Startseite > Allgemein > Die ukrainische CIA Mafia des William Kristol mit den Deutschen CIA PR Medien „Experten“

Die ukrainische CIA Mafia des William Kristol mit den Deutschen CIA PR Medien „Experten“

Katerina Juschtschenko, die Frau des künftigen ukrainischen Präsidenten, lernte ihren Mann im Flugzeug kennen. Auf halbem Weg zwischen den USA und der Ukraine. Die Familie der 43-Jährigen stammt von dort, lebt aber in den USA, wo Katerina Claire Tschumaschtschenko in der Regierungszeit Bill Clintons Assistentin des Staatssekretärs für Menschenrechte war.Direkt bei Kristol dem Ober NeoCons Mitarbeiter.

Absatz Bewegung der Viktor Juschtschenko Mafia aus der Ukraine, mit der Beute

Viktor Juschtschenko und der Kaspar: Micheil Saakaschwili als Marionetten ihrer CIA – Ehefrauen

Ob die NATO und Georg Soros Gestalten der Deutschen Politik kapieren, das man unerwünscht ist mit diesen Bestechungs Orgien.

Was für ein peinlicher Vorgang, denn die NATO Erweiterung nach Osten ist ein Wort Bruch, bei der Wieder Vereinigung von Deutschland. Bei der Unglaubwürdigkeit der NATO, mit Massen Morden an Zivilisten und der Zusammenarbeit im Balkan und in Afghanistan mit Mördern, Drogen Baronen, Terroristen und Warlors, ist steht die NATO zur Diskussion, als der Welt agressivsten Angriffs- und Besatzung Bündniss, vor allem wegen den hohen Millionen Unterschlagungen auch der Entwicklungshilfe schon in der Kohl Zeit u.a. mit Vadim Zinovievich Rabinovich  und der Ost-West-Handelsbank  in Frankfurt. Schon damals räumten SPD gestützte Gewerkschaftler in 2003 die Konten der Bank ab. Nachdem die Staatsanwaltschaft ermittelte, wurde die Bank in VTB Bank (Deutschland) AG umbenannt. Viele Hundert Millonen verschwanden spurlos.

PDF]

Jüdische Gemeinden in Westfalen

Dateiformat: PDF/Adobe Acrobat – HTML-Version
der Zuwanderer kamen aus der Ukraine, mehr als 20 % aus den baltischen Staaten, …. Antwort kommt prompt: „Gelobt seist du ewiger unser Gott, König der Welt … Grigory Rabinovich heißt der Mann aus Moskau, der der fast 1000 Mitglieder ..

Janukowitsch schafft ukrainisches Zentrum für Nato-Integration ab.

Janukowitsch schafft ukrainisches Zentrum für Nato-Integration ab

[ 17:46 ] Per jüngsten Erlass von Präsident Viktor Janukowitsch ist das Nationale Zentrum für euroatlantische Integration der Ukraine nun abgeschafft….

http://de.rian.ru/postsowjetischen/20100403/125747562.html

Der CIA Lakai Viktor Juschtschenko, wollte natürlich die Gas Pipeline privatisieren

Julia Timoshenko: Die Lieblingsoligarchin des Westens unter Mordverdacht

Es ist ja offensichtlich eine Art Freizeit Beschäftigung, wenn ständig Deutsche Politiker mit den kriminellsten der Welt eng zusammen arbeiten, denn die Ukraine hatte unter Kohl schon Morde und hohe Unterschlagungs Summen der Deutschen Gelder, wie Geldwäsche ohne Ende über Deutsche Banken.

08.12.2008 / Thema / Seite 10Inhalt
Machtproben in Kiew
Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko will das Land mit allen Mitteln in die NATO führen. Das Parlament und die Bevölkerung sind mit seiner Außenpolitik nicht einverstanden
Von Hans-Jürgen Falkenhagen und Brigitte Queck
http://www.jungewelt.de/2008/12-08/019.php

Viktor Juschtschenko und der Kaspar: Micheil Saakaschwili als Marionetten ihrer CIA – Ehefrauen

Die Lieblingsoligarchin des Westens unter Mordverdacht

Von FRIEDERIKE BECK

………..

Der damalige ukrainische Energieminister Pawlo Lasarenko, ein ehemaliger kommunistischer Funktionär, gab ihrer Firma ein Monopol für russische Gasimporte, was der UESU allein 1996 Erträge in Höhe von 11 Milliarden Dollar einbrachte, wofür sie nur 11.000 Dollar Steuern zahlte, wie Matthew Kaminski letztes Jahr im Wallstreet Journal enthüllte. Lasarenko erhielt im Gegenzug über Mittelleute eine Überweisung von 120 Mio. Dollar auf Konten in der Schweiz und auf Antigua.1

Die UESU erwirtschaftete bald 20 % des ukrainischen Bruttoinlandsproduktes. Doch der Aufstieg war begleitet von Gerüchten über Bestechungen und den Weiterverkauf von gestohlenem Gas. Hічого – sei’s drum, Ende der 1990er Jahre zählt die 1960 geborene Unternehmerin mit einem Abschluss in Wirtschaft bereits zu den reichsten und einflussreichsten Oligarchen ihres Landes, die, wie sie, nicht selten aus der Region Dnipropetrowsk kamen und sich zur Zeit der zerfallenden Sowjetunion die besten Stücke aus dem staatlichen industriellen Kuchen geschnitten hatten.

Der erfolgreichen Business Woman wehte anfangs noch eine brünette Haarmähne ums Gesicht

Julija Timoschenko als Gasprinzessin (Bildquelle: unbekannt)

………………..

Was folgte, war ein für die ukrainische Bevölkerung ernüchternder Machtkampf zwischen den Hauptrivalen Timoschenko, Juschtschenko und Janukowitsch. Die Schlacht wogte hin und her, Janokowitsch konnte eine Regierung bilden, im Folgejahr brachten Wahlen aber wieder Timoschenko ins Amt: Von Dezember 2007 bis März 2010 spielte sie noch einmal ihre Lieblingsrolle – Ministerpräsidentin. Die 2010-Wahlen brachten jedoch wieder Erzrivalen Janukowitsch mit bitteren drei Prozent Vorsprung an die Regierung; Timoschenko klagte daraufhin lauthals über Wahlbetrug und weigerte sich, den Regierungssessel zu räumen, doch zwei Misstrauensvoten gegen sie brachten sie schließlich zur Einsicht.

Seit Mai 2010 kam es erneut zu verschiedenen Anklagen wegen Korruption gegen sie und politische Weggenossen. Wiederum stand ihre 2009 aufgelöste Firma UESU im Fokus mit dem Vorwurf, diese habe aus Gasgeschäften zwischen Russland und der Ukraine 405 Mio. Dollar veruntreut. Alles nur Schiebung, sagen ihre Anhänger. Doch im Oktober 2011 kam Julijas vorläufiges Aus mit der Verurteilung zu sieben Jahren Haft und einer Strafzahlung über 189 Mio. Dollar. Bei den Gasdeals 2009 zwischen der Ukraine und Russland habe Timoschenko zum Nachteil ihres Landes verhandelt und überhöhte Preise akzeptiert. Dadurch sei der Ukraine ein Schaden von ca. 137 Mio. Euro entstanden. Die Verurteilung verhindert nunmehr Julijas Griff nach erneuter Macht für zehn Jahre.

Es wird nicht bei einer Mordanklage gegen Timoschenko bleiben: Bei dem Attentat starben nämlich nicht nur Schtscherban, sondern auch seine Frau, ein Flugzeugmechaniker und ein Flugingenieur

Sitzt hier eine gänzlich Unschuldige völlig zu Unrecht im Gefängnis? Wer weiß eigentlich noch, was Recht und Unrecht ist in diesem abscheulichen Kampf um Geld und Macht? Doch wie es scheint, könnte es jetzt erst richtig ernst um Timoschenko werden. Denn am 10. Mai ließ der ukrainische Generalstaatsanwalt Renat Kuzma in Brüssel mit folgender Meldung an die Presse aufhorchen:

In zwei Wochen werde Anklage gegen Timoschenko und Lasarenko wegen Mordes erhoben. Gegenüber Medienvertretern sagt er: „Wir haben genug Beweise, dass sie und Pavlo Lasarenko für den Mord auf ukrainischem Territorium verantwortlich sind, dem Mord am Parlamentarier und Geschäftsmann Jewhen Schtscherban.“4 Einer der Beteiligten an dem tödlichen Attentat am Donezker Flughafen auf den Parlamentarier und wirtschaftlichen Rivalen wurden bereits 2003 zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt. Entscheidende Hinweise für die erneute Aufnahme der Untersuchungen erhielt die Kiewer Behörde jetzt offenbar aus den USA: Die mit dem Fall betraute US-Staatsanwaltschaft leitete im Oktober 2011 Dokumente weiter, die auch Timoschenkos mutmaßliche Beteiligung bestätigten; z. B. geht es um Überweisungen auf das Konto des Killers durch Firmen, die Lasarenko und Timoschenko gehörten … Und es wird nicht bei einer Mordanklage bleiben: Bei dem Attentat starben nämlich nicht nur Schtscherban, sondern auch seine Frau, ein Flugzeugmechaniker und ein Flugingenieur.

Liegt in dieser brenzligen Situation der ukrainischen Ex-Gallionsfigur der Orangenen Revolution der wahre Grund für die hektischen westlichen Bemühungen, die angeblich Schwerkranke aus dem Gefängnis in ein Krankenhaus im Ausland verlegen zu lassen und ihr damit zur Flucht zu verhelfen? Was ist der Grund hinter dem politischen Druck, der seit Wochen gegen die Ukraine aufgebaut wird und sogar den Boykott der anstehenden Fußball-EM ins Auge fasst? Warum die einhelligen Sympathien für eine wirtschaftskriminelle ukrainische Oligarchin (und mutmaßliche Mörderin), die sich an der Ausplünderung ihres eigenen Volkes beteiligte und schon 2007 auf mehrere 100 Millionen Dollar schwer geschätzt wurde?……

http://zeitgeist-online.de/exklusivonline

Sonntag, 7. Dezember 2014

ARD: „Ich folge“ – Die Quellen des Lielischkies

Warum verbreiten Mainstream-Leute nur die Sichtweise des Imperiums? Wer gibt den Input?

In einer verunglückten Kopie des „RT Deutsch-Sarkasmus“ versucht z. B. die allmählich immer flacher werdende „heute show“ ihre Russophobie und Voreingenommenheit gegen die Linke, Montagsdemos oder Friedensbewegung wegzulachen, indem Welke und Kollegen regelmäßig behaupten, man würfe dem ZDF und ihnen persönlich vor, NATO-gesteuert zu sein.
Das ist eine im Mainstream häufig wiederholte kokette Schutz- und Scheinbehauptung. Niemand wirft all den Akteuren dort vor, von finsteren Mächten heimlich gesteuert zu sein.

Keine heimliche Steuerung
Die Problematik besteht darin, dass die „AnchormenInnen“ von heute ohne systemkonforme Ausrichtung ihre Posten und Verträge nicht erhalten hätten und/oder behalten würden. Die Redaktionen müssen darum gar nicht extra gesteuert werden. Einer Wetterfahne muß man den Wind nicht erst zeigen, sie richtet sich danach aus.
Erhellend, sich die tägliche „politisch-ideologische Eigenausrichtung“ (und eben nicht die nicht vorhandene Steuerung durch Washington, Fort Meade, Brüssel oder Berlin-Mitte) einmal anzuschauen.

Zu den von Bloggern, Forenkommentatoren und Publikum am häufigsten als Heuchler, Hetzer, Propagandisten kritisierten, ja der Lüge überführten Medienleuten gehört Udo Lielischkies. Letzte Woche versuchte er, dem positiven Effekt von Seipels Putin-Interview durch ein Kabinettstückchen mit dem Putschisten und Faschisten-Paten Poroschenko entgegenzutreten. Wes Geistes Kind ist dieser Mann? 

Lie-Lischkies
Da verbreitet Lielischkies beispielsweise über Donezk/Ukraine am 2. November 2014 auf Twitter

In dem vom ARD-Mann verlinkten Bericht einer Pro-Putschisten-Quelle heißt es: „31.10.2014 Russland setzt die Verstärkung seiner Kräfte auf dem Territorium der Donezker und Luhansker Gebiete fort.“
Am 1. Dezember versucht er die Donezker und Lugansker Opfer von Poroschenkos Artillerie infrage zu stellen. Dazu zitiert er den „Interpreter“; ohne zu erwähnen, dass es ich dabei um eine US-amerikanische Chodorkowski-Postille handelt.

Und so geht es Woche für Woche. In TV und Netz.
Meine Leser schreiben mir fast täglich: „Wie können Journalisten so einseitig, feindselig (und ohne Skrupel, sich zu blamieren) agieren?“ Es lohnt sich den tatsächlichen, nachprüfbaren (auch von Udo L. nicht zu bestreitenden) Input anhand des Lielischkies mal näher anzusehen.
Wo ist der am offensichtlichsten? Auf Twitter. Dort steuert und erklärt jeder selbst:

„Ich folge….“
Lielischkies folgt zum einen den bei einem Russland-Korrespondenten zu erwarteten regionalen Regierungen und Agenturen. Doch es sind daneben auch die Anzahl antirussischer Medien und vor allem die Personen denen er bei Twitter folgt, die Aufschluss geben. Nämlich darüber, wessen persönlichen Ansichten für Udo L. instruktiv und maßgeblich sind. Dieser Personenkreis ist bei Lielischkies fast ausschließlich den Anti-Russland/Pro-NATO-Kreisen zuzuordnen. Eine Auswahl:

Mit Vorsatz und mit falschen Ratschlägen, versucht man das eigene Desaster zu vertuschen und die Langzeit Betrügereien

Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzuges  bis heute mit dem Russland Mobbing der Medien um die Ukraine

Eine Grafik zu den 2014  bisher durchgeführten acht Militärmanövern der NATO  in der Ukraine kann hier eingesehen werden.

Nicht einmal die Medien des neutralen Österreich sind verschont von Leuten, die sich die Anliegen der NATO und deren Hintermänner zu eigen machen und diese in der Öffentlichkeit heftig vertreten. Ein erhellendes/erschreckendes Beispiel finden Sie hier > VIDEO.

System des Betruges, was die Deutschen Medien übernommen haben, vor allem ARD, ZDF, Spiegel, SZ, TAZ, FAZ

Die hier aufgezeigten Methoden hat Noam Chomsky in seinen Büchern über die Propaganda der US-Medien akribisch dokumentiert und kondensierte sie in seinem Propagandamodell:

»Nachrichten, die die Bevölkerung verunsichern könnten, werden unterdrückt oder zumindest so abgemildert, dass an der prinzipiell wohlwollenden Einstellung der politischen Führung kein Zweifel aufkommt.

Verbrechen des «Feindes» werden akribisch beleuchtet, während eigene Untaten in das milde Licht der Nachsicht getaucht werden.

Kritik ist nicht verboten, aber ihre Grenzen sind eng gezogen, denn die Medien verstehen sich nicht als Gegner, sondern, gerade in aussenpolitischer Hinsicht, als Partner der Regierung.«  Noam Chomsky

Transatlantische Netzwerke: Auch im Verlagswesen sind sie präsent. Und wo man hinfasst: Soros

Verantwortlich:

Putin kaputt?!

Gestern erreichte mich die Nachricht, dass die Suhrkamp-Lektorin Katharina Raabe den Deutschen Sprachpreis 2015 erhält. Laut Mitteilung würdigt die Henning-Kaufmann-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft „damit erstmals eine Verlagslektorin, die sich große Verdienste um die Bereicherung der deutschen Sprache durch literarische Stimmen aus Osteuropa erworben hat.“ – Osteuropa? So etwas macht mich mittlerweile sofort hellhörig, nach der Dokumentation „Benutzt und gesteuert – Künstler im Netz der CIA“ und der Lektüre von Christopher Simpsons Buch “Blowback”. Weil dort sehr anschaulich beschrieben wird, wie auch in früheren Zeiten des Kalten Krieges ehrenhaft und wohlklingende Namen, Verlage und Institutionen zur verdeckten Manipulation der Öffentlichkeit und der öffentlichen Meinung benutzt wurden. So hat eine sehr kurze Recherche bereits ergeben, dass die als Lektorin getarnte Frau Raabe z.B. in Radio Bremen Agitation für die Transatlantiker betrieben hat. Weitere Nachforschungen haben noch sehr viel mehr zutage gefördert. Von Isabelle Lascar

Christopher Simpson, Professor für Journalismus an der American University, schreibt in „Blowback“ u.a. über die Programme der verdeckten psychologischen Kriegsführung der USA in Kapitel 10: „Sie beinhalteten die Finanzierung eines Großteils der Paix-et-Liberté-Bewegung (franz. antikommunistische Organisation, I. L.), die Finanzierung des Deutschen Bundes zum Kampf gegen Unmenschlichkeit, ein halbes Duzend freier juristischer Verbände, einige Gruppierungen für eine europäische Föderation, den Kongress für kulturelle Freiheit, Zeitschriften, Pressedienste, Verlage und vieles mehr. Es waren sehr umfassende Programme, um die öffentliche Meinung weltweit auf praktisch jeder Ebene zu beeinflussen, vom ungebildeten Bauern auf dem Feld bis zum anspruchsvollsten Gelehrten an einer angesehenen Universität. Sie stützten sich dabei auf eine umfangreiche Auswahl an Hilfsquellen: Gewerkschaften, Werbeagenturen, Hochschulprofessoren, Journalisten, Studentenführer, um nur ein paar zu nennen.“

Eine Information im Wikipedia-Artikel zu Frau Raabe weckte mein besonderes Interesse, weil sie nur allzu gut in die oben beschriebene Reihe passt. Sie sei “seit 2001 (…) Mitglied im Advisory Board des Fund for Central and East European Book Projects, Amsterdam.” Eine wiederum kurze Recherche bzgl. der “Partner” dieses Fonds hat ergeben, dass auf den ersten Blick mindestens sechs “Partner” zu George Soros’ Imperium gehören: Soros Regional Center for Publishing Development, Hungary; Soros Center for the Arts, Bulgaria; Open Society Institutes in other Central and East European countries; Open Society Institute Croatia; International Renaissance Foundation, Kiev; Fund for Open Society Serbia. Das Ganze mischt sich sehr eindrucksvoll z.B. mit dem Goethe Institut und der Frankfurter Buchmesse, aber auch das Anne Frank Museum in Amsterdam ist vertreten und die wohlklingende European Cultural Foundation, die ihren Sitz ebenfalls in Amsterdam hat und neben der Europäischen Kommission, der Schweizerischen Eidgenossenschaft, dem Spanischen Ministerium für Erziehung, Kultur und Sport u.a. von – Sie ahnen es sicherlich bereits – auch von George Soros (Open Society Foundations u. Kosovo Foundation for Open Society) finanziert wird.

Der Fund for Central and East European Book Projects, in dessen Beirat Frau Raabe einen Sitz hat, wurde 1992 unter der Schirmherrschaft eben dieser European Cultural Foundation gegründet, wie man auf „Profile“ und „Aims“ auf der Website erfährt, und zwar als Nachfolger eines Central and East European Publishing Project in Oxford. Über den dazugehörigen Link öffnet sich die Website einer Central European University Press, die zu einer Stiftung von – jawohl –George Soros gehört, mittlerweile in Budapest und New York angesiedelt.

Die Propaganda und Meinungsmache ist flächendeckend auch mit der Kultur eng verwoben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass intensive Nachforschungen in dieser Richtung noch sehr viele überraschende Verbindungen zutage fördern werden! Einen ersten Eindruck vermittelt z.B. Frau Raabes Seite auf der Suhrkamp-Website, wo u.a. unverhohlen von einer angeblichen “Invasion russischer Truppen” in die Ostukraine, sogar mit Ortsangabe, schwadroniert wird, einem Topos in transatlantischen Kreisen:

Auch agitieren Frau Raabe und Suhrkamp offen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin, schwatzen sogar einen Umsturz herbei.

Sie haben ein “Buch” mit dem skurrilen Titel “Putin Kaputt!?” (sic!) veröffentlicht.

Wie kann ein ehemals gediegener Verlag so weit sinken?!

“Unterstützt”, was immer das in diesem Fall heißt, wurde das Projekt vom “Einstein Forum” mit Sitz in Postdam, einer Stiftung des öffentlichen Rechts, bei dem der Autor “wissenschaftlicher” Mitarbeiter ist. Hier lohnt sich ein Blick auf die Seite mit dem Titel “American Voices”, wo man nachlesen kann, dass „Ein Themenkomplex, der sich in letzter Zeit ganz besonders in den Vordergrund gedrängt hat, (…) die recht eingeschränkte, wenn nicht gar schablonenhafte Wahrnehmung der USA in der deutschen Öffentlichkeit (ist). Selbst bei einem so engen Partner und langjährigen Freund der USA wie der Bundesrepublik werden neben regierungskonformen Meinungsträgern fast nur holzschnittartige, plakative Darstellungen von Vertretern der politischen Gegenseite zur Kenntnis genommen. Zwischen diesen Extremen tut sich ein in­forma­tionelles Vakuum auf, das Raum schafft für die Ansiedlung und Ver­festigung von Vorurteilen aller Art. (…) Die Reihe American Voices möchte zu einem kritisch-solidarischen transatlantischen Dialog beitragen, indem sie mit Vorträgen und Diskussionen die unterschiedlichen Positionen politischer Kommentatoren, Autoren, Schauspielern und public intellectuals der Vereinigten Staaten einer breiten Öffentlichkeit in Deutschland vorstellen. Die Reihe wurde ermöglicht durch das Transatlantik Programm der Bundesrepublik Deutschland aus Mitteln des European Recovery Program (ERP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi)”

Sie beschreiben die Aussagen ihrer eigenen Propaganda: eingeschränkt, schablonenhaft, holzschnittartig, plakativ – aber es ist ein perfides, weil geschlossenes System ein sich gegenseitig ergänzender und ineinandergreifender Indoktrinationen.

 

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: ,
  1. polua
    Dezember 15, 2014 um 4:14 pm

    Tiefer geht es nicht mehr, sogar im Bundestat

    12. Dezember 2014 • 17:07
    Jetzt die FAZ: Hetze gegen Elsässer geht weiter

    10547906_761039467278341_9013888439749920950_oDie Mainstream-Medien sind außer Rand und Band…

    (Auf compact-online): SKANDAL! TEILEN! Zeuge behauptet: Anti-PEGIDA-Demonstranten vom Staat bezahlt

    Das ist der neueste Dreh in der Propaganda des NATO-Mainstreams: Die Verleumdung von Friedensaktivisten wie mir als “glühender Antisemit” wurde vor Gericht verboten, da es dafür keine Beweise gibt, null (s. mein vorhergehender Blogbeitrag).

    Die Methode, die stattdessen zum Zuge kommen wird, hat die “Frankfurter Allgemeine”, eine einst renommierte Zeitung, in ihrer Sonntagsausgabe am 7. Dezember vorgemacht: Man verleumdet jemand, ohne justiziable Reizwörter wie “Antisemit” zu verwenden – das hat nämlich den Vorteil, dass man da gar nicht mehr nach Beweisen gefragt wird und einen Verleumdungsprozess vermeidet. In meinem Fall geht das so:

    (Zitat FAZ) Jürgen Elsässer ist wahrscheinlich der größte Meister des Hasses unter den Friedensbewegten, das wird klar, wenn man sich noch mehr seiner Mahnwachen-Auftritte anschaut und anhört. Elsässers Parolen sind böse und schlimm. Doch das Allerschlimmste ist es, mitanzusehen, wie die Menschen auf ihn reagieren. „Ami, go home!“, sagt Elsässer unaufgeregt in ein Mikrofon, nachdem er über Amerika – das Lieblingshassthema auf Montagsveranstaltungen – gesprochen hat. Eine berauschte Menge schreit es ihm darauf nach. „Ami, go home!“ Immer und immer wieder. (Zitat FAZ Ende)

    Das Unglaubliche: In dem gesamten einseitigen Artikel wird kein einziges Zitat von mir gebracht – außer “Ami go home”! Obwohl sich die Autorin offensichtlich viele Live-Mitschnitte meiner Auftritte angesehen hat… Ich werde als “größter Meister des Hasses” bezeichnet, meine Parolen seien “böse und schlimm” – aber das wird mit keinem Fitzelchen an Zitat belegt!! Ist das nicht unglaublich? Hier ist der gesamte FAZ-Beitrag.

    Nicht ich verbreite Hass, sondern diese Leute! Es ist die blanke Projektion ihres eigenen Verhaltens auf mich! Da wird Hetz- und Hass-Stimmung gegen mich (im weiteren auch gegen Jebsen und Mährholz) verbreitet! Die Leser werden indirekt aufgefordert, mich zum Schweigen zu bringen… Das ist die letzte und schmutzigste Antwort der NATO-Medien auf das Erstarken von COMPACT und der Volksproteste in Deutschland! Erteilen wir diesen Hetzern eine Abfuhr: Demonstrieren wir alle weiter! Helfen Sie mir, COMPACT zu stärken – am besten ist ein Abo!

    P.S. Natürlich findet sich in der FAZ und den anderen großen Medien KEIN WORT über die Niederlage von Ditfurth im Verleumdungsprozess, den ich gegen sie angestrebt habe.

    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/12/12/jetzt-die-faz-hetze-gegen-elsasser-geht-weiter/

  2. Juli 4, 2015 um 4:55 am

    RUSSIA INSIDER: Die Entlarvung der übelsten deutschen Medienlügner – Teil 2 Richard Herzinger

    Russia Insider ist ein junges, crowdfinanziertes News-Portal, das sich zum Ziel gesetzt hat, die systematischen Lügen und Desinformation der anglo-amerikanisch-dominierten Presse aufzudecken und ein informelles Gegengewicht zu setzen.

    CharlesBausman_RI240Es wurde 2014 von in Russland lebenden und ursprünglich aus dem Westen stammenden Auswanderern gegründet, die genug hatten vom Russland-Bashing der westlichen Medien. Gründer Charles Bausman erläutert im RT-Interview die Motivation und Zielsetzung.

    In einem zweiten Teil einer Serie über “die übelsten deutschen Medienlügner”, beschäftigt sich Autor Mihajlo Doknic mit dem SPRINGER-Hetzer Richard Herzinger.

    Die Aufdeckung der übelsten deutschen Medienlügner – Teil 2:
    Richard Herzinger

    Original von Mihajlo Doknic (in einer Übersetzung von FritztheCat)

    Geschichtsfälschung, Manipulationen und Lügen gehören zum Werkzeug dieses berufsmäßigen Russland-Hassers und Kriegshetzers, der noch immer im letzten Jahrhundert lebt
    von Mihajlo Doknic, 01.07.2015Springer_Herzinger364
    “Die Freie Welt zu verteidigen, bleibt eine hochaktuelle Aufgabe – auch wenn dieser stolze Begriff nach dem Ende des Kalten Kriegs aus der Mode gekommen ist.”
    Richard HerzingerRichard Herzinger ist politischer Korrespondent bei der „Welt“, einer Tageszeitung der Axel Springer AG. Letztere ist eines der größten Verlagshäuser Deutschlands und Europas, und einer ihrer Grundsätze lautet:

    „Die Unterstützung des transatlantischen Bündnisses und die Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika.“

    …………………..

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article139947174/Kiew-verdient-jede-Hilfe-der-freien-Welt.html
    In Herzingers Welt sind die Unterdrücker natürlich die Russen.

    Was soll man sagen? Was hatten die Russen ein Glück, dass die NATO sie vor Angriffen der Balten, Rumänen oder Bulgaren geschützt hat!

    Wie Benjamin Bidder, den wir im ersten Teil dieser „Medien-Pförtner Serie“ vorstellten, so unterscheidet Richard Herzinger zwischen Neuigkeiten und Wahrheit. Er präsentiert seiner Leserschaft ein verzerrtes Bild der Realität und gebraucht dabei die selben Methoden wie sie im Bidder-Artikel beschrieben sind. Diese Methoden sind: keine Beweise, der Gebrauch von unbewiesenen Quellen, Lügen, ausfallende Sprache gegen Menschen die nicht seiner Ansicht sind und, natürlich, Russland ist an allem Schuld – selbst wenn Sie garnicht beteiligt sind.

    Aber es gibt noch etwas Bedenklicheres an Herzingers Stil: seine klarer Versuch, Geschichte zu fälschen. Besonders die Geschichte über Russland und westukrainische Nationalisten. Während er einerseits die Zusammenarbeit westlicher Ukrainer mit dem Nazi-Regime während des 2. Weltkriegs herunterspielt, so redet er den Beitrag Russlands zur Befreiung Europas vor dem Nazi-Terror klein………………….

    https://propagandaschau.wordpress.com/2015/07/02/russia-insider-die-entlarvung-der-ubelsten-deutschen-medienlugner-teil-2-richard-herzinger/

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: