Startseite > Ex-Kommunistische Länder > Die Nazi Banden des Radoslaw Sikorski und Frank Walter Steinmeier feiern den Geburtstag ihres Ideologen: Bandera in Kiew

Die Nazi Banden des Radoslaw Sikorski und Frank Walter Steinmeier feiern den Geburtstag ihres Ideologen: Bandera in Kiew

 Bekanntlich von der KAS finanziert, wobei die Demonstranten vor einem Jahr, bis zu 25 € pro Tag erhielten, als Studenten Förderung der Bildung. Die Kiewer Banden mit A. Yatsenyuk,  sind schon einmalig dreist in der Welt und US Langzeit finanziert. Der Tschechische Präsident  Milos Zeman,  ist sehr verwundert, warum die EU, Steinmeier und co. über diese Fakten schweigen, ebenso die gekauften Kriegs Schreier der Grünen vor allem.

nullBesetzte Stadtverwaltung in Kiew mit dem umstrittenen Nationalhelden Stepan Bandera, Januar 2014. Bild: U. Heyden aus

Die Grundlage der Aussenpolitik kann nur die Geschichte sein, was das 1 & 1 ist. Dazu ist die EU, das Auswärtige Amte, Westerwelle und Steinmeier und Konsorten einfach zu korrupt und dumm.Kiew nazis

Ukraine Nazi Battaloine

Ukraine Nazi Battaloine

Video mit vielen Beispielen und SS Symbolen der privaten Söldner Armeen der Oligarchen: Das neue EU Modell, von Deutschen Steuergeldern u.a. durch die KAS wieder einmal finanziert und mit den „Schwarzen Kassen“ Mafiöser Politiker auch der SPD und Grünen Banden.

Deutsche Politiker: Verachtet, verlacht, verhöhnt

Die wollen nur Geld, was bereits die EU Aussenministerin nun ausgeschlagen hat, soweit nicht tief greifende Reformen durchgesetzt werden: Die Deutschen sind dann so korrupt mit Steinmeier denen auch noch Geld zugeben, wie man es bei anderen Verbrechern, wie im Kosovo, Albanien, Bulgarien, Rumänien und Montenegro schon gemacht hat.USA UkraineBy and large Ukrainian politicians don’t care about the Germany’s vision of prospects for peaceful solution to Ukraine’s crisis. The only thing they want from the European Union is money. Some Germans realize that. «Kiev chooses a military solution… the United States is to deliver arms while Europe is to prevent the Ukraine’s bankruptcy», (3) one of Spiegel’s readers writes in his post. But German media prefers to keep mum about it. To avoid stories about Ukrainian politicians try to wheedle out credits and assume an offended air when refused. German media outlets avoid stories about the suffering of Ukrainians who live near the battle front. They avoid stories about the abrupt deterioration of living conditions in Ukraine. But one cannot hide an awl in a sack. As a result, Germans start to lose trust in their national media, especially when it comes to reporting on Ukraine. http://www.strategic-culture.org/news/2014/12/24/why-germans-lose-trust-in-media.htmlDie US Idioten haben die volle Panik und umso Hirnloser agieren ihre gekauften EU Vasallen, vor allem Steinmeier und etliche Ministerpräsidenten mit US Vergangenheit, sowieso Minister.

Besetzte Stadtverwaltung in Kiew mit dem umstrittenen Nationalhelden Stepan Bandera, Januar 2014. Bild: U. Heyden
Besetzte Stadtverwaltung in Kiew mit dem umstrittenen Nationalhelden Stepan Bandera, Januar 2014. Bild: U. Heyden
The coming century will not be the «American Century» as the neo-conservatives in Washington think. It will be a «Eurasian Century».

Die Verbrecher Banden, vom Westen finanziert, inklusive der Demonstranten auf dem Maidan, direkt durch die Pyschopaten des Verbrechens erneut: die Deutsche KAS und heute ist Schweigen, wenn Demonstranten den Präsidenten sagen. Unter der Wiktor Janukowytsch war es besser

Grossen Schweigen bei der Westlichen Doppel Moral, welche Demonstrationen mit Mord Faschisten finanzierten und Partner der Grünen wie so oft ebenso waren.

b811b-eudas4reich

Neo-Nazi torchlight procession in Kiev in honor of Stepan Bandera birthday (Jan 1, 2015)
 Part of channel(s): Ukraine (current event)

..so looks New Year celebration in Kyjev…I don´t believe my eyes…After WW II Bandera and his thugs have killed people in my country (Slovakia)and he was sentenced in the absence to death penalty…and these people who are celebrating killer and warcriminal are called by western politicians „defenders of european values“…

Read more at http://www.liveleak.com/view?i=a8a_1420142231#3TK3Vm9KRkEeGmkj.99

Oliver Stone: Ukrainians are suffering from US ‚ideological crusade‘ against Russia

Published time: January 01, 2015 13:28
Edited time: January 01, 2015 14:13

American film director Oliver Stone (RIA Novosti/Grigoriy Sisoev)

American film director Oliver Stone (RIA Novosti/Grigoriy Sisoev)

175335

In response to those who took exception with his claims that the Ukrainian crisis involved “outside agitators,” Oliver Stone took to social media to advance his argument, saying that Ukrainians are the victims of a US strategy akin to Cold War 2.0.

This week, Stone stirred a political firestorm with his views on what he believed sparked the Ukrainian crisis, following a private interview with Viktor Yanukovich, the former Ukrainian president who was ousted in the February 2014 coup.

„It seems clear that the so-called ‘shooters’ who killed 14 policemen, wounded some 85 and killed 45 protesting civilians, were outside, third-party agitators,” Stone said, following his four-hour conversation with Yanukovich in Moscow. “Many witnesses, including Yanukovich and police officials, believe these foreign elements were introduced by pro-Western factions – with CIA fingerprints on it.”

Bildschirmfoto vom 2019-02-12 01-43-09

Putzfrau: Madeleine Allbright und die Nazi Bandera Ukrainische Frau. Aussenministerin von Kanada: Chrystia Freeland

According to the American-born filmmaker and writer, Ukraine is just the latest country in a long list to fall prey to “America’s soft power technique called ‘Regime Change 101.’”

Stone’s comments reverberated like an earthquake on both sides of the Ukrainian divide, prompting him to elaborate on his original statement. Stone’s follow-up post began with him explaining that he has no particular sympathy for Yanukovich.

“For those of you angry with my analysis of Ukraine yesterday, please try to understand the bigger picture I’m offering,” he wrote on his Facebook page. “I have no brief for Viktor Yanukovich, he may well be the most corrupt president Ukraine’s ever had. Ukraine has a dramatic history of corruption. That is not my point.”

However, he went on to argue that there is “ample evidence of pro-Western, third-party interference” in Ukraine, specifically mentioning Victoria Nuland and John McCain, two high-ranking American officials who appeared on the streets of central Kiev at the height of the Maidan showdown between police and protesters.He also mentioned specific US government organizations, such as USAID, which has been operating in Ukraine since the collapse of the Soviet Union, and the National Endowment for Democracy, which he remarked“apparently organize very well on Facebook and Twitter,”suggesting a possible method of organizing the protesters for an anti-government rally.

