suchen:

Screenshot Logo

Für allgemeine Zwecke die gut leserliche englische Variante:

Screenshot Logo

Es handelt sich um die „International Renaissance Foundation“, und was sie als erstrebenswerte internationale Wiedergeburt betrachtet, kann der Großspekulant und Multimilliardär George Soros, Schirmherr und Financier dieser Stiftung, sicher wohltönender formulieren als ich. Auch sie arbeitet auf dem Feld „regime change“, ganz der Demokratie verpflichtet, versteht sich; sie ist also dabei behilflich, Regierungen aus dem Weg zu räumen, die sich nicht freiwillig und vollständig den Interessen und Zielen der weltweit agierenden Geldelite unterwerfen wollen. Natürlich unterhielt sie seit Jahren einen Ableger in der Ukraine; ein Schelm, wer Schlechtes dabei denkt.
Wir kommen nun zum

Screenshot Logo

und wundern uns schon längst nicht mehr, dass die NATO in Kiew seit 1997 in einer Art konsularischer Vertretung präsent ist. Das im Vorfeld des sogenannten 2+4-Vertrags zwischen den beiden deutschen Staaten BRD und DDR sowie den alliierten Siegermächten USA, UdSSR, GB und Frankreich vom US-Präsidenten George Bush (sen.) dem sowjetischen Generalsekretär Gorbatschow gegebene Versprechen,

„die NATO wird sich nach der deutschen Vereinigung den Grenzen der Sowjetunion keinen Schritt weiter annähern“,

war erstens ohnehin wegen Wegfalls des Gesprächspartners UdSSR obsolet und wäre zweitens das Papier nicht wert gewesen, auf dem es leider auch nie fixiert wurde: Vertragstreue und Orientierung am Völkerrecht sind was für Schwache, nicht für die Amis. – Die NATO hat in Kiew subversive Wühlarbeit geleistet, hemmungslos und ungehindert, trotz eines mit überwältigender Mehrheit gefassten Parlamentsbeschlusses (im Juni 2010, vom demokratisch gewählten und einzig legitimen Organ der modernen Ukraine). Der Beschluss lautete, zwar mit der NATO friedlich zu kooperieren (zum Beispiel beim Kampf gegen die Piraten vor Somalia), keinesfalls aber sich mit ihr zu verbünden oder ihr gar beizutreten. Aber der Putschist und Hochverräter Yatsenyuk nahm sie zum Partner in seiner Stiftung, sie war ihm gar so nützlich…
Über die Einträge:Screenshot Logo   Screenshot Logo

als Partner in Yatsenyuks Stiftung braucht man nicht mehr viele Worte machen. Dass die USA zur Absicherung ihrer Weltherrschaft einem dank Putin wiedererstarkenden Russland ebenso entgegen treten wie dem Konkurrenten Volksrepublik China, ist eine Banalität. Von Belang sind die Mittel, die Washington dabei einsetzt. Sie reichen weit über das zulässige Instrumentarium der Diplomatie und der Wirtschaftskonkurrenz hinaus, sie haben längst den Charakter konkreter militärischer Bedrohung (man denke an die gegen Russland gerichteten US-Raketenstellungen in Polen und deren Leitzentrale in Tschechien) und sie schließen auch Subversion und Sabotage ein. Für den schmutzigen Teil der Wühlarbeit ist die NED zuständig, eine vom US-State-Department maßgeblich finanzierte sogenannte Nicht-Regierungs-Organisation. Lassen wir nochmals Fefe zu Wort kommen:

„Wikipedia erwähnt leider nicht, dass die NED landläufig als CIA-Frontorganisation gilt; wenn ich bei google-auto-complete „national endowment for democracy“ eingebe, wird mir „cia front“ als beste Vervollständigung angeboten.“

Zu Yatsenyuks Partnern zählt ferner die Botschaft der Republik Polen in Kiew.

Screenshot Logo

Angesichts dieser Verbindung ist lediglich daran zu erinnern, dass die polnischen Regierungen sich nicht erst seit dem höchst unfriedlichen Beitritt ihres Landes zur NATO gegenüber dem Nachbarn Russland sehr feindselig geben. Aus historisch ebenso verständlichen wie aktuell unverständlichen Gründen.
Bei der Firma

Screenshot Logo

handelt es sich um eine klassische „Heuschrecke“, einen Hedgefonds, der Unternehmen aufkauft, sie in gewinnbringende Teile zerlegt und diese wieder verhökert. Auf der Strecke bleiben zehntausende Menschen, die bei der Beutelschneiderei im großen Stil ihre Arbeitsplätze und oft sogar ihre Existenzgrundlage verlieren. „Horizon Capital“ hat seinen Sitz zwar in der Ukraine und „investiert“ dort, aber eben nicht nur dort: Auch Belarus und Moldawien sind bereits der Aufmerksamkeit dieser Heuschrecke unterworfen. Womit sich abzeichnet, wo die nächsten Aufmarschgebiete des „Westens“ gegen Russland liegen werden.
Der Vollständigkeit halber zu erwähnen bleiben nun nur noch

Screenshot Logo   Screenshot Logo

die beide auf Yatsenyuks Seite ganz unten stehen. Hinter dem Eintrag in kyrillischer Schrift steckt eine Kiewer Möbelfirma, die aber nach britischem Recht als Ltd. organisiert ist und Filialen außerhalb der Ukraine unterhält. Ihre Funktion in Yatsenyuks Stiftung erschließt sich dem Laien ebenso wenig wie die der Swedbank. Man fragt sich immerhin dies: Wenn eine schräge Stiftung wie OpenUkraine, die erweislich das Licht der Öffentlichkeit scheut, Gelder zu waschen und zu transferieren hat, wie würde sie das ohne Verbindungen zu präsentablen seriösen Instituten bewerkstelligen?

Aktualisierung / Schlussbemerkungen

  1. Der Politikertyp Yatsenyuk und seine Hinterleute: Der Einfachheit halber wiederhole ich mein Petitum am Schluss der Geschichte, die vermutlich das Verschwinden der Organisation Open Ukraine aus dem Internet bewirkte: „Wenn man bedenkt, dass arme Mitmenschen auf dem Maidan und andernorts in der Ukraine sterben mussten, nur damit ein solcher mafiöser Ladenschwengel des internationalen Finanzadels neuer Ministerpräsident der Ukraine werden konnte, ein Handlanger Washingtons und Truppenführer eines ukrainischen Oligarchenclans, dann möchte man selbst spontan zum Terrorismus konvertieren.
  2. Yatsenyuks Western Connection ist ein Gruselkabinett von internationalen Geldschiebern und Politkriminellen. Die sich auch nicht scheuen, Scharfschützen nach Kiew zu schicken und dutzende friedlicher Demonstranten abknallen zu lassen. Die Indizien, dass der „Westen“ Veranlasser des Massakers auf dem Majdan in Kiew war, haben sich mittlerweise zur Gewissheit verdichtet.
  3. Die BRD hat ihre exportorientierte Wirtschaft schon lange mit einer höchst offensiven Außenpolitik flankiert. Unter der Kanzlerschaft des Sozialdemokraten Schröder wurde diese Politik um die bis Ende der Kohl-Ära noch sorgfältig vermiedene militärische Variante „bereichert“. Seit unter Kanzlerin Merkel aus der Wehrpflicht-Bundeswehr („Bürger in Uniform“) die heutige professionelle Söldnerarmee gemacht wurde, ändert sich der Charakter der deutschen Außenpolitik zusehends, sie wird immer aggressiver – auch gegenüber Russland. Deutsche Wirtschaftsinteressen und Handelswege in aller Welt auch militärisch „schützen“ zu wollen ist kein Tabu mehr. Hinsichtlich Außenpolitik ist Deutschland längst „Kissingers bester Schüler“, urteilt die Neue Zürcher Zeitung (Samstag, 8.3.). Stimmt, ganz gemäß des Friedensnobelpreisträgers Amoral lässt Kanzlerin Merkel in der Ukraine den Markt für deutsche Spekulanten und Haie erschließen. Die werden ihr Profitinteresse voll befriedigen können. Die Kosten dieser Schweinerei werden dem deutschen Steuerzahler aufgebrummt. Das übliche Abschreibungsverfahren also.
  4. Die USA scheuen vor nichts zurück. Inzwischen haben sie Truppenteile ihrer privaten Blackwater-Söldnerarmee in die Ukraine verlegt. Mindestens 300 Mann dieser Verbrecherorganisation agieren zum Beispiel in der Industriestadt Donetsk im russisch-sprachigen Teil des Landes. Der Sender Press TV zeigt ein aussagestarkes Video davon, abrufbar hier: »http://www.presstv.ir/detail/2014/03/09/353918/blackwater-members-in-ukraine/
  5. Auf dem Majdan tauchte am Sonntag. 9.3., der russische Milliardär »Chodorkowsky als Volkstribun auf, ein rechtmäßig verurteilter Krimineller, kürzlich vorzeitig auf dem Gnadenweg aus der Haft entlassen. Um diesen Auftritt als Realsatire zu würdigen, braucht man ebensoviel Galgenhumor wie beim Genuss einer Kaffeetanten-Szene in Berlin: Kanzlerin Merkel in traulichem Tete-a-tete mit Julya Timoschenko, der so sehr rückenschmerzgeplagten ukrainischen „Gasprinzessin“, die sich nur im Rollstuhl sitzend der Öffentlichkeit präsentiert; nun soll sie in der Berliner Charite die ärztliche Hilfe finden, die ihr angeblich in ukrainischer Haft verwehrt blieb. Und noch eine kleine Satire-Nummer: Die Charite-Ärzte halten eine Operation nicht für nötig. Ein paar Schmerzpillen täten `s auch…
  6. „Das Rechtsempfinden der einfachen Menschen ist intakt. Hingegen ist bei unserer politischen Elite großer Nachholbedarf. Bei einer Online-Umfrage zu der Frage: ‚Die Kritik des Westens ist heuchlerisch, Russland verteidigt legitime Interessen’ stimmten mehr als 78% zu“, berichtet Willy Wahl auf seiner schweizerischen Seite »www.seniora.org. Diese Information passt sehr hübsch zum Ergebnis einer Gallup-Umfrage in der Ukraine im Jahr 2009: Damals betrachteten 40% der Befragten die NATO als Bedrohung, nur 17% sahen in ihr eine Schutzmöglichkeit, 33% empfanden sie weder als Hilfe noch als Gefahrenpotential.

Was hat sich seither geändert? Der Kalte Krieg hat wieder begonnen.

[1] Seit Sonntagabend 9.3., hält das Webarchiv die gesperrte Partnerseite der Yatsenyuk-Stiftung vor, auch die einzelen Links der Partner lassen sich dort reanimieren:
»https://web.archive.org/web/20140309083624/http://openukraine.org/en/about/partners

Schulweisheit: Was einmal im Internet ist, geht nicht mehr völlig verloren.

[2] Die Seite »http://openukraine.org/en/about/partners, Grundlage der hier berichteten Geschichte, ist inzwischen (11.03. ca. 12:00 Uhr) wieder im Netz. Mit allen „Partnern“. Dreist. Was in einem funktionierenden Rechtsstaat und vor dem Hintergrund von Vorgängen wie in Kiew jede Staatsanwaltschaft zu Ermittlungen wegen Hochverrats und Wirtschaftskriminalität veranlassen würde, erscheint in der neuen Ukraine als Normalität. Ein Zeichen dafür, wie sicher sich Putschist Yatsenyuk inzwischen seiner Sache ist. Wer Washington, Brüssel und Berlin zu Freunden hat… (vb)

© Volker Bräutigam

Foto: Wikipedia**Volker Bräutigam schreibt für die Zeitschrift Ossietzky, Nachfolgerin der „Weltbühne“, die dem deutschen Journalismus zu Beginn des vorigen Jahrhunderts zur Ehre gereichte. Ossietzky orientiert sich strikt an diesem Vorbild. (s.a.» http://ossietzky.net). Seine literarische Figur eines sarkastisch stänkernden Laubenpiepers lässt er in seinem Buch »„Die Falschmünzer-Republik – Von Politblendern und Medienstrichern“ ausgiebig zu Wort kommen. Illustriert ist es mit Karikaturen von Klaus Stuttmann. Der Band ist vergriffen. Einzelexemplare nur noch mit Suchmaschinen auffindbar (erschienen 2009 im inzwischen aufgelösten Scheunen-Verlag, Kückenshagen, 308 S., ISBN: 978-3-938398-90-6.)

Grafische Bearbeitung/Linksetzung durch 0815-Info.com

1 Kommentar

Neues vom Putsch-Premier, seinen Geldschiebern und Kriegstreibern

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

  1. Eine durchaus wahrscheinliche Variante ist, um diesen Satz zu relatvieren: „Yatsenyuk sei führendes Mitglied der US-basierten Scientology-Sekte“ ist das Yatsenyuk, von der „MOON“ Sekte finanziert wurde, welche auch als United Church bekannt ist. Das mit Georg Soros ist sowieso klar, welche eine Art Filter Rolle, für die MOON Sekte spielt und als solche agiert. Wer vor Mord und Terror Anschlägen nicht zurückschreckt, der erhält über Georg Soros (OPEN Society, Partnerschafts Verträge mit der SPD und der DAAD – Akademischen Auslands Dienst) dann die höher wertigen Weihen

    Eine extreme faschistische Welt Beherrungs Sekte, welche vor über 15 Jahren, überall im Balkan und im Osten auftauchte.Etliche Premier Minister, erhielten die Ehren Doktor Würde sogar und das geht zur Prominenz der UN ebenso, wie zu den Clintons, denn die studierten an deren Universität in Georg Towen, ebenso der Ex-CIA Direktor Georg Tenet.

    UN – United Church im Balkan http://balkanblog.org/2013/02/25/deutschland-finanziert-sogar-die-kriminellen-umtriebe-der-faschisten-moon-sekte-im-kosovo-und-albanien/

    Der Gründer der MOON Sekte, starb vor ein paar Jahren, hatte Einreise Verbot in die BRD! Aber auch die Scientolgy, expandierten damals. Durch Abmahnungen, wurden die Spiegel und SZ Artikel aus dem Netz genommen, aus dem Jahre 1995-96, was Wirtschafts Lobbying schon damals des Deutschen Wirtschafts Minister Warnke war und der Prominenz der CSU Anwälte, welche die Sache später massiv vertuschten.  Hier trotzdem eine Zusammenfassung: http://balkan-spezial.blogspot.de/2012/12/scientology-und-ddie-balkan-zentrale-in.html

http://www.0815-info.com//News-file-article-sid-11360.html#.VJhf6bANA0

Alles normal, das gehört zum System:

Posted on März 28, 2009 von

0

 Heute kann man  Sagen, das Verbrecher im Westen eine Art “State capture” in den NATO Länder durchführten um dann gezielt durch Auslands Bestechung Lizenen, Öl Bohrrechte und Telekomnunikations Systeme zu übernehmen. Hinzu kamen die Super Profite hoch kriminell agierender Lobby Verbände und Politiker, im Strassenbau.

Man muss doch nur sehen, was für einen Lügen Müll unverändert die Amerikaner und die NATO Staaten und dieser Kaspar Steinmeier verbreiten über Afghanistan. Fakt ist u.a. das die Bibel der Geheimdienste Janes, schon im April 2002 den Afghanistan Einsatz als gescheitert dokumentierte. Nun haben wir 2009 und verbrecherische NATO Politiker können weiter ihren Lügen verbreiten, denn der Terror Bomben Angriff auf Zivilisten ist nun mal ein Bomben Geschäfte der Rüstungs Politik und von NATO Staaten.

Durch die hoch kriminellen Angriff- und Terror Kriege der NeoCons im Kosovo, Irak und Afghanistan machte sich bereits die NATO Staaten unglaubwürdig. Ein neuer Höhepunkt ist ohne Zweifel das das gesamte Finanz System des Westens sich als gigantische Betrugs Nummer von Staatsbankern entpuppte, wo Milliarden in dunkle Kanäle der Politik abflossen. Und genau diese Verantwortlichen u.a Jörg Asmussen, Ackermann und Co. profitierten enorm von diesem Pyramid- und Ponzi Betrugs System. Hintermänner sind neben US Politikern wie Paulsen, auch Leute vor allem aus dem SPD Parteien Apparat, aber ebenso Betrüger und Casino Spieler der CSU, wie die BayernLB gut vorführte.

Die Entwestlichung der Welt ist längst im vollen Gang

Von Rudolf Maresch
EM 03-09 · 01.03.2009

Dass der Westen die Welt zwei Jahrhunderte dominiert hat,
war eine Anomalie der Geschichte

Kishore Mahbubani

…………………………..

„Praktisch benutzt der Westen“, schrieb Samuel Huntington 1993 in The Clash of Civilizations? (http://www.foreignaffairs.org/19930601faessay5188/samuel-p-huntington/the-clash-of-civilizations.html?mode=print), „internationale Institutionen, militärische Macht und ökonomische Ressourcen, um die Welt auf eine Art zu führen, welche die westliche Vorherrschaft aufrechterhält, westliche Interessen schützt und westliche politische und ökonomische Werte fördert.“

………………………………..

http://www.eurasischesmagazin.de

Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter:

Made by USA, NATO, Berlin, EU: die Kopf Abschneider Terroristen der ISIS im Irak und Syrien

Dezember 25, 2014 11 Kommentare

In Bosnien brachte Bill Clinton diese Kopf Abschneider Terroristen in den Balkan, wo es dann zum System der Westlichen Werte Gemeinschaft wurde. Immer mit Verbrechern, Kopf Abschneidern und der Prominenz der Terroristen Financiers wie Yassin Kadi, Prinz Bandar und ihren US Partner wie Jeffrey Feltmann, Frank Wisner, Hillary Clinton, Victory Nuland, Daniel Fried.

‘Ashamed to have served criminals’: Czech veteran returns NATO medals 11

kalifi

Abu Bakr Al Baghdadi and John McCain

John McCain hat zugegeben mit dem IE in ständigem Kontakt zu sein

Ganz normal ist ja, das der ISIS Führer, für die Amerikaner arbeitete in den Gefängnissen im Irak und dort seine heutigen Anhänger rekrutiere, wie der Guardian in vielen Details berichtete. Identisch bei den Kosovo Terroristen, welche in Syrien sind, und zuvor in der US Bond Steel Anlage angestellt waren. Die Terroristen wurden oft in Bahrain vor 20 Jahren schon ausgebildet und angeheuert.

Kein Wort der Westlichen Politiker, zu der Ermordung von Bischöfen, Nonnen, Christen in den Medien, durch Politiker, nur die Hofschranze der Deutschen Politik Friedbert Pflüger macht daraus noch ein Geschäft.
Die Türkei unterstützt die ISIS Terroristen in Syrien. Zum Tode der Journalistin Serena

French Report ISIL Leader Mossad Agent – ISIS Führer im Irak – Syrien ist ein Mossad Agent

Die US Terroristen Bande mit Recep Erdogan im Desaster mit der ISIS im Irak

Raqqa, ein jordanischer Kampfpilot wird vermutlich für die Verbrechen der Angriffskriegsmafia gegen Syrien bezahlen.

24/12/2014

Ich weiß nicht wieviele Terroristen bereits durch die verschiedensten GCC-US-NATO-Militärs in Jordanien gegen Syrien trainiert und bewaffnet wurden. Sie tauchen als Todesschwadrone, als bewaffnete Söldner in der Provinz Daraa auf, gehören oftmals zu Al-Kaida und schneiden reihenweise Gefangenen die Kehlen durch. Auffällig auch die massive US-Hilfe durch moderne panzerbrechende BGM-71E-TOW-Raketen welche den Al-Kaidas und ihren Verbündeten den Weg freischießen um syrische Landesverteidiger zu massakrieren.

Nun hat es bei Rakka einen jordanischen Kampfpiloten erwischt welcher lebendig in die Hand der zuvor durch HRW schöngeschriebenen “IS”IS-Terroristen geraten ist. Wer weiß was die HRW-Menschenrechtler nun mit dem Piloten machen werden.

Pilot Jordanien Raqqa

https://www.facebook.com/moath.alkasassbeh

Ob Jordanien nun endlich aufhört Terroristen auszubilden und zu bewaffnen?

Die einstmals breit unterstützten ISIS-Terroristen im Norden Syriens, deren “Milde der Schariah” einige wohlmeinende Propaganda-Auswüchse in der ARD nach sich zog, überlegen bereits wie sie den gefangenen jordanischen Kriegspiloten möglichst grausam ums Leben bringen können. Alte Radierungen von Pfählungen und ähnliche , meist “christliche” mittelalterliche Folter -und Mordabbildungen kursieren bereits bei Twitter.

Natürlich wollen die ehemaligen ISIS-Jabhat-al Nusra-Islamic Front-Raqqa-Propagandisten nichts mehr von ihren weichgespülten Rebellen, Aufständischen,  bewaffneten Oppositionellen wissen, obwohl sie sie in den rosigsten Farben als nette Revolutionäre beschrieben und jedes, auch jedes Verbrechen dieser Terroristen vertuschten. Sie morden nicht erst seitdem sich sich “Islamischer Staat” genannt haben, sie morden bereits im vierten Jahr unter den verschiedensten Milizennamen und es ist ziemlich egal welches Banner sie schwenken. Dies alles wurde und wird weiterhin von der Kriegsmafia vertuscht. Man muß nur nach Daraa oder den Golan schauen, da wird genauso massakriert wie bei dem selbsternannten “IS-Kalifats-Staat”, die Todeschwardrone bei der Tagesschau verharmlosend Untergrundkämpfer genannt.

Der Westen unterstützt nach wie vor Todesschwadrone und Al-Kaida in großem Stil.

Das sie nun dem jordanischen Angriffspiloten nachweinen ist pure Heuchelei. Aber es werden im Vorfeld bereits einige dicke Tränen hervorgequetscht, der Tränenfluss dürfte noch folgen.

http://www.tagesschau.de/ausland/is-kampfjet-jordanien-101.html

Für die unzähligen massakrierten syrischen Soldaten und Zivilisten durch “jordanische” USrael-Söldner haben sie noch nie auch nur eine einzige Träne vergossen.

Jordanien gehört zu der Angriffskriegsmafia gegen Syrien, nun haben sie einen “geringen” Preis dafür zu entrichten.

Pilot Jordan

PilotFlugzeug Pilotkanzel

Das Video welches den Abschuss des Angriffskampfflugzeugs zeigen soll. Ein “man-pad”, eine “Stinger??? “wie sie die USA auch schon bei Aleppo an Terroristen geliefert haben soll. Ich habe jedoch Zweifel an dem Video, kein Originalton, mit Musik unterlegt und auch Schnitte. Könnte Fake sein aus verschiedenen Videos zusammengebastelt.

https://twitter.com/search?f=realtime&q=%D8%A7%D9%84%D8%B1%D9%82%D8%A9&src=typd
https://pbs.twimg.com/media/B5ngUIeCEAAaMdq.jpg

http://justpaste.it/raqqa7
https://twitter.com/search?f=realtime&q=%D8%A7%D9%84%D8%B1%D9%82%D8%A9&src=typd
https://pbs.twimg.com/media/B5ngUIeCEAAaMdq.jpg

http://justpaste.it/raqqa7

http://manbar.me/raqqa7

http://t.co/pFSvtiyWH4
http://justpaste.it/sofiaan

Umgebrachte syrische Soldaten bei Qamischli, sind sie weniger wert als ein jordanischer Pilot der US-geführten Kriegsmafia gegen Syrien!

http://t.co/XeSS8Rc7IR

http://justpaste.it/ikzq

Qamischli

 

“Illustrated report on breaking the southern gate of the city of Qamishli”

فطائس النصيرية بيد ليوث الدولة الإسلامية

Umgebrachte Soldaten in der Nähe des Flughafens Deir Ezzor:

http://justpaste.it/gazwaa1

————-

Auch über die Verbrechen der von Deutschland unterstützten “Peschmerga”-Milizen im Irak wird kein Wort verloren. Ihre Gräultaten begangen an IS-Terroristen unterscheiden sich kaum von den Verbrechen der “IS”-Terror-Organisation. Sie unterscheiden sich auch wenig von den Kriegsverbrechen der sogenannten FSA in Syrien. Was sich unterscheidet ist die Kriegspropaganda.

Irak Grauen

Und zu Pediga, wer hat den Hass unermüdlich geschürt und wäscht sich nun heuchlerisch die Hände in Unschuld? Man muß nur an die vielen Spiegeldeckblätter denken welche Menschen gegen den Islam und Muslime allgemein aufhetzten. Gleichzeitig bewaffnen unsere sogenannten demokratischen Staaten islamische Extremisten im großen Stil damit sie Menschen aller Ethnien für geopolitische Interessen der USA und Israels in Syrien massakrieren. Und die heuchlerische Medien decken noch immer die unbeschreiblichen Gräultaten dieser CIA-geführten Todesschwadrone und reden verlogen von moderaten Rebellen welche es weiterhin zu bewaffnen gilt!  Pegida ist widerlich, aber noch widerlicher sind die Journalisten und Politiker welche die Menschen in Deutschland rechtsradikal aufhetzten und  gleichzeitig faschistische Mörderbanden in Syrien und in der Ukraine unterstützen durch Propaganda, Waffen und Geld.

Die Tagesschaujournallie wünscht sich ein “Bilderverbot” bei Gräultaten, dann kann man die westlich inszenierten “Regime-Change” Verbrechen noch besser verstecken durch Total-Zensur.

http://www.tagesschau.de/ausland/islam-bilderverbot-101.html

Deshalb also werden die ganzen FSA-Jabhat al Nusra-Gräultaten konsequent unter den Teppich gekehrt. Auch die Ts verharmlost mal wieder die Verbrechen der IS-Terroristen und betreibt wie so üblich Doppelstandards.

Screenshot Dokumentation Tagesschau: Aus einem Terroristen-Massaker-Video mit ermordeten Tabqah-Militärpersonal.

Doku TS tabqa

Ihr netter Franzose stammt aus einem Video wo syrischen Offizieren reihenweise die Kehlen durchschnitten wurden um diese Opfer anschließend komplett enthauptet zu präsentieren.

Mord an Gefangenen

Das hat die TS-Journallie ganz vergessen zu erwähnen nebst Tausenden anderer Verbrechen durch ihre “Rebellen”. Ach ja, sie wollen ja das diese Bilder “Haram” sind, nicht aber die Verbrechen?!

Dokumentation TS  “Jürgen Stryjak, SWR”

Sünden Doku

Raqqa geköpft zeigt die TS nicht

http://www.youtube.com/watch?v=8uJ5FKu2iJc

Aber genau dies vermeidet die deutsche Wochenschau zu erwähnen, bestialisch ermordete syrische Soldaten sind ihnen kaum eine Berichterstattung wert, höchstens eine Randbemerkung, denn das passt ja nicht in die Dämonisierungspropaganda gegen die syrische Armee und die syrische Regierung. Ich weiß noch wo diese Terroristen das erstemal beim Tabqah-Militärgelände eingefallen waren. Unsere Presstituierten waren ganz begeistert. Leider ist ihre damalige Terroristenverherrlichung bereits depubliziert worden.

Und da ist sie wieder die Tagesschauromantik a la Wagner-Festspiele, an was erinnert mich das nur, diese Propaganda der TS mit den vormals “lieben Rebellen, den Aufständischen, den Revolutionären”, der  Rebellenromantik gegen Syrien welche mir seit über drei Jahren um die Ohren gehauen wurde? Ist die Tagesschau in die Fußstapfen der Wochenschau getreten,  dem früheren Propagandasprachrohr der deutschen Hitlerfaschisten die alles ähnlich verklärten und später von nichts wissen wollten? Ja, die Wagnerfestspiele sind ein feiner Vergleich, da hat sich die Elite von Faschisten einst getroffen zum “ Walkürenritt in der NS-Wochenschau”.

Ich wünsche mir dass die zwangsbezahlten Lohnschreiber  die Augen ganz weit öffnen, die “Rebellenromantik” über Bord werfen um endlich über die Todesschwadrone in Syrien offen und ehrlich berichten, sie haben einiges aufzuarbeiten, sie könnten mit Sari Saoud anfangen anstatt weiter die horrenden Verbrechen zu decken.

Wie soll man es nennen, einfach nur peinlich?:………………………

http://urs1798.wordpress.com/2014/12/24/raqqa-ein-jordanischer-kampfpilot-wird-vermutlich-fur-die-verbrechen-der-angriffskriegsmafia-gegen-syrien-bezahlen/

“…Da wünscht man sich, dass das “islamische Bilderverbot” Gesetzeskraft besitzt….”.

Deutsche Politik: Immer für Bestechungs Geschäfte: Dschihad GmbH: das Wirtschaftswunder IS


In Katar tummeln sich vor allem Deutsche Baufirmen herum, welche den tödlichen Murks mit Sklaven dort bauen, für gekaufte Sport Aktivitäten. Made by Steinmeier sind diese erbärmlichen Gestalten. Unsere vermurkste Diplomaten Truppe, welche aktiv mit Kriminellen, Mördern, Drogen Bossen, Terroristen als Partner bomben Geschäfte überall machen: Von Afrika Ukraine, bis zu Katar nun mal. Dubai ist die Hauptstadt der Welt Geldwäsche, so sich die Kameraden ebenso gerne tummeln, wie Clemenz von Goetze: Im Club der Joschka Fischer Spinner kam man nach Oben, wo keine Qualifikation, noch Verstand gefragt war. Und der Pädophilen Cluh, gekaufte Trans-Atlantiker ohne jeden Verstand bestimmen heute als gekaufte Hof Schranzen die Politik.

Deutschlands Grüne: Absurd, absurder, am absurdesten

Die Grünen Deutschlands, deren Stammwähler mutmasslich zu einem grossen Teil aus der Pädophilen-Szene kommen, haben jetzt mit einem absurden Vorschlag für Aufsehen gesorgt. Anlässlich des Weihnachtsfestes sollen muslimische Lieder in den Kirchen gesungen werden.

Artikel lesen

Die Diplomaten Kaste ohne Hirn und gekauft: Daniel Lissner, Niels Annen, Steinmeier, Clemenz von Goetze, Martin Kobler

Zu blöde und korrupt für Alles, inklkusive der EU Commisson

John Kiriakou: über die westliche Werte Gemeinschaft und das System der Folter, Morde, Regierungs Umstürze

Dschihad GmbH: das Wirtschaftswunder IS

Аusland

08:44 24.12.2014(aktualisiert 08:45 24.12.2014)
Terrorgruppierung Islamischer Staat (181)
122250

ISIL ist zur reichsten Terrorgruppe der Welt aufgestiegen. Ihr Budget wird auf rund 1,5 Milliarden US-Dollar geschätzt, was beinahe dem BIP von Belize und Nepal entspricht. Doch der finanzielle Erfolg des selbsternannten Kalifats wäre ohne äußere Hilfen unmöglich gewesen.

Nach vorliegenden Angaben verdient die Terrororganisation täglich rund eine Million US-Dollar allein mit dem Ölverkauf von den erbeuteten Vorkommen in Syrien und im Irak. Zudem hat die Terrorgruppe weitere Einnahmequellen.„Dank ihrer Finanzstrategie nimmt ISIL jeden Monat mehrere Millionen US-Dollar ein. Dazu gehören der Verkauf des gestohlenen Öls, Lösegelder durch Kidnapping, Plünderungen und Erpressungen in den von ihnen kontrollierten Gebieten sowie in geringerem Umfang Hilfe durch Geldgeber außerhalb Syriens und des Iraks“, sagte der stellvertretende US-Finanzminister David Cohen, der für die Bereiche Terrorismus und Finanzaufklärung zuständig ist.

Cohen hatte Ende Oktober bei einer Pressekonferenz über die Strategie zur Vernichtung der IS als Finanzmacht gesprochen. Die USA kündigten Sanktionen gegen Abnehmer des gestohlenen Öls und gegen die Geldgeber der militanten Islamisten an.

Obwohl die Käufer des gestohlenen Öls und die Geldgeber schnell festgestellt werden können, lassen sich die USA Zeit mit den Strafmaßnahmen.

„Die Türken… die Saudis, Emirate u.a. Was machen sie? Sie waren so entschlossen in ihrer Absicht, Assad zu stürzen und einen für sie angenehmen Krieg durch sunnitische und schiitische Marionetten zu entfachen. Was haben sie gemacht? Sie unterstützen die Assad-Gegner mit Hunderten Millionen Dollar und Tausenden Tonnen Waffen. Sie versorgten Al-Nusra, Al-Qaida und Extremisten aus anderen Teilen der Welt“, so US-Vizepräsident Joe Biden.

Biden sorgte im Oktober mit seiner Rede an der Harvard University für einen diplomatischen Skandal. Später entschuldigte er sich für seine Worte. Doch Bidens Äußerungen sind eine Bestätigung dessen, was seit Jahren bereits bekannt ist.

Es sei wichtig, zu prüfen, wer die Gruppe finanziert, „und das Schlüsselwort ist Katar“, sagte der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller Ende August.

Müller sagte nicht, warum gerade Katar, Mitglied der Anti-IS-Koalition, im Verdacht steht, die ISIL-Terroristen finanziell und militärisch zu unterstützen……………………………http://de.sputniknews.com/ausland/20141224/300289362.html

Arbeiter auf WM-Baustellen Die Katastrophe von Katar

Arbeiter auf WM-Baustellen: Die Katastrophe von Katar

Alle zwei Tage soll auf den WM-Baustellen Katars ein Arbeiter zu Tode kommen. Das berichtet die Zeitung „Guardian“. Der Turnier-Ausrichter gerät erneut in die Kritik. „Es fehlt an Glaubwürdigkeit“, sagt Ex-DFB-Chef Theo Zwanziger. Von Christian Teevs mehr… Forum ]

Jordanien kann man bei dieser kriminellen Politik ebenso abschreiben.

SIS downs warplane over Syria, claims capture of Jordanian pilot

Reports say warplane from the US-led coalition shot down by Islamic State group, ‚Jordanian pilot taken captive‘

Roi Kais

Published: 12.24.14, 11:25 / Israel News

ISIS has reportedly shot down a warplane from the US-led coalition over northern Syria Wednesday, an activist group said, with the jihadists claiming to have captured a Jordanian pilot.

„We have confirmed reports that ISIS members took a (non-Syrian) Arab pilot prisoner after shooting his plane down with an anti-aircraft missile near Raqqa city,“ the Syrian Observatory for Human Rights said.


The ISIS branch in Raqqa published photographs on jihadist websites purporting to show its fighters holding the captured pilot, with a caption identifying him as Jordanian.

Another group, the Raqqa Media Center, that covers areas under IS control in Raqqa reaffirmed the claim that the pilot is Jordanian, and Al Jazeera reported similar claims.

The US-led coalition has carried out hundreds of airstrikes against IS positions in Syria since Sept. 23.

Das wird von der EU aktiv vertuscht, es wird nicht einmal ermittelt, wie es nur in Verbrecher Staaten vorkommt.

http://www.liveleak.com/view?i=2da_1419418408

Dienstag, 23. Dezember 2014

MH17-Abschuß: Zeuge sagt aus – Es war Hauptmann Woloschin

Es war nur eine Frage der Zeit, jetzt sind die Lügen der Ukraine aufgeflogen. Nun endlich packt ein Zeuge aus: Die Ukraine schoss MH17 ab. Die Armee setzt die verbotenen Streubomben und Aerosolbomben ein. Sie bombardierten Lugansk und Donezk aus der Luft. Erst hatte ein Mitglied der Besatzung der BUK Nr. 312 der ukrainischen Armee ausgesagt, dass das Raketensystem damals wie heute der ukrainischen Armee gehörte. Ukraine und NATO hatten von einem eroberten System der Aufständischen gefaselt, sogar von Bergen von Beweisen.
EU – US Partner: Scharfschützenmorde in Kiew – Die Spur führt zum Rechten Sektor

Stratfor: Ukraine „Und in der Tat war das der unverhüllteste Staatsstreich in der Geschichte.“

Dezember 21, 2014 7 Kommentare

Im Englischen Original: wobei die Quacksalber der Inkompetenz und kriminellen Hirnlosigkeit in Brüssel und Berlin schweigen.

Head of Stratfor, ‘Private CIA,’ Says Overthrow of Yanukovych Was ‘The Most Blatant Coup in History’

Politik

US-Denkfabrik: USA organisierten Umsturz in Kiew als Reaktion auf Russlands Syrien-Politik

Thema: Regelung der Krise in der Ukraine

20:56 19/12/2014
MOSKAU, 19 Dezember (RIA Novosti).

Der US-Thinktank Stratfor sieht die USA hinter dem Februar-Umsturz in Kiew. Mit dem Machtwechsel in der Ukraine habe Amerika auf das russische Engagement in Syrien reagiert, sagte Stratfor-Chef George Friedman. Die private Denkfabrik Stratfor wird wegen ihrer nachrichtendienstlichen Aktivitäten oft als Schatten-CIA bezeichnet.

Für Russland seien die Ereignisse von Anfang 2014 in der Ukraine ein von den USA organisierter Staatsstreich, sagte Friedman der russischen Tageszeitung Kommersant. „Und in der Tat war das der unverhüllteste Staatsstreich in der Geschichte.“  Nach den Beweggründen Amerikas gefragt, verwies Friedman auf die gewachsene Aktivität Russland im Nahen Osten, einer für die USA sehr wichtigen Region. „Insbesondere in Syrien haben die Russen gezeigt, dass sie die Prozesse im Nahen Osten beeinflussen können (…) Die USA werteten dies als einen Versuch, ihnen zu Schaden. In diesem Zusammenhang sind die Ereignisse in der Ukraine zu betrachten.“

Während Washington dabei war, den Aufstieg der potentiellen Regionalmächte Iran und Irak zu verhindern, „mischten sich die Russen in die Prozesse in Syrien ein“, führte Stratfor-Chef aus. „In Washington entstand daraufhin der Eindruck, dass die Russen die ohnehin instabile Position der USA in der für sie extrem wichtigen Region des Nahen Ostens ins Schwanken bringen wollten.“ „Diese Einmischung brachte viele in Washington zu dem Schluss, dass die Russen ein Problem seien… Man hat beschlossen, sie auf ein anderes Problem in einer anderen Region abzulenken“, so Friedman weiter. „Die Russen haben offenbar nicht damit gerechnet, dass die USA ihre Handlungen so ernst nehmen und Gegenmaßnahmen ergreifen.“

Die USA standen 2013 kurz vor einem militärischen Eingreifen in Syrien. Russland verhinderte die Intervention, indem es entsprechende Resolutionen im UN-Sicherheitsrat mit Veto blockierte. Im Herbst 2013 stellte Syrien auf Drängen Russland seine Chemiewaffen unter internationale Kontrolle. Die Kampfstoffarsenale wurden außer Landes gebracht und vernichtet. Das US-Magazin Forbes kürte den russischen Staatschef Wladimir Putin wegen seines Syrien-Engagements zum mächtigsten Menschen der Welt. Kurz danach brachen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew gewaltsame Proteste aus, die im Februar zu einem Umsturz führten. Die USA und die Europäische Union haben den Machtwechsel und die neue Führung in Kiew sofort anerkannt.

Torture and the U.S. Intelligence Failure

Head of Stratfor, ‘Private CIA,’ Says Overthrow of Yanukovych Was ‘The Most Blatant Coup in History’

Published: December 19, 2014
Share | Print This

Source: Eric Zuesse, BLN Contributing Writer

In a December 19th interview in the Russian magazine Kommersant, George Friedman, who is the Founder and CEO of Stratfor, the ‘Shadow CIA’ firm, says of the overthrow of Ukraine’s President Viktor Yanukovych that occurred on February 22nd of 2014: “It really was the most blatant coup in history.” Perhaps he is saying this because of the videos that were uploaded to the Web which showed it to be so, but this statement by him contradicts the description that is asserted by the U.S. White House and the European Union, and the Western press, which description is that Yanukovych’s overthrow was instead just the result of the U.S. Government’s $5+ billion expense since 1991 to establish ‘democracy’ in Ukraine.

………………………

Apparently, Mr. Friedman was nervous about losing U.S. Government business by being too honest, but he had already been too honest about the coup, and his self-contradictions didn’t help him at all. Perhaps he believed that the vast majority of people can be fooled, as Americans were about “Saddam’s WMD” and still are about “torture aimed at finding truth,” none of which ever was true, but all of which the aristocracy wanted people to believe to be true. Their rule seems to be: Fools never learn, it’s what they are and will continue to be, no matter how often they’ve been fooled in the past. Perhaps George Friedman was relying on this rule. But why then did he say things that are true but that his paymasters say are not? Might this ‘intelligence expert’ not be intelligent after all? If so, he has fooled the U.S. Government into thinking that he is: he’s succeeded.

Here is an attempt to address the same issues that Friedman did, but without internal contradictions.

—————

Investigative historian Eric Zuesse is the author, most recently, of  They’re Not Even Close: The Democratic vs. Republican Economic Records, 1910-2010,  and of  CHRIST’S VENTRILOQUISTS: The Event that Created Christianity.

http://www.blacklistednews.com/

Ein erfahrener Ex-CIA Offiziert erklärt wie lächerlich und offensichtlich diese Fälschungen sind. Er erklärt den dreisten Putsch

<iframe width=“560″ height=“315″ src=“//www.youtube.com/embed/juw4E4O_XeI“ frameborder=“0″ allowfullscreen></iframe> Ex CIA Offizier Ray McGovern

Ganz normal bei den US Verbrechern ist sowas und das man Todesschwadronen und Killer los schickt, sah man im Kosovo um einen Krieg zuinzenieren.

MH17 Abschuss auf Wunsch der Amerikaner ?

Ein ukrainischer Soldat bestätigt: Ukrainisches Militär schoss die MH17 ab.

Artikel lesen
Identisch die Verbrechen mit Libyen
Die libysche Katastrophe
Graffiti von Muammar Gaddafi in Knoxville, Tennessee. Bild: Joel Kramer/CC BY 2.0

Wer etwas über den Irrationalismus europäischer Außenpolitik lernen will, muss sich mit Libyen beschäftigen. Ein Rückblick auf Libyen im letzten Jahr der Gaddafi-Herrschaft

Willy Wimmer erklärt, wie die Westlichen Dumm Politiker die Ukraine ruinierten

Der Westen wütet im ukrainischen Parlament

 

RED ALERT: Rocket Fire Could Signal New Offensive on Mariupol

Stratfor has declared a Red Alert over Ukraine as we watch for signs of a new offensive. We do not yet know Russia’s strategic intentions. Reports of rocket fire and potential moves on the city of Mariupol could simply be an attempt to signal the danger Russia could pose to their negotiating partners in the West. It could be an attempt to extend the pocket separatists supported by Russia currently hold in eastern Ukraine. It could, finally, be the opening of an offensive toward Crimea.

Reports of heavy rocket artillery firing on the eastern parts of the city of Mariupol, Ukraine, as well as a statement made by a separatist leader, indicate the potential preparation of an offensive on the city. While this would be a significant escalation and an indicator of Russian intent to push further into Ukraine, potentially forming a much-rumored land connection to the northern border of Crimea, there are also several indicators required for such an offensive that are currently still missing.

Read more »

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , ,