Archiv

Archive for Dezember 6, 2014

Den Überblick verloren: Die Bestechungs Lobbyisten der Deutschen: Eckhard Cordes, Gernot Erler und Günter Verheugen

Dezember 6, 2014 5 Kommentare

Korrupte Idioten regieren Deutschland und der Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft ist ein Muster Beispiel von einer Ansammlung korrupter Idioten.

Criminal Liste – Trilateral Commission Teilnehmerliste 2010

Eckhard Cordes ist Mitglied in diesem kriminellen Bündniss und weiss, wohl auch nichtt so recht, was er daher schwätzt.

aus dem Artikel: “

Was ist also los? Ist Cordes ein bisschen, sagen wir, blöd? Oder uninformiert? Ist er eingetrübt durch den Schock ob des furchtbaren Unglücks? Wohl eher nicht.

Interessant:  Cordes sitzt auch in Kontrollgremien verschiedener Unternehmen, darunter Rheinmetall.“

Metro-Chef Dr. Eckhard Cordes

Metro-Chef Eckhard Cordes: hart, härter, ich!

Messer im Rücken? So what!?

Damian Sicking – 19.09.11

Lieber Metro-Chef Dr. Eckhard Cordes,

Nach Ansicht von Gernot Erler weiß der Kreml selbst „nicht so ganz genau, was eigentlich seine Ziele sind“

Wie Steinmeier halt, schwafelt man einen Blödsinn nach, auf Kinder Niveau. Einmal den Mund halten, wenn man in Moskau verhandeln will: Gernot Erler, immer mit Verbrechern, Mördern, Drogen Bossen unterwegs, wie auch mit der Albaner Mafia.

Russland-Sanktionen: Deutschlands willige Vollstrecker in der Wirtschaft

Unter „Über uns“ erklärt der Ostausschuss der deutschen Wirtschaft seine Daseinsberechtigung so:

Er „repräsentiert die Interessen der deutschen Wirtschaft“ seit 1952 in heute 21 Ländern des (süd)östlichen Europas, darunter auch Russland. Der Ostausschuss versteht sich als Brücke: „Mit den Instrumenten der Wirtschaftsdiplomatie richtet er in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung Gesprächsrunden zwischen osteuropäischen Regierungsmitgliedern und deutschen Unternehmen aus“. Er organisiert an große Anzahl einschlägiger Veranstaltungen und vernetzte jung Fachleute aus den beteiligten Ländern. U. a. führt er auch die Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden durch.

Zu den Zielen des Ostausschusses gehören u. a. die „ die Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen mit den betreuten Ländern“, „Verbesserung der Handels- und Investitionsbedingungen für deutsche Unternehmen“. Der Ausschuss bietet zudem sein „Netz an Kontakten zu Regierungsstellen und Wirtschaftsvertretungen“.

Er kann die crème de la crème der deutsche Wirtschaft zu seinen Mitgliedern zählen: U. a. sind die fünf Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft (Bundesverband der Deutschen Industrie, Bankenverband, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, Außenhandelsvereinigung des Deutschen Einzelhandels und Zentralverband des Deutschen Handwerks) Träger der Vereinigung. Darüber hinaus gehören aktuell „über 200 Mitgliedsunternehmen“ dazu „vom Mittelständler bis zum DAX-Unternehmen (Stand: Juli 2014)

Der Ostausschuss der deutschen Wirtschaft wäre mit seinen jahrelang gefestigten, guten Kontakten nach Osten dazu prädestiniert gewesen, im aktuellen Ukraine-Konflikt als ehrlicher Makler und Vermittler zwischen den Konfliktparteien aufzutreten. Leider war davon rein gar nichts zu spüren – ein totales Versagen, wo ein „Netz von Kontakten“ hätte auffangen können und sollen.

Die vor dem Hintergrund der selbstgesteckten Aufgaben des Ostausschusses geradezu surrealistisch anmutende Erklärung seines Vorsitzenden Eckhard Cordes tritt die eigenen Prinzipien mit Füßen und verrät vor allem die eigentliche Daseinsberechtigung des Ostausschusses: Die Interessen der deutschen Wirtschaft.

In Eckhard Cordes „Aktuellem Statement zu den Sanktionen gegenüber Russland“ heißt es u. a.:

Der Konflikt in der Ostukraine hat sich bereits vor der Einführung von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland zu einer dauerhaften Belastung für die wirtschaftlichen Perspektiven im östlichen Europa entwickelt.“

Schon im ersten Satz: Es gibt also tatsächlich nur einen auf den Osten der Ukraine begrenzten Konflikt? Herr Cordes muss nicht ganz auf der Höhe der erreichbaren Nachrichten leben!

„Diese negative Entwicklung wird durch die aktuellen Handelszahlen bestätigt, die der Ost-Ausschuss für den Zeitraum Januar bis Mai 2014 berechnet hat. Demnach gingen die deutschen Exporte in die Ukraine in den ersten fünf Monaten 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 32 Prozent zurück. Der deutschen Wirtschaft ging hier im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Exportvolumen von über 700 Millionen Euro verloren. Wirtschaftlich noch gravierender ist der Rückgang der Exporte nach Russland um 15 Prozent oder umgerechnet 2,2 Milliarden Euro im selben Zeitraum.“…….

Cordes prophezeit: „Die jetzt beschlossenen Wirtschaftssanktionen werden den negativen Trend in Russland, aber auch in der Ukraine noch weiter verschärfen. Gerade die Ausfuhrbeschränkungen im Hochtechnologiebereich werden den modernisierungsbedürftigen Industriesektor in Russland empfindlich treffen. Im Gegenzug drohen der europäischen und vor allem deutschen Exportindustrie weitere Einbußen, über 25.000 Arbeitsplätze sind allein in Deutschland in Gefahr.

Das Nachfolgende ist dann Originalton Washington – Cordes vertritt entschlossen den transatlantischen Klassenstandpunkt: „Die Sanktionen der Europäischen Union müssen von der russischen Seite als ein deutliches Signal dafür gesehen werden, ihre Einflussmöglichkeiten auf die Separatisten entschlossen zu nutzen, um die Befriedung des Konflikts in der Ostukraine und eine umfassende Aufklärung des Flugzeugabsturzes zu ermöglichen.”

Unglaublich: Ein Ost-„Fachmann“ richtet nicht ein Wort an Kiew, dabei wachsen die Taten der dortigen Putschregierung zu einem Gebirge der Schande, dass niemand übersehen kann, außer man will. Stichwort Maidan-Terror, Beschießung ostukrainischer Städte, Vertreibung der dortigen Bevölkerung, kollektive Bestrafungen der Ostukraine, kein Strom kein Wasser etc. Ganz zu schweigen von den ungeklärten Vorgängen um Flug MH17

…………………………………

Corde scheint nicht zu merken, wie oberlehrerhaft und arrogant die angekündigten “regelmäßigen Überprüfungen” wirken, mit denen zu Gerichte gesessen werden soll.  Zur Erinnerung: es handelt sich um den größten Flächenstaat der Erde, von dem Europa ein Gutteil seines Erdöls und Erdgases bezieht, und zu dem jahrelang in vielen kleinen Schritten Beziehungen aufgebaut wurden. Eine Schädigung der konjunkturellen Entwicklung ist doch längst eingetreten, wo war Cordes am Anfang der Krise, wo seine Weitsicht? Wo das diplomatische Geschick und die Netzwerke des Ostausschusses?

Im Januar dieses Jahres hörte sich Cordes noch ganz anders an, da mahnte er an, Russland als Faktor in der Ukraine einzubinden und kritisierte die EU:

………………….

http://becklog.zeitgeist-online.de/2014/08/07/russland-sanktionen-deutschlands-willige-vollstrecker-in-der-wirtschaft/

Der merkwürdigste Haufen der Lobbyisten ist ja dieser hoch dotierte Schwafler Club:


Über den Council on Foreign Relations (CFR) = Georg Soros Ableger Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFRAlle Organisationen fest in Hand der Inkompetenz und Mafiöser Clans: 3.000 NGO’s gibt es im Kosovo, welche oft reine Show NGO’s sind, um andere Aktivitäten zu tarnen. Besonders peinlich, ebenso die SWP-Berlin inzwischen, welche den grössten Unsinn, diverser Albaner Zirkel der Voll Idioten der Albaner Mafia nachplabbern und verbreiten, obwohl man durch einfache Gespräche, den Resultaten bei Wahlen schnell erkennt, das die Propaganda dieser Mafiösen Zirkel, weder dem Volks Willen entsprechen, noch irgendetwas mit Politik zutun haben. Hoch dotierte vom Steuerzahler finanzierte angebliche Experten, die nie mit normalen Albanischen Bürgern sprachen, was jeder Anfänger Journalist schnell herauf findet. Jeder Unfug wird als Politik verkauft, was der Langzeit Experte Christoph Bertram, (Ex-Chef der SWP_Berlin) bemängelte.

Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, wo die gut bekannten Lobbyisten angefangen von Roland Berger, Gernot Erler, Horst Teltschik sowie Hofschranze Friedbert Pflüger das Sagen haben.

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist Teil des Transatlantic Policy Network (TPN)

Die Ratten einer Parasitären Politik: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)

Russland-Sanktionen: Kalkulierter Crash und Hochverrat?

Die außenpolitisch richtungsgebende US-Denkfabrik “Council on Foreign Relations” (CFR) beschäftigte sich schon vor einigen Monaten mit den Folgen härterer Russland-Sanktionen auf die globale Wirtschaft, Sanktionen die sich seit Juli 2014 nunmehr tatsächlich gegen die russische Energie-, Finanz- und Rüstungsindustrie richten.

Ein CFR-Artikel vom 4.5.2014, Titel: “Global Ecomomics Monthly: May 2014. Russia Contagion: Local or Global” von Robert Kahn (Steven A. Tananbaum Senior Fellow for International Economics) diskutiert die Annahme, dass ausgeweitete Sanktionen gegen Russland vergleichsweise wenig Auswirkungen auf die restliche Welt hätten.

……………………..

Fazit: Die Sanktionen richten sich in erster Linie gegen Russland, in zweiter aber gegen Europoa, allen voran Deutschland. Alle EU-Staaten, die sie mittragen, machen sich (mindestens der Vorbereitung) des Hochverrates schuldig. Denn es ist ausgeschlossen, dass die dem CFR eng verbundene DGAP (Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik) und andere der deutschen Politik verbundene Denktanks den Text Richard Kahns nicht kennen.

Für ihre “Regeln” ihrer “internationalen Ordnung” entfachen sie einen Wirtschafts- und Finanzkrieg, der die Welt ins Unglück stürzen wird und geeignet ist,  den Bestand Deutschlands und Europas zu gefährden.

http://becklog.zeitgeist-online.de/2014/08/11/russland-sanktionen-kalkulierter-crash-und-hochverrat/

Rainer Lindner: Motor der Privatisierungs Mafia in der Ukraine mit einer illegalen Regierung

Corde scheint nicht zu merken, wie oberlehrerhaft und arrogant die angekündigten “regelmäßigen Überprüfungen” wirken, mit denen zu Gerichte gesessen werden soll.  Zur Erinnerung: es handelt sich um den größten Flächenstaat der Erde, von dem Europa ein Gutteil seines Erdöls und Erdgases bezieht, und zu dem jahrelang in vielen kleinen Schritten Beziehungen aufgebaut wurden. Eine Schädigung der konjunkturellen Entwicklung ist doch längst eingetreten, wo war Cordes am Anfang der Krise, wo seine Weitsicht? Wo das diplomatische Geschick und die Netzwerke des Ostausschusses?

 Vertrauliche Gespräche in Moskau!

Im Januar dieses Jahres hörte sich Cordes noch ganz anders an, da mahnte er an, Russland als Faktor in der Ukraine einzubinden und kritisierte die EU:

„Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!“

Roman Herzog, Antje Vollmer, Wim Wenders, Gerhard Schröder und viele weitere fordern in einem Appell zum Dialog mit Russland auf. ZEIT ONLINE dokumentiert den Aufruf.

Die ukrainische CIA Mafia des William Kristol mit den Deutschen CIA PR Medien „Experten“

Dezember 6, 2014 2 Kommentare

Katerina Juschtschenko, die Frau des künftigen ukrainischen Präsidenten, lernte ihren Mann im Flugzeug kennen. Auf halbem Weg zwischen den USA und der Ukraine. Die Familie der 43-Jährigen stammt von dort, lebt aber in den USA, wo Katerina Claire Tschumaschtschenko in der Regierungszeit Bill Clintons Assistentin des Staatssekretärs für Menschenrechte war.Direkt bei Kristol dem Ober NeoCons Mitarbeiter.

Absatz Bewegung der Viktor Juschtschenko Mafia aus der Ukraine, mit der Beute

Viktor Juschtschenko und der Kaspar: Micheil Saakaschwili als Marionetten ihrer CIA – Ehefrauen

Ob die NATO und Georg Soros Gestalten der Deutschen Politik kapieren, das man unerwünscht ist mit diesen Bestechungs Orgien.

Was für ein peinlicher Vorgang, denn die NATO Erweiterung nach Osten ist ein Wort Bruch, bei der Wieder Vereinigung von Deutschland. Bei der Unglaubwürdigkeit der NATO, mit Massen Morden an Zivilisten und der Zusammenarbeit im Balkan und in Afghanistan mit Mördern, Drogen Baronen, Terroristen und Warlors, ist steht die NATO zur Diskussion, als der Welt agressivsten Angriffs- und Besatzung Bündniss, vor allem wegen den hohen Millionen Unterschlagungen auch der Entwicklungshilfe schon in der Kohl Zeit u.a. mit Vadim Zinovievich Rabinovich  und der Ost-West-Handelsbank  in Frankfurt. Schon damals räumten SPD gestützte Gewerkschaftler in 2003 die Konten der Bank ab. Nachdem die Staatsanwaltschaft ermittelte, wurde die Bank in VTB Bank (Deutschland) AG umbenannt. Viele Hundert Millonen verschwanden spurlos.

PDF]

Jüdische Gemeinden in Westfalen

Dateiformat: PDF/Adobe Acrobat – HTML-Version
der Zuwanderer kamen aus der Ukraine, mehr als 20 % aus den baltischen Staaten, …. Antwort kommt prompt: „Gelobt seist du ewiger unser Gott, König der Welt … Grigory Rabinovich heißt der Mann aus Moskau, der der fast 1000 Mitglieder ..

Janukowitsch schafft ukrainisches Zentrum für Nato-Integration ab.

Janukowitsch schafft ukrainisches Zentrum für Nato-Integration ab

[ 17:46 ] Per jüngsten Erlass von Präsident Viktor Janukowitsch ist das Nationale Zentrum für euroatlantische Integration der Ukraine nun abgeschafft….

http://de.rian.ru/postsowjetischen/20100403/125747562.html

Der CIA Lakai Viktor Juschtschenko, wollte natürlich die Gas Pipeline privatisieren

Julia Timoshenko: Die Lieblingsoligarchin des Westens unter Mordverdacht

Es ist ja offensichtlich eine Art Freizeit Beschäftigung, wenn ständig Deutsche Politiker mit den kriminellsten der Welt eng zusammen arbeiten, denn die Ukraine hatte unter Kohl schon Morde und hohe Unterschlagungs Summen der Deutschen Gelder, wie Geldwäsche ohne Ende über Deutsche Banken.

08.12.2008 / Thema / Seite 10Inhalt
Machtproben in Kiew
Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko will das Land mit allen Mitteln in die NATO führen. Das Parlament und die Bevölkerung sind mit seiner Außenpolitik nicht einverstanden
Von Hans-Jürgen Falkenhagen und Brigitte Queck
http://www.jungewelt.de/2008/12-08/019.php

Viktor Juschtschenko und der Kaspar: Micheil Saakaschwili als Marionetten ihrer CIA – Ehefrauen

Die Lieblingsoligarchin des Westens unter Mordverdacht

Von FRIEDERIKE BECK

………..

Der damalige ukrainische Energieminister Pawlo Lasarenko, ein ehemaliger kommunistischer Funktionär, gab ihrer Firma ein Monopol für russische Gasimporte, was der UESU allein 1996 Erträge in Höhe von 11 Milliarden Dollar einbrachte, wofür sie nur 11.000 Dollar Steuern zahlte, wie Matthew Kaminski letztes Jahr im Wallstreet Journal enthüllte. Lasarenko erhielt im Gegenzug über Mittelleute eine Überweisung von 120 Mio. Dollar auf Konten in der Schweiz und auf Antigua.1

Die UESU erwirtschaftete bald 20 % des ukrainischen Bruttoinlandsproduktes. Doch der Aufstieg war begleitet von Gerüchten über Bestechungen und den Weiterverkauf von gestohlenem Gas. Hічого – sei’s drum, Ende der 1990er Jahre zählt die 1960 geborene Unternehmerin mit einem Abschluss in Wirtschaft bereits zu den reichsten und einflussreichsten Oligarchen ihres Landes, die, wie sie, nicht selten aus der Region Dnipropetrowsk kamen und sich zur Zeit der zerfallenden Sowjetunion die besten Stücke aus dem staatlichen industriellen Kuchen geschnitten hatten.

Der erfolgreichen Business Woman wehte anfangs noch eine brünette Haarmähne ums Gesicht

Julija Timoschenko als Gasprinzessin (Bildquelle: unbekannt)

………………..

Was folgte, war ein für die ukrainische Bevölkerung ernüchternder Machtkampf zwischen den Hauptrivalen Timoschenko, Juschtschenko und Janukowitsch. Die Schlacht wogte hin und her, Janokowitsch konnte eine Regierung bilden, im Folgejahr brachten Wahlen aber wieder Timoschenko ins Amt: Von Dezember 2007 bis März 2010 spielte sie noch einmal ihre Lieblingsrolle – Ministerpräsidentin. Die 2010-Wahlen brachten jedoch wieder Erzrivalen Janukowitsch mit bitteren drei Prozent Vorsprung an die Regierung; Timoschenko klagte daraufhin lauthals über Wahlbetrug und weigerte sich, den Regierungssessel zu räumen, doch zwei Misstrauensvoten gegen sie brachten sie schließlich zur Einsicht.

Seit Mai 2010 kam es erneut zu verschiedenen Anklagen wegen Korruption gegen sie und politische Weggenossen. Wiederum stand ihre 2009 aufgelöste Firma UESU im Fokus mit dem Vorwurf, diese habe aus Gasgeschäften zwischen Russland und der Ukraine 405 Mio. Dollar veruntreut. Alles nur Schiebung, sagen ihre Anhänger. Doch im Oktober 2011 kam Julijas vorläufiges Aus mit der Verurteilung zu sieben Jahren Haft und einer Strafzahlung über 189 Mio. Dollar. Bei den Gasdeals 2009 zwischen der Ukraine und Russland habe Timoschenko zum Nachteil ihres Landes verhandelt und überhöhte Preise akzeptiert. Dadurch sei der Ukraine ein Schaden von ca. 137 Mio. Euro entstanden. Die Verurteilung verhindert nunmehr Julijas Griff nach erneuter Macht für zehn Jahre.

Es wird nicht bei einer Mordanklage gegen Timoschenko bleiben: Bei dem Attentat starben nämlich nicht nur Schtscherban, sondern auch seine Frau, ein Flugzeugmechaniker und ein Flugingenieur

Sitzt hier eine gänzlich Unschuldige völlig zu Unrecht im Gefängnis? Wer weiß eigentlich noch, was Recht und Unrecht ist in diesem abscheulichen Kampf um Geld und Macht? Doch wie es scheint, könnte es jetzt erst richtig ernst um Timoschenko werden. Denn am 10. Mai ließ der ukrainische Generalstaatsanwalt Renat Kuzma in Brüssel mit folgender Meldung an die Presse aufhorchen:

In zwei Wochen werde Anklage gegen Timoschenko und Lasarenko wegen Mordes erhoben. Gegenüber Medienvertretern sagt er: „Wir haben genug Beweise, dass sie und Pavlo Lasarenko für den Mord auf ukrainischem Territorium verantwortlich sind, dem Mord am Parlamentarier und Geschäftsmann Jewhen Schtscherban.“4 Einer der Beteiligten an dem tödlichen Attentat am Donezker Flughafen auf den Parlamentarier und wirtschaftlichen Rivalen wurden bereits 2003 zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt. Entscheidende Hinweise für die erneute Aufnahme der Untersuchungen erhielt die Kiewer Behörde jetzt offenbar aus den USA: Die mit dem Fall betraute US-Staatsanwaltschaft leitete im Oktober 2011 Dokumente weiter, die auch Timoschenkos mutmaßliche Beteiligung bestätigten; z. B. geht es um Überweisungen auf das Konto des Killers durch Firmen, die Lasarenko und Timoschenko gehörten … Und es wird nicht bei einer Mordanklage bleiben: Bei dem Attentat starben nämlich nicht nur Schtscherban, sondern auch seine Frau, ein Flugzeugmechaniker und ein Flugingenieur.

Liegt in dieser brenzligen Situation der ukrainischen Ex-Gallionsfigur der Orangenen Revolution der wahre Grund für die hektischen westlichen Bemühungen, die angeblich Schwerkranke aus dem Gefängnis in ein Krankenhaus im Ausland verlegen zu lassen und ihr damit zur Flucht zu verhelfen? Was ist der Grund hinter dem politischen Druck, der seit Wochen gegen die Ukraine aufgebaut wird und sogar den Boykott der anstehenden Fußball-EM ins Auge fasst? Warum die einhelligen Sympathien für eine wirtschaftskriminelle ukrainische Oligarchin (und mutmaßliche Mörderin), die sich an der Ausplünderung ihres eigenen Volkes beteiligte und schon 2007 auf mehrere 100 Millionen Dollar schwer geschätzt wurde?……

http://zeitgeist-online.de/exklusivonline

Sonntag, 7. Dezember 2014

ARD: „Ich folge“ – Die Quellen des Lielischkies

Warum verbreiten Mainstream-Leute nur die Sichtweise des Imperiums? Wer gibt den Input?

In einer verunglückten Kopie des „RT Deutsch-Sarkasmus“ versucht z. B. die allmählich immer flacher werdende „heute show“ ihre Russophobie und Voreingenommenheit gegen die Linke, Montagsdemos oder Friedensbewegung wegzulachen, indem Welke und Kollegen regelmäßig behaupten, man würfe dem ZDF und ihnen persönlich vor, NATO-gesteuert zu sein.
Das ist eine im Mainstream häufig wiederholte kokette Schutz- und Scheinbehauptung. Niemand wirft all den Akteuren dort vor, von finsteren Mächten heimlich gesteuert zu sein.

Keine heimliche Steuerung
Die Problematik besteht darin, dass die „AnchormenInnen“ von heute ohne systemkonforme Ausrichtung ihre Posten und Verträge nicht erhalten hätten und/oder behalten würden. Die Redaktionen müssen darum gar nicht extra gesteuert werden. Einer Wetterfahne muß man den Wind nicht erst zeigen, sie richtet sich danach aus.
Erhellend, sich die tägliche „politisch-ideologische Eigenausrichtung“ (und eben nicht die nicht vorhandene Steuerung durch Washington, Fort Meade, Brüssel oder Berlin-Mitte) einmal anzuschauen.

Zu den von Bloggern, Forenkommentatoren und Publikum am häufigsten als Heuchler, Hetzer, Propagandisten kritisierten, ja der Lüge überführten Medienleuten gehört Udo Lielischkies. Letzte Woche versuchte er, dem positiven Effekt von Seipels Putin-Interview durch ein Kabinettstückchen mit dem Putschisten und Faschisten-Paten Poroschenko entgegenzutreten. Wes Geistes Kind ist dieser Mann? 

Lie-Lischkies
Da verbreitet Lielischkies beispielsweise über Donezk/Ukraine am 2. November 2014 auf Twitter

In dem vom ARD-Mann verlinkten Bericht einer Pro-Putschisten-Quelle heißt es: „31.10.2014 Russland setzt die Verstärkung seiner Kräfte auf dem Territorium der Donezker und Luhansker Gebiete fort.“
Am 1. Dezember versucht er die Donezker und Lugansker Opfer von Poroschenkos Artillerie infrage zu stellen. Dazu zitiert er den „Interpreter“; ohne zu erwähnen, dass es ich dabei um eine US-amerikanische Chodorkowski-Postille handelt.

Und so geht es Woche für Woche. In TV und Netz.
Meine Leser schreiben mir fast täglich: „Wie können Journalisten so einseitig, feindselig (und ohne Skrupel, sich zu blamieren) agieren?“ Es lohnt sich den tatsächlichen, nachprüfbaren (auch von Udo L. nicht zu bestreitenden) Input anhand des Lielischkies mal näher anzusehen.
Wo ist der am offensichtlichsten? Auf Twitter. Dort steuert und erklärt jeder selbst:

„Ich folge….“
Lielischkies folgt zum einen den bei einem Russland-Korrespondenten zu erwarteten regionalen Regierungen und Agenturen. Doch es sind daneben auch die Anzahl antirussischer Medien und vor allem die Personen denen er bei Twitter folgt, die Aufschluss geben. Nämlich darüber, wessen persönlichen Ansichten für Udo L. instruktiv und maßgeblich sind. Dieser Personenkreis ist bei Lielischkies fast ausschließlich den Anti-Russland/Pro-NATO-Kreisen zuzuordnen. Eine Auswahl:

Mit Vorsatz und mit falschen Ratschlägen, versucht man das eigene Desaster zu vertuschen und die Langzeit Betrügereien

Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzuges  bis heute mit dem Russland Mobbing der Medien um die Ukraine

Eine Grafik zu den 2014  bisher durchgeführten acht Militärmanövern der NATO  in der Ukraine kann hier eingesehen werden.

Nicht einmal die Medien des neutralen Österreich sind verschont von Leuten, die sich die Anliegen der NATO und deren Hintermänner zu eigen machen und diese in der Öffentlichkeit heftig vertreten. Ein erhellendes/erschreckendes Beispiel finden Sie hier > VIDEO.

System des Betruges, was die Deutschen Medien übernommen haben, vor allem ARD, ZDF, Spiegel, SZ, TAZ, FAZ

Die hier aufgezeigten Methoden hat Noam Chomsky in seinen Büchern über die Propaganda der US-Medien akribisch dokumentiert und kondensierte sie in seinem Propagandamodell:

»Nachrichten, die die Bevölkerung verunsichern könnten, werden unterdrückt oder zumindest so abgemildert, dass an der prinzipiell wohlwollenden Einstellung der politischen Führung kein Zweifel aufkommt.

Verbrechen des «Feindes» werden akribisch beleuchtet, während eigene Untaten in das milde Licht der Nachsicht getaucht werden.

Kritik ist nicht verboten, aber ihre Grenzen sind eng gezogen, denn die Medien verstehen sich nicht als Gegner, sondern, gerade in aussenpolitischer Hinsicht, als Partner der Regierung.«  Noam Chomsky

Transatlantische Netzwerke: Auch im Verlagswesen sind sie präsent. Und wo man hinfasst: Soros

Verantwortlich:

Putin kaputt?!

Gestern erreichte mich die Nachricht, dass die Suhrkamp-Lektorin Katharina Raabe den Deutschen Sprachpreis 2015 erhält. Laut Mitteilung würdigt die Henning-Kaufmann-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft „damit erstmals eine Verlagslektorin, die sich große Verdienste um die Bereicherung der deutschen Sprache durch literarische Stimmen aus Osteuropa erworben hat.“ – Osteuropa? So etwas macht mich mittlerweile sofort hellhörig, nach der Dokumentation „Benutzt und gesteuert – Künstler im Netz der CIA“ und der Lektüre von Christopher Simpsons Buch “Blowback”. Weil dort sehr anschaulich beschrieben wird, wie auch in früheren Zeiten des Kalten Krieges ehrenhaft und wohlklingende Namen, Verlage und Institutionen zur verdeckten Manipulation der Öffentlichkeit und der öffentlichen Meinung benutzt wurden. So hat eine sehr kurze Recherche bereits ergeben, dass die als Lektorin getarnte Frau Raabe z.B. in Radio Bremen Agitation für die Transatlantiker betrieben hat. Weitere Nachforschungen haben noch sehr viel mehr zutage gefördert. Von Isabelle Lascar

Christopher Simpson, Professor für Journalismus an der American University, schreibt in „Blowback“ u.a. über die Programme der verdeckten psychologischen Kriegsführung der USA in Kapitel 10: „Sie beinhalteten die Finanzierung eines Großteils der Paix-et-Liberté-Bewegung (franz. antikommunistische Organisation, I. L.), die Finanzierung des Deutschen Bundes zum Kampf gegen Unmenschlichkeit, ein halbes Duzend freier juristischer Verbände, einige Gruppierungen für eine europäische Föderation, den Kongress für kulturelle Freiheit, Zeitschriften, Pressedienste, Verlage und vieles mehr. Es waren sehr umfassende Programme, um die öffentliche Meinung weltweit auf praktisch jeder Ebene zu beeinflussen, vom ungebildeten Bauern auf dem Feld bis zum anspruchsvollsten Gelehrten an einer angesehenen Universität. Sie stützten sich dabei auf eine umfangreiche Auswahl an Hilfsquellen: Gewerkschaften, Werbeagenturen, Hochschulprofessoren, Journalisten, Studentenführer, um nur ein paar zu nennen.“

Eine Information im Wikipedia-Artikel zu Frau Raabe weckte mein besonderes Interesse, weil sie nur allzu gut in die oben beschriebene Reihe passt. Sie sei “seit 2001 (…) Mitglied im Advisory Board des Fund for Central and East European Book Projects, Amsterdam.” Eine wiederum kurze Recherche bzgl. der “Partner” dieses Fonds hat ergeben, dass auf den ersten Blick mindestens sechs “Partner” zu George Soros’ Imperium gehören: Soros Regional Center for Publishing Development, Hungary; Soros Center for the Arts, Bulgaria; Open Society Institutes in other Central and East European countries; Open Society Institute Croatia; International Renaissance Foundation, Kiev; Fund for Open Society Serbia. Das Ganze mischt sich sehr eindrucksvoll z.B. mit dem Goethe Institut und der Frankfurter Buchmesse, aber auch das Anne Frank Museum in Amsterdam ist vertreten und die wohlklingende European Cultural Foundation, die ihren Sitz ebenfalls in Amsterdam hat und neben der Europäischen Kommission, der Schweizerischen Eidgenossenschaft, dem Spanischen Ministerium für Erziehung, Kultur und Sport u.a. von – Sie ahnen es sicherlich bereits – auch von George Soros (Open Society Foundations u. Kosovo Foundation for Open Society) finanziert wird.

Der Fund for Central and East European Book Projects, in dessen Beirat Frau Raabe einen Sitz hat, wurde 1992 unter der Schirmherrschaft eben dieser European Cultural Foundation gegründet, wie man auf „Profile“ und „Aims“ auf der Website erfährt, und zwar als Nachfolger eines Central and East European Publishing Project in Oxford. Über den dazugehörigen Link öffnet sich die Website einer Central European University Press, die zu einer Stiftung von – jawohl –George Soros gehört, mittlerweile in Budapest und New York angesiedelt.

Die Propaganda und Meinungsmache ist flächendeckend auch mit der Kultur eng verwoben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass intensive Nachforschungen in dieser Richtung noch sehr viele überraschende Verbindungen zutage fördern werden! Einen ersten Eindruck vermittelt z.B. Frau Raabes Seite auf der Suhrkamp-Website, wo u.a. unverhohlen von einer angeblichen “Invasion russischer Truppen” in die Ostukraine, sogar mit Ortsangabe, schwadroniert wird, einem Topos in transatlantischen Kreisen:

Auch agitieren Frau Raabe und Suhrkamp offen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin, schwatzen sogar einen Umsturz herbei.

Sie haben ein “Buch” mit dem skurrilen Titel “Putin Kaputt!?” (sic!) veröffentlicht.

Wie kann ein ehemals gediegener Verlag so weit sinken?!

“Unterstützt”, was immer das in diesem Fall heißt, wurde das Projekt vom “Einstein Forum” mit Sitz in Postdam, einer Stiftung des öffentlichen Rechts, bei dem der Autor “wissenschaftlicher” Mitarbeiter ist. Hier lohnt sich ein Blick auf die Seite mit dem Titel “American Voices”, wo man nachlesen kann, dass „Ein Themenkomplex, der sich in letzter Zeit ganz besonders in den Vordergrund gedrängt hat, (…) die recht eingeschränkte, wenn nicht gar schablonenhafte Wahrnehmung der USA in der deutschen Öffentlichkeit (ist). Selbst bei einem so engen Partner und langjährigen Freund der USA wie der Bundesrepublik werden neben regierungskonformen Meinungsträgern fast nur holzschnittartige, plakative Darstellungen von Vertretern der politischen Gegenseite zur Kenntnis genommen. Zwischen diesen Extremen tut sich ein in­forma­tionelles Vakuum auf, das Raum schafft für die Ansiedlung und Ver­festigung von Vorurteilen aller Art. (…) Die Reihe American Voices möchte zu einem kritisch-solidarischen transatlantischen Dialog beitragen, indem sie mit Vorträgen und Diskussionen die unterschiedlichen Positionen politischer Kommentatoren, Autoren, Schauspielern und public intellectuals der Vereinigten Staaten einer breiten Öffentlichkeit in Deutschland vorstellen. Die Reihe wurde ermöglicht durch das Transatlantik Programm der Bundesrepublik Deutschland aus Mitteln des European Recovery Program (ERP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi)”

Sie beschreiben die Aussagen ihrer eigenen Propaganda: eingeschränkt, schablonenhaft, holzschnittartig, plakativ – aber es ist ein perfides, weil geschlossenes System ein sich gegenseitig ergänzender und ineinandergreifender Indoktrinationen.

 

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: ,

Die Amerikaner verlieren ihre CIA Spione, bei einer Befreiungs Aktion im Jemen

Dezember 6, 2014 1 Kommentar

Warum ständig Freiheits Kämpfer und uralte einheimische Stämme als Terroristen verkauft werden, gehört zum Verbrecher System der Amerikaner und der NATO Staaten.

Schon die Joschka Fischer Banden finanzierten nur die Terroristen, welche sich Regierung nannten im Jemen, weil man mangels eigener Gehirn IQ, nie etwas kapierte auch nie einen Beruf erlernt hatte. Der damalige Staats Sekretär Chroback, mit Familie wurde schon damals von Freiheits Kämpfern entführt und viel Lösegeld dann als Entwickungshilfe bezahlt. Der Süd Sudan, als Opfer einer NATO Erfindung, wird heute von Banditen Stämmen kontrolliert, was ja wie der Kosovo auch so gewollt ist, wenn Deutschland, die NATO, UN und die Hilfs Güter NGO Mafia ein Operations Gebiet haben wollen.

Nach Tausenden von Toden, weil die USA und die Saudi Terroristen die Schitischen Huthi Stämme bekriegten, haben diese Stämme, wegen mehr Glaubwürdigkeit die Haupt Stadt und grössten Hafen Stadt übernommen. Was US Gangster dann dort wieder einmal machen, wie im Irak und Syrien, zeigt nur ein Scheitern Weltweit einer korrupten Politik, wie auch bei den anderen NATO Staaten, und Deutschlands.

Die USA auf Seite krimineller Clans im Jemen

Missglückte Befreiungsaktion  

US-Reporter und Südafrikaner im Jemen getötet

06.12.2014, 13:57 Uhr | dpa, AP/dpa

Jemen: US-Reporter und Südafrikaner bei Befreiungsaktion getötet. Der US-Fotojournalist Luke Somers (Quelle: dpa)

Der US-Fotojournalist Luke Somers wurde von seinen Entführern erschossen (Quelle: dpa)

Am Donnerstag drohte das Terrornetzwerk Al-Kaida damit, einen im Jemen entführten US-Journalisten zu töten. Die US-Armee versuchte danach, ihn zu befreien – eine Aktion mit fatalem Ausgang.

Top-Nachrichten

Bei einem Befreiungsversuch der US-Armee sind im Jemen ein entführter US-Journalist und eine südafrikanische Geisel ums Leben gekommen. Der aus dem Amt scheidende US-Verteidigungsminister Chuck Hagel bestätigte, Kämpfer des Terrornetzwerks Al-Kaida hätten den Reporter Luke Somers getötet. Das hatte der Sender CNN berichtet.

Obama: „Barbarischer Mord“

Die „New York Times“ berichtete unter Berufung auf einen US-Offiziellen, der 33 Jahre alte Somers sei bei der Aktion in der Provinz Schabwa im Süden des Jemens von seinen Entführern angeschossen worden und auf dem Weg zu einem US-Militärschiff an seinen Verletzungen gestorben.

US-Präsident Barack Obama erklärte in einer Mitteilung, er habe die Befreiungsaktion am Freitag angeordnet, weil das Leben der US-Geisel in akuter Gefahr gewesen sei. Zugleich verurteilte er den „barbarischen Mord“ an Somers scharf.

Somers‘ Schwester sagte, sie und ihr Vater hätten am frühen Morgen von der US-Bundespolizei FBI erfahren, dass ihr Bruder tot sei. „Wir bitten darum, dass alle Familienangehörigen von Luke in Frieden trauern dürfen“, sagte sie.

„Mein Leben ist in Gefahr“

Al-Kaida hatte den 33-Jährigen vor mehr als einem Jahr in der Hauptstadt Sanaa entführt, wo er als freier Fotoreporter arbeitete. Am Donnerstag drohten die Extremisten in einem Internetvideo damit, ihn innerhalb von drei Tagen zu töten. Am Ende des Films musste sich Somers selbst äußern. „Ich bin sicher, dass mein Leben in Gefahr ist“, sagte er.

t-online.de

Massenmord mit Nationalisten und Kriminellen als Geschäft von Obama der Steinmeier Bande, Clemenz von Goetze und Helge Schmid

Der Spinner der damals den ganzen Auslands Müll bei Joschka Fischer
schon regelte. Clemens von Goetze

Clemens von Goetze
Er organisierte auch die Finanzierung der Terroristen und Massenmorde in Syrien mit den grössten Gangstern aus Dubai und Katar.

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: ,