Supporters of European integration of Ukraine clash with the police in the center of Kiev January 25, 2014 (RIA Novosti)

Supporters of European integration of Ukraine clash with the police in the center of Kiev January 25, 2014 (RIA Novosti)

READ MORE: ‘CIA fingerprints’ all over Kiev massacre – Oliver Stone

Stone asked the question why so many Ukrainian policemen were killed and wounded during the occasionally violent rallies, “Yet no one has investigated this in the new government?”

Indeed, there has been much speculation that the so-called Maidan snipers were working in the pay of those who were trying to orchestrate the protests, and it was their aim to shoot members from both sides to trigger deeper social unrest.

To emphasize his point that the US has been playing games in Ukraine for a long time, Stone made a historical reference to 1949, when Defense Secretary James Forrestal, together with the cooperation of the CIA, created a guerrilla force codenamed ‘Nightingale’ that was comprised of ultra-nationalist Ukrainians.

http://rt.com/news/219211-stone-ukraine-us-policy/

The current leader of the Polish parliament (Sejm) is former Foreign and Defense Minister Radoslaw Sikorski, a former U.S. resident and British citizen. Sikorski is married to the neocon columnist Anne Applebaum, a member of the editorial board of The Washington Post. Sikorski served as a fellow of the neocon American Enterprise Institute (AEI), which provides employment for a number of anti-Russian warhawks, including Fred Kagan, brother-in-law of the foul-mouthed Assistant Secretary of State for European and Eurasian Affairs Victoria Nuland. Lynne Cheney, wife of former Vice President Dick Cheney, and former U.S. ambassador to the United Nations John Bolton also serve as AEI fellows. Sikorski is also a close friend of neocon media mogul Rupert Murdoch. Sikorski has been at the forefront of calling for increased European Union sanctions against Russia and the further expansion of NATO to the east.

So gehen die Faschisten mit einem eigenen Ukrainischen Offizier um, wo kein Aufschrei auch wegen den Maidan und Odessa Morden, der EU kommt. Nur Schweigen.

 

Donald Tusk wird im Februar 2015 neue EU Sanktionen gegen Russland verkünden, obwohl er keine Zustimmung aller EU Länder hat. Schlimmer wie übelsten Faschismus und Kommunismus, hat sich die EU entwickelt. Kriminelle und korrupte Gestalten haben das Sagen, wobei der damalige Polnische Aussenminister sogar AEI Direktor bei den Verbrecher Wolfowitz und dem Super Verbrecher Richard Perle war, der den 11.9.2001 organisierte mit seinen Saudi Terroristen Financiers: Prinz Bandar und Prinz Turku.

Polens Außenminister will kein Vasall der USA sein
update 2/2019

Korrupte Verblödung hat Kultur im Auswärtigem Amte

Georg Soros – Michael Roth, Schwuchtel auf Reise Trip obwohl ohne jede Kompetenz im SPD Dumm Spektakel mit System

Michael Roth, hat Bundestags Protokolle fälschen lassen, was einmalig ist, als es um die NATO Terroristen Gruppe und Partnerschaft in der Ukraine erneut ging. Das schon Steinmeier zu Terroristen, den NAZI Totesschwadronen in der Ukraine beste Beziehungen hatte, wie Helge Schmid ist ja gut dokumentiert.

Inhaltlich ging es bei Fragen des Abgeordneten Andrej Hunko (Linke) um die „Mirotworez“-Liste der Ukraine. Das ist jene Liste der „Staatsfeinde“ der Ukraine, auf der Hunko selbst, aber auch tausende weiterer Namen, aufgeführt sind. Zwei davon wurden bereits ermordet (Die Bundesregierung und die 5.400 Staatsfeinde der Ukraine).
Mit peinlichen Lügner und Betrügern wie Heiko Maas, Michael Roth, kommt man nicht weiter, weil diese Gestalten Hirnlos und inkompetend sind.

 

Donald Tusk, Radosław Sikorski

Der polnische Regierungschef Donald Tusk im Gespräch mit dem Außenminister Radosław Sikorski

 

Der polnische Regierungschef Donald Tusk im Gespräch mit dem Außenminister Radosław Sikorski

(23.6.2014) Es ist interessant, wie über eine mitgeschnittene Unterhaltung zweier polnischer Regierungsmitglieder berichtet wird. Außenminister Radosław Sikorski sagte zum ehemaligen Finanzminister Jacek Rostowski, dass das Verhältnis zu den USA “Bullsheit” sei, weil Polen zum Verliere werde, wenn es die Beziehungen zu anderen Staaten belastet, um den USA einen Gefallen zu tun.

  1. agron
    Januar 3, 2015 um 6:29 pm

    Oleh Tiahnybok, Der Steinmeier Partner direkt vom ihm installiert, hoffähig gemacht, von der KAS finanziert ruft im neuen Jahr, zu Ethnischen Säuberungen sogar in ganz Europa auf. siehe wie Steinmeier den Putsch mit Verbrechern organisierte, was Deutsche Aussenpolitik, für Bestechungs Geschäfte mit Kriminellen ist. Frank Walter Steinmeier, das Grauen kam über Deutschland, bei soviel Dummheit und Korruptheit, wenn man nicht einmal die Geschichte eines Landes kennt, die Grundlage einer Aussenpolitik. Nicht lernfähig, weil zu korrupt.

    Der frühere Thyssen Vorstands Vorsitzende

    Die Ukraine ist nicht in der EU, und deutsche Steuergelder dafür zu verwenden, “dass in Kiew weiterhin Nazis regieren können, verstößt gegen unser Grundgesetz”, kommentiert der frühere Thyssen-Vorstandschef Dieter Spethmann*:

    Dies ist kein Herbst wie jeder andere. Vielmehr liegt Krieg in der Luft. Dieser Herbst erinnert mich an den Herbst 1939, den ich sehr lebhaft in Erinnerung habe. Ich war damals 13. Mein Vater hatte jenen Krieg jahrelang vorhergesagt, der uns 7 Millionen Tote brachte, das ganze Land zerstörte und uns beschränkte auf die Hälfte unseres Reichsgebietes.

    http://www.geolitico.de/2014/09/15/ex-thyssen-chef-warnt-vor-krieg/

  2. llllupo
    Januar 8, 2015 um 7:32 pm

  3. usus
    Januar 25, 2015 um 7:09 am

    Eine massive Lüge, gegen Putin musste schon eingestehen. Nun kommt die nächste Erfindung dieses CIA Agenten, der sogar direkt zu Wolfowitz gehört und dem AEY

    Das behaupten laut einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS) der frühere polnische Außenminister Radoslaw Sikorski und der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk. Gegenüber der Zeitung hat Sirkowski gesagt, er wisse aus „nichtöffentlichen Quellen“, dass Putin Janukowitsch damals telefonisch unter Druck gesetzt habe, „richtig hart“ durchzugreifen und den Aufstand „niederzuschlagen“. Dazu sagte Jazenjuk: „Ich habe das Gefühl, das ist wahr.“

    http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_72631264/beim-aufstand-auf-dem-maidan-putin-soll-gewaltanwendung-gefordert-haben.html

  4. navy
    Februar 5, 2015 um 1:08 pm

    Stefan Fülle drohte sogar, als Viktor Janukowitsch das Abkommen nicht unterschrieb, welches u.a. eine Militärische Komponente inhielt, was die EU Mafia eingebaut hatte und was die Mainstream Presse, wie immer vertuschte und die gekauften und korrupten EU Politiker. Die EU drohte mit Putsch, und finanzierte deshalb mit krimineller Energie, inklusive Westerwelle und der KAS, den Maidan, der dann von den Nazi Verbrecher Banden der EU, US Mafia übernommen worden. Beliebige Tode wurden wie immer mit der alten Methode produziert, um eine Regierung zu putschen.

    http://www.rtdeutsch.com/11153/headline/ukrainischer-ex-premier-janukowitsch-sollte-sterben-wie-gaddafi-und-eu-drohte-uns-indirekt-mit-putsch/

    Mykola Asarow, Ministerpräsident der Ukraine vom 11. März 2010 bis zum 28. Januar 2014, gab in einer Pressekonferenz anlässlich der Veröffentlichung seines Buches „Ukraine am Scheideweg“ am Mittwoch bekannt, dass die EU-Vertreter bei den Verhandlungen der ukrainischen Seite zu verstehen gaben, „wenn ihr nicht unterschreibt, wird es eine andere Regierung tun“. Die forcierte Absetzung von Viktor Janukowitsch im Februar 2014 verglich der Politiker mit dem Sturz des libysche Präsidenten Muammar al-Gaddafi 2011. Er bezeichnete die Herangehensweise in der Ukraine als „libysches Modell“. Janukowitsch „sollte sterben wie zuvor Gaddafi“.

    Mehr auf unserer Webseite: http://rtdeutsch.com

    Folge uns auf Google+: https://plus.google.com/1068940314550
    RT Deutsch nimmt die Herausforderung an, die etablierte deutsche Medienlandschaft aufzurütteln und mit einer alternativen Berichterstattung etablierte Meinungen zu hinterfragen. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. RT – Der fehlende Part.

    Die Ratte der Deutschen Kriegs Treiber, Skrupellos, Faschistisch hat ja den Kosovo Krieg organisiert an der Schlüsselstellung im Amerikanischen Auftrag. Er war für den Verbrecher Krieg im Irak, ein Transatlantiker, also Berufs Verbrecher: Wolfgang Ischinger, wünscht Waffen Lieferungen an die Verbrecher in Kiew.

    Wolfgang Ischinger
    Leiter Sicherheitskonferenz: Lieferung von US-Kriegsgerät an Kiew angemessen und wichtig

    Die Münchner Sicherheitskonferenz, ein Hort des anti-russischen Militarismus? Wolfgang Ischinger, Leiter der Sicherheitskonferenz, pflichtet vor den Ukraine-Gesprächen am Rande der MSC-Tagung deutschen Außenpolitikern bei, auch er halte Überlegungen Washingtons, Waffen an Kiew zu liefern, „für angemessen und wichtig“. US-Waffen könnten – ungeachtet des Eskalationspotenzials – die militärische Wende im Bürgerkrieg bringen. Ischinger plädiert für eine „Arbeitsteilung“ zwischen Washington und Berlin.
    http://www.rtdeutsch.com/11087/inland/leiter-der-muenchner-sicherheitskonferenz-lieferung-von-us-kriegsgeraet-an-kiew-angemessen-und-wichtig/

  5. lodramus
    Februar 6, 2015 um 3:18 pm

    Steinmeier warnt vor „völligem Kontrollverlust“ in Ukraine
    [Ukraine-Krise: Bundesaußenminister Steinmeier sieht dringenden Handlungsbedarf.]

    Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sieht die Ukraine kurz vor einer Eskalation der Gewalt. Angesichts der dramatischen Lage wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande nun die Kriegsfront aufbrechen. Auch ein Gespräch mit Wladimir Putin ist geplant.

    http://www.euractiv.de/sections/ukraine-und-eu/steinmeier-warnt-vor-voelligem-kontrollverlust-ukraine-311899

    Historischer Rückblick: Er traf sich nur mit Nazi Verbrechern, mit den Todesschwadronen nie mit echten Demonstranten.

    Bevor die Vereinbarung unterzeichnet wurde, fuhren der deutsche und der polnische Außenminister zum Maidan, dem zentralen Sammelplatz der Regierungsgegner, um deren Einwilligung einzuholen. Sie trafen sich in einem Hotel mit 30 Vertretern des Maidan-Rats, der die Demonstranten vertritt und zustimmte.

    Die Vereinbarung trägt neben den Unterschriften von Janukowitsch und den drei Oppositionsführern auch die der Außenminister Frank-Walter Steinmeier (Deutschland), Laurent Fabius (Frankreich) und Radoslaw Sikorski (Polen). Es fehlt dagegen die Unterschrift des russischen Vermittlers Wladimir Lukin, der ursprünglich ebenfalls unterzeichnen sollte. Die USA waren nicht offiziell an den Verhandlungen beteiligt. https://www.wsws.org/de/articles/2014/02/22/ukra-f22.html

  6. navy
    Oktober 16, 2016 um 7:14 pm

    Mit dem CIA Agenten: Radoslaw Sikorski:: Steinmeier und dann 2014 in Kiew mit dem Aufpasser für den gekauften Steinmeier! Vollkommen verrottet und verblödet, von krimineller Energie rund um Georg Soros getrieben. Elmar Brok die gekauften Deutschen Politiker

    Und heute

    Auf einem großen Plakat war der Anführer des Rechten Sektors, Dimitri Jarosch, abgebildet. Der Rechte Sektor sieht, wie die Nazis, Kommunisten, Homosexuelle, Juden, und Russen als Gegner. Der Parteivorsitzende der Swoboda, Oleg Tjagnibok, gab folgende Aussage von sich: „Schnappt euch die Gewehre. Bekämpft die Russensäue, die Deutschen, die Judenschweine und andere Unarten.“

    https://deutsch.rt.com/kurzclips/41977-kiew-tausende-rechtsradikale-erinnern-an/

    im Umfeld von Außenminister Frank-Walter Steinmeier war nach dem Gespräch von „Ansätzen für Fortschritte“ die Rede. Die Vermittlungsmission von Steinmeier sowie seinen Kollegen aus Frankreich und Polen, Laurent Fabius und Radoslaw Sikorski, wurde deshalb bis Freitag verlängert. Auf eine Weiterreise zum EU-Krisentreffen in Brüssel, wo Sanktionen gegen die ukrainische Führung beschlossen werden sollen, verzichteten die drei am Donnerstagabend.

    Europäische Unterstützung für die Ukraine – Steinmeier und Sikorski gemeinsam in Kiew
    Europäische Unterstützung für die Ukraine – Steinmeier und Sikorski gemeinsam in Kiew
    Bild vergrößern
    http://www.tagesspiegel.de/politik/eu-aussenminister-in-kiew-diplomatische-bewegung-in-der-ukraine-krise/9513942.html

    Kiew, 18.06.2009

    Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und sein polnischer Amtskollege Radoslaw Sikorski haben der Ukraine Unterstützung bei der Überwindung der Wirtschaftskrise und der Annäherung an die EU zugesagt.

    http://www.kiew.diplo.de/Vertretung/kiew/de/03/AI__2009/Besuch__AM__Steinmeier__Sikorski.html

  7. hans
    November 25, 2018 um 4:36 pm

    Der Maidan-Fake

    Bis heute verbreiten die Medien Halbwahrheiten und Falschmeldungen über die blutigen Geschehnisse während des Maidan. Teil 2/2.

    Redaktionelle Vorbemerkung: Den ersten Teil dieser Analyse von Stefan Korinth lesen Sie hier.

    Teil 2: Januar/Februar 2014

    Wer beim Ukraine-Konflikt das Wort Separatismus hört, denkt höchstwahrscheinlich sofort an die Krim und den Donbass. Doch als sich erst die Halbinsel und dann die Regionen Donezk und Luhansk nach dem Kiewer Machtwechsel von der Ukraine lossagten, da waren dies nicht die ersten separatistischen Vorgänge rund um den Konflikt.

    Faktisch hatten sich bereits im Januar und Februar 2014 — also während des Maidan — große Teile der westlichen Landeshälfte von Kiew losgesagt. Doch während deutsche Leitmedien über die Aufstände und Absetzungsbewegungen der Krim und Teilen der Ostukraine später ausführlich und ultra-kritisch berichteten, fand die vorangegangene de-facto-Abspaltung der Westukraine im Medien-Mainstream quasi nicht statt.

    Schlägergruppen stürmen Regierungsgebäude in der Westukraine

    Bereits Anfang Dezember 2013 griffen nicht nur in Kiew sondern auch in mehreren westukrainischen Städten Aufständische die öffentlichen Gebäude an und brachten sie teilweise unter ihre Kontrolle. Eine weitere sehr viel größere Erstürmungswelle gab es dann Ende Januar 2014 als in neun der zehn westlich von Kiew gelegenen Oblaste (1) die zentralen Verwaltungsgebäude und Gouverneurssitze gewaltsam besetzt wurden.

    Hooligans und Rechtsradikale griffen dabei die zahlenmäßig unterlegenen Polizisten an, die versuchten, die Gebäude zu schützen. Videos wie dieses aus dem südwestukrainischen Tscherniwzi vom 24. Januar 2014 oder dieses aus Winnyzja vom 25. Januar und viele weitere (2) belegen die Abwehrkämpfe.

    Diese Karte aus den Ukraine-Analysen der Universität Bremen, Ausgabe Nr. 126, Seite 12, zeigt, wo Regionsverwaltungen bis zum 27. Januar erstürmt wurden.

    Bild

    Bild 1: Diese Karte der Ukraine zeigt den Stand der „Protestaktionen“ am 27. Januar 2014. Beachtlich ist auch die Kartenlegende links unten, aus der hervorgeht, dass die Polizei „gewaltsam“ versuchte, die Blockaden in manchen Regionen zu beenden. Das Adjektiv „gewaltsam“ fehlt aber bei Besetzungen und Blockaden durch Maidankämpfer.

    Bild

    Bild 2: Vermummte Bewaffnete mit Nazi-Symbolik wie der Wolfsangel, am Oberarm des Kämpfers rechts im Bild, marschieren am 19. Februar 2014 durch das westukrainische Luzk; anschließend verprügelten sie den dortigen Gouverneur und zwangen ihn zum Rücktritt (Quelle: Screenshot aus YouTube-Video).

    ………………………………

    Heckenschützen feuern aus ZDF-Zimmer? Nicht so wichtig!

    Bis heute äußerst fragwürdig bleibt, warum die Öffentlich-Rechtlichen Sender weder am 20. Februar noch an den Folgetagen berichteten, dass Maidankämpfer auch aus einem Hotelzimmer des ZDF geschossen hatten. Ausführlich habe ich über das Thema bereits 2016 bei Telepolis geschrieben, nachdem ich mit der Kiewer ZDF-Korrespondentin Britta Hilpert gesprochen hatte. Hatte das ZDF da einige der Todesschützen gefilmt?

    Bild

    Bild 3: Bewaffnete Maidankämpfer feuerten am 20. Februar 2014 aus einem ZDF-Zimmer des Hotel Ukraina in Richtung der Todeszone. Erst zwei Wochen später zeigte der Sender kurz Bilder davon in einem ZDF-Spezial zum Thema Krimkrise (Quelle: Screenshot von Facebook).

    Zielrichtung der Heckenschützen war genau die Todeszone auf der Institutska-Straße, wo rund 30 Maidankämpfer erschossen wurden. Auf wen die Bewaffneten aus dem Hotel genau feuerten — ob Polizei oder eigene Leute — bleibt unklar. Das ZDF-Team machte jedenfalls nicht mal den Versuch zu fragen. „Die Presse sollte da nicht mit reingezogen werden“, erklärte Korrespondentin Britta Hilpert damals. Und „die Presse“ hielt sich dran.

    „Man kann nur staunen, dass auch nicht eine Zuckung von Recherchewillen durch die Journalisten fuhr, als da Schützen auftauchten und schossen. Wohin nämlich? Wer war das? Die berühmten W-Fragen. Irre, diesen Impuls nicht zu verspüren“, kritisiert Medienwissenschaftlerin Sabine Schiffer auf Anfrage.

    „Das Weglassen dessen, was nicht in den Frame passt, kann man mit unbewusstem Reflex nicht erklären — das sind aktive Entscheidungen und die bedeuten, dass man sich einem Narrativ unterwirft, das man als richtig akzeptiert hat. Das ist beunruhigend.“

    Der Täter stand sofort fest

    Leitmedien hinterfragten in dieser entscheidenden Phase nicht, wer für die Massenmorde verantwortlich war. Wieder übernahmen sie das Narrativ der Maidanführer: Janukowitsch war’s! Spiegel-Autor Benjamin Bidder schrieb etwa, der Präsident habe SBU-Scharfschützen auf Demonstranten „Jagd machen lassen“.

    Kein einziger der Korrespondenten — darunter die ZDF-Mitarbeiter Britta Hilpert, Bernhard Lichte und Anne Gellinek sowie ARD-Kollegin Golineh Atai — informierte die Zuschauer bei auch nur einer der zahlreichen Live-Schalten, was da im ZDF-Zimmer passiert war (6). Sind das noch „No News“ oder schon „Fake News“?

    Erst zwei Wochen später zeigte das ZDF in einer Sendung nebenbei — und danach nie wieder — einige Sekunden des brisanten Filmmaterials. Korrespondentin Britta Hilpert macht dabei den Eindruck, als begreife sie nicht im Geringsten die Brisanz dieser Bilder.

    Weitere Aufnahmen belegen übrigens, dass da noch mehr mit Gewehren bewaffnete Maidankämpfer im Hotel Ukraina unterwegs waren. Mal wieder machte die BBC vor, dass Berichte darüber für westliche Sender kein Tabu sein mussten. Wochen später recherchierte sogar ein Team der ARD-Monitor-Redaktion dazu. Ergebnis: Todesschützen schossen Maidankämpfern vom Hotel Ukraina aus in den Rücken.

    Doch dabei blieb es. Der Monitor-Beitrag blieb die Ausnahme. Die Studie des kanadisch-ukrainischen Politikwissenschaftlers Ivan Katchanovski zu dem Massaker ignorierte der Mainstream dann schon wieder komplett.

    Direkt auf die Bewaffneten im Hotel angesprochen, reagieren ARD-Korrespondenten bis heute hochallergisch und mit einer krassen Portion Realitätsverweigerung. Maidananhänger als Todesschützen? No News (7).

    „Legal, illegal, scheißegal“

    Als der Massenmord stattfand, waren gerade der französische Außenminister Laurent Fabius, sein polnischer Amtskollege Radoslaw Sikorski und der damalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier in Kiew eingetroffen.

    In Verhandlungen mit Staatsführung und Opposition erreichten sie am 21. Februar 2014 eine Vereinbarung zur Beilegung des Konflikts (8). Diese wurde jedoch von Seiten der Maidanpolitiker nicht eingehalten. Während die Polizei abzog, blieb die Maidanarmee bewaffnet vor Ort. Die letzte Hoffnung auf einen friedlichen Ausgang war gestorben. Für deutsche Medien: No News.

    Der radikalisierte Maidan, darunter der Rechte Sektor und bewaffnete Gruppen um Wolodymyr Parasiuk forderten weiterhin Janukowitschs Rücktritt und drohten mit Erstürmung des inzwischen nicht mehr bewachten Präsidentensitzes. Viktor Janukowitsch floh nach Charkiw und wurde tags darauf im ukrainischen Parlament seines Amtes enthoben…………………………………………..

    Ein Beispiel: Am 20. Februar 2014 stoppten bewaffnete Aufständische südlich von Kiew nahe der Kleinstadt Korsun-Shevchenko mehrere Busse mit Janukowitsch-Anhängern, die gerade von Anti-Maidan-Demonstrationen auf dem Heimweg auf die Krim waren. Die Maidankämpfer zwangen die Insassen auszusteigen, schlugen sie zusammen, demolierten die Busse und zündeten mindestens zwei der Fahrzeuge an. Sie erniedrigten und bedrohten die Passagiere, übergossen sie mit Benzin, zwangen sie dazu, Glasscherben mit den Händen aufzusammeln und zu geloben, nie mehr nach Kiew zu kommen. Eigentlich ein Fall für Amnesty International und Human Rights Watch.

    Bild

    Bild 4: Bei Korsun-Shevshenko südlich von Kiew erniedrigten und verprügelten Maidananhänger Dutzende Menschen, die auf dem Rückweg von Anti-Maidan-Protesten waren (Quelle: Screenshot von YouTube, Video inzwischen gelöscht).

    Dass der Vorfall tatsächlich stattgefunden hat, schreibt aber nicht nur Sommerbauer selbst. Sondern das geht auch aus Filmaufnahmen, aus Zeitungsberichten ukrainischer Medien wie Korrespondent.net oder bigmir.net, die beide zu Petro Poroschenkos Medien-Imperium gehören, und aus Aussagen des Regionalpolitikers Vitali Illyashenko von der Klitschko-Partei Udar hervor.

    In deren Berichten ist die Rede von „Tituschki“ — also gedungenen Schlägern — und Berkut-Polizisten, die in den Bussen gesessen hätten und von den „Selbstverteidigungseinheiten“ des Maidan entwaffnet wurden.

    ………..

    Die englischsprachige Kiyv Post schrieb zum Jahresende 2013: „Die Hälfte der Ukrainer unterstützt den Euromaidan nicht“. Doch die Maidangegner kamen in deutschen Medien nur ganz selten vor. Die Stimmenanteile der beiden politischen Lager wurden krass verzerrt.

    …………………….

     

    https://www.rubikon.news/artikel/der-maidan-fake-2

  8. balkansurfer
    Februar 17, 2019 um 7:07 am

    Michael Roth, hat Bundestags Protokolle fälschen lassen, was einmalig ist, als es um die NATO Terroristen Gruppe und Partnerschaft in der Ukraine erneut ging. Das schon Steinmeier zu Terroristen, den NAZI Totesschwadronen in der Ukraine beste Beziehungen hatte, wie Helge Schmid ist ja gut dokumentiert.

    Inhaltlich ging es bei Fragen des Abgeordneten Andrej Hunko (Linke) um die „Mirotworez“-Liste der Ukraine. Das ist jene Liste der „Staatsfeinde“ der Ukraine, auf der Hunko selbst, aber auch tausende weiterer Namen, aufgeführt sind. Zwei davon wurden bereits ermordet (Die Bundesregierung und die 5.400 Staatsfeinde der Ukraine).
    Mit peinlichen Lügner und Betrügern wie Heiko Maas, Michael Roth, kommt man nicht weiter, weil diese Gestalten Hirnlos und inkompetend sind.

  9. nastro
    März 5, 2019 um 9:17 pm

    Euros für Bandera
    05.03.2019

    BERLIN/LWIW (Eigener Bericht) – Die Bundesregierung hat im ukrainischen Lwiw die Renovierung einer nach dem NS-Kollaborateur Stepan Bandera benannten Straße unterstützt. Dies bestätigt die Regierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage im Bundestag. Demnach hat das Bundesentwicklungsministerium 72.000 Euro für die Maßnahme zur Verfügung gestellt. Bandera war der führende ukrainische NS-Kollaborateur; Mitglieder seiner Organisation, der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), beteiligten sich in Lwiw Ende Juni und Anfang Juli 1941 am Massenmord an rund 4.000 Jüdinnen und Juden. Bandera genießt in der Ukraine heute breite Verehrung; das Gedenken an die Ukrainische Aufstandsarmee (UPA), die sich an der Shoah beteiligte, wird staatlich gefördert. Von der mit Berlin eng kooperierenden Regierung unterstützt werden auch faschistische Organisationen, die Roma-Lager attackieren und zerstören. Eine von ihnen („C14“) führt in einem Stadtbezirk von Kiew in Vereinbarung mit der Verwaltung Patrouillen durch und hat zudem staatliche Fördermittel für ein Jugendcamp erhalten: als Beitrag zur „national-patriotischen Erziehung“.
    „Straße für alle“

    Die Bundesregierung hat im westukrainischen Lwiw die Renovierung einer Straße gefördert, die nach dem NS-Kollaborateur Stepan Bandera benannt ist. Dies bestätigt die Regierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage des Abgeordneten Andrej Hunko (Die Linke) im Bundestag. Demnach hat das Bundesentwicklungsministerium über „Engagement Global“, eine seiner Mittlerorganisationen, das Projekt „Straße für alle“ in Lwiw mit einem Zuschuss von 72.000 Euro unterstützt, das „am Beispiel der Umgestaltung einer Stadtstraße“ das Ziel verfolgt habe, „partizipative Planungsansätze zu stärken“.[1] Zudem hat eine zweite Mittlerorganisation des Ministeriums, das Centrum für internationale Migration (CIM), eine Fachkraft vermittelt, die „beratend“ für das Projekt tätig gewesen ist. Das von Berlin begleitete Projekt wiederum hat für seine „partizipativen“ Aktivitäten die Bandera-Straße ausgewählt, die nach Stepan Bandera benannt ist, einem NS-Kollaborateur, dessen OUN-Milizen sich 1941 am Überfall NS-Deutschlands auf die Sowjetunion und dabei auch am Massenmord an mindestens 4.000 Jüdinnen und Juden Ende Juni und Anfang Juli 1941 in Lwiw beteiligten.[2] In den folgenden Jahren nahmen Bandera-Anhänger aus der „Ukrainischen Befreiungsarmee“ (UPA) am Massenmord an Jüdinnen und Juden auf dem Gebiet der okkupierten Sowjetunion teil und ermordeten mit dem Ziel, eine „ethnisch reine“ Ukraine zu erkämpfen, zudem mehr als 90.000 Polinnen und Polen.[3]
    „Unabhängigkeitskämpfer“

    Der NS-Kollaborateur Bandera ist im Westen der Ukraine, insbesondere in Lwiw und Umgebung, bereits in den 1990er und in den 2000er Jahren populär gewesen. Dort wurden Dutzende Bandera-Denkmäler errichtet und Straßen nach ihm benannt; nach dem Umsturz vom Februar 2014 hat auch in Kiew eine zentrale Straße seinen Namen erhalten. Die Regierung hat den 14. Oktober, an dem die ukrainische Rechte traditionell der Gründung der UPA gedenkt, zum „Tag des Verteidigers der Ukraine“ erklärt; zuletzt zogen am 14. Oktober 2018 Tausende ukrainische Faschisten mit Beteiligung deutscher Neonazis von der NPD-Jugendorganisation JN und der Organisation „Der Dritte Weg“ zur Erinnerung an die UPA durch Kiew. Im April 2015 stufte das ukrainische Parlament OUN und UPA als „Kämpfer für die ukrainische Unabhängigkeit“ ein. Im Juni 2015 erließ das Bildungsministerium eine Direktive, in der Schullehrer aufgefordert wurden, „den Patriotismus und die hohe Moral der Aktivisten der Befreiungsbewegung zu betonen“; dazu gehöre es auch, die UPA als „ein Symbol für Patriotismus und Opfergeist“ zu ehren.[4] Am 4. Oktober 2018 hat das Parlament für Armee und Polizei eine neue Grußformel eingeführt: „Ruhm der Ukraine – den Helden Ruhm“. Die Formel, die auf dem Maidan populär war, ist der historische Gruß der NS-Kollaborateure von der OUN.[5]
    Patrouillen und Fackelmärsche

    Die ukrainische Regierung, mit der Berlin eng kooperiert, hat nach dem Umsturz des Jahres 2014 nicht nur das ehrende Gedenken an Bandera und die UPA gefördert, sondern auch offen faschistische Organisationen unterstützt. Dies gilt etwa für einige der Freiwilligen-Bataillone, die seit dem Beginn des Bürgerkriegs im Osten der Ukraine kämpften. Die Bataillone wurden dem Innen- oder dem Verteidigungsministerium unterstellt und sind, wie kürzlich die an der Universität Bremen herausgegebenen „Ukraine-Analysen“ feststellten, „als Soldaten der ukrainischen Streitkräfte anerkannt“: Sie „erhalten ihr Gehalt vom Staat“.[6] Laut einer Umfrage vom Juli 2018 spricht etwa die Hälfte der Bevölkerung den Bataillonen ihr Vertrauen aus, obwohl bekannt ist, dass – so heißt es in den Ukraine-Analysen – „ihr Zugang zu Waffen und ihre militärische Erfahrung“ die Milizionäre „zu begehrten Auftragskillern für konkurrierende Geschäftsleute, Oligarchen oder rivalisierende Politiker“ machen. Eine der Milizen, das Bataillon Asow, ist für offen faschistische Positionen bekannt, unterhält einen politischen Arm („Nationales Korps“) und betreibt gemeinsam mit diesem die „Nationale Miliz“, die – als eine Art selbsternannter Polizeiersatz – in Städten der Ukraine patrouilliert, zugleich aber auch „neonazistisch anmutende[…] Fackelmärsche“ durchführt. Ihre mehr als 1.000 Mitglieder sind demnach in 13 ukrainischen Regionen aktiv. Laut den „Ukraine-Analysen“ sind Mitglieder der „Nationalen Miliz“ auch an Angriffen auf Roma-Siedlungen beteiligt gewesen.
    „National-patriotische Erziehung“

    Zu den Vereinigungen, die im vergangenen Jahr Roma-Siedlungen in der Ukraine attackierten – mehrere Siedlungen wurden verwüstet, ein Rom kam zu Tode -, gehört mit C14 („Sitsch“) auch eine Organisation, die staatliche Fördermittel erhält. C14, im Jahr 2010 als Jugendorganisation der faschistischen Partei Swoboda gegründet, beteiligte sich 2013/14 an gewalttätigen Aktionen auf dem Maidan. Ihr Anführer erklärte damals, Ziel sei es, die Gruppierungen zu bekämpfen, die die Ukraine politisch und wirtschaftlich kontrollierten: „Russen, Polen und Juden“.[7] Heute führt C14 nicht nur Angriffe auf Roma-Siedlungen durch; die Organisation hat auch eine Vereinbarung mit dem Hauptstadtbezirk Holosijiw geschlossen, der zufolge sie Patrouillen in dem Bezirk durchführt. Im Oktober 2018 vertrieben C14-Mitglieder Roma vom Kiewer Südbahnhof – Berichten zufolge in Kooperation mit der Polizei.[8] Im Februar 2018 wurden zwei C14-Mitglieder gar wegen Mordes an dem prorussischen Journalisten Oles Busyna im Jahr 2015 vor Gericht gestellt; in einem UN-Bericht heißt es, das Verfahren werde systematisch verschleppt.[9] Wie im Juni 2018 bekannt wurde, wird C14 von der ukrainischen Regierung finanziell unterstützt. So hat die Organisation für ein Kinder-Sommercamp 16.900 US-Dollar erhalten – als Beitrag zur „national-patriotischen Erziehung“.[10]
    Angriffe auf Minderheiten

    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7878/

  10. balkansurfer
    August 20, 2019 um 5:09 am

    Was die korrupten Deutschen Botschafter, Aussenminister so treiben und dann die Steinmeier, Heiko Maas Bande, mit Helge Schmid, welche nur Mord, Totesschwadronen, Killer Kommandos finanzierten und jeden Verbrecher um gemeinsam Geld zustehlen, wie die „Camorra“ identische Organisation „IRZ-Stiftung“, welche Betrüger, mit gefakten Lebensläufen, gefakten Diplomen als Berater und Partner überall einstellen und nicht nur in Albanien, Kosovo, Mazedonien, aLS Job Motor der eigenen Mafia Klientel Politik.

    Bundestagsgutachten: Bundesregierung brach innerhalb von einem Jahr dreimal das Völkerrecht

    Die irreführenden Informationen der Bundesregierung über die Ukraine – Teil 1

    Die irreführenden Informationen der Bundesregierung über die Ukraine – Teil 1

    Maidan-„Aktivisten“ im März 2014
    Der Westen habe sich 2014 in der Ukraine nicht eingemischt, Rechtsextreme dort seien ohne Einfluss. Und der Sturz von Präsident Janukowitsch sei kein Putsch gewesen – all das behauptet die Bundesregierung seit Jahren. Nur sind diese Behauptungen falsch.

    von Jochen Mitschka

    Als im Jahr 2015 die Informationen im Internet im Vergleich zu denen in den Massenmedien immer weiter auseinander liefen, erstellte das Auswärtige Amt im Februar einen „Realitätscheck“, um die „Behauptungen“ im Internet zu widerlegen. Diese „Prüfungen“ wurden dann über eine Veröffentlichung in der jungen Welt bekannt gemacht. Tatsächlich jedoch bestätigten diese Vorläufer von „Faktenchecks“ nur, was die Satire-Sendung „Die Anstalt“ bereits thematisiert hatte: Die vollkommen einseitige Kriegsberichtserstattung der Medien – und natürlich auch von „der Politik“.

    Nach fünf Jahren kann man das Fazit ziehen, dass die Aussagen der deutschen Regierung historisch gesehen einfach zum allergrößten Teil falsch waren. Dabei hatte sich das Auswärtige Amt zum Teil auf ein Papier der Konrad-Adenauer-Stiftung vom Mai 2014 gestützt, das erstaunliche Übereinstimmungen aufweist, jedoch noch wesentlich weniger Punkte bespricht. (Jedenfalls war die Übernahme vermutlich kostengünstiger als die Auftragsvergabe an eine Beraterfirma.)

    Hier nun also die ersten Punkte aus dem Papier im Teil 1 einer Artikelserie – und seien Sie nicht überrascht, wenn Sie kaum glauben können, was Sie lesen werden. Prüfen Sie einfach die Quellen und ob den Nachrichten widersprochen wurde – oder ob sie einfach in den meisten deutschen Medien schlicht gar nicht oder nur einseitig „interpretiert“ auftauchten.

    In der Folge werde ich die einzelnen „Erklärungen“ des Auswärtigen Amtes also ausführlich widerlegen. Zunächst zitiere ich Thesen (fett kursiv) und die Antworten der Regierung darauf (kursiv), um dann selbst darauf mit Belegen zu kommentieren.

    „1. These: Der Westen hat sich in die inneren Angelegenheiten der Ukraine eingemischt und zur Absetzung der legitimen Führung Janukowitsch beigetragen.

    Richtig ist: Konkreter Anlass für die Maidan-Proteste ab Herbst 2013 war die überraschende Entscheidung der ukrainischen Regierung am 21.11.2013, die langjährigen Verhandlungen über das EU-Ukraine-Assoziierungsabkommen auszusetzen. Noch kurz zuvor hatte Präsident Wiktor Janukowitsch das Ziel einer Zeichnung des Abkommens im November 2013 bekräftigt. Viele Bürger der Ukraine fühlten sich durch dieses Vorgehen getäuscht und reagierten mit Protesten u. a. auf dem Maidan in Kiew. Diese friedlichen Demonstrationen entwickelten sich zu Massenprotesten, die auch Forderungen nach umfassender Achtung rechtsstaatlicher Prinzipien, Korruptionsbekämpfung und einem Ende des gewaltsamen Vorgehens der Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten aufnahmen. Westliche Politiker sprachen sich für eine friedliche Lösung aus und riefen die ukrainische Regierung zur Wahrung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit auf. Die Ukraine hat sich international gegenüber ihren Partnern zur Wahrung dieser politischen Grundfreiheiten und Menschenrechte verpflichtet.“

    Darauf lautete bereits im Februar 2015 meine Antwort: Bei der „Argumentationshilfe“ der Bundesregierung gegen diese These vergaß sie einige Kleinigkeiten, die nicht unwesentlich sind.

    a) Die USA

    investierten 5 Milliarden US-Dollar in die Destabilisierung der Regierung. Die stellvertretende US-Außenministerin (bekannt durch ihren Ausspruch „Fuck the EU„) erklärte selbst stolz, dass man über 5 Milliarden Dollar in die „Demokratisierung“ des Landes gesteckt hätte. Das war aber nur ein Teil des Geldes, das in die Ukraine floss, um Politiker wie Jazenjuk oder den Schokoladenkönig Poroschenko zu überzeugen.

    US-Vizepräsident Joe Biden in Kiew am 22. April 2014 - Quelle: ruptly

    Nicht nur Politiker, sondern auch Krawallmacher und Demonstranten wurden Berichten zufolge bezahlt, letztere um sich unter die friedlichen Demonstranten zu mischen und Zusammenstöße zu provozieren. Im Counterpunch konnte man schon am 29. Januar 2014 lesen: „Ukraine und die Wiedergeburt des Faschismus„. In dem Artikel wird die tiefe Verflechtung von Neo-Nazis mit den oppositionellen Kräften beschrieben, ohne dass dies aber die Unterstützer in den USA abgeschreckt hätte. Ob die Behauptungen stimmen, dass der in einem Video Gezeigte, tatsächlich ein CIA-Agent ist (Das Video ist inzwischen gelöscht), blieb ungeklärt, weil nach dem Putsch viele Beweise vernichtet wurden, die nicht von Internet-Benutzern anderweitig gesichert worden waren. Aber ein späterer Bericht der BBC und die darin gemachten Zeugenaussagen bestätigen zumindest einige der Behauptungen. Darauf komme ich in einem anderen Punkt noch einmal zurück.

    Eine weitere Quelle der Erkenntnis wäre die Liste der Unterstützer der Arsenij Jazenjuk Stiftung. Diese Homepage des Premierministers der Ukraine, dessen Ernennung von Frau Nuland in einem Telefonat mit ihrem Botschafter in Kiew besprochen wurde, existiert klugerweise auch nicht mehr. Überhaupt ist interessant, wie Frau Nuland die später tatsächlich „zufällig“ gerade so zusammengesetzte Regierung skizziert hatte. Bedenkt man, dass die USA ja angeblich keinerlei Einfluss genommen hätten, laut der Bundesregierung jedenfalls.

    Interessant ist auch, dass eine der ersten Forderungen des IWF war, so schnell wie möglich und so viel wie möglich vom ukrainischen Staatseigentum zu privatisieren. Und auch, dass der Sohn des US-Vizepräsidenten eine führende Position in einem Konzern bekleidete, der ausgerechnet im Osten des Landes auf riesige Fracking-Gewinne hoffte, war sicherlich ein Zufall.

    „Der Westen hat sich in die inneren Angelegenheiten der Ukraine eingemischt und zur Absetzung der legitimen Führung Janukowitsch beigetragen.“ – also diese Feststellung soll unter Betrachtung der genannten Tatsachen, falsch sein? Nun, vielleicht sollte man einmal auch die Rolle der Bundesregierung in diesem Spiel etwas näher betrachten.

    b) Deutschland

    Der Einfluss der Konrad-Adenauer-Stiftung und der CDU, mit ihrem Politikzögling Vitali Klitschko, scheint der Bundesregierung kurze Zeit später entgangen zu sein. Und dann gab es ja noch peinlicherweise die Leaks über E-Mails, die zwischen Klitschko und dem litauischen Präsidenten-Berater Laurynas Jonavičius ausgetauscht wurden. Dabei wurde deutlich, dass Vitali „Konditionen“ akzeptierte, um finanzielle Unterstützung zu erhalten. Und schließlich schreibt er:

    Ich denke wir haben den Weg geebnet für eine radikalere Eskalation der Situation. Ist es nicht an der Zeit für entschiedenere Aktionen? Ich möchte auch bitten über die Möglichkeit einer stärkeren Finanzierung nachzudenken, um unsere Unterstützer für ihre Dienste zu bezahlen.

    Fünf Jahre nach dem Putsch in Kiew wurden die „Verschwörungstheorien“ im Internet zu geschichtlichen Tatsachen. Dank eines Artikels in der New York Times wissen wir inzwischen, dass die abschließende Besprechung des gewaltsamen Putsches ausgerechnet in der deutschen Botschaft stattfand. Während zeitgleich der deutsche Außenminister noch einen Vertrag für die friedliche Lösung des Konfliktes als Garantiemacht unterzeichnete. Es stellt sich die Frage: Wenn Janukowitsch gewusst hätte, dass die Garantien von Deutschland und Frankreich das Papier nicht wert waren, auf dem sie standen, hätte er dann auch seine Sicherheitskräfte abgezogen oder abziehen lassen? Durch diesen Rückzug entstand ein Kräftevakuum, in das die gewalttätigen Putschisten eindrangen und den gewalttätigen Sturz der Regierung verursachten.

    Es war am 20. Februar und schon dunkel, als der deutsche Botschafter Besuch bekam. Es waren der US-Botschafter Pyatt und andere NATO-Diplomaten sowie Andrij Parubij, der den bewaffneten Aufstand leitete. Er war derjenige, welcher für die tödlichen Schüsse vom 18. Februar verantwortlich war. Er erschien in einem gefleckten Kampfanzug mit einer Sturmhaube. So findet man in der New York Times folgenden Bericht, und seine Worte darin waren deutlich:

    „… Während die Außenminister von Deutschland und Polen und ein hochgestellter französischer Diplomat sich mit Mr. Janukowitsch trafen, um am Donnerstagabend dem 20. Februar, einen Waffenstillstand im Büro des Präsidenten zu vereinbaren, trafen sich in der deutschen Botschaft auch Mr. Pyatt mit Andrij Parubij, dem Chef der Sicherheitskräfte der Demonstranten, und sie erklärten diesem, er solle die Lwiw-Waffen aus Kiew fern halten.

    …………..Während also die Bundesregierung noch 2015 behauptete, dass ausländische Mächte bei dem Machtwechsel in der Ukraine im Jahr 2014 keine Rolle gespielt hätten, war das nicht nur die Unwahrheit, sondern verschleierte auch die Tatsache, dass Deutschland selbst sehr wohl und sehr intensiv über die Botschaft und über die Zusammenarbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Medien und der deutschen Politik, zusammen mit Vitali Klitschko, an der Vorbereitung und Durchführung des Putsches in Kiew beteiligt war. Und dass sie auch nach dem erzwungenen Regierungswechsel noch mit rechtsradikalen Gruppen gegen Anti-Maidan-Gruppen kooperierte

    Schon im August 2018 hatten rechtsextremistische Kräfte bereits zweimal erfolgreich der Regierung ein Ultimatum gestellt. Im April 2015 findet man weitere Details zu einer der treibenden faschistischen Kräfte in der Ukraine….

    Da ist der zweiteilige Dokumentarfilm „Wer waren die Todesschützen?“ (hier Teil 1 und Teil 2), eine ARD-Produktion vom 10. April 2014. Dann ist da die Untersuchung von Stefan Korinth, im Dezember 2014 bei Heiseveröffentlicht. Und es gibt eine BBCDokumentation vom 12. Februar 2015, in der deutlich wurde, wer das Schießen auf dem Maidan bewusst provozierte und dass die CIA sehr wohl eine Rolle dabei spielte.

    Eine Untersuchung des kanadisch-ukrainischen Historikers und Politikwissenschaftlers Ivan Katchanovski von der Universität Ottawa „The ‚Snipers‘ Massacre‘ on the Maidan“ ist als wissenschaftlicher Artikel bei academica.edu erschienen. Dies ist das wichtigste Dokument, auch weil Katchanovski die Ergebnisse ständig weiter durch neue Erkenntnisse ergänzt. Und seine Ergänzungen und Twitter-Hinweise auf neueste Entwicklungen bestätigen nicht nur seit Jahren seine ersten Untersuchungsergebnisse, sondern werfen insbesondere die Frage auf, warum die EU keine neutrale, unabhängige internationale Untersuchung fordert.

    Selbst das ZDF, das gerne Material aus einem „antirussischen Propaganda-Netzwerk“ verwendet, konnte in einer seiner Sendungen nicht anders, als zu berichten, dass ihr Zimmer von Maidankämpfern gestürmt worden war, die dann vom Fenster aus auf den Maidan geschossen hatten. Aber natürlich wisse niemand, wer zuerst geschossen hatte. Und sowohl ARD als auch ZDF berichteten gerne, ohne zu hinterfragen, die Erklärungen des Regimes, das nach dem Putsch entstanden war.
    https://deutsch.rt.com/meinung/91384-regierungsinfos-fur-mdb-uber-ukraine/

  1. Januar 10, 2015 um 7:18 am
  2. Dezember 5, 2017 um 10:57 pm
  3. Dezember 11, 2018 um 5:47 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: