Startseite > Allgemein > Stratfor: Ukraine „Und in der Tat war das der unverhüllteste Staatsstreich in der Geschichte.“

Stratfor: Ukraine „Und in der Tat war das der unverhüllteste Staatsstreich in der Geschichte.“

Im Englischen Original: wobei die Quacksalber der Inkompetenz und kriminellen Hirnlosigkeit in Brüssel und Berlin schweigen.

Head of Stratfor, ‘Private CIA,’ Says Overthrow of Yanukovych Was ‘The Most Blatant Coup in History’

Politik

US-Denkfabrik: USA organisierten Umsturz in Kiew als Reaktion auf Russlands Syrien-Politik

Thema: Regelung der Krise in der Ukraine

20:56 19/12/2014
MOSKAU, 19 Dezember (RIA Novosti).

Der US-Thinktank Stratfor sieht die USA hinter dem Februar-Umsturz in Kiew. Mit dem Machtwechsel in der Ukraine habe Amerika auf das russische Engagement in Syrien reagiert, sagte Stratfor-Chef George Friedman. Die private Denkfabrik Stratfor wird wegen ihrer nachrichtendienstlichen Aktivitäten oft als Schatten-CIA bezeichnet.

Für Russland seien die Ereignisse von Anfang 2014 in der Ukraine ein von den USA organisierter Staatsstreich, sagte Friedman der russischen Tageszeitung Kommersant. „Und in der Tat war das der unverhüllteste Staatsstreich in der Geschichte.“  Nach den Beweggründen Amerikas gefragt, verwies Friedman auf die gewachsene Aktivität Russland im Nahen Osten, einer für die USA sehr wichtigen Region. „Insbesondere in Syrien haben die Russen gezeigt, dass sie die Prozesse im Nahen Osten beeinflussen können (…) Die USA werteten dies als einen Versuch, ihnen zu Schaden. In diesem Zusammenhang sind die Ereignisse in der Ukraine zu betrachten.“

Während Washington dabei war, den Aufstieg der potentiellen Regionalmächte Iran und Irak zu verhindern, „mischten sich die Russen in die Prozesse in Syrien ein“, führte Stratfor-Chef aus. „In Washington entstand daraufhin der Eindruck, dass die Russen die ohnehin instabile Position der USA in der für sie extrem wichtigen Region des Nahen Ostens ins Schwanken bringen wollten.“ „Diese Einmischung brachte viele in Washington zu dem Schluss, dass die Russen ein Problem seien… Man hat beschlossen, sie auf ein anderes Problem in einer anderen Region abzulenken“, so Friedman weiter. „Die Russen haben offenbar nicht damit gerechnet, dass die USA ihre Handlungen so ernst nehmen und Gegenmaßnahmen ergreifen.“

Die USA standen 2013 kurz vor einem militärischen Eingreifen in Syrien. Russland verhinderte die Intervention, indem es entsprechende Resolutionen im UN-Sicherheitsrat mit Veto blockierte. Im Herbst 2013 stellte Syrien auf Drängen Russland seine Chemiewaffen unter internationale Kontrolle. Die Kampfstoffarsenale wurden außer Landes gebracht und vernichtet. Das US-Magazin Forbes kürte den russischen Staatschef Wladimir Putin wegen seines Syrien-Engagements zum mächtigsten Menschen der Welt. Kurz danach brachen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew gewaltsame Proteste aus, die im Februar zu einem Umsturz führten. Die USA und die Europäische Union haben den Machtwechsel und die neue Führung in Kiew sofort anerkannt.

Torture and the U.S. Intelligence Failure

Head of Stratfor, ‘Private CIA,’ Says Overthrow of Yanukovych Was ‘The Most Blatant Coup in History’

Published: December 19, 2014
Share | Print This

Source: Eric Zuesse, BLN Contributing Writer

In a December 19th interview in the Russian magazine Kommersant, George Friedman, who is the Founder and CEO of Stratfor, the ‘Shadow CIA’ firm, says of the overthrow of Ukraine’s President Viktor Yanukovych that occurred on February 22nd of 2014: “It really was the most blatant coup in history.” Perhaps he is saying this because of the videos that were uploaded to the Web which showed it to be so, but this statement by him contradicts the description that is asserted by the U.S. White House and the European Union, and the Western press, which description is that Yanukovych’s overthrow was instead just the result of the U.S. Government’s $5+ billion expense since 1991 to establish ‘democracy’ in Ukraine.

………………………

Apparently, Mr. Friedman was nervous about losing U.S. Government business by being too honest, but he had already been too honest about the coup, and his self-contradictions didn’t help him at all. Perhaps he believed that the vast majority of people can be fooled, as Americans were about “Saddam’s WMD” and still are about “torture aimed at finding truth,” none of which ever was true, but all of which the aristocracy wanted people to believe to be true. Their rule seems to be: Fools never learn, it’s what they are and will continue to be, no matter how often they’ve been fooled in the past. Perhaps George Friedman was relying on this rule. But why then did he say things that are true but that his paymasters say are not? Might this ‘intelligence expert’ not be intelligent after all? If so, he has fooled the U.S. Government into thinking that he is: he’s succeeded.

Here is an attempt to address the same issues that Friedman did, but without internal contradictions.

—————

Investigative historian Eric Zuesse is the author, most recently, of  They’re Not Even Close: The Democratic vs. Republican Economic Records, 1910-2010,  and of  CHRIST’S VENTRILOQUISTS: The Event that Created Christianity.

http://www.blacklistednews.com/

Ein erfahrener Ex-CIA Offiziert erklärt wie lächerlich und offensichtlich diese Fälschungen sind. Er erklärt den dreisten Putsch

<iframe width=“560″ height=“315″ src=“//www.youtube.com/embed/juw4E4O_XeI“ frameborder=“0″ allowfullscreen></iframe> Ex CIA Offizier Ray McGovern

Ganz normal bei den US Verbrechern ist sowas und das man Todesschwadronen und Killer los schickt, sah man im Kosovo um einen Krieg zuinzenieren.

MH17 Abschuss auf Wunsch der Amerikaner ?

Ein ukrainischer Soldat bestätigt: Ukrainisches Militär schoss die MH17 ab.

Artikel lesen
Identisch die Verbrechen mit Libyen
Die libysche Katastrophe
Graffiti von Muammar Gaddafi in Knoxville, Tennessee. Bild: Joel Kramer/CC BY 2.0

Wer etwas über den Irrationalismus europäischer Außenpolitik lernen will, muss sich mit Libyen beschäftigen. Ein Rückblick auf Libyen im letzten Jahr der Gaddafi-Herrschaft

Willy Wimmer erklärt, wie die Westlichen Dumm Politiker die Ukraine ruinierten

Der Westen wütet im ukrainischen Parlament

 

RED ALERT: Rocket Fire Could Signal New Offensive on Mariupol

Stratfor has declared a Red Alert over Ukraine as we watch for signs of a new offensive. We do not yet know Russia’s strategic intentions. Reports of rocket fire and potential moves on the city of Mariupol could simply be an attempt to signal the danger Russia could pose to their negotiating partners in the West. It could be an attempt to extend the pocket separatists supported by Russia currently hold in eastern Ukraine. It could, finally, be the opening of an offensive toward Crimea.

Reports of heavy rocket artillery firing on the eastern parts of the city of Mariupol, Ukraine, as well as a statement made by a separatist leader, indicate the potential preparation of an offensive on the city. While this would be a significant escalation and an indicator of Russian intent to push further into Ukraine, potentially forming a much-rumored land connection to the northern border of Crimea, there are also several indicators required for such an offensive that are currently still missing.

Read more »

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , ,
  1. oscar
    Dezember 22, 2014 um 5:25 pm

    Im Video gut zusehen, wie die Nazi Banditen sich betrunken auch gegen Frauen auführen.

    Ukraine: Drunk criminals of a battalion Aydar suited a lawlessness on the road
    Part of channel(s): Ukraine (current event)

    Ukraine, Kiev, route Borispol-Kiev, 12.20.2014. Drunk criminals of a battalion Aydar accompanied Avtomaydana cars, arranged a lawlessness on the road, moving on the route with the forbidden speed of 40 km/h, they occupied all lanes, blocked the movement of all transport, and then stopped cars and swinging the weapon, beat drivers of vehicles. Some people who were beaten this day addressed to police station. The pregnant passenger of the car was brought to a hysterics.

    Read more at http://www.liveleak.com/view?i=9e5_1419249236#6aBCjPwSAuapITW1.99

  2. Dezember 23, 2014 um 5:38 am

    Hat dies auf Weltpolitik rebloggt und kommentierte:
    Staatsstreich in der Ukraine

  3. soros
    Dezember 24, 2014 um 1:28 pm

    List of creditor and debtor nations. [ How Standard and Poor’s is making you look like a fool if you believe them! ]
    Part of channel(s): Ukraine (current event)

    Grafik

    Countries with a positive NIIP are considered to be creditor nations, while those with a negative NIIP are debtor nations. For everyday investors, the NIIP of a country promises to be a
    leading indicator of a country’s overall fiscal responsibility.

    Investors should keep the NIIP figures in mind when measuring the creditworthiness of a country and its businesses.

    [Click to view image: ‚c47_1419391881-creditor-debtor-nations_1419392381.png‘]

    The source is the IMF, and the list was compiled by: http://www.financialsense.com/contributors/leslie-cuadra/2011/08/31/list-of-worlds-largest-creditor-and-debtor-nations

    Read more at http://www.liveleak.com/view?i=c47_1419391881#Adw013pbyQ3aH5A6.99

  4. soros
    Dezember 24, 2014 um 6:54 pm

    Inland
    „Merkel durch Misstrauensvotum absetzen und Neuwahlen vorbereiten!“
    „Für eine neue Vision kämpfen!“
    Von Christoph Hörstel und Peter Kleinert

    „Die jüngste Friedensbemühung von Außenminister Steinmeier für die Ukraine ist erwartungsgemäß gescheitert. Ihm gebührt das Verdienst, diese Mühe trotz der geringen Aussichten auf Erfolg aufgewendet zu haben – und das Risiko sehenden Auges eingegangen zu sein. In den letzten Wochen wurde offenbar, dass der deutsche Außenminister für seine friedenswahrende Politik nicht immer die ausreichende Unterstützung seiner Kanzlerin hat – das ist so nicht mehr tragbar.“

    Karikatur: Kostas Koufogiorgos

    Wenn es um US-Politik geht – immer schön entspanntKarikatur: Kostas Koufogiorgos
    http://www.koufogiorgos.de

    Karikatur: Kostas Koufogiorgos

    So beginnt ein Offener Brief, den der Journalist und politische Aktivist Christoph Hörstel an die Bundesvorsitzende der Partei Die Linke, MdB Katja Kipping, Bernd Riexinger, ebenfalls Bundesvorsitzender der Linken, die Bundesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Simone Peter und Cem Özdemir, sowie den SPD-Vorsitzenden und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel geschrieben hat. „Sie alle fünf stehen nun vor einem weitaus größeren Risiko – wie wir alle“, schreibt Hörstel. „Die internationale Lage sieht keineswegs rosig aus, Finanzsystem- und Wirtschaftszusammenbruch drohen ebenso wie eine Ausweitung und Verdichtung oder Intensivierung der laufenden regionalen Kriege und Konflikte zu einem riesigen Flächenbrand, der uns alle verschlingen könnte. Schon werden allenthalben die Rüstungsanstrengungen verstärkt, schon vernehmen wir täglich überall Säbelrasseln, während die Gesprächskanäle verbaut, Gemeinsamkeiten aufgezehrt und Friedenskräfte geschwächt oder bedroht werden.“

    Alle fünf PolitikerInnen wüssten, „dass unsere derzeitige Kanzlerin weder in der Lage noch willens ist, den amerikanischen Verbündeten irgendwelche Wünsche abzuschlagen, geschweige denn: gegenzusteuern. Sie alle wissen, dass Frau Merkel schon 2003 bereit war, deutsche Soldaten an der Seite einer hoch problematisch und vermutlich illegal handelnden ‚Koalition der Willigen‘, die ja eher eine Koalition der Irrenden oder Betrogenen war – wo nicht eine der Verlogenen – für einen dummen und sinnlosen Krieg in den Irak zu senden. Und seit ihrer Regierungsübernahme 2005 hat Kanzlerin Merkel noch keinen internationalen Truppeneinsatz abgelehnt – schlimmer noch: Die Bundeswehr war schon mitten in den Vorbereitungen, bevor der Bundestag mit seinen Beratungen darüber überhaupt begonnen hatte! Noch stehen wir ja mitten in allem Wahnsinn wirtschaftlich ganz gut da; doch die Tage unseres höchst bröckligen Glücks sind gezählt – und diese Zahl ist zuletzt sehr klein geworden.“….

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=21123&css=print

  5. sunshain
    Januar 13, 2015 um 3:39 pm

    A War Between Two Worlds

    By George Friedman

    The murders of cartoonists who made fun of Islam and of Jews shopping for their Sabbath meals by Islamists in Paris last week have galvanized the world. A galvanized world is always dangerous. Galvanized people can do careless things. It is in the extreme and emotion-laden moments that distance and coolness are most required. I am tempted to howl in rage. It is not my place to do so. My job is to try to dissect the event, place it in context and try to understand what has happened and why. From that, after the rage cools, plans for action can be made. Rage has its place, but actions must be taken with discipline and thought.

    I have found that in thinking about things geopolitically, I can cool my own rage and find, if not meaning, at least explanation for events such as these. As it happens, my new book will be published on Jan. 27. Titled Flashpoints: The Emerging Crisis in Europe, it is about the unfolding failure of the great European experiment, the European Union, and the resurgence of European nationalism. It discusses the re-emerging borderlands and flashpoints of Europe and raises the possibility that Europe’s attempt to abolish conflict will fail. I mention this book because one chapter is on the Mediterranean borderland and the very old conflict between Islam and Christianity. Obviously this is a matter I have given some thought to, and I will draw on Flashpoints to begin making sense of the murderers and murdered, when I think of things in this way.

    Let me begin by quoting from that chapter:

    Read more »http://stratfor.us4.list-manage.com/track/click?u=74786417f9554984d314d06bd&id=7c4394333e&e=ef1651523c

  6. natirum
    Januar 26, 2015 um 6:25 pm

    Die Volks Deppen in Brüssel und Berlin, verbreiten ihre Lügen weiter gegen Russland, obwohl es jeder weiß und auch Genscher deutlich machte.

    Geopolitische Überlegungen am Jahresbeginn

    von Bruno Bandulet
    Der Westen hat Putin provoziert

    «Der Westen hat Putin provoziert»

    Und, das ist ganz erstaunlich, neuerdings konzediert auch Richard N. Haass, der Präsident des Council on Foreign Relations, dass Washington im Umgang mit Russland Fehler gemacht hat. Viele Russen hätten in der Nato-Erweiterung «eine Demütigung, einen Verrat oder beides» gesehen. Die USA hätten Churchills Rat, wie man einen geschlagenen Feind behandelt, missachtet. Jetzt solle Russland ein diplomatischer Ausweg angeboten werden – mit der Zusicherung, dass die Ukraine auf absehbare Zeit kein Nato-Mitglied wird und keine «exklusiven Bindungen» mit der EU eingeht.
    Ein besonders scharfer Kritiker der amerikanischen Russland-Politik ist Professor John J. Mearsheimer, der wohl prominenteste Vertreter der sogenannten Realistischen Schule in den USA. In der September/Oktober-Ausgabe von Foreign Affairs schildert er, wie der Westen Putin provoziert hat und wie dieser reagierte. Er zitiert Victoria Nuland, [siehe auch Zeit-Fragen Nr. 22 vom 9. September 2014], die im US-Aussenministerium für Europa und Eurasien zuständig ist, mit der Enthüllung, dass die USA seit 1991 über fünf Milliarden Dollar investiert hätten, damit die Ukraine die Zukunft bekomme, «die sie verdient». Ein grosser Teil dieser Gelder floss an Nichtregierungsorganisationen wie «National Endowment for Democracy», die in Kiew systematisch die antirussische Opposition aufgebaut hat.
    Und da ist nicht zuletzt George F. Kennan, der Grandseigneur der amerikanischen Geopolitik, dessen berühmte Analyse aus dem Jahr 1947 massgeblich war für die Umkehr der Kriegsallianzen und für den Bruch mit Stalin. Kennan war sozusagen der Erfinder des Kalten Krieges. Schon 1998, als der US-Senat gerade die erste Runde der Nato-Ost­Erweiterung gebilligt hatte, warnte Kennan in einem Interview: «Ich denke, dass die Russen nach und nach ziemlich feindselig reagieren werden und dass dies ihre Politik beeinflussen wird. Ich denke, dass das [die Ost-Erweiterung der Nato, BB] ein tragischer Fehler ist. Es gab dafür keinerlei Grund. Niemand hat irgend jemanden bedroht.»
    «Umwandlung der Nato zu Dienstleistungsbetrieb amerikanischer Grossmachtpolitik»
    ………………
    Die Umwandlung der Nato von einem Nordatlantischen Verteidigungsbündnis zu einem Dienstleistungsbetrieb amerikanischer Grossmachtpolitik war aus deutscher und europäischer Sicht ein Fehler.
    ……………………….

    http://zeit-fragen.ch/index.php?id=2022

  1. Januar 25, 2015 um 6:33 pm

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: